Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Zwischenwahlen in den USA

Zwischenwahlen in den USA

1. November 2018 um 14:24

Am 6. November finden Zwischenwahlen in den USA statt. Es werden die Verteilung im Senat und Repräsentantenhaus, sowie Gouveneure. Sie sind sowas wie ein Stimmungsbild über Trumps Politik und könnten ihn stark in seiner Regierung einschränken, wenn die Opposition die Mehrheit erlangt.
Momentan sagen alle Vorhersagen einen Sieg der Opposition vorher. Es wird sogar von einem Erdrutschsieg für die Opposition gesprochen, da Trump so unpopulär ist.

Wie seht ihr das? Wird Trump am 6. November abgestraft?

Mehr lesen

1. November 2018 um 14:59

Ich bin mir zu 100% sicher dass die Republikaner trotz aller Umfragen und Vorhersagen das Haus sowie den Senat halten werden.

Das ist bislang in der Geschichte der USA nur zwei mal vorgekommen. Normalerweise wir die regierende Partei in den Zwischenwahlen immer abgestraft. Bei Trump allerdings wird das nicht so sein.

Anders als die Briten haben die Amerikaner einen Trump, der Versprechen umsetzt. Die Briten müssen sich mit einer May plagen, die den Brexit nie gewollt hat und ihn doch verhandeln muss. Dass sie diesen "Auftrag" verkackt erscheint mir da fast schon Absicht, aber vielleicht ist sie einfach nur ne beschissene Politikerin.

1 LikesGefällt mir

1. November 2018 um 15:37

Hehehehe dein Durchblick ist bezaubernd!

Wünsche dir noch nen schönen Donnerstag!

Gefällt mir

1. November 2018 um 16:33

naja... er hat ja noch 6 Jahre vor sich... vielleicht stellt er bis dahin auch den letzten Amerikaner zufrieden.

Gerade eben hat eine renomierte Umfrageagentur in den USA die Wahrscheinlichkeit, dass die Demokraten das Haus halten werden, mit 85% bewertet. Das erinnert mich doch arg an die Prozente, die Hillary damals erhielt...
Fairerweise muss man dazu sagen, dass die aber trotz der 85% nicht von einem "Abwatschen" ausgehen, denn die gelten nur für das Repräsentantenhaus, nicht für den Senat. Man geht eher von nem "Naserümpfen" denn als "Abwatschen" aus. Und dass dann endlich ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump eingeleitet werden kann.

Nichts von dem wird eintreffen. Trump wird sowohl den Senat als auch das Haus halten und somit durchregieren können.

 

1 LikesGefällt mir

1. November 2018 um 16:40

Ob du es glaubst oder nicht, die lieben ihn tatsächlich.

Auch wenn bei einigen eher von Hass-Liebe reden muss. Ich frage mich was diese ohne ihn täten. Es ist doch manchmal so schön, jemanden abgrundtief hassen zu können. Es ist wie wenn man endlich ne juckende Stelle kratzen kann.
Man kann seine ganze Wut und alle anderen Störgefühle auf ihn richten und sich danach so richtig GUT fühlen.
 

1 LikesGefällt mir

1. November 2018 um 16:44

Die EU hätte sich nicht auf die Bedigungen der Briten eingelassen aufgrund der bestehenden WTO Regelungen.

Danach gilt eine Regelung die zwischen zwei Vertragspartnern/Staaten geschloßen wurde, dann auch für qualitativ für Drittstaaten. Es sollen durch die WTO benachteiligungen von Firmen aus drittstaaten verhindert werden, also müsste man die Standarts die man für die Briten setzt dann auch an die Chinese, Amis, Brasilianer, Japaner, Inder etc setzten.
Das ist das UK von seiner Größe einfach nicht wert, wenn man dann mit Konsequenzen aus den größeren Märkten in Übersee rechnen müsste

Gefällt mir

1. November 2018 um 18:13
In Antwort auf dlazaru

Am 6. November finden Zwischenwahlen in den USA statt. Es werden die Verteilung im Senat und Repräsentantenhaus, sowie Gouveneure. Sie sind sowas wie ein Stimmungsbild über Trumps Politik und könnten ihn stark in seiner Regierung einschränken, wenn die Opposition die Mehrheit erlangt.
Momentan sagen alle Vorhersagen einen Sieg der Opposition vorher. Es wird sogar von einem Erdrutschsieg für die Opposition gesprochen, da Trump so unpopulär ist.

Wie seht ihr das? Wird Trump am 6. November abgestraft?

Meine Antwort...ich weiß es nicht. 

Ich dachte zuerst, dass Trump Senate und House verlieren wird. Das ist ja in der Regel so und seine Beliebtheitswerte waren schon immer niedrig. 

Dann kam aber die Sache mit Kavanaugh. Das hat viele Menschen sehr veraergert, auch Menschen die nicht mit den Ansichten von Justice Kavanaugh uebereinstimmen. 

Also dachte ich....es koennte sein, dass er evtl. die Mehrheit im Senat behaelt.

Seitdem ist aber wieder viel passiert. Die Demokraten haben in manchen Staaten so liberale Kandidaten, dass ich meine Zweifel habe ob eine breitere Mehrheit sie wirklich waehlt.

Fazit....ich weiß es nicht. 

Gefällt mir

1. November 2018 um 18:50
In Antwort auf evaeden

Meine Antwort...ich weiß es nicht. 

Ich dachte zuerst, dass Trump Senate und House verlieren wird. Das ist ja in der Regel so und seine Beliebtheitswerte waren schon immer niedrig. 

Dann kam aber die Sache mit Kavanaugh. Das hat viele Menschen sehr veraergert, auch Menschen die nicht mit den Ansichten von Justice Kavanaugh uebereinstimmen. 

Also dachte ich....es koennte sein, dass er evtl. die Mehrheit im Senat behaelt.

Seitdem ist aber wieder viel passiert. Die Demokraten haben in manchen Staaten so liberale Kandidaten, dass ich meine Zweifel habe ob eine breitere Mehrheit sie wirklich waehlt.

Fazit....ich weiß es nicht. 

Ja stimmt, all das hat dazu beigetragen, dass die Republikaner diese Zwischenwahlen gewinnen werden.

Du darfst ruhig mutiger sein in deiner Antwort, denn es gibt wirklich wenig was derzeit für die Demokraten spricht. Außer, dass sie Trump hassen und alles tun um ihm zu schaden, koste es was es wolle, egal um welchen Preis.
Davon werden diejenigen, die diese Hass-Liebe zu Trump pflegen ganz sicher angezogen werden, aber für die Mehrheit bedeutet das, dass die Demokrat auch über ihre Leichen gehen würde um Trump nur irgendwie zu schaden.

Was wird dann aus den Demokraten, wenn sie nach der Wahl beide Häuser nicht gewinnen konnten? Ich denke dass die Progressiven das Ruder übernehmen. Die werden nicht begreifen dass Amerika nich NOCH weiter nach links gehen will als unter Obama, und der ist für die Progressiven schon fast Mitte-Rechts gewesen.

Diese Radikalisierung der Demokraten wird denke ich viele Mitte-Linke in eine andere Partei drängen... vielleicht wird die Green Party das was die Demokraten mal waren...
Wer weiß...

 

1 LikesGefällt mir

1. November 2018 um 18:53

Und wie die das tun werden! Nicht nur in den Zwischenwahlen, sondern auch in 2020.

Gefällt mir

2. November 2018 um 10:21

Um die Wahrheit zu sagen, bin ich ein großer Fan von eurem Kurz.
Ich war schon immer der Meinung, dass es den Menschen besser geht, wenn die Wirtschaft brummt. Da sind Deregulierungen immer hilfreich. Ob das günstige leicht zu erhaltende Kredite sind oder die Möglichkeit Leute kurzfristig einzustellen, ohne sich zu sorgen, dass man bei schwacher Konjunktur später sie nicht mehr los wird.

Deswegen wird Trump ja wohl auch wieder gewählt werden. Immerhin satte 4% Wachstum hat der Yankee doodle.
Das machen sowohl Kurz als auch Trump gar nicht so verkehrt.

Mir geht nur der Strache und der Einfluss von solchen Evangelikalen in den USA auf die Nüsse.

Naja falls bei uns der Merz gewählt wird, wirds wirtschaftlich bestimmt auch noch mal nen Schubs geben.

3 LikesGefällt mir

2. November 2018 um 12:06

Ich bin der Meinung, dass Deregulierung und Privatisierung eigentlich immer mehr Wohlstand schafft als sie vernichten.
Wer mal an die ganzen Monopole zurückdenkt, die sich in Deutschland bis in die späten 80er hielten, würde feststellen, dass die Privatisierung und Deregulierung das meiste zum besseren verändert hat.

Vor allem Fliegen kostet heute zum Teil 25€, wo man zu lufthansschen Monopolzeiten 200DM zahlen musste.
Beim Telephon das selbe. Flatrates wurden nur angeboten, weil es Konkurrenz gab die zum Preiskampf führte. Als die Telekom bis in die 80er das Monopol hielt, musste man noch bei Inlandsanrufen pro Minute zahlen. Wenn der Anruf ins Auslang ging, wars fast gar nicht mehr bezahlbar.
Das selbe beim Fernsehen. Privatfernsehen gabs auch nicht. Auch da hat der Wettbewerb positive Effekte. Wobei da muss ich sagen, bin ich auch nicht von allem begeistert.
Auch Raumfahrt. Bei uns ein Monopol der ESA. Bei den Amis investieren Privatleute und bringen die Entwicklung voran, währen wir stagnieren.

Die späte Demonopolisierung des Telephons ist meiner Meinung nah auch einer der Gründe, wieso wir bei der IT in Europa zurückhängen.
Während in den USA sich eine Kultur des Tüftelns in der Garage entwickelt hatte, hat man bei uns mehrheitlich sich nicht gekümmert, weil es eben Sache des Staates war, sich um die IT und Nachrichtentechnik zu kümmern.

SAP, Infineon sind da eher die rühmlichen Ausnahmen, können aber gegen Apple, Facebook ,Google, HP, Dell nicht im Ansatz anstinken

1 LikesGefällt mir

3. November 2018 um 7:01
In Antwort auf dlazaru

Ja stimmt, all das hat dazu beigetragen, dass die Republikaner diese Zwischenwahlen gewinnen werden.

Du darfst ruhig mutiger sein in deiner Antwort, denn es gibt wirklich wenig was derzeit für die Demokraten spricht. Außer, dass sie Trump hassen und alles tun um ihm zu schaden, koste es was es wolle, egal um welchen Preis.
Davon werden diejenigen, die diese Hass-Liebe zu Trump pflegen ganz sicher angezogen werden, aber für die Mehrheit bedeutet das, dass die Demokrat auch über ihre Leichen gehen würde um Trump nur irgendwie zu schaden.

Was wird dann aus den Demokraten, wenn sie nach der Wahl beide Häuser nicht gewinnen konnten? Ich denke dass die Progressiven das Ruder übernehmen. Die werden nicht begreifen dass Amerika nich NOCH weiter nach links gehen will als unter Obama, und der ist für die Progressiven schon fast Mitte-Rechts gewesen.

Diese Radikalisierung der Demokraten wird denke ich viele Mitte-Linke in eine andere Partei drängen... vielleicht wird die Green Party das was die Demokraten mal waren...
Wer weiß...

 

Green Party glaube ich weniger. In der Regel haben die Republikaner das Problem, dass sie zu viele Waehler an Libertarian Candidates verlieren. Die Republikaner streiten lieber....die Demokraten sindnin der Regel linientreuer. 

Aber ich stimme mit Dir ueberein. Ich denke die Richtung der Demokraten im Moment ist zu extrem fuer viele Waehler die eher zur Mitte tendieren. 

Ich war fast etwas entsetzt, dass Bernie Sanders mit Alexandria Ocasio Cortez Wahlkampf gemacht hat. Das geht in die falsche Richtung. Sanders sollte weiterhin eine klassische Sozialdemokratie vertreten. 

Aber leider sind es im Moment Elisabeth Warren, Keith Ellison usw. die Demokraten die im Vordergrund stehen. Es waere sehr viel besser, wenn z.B. ein Eric Holder eine demokratische Alternative zu Trump anbieten wuerde. 

Trotzdem glaube ich nicht, dass die Republikaner House und Senat halten koennen. 

Gefällt mir

3. November 2018 um 9:08
In Antwort auf evaeden

Green Party glaube ich weniger. In der Regel haben die Republikaner das Problem, dass sie zu viele Waehler an Libertarian Candidates verlieren. Die Republikaner streiten lieber....die Demokraten sindnin der Regel linientreuer. 

Aber ich stimme mit Dir ueberein. Ich denke die Richtung der Demokraten im Moment ist zu extrem fuer viele Waehler die eher zur Mitte tendieren. 

Ich war fast etwas entsetzt, dass Bernie Sanders mit Alexandria Ocasio Cortez Wahlkampf gemacht hat. Das geht in die falsche Richtung. Sanders sollte weiterhin eine klassische Sozialdemokratie vertreten. 

Aber leider sind es im Moment Elisabeth Warren, Keith Ellison usw. die Demokraten die im Vordergrund stehen. Es waere sehr viel besser, wenn z.B. ein Eric Holder eine demokratische Alternative zu Trump anbieten wuerde. 

Trotzdem glaube ich nicht, dass die Republikaner House und Senat halten koennen. 

Libertarians wären mir sogar lieber als Republikaner, aber der Yank und sein System...
Da muss man eben mit dem Vorlieb nehmen was da ist.
Ne Reform, wie es sie zuletzt bei der Wahl in Maine gab, ist längst überfällig

Gefällt mir

3. November 2018 um 16:05
In Antwort auf evaeden

Green Party glaube ich weniger. In der Regel haben die Republikaner das Problem, dass sie zu viele Waehler an Libertarian Candidates verlieren. Die Republikaner streiten lieber....die Demokraten sindnin der Regel linientreuer. 

Aber ich stimme mit Dir ueberein. Ich denke die Richtung der Demokraten im Moment ist zu extrem fuer viele Waehler die eher zur Mitte tendieren. 

Ich war fast etwas entsetzt, dass Bernie Sanders mit Alexandria Ocasio Cortez Wahlkampf gemacht hat. Das geht in die falsche Richtung. Sanders sollte weiterhin eine klassische Sozialdemokratie vertreten. 

Aber leider sind es im Moment Elisabeth Warren, Keith Ellison usw. die Demokraten die im Vordergrund stehen. Es waere sehr viel besser, wenn z.B. ein Eric Holder eine demokratische Alternative zu Trump anbieten wuerde. 

Trotzdem glaube ich nicht, dass die Republikaner House und Senat halten koennen. 

ja stimmt, die Green Party wird nie mainstream werden.

Aber wenn Trumps sieg die letzten beiden Jahre die Demokraten dermaßen weit links geschoben hat, dass eine wie Alexandria Ocasio Cortez ernst genommen statt ausgelacht wird, was wird dann erst diese Zwischenwahlen aus den Demokraten machen?
Ich mag gar nicht so recht dran denken.


"Trotzdem glaube ich nicht, dass die Republikaner House und Senat halten koennen."
Wie kommst du darauf? auf welcher Grundlage außer den Umfragen?
Die Earlyvoting (also ECHTE Wahlstimmen, keine potentiellen) Ergebnisse zeigen alle einen riesen Vorsprung für die Republikaner. Das Video war vor nem Monat, die Earlyvoting Ergebnisse von vor zwei Tagen die ich gesehen habe, haben die Republikaner im Schnitt 120.000 mehr Stimmen pro Bundesstaat abgegeben als die Demokraten.
Also wenn die Demokraten am Wahltag nicht mit Buskaravanen ankommen und wählen, werden die den Vorsprung schwer einholen können.
 

1 LikesGefällt mir

3. November 2018 um 16:12
In Antwort auf DudePassingBy91

Libertarians wären mir sogar lieber als Republikaner, aber der Yank und sein System...
Da muss man eben mit dem Vorlieb nehmen was da ist.
Ne Reform, wie es sie zuletzt bei der Wahl in Maine gab, ist längst überfällig

Libertäre sind mir zu anarchisch... dann doch lieber die Republikaner... obwohl mir ihre über christliche Religiösität oft auch den Geist geht.

Warum willste das "winner takes it all" system aufheben? Im gegensatz zu unserem System, bleiben die Amis dadurch wenigstens entscheidungsfähig. Nicht so wie bei uns wo wir dank unklarer Mehrheiten, schwache Koalitionen und hohle Kompromisse haben.
 

1 LikesGefällt mir

3. November 2018 um 16:30
In Antwort auf dlazaru

Libertäre sind mir zu anarchisch... dann doch lieber die Republikaner... obwohl mir ihre über christliche Religiösität oft auch den Geist geht.

Warum willste das "winner takes it all" system aufheben? Im gegensatz zu unserem System, bleiben die Amis dadurch wenigstens entscheidungsfähig. Nicht so wie bei uns wo wir dank unklarer Mehrheiten, schwache Koalitionen und hohle Kompromisse haben.
 

Ich würde es nicht aufheben, sondern die Wahlen anpassen.
In Maine wird so gewählt, dass jeder seine Erststimme seinem Wunschgouverneur geben kann und eine Zweit-, Dritt- ,Viert- und so weiter Stimme an die Kandidaten, die er dann abfallend weniger gut findet.

Nach jeder Durchzählung, wird der Kandidat mit den wenigsten Stimmen rausgeschmissen und die Leute die für ihn gestimmt haben, werden dann nach ihrer "nächst prioritären" Stimme auf die bevorzugten Kandidaten verteilt.
Das  geht so lange, bis nur noch 2 Kandidaten über sind.

Das System hat den Vorteil, dass man am Anfang die Partei wählen kann, die man wirklich will, statt als Third party voter nicht representiert zu werden.

Gefällt mir

3. November 2018 um 16:35

"Mr. Trump hat in rund 640 Tagen - nachprüfbar - über 6400 Lügen und irreführende Aussagen von sich gegeben"

Ist das eins deiner so genannten Fakten? Tja, deine Fakten sind mir in der Tat egal.


"Wenn Mr. Trump aber verkündet, er würde vor den Midterm-Wahlen noch eine Steuersenkung einführen, obwohl das völlig unmöglich ist,..."

Du scheinst wohl noch nie einen Wahlkampf erlebt zu haben? Also dann versuch ich es dir mal vereinfacht zu erklären. Im Wahlkampf übertreiben Politiker gerne mal, deswegen darf man sie gerade dann nicht wörtlich nehmen. Das war schon lange vor Trump so und wird auch nach ihm so bleiben.
Seinen Wählern reicht es auch wenn die zweite Steuersenkungsrunde  nach den Midterm-Wahlen kommt. Hauptsache sie kommt noch vor 2020.
 

3 LikesGefällt mir

3. November 2018 um 21:37
In Antwort auf dlazaru

ja stimmt, die Green Party wird nie mainstream werden.

Aber wenn Trumps sieg die letzten beiden Jahre die Demokraten dermaßen weit links geschoben hat, dass eine wie Alexandria Ocasio Cortez ernst genommen statt ausgelacht wird, was wird dann erst diese Zwischenwahlen aus den Demokraten machen?
Ich mag gar nicht so recht dran denken.


"Trotzdem glaube ich nicht, dass die Republikaner House und Senat halten koennen."
Wie kommst du darauf? auf welcher Grundlage außer den Umfragen?
Die Earlyvoting (also ECHTE Wahlstimmen, keine potentiellen) Ergebnisse zeigen alle einen riesen Vorsprung für die Republikaner. Das Video war vor nem Monat, die Earlyvoting Ergebnisse von vor zwei Tagen die ich gesehen habe, haben die Republikaner im Schnitt 120.000 mehr Stimmen pro Bundesstaat abgegeben als die Demokraten.
Also wenn die Demokraten am Wahltag nicht mit Buskaravanen ankommen und wählen, werden die den Vorsprung schwer einholen können.
 

Wie komme ich darauf? Sehr viel wird darauf ankommen wieviele Menschen waehlen gehen. Die Demokraten sind sehr motiviert waehlen zu gehen. 

Ausserdem haben die Demokraten Health Care zum Thema gemacht. Das ist ein großes und wichtiges Thema hier. Die Demokraten haben zwar keine gute Antwort auf das Problem...aber die Republikaner haben gar keine. 

Ich denke diese beiden Dinge werden eine grosse Rolle spielen. 

Gefällt mir

4. November 2018 um 17:37

Die ganze Migration wie se abgelaufen ist, hat doch Europa mehr gespalten, als es ein armseeliger Orban oder Katschinksi gekonnt hätten.
Erst aus der daraus entstandenen Panik konnten die in so einem Umfang profitieren.
Insofern kann man sagen, dass die Österreicher eine weitere Spaltung der EU verhindert haben, indem sie die Migration stärker reguliert haben.

3 LikesGefällt mir

4. November 2018 um 17:42
In Antwort auf DudePassingBy91

Die ganze Migration wie se abgelaufen ist, hat doch Europa mehr gespalten, als es ein armseeliger Orban oder Katschinksi gekonnt hätten.
Erst aus der daraus entstandenen Panik konnten die in so einem Umfang profitieren.
Insofern kann man sagen, dass die Österreicher eine weitere Spaltung der EU verhindert haben, indem sie die Migration stärker reguliert haben.

Man könnte auch Salvini nehmen. Normal würde man sagen, dass durch die Rechte Regierung die EU weiter gespalten wird, was auch stimmt, allerdings wäre die EU mit einer anderen Regierung noch mehr gespalten worden.
Wenn die rechte Regierung in Italien nicht restriktiver geworden wäre, hätte sich das mit der Migration weiter so fortgesetzt und das wäre ein dauerhafter Zankapfel zwischen den EU Staaten geworden.
So kann man sagen, dass er nicht gerade pro EU ist, aber so ironisch es klingt, größere Schäden von der EU abgehalten hat.

2 LikesGefällt mir

4. November 2018 um 19:47

Das kommt aufs gleiche hinaus. Die gibt es und die werden nirgendwo hingehen, auch wenns n paar Leuten nicht gefällt. Wenn man pragmatische Politik machen will, fantasiert man sich nicht in eine Welt wie sie sein sollte, sondern nimmt Medien, Opposition und andere Faktoren wie se sind. Da kann man bei der Grünen Jugend noch so viel im Kreis sitzten und bei Meeresrauschen, Blumenketten knüpfen.
Dadurch werden die Gegner der Migration nicht verschwinden.

Und wenn man festgestellt hat, dass diese Teile der Gesellschaft oder ganze EU-Staaten, als Randbedingungen einfach gegeben sind, dann operiert man auch in diesem Rahmen und versucht, sofern man die EU erhalten will, ihnen keine Munition zu liefern durch die sie Zulauf bekommen.

Wir haben größere Probleme. Braucht man nur mal an das online Punktekonto/social ranking in China zu denken. So ein Staat wird seine Kacke langfristig nicht auf sich selbst beschränken, sondern wie Russland das macht, auch in anderen Staaten propagieren. Wir werden ein vereintes Europa brauchen um unsere eigene von Freiheit geprägte Lebensart zu erhalten.

Wenn dann die Leute draußenbleiben müssen, damit die EU erhalten bleibt, haben se halt Pech gehabt. Manche werden sagen zynisch. Ich nenns pragmatisch

2 LikesGefällt mir

5. November 2018 um 15:39
In Antwort auf evaeden

Wie komme ich darauf? Sehr viel wird darauf ankommen wieviele Menschen waehlen gehen. Die Demokraten sind sehr motiviert waehlen zu gehen. 

Ausserdem haben die Demokraten Health Care zum Thema gemacht. Das ist ein großes und wichtiges Thema hier. Die Demokraten haben zwar keine gute Antwort auf das Problem...aber die Republikaner haben gar keine. 

Ich denke diese beiden Dinge werden eine grosse Rolle spielen. 

Stimmt, Health Care ist eines der riesen Baustellen, die Trump anpacken muss und auch wird.
Doch doch, die Republikaner haben sehr wohl eine Antwort darauf, bloß schmeckt sie den meisten nicht, weil sie die gesunden Leute nicht mehr so viel für die Kranken mitbezahlen lassen wollen. Es wird sich also zeigen in wie weit die Republikaner ihre Vorstellungen durchdrücken können.

Ich denke, dass die Motivation der Republikaner nicht minder groß ist, als die der Demokraten, eben weil die Sache mit Kavanaugh unter aller Sau war und sie weitere konservative Richter durchbringen wollen, sie endlich die Mauer haben wollen, und Steuererleichterungen (auch in Sachen Health Care) winken.

Lass uns morgen die Ergebnisse ansehen und dann reden wir weiter

 

1 LikesGefällt mir

5. November 2018 um 15:41

Oh weia, dein Durchblick ist echt umwerfend!

Du solltest in die Politik, da ist gerade ein Posten frei geworden, und jemand mit DEINEM Durchblick, passt da super hinein!

2 LikesGefällt mir

7. November 2018 um 8:16
In Antwort auf dlazaru

Stimmt, Health Care ist eines der riesen Baustellen, die Trump anpacken muss und auch wird.
Doch doch, die Republikaner haben sehr wohl eine Antwort darauf, bloß schmeckt sie den meisten nicht, weil sie die gesunden Leute nicht mehr so viel für die Kranken mitbezahlen lassen wollen. Es wird sich also zeigen in wie weit die Republikaner ihre Vorstellungen durchdrücken können.

Ich denke, dass die Motivation der Republikaner nicht minder groß ist, als die der Demokraten, eben weil die Sache mit Kavanaugh unter aller Sau war und sie weitere konservative Richter durchbringen wollen, sie endlich die Mauer haben wollen, und Steuererleichterungen (auch in Sachen Health Care) winken.

Lass uns morgen die Ergebnisse ansehen und dann reden wir weiter

 

Sieht so aus als haetten wir beide nicht ganz recht gehabt. 

1 LikesGefällt mir

7. November 2018 um 11:07

Naja, er kann doch aber per Dekret regieren, oder? 

Gefällt mir

7. November 2018 um 13:38
In Antwort auf evaeden

Sieht so aus als haetten wir beide nicht ganz recht gehabt. 

Ja sieht ganz so aus!

Respekt an die Demokraten! Sie haben diesmal wirklich am Wahltag alle Geschütze aufgefahren, und ihre Basis mit Angst und Schrecken vor Trump mobilisieren können.
Normalerweise sind sie eher Early Voter, aber diesmal nicht, diesmal haben die besonders in den klein und kleinst Vororten alles mobilisiert was wahlberechtigt war und super knappe Mehrheiten bekommen.

Gratulation.

Dass Florida und Texas doch noch so knapp waren, muss man den Republikanern echt ankreiden, da sie in den vergangen zwei Jahren nicht genug durchgedrückt haben. Die Neo-Cons (McCain, Ryan, Romney, Flake und viele mehr) haben ganze Arbeit geleistet, den Dampf aus Trumps Mehrheit im Congress raus zu nehmen und Dinge wie Gesundheitsreform, Mauerbau und Einwanderungsgesetz verhindert.
Das war ein verdientes Abstrafen der Basis.
Und auch wenns weh tut, hat Bladerunner irgendwie Recht, wenn er sagt, dass Trump einige innenpolitische Versprechen nicht ausreichend halten konnte. Er wurde ja nicht nur von den Never-Trumpern bei den Republikanern ausgebremst, sondern auch ganz massiv von der Presse. Deren Einfluss macht nun mal noch viel aus wenn man Independents überzeugen muss.

Es werden nun 2 Jahre absoluter Wahnsinn im Haus folgen. Dagegen wird die Kavanaugh-Geschichte wie ein nettes Kaffekränzchen aussehen. Wenn die Demokraten schlau sind, lernen sie aus dem Kavanaugh Debakel und lassen es bleiben, aber mal ehrlich... Pelosi wird die "progressiven" Pappenheimer kaum in Schach halten können.

Es bleibt spannend.
Danke für deine Beiträge
 

Gefällt mir

7. November 2018 um 17:44

Ein Kompromiss. Einigen wir uns darauf, dass ihr alle beide nervtötende besserwisser seid, die den jeweils anderen für vollkommen verblödet halten. Ich bin so gut im schließen von Kompromissen...Ich sollte über eine politische Karriere nachdenken

Gefällt mir

7. November 2018 um 20:24
In Antwort auf dlazaru

Ja sieht ganz so aus!

Respekt an die Demokraten! Sie haben diesmal wirklich am Wahltag alle Geschütze aufgefahren, und ihre Basis mit Angst und Schrecken vor Trump mobilisieren können.
Normalerweise sind sie eher Early Voter, aber diesmal nicht, diesmal haben die besonders in den klein und kleinst Vororten alles mobilisiert was wahlberechtigt war und super knappe Mehrheiten bekommen.

Gratulation.

Dass Florida und Texas doch noch so knapp waren, muss man den Republikanern echt ankreiden, da sie in den vergangen zwei Jahren nicht genug durchgedrückt haben. Die Neo-Cons (McCain, Ryan, Romney, Flake und viele mehr) haben ganze Arbeit geleistet, den Dampf aus Trumps Mehrheit im Congress raus zu nehmen und Dinge wie Gesundheitsreform, Mauerbau und Einwanderungsgesetz verhindert.
Das war ein verdientes Abstrafen der Basis.
Und auch wenns weh tut, hat Bladerunner irgendwie Recht, wenn er sagt, dass Trump einige innenpolitische Versprechen nicht ausreichend halten konnte. Er wurde ja nicht nur von den Never-Trumpern bei den Republikanern ausgebremst, sondern auch ganz massiv von der Presse. Deren Einfluss macht nun mal noch viel aus wenn man Independents überzeugen muss.

Es werden nun 2 Jahre absoluter Wahnsinn im Haus folgen. Dagegen wird die Kavanaugh-Geschichte wie ein nettes Kaffekränzchen aussehen. Wenn die Demokraten schlau sind, lernen sie aus dem Kavanaugh Debakel und lassen es bleiben, aber mal ehrlich... Pelosi wird die "progressiven" Pappenheimer kaum in Schach halten können.

Es bleibt spannend.
Danke für deine Beiträge
 

Wenn man sich ansieht, wie solche Wahlen meistens ausgehen war das natuerlich ein “win” fuer die Trump Admin. 

Ich denke Nancy Pelosi wird auf jeden Fall Speaker. Das ist eine sehr wichtige Position...ist an 2. Stelle in der Nachfolge fuer den Praesidenten. 

Ich denke Pelosi ist nicht die richtige Person fuer Speaker. Die Demokraten muessen sich erneuern, andere Wege gehen, neue Leute auf wichtige Personen setzen. 

Pelosi ist in einer schwierigen Position. Blockiert sie alles und ist nur auf dem resist Trump Kriegspfad kann das den Demokraten in 2020 sehr schaden. Die Demokraten haben sich schon mit der Kavanaugh Sachen selber geschadet. 

Macht sie Kompromisse mit der Trump Admin wird sie einen Teil der Demokraten sehr verärgern und sie wird evtl. dabei helfen, dass Trump politische Erfolge fuer sich verbuchen kann. 

Wir werden sehen. 

Gefällt mir

7. November 2018 um 20:27
In Antwort auf kapuzze

Naja, er kann doch aber per Dekret regieren, oder? 

Er kann einiges ueber executives Orders machen. Aber das geht nur in einem eingeschränkten Bereich und auch dabei muss er sich innerhalb der Gesetze bewegen. 

Man hat ja an dem Travel Ban gesehen, dass er. Icht machen kann was er will. Es wird dann dagegen geklagt und gestoppt. 
 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen