Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Windows, die 10te

Windows, die 10te

28. Juli 2016 um 16:23

Ich setze Win 10 jetzt gerade zum 10ten Mal komplett neu auf.
Bei mir verschwindet nach einer Weile immer das Startmenu, bzw. es lässt sich nicht mehr aufrufen.

Ich habe es versucht, nach allen Regeln der Kunst und mit allen Tipps & Tricks, die das Netz zu bieten hat, nun is aber gut, mehr muss ich nicht.

Wenn es jetzt wieder nicht klappt, dann darf ich doch reinen Gewissens wieder zu Win 7 zurückkehren, oder?

Mehr lesen

28. Juli 2016 um 19:48

Naja
Solange es lief, war das 10 ganz nett, allerdings gab es für diverse Geräte keine Treiber, was mich schwer an Linux erinnerte.

Gefällt mir

28. Juli 2016 um 20:12

@unsicher
Mein Mann benutzt schon seit Jahren nur noch Linux, der ist schwer begeistert von den Programmen. Ich habe mich bis jetzt immer gesträubt, wenn er es auf meinen Rechner laden wollte, aber wenn ich den nächsten Virus mit Windows erwische, will ich das auch

Gefällt mir

28. Juli 2016 um 20:20

Tja,
der Drucker ist nicht das Problem, eher die Scanner, das Grafiktablet, der TV-Receiver, meine Kamera, ein Telefon und ein paar MP3-Player.

Gefällt mir

3. August 2016 um 21:21

Spielzeugsystem für Anfänger
Auf mich wirkt Win-DOS wie eine Spielekonsole mit Bürosuite-Anschluß. Es ist ein Quietschbuntes Betriebssystem(chen) für Anfänger, die ihren Spaß daran haben, dass alles hübsch bunt herumflackert. Der fortgeschrittene Benutzer wird mit unnützen Dialogen schlichtweg terrorisiert. Jede körperliche Ausdünstung einer Putzfrau, die in Redmond beschäftigt ist, kommt auf die Taskleiste, die sofort den Rand einer offenen Anwendung überdeckt, Rotalarm durch heftiges Blinken erzeugt, so dass man gestört wird. Es geht manchmal zu wie im Raumschiff Enterprise bei einem Angriff der Borgs. Wenn man damit sein Geld verdienen muss, wird es zur Qual: Win-DOS behandelt seinen Benutzer wie ein kleines Baby, dem alles vorgekaut werden muss. Softwareentwicklung ist mangels einer leistungsfähigen Programmierschnittstelle ein Rücksturz in die siebziger: Was unter Linux oder MAC OSX schon seit Jahrzehnten automatisiert werden kann, muss hier alles von Hand gemacht werden. Ebenso funktionieren die einfachsten Strategien der Fehlersuche, wie sie unter Linux oder MAC OSX vorhanden sind, einfach nicht. Alles macht den unausgereiften Eindruck von Spielzeug.

Daheim bin ich vom Commodore C64 gleich auf Linux umgestiegen. CD ins Laufwerk, Linux installiert und es läuft. Es gibt kein Herumärgern mit Viren, weil es keine superbequemen selbstentpackende Archivdateien gibt, der Dateimanager sich nicht durch billige Tricks im Dateinamen (z. B. Dokument.doc<25 Leerstellen>.exe) austricksen lässt, und keine Makros oder Browserdateien mit Administratorrechten ausgeführt werden. Für das Internet gibt es nichts besseres! Und für seine Briefchen und Haushaltsbuchführung und was daheim sonst noch so anfällt, ist das Officepaket gut genug. Für komplexe wissenschaftliche Traktate gibt es bessere Textverarbeitungen. Linux und MAC OSX ist auch nicht völlig gegen Virenbefall immun, aber für die Programmierung muss schon etwas mehr Denkarbeit aufgewendet werden als irgendwas aus dem Netz zusammenzuklicken.

Der wesentliche Unterschied zwischen Linux und windoof ist: Bei Linux muss man lesen, lesen, lesen, lesen und lesen, bis man etwas gefunden hat. Das merkt man sich dann irgendwie und wenn man das nach einem Jahr nochmal braucht funktioniert es immer noch. Unter Win-DOS hingegen muss man nur lesen. Wenn man das in der nächsten Version wieder braucht, funktioniert alles ganz anders und man fängt wieder von vorne an. M$ will schliesslich Geld mit Kursen verdienen. Ich habe beruflich schon Legionen von Windoof-Administratoren verschlissen.

Zum Glück bietet meine Firma ihr Produkt auch für Linux an. Da werfe ich den KDE an, verteile meine Dateien, die ich ändern muss auf die eine Arbeitsfläche, die Testumgebung auf eine zweite und wenn es schlimm wird, kommt noch eine dritte zum Einsatz. Alles ist aufgeräumt und nicht so chaotisch wie unter Win-DOS.

Gefällt mir

3. August 2016 um 21:49
In Antwort auf ladykiller4711

Spielzeugsystem für Anfänger
Auf mich wirkt Win-DOS wie eine Spielekonsole mit Bürosuite-Anschluß. Es ist ein Quietschbuntes Betriebssystem(chen) für Anfänger, die ihren Spaß daran haben, dass alles hübsch bunt herumflackert. Der fortgeschrittene Benutzer wird mit unnützen Dialogen schlichtweg terrorisiert. Jede körperliche Ausdünstung einer Putzfrau, die in Redmond beschäftigt ist, kommt auf die Taskleiste, die sofort den Rand einer offenen Anwendung überdeckt, Rotalarm durch heftiges Blinken erzeugt, so dass man gestört wird. Es geht manchmal zu wie im Raumschiff Enterprise bei einem Angriff der Borgs. Wenn man damit sein Geld verdienen muss, wird es zur Qual: Win-DOS behandelt seinen Benutzer wie ein kleines Baby, dem alles vorgekaut werden muss. Softwareentwicklung ist mangels einer leistungsfähigen Programmierschnittstelle ein Rücksturz in die siebziger: Was unter Linux oder MAC OSX schon seit Jahrzehnten automatisiert werden kann, muss hier alles von Hand gemacht werden. Ebenso funktionieren die einfachsten Strategien der Fehlersuche, wie sie unter Linux oder MAC OSX vorhanden sind, einfach nicht. Alles macht den unausgereiften Eindruck von Spielzeug.

Daheim bin ich vom Commodore C64 gleich auf Linux umgestiegen. CD ins Laufwerk, Linux installiert und es läuft. Es gibt kein Herumärgern mit Viren, weil es keine superbequemen selbstentpackende Archivdateien gibt, der Dateimanager sich nicht durch billige Tricks im Dateinamen (z. B. Dokument.doc<25 Leerstellen>.exe) austricksen lässt, und keine Makros oder Browserdateien mit Administratorrechten ausgeführt werden. Für das Internet gibt es nichts besseres! Und für seine Briefchen und Haushaltsbuchführung und was daheim sonst noch so anfällt, ist das Officepaket gut genug. Für komplexe wissenschaftliche Traktate gibt es bessere Textverarbeitungen. Linux und MAC OSX ist auch nicht völlig gegen Virenbefall immun, aber für die Programmierung muss schon etwas mehr Denkarbeit aufgewendet werden als irgendwas aus dem Netz zusammenzuklicken.

Der wesentliche Unterschied zwischen Linux und windoof ist: Bei Linux muss man lesen, lesen, lesen, lesen und lesen, bis man etwas gefunden hat. Das merkt man sich dann irgendwie und wenn man das nach einem Jahr nochmal braucht funktioniert es immer noch. Unter Win-DOS hingegen muss man nur lesen. Wenn man das in der nächsten Version wieder braucht, funktioniert alles ganz anders und man fängt wieder von vorne an. M$ will schliesslich Geld mit Kursen verdienen. Ich habe beruflich schon Legionen von Windoof-Administratoren verschlissen.

Zum Glück bietet meine Firma ihr Produkt auch für Linux an. Da werfe ich den KDE an, verteile meine Dateien, die ich ändern muss auf die eine Arbeitsfläche, die Testumgebung auf eine zweite und wenn es schlimm wird, kommt noch eine dritte zum Einsatz. Alles ist aufgeräumt und nicht so chaotisch wie unter Win-DOS.

Wow
Vom C64 auf Linux.
Das waren die großen Do-It-Yourself Zeiten.
Was bin ich froh, dass die vorbei sind.

Allerdings ist doch einiges gleich geblieben, diverse Treiber sind immer noch schwer oder gar nicht zu bekommen.
Und wenn ich ehrlich sein soll, ich habe keine Lust, die Zeit zu investieren, mir die selber zu stricken.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
EVERYcare
Von: mriaa
neu
29. Juli 2016 um 23:21
Neun Punkte
Von: dummschnack7
neu
29. Juli 2016 um 7:38
Verbreitet diese Nachricht oder lasst es, es geht uns allen etwas an.
Von: anonymforreal
neu
26. Juli 2016 um 13:39
ES MUSS EIN ENDE HABEN...aber wie?!!
Von: cupcake92
neu
24. Juli 2016 um 23:22
Yiddisch Summer Weimar
Von: marc1379
neu
24. Juli 2016 um 22:03

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen