Anzeige

Forum / Gesellschaft & Leben

Wie kommt Ihr mit der Inflation zurecht ?

Letzte Nachricht: 1. Dezember um 21:07
deichgazelle
deichgazelle
17.01.23 um 13:21

Hallo und guten Tag ...die Inflation nun ist sie da und es wird alles noch ein bisschen teurer.

Wie kommt ihr mit der schwierigen Zeit zurecht ? Habt Ihr angefangen zu verzichten oder irgendwie einzuschränken?

Ich für meinen Teil sitze Sonntags 2 Stunde und schau nach Angeboten (Preise vergleichen unverzichtbar), kaufe kaum noch Zeitschriften und Klamotten sind genügend da, Vorratskammer ist gut gefüllt daher kaufe ich nur frische Obst und Gemüse nach.

Zu mir ich bin 40 , alleinstehend keine Kinder Steuerklasse 1 muss mit weniger wie 1000€ auskommen

 

Mehr lesen

A
abusimbel3
17.01.23 um 16:08

Inflation und die steigenden Energiekosten. Preiserhöhungen greifen ja oft erst dieses Jahr. D. h. es wird noch ein bisschen angespannter.

Wir sind in der luxuriösen Lage, dass es für uns noch geht. Wir merken halt, dass alles schnell teurer wird … Einkäufe und überhaupt alles. Richtig einschränken müssen wir uns nicht. 

Gefällt mir

J
janina1245
18.01.23 um 14:48
In Antwort auf deichgazelle

Hallo und guten Tag ...die Inflation nun ist sie da und es wird alles noch ein bisschen teurer.

Wie kommt ihr mit der schwierigen Zeit zurecht ? Habt Ihr angefangen zu verzichten oder irgendwie einzuschränken?

Ich für meinen Teil sitze Sonntags 2 Stunde und schau nach Angeboten (Preise vergleichen unverzichtbar), kaufe kaum noch Zeitschriften und Klamotten sind genügend da, Vorratskammer ist gut gefüllt daher kaufe ich nur frische Obst und Gemüse nach.

Zu mir ich bin 40 , alleinstehend keine Kinder Steuerklasse 1 muss mit weniger wie 1000€ auskommen

 

Hi

Ehrlich gesagt merke ich das kaum. Das klingt seltsam und als wären wir total reich, aber naja. 
ich verdiene 2000 € netto und mein Mann etwa 3000€, die Wohnungsmiete sind 1400 (alles drum und dran) und wir merken keinen Unterschied zu vorher, oder nur einen Geringen. 
das Einzige ist, dass wir etwas weniger Geld zur Seite legen können am Ende des Monats. 

haben aber auch noch keine Kinder. 

Gefällt mir

A
abusimbel3
18.01.23 um 16:48
In Antwort auf janina1245

Hi

Ehrlich gesagt merke ich das kaum. Das klingt seltsam und als wären wir total reich, aber naja. 
ich verdiene 2000 € netto und mein Mann etwa 3000€, die Wohnungsmiete sind 1400 (alles drum und dran) und wir merken keinen Unterschied zu vorher, oder nur einen Geringen. 
das Einzige ist, dass wir etwas weniger Geld zur Seite legen können am Ende des Monats. 

haben aber auch noch keine Kinder. 

Reich ist relativ. Eure Miete ist jedenfalls höher, als das, was die TE insgesamt zur Verfügung hat und ihr könnt am Ende des Monats etwas zur Seite legen. Das ist eine komfortable Situation.

1 -Gefällt mir

Anzeige
O
originalguy
25.05.23 um 14:34
In Antwort auf deichgazelle

Hallo und guten Tag ...die Inflation nun ist sie da und es wird alles noch ein bisschen teurer.

Wie kommt ihr mit der schwierigen Zeit zurecht ? Habt Ihr angefangen zu verzichten oder irgendwie einzuschränken?

Ich für meinen Teil sitze Sonntags 2 Stunde und schau nach Angeboten (Preise vergleichen unverzichtbar), kaufe kaum noch Zeitschriften und Klamotten sind genügend da, Vorratskammer ist gut gefüllt daher kaufe ich nur frische Obst und Gemüse nach.

Zu mir ich bin 40 , alleinstehend keine Kinder Steuerklasse 1 muss mit weniger wie 1000€ auskommen

 

Hi
du wirst hier auf so manchen treffen, die ein hohes Einkommen haben und sich keine Sorgen machen müssen. 
Dazu gehöre ich auch, aber ich mache mir Sorgen.

1. Inflation hört nicht einfach so auf, vor allem wird nichts mehr billiger, was einmal teurer wurde.
2. Offensichtlich hat sich unsere Regierung dazu entschlossen, dass es nicht nötig ist, die Preissteigerungen durch höhere Gehälter auszugleichen. 
Das ist ein Problem und führt zu Wohlstandsverlusten. 
3. Die Zentralbank bekämpft die Inflation nciht ausreichend. 
4. DIe grünen Ideen unserer Regierung führen vor allem zu höheren Preisen.


Auch, wenn man es uns weiss machen will: mit hoher Inflation müssen wir noch eine Weile Leben und der Staat nimmt das billigend in Kauf.

Gefällt mir

L
lisahier
26.05.23 um 10:35

Auch bei uns wird das Geld schon oft sehr knapp

Gefällt mir

R
randa_29386798
26.05.23 um 20:45

Durch meinen Lebensstil merke ich nicht viel davon. 
Ich fahre ein kleines und sparsames Auto. Es wird aber auch nur benutzt wenn es sich wirklich nicht vermeiden lässt. 
Meine Einkäufe erledige ich ohnehin nur beim Discounter. Markenprodukte gibt es bei mir nicht. 
Fleisch esse ich keines. 
Weggehen tu ich sowieso nicht. Und meine Kleidung kaufe ich auch beim Discounter oder gebraucht. 
So bleibt doch immer genügend Geld auf dem Konto. 

2 -Gefällt mir

Anzeige
fuechslein-101
fuechslein-101
27.05.23 um 10:48
In Antwort auf originalguy

Hi
du wirst hier auf so manchen treffen, die ein hohes Einkommen haben und sich keine Sorgen machen müssen. 
Dazu gehöre ich auch, aber ich mache mir Sorgen.

1. Inflation hört nicht einfach so auf, vor allem wird nichts mehr billiger, was einmal teurer wurde.
2. Offensichtlich hat sich unsere Regierung dazu entschlossen, dass es nicht nötig ist, die Preissteigerungen durch höhere Gehälter auszugleichen. 
Das ist ein Problem und führt zu Wohlstandsverlusten. 
3. Die Zentralbank bekämpft die Inflation nciht ausreichend. 
4. DIe grünen Ideen unserer Regierung führen vor allem zu höheren Preisen.


Auch, wenn man es uns weiss machen will: mit hoher Inflation müssen wir noch eine Weile Leben und der Staat nimmt das billigend in Kauf.

Die Gehälter werden aber nicht von der Regierung festgelegt, das ist eine Sache zwischen Arbeitnehmer und -geber. Die Regierung kann nur Rahmenbedingungen schaffen, z.B. durch die Festlegung von Mindestlöhnen oder gesetzliche Regelungen gegen Lohndumping.

Und auch die Preise werden nicht von den Grünen und ihren Ideen gemacht, sondern vom Handel!

2 -Gefällt mir

O
originalguy
27.05.23 um 21:04
In Antwort auf fuechslein-101

Die Gehälter werden aber nicht von der Regierung festgelegt, das ist eine Sache zwischen Arbeitnehmer und -geber. Die Regierung kann nur Rahmenbedingungen schaffen, z.B. durch die Festlegung von Mindestlöhnen oder gesetzliche Regelungen gegen Lohndumping.

Und auch die Preise werden nicht von den Grünen und ihren Ideen gemacht, sondern vom Handel!

Hi,

Inflation entsteht dadurch, dass Geld gedruckt/geschöpft wird und dieses Geld nachfragewitksam wird. 

Die EZB hat als Organ der europ. Union in den letzten 15 Jahren die Inflation massiv angeheizt. 
Gleichzeitig verschulden sich die eutop. Staaten, auch Dtl. Massiv für Konsumauagaben, was die Inflation weiter anheizt.

Die gtüne Politik sorgt dafür,dass DE die höchsten Strompreise aller Zeiten hat.

Kennst du ein Produkt, das keinen Strom oder generell Energif benötigt? 
der Handtl muss diese Josten an den Kobsumenten weiter geben oder gar nichts mehr verkaufen.

Gefällt mir

Anzeige
O
originalguy
27.05.23 um 21:08
In Antwort auf fuechslein-101

Die Gehälter werden aber nicht von der Regierung festgelegt, das ist eine Sache zwischen Arbeitnehmer und -geber. Die Regierung kann nur Rahmenbedingungen schaffen, z.B. durch die Festlegung von Mindestlöhnen oder gesetzliche Regelungen gegen Lohndumping.

Und auch die Preise werden nicht von den Grünen und ihren Ideen gemacht, sondern vom Handel!

Was ich noch vergessen hatte: Die Regierung hat der Wirtschaft einen billigen Plan aus dem Missere gegeben, indem sie Unternehmrm angeboten hat steuerfreie Einmalzahlungen an die Arbeitnrhmer zu leisten. 

Fair wäre es gewesen, wenn Parteien, den Arbeitnehmern dabei beistehen höhere Ficlöhnf zu fordern, um die 10 % Inflation des letzten Jahres aus zu gleichen, um keinen Wohlstandsverlust zu erleiden. 

Das scheint nichg geeünschg zu sein
 

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

schnuckweidev
schnuckweidev
28.05.23 um 17:30

wie geht es dir mittlerweile?

teurer ist natürlich immer mist.
bei mir ist das glück, dass das soweit mit mehr geld ausgeglichen werden kann.
aber ich muss sagen, wenn es mehr kostet, bin ich auch vorsichtiger beim einkauf. so gibt es zb weniger fleisch seit einiger zeit.

grüße

1 -Gefällt mir

Anzeige
fuechslein-101
fuechslein-101
28.05.23 um 21:58
In Antwort auf originalguy

Hi,

Inflation entsteht dadurch, dass Geld gedruckt/geschöpft wird und dieses Geld nachfragewitksam wird. 

Die EZB hat als Organ der europ. Union in den letzten 15 Jahren die Inflation massiv angeheizt. 
Gleichzeitig verschulden sich die eutop. Staaten, auch Dtl. Massiv für Konsumauagaben, was die Inflation weiter anheizt.

Die gtüne Politik sorgt dafür,dass DE die höchsten Strompreise aller Zeiten hat.

Kennst du ein Produkt, das keinen Strom oder generell Energif benötigt? 
der Handtl muss diese Josten an den Kobsumenten weiter geben oder gar nichts mehr verkaufen.

Dann schau dir mal den derzeitigen Weltmarktpreis z.B. bei gas an, die liegen unter dem Stand vom Sommer 2021, wo die Preise eh durch die Hitzephase sehr niedrig waren. Wenn also einer Schuld an der Krise hat, dann sind das die Energiekonzerne!

Und es gibt ja nicht nur bei uns eine hohe Inflation, das ist derzeit ein weltweites Problem!

1 -Gefällt mir

O
originalguy
29.05.23 um 2:08
In Antwort auf fuechslein-101

Dann schau dir mal den derzeitigen Weltmarktpreis z.B. bei gas an, die liegen unter dem Stand vom Sommer 2021, wo die Preise eh durch die Hitzephase sehr niedrig waren. Wenn also einer Schuld an der Krise hat, dann sind das die Energiekonzerne!

Und es gibt ja nicht nur bei uns eine hohe Inflation, das ist derzeit ein weltweites Problem!

Die Grünen wollen doch gar kein Gas mehr kaufen. 
...außer es ist Flüssiggas, das aus den USA per Dieseltanker hergeschippert wird. 

Wieso hat dann die schweiz oder Japan keine hohe Inflation?

Gefällt mir

Anzeige
fuechslein-101
fuechslein-101
02.06.23 um 10:28
In Antwort auf originalguy

Die Grünen wollen doch gar kein Gas mehr kaufen. 
...außer es ist Flüssiggas, das aus den USA per Dieseltanker hergeschippert wird. 

Wieso hat dann die schweiz oder Japan keine hohe Inflation?

Die Schweiz hat eine Inflationsrate von knapp 3 %. Dass die dort nicht so hoch ist wie bei uns liegt in erster Linie an einer anderen Wirtschaftsstruktur. So setzt die Schweiz bei der Energiegewinnung zu einem großteil auf Wasserkraft, wir produzieren Energie vor allem über teurer gewordenes Gas). Bei Lebensmitteln hat die Schweiz seit jeher ein deutlich höheres Preisniveau im Vergleich zu uns, was ebenfalls Preissteigerungen auf diesem Gebiet reduzierten. Bei uns sind es ja vor allem die Lebensmittel im Niedrigpreissektor gewesen, wo die Preise explodierten!). 

Japan hat die höchste Inflationsrate seit über 40 Jahren, lag im Januar 2023 bei 4,5 %, allein die Nahrungsmittel verteuerten sich um knapp 10 %! Zudem hält die japanische Regierung durch massive Zuschüsse für bäuerliche Betriebe die Preise für Lebensmittel in einem erträglichen Rahmen, es wurde ein Hilfsprogramm für Energieimporteure von über 600 Millionen € aufgelegt, dafür mussten die Japaner  in den letzten Jahren aber einen inflationsbereinigten Lohnverlust von über 12 % in Kauf nehmen. Es hat also alles zwei Seiten!
 

Gefällt mir

saskia81007hh
saskia81007hh
07.06.23 um 22:25
In Antwort auf deichgazelle

Hallo und guten Tag ...die Inflation nun ist sie da und es wird alles noch ein bisschen teurer.

Wie kommt ihr mit der schwierigen Zeit zurecht ? Habt Ihr angefangen zu verzichten oder irgendwie einzuschränken?

Ich für meinen Teil sitze Sonntags 2 Stunde und schau nach Angeboten (Preise vergleichen unverzichtbar), kaufe kaum noch Zeitschriften und Klamotten sind genügend da, Vorratskammer ist gut gefüllt daher kaufe ich nur frische Obst und Gemüse nach.

Zu mir ich bin 40 , alleinstehend keine Kinder Steuerklasse 1 muss mit weniger wie 1000€ auskommen

 

1000 Euro pro Monat sind nicht sehr viel.
Da kann ich mir schon vorstellen, dass die Inflation sich sehr spürbar bemerkbar macht.

Da ich in jungen Jahren mein Geld gut angelegt habe und stetig für mich daran gearbeitet habe, dass sich mein Gehalt vermehrt, spüre ich die Inflation jetzt nicht so sehr.

Ich bemerke natürlich auch, dass alles teurer wird. Das kann ich aber gut verkraften, da am Monatsende immer noch mehr vorhanden ist, als ich ausgeben konnte.

Ich weiß, dass ab einem gewissen Einkommen nichts gespart werden kann und diese Personen es jetzt aktuell umso härter trifft.

Ich kenne aber auch sehr viele Menschen, die ein sehr gutes Einkommen (mehrere Tausend Euro pro Monat netto) haben, aber das Geld unüberlegt ausgeben, anstatt es zu sparen. Und diese Menschen spüren jetzt auch die Inflation, da nicht mehr spätestens alle 2 Jahre ein neues Mobiltelefon oder ein neues Auto drin ist.

Auch gibt es sehr viele Menschen, die sich Dinge, die sie eigentlich gar nicht brauchen, mit teuren Krediten finanzieren.
Diese Menschen bedauere ich keinen Moment.

Aber bei denen, die ihr Leben lang gearbeitet und denoch am Existenzminimum leben mussten, denen sollte der Stadt mehr Unterstützung zukommen lassen.

Da versagt der Staat aber komplett! Anstatt das Geld mit der Gießkanne zu verteilen, sollte dieses Geld besser für die Bedürftigen ausgegeben werden.


 

3 -Gefällt mir

Anzeige
O
originalguy
13.06.23 um 15:12

Was du aufzählen sind in Bezug auf die Schweiz nur marginal Unterschiede. Natürlich kann die Schweiz Strom mit Wasserkaft erzeugen, was in DE nicht in der Form möglich ist. Aber das trifft nicht den Punkt.

Der Zentrale Unrerschied: die Währung wir haben den Euro, die Schweiz den Franken. 

Um es einfaceinfach auszudrücken: Preise steigen durch höhere Nachfrage.
Höhere Nachfrage kann verschiedene Ursachen haben. Zum Beispiel führt eine Geldpolitik mit niedrigen Zinsen (wie im Euro Raum und beim USD) dazu, dass mehr Kredite nachgefragt waren.

Das Geld aus diesen Krediten wird für den Kauf verschiedener guter verwendet, wodurch die Nachfrage steigt. 

Zuerst wirkt sich das auf die Immobilienpreise aus, weil Immobilienkredite plötzlich sehr günstig sind. Zudem sorgen Minus-Guthabenzinsen dafür, dass Menschen ihr Geld anderweitig als auf dem Konto anlegen müssen. Zum Beispiel in Immobilien, Aktien, Gold, Silber.

Mieten sind auch massiv gestiegen, weil der Immobilienkäufer eine abemessene Miete im Verhältnis zum Kaufpreis haben möchte.

All die o.g. Anlagegüter sind in den letzten 10 Jahren massiv gestiegen. Auch das ist Teil realerbInflation (Geldentwertung im Verhältnis zu Kaufpreisen), obwohl diese Güter nicht in die offizielle Inflation eingerechnet werden!

Die vervielfachten Immobilienpreise spürt bereits jeder. Und jeder merkt, dass man sich mit einem normalen Gehalt nicht mehr so viel Wohnraum leisten kann, wie die Eltern oder Großeltern.

Jetzt beginnt sich die Inflation auch auf Kobsumgüter, wie Lebensmittel auszuwirken. 
Der Haupttreiber der Inflation ist die Geldpolitik der Zentralbanken. 
Hohe Energiepreise kommen nur erschwerend hinzu.

Die Preise werden im Schnitt nicht mehr fallen und auf Dauer werden wir deutliche höhere Infaltionsraten sehen. Bereits in einem Jahr werden wir sie gesehen haben 
 

Gefällt mir

V
verinnerlicht
29.11.23 um 21:08

Die Inflation ist leider allgegenwärtig und dessen Auswirkungen werden sich vermutlich erst in den kommenden Jahren so richtig zeigen, wenn dann viele Firmen ihre Mitarbeiter nicht mehr bezahlen können, weil jetzt die Lohnverhandlungen teilweise starkes Gehaltsplus bringen, die Unternehmen aber aufgrund der massiv gestiegenen (vor allem auch im Energiesektor) Kosten eigentlich keinen deutlich höheren Realgewinn zu verzeichnen haben. 

Gerade für mich, der sehr gerne in die ein oder andere Firma investiert, wird das in Zukunft noch relativ spannend zu sehen sein, wo der Weg diesbezüglich hinführt. Immerhin bin ich dahingehend mit der Marquardt App schon ziemlich gut ausgestattet, da kann ich mir innerhalb von nur eines Tages die  von jedem Unternehmen meiner Wahl für einen vernünftigen Preis besorgen.

Ansonsten kann ich nur Jedem raten, dass er sich für eine Anlagemöglichkeit entscheidet, denn ansonsten wird früher oder später der Zeitpunkt kommen, wo unser hart erspartes Geld nur noch einen absoluten Bruchteil vom aktuellen Wert wert ist. 

Gefällt mir

Anzeige
mascha11
mascha11
01.12.23 um 21:07
In Antwort auf deichgazelle

Hallo und guten Tag ...die Inflation nun ist sie da und es wird alles noch ein bisschen teurer.

Wie kommt ihr mit der schwierigen Zeit zurecht ? Habt Ihr angefangen zu verzichten oder irgendwie einzuschränken?

Ich für meinen Teil sitze Sonntags 2 Stunde und schau nach Angeboten (Preise vergleichen unverzichtbar), kaufe kaum noch Zeitschriften und Klamotten sind genügend da, Vorratskammer ist gut gefüllt daher kaufe ich nur frische Obst und Gemüse nach.

Zu mir ich bin 40 , alleinstehend keine Kinder Steuerklasse 1 muss mit weniger wie 1000€ auskommen

 

Ich versuche immer mal wieder mein Monatsbudget für Lebensmittel einzuhalten. 

In schwierigen, persönlichen Zeiten (Krankheit, Stress) ist das nicht immer möglich.

Beim Heizen kann ich nicht sparen, da ich nicht gerne im Kalten sitze.
 
Luxus wird immer schwieriger, da alles insgesamt teurer wird  

Gefällt mir

Anzeige