Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Wie geht man mit ignoranten Menschen um?

Wie geht man mit ignoranten Menschen um?

26. April um 16:12

Hallo
ds geht um folgendes:
ich habe eine Nachbarin mit der ich mich am Anfang gut verstanden hab. (Smalltalk, freundlich grüßen, ab und zu mit den Kindern draußen zusammen gespielt) Dann ist wohl irgendwas passiert und sie ist von heute auf morgen komisch zu mir. Ich hab sie dann darauf angesprochen und sie meinte ich hätte sie nicht mehr gegrüßt und manchmal schon. Davon wusste ich nichts und hab ihr das auch gesagt. Angeblich hat sie mir das geglaubt aber hinterher war es auch nicht besser. Sie ist mir gegenüber kalt und ignoriert mich oft mit Absicht. Grüßt nur wenn sie nicht anders kann. Ich verstehe es nicht ich habe doch nichts getan? Wenn ich sie nicht gegrüßt habe dann hab ich sie nicht gesehen? Was soll ich denn machen?

Generell hab ich ein psychisches Problem. Ich habe Depressionen und Probleme mit der Gesellschaft klar zu kommen weil diese mich nicht akzeptiert (darauf werde ich vielleicht in einem anderen Thread nochmal eingehen)
wenn ich sie sehe tut mir das weh dass ich ignoriert werde. Ich weiß sie ist kein wichtiger Mensch in meinem leben. Ich weiß ich sollte darauf scheißen. Aber wie macht man das? Es ist halt einfach unfair wenn man scheiße behandelt wird. Und dabei kann ich nicht mal sagen dass sie mich scheiße behandelt weil sie mich ja ignoriert. Aber es ist dieses arrogante mit Absicht ignorieren dass wohl nur Frauen drauf haben. Wisst ihr was ich meine?

wenn ich sie sehe dann geht es mir schlecht. Ich dachte wenn ich sie darauf anspreche geht es mir besser aber so ist es nicht.
Stellt euch vor man steht unter Müttern beisammen und sie redet mit jedem außer mit mir und hält mit jedem Smalltalk außer mit mir. Ich werde total ausgegrenzt von ihr und bekomme nur ein abschätziges hallo und das war es. Wie krieg ich das aus meinem Kopf raus dass es mich nicht mehr ärgert? Mir ist klar dass sie in meinem leben nichts verloren hat sie ist irgendwer. Aber warum ärgert es mich so?

generell tut es einfach weh wenn auch andere Leute sie so anhimmeln und ihr hinterhergaffen und keiner will mit mir da was zu tun haben. Ich glaube das hat auch meinerseits mit Neid zu tun. Die Menschen interessieren sich nicht für mich und bevorzugen IMMER andere, welche die schöner sind ... das erfahre ich tagtäglich in meinem leben und ziehe mich immer mehr zurück. Was soll ich nur machen um mir selbst zu helfen? Ich will das aus meinem Kopf kriegen?

Vielleicht hängt das ja auch alles zusammen? Ich weiß es nicht.

Mehr lesen

26. April um 16:17
In Antwort auf no.beauty.momy

Hallo
ds geht um folgendes:
ich habe eine Nachbarin mit der ich mich am Anfang gut verstanden hab. (Smalltalk, freundlich grüßen, ab und zu mit den Kindern draußen zusammen gespielt) Dann ist wohl irgendwas passiert und sie ist von heute auf morgen komisch zu mir. Ich hab sie dann darauf angesprochen und sie meinte ich hätte sie nicht mehr gegrüßt und manchmal schon. Davon wusste ich nichts und hab ihr das auch gesagt. Angeblich hat sie mir das geglaubt aber hinterher war es auch nicht besser. Sie ist mir gegenüber kalt und ignoriert mich oft mit Absicht. Grüßt nur wenn sie nicht anders kann. Ich verstehe es nicht ich habe doch nichts getan? Wenn ich sie nicht gegrüßt habe dann hab ich sie nicht gesehen? Was soll ich denn machen? 

Generell hab ich ein psychisches Problem. Ich habe Depressionen und Probleme mit der Gesellschaft klar zu kommen weil diese mich nicht akzeptiert (darauf werde ich vielleicht in einem anderen Thread nochmal eingehen)
wenn ich sie sehe tut mir das weh dass ich ignoriert werde. Ich weiß sie ist kein wichtiger Mensch in meinem leben. Ich weiß ich sollte darauf scheißen. Aber wie macht man das? Es ist halt einfach unfair wenn man scheiße behandelt wird. Und dabei kann ich nicht mal sagen dass sie mich scheiße behandelt weil sie mich ja ignoriert. Aber es ist dieses arrogante mit Absicht ignorieren dass wohl nur Frauen drauf haben. Wisst ihr was ich meine?

wenn ich sie sehe dann geht es mir schlecht. Ich dachte wenn ich sie darauf anspreche geht es mir besser aber so ist es nicht. 
Stellt euch vor man steht unter Müttern beisammen und sie redet mit jedem außer mit mir und hält mit jedem Smalltalk außer mit mir. Ich werde total ausgegrenzt von ihr und bekomme nur ein abschätziges hallo und das war es. Wie krieg ich das aus meinem Kopf raus dass es mich nicht mehr ärgert? Mir ist klar dass sie in meinem leben nichts verloren hat sie ist irgendwer. Aber warum ärgert es mich so?

generell tut es einfach weh wenn auch andere Leute sie so anhimmeln und ihr hinterhergaffen und keiner will mit mir da was zu tun haben. Ich glaube das hat auch meinerseits mit Neid zu tun. Die Menschen interessieren sich nicht für mich und bevorzugen IMMER andere, welche die schöner sind ... das erfahre ich tagtäglich in meinem leben und ziehe mich immer mehr zurück. Was soll ich nur machen um mir selbst zu helfen? Ich will das aus meinem Kopf kriegen?

Vielleicht hängt das ja auch alles zusammen? Ich weiß es nicht. 
 

ignoranten Menschen ignoriert man am besten...

Sorry, dem Wortspiel konnte ich jetzt nicht wiederstehen.

Warum tut es Dir weh von einem Menschen ignoriert zu werden, der in Deinem Leben noch nicht mal wichtig ist?
(Ernst gemeinte Frage, ich kann es wirklich nicht nachvollziehen, ich habe in dem Bereich auch größere Probleme - sind aber genau die gegenteiligen wie bei Dir)

Grundsätzlich ist es nun einmal völlig normal, dass Dich nicht jeder mag und nicht jeder mit Dir gut klar kommt - und auch nicht jeder mit Dir gut klar kommen möchte. Möchtest Du doch (hoffentlich?) auch nicht mit jedem?

1 LikesGefällt mir

26. April um 16:20
In Antwort auf avarrassterne1

ignoranten Menschen ignoriert man am besten...

Sorry, dem Wortspiel konnte ich jetzt nicht wiederstehen.

Warum tut es Dir weh von einem Menschen ignoriert zu werden, der in Deinem Leben noch nicht mal wichtig ist?
(Ernst gemeinte Frage, ich kann es wirklich nicht nachvollziehen, ich habe in dem Bereich auch größere Probleme - sind aber genau die gegenteiligen wie bei Dir)

Grundsätzlich ist es nun einmal völlig normal, dass Dich nicht jeder mag und nicht jeder mit Dir gut klar kommt - und auch nicht jeder mit Dir gut klar kommen möchte. Möchtest Du doch (hoffentlich?) auch nicht mit jedem?

P.S.: ich habe den letzten Teil schon gelesen, dass Du das Gefühl hast, dass die Menschen sich für Dich nicht interessieren - aber Du sprichst von EINER Person - das wird nicht zu "den Menschen"

Gefällt mir

26. April um 16:28
In Antwort auf avarrassterne1

ignoranten Menschen ignoriert man am besten...

Sorry, dem Wortspiel konnte ich jetzt nicht wiederstehen.

Warum tut es Dir weh von einem Menschen ignoriert zu werden, der in Deinem Leben noch nicht mal wichtig ist?
(Ernst gemeinte Frage, ich kann es wirklich nicht nachvollziehen, ich habe in dem Bereich auch größere Probleme - sind aber genau die gegenteiligen wie bei Dir)

Grundsätzlich ist es nun einmal völlig normal, dass Dich nicht jeder mag und nicht jeder mit Dir gut klar kommt - und auch nicht jeder mit Dir gut klar kommen möchte. Möchtest Du doch (hoffentlich?) auch nicht mit jedem?

Ich weiß es nicht warum das nicht aus meinem Kopf geht. Und ich weiß dass es mir egal sein sollte. 

DIe meisten menschen bevorzugen einfach andere. Mit mir wollen viele aufgrund meines Gewichts (wahrscheinlich) nichts zu tun haben. 
Das bedeutet ich habe in meinem leben eine Freundin (die selbst kaum Zeit hat wegen drei Kindern, eins davon behindert), meinen Mann und zwei Kinder. Mehr nicht. 
Vielleicht möchte ich deshalb gemocht werden? Weil ich nicht viele Menschen habe? Meine Mutter interessiert sich auch nicht für mich, habe keinen von dem ich Rat holen kann. Das tut weh so „einsam“ zu sein 

Gefällt mir

26. April um 16:30
In Antwort auf avarrassterne1

P.S.: ich habe den letzten Teil schon gelesen, dass Du das Gefühl hast, dass die Menschen sich für Dich nicht interessieren - aber Du sprichst von EINER Person - das wird nicht zu "den Menschen"

Das stimmt aber ich habe auch geschrieben dass ich generell ein psychisches Problem habe. Die Gesellschaft macht sich über mich lustig, schaut mich an wie ein Stück Dreck, bekannte bleiben bekannte und wollen nicht mehr mit mir zu tun haben. Aber das ist halt ein anderes Thema. Vielleicht hat es was damit zu tun? Aber ich wollte eigentlich nur wissen wie man das macht dass einen so ein Verhalten nicht ärgert 

Gefällt mir

26. April um 16:32
In Antwort auf no.beauty.momy

Das stimmt aber ich habe auch geschrieben dass ich generell ein psychisches Problem habe. Die Gesellschaft macht sich über mich lustig, schaut mich an wie ein Stück Dreck, bekannte bleiben bekannte und wollen nicht mehr mit mir zu tun haben. Aber das ist halt ein anderes Thema. Vielleicht hat es was damit zu tun? Aber ich wollte eigentlich nur wissen wie man das macht dass einen so ein Verhalten nicht ärgert 

Und natürlich ist nicht jeder einzelne Mensch so. Aber es passiert mir halt häufig  dass ich sehe wie die Menschen mich angewidert anschauen. Das gibt mir das Gefühl als wäre ich ein Monster. Denken die das sehe ich nicht oder tut mir nicht weh? Aber wie gesagt das ist ein andere Thema

Gefällt mir

26. April um 16:39
In Antwort auf no.beauty.momy

Ich weiß es nicht warum das nicht aus meinem Kopf geht. Und ich weiß dass es mir egal sein sollte. 

DIe meisten menschen bevorzugen einfach andere. Mit mir wollen viele aufgrund meines Gewichts (wahrscheinlich) nichts zu tun haben. 
Das bedeutet ich habe in meinem leben eine Freundin (die selbst kaum Zeit hat wegen drei Kindern, eins davon behindert), meinen Mann und zwei Kinder. Mehr nicht. 
Vielleicht möchte ich deshalb gemocht werden? Weil ich nicht viele Menschen habe? Meine Mutter interessiert sich auch nicht für mich, habe keinen von dem ich Rat holen kann. Das tut weh so „einsam“ zu sein 

mal zur Einordnung, was ich mit "gegenteiliges Problem" meine:


Die meisten Menschen bevorzugen einfach andere -> ja, war bei mir seit der Kindheit so, hat sich dann irgendwann als Jugendliche drastisch gebessert - nur da wollte ich nicht mehr und jetzt als Erwachsene schon gar nicht.

Der Unterschied, warum sich das deutlich gebessert hat, hatte bei mir übrigens nichts, aber auch gar nichts mit meinem Gewicht zu tun oder sonst etwas äußerem, dafür so ziemlich alles mit Selbstbewußtsein und Selbstwertgefühl. Und mit einer dicken Portion Egoismus. Nie wieder versuchen "allen alles Recht zu machen" sondern ab da nur noch "mir alles Recht machen, aber im Blick behalten, bei anderen damit möglichst wenig Schaden anzurichten".
Klingt, als würde diese Strategie das Gegenteil bewirken, oder? Ist aber meistens keinesfalls so, Menschen mit intaktem Selbstwert und gesundem (!) Egoismus sind tatsächlich für die meisten Menschen angenehmer und sympathischer und vor allem - nicht so schwierig.

Nächster Punkt: Es gibt sooooooooooo viele Menschen auf dieser Welt und sooooooooooo viele verschiedene, da ist für jeden von uns etwas kompatibles dabei. Auch wenn Du nicht gerade diejenige bist, die immer den Publikumspreis gewinnen wird - es gibt auch für Dich genug passende Menschen. Ganz sicher.
Such halt in einem anderen Umkreis einem anderen Umfeld. Die anderen Mütter am Wohnort sind NIE der Ausbund an Toleranz und Offenheit. Im Gegenteil. Schlechtest mögliche Kontaktgruppe für jeden Aussenseiter.

1 LikesGefällt mir

26. April um 16:40
In Antwort auf avarrassterne1

mal zur Einordnung, was ich mit "gegenteiliges Problem" meine:


Die meisten Menschen bevorzugen einfach andere -> ja, war bei mir seit der Kindheit so, hat sich dann irgendwann als Jugendliche drastisch gebessert - nur da wollte ich nicht mehr und jetzt als Erwachsene schon gar nicht.

Der Unterschied, warum sich das deutlich gebessert hat, hatte bei mir übrigens nichts, aber auch gar nichts mit meinem Gewicht zu tun oder sonst etwas äußerem, dafür so ziemlich alles mit Selbstbewußtsein und Selbstwertgefühl. Und mit einer dicken Portion Egoismus. Nie wieder versuchen "allen alles Recht zu machen" sondern ab da nur noch "mir alles Recht machen, aber im Blick behalten, bei anderen damit möglichst wenig Schaden anzurichten".
Klingt, als würde diese Strategie das Gegenteil bewirken, oder? Ist aber meistens keinesfalls so, Menschen mit intaktem Selbstwert und gesundem (!) Egoismus sind tatsächlich für die meisten Menschen angenehmer und sympathischer und vor allem - nicht so schwierig.

Nächster Punkt: Es gibt sooooooooooo viele Menschen auf dieser Welt und sooooooooooo viele verschiedene, da ist für jeden von uns etwas kompatibles dabei. Auch wenn Du nicht gerade diejenige bist, die immer den Publikumspreis gewinnen wird - es gibt auch für Dich genug passende Menschen. Ganz sicher.
Such halt in einem anderen Umkreis einem anderen Umfeld. Die anderen Mütter am Wohnort sind NIE der Ausbund an Toleranz und Offenheit. Im Gegenteil. Schlechtest mögliche Kontaktgruppe für jeden Aussenseiter.

huch, da sollte noch ein Link rein, ich depp

jetzt aber:
https://de.wikipedia.org/wiki/Schizoide_Pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung

Gefällt mir

26. April um 16:42
In Antwort auf avarrassterne1

huch, da sollte noch ein Link rein, ich depp

jetzt aber:
https://de.wikipedia.org/wiki/Schizoide_Pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung

omg, ich sollte packen und nix mehr anfassen für heute, ich bin zu doof einen Beitrag ins Forum zu schreiben.

P.S. II
der Link ist das, was auf mich zutrifft - dürfte wirklich so ziemlich das genaue Gegenteil von Deinem Problem sein

Gefällt mir

26. April um 16:45
In Antwort auf no.beauty.momy

Und natürlich ist nicht jeder einzelne Mensch so. Aber es passiert mir halt häufig  dass ich sehe wie die Menschen mich angewidert anschauen. Das gibt mir das Gefühl als wäre ich ein Monster. Denken die das sehe ich nicht oder tut mir nicht weh? Aber wie gesagt das ist ein andere Thema

die Frage ist, OB sie DICH angewidert anschauen.

Unsere Wahrnehmung erscheint uns immer ganz klar und eindeutig - sie ist es nicht.
JEDE (!!!) menschliche Wahrnehmung ist
* gefiltert
* bewertet
* interpretiert

Würden mich die gleichen Menschen genauso anschauen wie Dich, würde ich sehr wahrscheinlich etwas ganz anderes sehen.

Einen Menschen, der mies drauf ist und griesgrämig vor sich hinstarrt, beispielsweise. - also etwas, was mit mir gar nichts zu tun hat.

2 LikesGefällt mir

26. April um 16:48
In Antwort auf no.beauty.momy

Das stimmt aber ich habe auch geschrieben dass ich generell ein psychisches Problem habe. Die Gesellschaft macht sich über mich lustig, schaut mich an wie ein Stück Dreck, bekannte bleiben bekannte und wollen nicht mehr mit mir zu tun haben. Aber das ist halt ein anderes Thema. Vielleicht hat es was damit zu tun? Aber ich wollte eigentlich nur wissen wie man das macht dass einen so ein Verhalten nicht ärgert 

ja, ich denke, das hängt sehr wohl alles zusammen.

Dein psychisches Problem (welches es auch immer sein mag), Deine Reaktionen und Emotionen - UND Deine Wahrnehmung anderer Menschen und deren Interaktionen.

Bist Du in Behandlung / Therapie?

Gefällt mir

26. April um 16:57

Nein ich bin nicht in Behandlung weil ich ein Problem damit habe zum Arzt zu gehen. Ich schäme mich für mich selbst. Deshalb bin ich auch nicht selbstbewusst. 
Mich weiß mit Sicherheit dass das nichts mit meiner Wahrnehmung zu tun hat. Mein Menschenverstand ist klar soweit und ich kann unterscheiden zwischen über etwas lachen und über mich lachen. Ist halt ziemlich auffällig wenn man ständig zu mir rüber schaut und dann lacht. Denkst du wirklich sie lachen dann über einen Witz den sie grade gehört haben? 

Klar wäre schön wenn mir das egal wäre aber wie geht das?? 

Was meinst du mit anderen Müttern am Wohnort sind kein Ausbund der Toleranz? Kannst du daraufhin näher vielleicht eingehen? Ich muss aber doch hier Wohnen und mit den Menschen klar kommen. Meine Kinder spielen hier Bzw ich mag auch nicht immer zu den 2 km entfernten Spielplatz laufen. (Was ich momentan Aber mache wegen diesem „Problem“ Bzw manchmal einfach gar nicht rausgehe. Du siehst es schränkt mich stark ein)

Ich schreib später nochmal und lies mir den link dann dazu durch muss jetzt kochen. 

Gefällt mir

26. April um 17:29
In Antwort auf no.beauty.momy

Nein ich bin nicht in Behandlung weil ich ein Problem damit habe zum Arzt zu gehen. Ich schäme mich für mich selbst. Deshalb bin ich auch nicht selbstbewusst. 
Mich weiß mit Sicherheit dass das nichts mit meiner Wahrnehmung zu tun hat. Mein Menschenverstand ist klar soweit und ich kann unterscheiden zwischen über etwas lachen und über mich lachen. Ist halt ziemlich auffällig wenn man ständig zu mir rüber schaut und dann lacht. Denkst du wirklich sie lachen dann über einen Witz den sie grade gehört haben? 

Klar wäre schön wenn mir das egal wäre aber wie geht das?? 

Was meinst du mit anderen Müttern am Wohnort sind kein Ausbund der Toleranz? Kannst du daraufhin näher vielleicht eingehen? Ich muss aber doch hier Wohnen und mit den Menschen klar kommen. Meine Kinder spielen hier Bzw ich mag auch nicht immer zu den 2 km entfernten Spielplatz laufen. (Was ich momentan Aber mache wegen diesem „Problem“ Bzw manchmal einfach gar nicht rausgehe. Du siehst es schränkt mich stark ein)

Ich schreib später nochmal und lies mir den link dann dazu durch muss jetzt kochen. 

Ich bin inzwischen auf dem Heimweg, also Zeit zum Schreiben, dafür bestimmt mehr Tippfehler dank Handy.

Das "egal" hat sehr viel, wenn nicht alles mit Selbstbewusstsein zu tun.
Das zu verbessern (und zwar deutlich zu verbessern) würde ich Dir deswegen als erstes raten. Da kann man vieles tun und es ist in sooooooo vielen Bereichen wichtig.
Nur so wie ds bei Dir klingt, wirst Du da Hilfe brauchen. Von einem Profi, der ich nicht bin (und auch sonst kaum einer hier) - und ueber ein Forum wird das nicht möglich sein.

Was das mit den Müttern in der Umgebung betrifft:
1) Du MUSST nicht dort wohnen, aber ja, Du wohnst dort

2) Heisst trotzdem nicht, dass Ihr Freunde oder auch nur Bekannte sein müsst. Das können auch einfach nur die Leute sein, die Du haeufig mal siehst - waehrend Deine Freunde und Bekannten ganz wo anders sind als auf irgend einem Spielplatz in Deiner Umgebung.

3) ich meine damit, dass ich mit die intolerantesten und ... Was ist das Gegenteil von "offen"... Borniertesten Menschen mit steter Regelmäßigkeit in solchen "Nachbarschaftsmuettergruppen" angetroffen habe und mich da sowieso nie freiwillig hineinbegebenn würde.

Gefällt mir

26. April um 18:12
In Antwort auf no.beauty.momy

Hallo
ds geht um folgendes:
ich habe eine Nachbarin mit der ich mich am Anfang gut verstanden hab. (Smalltalk, freundlich grüßen, ab und zu mit den Kindern draußen zusammen gespielt) Dann ist wohl irgendwas passiert und sie ist von heute auf morgen komisch zu mir. Ich hab sie dann darauf angesprochen und sie meinte ich hätte sie nicht mehr gegrüßt und manchmal schon. Davon wusste ich nichts und hab ihr das auch gesagt. Angeblich hat sie mir das geglaubt aber hinterher war es auch nicht besser. Sie ist mir gegenüber kalt und ignoriert mich oft mit Absicht. Grüßt nur wenn sie nicht anders kann. Ich verstehe es nicht ich habe doch nichts getan? Wenn ich sie nicht gegrüßt habe dann hab ich sie nicht gesehen? Was soll ich denn machen? 

Generell hab ich ein psychisches Problem. Ich habe Depressionen und Probleme mit der Gesellschaft klar zu kommen weil diese mich nicht akzeptiert (darauf werde ich vielleicht in einem anderen Thread nochmal eingehen)
wenn ich sie sehe tut mir das weh dass ich ignoriert werde. Ich weiß sie ist kein wichtiger Mensch in meinem leben. Ich weiß ich sollte darauf scheißen. Aber wie macht man das? Es ist halt einfach unfair wenn man scheiße behandelt wird. Und dabei kann ich nicht mal sagen dass sie mich scheiße behandelt weil sie mich ja ignoriert. Aber es ist dieses arrogante mit Absicht ignorieren dass wohl nur Frauen drauf haben. Wisst ihr was ich meine?

wenn ich sie sehe dann geht es mir schlecht. Ich dachte wenn ich sie darauf anspreche geht es mir besser aber so ist es nicht. 
Stellt euch vor man steht unter Müttern beisammen und sie redet mit jedem außer mit mir und hält mit jedem Smalltalk außer mit mir. Ich werde total ausgegrenzt von ihr und bekomme nur ein abschätziges hallo und das war es. Wie krieg ich das aus meinem Kopf raus dass es mich nicht mehr ärgert? Mir ist klar dass sie in meinem leben nichts verloren hat sie ist irgendwer. Aber warum ärgert es mich so?

generell tut es einfach weh wenn auch andere Leute sie so anhimmeln und ihr hinterhergaffen und keiner will mit mir da was zu tun haben. Ich glaube das hat auch meinerseits mit Neid zu tun. Die Menschen interessieren sich nicht für mich und bevorzugen IMMER andere, welche die schöner sind ... das erfahre ich tagtäglich in meinem leben und ziehe mich immer mehr zurück. Was soll ich nur machen um mir selbst zu helfen? Ich will das aus meinem Kopf kriegen?

Vielleicht hängt das ja auch alles zusammen? Ich weiß es nicht. 
 

Es gibt Menschen, die haben so feine Antennen, dass sie negative Gefühle bei anderen Menschen spüren und dann kann es zu einer Ablehnungsreaktion kommen. Dafür muss es dann nicht mal einen konkreten oder speziellen Auslöser/Anlass geben haben.

Du sagst selbst von Dir, dass Du solche Gefühle wie Neid, Einsamkeit, Traurigkeit, Wut und Ärger in Dir beherbergst.

Ich verwende mit Absicht das Wort "beherbergst", weil Du selbst diese negativen Gefühle scheinbar als gegeben hinnimmst und ihnen damit sehr viel Platz und Raum in Deinem tagtäglichen Leben gibst.

Wenn Du eine positivere Ausstrahlung haben möchtest, dann solltest Du auf Deine Gefühlswelt achten und wenn die negativen Gefühle überhand nehmen, gegensteuern.

Wenn Du Depressionen hast, wirst Du Dir ja sicherlich professionelle Hilfe gesucht haben und da bekommt man normalerweise Strategien in die Hand, wie man lernt seine Gefühlswelt zu kontrollieren.

Wenn Du Dich also noch nicht näher mit dem Thema beschäftigt hast, gibt es auch eine Reihe von sehr guter Literatur dazu, wo man sich einlesen kann.

Der Klassiker hierzu ist "Sorge Dich nicht - lebe!" von Dale Carnegie 
 

1 LikesGefällt mir

26. April um 20:08
In Antwort auf sophiapetrillo

Es gibt Menschen, die haben so feine Antennen, dass sie negative Gefühle bei anderen Menschen spüren und dann kann es zu einer Ablehnungsreaktion kommen. Dafür muss es dann nicht mal einen konkreten oder speziellen Auslöser/Anlass geben haben.

Du sagst selbst von Dir, dass Du solche Gefühle wie Neid, Einsamkeit, Traurigkeit, Wut und Ärger in Dir beherbergst.

Ich verwende mit Absicht das Wort "beherbergst", weil Du selbst diese negativen Gefühle scheinbar als gegeben hinnimmst und ihnen damit sehr viel Platz und Raum in Deinem tagtäglichen Leben gibst.

Wenn Du eine positivere Ausstrahlung haben möchtest, dann solltest Du auf Deine Gefühlswelt achten und wenn die negativen Gefühle überhand nehmen, gegensteuern.

Wenn Du Depressionen hast, wirst Du Dir ja sicherlich professionelle Hilfe gesucht haben und da bekommt man normalerweise Strategien in die Hand, wie man lernt seine Gefühlswelt zu kontrollieren.

Wenn Du Dich also noch nicht näher mit dem Thema beschäftigt hast, gibt es auch eine Reihe von sehr guter Literatur dazu, wo man sich einlesen kann.

Der Klassiker hierzu ist "Sorge Dich nicht - lebe!" von Dale Carnegie 
 

Nein ich bin nicht in Behandlung. Ich schaffe es Nicht zum Arzt zu gehen und zu erzählen wie sehr ich versagt habe. 

Ich beherberge diese Gefühle vielleicht aber ich zeige sie niemanden. Wenn man mal so oberflächlich frägt dann denken die „bekannten“ ich bin sehr freundlich und hilfsbereit. Manchmal setze ich eine Maske auf aber eigentlich bin ich immer zu allen freundlich und Grüße Nachbarn und bekannte gut gelaunt. Denkst du man kann es mir trotzdem ansehen? 

Beispiel: ich war immer freundlich einer anderen Nachbarin gegenüber, sie war schwanger, hab nachgefragt wie es dem Bäuchlein geht usw. wollte ihr sogar mal Kuchen bringen. Hat keiner aufgemacht obwohl ich jemanden gehört hab. Gut kann Zufall sein.  Später als mein Kind auf der Welt war und sie noch schwanger bin ich hin gut gelaunt und freundlich (da wusste ich es auch noch nicht) und rede mit ihr. Sie redet auch sehe freundlich mit mir. Dann rief ihr Mann sie an sie sagte sie wollen eeeendlich zur Schwiegermutter, sie solle jetzt kommen.  Dann geht sie; ich geh nach Hause und sehe sie dort mit ihrem Mann und Sohn Fußball spielen. Eine Stunde später immer noch. Zwei Stunden später immer noch (aus dem Fenster raus konnte ich das sehen)
etwas später war ihr Baby da, über den Balkon redeten wir immer und ich Glückwünschte ihr. Ich fragte ob sie mal zum Kaffee kommen möchte (will mich ja nicht beklagen dass ich keine Initiative ergreife). Sie sagte ab Aber ich solle ihr bei Facebook schreiben. Dies tat ich, sie blockt wieder ab. Zweimal hab ich sie also gefragt im Abstand von 3 Monaten. Danach hatte sie mich blockiert. Aus welchem Grund? Ich war nicht unhöflich Bund auch nicht aufdringlich (darauf achte ich sehr, weil ich das selber nicht mag wenn jemand aufdringlich ist). 
Sann hab ich ihr von einem andern Profil geschrieben dass Sie mir auch ganz erwachsen hätte sagen können wenn sie nicht will und/ oder ein Problem mit mir hat. Als Antwort kam dass sie sich nicht rechtfertigen brauche und mit mir doch gar nichts zu tun hätte dass sie ein Problem mit mir haben könnte (warum dann Blockade?). 

Und diese Nachbarin ist wirklich kaum draußen zu sehen, oft bei Familie (so wie ich es mitbekommen habe) deshalb stört es mich nicht so. Was aber dann ein Schlag in die fresse war: ein Monat später (ungefähr) sehe ich dass sie mit der im Originaltext erwähnten Nachbarin befreundet ist. (Durch Zufall weil ich meiner einen Freundin das gezeigt habe wer sie ist - waren auch damals zufällig auf der selben Ausbildungsschule, sie wollte sie sehen ob sie sie kennt. Von daher wir haben uns eig gut über den smalltalk verstanden. Eigentlich)
aber so im Nachhinein sind mir viele Sachen eingefallen wo ich gemerkt habe die wollen eigentlich gar nicht mit mir reden. Warum sagt man dann sowas mit Facebook zb? Oder warum hält man dann überhaupt smalltalk? Man kann auch hallo sagen und fertig. Mehr nicht. 

Ich bin bin wirklich freundlich. Auch damals in der Ausbildung im Einzelhandel schon. Ich bekam soooo viel Rückmeldung dass sie selten sehen dass jemand so freundlich und hilfsbereit mit einem umgeht. Also ich kann mir kaum vorstellen dass es daran liegt?
ich meine jetzt allmählich krieg ich halt einfach das kotzen wenn ich solche Nachbarinnen hab und einfach an allen Ecken sehe dass ich gemieden werde. Ist doch klar. Aber ich geh niemals raus und würde mich und meine Familie beschämen indem ich eine fresse ziehe oder über „falsche“ Dinge spreche. Weißt du was ich meine? 

Ich brauche mit Sicherheit therapeutische Hilfe. Aber ist es nicht absurd dass ICH die Hilfe brauche wo doch andere über Menschen die anders sind spotten?
Mich machen die Leute da draussen einfach fertig mit ihren Blicken und den Gedanken die sie haben. 

Aber er wie gesagt das ist ein anderes Thema. Ich würde nur Gernegroß ersten Schritt mal wissen wie ich mit dieser Ignoranz am besten umgehe. Ich möchte es ja auch nicht schlimmer machen so dass sie womöglich noch über mich spricht. 

vorallem möchte ich natürlich an mir selbst arbeiten, dass ich selbstbewusst durch das Leben gehen kann. Das ist nicht so einfach. Jeden Tag arbeite ich aber daran!

Gefällt mir

26. April um 20:11
In Antwort auf sophiapetrillo

Es gibt Menschen, die haben so feine Antennen, dass sie negative Gefühle bei anderen Menschen spüren und dann kann es zu einer Ablehnungsreaktion kommen. Dafür muss es dann nicht mal einen konkreten oder speziellen Auslöser/Anlass geben haben.

Du sagst selbst von Dir, dass Du solche Gefühle wie Neid, Einsamkeit, Traurigkeit, Wut und Ärger in Dir beherbergst.

Ich verwende mit Absicht das Wort "beherbergst", weil Du selbst diese negativen Gefühle scheinbar als gegeben hinnimmst und ihnen damit sehr viel Platz und Raum in Deinem tagtäglichen Leben gibst.

Wenn Du eine positivere Ausstrahlung haben möchtest, dann solltest Du auf Deine Gefühlswelt achten und wenn die negativen Gefühle überhand nehmen, gegensteuern.

Wenn Du Depressionen hast, wirst Du Dir ja sicherlich professionelle Hilfe gesucht haben und da bekommt man normalerweise Strategien in die Hand, wie man lernt seine Gefühlswelt zu kontrollieren.

Wenn Du Dich also noch nicht näher mit dem Thema beschäftigt hast, gibt es auch eine Reihe von sehr guter Literatur dazu, wo man sich einlesen kann.

Der Klassiker hierzu ist "Sorge Dich nicht - lebe!" von Dale Carnegie 
 

Wie soll ich diesen negativen Gefühlen gegensteuern? 
Ich weiß nicht wann ich es schaffe zum Arzt zu gehen. Ich schäme mich. Manchmal hab ich gute Tage manchmal schlechte. Aber wenn ich zb einen Termin habe geht es mir am Abend vorher richtig schlecht. Wie eine Panikattacke. Da mach ich gar keine Termine mehr weil ich sie eh absagen Würde. Ich müsste wohl an einem guten Tag spontan hingehen. Aber das ist einfach gesagt als getan 

Gefällt mir

26. April um 20:13
In Antwort auf avarrassterne1

Ich bin inzwischen auf dem Heimweg, also Zeit zum Schreiben, dafür bestimmt mehr Tippfehler dank Handy.

Das "egal" hat sehr viel, wenn nicht alles mit Selbstbewusstsein zu tun.
Das zu verbessern (und zwar deutlich zu verbessern) würde ich Dir deswegen als erstes raten. Da kann man vieles tun und es ist in sooooooo vielen Bereichen wichtig.
Nur so wie ds bei Dir klingt, wirst Du da Hilfe brauchen. Von einem Profi, der ich nicht bin (und auch sonst kaum einer hier) - und ueber ein Forum wird das nicht möglich sein.

Was das mit den Müttern in der Umgebung betrifft:
1) Du MUSST nicht dort wohnen, aber ja, Du wohnst dort

2) Heisst trotzdem nicht, dass Ihr Freunde oder auch nur Bekannte sein müsst. Das können auch einfach nur die Leute sein, die Du haeufig mal siehst - waehrend Deine Freunde und Bekannten ganz wo anders sind als auf irgend einem Spielplatz in Deiner Umgebung.

3) ich meine damit, dass ich mit die intolerantesten und ... Was ist das Gegenteil von "offen"... Borniertesten Menschen mit steter Regelmäßigkeit in solchen "Nachbarschaftsmuettergruppen" angetroffen habe und mich da sowieso nie freiwillig hineinbegebenn würde.

Ich habe leider kein Geld für einen Umzug. 

Was wird ein Profi mir denn raten wie mir etwas egal wird? Ich meine, es ist doch einfach scheiße was manche Leute denken und tun, das wird sich in Zukunft ja auch nicht ändern? Wie kann es einem egal werden wenn Menschen einen schlecht behandeln? Oder schlecht pber einen denken? Warum ist dir zb manches egal?

Gefällt mir

26. April um 20:14
In Antwort auf avarrassterne1

Ich bin inzwischen auf dem Heimweg, also Zeit zum Schreiben, dafür bestimmt mehr Tippfehler dank Handy.

Das "egal" hat sehr viel, wenn nicht alles mit Selbstbewusstsein zu tun.
Das zu verbessern (und zwar deutlich zu verbessern) würde ich Dir deswegen als erstes raten. Da kann man vieles tun und es ist in sooooooo vielen Bereichen wichtig.
Nur so wie ds bei Dir klingt, wirst Du da Hilfe brauchen. Von einem Profi, der ich nicht bin (und auch sonst kaum einer hier) - und ueber ein Forum wird das nicht möglich sein.

Was das mit den Müttern in der Umgebung betrifft:
1) Du MUSST nicht dort wohnen, aber ja, Du wohnst dort

2) Heisst trotzdem nicht, dass Ihr Freunde oder auch nur Bekannte sein müsst. Das können auch einfach nur die Leute sein, die Du haeufig mal siehst - waehrend Deine Freunde und Bekannten ganz wo anders sind als auf irgend einem Spielplatz in Deiner Umgebung.

3) ich meine damit, dass ich mit die intolerantesten und ... Was ist das Gegenteil von "offen"... Borniertesten Menschen mit steter Regelmäßigkeit in solchen "Nachbarschaftsmuettergruppen" angetroffen habe und mich da sowieso nie freiwillig hineinbegebenn würde.

Ach ja , erzähl doch vielleicht mal bitte was du so erlebt hast in diesen „Nachbarschaftsmüttergruppen“ bitte. Das fände ich sehr interessant 

Gefällt mir

26. April um 20:27
In Antwort auf no.beauty.momy

Nein ich bin nicht in Behandlung. Ich schaffe es Nicht zum Arzt zu gehen und zu erzählen wie sehr ich versagt habe. 

Ich beherberge diese Gefühle vielleicht aber ich zeige sie niemanden. Wenn man mal so oberflächlich frägt dann denken die „bekannten“ ich bin sehr freundlich und hilfsbereit. Manchmal setze ich eine Maske auf aber eigentlich bin ich immer zu allen freundlich und Grüße Nachbarn und bekannte gut gelaunt. Denkst du man kann es mir trotzdem ansehen? 

Beispiel: ich war immer freundlich einer anderen Nachbarin gegenüber, sie war schwanger, hab nachgefragt wie es dem Bäuchlein geht usw. wollte ihr sogar mal Kuchen bringen. Hat keiner aufgemacht obwohl ich jemanden gehört hab. Gut kann Zufall sein.  Später als mein Kind auf der Welt war und sie noch schwanger bin ich hin gut gelaunt und freundlich (da wusste ich es auch noch nicht) und rede mit ihr. Sie redet auch sehe freundlich mit mir. Dann rief ihr Mann sie an sie sagte sie wollen eeeendlich zur Schwiegermutter, sie solle jetzt kommen.  Dann geht sie; ich geh nach Hause und sehe sie dort mit ihrem Mann und Sohn Fußball spielen. Eine Stunde später immer noch. Zwei Stunden später immer noch (aus dem Fenster raus konnte ich das sehen)
etwas später war ihr Baby da, über den Balkon redeten wir immer und ich Glückwünschte ihr. Ich fragte ob sie mal zum Kaffee kommen möchte (will mich ja nicht beklagen dass ich keine Initiative ergreife). Sie sagte ab Aber ich solle ihr bei Facebook schreiben. Dies tat ich, sie blockt wieder ab. Zweimal hab ich sie also gefragt im Abstand von 3 Monaten. Danach hatte sie mich blockiert. Aus welchem Grund? Ich war nicht unhöflich Bund auch nicht aufdringlich (darauf achte ich sehr, weil ich das selber nicht mag wenn jemand aufdringlich ist). 
Sann hab ich ihr von einem andern Profil geschrieben dass Sie mir auch ganz erwachsen hätte sagen können wenn sie nicht will und/ oder ein Problem mit mir hat. Als Antwort kam dass sie sich nicht rechtfertigen brauche und mit mir doch gar nichts zu tun hätte dass sie ein Problem mit mir haben könnte (warum dann Blockade?). 

Und diese Nachbarin ist wirklich kaum draußen zu sehen, oft bei Familie (so wie ich es mitbekommen habe) deshalb stört es mich nicht so. Was aber dann ein Schlag in die fresse war: ein Monat später (ungefähr) sehe ich dass sie mit der im Originaltext erwähnten Nachbarin befreundet ist. (Durch Zufall weil ich meiner einen Freundin das gezeigt habe wer sie ist - waren auch damals zufällig auf der selben Ausbildungsschule, sie wollte sie sehen ob sie sie kennt. Von daher wir haben uns eig gut über den smalltalk verstanden. Eigentlich)
aber so im Nachhinein sind mir viele Sachen eingefallen wo ich gemerkt habe die wollen eigentlich gar nicht mit mir reden. Warum sagt man dann sowas mit Facebook zb? Oder warum hält man dann überhaupt smalltalk? Man kann auch hallo sagen und fertig. Mehr nicht. 

Ich bin bin wirklich freundlich. Auch damals in der Ausbildung im Einzelhandel schon. Ich bekam soooo viel Rückmeldung dass sie selten sehen dass jemand so freundlich und hilfsbereit mit einem umgeht. Also ich kann mir kaum vorstellen dass es daran liegt?
ich meine jetzt allmählich krieg ich halt einfach das kotzen wenn ich solche Nachbarinnen hab und einfach an allen Ecken sehe dass ich gemieden werde. Ist doch klar. Aber ich geh niemals raus und würde mich und meine Familie beschämen indem ich eine fresse ziehe oder über „falsche“ Dinge spreche. Weißt du was ich meine? 

Ich brauche mit Sicherheit therapeutische Hilfe. Aber ist es nicht absurd dass ICH die Hilfe brauche wo doch andere über Menschen die anders sind spotten?
Mich machen die Leute da draussen einfach fertig mit ihren Blicken und den Gedanken die sie haben. 

Aber er wie gesagt das ist ein anderes Thema. Ich würde nur Gernegroß ersten Schritt mal wissen wie ich mit dieser Ignoranz am besten umgehe. Ich möchte es ja auch nicht schlimmer machen so dass sie womöglich noch über mich spricht. 

vorallem möchte ich natürlich an mir selbst arbeiten, dass ich selbstbewusst durch das Leben gehen kann. Das ist nicht so einfach. Jeden Tag arbeite ich aber daran!

Du hast doch nicht versagt. Wie kommst Du auf solche Gedanken?

Wenn Du die Grippe hast oder Dir ein Bein brichst, würdest Du doch auch zum Arzt gehen. Die Psyche ist genauso ein Bestandteil Deines Körpers, wie alles andere auch.

Sich Hilfe zu holen ist ein Zeichen von Mut und keine Schande.

2 LikesGefällt mir

26. April um 20:47
In Antwort auf no.beauty.momy

Wie soll ich diesen negativen Gefühlen gegensteuern? 
Ich weiß nicht wann ich es schaffe zum Arzt zu gehen. Ich schäme mich. Manchmal hab ich gute Tage manchmal schlechte. Aber wenn ich zb einen Termin habe geht es mir am Abend vorher richtig schlecht. Wie eine Panikattacke. Da mach ich gar keine Termine mehr weil ich sie eh absagen Würde. Ich müsste wohl an einem guten Tag spontan hingehen. Aber das ist einfach gesagt als getan 

Stell Dir Deine Gefühlswelt wie ein Glas vor. In diesem Glas sind all die oben aufgezählten negativen Emotionen drin und damit ist das Glas voll und nix anderes hat mehr Platz.

Da kannst Du anfangen aufzuräumen und auszumisten, damit da Platz für Freude, Spaß, Zufriedenheit, Wohlbefinden usw. wird.

Als erstes empfehle ich Dir mal Blatt Papier zur Hand zu nehmen und all das aufzuschreiben für was Du dankbar bist. Wenn man Dankbarkeit in sich spürt/fühlt, dann ist das ein mächtiges Gefühl, was in der Lage ist, andere negative Gefühle zu vertreiben.

Ich nehme mal an, Du hast ein Dach über dem Kopf, genügend zu essen und wenn's draußen kalt ist, hast Du es warm. Ich weiß, dass sind völlig banale Dinge, die man sich nicht wirklich "bewußt" macht und das alles als "selbstverständlich" ansieht.

Aber es ist keineswegs selbstverständlich, dass es so ist. Ich bin mir sicher, dass wenn Du Deine Liste anfängst, kannst Du es schaffen, da sehr viel drauf zu schreiben, wofür Du dankbar sein kannst.

Wenn ich so eine Liste mache, dann entsteht bei mir Freude, über all die Dinge, die in meinem Leben gut sind. Das war nicht immer so, es gab auch bei mir mal eine Zeit, da war meine Liste sehr klein und dann habe ich regelrecht danach gesucht, diese Liste zu füllen.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen