Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Wer von Euch hat zu Hause bereits Flüchtlinge aufgenommen?

Wer von Euch hat zu Hause bereits Flüchtlinge aufgenommen?

25. Oktober 2014 um 20:40

Ich habe mich bei den behörden gemeldet, dass ich unser Haus zur Verfügung stelle, um Flüchtlinge, wenn sie Christen sind, aus dem Irak oder Syrien aufzunehmen. Daraufhin hat man mir vor einer Woche eine Frau und ihre zwei Kinder (9 Monate und 2 Jahre) zugewiesen. Ihr Mann wurde von der IS ermordet, sie selbst konnte noch rechtzeitig (mit Hilfe von muslimischen Freunden) fliehen, um nicht von den IS-Männern gefangenengenommen und versklavt zu werden, wie es anderen Frauen und Mädchen auf dem Dorf ergangen ist, deren Familienväter ermordet wurden.

Die Frau ist ganz schlimm traumatisiert, der zweieinhalb-jährige Sohn ruft ständig nach seinem Papa und weint die ganze Zeit. Die neunmonatige Tochter kapiert das Ganze noch nicht.

Obwohl ich kein Wort syrisch verstehe, und Elham kein Wort deutsch, verstehen wir uns ohne Worte. Trotz ihrer Traumatisierung will sie uns helfen, wo sie nur kann, was mir fast unangenehm ist, aber vielleicht hilft ihr die Arbeit im Haus, sich auch ablenken zu können.

Was macht Ihr konkret, um den Flüchtlingen aus Irak und Syrien zu helfen? Habt Ihr Euch schon bei den Behörden gemeldet, dass Ihr Menschen aufnehmen würdet, sofern Eure Wohnung das ermöglicht?

LG, Spinny

Mehr lesen

27. Oktober 2014 um 23:58

Das finde ich sehr edel von dir
Machen nicht viele Menschen.

Meine Wohnung ist für solche Aktionen leider zu klein, ich versuche anders zu helfen.

Gefällt mir

28. Oktober 2014 um 0:03

Das schon
Ist aber ein Unterschied ob man mit kleinen Kindern in einer Halle wohnt oder in einer Wohnung. Finde das was Spinny macht toll!

Hoffe, es finden sich noch viele andere Menschen die ihre Häuser und Wohnungen zur Verfügung stellen.

Gefällt mir

28. Oktober 2014 um 22:41

Was hast du für ein Problem?
Schreibe oben doch, dass meine Wohnung zu klein ist und ich versuche anders zu helfen.

Was hat das jetzt mit irgendwelchen Politikern zu tun? Die Initiative kam doch nicht aus der politischen Ecke. Du liest dich genau wie diese Zigeunerprinzessin Kolibri. Die bist du wahrscheinlich auch, hm?

Gefällt mir

29. Oktober 2014 um 0:48

Das Volk muss gar nichts!
Oder wurdest du gezwungen Flüchtlinge aufzunehmen?

Macht keinen Sinn mit dir zu diskutieren. Du bist mir zu verbohrt.

Gefällt mir

29. Oktober 2014 um 0:51

Die liebevoll Art
ist unverkennbar!

Gefällt mir

30. Oktober 2014 um 22:01

Schön, dass sie mithilft
und echt mutig von Dir.

Ich hoffe, Dir ist klar, dass das ein Dauerzustand werden könnte?

Bei meinen Großeltern blieben die Flüchtlinge zwanzig Jahre lang im Haus. Das waren allerdings keine Syrer.

Gefällt mir

31. Oktober 2014 um 13:25


Aber wer in den 60ern noch zu den "Mieten" und Konditionen aus den 40ern wohnen durfte, der blieb halt wohnen.
Da konnte man nichts machen.

Gefällt mir

31. Oktober 2014 um 17:00

Echt?
Auch wenn Du weißt, dass Dein "Vermieter" im gleichen Haus wohnt, mit fünf Mann in zwei Räumen (einer davon Küche) leben muss?

Gefällt mir

31. Oktober 2014 um 17:58

Andere Zeiten
Glaubt einem heute keiner, wie das hier "nach dem Kriege" ausgesehen hat.

(Und ich dachte mir schon, dass Du da nicht so veranlagt bist)

Gefällt mir

1. November 2014 um 10:19

Kulturkompatibel
Das ist mal eine herrliche Wortschöpfung!

Gefällt mir

1. November 2014 um 13:01

Hatte mich auch nur "hinten dran gehängt"
weil ich mich nicht dazwischen drängeln wollte.

Es sieht ja manchmal doof aus, wenn man mitten in eine Diskussion, was völlig anderes hinein schreibt.

Gefällt mir

1. November 2014 um 17:25

Ich halte nichts davon, wenn man
seine guten Taten so breit treten muss. Das kommt oft falsch rüber, auch wenn es jetzt bei dir vielleicht nicht so ist. Es reicht doch wenn man etwas gutes tut und das nur zwischen dir und den Personen denen man hilft bleibt.

Alles schön und gut, aber ich frage mich warum NUR CHRISTEN? Leiden denn nicht alle Flüchtlinge Das sind Menschen, wo jeder ein schlimmes Schicksal mit sich trägt, muss man sie dann auch noch wie Wahre behandeln und aussortieren von wegen dir helfe ich und dir nicht? Sorry, aber sowas kann ich nicht nachvollziehen. Mensch ist Mensch. Immer diese sch**** Unterschiede!

Gefällt mir

1. November 2014 um 17:26
In Antwort auf mevlana035

Ich halte nichts davon, wenn man
seine guten Taten so breit treten muss. Das kommt oft falsch rüber, auch wenn es jetzt bei dir vielleicht nicht so ist. Es reicht doch wenn man etwas gutes tut und das nur zwischen dir und den Personen denen man hilft bleibt.

Alles schön und gut, aber ich frage mich warum NUR CHRISTEN? Leiden denn nicht alle Flüchtlinge Das sind Menschen, wo jeder ein schlimmes Schicksal mit sich trägt, muss man sie dann auch noch wie Wahre behandeln und aussortieren von wegen dir helfe ich und dir nicht? Sorry, aber sowas kann ich nicht nachvollziehen. Mensch ist Mensch. Immer diese sch**** Unterschiede!

Ware nicht Wahre

Gefällt mir

2. November 2014 um 11:31

Danke für den vielen zuspruch
Und was die kritik betrifft, zwei Anmerkungen:

Ich selbst bin freie und praktizierende Christin, sowohl in der örtlichen Gemeinde, als auch, was das Alltagsleben bei mir zu Hause betrifft. Bei Muslimen hätte ich die Befürchtung gehabt, dass ein Zusammenleben womöglich nicht reibungslos ablaufen könnte, weil die sich womöglich von der Präsenz des Christentums in meiner Familie gestört fühlen könnten und es dann zu Spannungen kommen könnte.

Den Beitrag habe ich verfasst, nicht, um mich mit meinen "guten Taten" zu rühmen - ist ja eh anonym hier - sondern um andere Mitmenschen zum Nachahmen zu bewegen. So könnten die praktizierenden Muslime hier im Forum ja verfolgte Moslems aufnehmen. Ich denke, auch hier wäre ein Zusammenleben einfacher, als wenn eine strenggläubige Muslima einen praktizierenden Christen bei sich aufnehmen würde, oder?!

Gefällt mir

2. November 2014 um 20:19

...
ich finde es gut was du machst, aber ich bezweifle, dass ich dazu bereit wäre christliche, muslimische oder atheistische fremde menschen aufzunehmen.

ad hoc fallen mir da mehrere einwände ein:

wenn ich jetzt jemanden aufnehme, werde ich den oder die auch irgendwann mal wieder los? wie sieht das so akut aus? mich umtreibt die frage wirklich, da ich durchaus auch gern mal allein bin bzw. nur meine engste familie, mann und kinder.
dauerhaft menschen um mich zu haben würde mich wahnsinnig machen. und auch, wenn ich nun nicht auf 80 qm lebe, es ist keine 1200 qm villa.

und ruhe und alleinsein kann durchaus was nettes sein, zumal mein mann und ich voll arbeiten.

die frage ist ja auch, versteht man sich langfristig? auf engem raum ist das irgendwie ein muß finde ich. und das kann man ja vorweg nicht sagen. was ist, wenn das nicht funktioniert? gibt es da einen ausweg? da ich ziemlich direkt bin und der rest meiner familie auch, stelle ich mir das gerade schwierig vor und ich will in meinem zuhause keinen privaten kriegsschauplatz.

wenn ich flüchtlinge aufnehmen würde, dann würde es bedeuten, dass ich sämtliche behördengänge, arztgänge etc, also, dass die familie sich hier zurechtfinden könnte, miterledigen würde.

wann denn bitte? also, ich meine neben der arbeit, kindern etc. ist das nur schwer möglich.

also rein realistisch betrachtet geht das nicht. ich finde das ja bewundernswert, aber die möglichkeit (ausreichend platz, zeit trotz arbeit, etc.) haben nicht alle und solange die bedingungen nicht geklärt sind, wäre das ein absolutes no go für mich.

aber, wer das gerne machen möchte und sich dabei gut fühlt, soll das tun.

thalia

Gefällt mir

1. Dezember 2014 um 22:15

Mutig
Ich finde es sehr mutig von dir das du das machst!!! Aber und das ist jetzt nicht persönlich auf deine person gemeint und soll auch nicht beleidigend rüber kommen aber wegen dem was du und andere machen sprich flüchtlinge zuhause privat aufnehmen wird das noch pflicht und bei allem was gerade los ist mit den ganzen flüchtlingen möchte und will ich auch nicht dass das so wird ich will keine fremden menschen egal welcher herkunft in meinem haus da es so sein wird das diese nicht mehr gehen werden und es ist meine pflicht meinen sohn und meine ganze familie zu schützen und ich weiß dass das nicht gut aus gehen wird diese flüchtlinge erlauben sich einfach zu viel MEINE MEINUNG aber wie gesagt RESPEKT das du dich das traust

Gefällt mir

13. April 2015 um 17:23

Hallo Spinny,
Hallo Spinny,

ich arbeite als Journalistin für eine Tageszeitung. Ihr Engagement finde ich bemerkenswert. Gewiss könnte man dem Dilemma der Flüchtlings-Unterbringung Herr werden, wenn nur mehr Menschen so sozial eingestellt wären. Sehr gerne würde ich einen Artikel über ihre Erfahrungen mit der Flüchtlingsfamilie schreiben. Wenn Sie bereit wären, mir mehr zu berichten, würde ich Ihnen eine E-Mail mit genaueren Informationen zu meiner Person und meinem Verlag zukommen lassen.

Vielen Dank im Voraus für Ihre Rückmeldung,

RJ

Gefällt mir

17. August 2015 um 14:01

Tolles Engagement
Hallo,
dein Brief ist zwar schon etwas älter, aber vielleicht kannst Du mir trotzdem ein Paar Fragen beantworten, weil
wir auch Flüchtlinge aufnehmen wollen.
An welche Behörde hast Du dich gewandt? In welchem Bundesland wohnst Du? Was heißt das: mein Haus zur Verfügung gestellt? Hast Du eine Einliegerwohnung, hast du mit der Familie in deinen Räumen gewohnt? Es würde mich freuen, mehr zu erfahren.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Die Scharia das göttliche Schild und Schwert des Propheten Mohammed
Von: stefan48media
neu
28. Juli 2015 um 12:10
Vorstellungsgespräch in Asylbewerbererstaufnahme: Welche Kleidung ?
Von: ziska1986
neu
27. Juli 2015 um 19:19

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen