Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Was haltet ihr von der deutschen Geschichte?

Was haltet ihr von der deutschen Geschichte?

27. Januar 2006 um 17:22

Persönlich schäme ich mich vor den zweiten Weltkrieg, den Nazis, u.s.w. Welche Ratschläge könnt ihr mir geben, um denjenigen zu antworten, die Deutschland deswegen kritisieren? Ich wohne in Frankreich und manchmal fühle ich mich wirklich unwohl! Vielen Dank im Voraus

Mehr lesen

30. Januar 2006 um 10:16

...deutschland war nicht der schuldige
aber der suendenbock des ersten weltkrieges. diese tatsache, gepaart mit hunger und arbeitslosigkeit machte es moeglich die hart erworbene demokratie mit gewalt, terror und 1000 luegen in eine diktatur zu verwandelen, an der ( auch wenn das viele heute noch glauben) NICHT alle deutschen beteiligt waren.
das nazi regime wurde vielen aufgezwungen dank ss ud sa und wer oeffentlich dagegen war, wurde oft mit dem tode dafuer bestraft!
das thema : widerstand,ist wie ich finde nicht deutlich genug in den geschichtsbuechern beschrieben. aber es gab ihn. ferner teile ich die meinung, das DU dich sicher nicht dafuer zu schaemen brauchst.wichtig ist das grundgesetz zu achten!und wenn die franzosen der meinung sind, deutsche kritisieren zu muessen, dann sollten sie mal ihre geschichte nicht vergessen.
liebe gruesse, s.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Januar 2006 um 22:39

Bitte?
wieso lebst du denn in frankreich dass du dich da für unsere vergangenheit schämen musst? ich bitte mädchen, frankreich hat auch genug scheisse unter napoleon gem8, türkei haben auch genug kriege unter dem osmanischen reich geführt, und england hat mit sienen kreuzzügen genüge kleinere kulturen und andersgläubige niedergemtzelt .....
und wir deutschen sind die einzigen die sich aufgrund ihrer vergangenheit schämen udn von der welt gehast wird....
naja gott danke amerika, ohne euch würde der internationale hass nur auf unds lasten, aber die amis haben uns schon fast verdrägnt von diesem thron ;o)

naja mit der eisntellung und mentalität wird deutschland eh irgendwann zu grunde gehn. schon schade weil sich das land eigentlich nachem 2. weltkrieg gem8 hat und diejenigen, die aus den fehlern gelernt haben versucht haben dieses land wiederaufzubauen und ein Land draus zu machen das andre völker auch wieder respektieren...naja die heutige genaration kann scheinbar nur noch die fehler von heute und früher sehn...wirklich traurig o.O

ich versteh die deutsche gesetzlage auch nicht, wie kann man ausländische mitbürger zum problem werden lassen o.O wir brauchen doch zu wanderer, aber lassen auch jeden sozial schmarotzer und verbrecher zu uns kommen und schmeissen die nicht wieder raus <.< dabei wär doch shcon soviel getan wenn wir eindeutige schwerverbrecher oder wiederholungstäter (jetzt nicht 5 mal falsch parken, eher 10 mal diebstahl oder drogendealen) für immer aus diesem land ausweisen....
würde frust bei rechts tendierenden deutschen nehmen die hauptsächlich schlechte erfahrung machen mussten mit einwanderern und dadurch geprägt sind (glaubt mir ,das ist der hauptgrund für neue rechtsradikale, nicht irgendwelche holen rechten parolen und propaganda) und das problem selber grösttenteils beheben, nämlich ausländer die ganz klar zum problem für usner soziales system wurden ^^

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar 2006 um 20:13

Vielen dank ^x^
Euere Antworten haben mir reichtig gut getan...auch wenn ich das alles eigentlich schon weiss.. was oborochan sagt stimmt 100% und das ist gerade das grosse (riesige) Problem in Frankreich im moment. Ihr habt das sicherlich im Fernsehen gehört, wie schlimm es im November war mit den verbrannten Autos, u.s.w. dann gibt es das grosse Arbeitsosen Problem und all die Leute, die von Staatshilfe leben. Meistens sind es leider dieAraber.. In manschen Städten kann man ab einer bestimmten Zeit nicht mehr raus (mansche Ecken grossen Städten) und besonders in Paris gibt es viele Racisten. Leider dencken die Leute ALLE Ausländer sind schuldig aber ich dencke, oft sind diese schuldigen "Araber" schon Franzose.. Na ja..
Was den Nazis angeht: oft sind es "Witze" die ich natürlich nicht witzig finde. Mann nennt deutsche "Boche" oder "Schleu" Namen die man den deutschen nach dem Krieg gegeben hatte. Ich werde schon nervös, wenn jemand von Deutschland redet, weil fast immer jemand dann die deutschen beschimpft mit irgendeinem Schimpfwort. Dann war ich auf einem Forum von aufeminin auf französisch. Mansche reden dann von guten Fernsehprogramms indenen ENDLICH mal erklärt wird das viele deutsche gegen den Krieg waren. Und dort sind dann immerwieder viele die keinem deutschem entschuldigen möchte und nur beschimpft. Natürlich erlebe ich das nicht jeden Tag, aber mann sieht es ja auch nicht auf meinem Gesicht, aber auch wenn es witzig sein soll tut es weh jedes Mal sein Land beschimpft zu hören, jedes Mal wenn jemand davon redet. Ausserdem ist insgesamt Deutschland nicht attraktiv. Mansche dencken es wäre ein flaches Land!!! Die meisten waren und wollen auch niemals dort hinfahren, weil sie sagen es wäre dort kalt, regen u.s.w. Na ja.. Auf jeden Fall tut es gut mal mit deutschen darüber zu reden!!! Vielen Dank nochmal für euere netten Antworten!!!! (und sorry für die Fehler )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Februar 2006 um 20:30

P.S.
Was Napoleon angeht sind die Franzosen eher stolz auf ihn (um nicht zu sagen sehr stolz) und hier versteht keiner wie mann den 2WK mit anderen Kriegen vergleichen kann (was ich ja wegen den Juden auch verstehe ist ja auch total eckelhaft). Also ist Deutschland für alle N1 in Horror. Auch wenn es sich langsam bessert dank Filme, wie "der Untergang", "Joyeux Noël" u.s.w. und natürlich Dokumente. So, das war's dann für heute (mein Freund ist ärgerlich, weil ich noch am Computer bin=>hat hunger) LG Sabine

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2006 um 14:16

Für die geschichte
kann und darf sich niemand schämen, der zu einer neuen generation gehört.
aus geschichte kann man nur lernen.

ich würde mich an deiner stelle einfach nicht provozieren lassen - wenn du zugibst, dich für unsere geschichte zu schämen, wirst du das immer zu hören bekommen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Februar 2006 um 14:20

Warum sollte man sich dafür schämen?
Versteh ich nicht ganz. Unsere generation kann dafür nichts mehr. Und es hat sich bisher in meiner gegenwart auch noch niemand darüber geäußert, würde ich auch jedem dringend raten. Wenn DU dich dafür schämst, bist du selbst schuld!!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2006 um 17:51

Sei stolz
man braucht sich nicht zu schämen.
gut das was damals was, ist ein schande. aber keiner der deutschen kann was dafür. es ist die vergangenheit und man kann es nicht ändern.

es gibt auch sehr vieles worauf man stolz sein kann.
man kann stolz auf die weltkonzerne wie daimler, bmw, porsche auch bosch, vw, opel usw. (könnte noch etliche aufzählen) sein die ihren hauptsitz in deutschland haben...
ich bin zwar keine deutsche aber ich bin stolz drauf hier zu leben und die deutsche kultur zu kennen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2006 um 21:44

Deutschland...
Schwarz Rot Gold Hart und Stolz,
manche leute sagen diese aussage sei rechtsradikal,ich frage mich warum?!
Auch sagen sie übertriebener patriotismus sei falsch (anspielung auf nazis),wenn ich sage ich bin stolz auf mein land(deutschland,damit meine ich die bundesrepublik)!
ich versteh diese leute nicht!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Februar 2006 um 11:27

Ich versteh Dich schon
als ich mal in Frankreich im Süden war, und kleine Kinder mitbekamen dass ich deutsch spreche, haben die mir mit Hitlergruß geantwortet , das waren KLEINE Jungs ! Und wenn man in einem anderen Land (in diesem Fall Frankreich) dann relativ allein als Deutscher ist, ist das nicht so witzig, wenn man da Ablehung fühlt (obwohl meine Eltern nur zur Hälfte Deutsche sind!).
Was da im Dritten Reich passiert ist, ist schon was einmaliges : Fabrikmäßige Menschen-Massenvernichtung. Das gab es SO noch nie. Natürlich haben andere Ländern ebenso unzählige Morde auf dem Gewissen (man denke nur an Stalin, der Teile seines eigenen Volkes töten ließ, and die Amerikaner, die die Indianer abgeschlachtet haben, und das mit nicht weniger Brutalität.
Aber das man ein Volk (die Juden) so derart planmäßig und "korrekt" offiziel als Unmenschen definiert und diese dann (auch Frauen und Kinder) organisiert zuerst "ausschlachtet" (Zahngold) und nach deren Tot noch "verwertet" (da wurden deren Haare zum Teil als Kissenfüllung verwendet und deren Haut als Lampenschirme verwertet, da wurden diese menschen als Versuchkaninchen benutzt), und das alles in 6 Millionenfacher Ausführung, DAS hat schon was einmaliges in der Geschichte der Menscheit, DAS ist ein nie gekanntes Ausmaß an Menschenverachtung und MORD ( wobei man Juden ja als "Untermenschen" , als "Ungeziefer" angesehen hat, insofern war das schlechte Gewissen gar nicht erst so ausgeprägt).

ICH bin sicher nicht dafür, dass wir Jungen uns nun ein Leben lang dafür zu ducken haben, was sich unsere deutschen Vorfahren in nicht allzu ferner Vergangenheit da an Grausamkeit geleistet haben, aber das andere Länder sich wohl auch noch die nächsten Jahrzehnte daran erinnern werden, wenn sie einen Deutschen sehen, damit wird man leben müssen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Februar 2006 um 15:29

Sei
dir da nicht so sicher. was ist das mit den brennenden synagogen? solange nazis in deutschland(ach und die gibts übrigens auch in anderen ländern)frei umhermaschieren....ok ist jetzt ein thema für sich...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Februar 2006 um 22:19

Ja, das kenne ich leider auch
muss ich mir auch oft anhören.

ich bin selbst entsetzt. mitten im 20. jh. war dtl fähig, den grössten massenmord in der geschichte der menschheit zu begehen. und dies alles mit einer perversen, regelrecht industriellen vernichtungsmachinerie, die an perversion wohl nicht zu überbieten ist. ich war in auschwitz. etwas traumatisierenderes als das habe ich bisher noch nie gesehen. das war das blanke grauen. ich bin emotional stabil und ich bekam depressionen. jährlich besuchen tausende von menschen sämtlicher nationen das museum und die gedenkstätte von auschwitz birkenau. das was passiert ist, ist eine unvergängliche schande, die auf deutschland lastet. es ist in seiner grässlichkeit und unsagbarkeit sowie unergründbarkeit einmalig. es kann mit nichts verglichen und somit auch nicht relativiert werden.

ich persönlich denke aber nicht, dass man sich für das gewissen von anderen leuten verantwortlich fühlen muss. aber es bleibt nicht aus, dass man als deutscher auf diese geschichte angesprochen wird. ich denke, wichtig ist in dem fall, einen nährboden zu kreieren, der für uns alle positive impulse aussendet. -sag den menschen, dass du das was passiert ist genauso schlimm findest wie sie selbst. sag denen, dass soetwas sich niemals wiederholen darf. - egal ob in dtl. oder sonst wo. - und sag denen, dass du dich und viele andere deutsche dafür einsetzt, dass soetwas nie wieder passiert.

gruss,
cosmic.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Februar 2006 um 9:59

Sehr interessant
dein Bericht! Vielen Dank auch für die links! Eure Antworten helfen mir wirklich gut^^ langsam fange ich an meine eigenen Antworten zu finden Vor ein paar tagen noch (ihr habt sicherlich von diesemn armen Juden, Ilan, gehört, der von einem französichem Araber,Youssouf Fofana, eckeligerweise ermordet wurde), als wir die Nachrichten in der mittagspause auf der Arbeit hörten, habe ich meinen Kollegen gefragt:"was haben die denn eigentlich alle gegen die Juden?" (das verstehe ich auch wirklich nicht..wenn mir da jemand etwas erklären könnte..) Aber diese Frage habe ich eingentlich extra gestellt, da dieser Kollege (der aus Lothringen kommt=>als er nach Nord-Frankreich gezogen ist wurde er auch oft (zum lachen)"beschimpft" als wäre er ein Deutscher, er ist ansonsten total nett)mich Öfters (was ich Schimpfwörter nenne)"tête de Boche" (wenn man Starrköpfig ist, dieses Wort bezeichnet die Deutschen kurz nach dem Krieg), "casque à pointe", u.s.w. genannt hat. Da hat er mir geantwortet "ich möchte ja nicht böse sein, aber das müsstest du mir erklären".... GRRR Da habe ich mich zusammen gerissen, bin ganz ruhig geblieben und gesagt: "warum? Ich war doch zu dieser Zeit noch gar nicht geboren?".. Haha und das hat geklappt! Und so haben wir dann weiter normal geredet! Ich hoffe ich schaffe das genauso mit den anderen Leuten..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Februar 2006 um 10:13
In Antwort auf Cosmicgirl

Ja, das kenne ich leider auch
muss ich mir auch oft anhören.

ich bin selbst entsetzt. mitten im 20. jh. war dtl fähig, den grössten massenmord in der geschichte der menschheit zu begehen. und dies alles mit einer perversen, regelrecht industriellen vernichtungsmachinerie, die an perversion wohl nicht zu überbieten ist. ich war in auschwitz. etwas traumatisierenderes als das habe ich bisher noch nie gesehen. das war das blanke grauen. ich bin emotional stabil und ich bekam depressionen. jährlich besuchen tausende von menschen sämtlicher nationen das museum und die gedenkstätte von auschwitz birkenau. das was passiert ist, ist eine unvergängliche schande, die auf deutschland lastet. es ist in seiner grässlichkeit und unsagbarkeit sowie unergründbarkeit einmalig. es kann mit nichts verglichen und somit auch nicht relativiert werden.

ich persönlich denke aber nicht, dass man sich für das gewissen von anderen leuten verantwortlich fühlen muss. aber es bleibt nicht aus, dass man als deutscher auf diese geschichte angesprochen wird. ich denke, wichtig ist in dem fall, einen nährboden zu kreieren, der für uns alle positive impulse aussendet. -sag den menschen, dass du das was passiert ist genauso schlimm findest wie sie selbst. sag denen, dass soetwas sich niemals wiederholen darf. - egal ob in dtl. oder sonst wo. - und sag denen, dass du dich und viele andere deutsche dafür einsetzt, dass soetwas nie wieder passiert.

gruss,
cosmic.

Was meinst du mit:
"ich war in auschwitz."?

"dass du dich und viele andere deutsche dafür einsetzt, dass soetwas nie wieder passiert."==>ja das werde ich versuchen Ich wiederhole mich aber: VIIIIIIIELEN DANK für diese Unterstützungen!!!
^x^ <=dickes Küsschen an euch alle!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Februar 2006 um 15:43

Ok
also
1. warst DU bei der Judenverfolgeung dabei ? Hast DU einen Juden getötet ? Hast DU überhaupt einen Menschen getötet ?
Nein ?
... aha.
Weshalb solltest DU Dich dann schämen ?

2. Schämen sich die Amerikaner was sie mit den Indianern gemacht haben ?
Schämen sie sich jetzt wenigstens für Abu Ghraib ?
Keineswegs !

3. Schämen sich die Türken was sie mit den Kurden gemacht haben , und zwar in naher Vergangenheit ?

Absolut nicht !
Im Gegenteil, der Punk geht ja sogar in diesem Forum weiter !

4. Kennst Du überhaupt irgendein Volk, außer den Deutschen, die für ihre (Völker-) Morde jemals, geschweige denn nach 60 Jahren noch "Wiedergutmachung" in irgendeiner Form leistet oder geleistet hat ?

Nein ?
Ich nämlich auch nicht !

Du solltest STOLZ auf Deutschland sein, es ist im großen und ganzen ein faires Land, dass sich dessen Schuld aus der Vergangenheit nur allzu bewusst bleibt!
Ein derartiges "Allgemein-Gewissen" findest Du in anderen Ländern gar nicht erst.

Und bevor jetzt jemand auf mich losgeht : Natürlich war das mit den Juden mehr als schrecklich ! Das mit den Indianern war aber ebenso "mehr als schrecklich", genauso wie Hiroshima und vieles, vieles mehr.

Dadurch dass wir eine Kollektivschuld geerbt haben, haben die Deutschen ihre Identität verloren. Ein Volk ohne Identität lässt ziemlich viel mit sich machen. ... sieht man ja.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2006 um 23:01
In Antwort auf maeva_12072358

Sei stolz
man braucht sich nicht zu schämen.
gut das was damals was, ist ein schande. aber keiner der deutschen kann was dafür. es ist die vergangenheit und man kann es nicht ändern.

es gibt auch sehr vieles worauf man stolz sein kann.
man kann stolz auf die weltkonzerne wie daimler, bmw, porsche auch bosch, vw, opel usw. (könnte noch etliche aufzählen) sein die ihren hauptsitz in deutschland haben...
ich bin zwar keine deutsche aber ich bin stolz drauf hier zu leben und die deutsche kultur zu kennen

Ja genau das ist es!
wenn es um deutschland geht dann sagt man dazu "man braucht sich nicht zu schämen das war einmal"
(stimmt ja auch)aber warum ist dass denn nicht so bei edn anderen ländern??
warum müssen sie sich dafür schämen??
oder warum werden sie dafür fertig gemacht??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2006 um 0:04
In Antwort auf gusta_12770490

Ja genau das ist es!
wenn es um deutschland geht dann sagt man dazu "man braucht sich nicht zu schämen das war einmal"
(stimmt ja auch)aber warum ist dass denn nicht so bei edn anderen ländern??
warum müssen sie sich dafür schämen??
oder warum werden sie dafür fertig gemacht??

Was n das für ne Frage
na weil es in den besagten Ländern AKTUELL passiert !?!!

Kleines Beispiel gefällig ?
Hitler = ist ca. 60 Jahre her.
Amerikaner und Abu Grabi = AKTUELL
Türken und Kurden = leider noch immer AKTUELL
Morde/Aufstände durch Moslems = AKTUELL

Fällt Dir was auf ?
Genau ! der Unterschied ist, dass das eine vor bereits 60 Jahren stattfand, während das andere AKTUELL stattfindet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2006 um 0:27

BLUUUPPP.................
waswätre gewesen wenn!!!!!!!
egal es ist nicht und ich bin stolz auf deutschland!!!!!!!!!
Auf die Bundesrepublik!!
hitler war der asozialsten österreicher den es gab!!! aber wenn es ihn nicht gegeben hätte wäre ich nicht da!!!??
jaja so ist das leben!!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2006 um 21:19

Ich
bin total stolz auf deutschland,es ist ein reiches land!omg,judenverfolgung ist doch kein aktuelles thema!!!!???omg sachen gibts!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2006 um 21:36

Kleinefifi
Hallo,

Anaconta hat in seinem Beitrag schon hervorragende geantwortet.

Die deutsche Geschichte hat mit dem Dritten Reich ein dunkles Kapitel. Zweifelsfrei. Dieser Abschnitt darf nicht vergessen werden, aber man muss diese Zeit bewältigen und verarbeiten. Unsere Generation hat mit den schrecklichen Dingen bis 45 nichts zu tun. Wir müssen aber für die Vorgänge immer noch bezahlen, und nicht zu knapp. Die dunklen Kapitel in der Geschichte haben die meisten Länder, Schau mal nach Afrika, die Hutus und die Tutsis, in Äthiopien und Somalia, die haben dort buchstäblich nichts zu fressen und rottensich gegenseitig aus. Im letzten und vorletzten Jahrhundert haben die Engländer mit den Sklaven und in ihren Kolonien für Greuel gesorgt, die Amis mit den Sklaven und den Indianern, die Australier mit den Eingeborenen (Aborigines), noch davor die Spanier mit der Inquisition. Jeder hat seine dunklen Seiten. Wie gesagt, man darf diese Zeit nicht vergessen, man darf sich aber auch nicht einen Schuldkomplex von den politikern und vom Ausland einimpfen lassen. Viele Menschen im Ausland lachen über unsere hausgemachten Probleme in unserem Land. In einem Land das beim ersten Golfkrieg nicht beteiligt war und den karneval abgesagt hat und wo zeitgleich in dem kriegführenden Amerika die größten Karnevalumzüge sorglos geführt wurden.
Jede wirtschaftlich miese Situationin einem Land polarisiert und radikalisiert auch die unzufriedenen Menschen. Pauschale Schuldzuweisungen und Hetzjagden wie auf die Juden halte ich heute für unmöglich, nicht zuletzt auch wegen der internationalen Verflechtungen. Möglich dürften aber auch Unruhen wie in der französischen Vororten sein. Also: Auch FRankreich muss erst mal in seinem Haus Ordnung schaffen bevor es immer wieder über unser Land herzieht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2006 um 5:06

Liebe kleinefifi
Wenn einer aus Neugier, Naivität oder wirklichem Interesse fragt, könntest du ihm sagen, dass du es dir nicht ausgesucht hast, als Deutsche geboren zu werden und dass du nicht für ganz Deutschland (8o Mio Menschen!) sprechen kannst, und schon garnicht über etwas, was du nur aus Büchern kennst. Erzähl ihm, wie du Deutschland heute erlebst, was du gut findest, was nicht. Erzähl ihm, was du weißt über die Vergangenheitsbewältigung in D.
Wenn dir aber einer provokant-aggressiv kommt, sag ihm doch, du willst erst etwas darüber sagen, wenn sich Chirac für deGaulles Kriegsverbrechen in Algerien entschuldigt hat, so wie Willy Brandt 1974 (?) in Warschau um Vergebung für die Verbrechen Hitlers gebeten hat. Ich weiß, dass man in der Geschichte keine Aufrechnungen anstellen soll, aber wenn dir jemand sozusagen eine Mitschuld an den Naziverbrechen unterjubeln will, weil du Deutsche bist, darfst du unfair sein.

Ich selber bin übrigens ein Ösi, und ich müsste mich für mein Land noch viel mehr schämen als ihr Deutschen. Österr. hat sich nämlich 1955 durch einen miesen Trick aus der Mitverantwortung am WK2 hinausgestohlen, und bei uns gab es statt Vergangenheitsbewältigung eher Vergangenheitsvertuschung. Wir sind bis heute nicht fertig mit der Nazizeit. Wir können das 500. Holocaust-Mahnmal hinstellen, die hinterwäldlerische Bösartigkeit bleibt in einigen (leider auch maßgeblichen) Köpfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2006 um 14:45
In Antwort auf joschka3

Kleinefifi
Hallo,

Anaconta hat in seinem Beitrag schon hervorragende geantwortet.

Die deutsche Geschichte hat mit dem Dritten Reich ein dunkles Kapitel. Zweifelsfrei. Dieser Abschnitt darf nicht vergessen werden, aber man muss diese Zeit bewältigen und verarbeiten. Unsere Generation hat mit den schrecklichen Dingen bis 45 nichts zu tun. Wir müssen aber für die Vorgänge immer noch bezahlen, und nicht zu knapp. Die dunklen Kapitel in der Geschichte haben die meisten Länder, Schau mal nach Afrika, die Hutus und die Tutsis, in Äthiopien und Somalia, die haben dort buchstäblich nichts zu fressen und rottensich gegenseitig aus. Im letzten und vorletzten Jahrhundert haben die Engländer mit den Sklaven und in ihren Kolonien für Greuel gesorgt, die Amis mit den Sklaven und den Indianern, die Australier mit den Eingeborenen (Aborigines), noch davor die Spanier mit der Inquisition. Jeder hat seine dunklen Seiten. Wie gesagt, man darf diese Zeit nicht vergessen, man darf sich aber auch nicht einen Schuldkomplex von den politikern und vom Ausland einimpfen lassen. Viele Menschen im Ausland lachen über unsere hausgemachten Probleme in unserem Land. In einem Land das beim ersten Golfkrieg nicht beteiligt war und den karneval abgesagt hat und wo zeitgleich in dem kriegführenden Amerika die größten Karnevalumzüge sorglos geführt wurden.
Jede wirtschaftlich miese Situationin einem Land polarisiert und radikalisiert auch die unzufriedenen Menschen. Pauschale Schuldzuweisungen und Hetzjagden wie auf die Juden halte ich heute für unmöglich, nicht zuletzt auch wegen der internationalen Verflechtungen. Möglich dürften aber auch Unruhen wie in der französischen Vororten sein. Also: Auch FRankreich muss erst mal in seinem Haus Ordnung schaffen bevor es immer wieder über unser Land herzieht.

Kleiner fehler..
in den usa gibt es nicht so viele größe karneval ümzüge außer in new orleans!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2006 um 15:36
In Antwort auf sage_11854410

Was n das für ne Frage
na weil es in den besagten Ländern AKTUELL passiert !?!!

Kleines Beispiel gefällig ?
Hitler = ist ca. 60 Jahre her.
Amerikaner und Abu Grabi = AKTUELL
Türken und Kurden = leider noch immer AKTUELL
Morde/Aufstände durch Moslems = AKTUELL

Fällt Dir was auf ?
Genau ! der Unterschied ist, dass das eine vor bereits 60 Jahren stattfand, während das andere AKTUELL stattfindet.

Du hast
israel - palästina

vergessen.

lg
Esma

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2006 um 23:04
In Antwort auf royce_12443210

Liebe kleinefifi
Wenn einer aus Neugier, Naivität oder wirklichem Interesse fragt, könntest du ihm sagen, dass du es dir nicht ausgesucht hast, als Deutsche geboren zu werden und dass du nicht für ganz Deutschland (8o Mio Menschen!) sprechen kannst, und schon garnicht über etwas, was du nur aus Büchern kennst. Erzähl ihm, wie du Deutschland heute erlebst, was du gut findest, was nicht. Erzähl ihm, was du weißt über die Vergangenheitsbewältigung in D.
Wenn dir aber einer provokant-aggressiv kommt, sag ihm doch, du willst erst etwas darüber sagen, wenn sich Chirac für deGaulles Kriegsverbrechen in Algerien entschuldigt hat, so wie Willy Brandt 1974 (?) in Warschau um Vergebung für die Verbrechen Hitlers gebeten hat. Ich weiß, dass man in der Geschichte keine Aufrechnungen anstellen soll, aber wenn dir jemand sozusagen eine Mitschuld an den Naziverbrechen unterjubeln will, weil du Deutsche bist, darfst du unfair sein.

Ich selber bin übrigens ein Ösi, und ich müsste mich für mein Land noch viel mehr schämen als ihr Deutschen. Österr. hat sich nämlich 1955 durch einen miesen Trick aus der Mitverantwortung am WK2 hinausgestohlen, und bei uns gab es statt Vergangenheitsbewältigung eher Vergangenheitsvertuschung. Wir sind bis heute nicht fertig mit der Nazizeit. Wir können das 500. Holocaust-Mahnmal hinstellen, die hinterwäldlerische Bösartigkeit bleibt in einigen (leider auch maßgeblichen) Köpfen.

Lieber Jochka und pingui
Ihr gebt mir alle so gute Ideen und Infos und ich fühle mich auch nun sicherer aber immerwieder, wenn man mich auslacht bleibe ich stumm..weil ich mich im inneren so ärgere und da man mich eigentlich "zu machen" ärgert, und es mich wirklich ärgert habe ich Angst böse zu werden und sage lieber nichts.. Aus Neugier, Pingu, werde ich so wie nie gefragt und Antworten würde ich dafür genug kennen, da ich selber auf der Uni deutsch (d.h. litteratur und Geschichte)studiere (6. semester). Eigentlich kann ich auch nicht sagen, dass ich oft agressiv angesprochen worden bin, oder beschimpft.. Eigentlich, diejenigen die mich zur Zeit am meisten (und so wie nie bis jetzt in meinem Leben in Frankreich=>26 Jahre) damit nerven sind die Schwager und Mutter meines Freundes. Sie wollen mich auch nur ärgern aber hacken jedes Mal darauf. Wenn sie anfangen von Deutschland zu reden, wird sofort dieses blöde Akzent benutzt, das mann in den alten Kriegsfilmen hören konnte, wenn die deutschen (Schauspielern) Offiziere auf deutsch brüllten.. Natürlich ist diese Art zu reden für die meisten Franzosen DIE deutsche Sprache. Ich weiss dass De Gaulle vieles Falsch gemacht hat, aber in der Hitlerzeit hat er anscheinend in Frankreich solch eine gute Arbeit geleistet, dass mann nichts gegen ihn sagen darf. Und wenn man von den Kolonien und so redet, dann wird gesagt, dass es schon lange her ist, und man muss auch leider zugeben, wie es nanny261 auh gesagt hat, dass dieser 2. WK etwas ganz seltsames war.. Ich glaube ich werde diesen 2 Schwager einfach mal ruhig sagen, dass ich es eigentlich satt bin seit 2 Jahren immer darüber genervt zu werden und dass ich es überhaupt nicht witzig finde, und dass wenn sie wollen dass ich sie eines tages meiner Familie vorstelle, sich ändern müssen.. Es ist bis jetzt nur eine Idee, ich weiss nämlich nicht ob ich diese Wörter dann rausbekomme.. Meistens wenn sie anfangen mich zu necken, sitzen wir nämlich an einem riesigen Tisch mit der ganzen Familie und in den Momenten schäme ich mich so sehr dass ich lieber stumm bleibe dalmit mann mich vergisst... Das ist total blöd, weiss ich

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2006 um 23:05
In Antwort auf ofilia_12729266

Lieber Jochka und pingui
Ihr gebt mir alle so gute Ideen und Infos und ich fühle mich auch nun sicherer aber immerwieder, wenn man mich auslacht bleibe ich stumm..weil ich mich im inneren so ärgere und da man mich eigentlich "zu machen" ärgert, und es mich wirklich ärgert habe ich Angst böse zu werden und sage lieber nichts.. Aus Neugier, Pingu, werde ich so wie nie gefragt und Antworten würde ich dafür genug kennen, da ich selber auf der Uni deutsch (d.h. litteratur und Geschichte)studiere (6. semester). Eigentlich kann ich auch nicht sagen, dass ich oft agressiv angesprochen worden bin, oder beschimpft.. Eigentlich, diejenigen die mich zur Zeit am meisten (und so wie nie bis jetzt in meinem Leben in Frankreich=>26 Jahre) damit nerven sind die Schwager und Mutter meines Freundes. Sie wollen mich auch nur ärgern aber hacken jedes Mal darauf. Wenn sie anfangen von Deutschland zu reden, wird sofort dieses blöde Akzent benutzt, das mann in den alten Kriegsfilmen hören konnte, wenn die deutschen (Schauspielern) Offiziere auf deutsch brüllten.. Natürlich ist diese Art zu reden für die meisten Franzosen DIE deutsche Sprache. Ich weiss dass De Gaulle vieles Falsch gemacht hat, aber in der Hitlerzeit hat er anscheinend in Frankreich solch eine gute Arbeit geleistet, dass mann nichts gegen ihn sagen darf. Und wenn man von den Kolonien und so redet, dann wird gesagt, dass es schon lange her ist, und man muss auch leider zugeben, wie es nanny261 auh gesagt hat, dass dieser 2. WK etwas ganz seltsames war.. Ich glaube ich werde diesen 2 Schwager einfach mal ruhig sagen, dass ich es eigentlich satt bin seit 2 Jahren immer darüber genervt zu werden und dass ich es überhaupt nicht witzig finde, und dass wenn sie wollen dass ich sie eines tages meiner Familie vorstelle, sich ändern müssen.. Es ist bis jetzt nur eine Idee, ich weiss nämlich nicht ob ich diese Wörter dann rausbekomme.. Meistens wenn sie anfangen mich zu necken, sitzen wir nämlich an einem riesigen Tisch mit der ganzen Familie und in den Momenten schäme ich mich so sehr dass ich lieber stumm bleibe dalmit mann mich vergisst... Das ist total blöd, weiss ich

Pfff hab einen Fehler geschrieben
im 3. Satz, sollte man lesen: zum lachen... sorry..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen