Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Viertes Kind - ungeplant ?

Viertes Kind - ungeplant ?

1. November 2018 um 19:54

Hallo,

ich hoffe, ich kann die Situation kurz zusammenfassen.

Mein Mann und ich sind seit 18 Jahren verheiratet. Wir haben gemeinsam drei Kinder. Der Große ist schon 19, die "Kleinen" sind 16 und 14.

Wir stecken gerade in einer etwas schwierigen Phase, denn mein Mann wurde im Rahmen seines Berufes schwer verletzt. Er musste notoperiert werden, konnte aber mittlerweile das Krankenhaus verlassen.
Er befindet sich langsam auf dem Weg der Besserung, muss sich aber noch schonen.

Vor ein paar Wochen musste ich feststellen, dass ich schwanger bin - ungeplant.
Ich habe bisher noch keinen passenden Moment gefunden, es meinem Mann zu "beichten". Erst fehlte mir der Mut, dann wurde er verletzt.
Ich weiß nicht, wie ich es sagen soll. Ich kann mir vorstellen, dass er darüber nicht sonderlich glücklich sein wird. Er ist 44, ich bin 41, mit der Familienplanung haben wir eigentlich abgeschlossen.
Ich möchte nicht, dass er sich in seinem jetzigen Zustand Sorgen macht/sich aufregt , ...
Doch ich sollte es nicht länger für mich behalten, da wir mit der Schwangerschaft auch wichtige Entscheidungen zu treffen haben.

Vielleicht hat jemand einen Rat zu dieser ganzen Situation.
Ich bin gespannt auf Eure Meinungen.

Danke

Mehr lesen

Top 3 Antworten

11. November 2018 um 19:11
In Antwort auf kreuzunge

Oje, das ist blöd gelaufen.

Versuche das aufzuarbeiten und du musst deinem Mann erklären, dass für dich dadurch jetzt nicht "alles gut ist", sondern im Gegenteil!

Eine Anmerkung, die vielleicht nicht hilfreich ist: Aber dein Mann ist schon ein Depp. Er könnte wenigstens so tun, als ob er auch traurig ist und es ihm leid tut.
Darfst also gut auf ihn sauer sein!

Aber dein Mann ist schon ein Depp. Er könnte wenigstens so tun, als ob er auch traurig ist und es ihm leid tut.

Und warum muss er sich verstellen? 
Er ist immerhin ehrlich. Es wäre doch heuchlerisch, wenn er das Kind absolut nicht will und beim Verlust plötzlich einen auf betroffen macht. 

13 LikesGefällt mir

2. November 2018 um 18:31
In Antwort auf fin.ja0808

Ich habe einfach Angst vor der Reaktion meines Mannes. Ich weiß schon jetzt, dass er an die Decke gehen wird. 
Er ist jetzt momentan auch nicht in der richtigen Verfassung für solche Sorgen. 

Also ganz ehrlich? Das macht mich echt wütend zu lesen!
"Er wird an die Decke gehen!"
Seit wann werden Frauen alleine schwanger? Und du kannst doch absolut nichts dafür! Hast auf ein scheinbar sicheres Verhütungsmittel vertraut und gehörst zu den wenigen, wo es leider versagt hat.
Ein unpassender Zeitpunkt aber dennoch musst du mit ihm am besten heute noch reden aber bitte ohne Unsicherheit und eingeschüchtert sein! Du hast schließlich keine Schuld, dass es passiert ist. 
Ich weiß nur, dass ich es bekommen würde aber habe auch einen Mann, der gern 3-4 Kinder wollte (3 haben wir).

Eins noch, falls du es bekommen möchtest, lass es bitte nicht "ihm zuliebe" wegmachen. Daran gehen auch Beziehungen kaputt. Eher als wenn du es gegen seiner Überzeugung kriegen würdest. Aber auch damit muss man natürlich rechnen. 
Wenn du dich für die Abtreibung entscheidest, dann NUR  wenn DU 100%  sicher bist!!!!!

Alles Gute für euch! Egal, wie ihr euch entscheidet. Und gute Genesung für deinen Mann! 

13 LikesGefällt mir

11. November 2018 um 19:08
In Antwort auf fin.ja0808

Ich bin sehr traurig darüber. 
Auch wenn das Baby nicht geplant war, habe ich gerade angefangen, mich auf dieses kleine Leben in mir zu freuen. 
Es macht mich auch wütend, wie mein Mann darauf reagiert. Er versucht zwar, wenigstens Mitgefühl zu zeigen, aber traurig ist er nicht. Er scheint eher erleichtert zu sein, dass wir uns jetzt vor der Verantwortung drücken können. Ich kann nicht mehr zählen, wie oft er die letzten Tage "Es ist besser so" gesagt hat. 
 

Ja aber mal ehrlich, wundert dich das? Du kanntest seine Einstellung dazu von Anfang an. Wäre ich dein Mann dann wäre ich auch richtig erleichtert.
Ich kann auch verstehen, dass du enttäuscht und traurig bist aber mit der Einstellung deines Mannes musst du nunmal leben. Ihr habt einfach viel zu unterschiedliche Vorstellungen. 

10 LikesGefällt mir

1. November 2018 um 20:47

sprich mit Deinem Mann. Und zwar umgehend.

Es "für Dich behalten" ist vor allem ein Vertrauensbruch ihn gegenüber, denkst Du auch daran?

5 LikesGefällt mir

2. November 2018 um 13:20
In Antwort auf fin.ja0808

Hallo, 

ich hoffe, ich kann die Situation kurz zusammenfassen. 

Mein Mann und ich sind seit 18 Jahren verheiratet. Wir haben gemeinsam drei Kinder. Der Große ist schon 19, die "Kleinen" sind 16 und 14. 

Wir stecken gerade in einer etwas schwierigen Phase, denn mein Mann wurde im Rahmen seines Berufes schwer verletzt. Er musste notoperiert werden, konnte aber mittlerweile das Krankenhaus verlassen. 
Er befindet sich langsam auf dem Weg der Besserung, muss sich aber noch schonen. 

Vor ein paar Wochen musste ich feststellen, dass ich schwanger bin - ungeplant. 
Ich habe bisher noch keinen passenden Moment gefunden, es meinem Mann zu "beichten". Erst fehlte mir der Mut, dann wurde er verletzt. 
Ich weiß nicht, wie ich es sagen soll. Ich kann mir vorstellen, dass er darüber nicht sonderlich glücklich sein wird. Er ist 44, ich bin 41, mit der Familienplanung haben wir eigentlich abgeschlossen. 
Ich möchte nicht, dass er sich in seinem jetzigen Zustand Sorgen macht/sich aufregt , ... 
Doch ich sollte es nicht länger für mich behalten, da wir mit der Schwangerschaft auch wichtige Entscheidungen zu treffen haben. 

Vielleicht hat jemand einen Rat zu dieser ganzen Situation. 
Ich bin gespannt auf Eure Meinungen. 

Danke 

Wieso fehlte dir der Mut? Du bist ja schliesslich nicht allein für die Zeugung verantwortlich, dazu bedurfte es euch beide.
Wenn ihr mit der Familienplanung abgeschlossen hattet, dann habt ihr beide anscheinend nicht wirklich dafür gesorgt, dass eine weitere Schwangerschaft ausgeschlossen wird.
Wenn dein Mann darüber nicht glücklich ist, hätte auch er vermeiden können, dass du nicht schwanger wirst. Sprich mit ihm, ihr habt beide dazu beigetragen, dass es diese Schwangerschaft gibt. Er sollte davon so schnell wie möglich erfahren, damit ihr gemeinsam klären und regeln könnt, wie ihr damit umgeht.

5 LikesGefällt mir

2. November 2018 um 13:45

Bei so grossen Kindern,Eurer Gesundheits-Familiensituation würde ICH  es nicht bekommen.Ich würde nie wieder "bei Null" in dem Alter mit einem Baby anfangen wollen.Danach mich oder den Mann (eenn er will) sterilisieren lassen.
Aber du red so schnell wie nur möglich mit deinem mann.alles gute

2 LikesGefällt mir

2. November 2018 um 17:51

Verhütet hatte ich erst seit kurzer Zeit mit der Kupferspirale. 
 

Gefällt mir

2. November 2018 um 17:55
In Antwort auf kariertekatze

Wieso fehlte dir der Mut? Du bist ja schliesslich nicht allein für die Zeugung verantwortlich, dazu bedurfte es euch beide.
Wenn ihr mit der Familienplanung abgeschlossen hattet, dann habt ihr beide anscheinend nicht wirklich dafür gesorgt, dass eine weitere Schwangerschaft ausgeschlossen wird.
Wenn dein Mann darüber nicht glücklich ist, hätte auch er vermeiden können, dass du nicht schwanger wirst. Sprich mit ihm, ihr habt beide dazu beigetragen, dass es diese Schwangerschaft gibt. Er sollte davon so schnell wie möglich erfahren, damit ihr gemeinsam klären und regeln könnt, wie ihr damit umgeht.

Ich habe einfach Angst vor der Reaktion meines Mannes. Ich weiß schon jetzt, dass er an die Decke gehen wird. 
Er ist jetzt momentan auch nicht in der richtigen Verfassung für solche Sorgen. 

Gefällt mir

2. November 2018 um 18:31
In Antwort auf fin.ja0808

Ich habe einfach Angst vor der Reaktion meines Mannes. Ich weiß schon jetzt, dass er an die Decke gehen wird. 
Er ist jetzt momentan auch nicht in der richtigen Verfassung für solche Sorgen. 

Also ganz ehrlich? Das macht mich echt wütend zu lesen!
"Er wird an die Decke gehen!"
Seit wann werden Frauen alleine schwanger? Und du kannst doch absolut nichts dafür! Hast auf ein scheinbar sicheres Verhütungsmittel vertraut und gehörst zu den wenigen, wo es leider versagt hat.
Ein unpassender Zeitpunkt aber dennoch musst du mit ihm am besten heute noch reden aber bitte ohne Unsicherheit und eingeschüchtert sein! Du hast schließlich keine Schuld, dass es passiert ist. 
Ich weiß nur, dass ich es bekommen würde aber habe auch einen Mann, der gern 3-4 Kinder wollte (3 haben wir).

Eins noch, falls du es bekommen möchtest, lass es bitte nicht "ihm zuliebe" wegmachen. Daran gehen auch Beziehungen kaputt. Eher als wenn du es gegen seiner Überzeugung kriegen würdest. Aber auch damit muss man natürlich rechnen. 
Wenn du dich für die Abtreibung entscheidest, dann NUR  wenn DU 100%  sicher bist!!!!!

Alles Gute für euch! Egal, wie ihr euch entscheidet. Und gute Genesung für deinen Mann! 

13 LikesGefällt mir

2. November 2018 um 18:48
In Antwort auf fin.ja0808

Ich habe einfach Angst vor der Reaktion meines Mannes. Ich weiß schon jetzt, dass er an die Decke gehen wird. 
Er ist jetzt momentan auch nicht in der richtigen Verfassung für solche Sorgen. 

sorry, wenn ich das jetzt so direkt sage, aber ich glaube, Du suchst einfach nur Alibis, um Dich der Diskussion nicht zu stellen.

Schon diese verharmlosende Bezeichnung "es für mich behalten" spricht Bände!
Du sprichst hier doch nicht von einem Kommentar zu einem Fußballspiel. Auch nicht von irgendwelchem Mist, den Du als Kind mal gebaut hast und der heute, ~30 Jahre später, völlig belanglos ist.
DU SPRICHST VON EINER SCHWANGERSCHAFT.
Darüber mit Deinem Mann zu reden ist nicht optional!

"er ist nicht in der Verfassung" ja, der Zeitpunkt mag nicht optimal sein - war ja auch keine geplante Schwangerschaft, kommt vor, dass im Leben nicht alles zum optimalen Zeitpunkt geschieht. Wird nicht das erste Problem in Eurer Ehe sein, welches es ein blödes Timing hatte, oder?

"er wird durch die Decke gehen" meint was? Dass wir besser sofort die Polizei zu Euch schicken sollten und für Dich einen Platz im Frauenhaus organisieren?
Oder hast Du eher Angst davor, dass er sich gegen das Kind entscheiden wird, während Du es bekommen möchtest?

5 LikesGefällt mir

2. November 2018 um 18:59
In Antwort auf skadiru

Also ganz ehrlich? Das macht mich echt wütend zu lesen!
"Er wird an die Decke gehen!"
Seit wann werden Frauen alleine schwanger? Und du kannst doch absolut nichts dafür! Hast auf ein scheinbar sicheres Verhütungsmittel vertraut und gehörst zu den wenigen, wo es leider versagt hat.
Ein unpassender Zeitpunkt aber dennoch musst du mit ihm am besten heute noch reden aber bitte ohne Unsicherheit und eingeschüchtert sein! Du hast schließlich keine Schuld, dass es passiert ist. 
Ich weiß nur, dass ich es bekommen würde aber habe auch einen Mann, der gern 3-4 Kinder wollte (3 haben wir).

Eins noch, falls du es bekommen möchtest, lass es bitte nicht "ihm zuliebe" wegmachen. Daran gehen auch Beziehungen kaputt. Eher als wenn du es gegen seiner Überzeugung kriegen würdest. Aber auch damit muss man natürlich rechnen. 
Wenn du dich für die Abtreibung entscheidest, dann NUR  wenn DU 100%  sicher bist!!!!!

Alles Gute für euch! Egal, wie ihr euch entscheidet. Und gute Genesung für deinen Mann! 

Ich weiß nicht, ob ich es heute noch ansprechen kann. 
Er liegt mit Fieber im Bett, schläft schon seit gut 2 Stunden. 
 

Gefällt mir

2. November 2018 um 19:04
In Antwort auf avarrassterne1

sorry, wenn ich das jetzt so direkt sage, aber ich glaube, Du suchst einfach nur Alibis, um Dich der Diskussion nicht zu stellen.

Schon diese verharmlosende Bezeichnung "es für mich behalten" spricht Bände!
Du sprichst hier doch nicht von einem Kommentar zu einem Fußballspiel. Auch nicht von irgendwelchem Mist, den Du als Kind mal gebaut hast und der heute, ~30 Jahre später, völlig belanglos ist.
DU SPRICHST VON EINER SCHWANGERSCHAFT.
Darüber mit Deinem Mann zu reden ist nicht optional!

"er ist nicht in der Verfassung" ja, der Zeitpunkt mag nicht optimal sein - war ja auch keine geplante Schwangerschaft, kommt vor, dass im Leben nicht alles zum optimalen Zeitpunkt geschieht. Wird nicht das erste Problem in Eurer Ehe sein, welches es ein blödes Timing hatte, oder?

"er wird durch die Decke gehen" meint was? Dass wir besser sofort die Polizei zu Euch schicken sollten und für Dich einen Platz im Frauenhaus organisieren?
Oder hast Du eher Angst davor, dass er sich gegen das Kind entscheiden wird, während Du es bekommen möchtest?

Ja, ich drücke mich davor. Kann man nicht anders sagen. Mir geht es selbst nicht gut damit. Ich überlege schon tagelang, wie ich es ansprechen soll. Ich kann ihm auch kaum in die Augen schauen und es fühlt sich an, als würde ich einen großen Stein mit mir herumtragen. 
 

Gefällt mir

2. November 2018 um 21:19

vermutlich vor der Frage, der sie in diesem Thread die ganze Zeit so bemerkenswert konsequent ausweicht: was möchte sie? Kind behalten? Und was möchte er?

2 LikesGefällt mir

2. November 2018 um 21:30
In Antwort auf fin.ja0808

Hallo, 

ich hoffe, ich kann die Situation kurz zusammenfassen. 

Mein Mann und ich sind seit 18 Jahren verheiratet. Wir haben gemeinsam drei Kinder. Der Große ist schon 19, die "Kleinen" sind 16 und 14. 

Wir stecken gerade in einer etwas schwierigen Phase, denn mein Mann wurde im Rahmen seines Berufes schwer verletzt. Er musste notoperiert werden, konnte aber mittlerweile das Krankenhaus verlassen. 
Er befindet sich langsam auf dem Weg der Besserung, muss sich aber noch schonen. 

Vor ein paar Wochen musste ich feststellen, dass ich schwanger bin - ungeplant. 
Ich habe bisher noch keinen passenden Moment gefunden, es meinem Mann zu "beichten". Erst fehlte mir der Mut, dann wurde er verletzt. 
Ich weiß nicht, wie ich es sagen soll. Ich kann mir vorstellen, dass er darüber nicht sonderlich glücklich sein wird. Er ist 44, ich bin 41, mit der Familienplanung haben wir eigentlich abgeschlossen. 
Ich möchte nicht, dass er sich in seinem jetzigen Zustand Sorgen macht/sich aufregt , ... 
Doch ich sollte es nicht länger für mich behalten, da wir mit der Schwangerschaft auch wichtige Entscheidungen zu treffen haben. 

Vielleicht hat jemand einen Rat zu dieser ganzen Situation. 
Ich bin gespannt auf Eure Meinungen. 

Danke 

Du zögerst es so lange raus, dass eine Abtreibung unmöglich ist. 

Das ist extrem mies.

7 LikesGefällt mir

2. November 2018 um 21:41

so klingt es zumindest.
Aber da wäre "extrem mies" noch geschmeichelt.

Wenn einer von beiden (noch) ein Kind will und der andere nicht, ist das immer eine grob unschöne Situation. Für beide. Es gibt da nun einmal keinen möglichen Kompromiss. Noch nicht mal in der Theorie. Aber das ist nun einmal so, da muss man durch.

1 LikesGefällt mir

2. November 2018 um 22:04

wenn Du die Einstellung hättest, dass Abtreibung Mord ist - wärst Du dann seit rund 20 Jahren mit jemandem zusammen, verheiratet, der Dich dazu überreden würde? Und würdest Du Dich überreden lassen?
Glaube ich nicht, weswegen ich auch von will + will nicht ausgehe statt von Mord und Zwang.

Gefällt mir

2. November 2018 um 22:12

nach 18 Jahren kennt man sich doch aber. Oder es läuft sehr, sehr, sehr viel mehr schief als eine ungeplante Schwangerschaft.

Also ich sehe einen Schwangerschaftsabbruch nicht als Mord - und ich wäre auch nicht mit einem Abtreibungsgegner verheiratet. Auch nicht, wenn ich noch nie ungeplant schwanger gewesen wäre, das ist zu grundsätzlich von meinen Überzeugungen entfernt.

1 LikesGefällt mir

2. November 2018 um 22:17

ja, schon klar, ich weiß (bißchen zu gut), wie Menschen reagieren, die sich massiv besch*** fühlen und unter Druck stehen.
Und ich weiß, wie sich die Angehörigen fühlen. Auch bißchen zu gut.

Gefällt mir

3. November 2018 um 1:11

Warst du denn schon mal bei einem Frauenarzt? Wenn nicht solltest du da mal dringend hingehen. Ist die Spirale verrutscht und du deswegen schwanger? Liegt sie noch? Wenn ja muss der Arzt sie entfernen.
Gut 50% aller Schwangerschaften trotz Spirale enden in einem Abgang. Also los, ab zum Arzt.

Und rede dringend mit deinem Mann. Egal wie du dich entscheidest: da müsst ihr gemeinsam durch! 

Alles Gute!

3 LikesGefällt mir

3. November 2018 um 5:49

Aber, wenn eine Abtreibung für die TE prinzipiell nicht infrage kommen würde, dann wird sie sich früher oder später sowieso damit auseinander setzen müssen, wie es mit einem weiteren Kind in ihrem Leben weiter gehen wird.
Und je eher sie das mit ihrem Mann klärt, desto besser kann sie (für sich und das Ungeborene )planen, je nachdem wie er dazu steht.
Sollte er total dagegen sein, dass sie das Kind austrägt, wird sich an seiner Einstellung wahrscheinlich nichts ändern, wenn eine Abtreibung unmöglich sein wird. Dazu käme dann aber auch noch seine Wut auf sie, dass sie es ihm bisher verheimlicht hat. Der Konflikt wird dann noch größer sein zwischen den Beiden. Mit Aufschieben wird da nur noch verschlimmert.


Sollte sie prinzipiell gegen Abtreibung sein und für ihren Mann kommt eine Abtreibung infrage, stellt sich die Frage, ob sie beide überhaupt den passenden Partner haben. Ich denke, in so wichtigen Entscheidungen, wo kein Kompromiss möglich ist, sollte man an einem Strang ziehen.


 

Gefällt mir

3. November 2018 um 6:00
In Antwort auf avarrassterne1

nach 18 Jahren kennt man sich doch aber. Oder es läuft sehr, sehr, sehr viel mehr schief als eine ungeplante Schwangerschaft.

Also ich sehe einen Schwangerschaftsabbruch nicht als Mord - und ich wäre auch nicht mit einem Abtreibungsgegner verheiratet. Auch nicht, wenn ich noch nie ungeplant schwanger gewesen wäre, das ist zu grundsätzlich von meinen Überzeugungen entfernt.

Bei mir ist es genau andersherum.
Ich hab deshalb immer zugesehen mich so gut es geht davor zu schützen schwanger zu werden, weil ich kein Kind bekommen wollte,und eine Abtreibung für mich nicht infrage gekommen wäre. Und genau so tickt auch mein Mann. Deshalb haben wir auch immer beide vorgesorgt und nicht nur eine(r) von uns.
Wäre es dann trotzdem zu einer Schwangerschaft gekommen, dann wären wir uns zumindest einig gewesen, dass eine Abtreibung nicht zur Debatte steht.
Aber, das haben wir immer verhindern können, weil wir nicht in diese Situation kommen wollten.

2 LikesGefällt mir

3. November 2018 um 7:20
In Antwort auf fresh0089

Du zögerst es so lange raus, dass eine Abtreibung unmöglich ist. 

Das ist extrem mies.

Ich habe nicht vor, es so lange hinauszuzögern. Ich möchte ja, dass mein Mann und ich alle Entscheidungen gemeinsam treffen. 
Mir fehlt nur noch der Mut, es ihm zu sagen. 

Gefällt mir

3. November 2018 um 7:28

Mein Mann ist nicht "unerträglich" geworden.
Aber ja, wir sind in einer schwierigen Phase. Er wurde schwer verletzt, meine Kinder und ich hatten sogar kurzzeitig Angst, ihn zu verlieren. 
Nach solch einem Vorfall ändert sich einiges. 

6 LikesGefällt mir

3. November 2018 um 7:30
In Antwort auf kapuzze

Warst du denn schon mal bei einem Frauenarzt? Wenn nicht solltest du da mal dringend hingehen. Ist die Spirale verrutscht und du deswegen schwanger? Liegt sie noch? Wenn ja muss der Arzt sie entfernen.
Gut 50% aller Schwangerschaften trotz Spirale enden in einem Abgang. Also los, ab zum Arzt.

Und rede dringend mit deinem Mann. Egal wie du dich entscheidest: da müsst ihr gemeinsam durch! 

Alles Gute!

Ich war schon beim Arzt und ja, die Spirale war verrutscht. Sie wurde schon entfernt. Ich hatte sie noch gar nicht so lange. 

Gefällt mir

3. November 2018 um 14:34

Demfall schweigst du bis zur 14 woche?
Das er keine wahl hat?

2 LikesGefällt mir

3. November 2018 um 16:15
In Antwort auf fresh0089

Du zögerst es so lange raus, dass eine Abtreibung unmöglich ist. 

Das ist extrem mies.

Es entscheidet in dem Falle aber die Frau alleine über ihren Körper (so ist das auch rechtlich zu, Glück).
Das einzig gemeine, ist daher, dass sie ihm die Chance nimmt, sie unter Druck zu setzen, dass sie sich fügt und von ihrer Entscheidungsgewalt absieht.

Es ist imo maximal moralisch etwas bedenklich, ihm es zu verheimlichen. Aber "mies" finde ich es nicht. Mies finde ich eher, eine Frau zu etwas zu zwingen, mit dem sie dann ganz alleine ihr Leben lang leben muss. Denn egal, wie die TE entscheidet, sie muss damit leben... ihr Mann wird das nie so empfinden.

6 LikesGefällt mir

3. November 2018 um 16:20

Übrigens, verstehe ich sehr gut, dass die TE nicht einem schwer verletzten, der um sein Leben ringt, noch so eine Nachricht überbringt. Ist das so abwegig?

Klar will man jemanden, der sich gerade so lala erholt, dann nicht mit so etwas gleich noch kommen.

Liebe TE, das ist echt keine leichte Situation und total blöd gelaufen. Alles gute!

1 LikesGefällt mir

3. November 2018 um 17:43

Wenn man dieser Ansicht ist oder wenn die Familienplanung abgeschlossen ist, dann sollte man auch dafür sorgen, dass man erst gar nicht in solch eine Situation kommt.
Die Kupferkette (oder war es die Spirale?) ist da nun wirklich nicht die erste Wahl.

Ich habe auch den Eindruck, die TE möchte Zeit schinden. Sonst hätte sie sich doch schon darum gekümmert, die SS zu unterbrechen. Keine Frau zögert es hinaus, wenn sie die SS abbrechen möchte. Oder es ist ein Fake.

An die TE: Warst du schon beim FA? Ich meine, du bist schwanger und die Spirale ist auch noch in deinem bauch.
 

Gefällt mir

3. November 2018 um 17:45
In Antwort auf -orchidee-

Wenn man dieser Ansicht ist oder wenn die Familienplanung abgeschlossen ist, dann sollte man auch dafür sorgen, dass man erst gar nicht in solch eine Situation kommt.
Die Kupferkette (oder war es die Spirale?) ist da nun wirklich nicht die erste Wahl.

Ich habe auch den Eindruck, die TE möchte Zeit schinden. Sonst hätte sie sich doch schon darum gekümmert, die SS zu unterbrechen. Keine Frau zögert es hinaus, wenn sie die SS abbrechen möchte. Oder es ist ein Fake.

An die TE: Warst du schon beim FA? Ich meine, du bist schwanger und die Spirale ist auch noch in deinem bauch.
 

Oh, zweite Seite nicht gesehen.
Du warst schon beim Arzt...

Gefällt mir

3. November 2018 um 19:24

Das Gefühl hab ich auch. 

Gefällt mir

3. November 2018 um 19:27
In Antwort auf fresh0089

Du zögerst es so lange raus, dass eine Abtreibung unmöglich ist. 

Das ist extrem mies.

Irgendwie schon aber wenn sie sich schon konsequent gegen eine Abtreibung stellt hat der Mann doch ohnehin kein Mitspracherecht (mehr). Angenommen sie würde es ihm jetzt sagen. Ändert das etwas? Abtreiben wird sie so oder so nicht.  
Ist halt nur noch eine Vertrauensfrage zwischen ihm und ihr. Schenkt sie ihm gleich reinen Wein ein oder zerstört sie schlimmstenfalls die Beziehung wenn sie die Klappe hält und ihn aufs Glatteis führt.

1 LikesGefällt mir

3. November 2018 um 19:33
In Antwort auf fin.ja0808

Mein Mann ist nicht "unerträglich" geworden.
Aber ja, wir sind in einer schwierigen Phase. Er wurde schwer verletzt, meine Kinder und ich hatten sogar kurzzeitig Angst, ihn zu verlieren. 
Nach solch einem Vorfall ändert sich einiges. 

Ja aber vielleicht denkt er dann gerade anders. 

Gefällt mir

3. November 2018 um 19:34
In Antwort auf prismalicht

Demfall schweigst du bis zur 14 woche?
Das er keine wahl hat?

Eine "Wahl" hat er so oder so nicht. Wenn sie das Kind behalten will bzw. eine Abtreibung nicht zur Debatte steht dann ist das ganz allein ihre Entscheidung. 
Auch wenn ich persönlich schon der Meinung bin, dass beide Partner ein Mitspracherecht haben aber letztenendes wächst das Kind in ihrem Körper heran. 

1 LikesGefällt mir

3. November 2018 um 19:56
In Antwort auf kreuzunge

Es entscheidet in dem Falle aber die Frau alleine über ihren Körper (so ist das auch rechtlich zu, Glück).
Das einzig gemeine, ist daher, dass sie ihm die Chance nimmt, sie unter Druck zu setzen, dass sie sich fügt und von ihrer Entscheidungsgewalt absieht.

Es ist imo maximal moralisch etwas bedenklich, ihm es zu verheimlichen. Aber "mies" finde ich es nicht. Mies finde ich eher, eine Frau zu etwas zu zwingen, mit dem sie dann ganz alleine ihr Leben lang leben muss. Denn egal, wie die TE entscheidet, sie muss damit leben... ihr Mann wird das nie so empfinden.

woraus schließt Du denn das zwingen? So wie ich es lese, wird er nicht begeistert sein und wohl auch dagegen sein - nun, das ist von zwingen aber doch meilenweit entfernt!

Und er muss genauso damit leben.

Warum das so abwegig ist, es ihm zu erzählen? Na weil das kein Thema ist, was locker noch paar Wochen Zeit hat!

3 LikesGefällt mir

3. November 2018 um 20:00

Ihr hier gleich zu unterstellen, dass sie ihm das Kind quasi unterjubeln will finde ich eine miese Unterstellung.

Naja dann hätte sie sich diesen Thread auch schenken können. 

1 LikesGefällt mir

3. November 2018 um 20:51

Ich habe es ihm nun gesagt. Es war der blödeste Zeitpunkt überhaut, da er mittlerweile hohes Fieber hat, aber wie ihr alle richtig sagt - es ist nicht fair ihm gegenüber. 
Allerdings hatte ich nie die Absicht, das Baby vor ihm zu verheimlichen. Ich weiß selbst nicht, was ich machen soll. 

Gefällt mir

3. November 2018 um 22:10

Er ist verständlicherweise sehr enttäuscht, dass ich es ihm nicht sofort gesagt habe. 
Er möchte kein Baby mehr... 

Gefällt mir

4. November 2018 um 1:40
In Antwort auf fin.ja0808

Ich habe es ihm nun gesagt. Es war der blödeste Zeitpunkt überhaut, da er mittlerweile hohes Fieber hat, aber wie ihr alle richtig sagt - es ist nicht fair ihm gegenüber. 
Allerdings hatte ich nie die Absicht, das Baby vor ihm zu verheimlichen. Ich weiß selbst nicht, was ich machen soll. 

Es ist eine Entscheidung , die euch BEIDE betrifft. Schließ ihn nicht aus....

1 LikesGefällt mir

4. November 2018 um 9:56
In Antwort auf kreuzunge

Übrigens, verstehe ich sehr gut, dass die TE nicht einem schwer verletzten, der um sein Leben ringt, noch so eine Nachricht überbringt. Ist das so abwegig?

Klar will man jemanden, der sich gerade so lala erholt, dann nicht mit so etwas gleich noch kommen.

Liebe TE, das ist echt keine leichte Situation und total blöd gelaufen. Alles gute!

Kinder machen geht ja noch...

Gefällt mir

4. November 2018 um 11:39
In Antwort auf prismalicht

Kinder machen geht ja noch...

Das Kind wurde doch sicher vor dem Unfall gezeugt.
Du weißt doch sicher: Es dauert mindestens 2 Woche von Zeugung bis zu dem Moment, wo Frau wissen kann, dass sie schwanger ist. In dieser Zeitspanne kann einiges passieren. z.B. auch ein Unfall...

1 LikesGefällt mir

4. November 2018 um 15:39

Ich denke, dass ich mich gegen eine Abtreibung entscheiden würde. 
Wir wissen gerade nicht weiter. Keine schöne Situation.

Gefällt mir

4. November 2018 um 15:41

An die Diskutanten hier: denkt bitte daran das hier echte Menschen sitzen und das hier ein sensibles Thema ist. Hier ist eine schwangere Frau, deren Mann schwer verletzt im Krankenhaus liegt.

Also bitte achtet auf eure Wortwahl. 

5 LikesGefällt mir

4. November 2018 um 15:55

Davor was jetzt eintritt. 
Wir haben eine unterschiedliche Meinung und werden deshalb unweigerlich Streit haben. 

Gefällt mir

4. November 2018 um 15:58
In Antwort auf fin.ja0808

Davor was jetzt eintritt. 
Wir haben eine unterschiedliche Meinung und werden deshalb unweigerlich Streit haben. 

Gib deinem Mann jetzt erstmal einen Moment das selbst zu verarbeiten. Vielleicht sieht die Welt in ein paar Tagen auch für ihn schon ganz anders aus.

5 LikesGefällt mir

4. November 2018 um 16:16

Mein Mann und ich sind bisher sehr glücklich miteinander. 
Mir würde es das Herz brechen, wenn unsere Ehe jetzt einen Knick bekommt. 

Gefällt mir

4. November 2018 um 16:18

Wir haben das Kind gemeinsam gezeugt. Es ist unsere Verantwortung, weder mich noch ihn trifft da die alleinige Schuld. 

4 LikesGefällt mir

4. November 2018 um 16:21

Das Ende der Ehe kann auch erreicht sein, wenn sie das Kind ihm zuliebe abtreibt. 
Wenn ein Mann partout keine Kinder (mehr) möchte, erwarte ich eine Vasektomie. Kein Verhütungsmittel ist so sicher, dass man eine Schwangerschaft ausschließen könnte und es in Kauf nehmen und dann damit argumentieren, dass man(n) ja keins mehr wollte, die körperliche und seelische Belastung einer Abtreibung dann aber seiner Frau überlässt, ist nicht fair! 

8 LikesGefällt mir

4. November 2018 um 16:24
In Antwort auf fin.ja0808

Mein Mann und ich sind bisher sehr glücklich miteinander. 
Mir würde es das Herz brechen, wenn unsere Ehe jetzt einen Knick bekommt. 

nun, es ist nun einmal ein Problem, bei dem es keinen möglichen Kompromiss gibt. Welche Entscheidung ihr auch trefft, einer von Euch beiden wird damit sehr unglücklich sein. Und das HAT Auswirkungen auf eine Ehe, das zu leugnen wäre Augenwischerei.

5 LikesGefällt mir

4. November 2018 um 16:26
In Antwort auf thilda-1978

Das Ende der Ehe kann auch erreicht sein, wenn sie das Kind ihm zuliebe abtreibt. 
Wenn ein Mann partout keine Kinder (mehr) möchte, erwarte ich eine Vasektomie. Kein Verhütungsmittel ist so sicher, dass man eine Schwangerschaft ausschließen könnte und es in Kauf nehmen und dann damit argumentieren, dass man(n) ja keins mehr wollte, die körperliche und seelische Belastung einer Abtreibung dann aber seiner Frau überlässt, ist nicht fair! 

Vasektomie ist auch nicht völlig sicher. Und die stecken die meisten Männer psychisch auch nicht so einfache weg.

Die einzig wirklich SICHERE Verhütungsmethode ist und bleibt: Einen Apfel essen. Also nicht davor oder danach - sondern stattdessen.

2 LikesGefällt mir

4. November 2018 um 16:43
In Antwort auf avarrassterne1

Vasektomie ist auch nicht völlig sicher. Und die stecken die meisten Männer psychisch auch nicht so einfache weg.

Die einzig wirklich SICHERE Verhütungsmethode ist und bleibt: Einen Apfel essen. Also nicht davor oder danach - sondern stattdessen.

Die sicherste Methode ist Abstinenz und eine der sichersten Methoden ist die Vasektomie. Pearl Index 0,1...

Wenn der Mann keine Kinder mehr will, muss er sich sterilisieren lassen. Ansonsten wälzt er jegliche Folgen auf seine Partnerin ab und das ist und bleibt nicht ok. Wenn er keine Kinder will, muss er mit den psychischen Folgen leben. 

4 LikesGefällt mir

4. November 2018 um 17:43

Ich kann meinen Mann schon verstehen. Unser Großer ist 19, wird bald 20, er wohnt schon nicht mehr zu Hause. Die beiden Mädels sind auch nicht mehr klein. Meine große Tochter macht bald schon ihr Abitur,  die Kleine ist in der Mittelstufe, ...
Mein Mann arbeitet 100 %, ich 80 %. 
Wir sind ja schon recht früh Eltern geworden, was für uns eine gute Entscheidung war. 
Jetzt wieder von vorn anfangen, nochmal gut 20 Jahre ein Kind aufziehen, ... 
Wir sind jetzt keine 20 mehr, auch keine 30..
Die ganze Schwangerschaft wird vermutlich schon anstrengender. 
Dann , wenn das Baby erst auf der Welt ist. 
Mein Mann braucht Zeit, er muss erstmal wieder vollständig gesund werden und auf die Beine kommen, dann weiß er ,nach diesem Vorfall, auch nicht, wie es für ihn weitergeht. 
Das sind alles Punkte, die ihn/uns belasten. 

3 LikesGefällt mir

4. November 2018 um 23:07

Ich schmeisse mal Adoption in den Raum... 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen