Anzeige

Forum / Gesellschaft & Leben

Umzug, ja oder nein?

Letzte Nachricht: 13. Februar um 14:49
M
mel0508
31.01.24 um 13:15

Huhu,
Ich hoffe, ich bin hier richtig, aber ich muss mal etwas los werden. 

Ich habe eine Freundin (kenne ich durch die Arbeit), die ein Haus besitzt mit samt Einliegerwohnung. 

Nachdem wir uns nun immer besser verstehen und ich mit meiner eigenen Wohnung nicht ganz zufrieden bin, wollten wir eigentlich "zusammen" ziehen. Jeder hat dann seinen eigenen Bereich, aber die Bereiche können jederzeit durch eine Tür betreten werden. Sprich: wir sind direkt nebeneinander und man hört dann eben auch Alltagsgeräusche wie Haushalt, Klospülung etc.  

Ich würde auch mehr Miete zahlen, wobei diese Miete dann genau dem Mietspiegel entsprechen würde (ich zahle derzeit halt einfach noch weniger, weil meine Vermieter noch nicht erhöht haben).

die Zimmer bei meiner Freundin in der neuen Wohnung sind etwas kleiner, ich müsste mich einschränken bzw. sehr umplanen mit meinen Möbeln - vor allem
die Küche macht mir Kopfzerbrechen. Sehr klein. 

Ich hätte das dennoch alles mitgemacht und wäre darauf eingegangen, weil der Vorteil auch wäre, dass wir gegenseitig, wenn jemand von uns in den Urlaub möchte, auf die Katzen des anderen aufpassen würden, wir wie eine Art WG machen könnten etc. Wir verstehen uns halt echt gut. Daher könnte ich mir das vorstellen. Und für meine Katzen wäre die Wohnung von der Aufteilung größer, weil die Wohnung eine Maisonette ist. 

Jetzt möchte die Freundin aber einen Mietvertrag mit einer 2-Jahres Befristung aufsetzen, weil sie Angst hat, sie könnte ihr Haus nicht halten aufgrund der teuren Lebensumstände und dem Öl. 
Ich sagte zu ihr, dass, wenn der Fall eintritt, wir immer noch reden könnten, aber ich keine Befristung möchte, weil mir das alles zu unsicher wäre, da sie mir dann ohne jegliche Gründe kündigen könnte bzw nicht verlängern. 
Sie ist daraufhin sehr sauer geworden (muss aber dazu sagen, dass das Thema zuvor schon immer aus anderen Gründen ein ewiges Hin und Her bei uns war) und meinte, ich würde sie schon wieder enttäuschen und warum ich ihr nicht vertraue, sie würde mich niemals einfach raus schmeißen, weil sie weiß, was ich jetzt dafür aufgebe. 

Nun zu meiner Frage: Was soll der Sinn dieser Befristung sein? 
Zumal sie nach diesen 2 Jahren automatisch einen unbefristeten Vertrag ausstellen möchte, aber wenn der dann unbefristet ist, kann sie nach drei Jahren auch ihr Haus verlieren? Ich verstehe den Sinn nicht. 

Ich denke, sie möchte einfach diese zwei Jahre, um zu schauen, ob es mit uns funktioniert und mich notfalls los werden, obwohl sie das abstreitet und zutiefst verletzt über diesen Gedanken ist. 

Würdet ihr das eingehen? Würdet ihr euch auf diese Befristung einlassen? 

Ich bin so am hadern mit mir.... 

Habt ihr Tipps? 

Mehr lesen

laura13
laura13
31.01.24 um 18:37
In Antwort auf mel0508

Huhu,
Ich hoffe, ich bin hier richtig, aber ich muss mal etwas los werden. 

Ich habe eine Freundin (kenne ich durch die Arbeit), die ein Haus besitzt mit samt Einliegerwohnung. 

Nachdem wir uns nun immer besser verstehen und ich mit meiner eigenen Wohnung nicht ganz zufrieden bin, wollten wir eigentlich "zusammen" ziehen. Jeder hat dann seinen eigenen Bereich, aber die Bereiche können jederzeit durch eine Tür betreten werden. Sprich: wir sind direkt nebeneinander und man hört dann eben auch Alltagsgeräusche wie Haushalt, Klospülung etc.  

Ich würde auch mehr Miete zahlen, wobei diese Miete dann genau dem Mietspiegel entsprechen würde (ich zahle derzeit halt einfach noch weniger, weil meine Vermieter noch nicht erhöht haben).

die Zimmer bei meiner Freundin in der neuen Wohnung sind etwas kleiner, ich müsste mich einschränken bzw. sehr umplanen mit meinen Möbeln - vor allem
die Küche macht mir Kopfzerbrechen. Sehr klein. 

Ich hätte das dennoch alles mitgemacht und wäre darauf eingegangen, weil der Vorteil auch wäre, dass wir gegenseitig, wenn jemand von uns in den Urlaub möchte, auf die Katzen des anderen aufpassen würden, wir wie eine Art WG machen könnten etc. Wir verstehen uns halt echt gut. Daher könnte ich mir das vorstellen. Und für meine Katzen wäre die Wohnung von der Aufteilung größer, weil die Wohnung eine Maisonette ist. 

Jetzt möchte die Freundin aber einen Mietvertrag mit einer 2-Jahres Befristung aufsetzen, weil sie Angst hat, sie könnte ihr Haus nicht halten aufgrund der teuren Lebensumstände und dem Öl. 
Ich sagte zu ihr, dass, wenn der Fall eintritt, wir immer noch reden könnten, aber ich keine Befristung möchte, weil mir das alles zu unsicher wäre, da sie mir dann ohne jegliche Gründe kündigen könnte bzw nicht verlängern. 
Sie ist daraufhin sehr sauer geworden (muss aber dazu sagen, dass das Thema zuvor schon immer aus anderen Gründen ein ewiges Hin und Her bei uns war) und meinte, ich würde sie schon wieder enttäuschen und warum ich ihr nicht vertraue, sie würde mich niemals einfach raus schmeißen, weil sie weiß, was ich jetzt dafür aufgebe. 

Nun zu meiner Frage: Was soll der Sinn dieser Befristung sein? 
Zumal sie nach diesen 2 Jahren automatisch einen unbefristeten Vertrag ausstellen möchte, aber wenn der dann unbefristet ist, kann sie nach drei Jahren auch ihr Haus verlieren? Ich verstehe den Sinn nicht. 

Ich denke, sie möchte einfach diese zwei Jahre, um zu schauen, ob es mit uns funktioniert und mich notfalls los werden, obwohl sie das abstreitet und zutiefst verletzt über diesen Gedanken ist. 

Würdet ihr das eingehen? Würdet ihr euch auf diese Befristung einlassen? 

Ich bin so am hadern mit mir.... 

Habt ihr Tipps? 

Würde ich auf keinen Fall machen, wenn  jemand gleich sauer ist, wenn es nicht so läuft wie derjenige möchte.  Meine beste Freundin würde so nicht mit mir umgehen. Und das nur wegen der Katzen zu machen, nein, auf keinen Fall.

Was wäre denn, wenn ihr euch auf einmal nicht mehr so gut verstehen würdet? Sie ist ja jetzt schon sauer, wenn du ihr von deinen Ängsten erzählst.

Ich sehe da jetzt auch nicht wirklich Vorteile bzw überwiegen diese nicht.

1 -Gefällt mir

L
lissy1208
31.01.24 um 19:16

Kann mich da auch nur anschliessen. Du müsstest mehr Miete zahlen als jetzt, Dich aber räumlich einschränken und dann mit der 2-Jahresbefristung - und das alles nur, damit ihr gegenseitig im Bedarfsfall auf eure Katzen aufpassen könnt?? Also für mich wär das kein Grund, bei aller Tierliebe... Und noch dazu, wenn sie jetzt schon so sauer reagiert, weil Dir das mit der Befristung nicht passt. Deine Freundin würde davon profitieren, weil sie dann Deine Miete sicher hat und immer einen Katzensitter parat hat. Und wenn ihr in zwei Jahren mal was nicht passt, kannst Du Dir wieder eine neue Wohnung suchen..

Gefällt mir

M
mel0508
31.01.24 um 19:50

Ja das ist es eben.  
Viele Vorteile wären es für mich wirklich nicht. 
Und mir kommt es wirklich so vor, als seien diese 2 Jahre nur, damit sie mich dann jederzeit raus schmeißen kann, wenn ihr etwas nicht passt. Sie sitzt am längeren Hebel, ich habe dann keine rechtliche Handhabe. Vor allem aber habe ich keine Sicherheit. Sie dagegen schon. 
Und ja, ich würde das hauptsächlich nur wegen der Katzen machen, weil ich derzeit leider kaum jemanden habe, der mal gucken könnte, wenn ich weg wäre. 
Und an sich stelle ich mir das mit ihr auch echt schön vor - aber das wäre es halt auch schon. Alles andere wären Nachteile. 

Gefällt mir

Anzeige
laura13
laura13
31.01.24 um 20:03
In Antwort auf mel0508

Ja das ist es eben.  
Viele Vorteile wären es für mich wirklich nicht. 
Und mir kommt es wirklich so vor, als seien diese 2 Jahre nur, damit sie mich dann jederzeit raus schmeißen kann, wenn ihr etwas nicht passt. Sie sitzt am längeren Hebel, ich habe dann keine rechtliche Handhabe. Vor allem aber habe ich keine Sicherheit. Sie dagegen schon. 
Und ja, ich würde das hauptsächlich nur wegen der Katzen machen, weil ich derzeit leider kaum jemanden habe, der mal gucken könnte, wenn ich weg wäre. 
Und an sich stelle ich mir das mit ihr auch echt schön vor - aber das wäre es halt auch schon. Alles andere wären Nachteile. 

Ich glaube aber, dass man sich das vielleicht romantischer vorstellt, als es eigentlich ist. Das ist so ähnlich wie mit Leuten, die mit ihren Eltern oder Schwiegereltern zusammenwohnen, meist geht's nicht gut aus.
Es kommt natürlich drauf an wie wichtig dir Sicherheit ist. Mir wärs zu gefährlich.

Fährst du denn oft in den Urlaub, sodass du auf Hilfe angewiesen bist?

Bei mir persönlich läuten immer die Alarmglocken, wenn jemand sauer ist, wenn man seine Ängste etc äußert. Die sind in deinem Fall durchaus berechtigt. Und eine gute Freundin könnte das auch verstehen. Man kann sachlich miteinander sprechen,  Ängste nehmen   Kompromisse finden, aber beleidigt sein ist völlig unangebracht.

Überleg es dir gründlich, ob du das wirklich machen möchtest. 

 

Gefällt mir

M
mel0508
31.01.24 um 21:33
In Antwort auf laura13

Ich glaube aber, dass man sich das vielleicht romantischer vorstellt, als es eigentlich ist. Das ist so ähnlich wie mit Leuten, die mit ihren Eltern oder Schwiegereltern zusammenwohnen, meist geht's nicht gut aus.
Es kommt natürlich drauf an wie wichtig dir Sicherheit ist. Mir wärs zu gefährlich.

Fährst du denn oft in den Urlaub, sodass du auf Hilfe angewiesen bist?

Bei mir persönlich läuten immer die Alarmglocken, wenn jemand sauer ist, wenn man seine Ängste etc äußert. Die sind in deinem Fall durchaus berechtigt. Und eine gute Freundin könnte das auch verstehen. Man kann sachlich miteinander sprechen,  Ängste nehmen   Kompromisse finden, aber beleidigt sein ist völlig unangebracht.

Überleg es dir gründlich, ob du das wirklich machen möchtest. 

 

Ich sag mal so: ich würde gerne einfach mal wieder in den Urlaub. 
Nächste Woche ist's soweit und da passt meine Mutter auf. Das Ding dabei ist, dass sie immer gezwungen ist, in der Wohnung zu bleiben, weil sie nicht in der Nähe wohnt und nicht immer hin und her fahren kann. Sonst habe ich momentan niemanden. Als ich mir die Katzen geholt habe, hatte ich noch Leute, aber inzwischen wohnen die auch nicht mehr in der Nähe. Alles bissel schwierig geworden. 
Natürlich würde ich für Urlaube meine Katzen niemals weggeben. Dann bleibe ich lieber zu Hause, aber ich bin halt auch noch jung und möchte gerne etwas erleben. Das frustriert mich schon sehr. 

Aber du hast Recht: ich glaube, ich sollte da die Finger von lassen, auch wenn mir das mit den Katzen gut passen würde. 
Aber da mir Sicherheit sehr sehr wichtig ist, höre ich wohl lieber auf mein Bauchgefühl. 

 

Gefällt mir

laura13
laura13
01.02.24 um 13:55
In Antwort auf mel0508

Ich sag mal so: ich würde gerne einfach mal wieder in den Urlaub. 
Nächste Woche ist's soweit und da passt meine Mutter auf. Das Ding dabei ist, dass sie immer gezwungen ist, in der Wohnung zu bleiben, weil sie nicht in der Nähe wohnt und nicht immer hin und her fahren kann. Sonst habe ich momentan niemanden. Als ich mir die Katzen geholt habe, hatte ich noch Leute, aber inzwischen wohnen die auch nicht mehr in der Nähe. Alles bissel schwierig geworden. 
Natürlich würde ich für Urlaube meine Katzen niemals weggeben. Dann bleibe ich lieber zu Hause, aber ich bin halt auch noch jung und möchte gerne etwas erleben. Das frustriert mich schon sehr. 

Aber du hast Recht: ich glaube, ich sollte da die Finger von lassen, auch wenn mir das mit den Katzen gut passen würde. 
Aber da mir Sicherheit sehr sehr wichtig ist, höre ich wohl lieber auf mein Bauchgefühl. 

 

Ja, ich verstehe dich total. Mit Katzen bzw Haustieren ist man doch immer etwas gebunden und natürlich wäre es schön, wenn man sich dann gegenseitig unterstützen könnte.
Geht das denn mit deiner jetzigen Freundin nicht? Also, dass sie zu dir in die Wohnung kommt und die Tiere füttert? Oder wohnt ihr dafür zu weit weg?
Gibt es sowas wie "Tierpensionen" in eurer Nähe?
Ansonsten würde ich trotzdem die Mutter vorziehen, sofern es im Rahmen bleibt und es sie nicht zu sehr einschränkt und es für euch beide okay ist.

Ich würde da auch auf mein Bauchgefühl hören. Am Ende musst du wieder ausziehen, vielleicht in eine noch teurere Wohnung, oder weiter weg vom Arbeitsplatz und für die Katzen hättest du dann erst niemanden.

Ich kenne das halt nur von Schwiegereltern, Eltern und Kindern. Das läuft immer irgendwie gleich ab. Zuerst klappt es gut, weil noch jeder etwas Rücksicht nimmt und mit der Zeit stört einen dies, und das, und jenes. Ich kenne einige die dann wieder ausgezogen sind. Wenn man der Typ dafür ist und mit einem eventuellen Umzug kein Problem hat, dann kann mans probieren. Aber ansonsten würde ich das lieber lassen. Speziell  dann, wenn dein Bauchgefühl schon nicht besonders gut ist. Und ein erster Indikator ist mM nach wirklich, dass sie sauer wurde.

Gefällt mir

Anzeige
H
holzmichel
01.02.24 um 15:44

So wie du eure Kommunikation beschreibst würde ich an deiner Stelle keinesfalls bei ihr einziehen, da ist Streit und Enttäuschung vorprogrammiert.
So wie du die anderen Umstände beschreibst, das du dich räumlich und preislich verschlechterst und eine Befristung hast, würde ich auch nicht bei ihr einziehen.
 
Das sie Angst hat ihr Haus falls nötig mit einer Mieterin mit unbefristetem Mietvertrag ggf. schlechter verkaufen zu können ist für mich aber total verständlich.
 
Grundsätzlich solltest du vielleicht mal die Freundschaft kritisch hinterfragen, seid ihr auf Augenhöhe? Wie ist eurer Umgang miteinander?
Für mich klingt das was du schreibst nach zu viel Drama…
 

Gefällt mir

M
mel0508
01.02.24 um 19:44

Okay vielleicht sollte ich nochmal was allgemein zur Freundschaft erklären, damit es vielleicht besser nachvollziehbar ist. 

Diese Freundin habe ich nach langer Zeit wieder getroffen, als wir beide zur fast selben Zeit wieder bei einem alten Arbeitgeber angefangen haben zu arbeiten. Wir verstehen uns sehr gut und sind inzwischen auch echt gut befreundet, sehr dicke sogar. Sie hat niemanden groß und ich auch nicht. Inzwischen haben wir auch sehr viele Gemeinsamkeiten entdeckt und dass wir ziemlich krass auf einer Wellenlänge sind (und ja, sehr auf Augenhöhe!!). Sie ist zwar um einiges älter als ich, aber genau das ist es, was ich brauche. Eine reife erfahrene Person, mit der ich mich austauschen und der ich vertrauen kann. Wir erzählen uns alles. 
Sie ist lieb, loyal, sensibel (sehr sensibel sogar) und ich hab sie inzwischen total lieb gewonnen. Während der Corona Zeit sind wir noch mehr zusammen geschweißt. 

Alles schön und gut: genau deswegen kam die Frage auch überhaupt erst auf, ob wir "zusammen" ziehen wollen, damit immer jemand da ist, wir uns sozusagen in der Nähe wissen und eben auch gegenseitig auf die Katzen aufpassen können, auch mal zusammen kochen etc.. Meine derzeitige Wohnung gefällt mir nicht, da war von Anfang an klar, dass ich hier sowieso nie bleibe. 
Und weil wir beide niemanden haben und manchmal auch echt einsam sind, wollten wir uns halt zusammen tun. 

Dieses Thema Wohnung ist aber ein endlos Thema bei uns. Es gab deswegen schon oft Diskussionen, weil ich ungern eine höhere Miete zahlen möchte, zudem kleinere Zimmer habe und wenn es nach ihr ginge, sie am liebsten sofort wollte, dass ich komme. Allerdings hab ich ja noch eine Kündigungsfrist. Ich kann unmöglich zwei oder drei Monate doppelt Miete zahlen. 
Aber dadurch, dass wir schon ewig lange deswegen rum diskutieren (ob überhaupt Umzug oder nicht und dazu noch meine Unsicherheit) rennt ihr jetzt natürlich auch die Zeit weg. Sie braucht dringend das Geld für das große Haus und hat seit Monaten auf mich Rücksicht genommen, weil sie halt auch unbedingt will, dass ich es bin, die dort einzieht. 
Bedeutet: wenn ich mich dafür entscheide, kann sie aber keine 3 Monate mehr warten. 

Alles ein bisschen kompliziert bei uns. Und jedes Mal artet das dann wieder in Streit aus. Ich mag sie als Person total. Sie tut mir richtig gut. Ich hab sie sehr lieb, aber das Thema Wohnung ist einfach nicht zu regeln mit ihr. 
Zumal ich schon echt viel Nachteile habe und sie das scheinbar nicht sehen will, weil sie sich das "mit mir" so sehr wünscht. Geht im Umkehrschluss für mich aber keine Kompromisse ein. Das finde ich einfach unendlich traurig. Und sie ist verletzt, weil sie denkt, ich will nicht zu ihr ziehen. Ewiges Hin und Her. 

Ich weiß, dass es für sie finanziell schwierig ist und ich würde ihr wirklich gerne helfen und wäre trotz allem zu ihr gezogen. WENN sie nun nicht letzte Woche mit dieser blöden Befristung angefangen hätte. Diese Befristung liegt mir schwer im Magen und sie behauptet, es wäre nur, falls sie das Haus zukünftig nicht halten kann. 
Dann kann man doch aber miteinander reden, wenn es wirklich so sein sollte? Dann hab ich aber wenigstens meine Kündigungsfrist. Aber mit Befristung kann sie jederzeit sagen: Abfahrt! Ihr reichts!

Genau das hab ich angesprochen und genau das hat sie total sauer/enttäuscht/verletzt gemacht, weil sie meint, sie wäre niemals so link, mich dann einfach vor die Tür zu setzen, wo sie weiß, was ich für sie aufgeben würde. 

Ich verstehe diese Befristung einfach nicht! Nach diesen zwei Jahren Befristung würde der Mietvertrag dann unbefristet sein. Ja aber was, wenn sie dann nach weiteren 5 Jahren ihr Haus nicht halten kann? Dann lebe ich dort in einem unbefristeten Mietverhältnis und sie muss dann ja eh mit mir reden und die Frist einhalten??? 

Also läuten bei mir sämtliche Alarmglocken, weil ich nicht verstehe, für was sie die zwei anfänglichen Jahre Befristung braucht??? 

Gefällt mir

Anzeige
N
netterkerl
01.02.24 um 20:20

Das kann nicht gut gehen!!

Gefällt mir

S
skycaptain
02.02.24 um 19:59

Es kommt sehr oft vor, dass Leute beim Aushandeln von Verträgen auf eine Weise manipuliert werden sollen, die dazu führen soll, dass sie ihre eigenen Interessen hintanstellen, was wiederum dem Manipulator Verhandlungsvorteile und später das Ziehen von Vorteilen aus dem Rechtsgeschäft zu Lasten des manipulierten Verhandlungspartners verschaffen soll.

Vorstellungen nicht darlegen und Willenserklärungen nicht abgeben zu können, weil jemand damit (zwecks Manipulation der Vertragsverhandlungen zu seinen Gunsten?) nicht sachlich umgehen mag, ist keine gute Basis fürs Abschliessen von Verträgen.

Verträge sollten immer sachlich ausgehandelt werden.

Dazu gehört, dass jede/r ihre/seine Interessen formulieren, vorbringen und vertreten kann, ohne dass es ein tragisches Drama wird.

Wenn das nicht möglich ist, z.B., weil eine/r der potentiellen Vertragspartner/innen den Umstand, dass auch eine Freundschaft oder eine Liebesbeziehung besteht, nutzt, um es einem schwerzumachen, im Rechtsgeschäft auf eigene Interessen zu achten, sollte man meiner Meinung nach von dem angedachten Rechtsgeschäft die Finger lassen, weil in der Freundschaft oder Liebesbeziehung Ärger und böses Blut spätestens für den Moment vorprogrammiert sind, zu dem der Umstand, dass man beim Rechtsgeschäft seine eigenen Interessen nicht hinreichend vertreten hat, negativ zum Tragen kommt.

Angenommen, du ziehst dich aus den Vertragsverhandlungen zurück, dann wirst du der Freundin wohl vermitteln müssen, dass das auch deswegen geschieht, weil die Art und Weise, wie sie den Umstand des Bestehens eurer Freundschaft in die Vertragshandlungen miteinrechnet, es dir erschwert, in dieser Sache deine von dir für berechtigt gehaltenen Interessen sachlich zu vertreten.
Dies wiederum könnte die Freundin als Kritik an ihrem Verhalten bei den Vertragsverhandlungen auffassen.

Wichtig ist aber, dass echte Freundschaften nicht so gestaltet sind, wie das z.B. Michail Juriewitsch Lermontov in seinem Buch "Ein Held unserer Zeit" beschreibt, nämlich, dass der eine Freund des anderen Freund Herr und der andere Freund des einen Freund Sklave ist, sondern so, dass die Feundschaft nicht gleich zerbricht wenn man verschiedener Meinung ist oder vom Freund Kritik zu hören bekommt.

Von Mark Twain, eigentlich Samuel Langhorne Clemens, stammt der folgende Aphorismus:

Die eigentliche Aufgabe eines Freundes ist, dir beizustehen, wenn du im Unrecht bist. Jedermann ist auf deiner Seite, wenn du im Recht bist.

Da steht nicht dabei, wem gegenüber man im Unrecht ist. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass es der Freund selbst ist, der meint, man sei ihm gegenüber im Unrecht, der trotzdem die Freundschaft nicht gleich aufkündigt.

1 -Gefällt mir

Anzeige
det92
det92
03.02.24 um 12:10

Wie bei Paaren, ists auch bei sehr guten Freunden manchmal so, dass sich nach dem Zusammenzug wahre Gräben auftuen. Ich wollte mal mit nem Kumpel fürs Studium zusammenziehen. Nach einem gemeinsamen Urlaub wusste ich: Niemals könnte ich mit ihm zusammenleben. Noch heute hat unsere Freundschaft Bestand desshalb. Und vielleicht hat deine Freundin ähnliche Gedanken. Daher diese Probezeit.

Aber unabhängig davon, ist das "Angebot" meiner Meinung nach seeeehr unattraktiv. Weniger Platz und teurer als aktuell ??? Noch dazu ohne die Annehmlichkeiten des alleine Lebens.

Die Katz kannsz iht ja im Urlaub trotzdem vorbeibringen oder in ein Tierhotel

Gefällt mir

M
mel0508
03.02.24 um 13:07
In Antwort auf det92

Wie bei Paaren, ists auch bei sehr guten Freunden manchmal so, dass sich nach dem Zusammenzug wahre Gräben auftuen. Ich wollte mal mit nem Kumpel fürs Studium zusammenziehen. Nach einem gemeinsamen Urlaub wusste ich: Niemals könnte ich mit ihm zusammenleben. Noch heute hat unsere Freundschaft Bestand desshalb. Und vielleicht hat deine Freundin ähnliche Gedanken. Daher diese Probezeit.

Aber unabhängig davon, ist das "Angebot" meiner Meinung nach seeeehr unattraktiv. Weniger Platz und teurer als aktuell ??? Noch dazu ohne die Annehmlichkeiten des alleine Lebens.

Die Katz kannsz iht ja im Urlaub trotzdem vorbeibringen oder in ein Tierhotel

Naja irgendwann wird die Wohnung dann für jemand anderen vermietet sein. Da kann sie meine Katzen dann nicht mehr unterbringen. Und zu sich in die eigene Wohnung ist nicht möglich, weil unsere beiden Katzen (sie hat mehr als zwei) noch nicht vergesellschaftet sind. Die würden sich wahrscheinlich die Köppe einschlagen. Daher wollte sie die Katzen in die im Moment leere Wohnung unterbringen. Aber da sie die Miete braucht, wird diese Wohnung nicht ewig leer bleiben. 

Ich habe eigentlich echt großes Vertrauen in sie. Wir haben uns wirklich unglaublich lieb und da es ihr Haus ist, kann ich auch verstehen, dass sie da gucken möchte, gut bei weg zu kommen. 
Aber ich bin ja ihre Freundin. Ich finde, da muss auch sie Kompromisse eingehen, wenn es (WG)mäßig funktionieren soll. 

Wir reden da morgen nochmal drüber. Ich mache ihr das dann auch nochmal klar. Dass ich das gerne mit ihr durchziehen wollen würde, aber einfach zu viele Sachen sind, die für mich persönlich total mit Nachteilen verbunden sind. Und wenn sie mir dann nicht entgegen kommt, dann gibt es kein Zusammen-Ziehen. 
 

Gefällt mir

Anzeige
det92
det92
03.02.24 um 14:55

Denk auch ans Alter... Kannst dir ja mal deine Rente bei der DRV ausrechnen online. Könntest ihre teure Miete bezahlen ?

Allenfalls, wenn sie dir nen Freundschaftspreis macht und auf die Befristung verzichtet würde ich nochmals überlegen.

Und das was du sparst, wenn in deiner Wohnung bleibst, gegenüber ihrern Vorstellungen, davon kannst deine Stubentiger sicher lange in rin Katzenhotel unterbringen ☺️

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

M
mel0508
03.02.24 um 19:01
In Antwort auf det92

Denk auch ans Alter... Kannst dir ja mal deine Rente bei der DRV ausrechnen online. Könntest ihre teure Miete bezahlen ?

Allenfalls, wenn sie dir nen Freundschaftspreis macht und auf die Befristung verzichtet würde ich nochmals überlegen.

Und das was du sparst, wenn in deiner Wohnung bleibst, gegenüber ihrern Vorstellungen, davon kannst deine Stubentiger sicher lange in rin Katzenhotel unterbringen ☺️

Wenn sie auf die Befristung verzichtet, würde ich's mir nochmal überlegen. 
In Zeiten von Inflation etc. kann und will ich trotz Freundschaft nicht erwarten, dass sie meinetwegen die Miete kürzt. Sie muss das ganze Haus auch irgendwie halten können UND sie ist von ihren eigentlichen Miet-Vorstellungen schon runter gegangen, wenn auch nicht viel. Für mich ist es halt mehr Miete, weil meine noch-Vermieter echt human sind und die Miete unter dem ortsüblichen Mietspiegel halten. Das war bisher purer Luxus für mich, klar. Wenn die jetzigen Vermieter jedoch erhöhen würden, wäre ich auch Miettechnisch dort, wo ich bei meiner Freundin wäre. 
Die kleineren Zimmer lassen sich ja vielleicht auch irgendwie regeln, wenn man ein gutes Einrichtungstalent hat (ich nicht😂)..... 
einzig und allein die Befristung liegt mir da eher im Magen... Ich möchte da schon ne gewisse Sicherheit, WENN ich schon mehr Miete zahle und mich einschränken muss. Und nicht, dass ich nach zwei Jahren ausziehen muss, weil ihr doch irgendetwas an mir nicht passt. 

Schwierig irgendwie. In der Hinsicht stelle ich mich bezüglich einer Entscheidung echt schwer an. 
Naja mal schauen wie morgen das Gespräch wird. 

Gefällt mir

Anzeige
A
abusimbel3
05.02.24 um 12:26
In Antwort auf mel0508

Wenn sie auf die Befristung verzichtet, würde ich's mir nochmal überlegen. 
In Zeiten von Inflation etc. kann und will ich trotz Freundschaft nicht erwarten, dass sie meinetwegen die Miete kürzt. Sie muss das ganze Haus auch irgendwie halten können UND sie ist von ihren eigentlichen Miet-Vorstellungen schon runter gegangen, wenn auch nicht viel. Für mich ist es halt mehr Miete, weil meine noch-Vermieter echt human sind und die Miete unter dem ortsüblichen Mietspiegel halten. Das war bisher purer Luxus für mich, klar. Wenn die jetzigen Vermieter jedoch erhöhen würden, wäre ich auch Miettechnisch dort, wo ich bei meiner Freundin wäre. 
Die kleineren Zimmer lassen sich ja vielleicht auch irgendwie regeln, wenn man ein gutes Einrichtungstalent hat (ich nicht😂)..... 
einzig und allein die Befristung liegt mir da eher im Magen... Ich möchte da schon ne gewisse Sicherheit, WENN ich schon mehr Miete zahle und mich einschränken muss. Und nicht, dass ich nach zwei Jahren ausziehen muss, weil ihr doch irgendetwas an mir nicht passt. 

Schwierig irgendwie. In der Hinsicht stelle ich mich bezüglich einer Entscheidung echt schwer an. 
Naja mal schauen wie morgen das Gespräch wird. 

Wie war das Gespräch?
*neugierigbin*

Gefällt mir

M
mangobaum
06.02.24 um 4:39

Ich würde Dir ganz dringend davon abraten , Deine recht günstige Wohnung jetzt für einen  befristeteren Mietvertrag bei einer Freundin im Haus  , aufzugeben
Wie schnell ändern sich Lebensumstände , die Freundin könnte  die Räume privat nutzen müssen , oder ihr streitet Euch , oder eine  verliert den Job ...
Auch reagiert sie jetzt schon  mit Kommentaren , wieder enttäuscht Du mich , das würde bei mir alle Alarmglocken schrillen lassen .
Wenn Du nicht nach ihrer Pfeife tanzt , wird es  ungemütlich.. 
 und stell Dir mal vor , Du wohnst dann dort ,,, befristet 

und bist von ihrer Gnade abhängig zu hoffen , der Vertrag wird verlängert 

Wahrscheinlich gibt es dann den nächsten 2 Jahresvertrag..

 

 

1 -Gefällt mir

Anzeige
H
holzmichel
07.02.24 um 11:14
In Antwort auf mel0508

Okay vielleicht sollte ich nochmal was allgemein zur Freundschaft erklären, damit es vielleicht besser nachvollziehbar ist. 

Diese Freundin habe ich nach langer Zeit wieder getroffen, als wir beide zur fast selben Zeit wieder bei einem alten Arbeitgeber angefangen haben zu arbeiten. Wir verstehen uns sehr gut und sind inzwischen auch echt gut befreundet, sehr dicke sogar. Sie hat niemanden groß und ich auch nicht. Inzwischen haben wir auch sehr viele Gemeinsamkeiten entdeckt und dass wir ziemlich krass auf einer Wellenlänge sind (und ja, sehr auf Augenhöhe!!). Sie ist zwar um einiges älter als ich, aber genau das ist es, was ich brauche. Eine reife erfahrene Person, mit der ich mich austauschen und der ich vertrauen kann. Wir erzählen uns alles. 
Sie ist lieb, loyal, sensibel (sehr sensibel sogar) und ich hab sie inzwischen total lieb gewonnen. Während der Corona Zeit sind wir noch mehr zusammen geschweißt. 

Alles schön und gut: genau deswegen kam die Frage auch überhaupt erst auf, ob wir "zusammen" ziehen wollen, damit immer jemand da ist, wir uns sozusagen in der Nähe wissen und eben auch gegenseitig auf die Katzen aufpassen können, auch mal zusammen kochen etc.. Meine derzeitige Wohnung gefällt mir nicht, da war von Anfang an klar, dass ich hier sowieso nie bleibe. 
Und weil wir beide niemanden haben und manchmal auch echt einsam sind, wollten wir uns halt zusammen tun. 

Dieses Thema Wohnung ist aber ein endlos Thema bei uns. Es gab deswegen schon oft Diskussionen, weil ich ungern eine höhere Miete zahlen möchte, zudem kleinere Zimmer habe und wenn es nach ihr ginge, sie am liebsten sofort wollte, dass ich komme. Allerdings hab ich ja noch eine Kündigungsfrist. Ich kann unmöglich zwei oder drei Monate doppelt Miete zahlen. 
Aber dadurch, dass wir schon ewig lange deswegen rum diskutieren (ob überhaupt Umzug oder nicht und dazu noch meine Unsicherheit) rennt ihr jetzt natürlich auch die Zeit weg. Sie braucht dringend das Geld für das große Haus und hat seit Monaten auf mich Rücksicht genommen, weil sie halt auch unbedingt will, dass ich es bin, die dort einzieht. 
Bedeutet: wenn ich mich dafür entscheide, kann sie aber keine 3 Monate mehr warten. 

Alles ein bisschen kompliziert bei uns. Und jedes Mal artet das dann wieder in Streit aus. Ich mag sie als Person total. Sie tut mir richtig gut. Ich hab sie sehr lieb, aber das Thema Wohnung ist einfach nicht zu regeln mit ihr. 
Zumal ich schon echt viel Nachteile habe und sie das scheinbar nicht sehen will, weil sie sich das "mit mir" so sehr wünscht. Geht im Umkehrschluss für mich aber keine Kompromisse ein. Das finde ich einfach unendlich traurig. Und sie ist verletzt, weil sie denkt, ich will nicht zu ihr ziehen. Ewiges Hin und Her. 

Ich weiß, dass es für sie finanziell schwierig ist und ich würde ihr wirklich gerne helfen und wäre trotz allem zu ihr gezogen. WENN sie nun nicht letzte Woche mit dieser blöden Befristung angefangen hätte. Diese Befristung liegt mir schwer im Magen und sie behauptet, es wäre nur, falls sie das Haus zukünftig nicht halten kann. 
Dann kann man doch aber miteinander reden, wenn es wirklich so sein sollte? Dann hab ich aber wenigstens meine Kündigungsfrist. Aber mit Befristung kann sie jederzeit sagen: Abfahrt! Ihr reichts!

Genau das hab ich angesprochen und genau das hat sie total sauer/enttäuscht/verletzt gemacht, weil sie meint, sie wäre niemals so link, mich dann einfach vor die Tür zu setzen, wo sie weiß, was ich für sie aufgeben würde. 

Ich verstehe diese Befristung einfach nicht! Nach diesen zwei Jahren Befristung würde der Mietvertrag dann unbefristet sein. Ja aber was, wenn sie dann nach weiteren 5 Jahren ihr Haus nicht halten kann? Dann lebe ich dort in einem unbefristeten Mietverhältnis und sie muss dann ja eh mit mir reden und die Frist einhalten??? 

Also läuten bei mir sämtliche Alarmglocken, weil ich nicht verstehe, für was sie die zwei anfänglichen Jahre Befristung braucht??? 

Das Probelm ist das ihr zu einen Seite auf der Freundschaftsebene sehr gut harmoniert, was für euch richtig toll ist.
Leider funktionert das auf der, ich nenne es jetzt mal geschäftlichen" Ebene umso schlechter.

Mein dringender Rat wäre das eine nicht mit dem anderen zu vermischen, das machst aber so wie du es hier beschreibst.
Ich kann keinen vernünftigen Grund erkennen warum du bei ihr einziehen solltest. 
Es sind zu viele faule Kompromisse für dich und deiner Freundin ihr Umgang mit der Situation ist nicht.
Zu viele Emotionen, zu viel Egoissmus, zu viel Manipulation....

Gefällt mir

S
skycaptain
07.02.24 um 12:10

> Sie ist daraufhin sehr sauer geworden (muss aber dazu sagen, dass das Thema zuvor schon immer aus anderen Gründen ein ewiges Hin und Her bei uns war) und meinte, ich würde sie schon wieder enttäuschen und warum ich ihr nicht vertraue,  [...] 

Wie rechtfertigt sie ihre Anspruchshaltung, die, wenn du dem nachgibst, darauf hinausläuft, dich von ihrem Wohlwollen abhängig zu machen?

Gefällt mir

Anzeige
M
mel0508
07.02.24 um 12:11
In Antwort auf holzmichel

Das Probelm ist das ihr zu einen Seite auf der Freundschaftsebene sehr gut harmoniert, was für euch richtig toll ist.
Leider funktionert das auf der, ich nenne es jetzt mal geschäftlichen" Ebene umso schlechter.

Mein dringender Rat wäre das eine nicht mit dem anderen zu vermischen, das machst aber so wie du es hier beschreibst.
Ich kann keinen vernünftigen Grund erkennen warum du bei ihr einziehen solltest. 
Es sind zu viele faule Kompromisse für dich und deiner Freundin ihr Umgang mit der Situation ist nicht.
Zu viele Emotionen, zu viel Egoissmus, zu viel Manipulation....

Ja da hast du vermutlich Recht. 

Gefällt mir

M
mel0508
07.02.24 um 12:13
In Antwort auf abusimbel3

Wie war das Gespräch?
*neugierigbin*

Gab keins. Sie druckst dann immer rum, wenn sie nicht 100% sicher ist. Hab das inzwischen bemerkt. 
Und 100% sicher ist Sie wahrscheinlich auch nicht, weil sie ja die Befristung möchte und ich nicht. Das ist im Moment für sie wohl keine Option, darauf zu verzichten. 

Gefällt mir

Anzeige
det92
det92
07.02.24 um 17:41

Na dann kannst dir ja 1:1 vorstellen wie sie agiert, wenn es in eurer WG mal Konflikte und Meinungsverschiedenheiten gibt.

Proaktive und offene Kommunikation wohl eher nicht.

Gefällt mir

M
mel0508
07.02.24 um 18:34
In Antwort auf det92

Na dann kannst dir ja 1:1 vorstellen wie sie agiert, wenn es in eurer WG mal Konflikte und Meinungsverschiedenheiten gibt.

Proaktive und offene Kommunikation wohl eher nicht.

Nee leider nicht. Sie möchte am besten dabei wegkommen und kann sich deshalb nicht auf "meine Wünsche" einlassen. Aber so funktioniert das in einer Freundschaft halt eben nicht, wenn dann nur einer (in dem Falle ich) alle Nachteile hat. 
Da muss von ihr einfach mehr kommen. 

1 -Gefällt mir

Anzeige
A
abusimbel3
08.02.24 um 13:41
In Antwort auf mel0508

Gab keins. Sie druckst dann immer rum, wenn sie nicht 100% sicher ist. Hab das inzwischen bemerkt. 
Und 100% sicher ist Sie wahrscheinlich auch nicht, weil sie ja die Befristung möchte und ich nicht. Das ist im Moment für sie wohl keine Option, darauf zu verzichten. 

Okay, in diesem Fall gebe ich meinen Senf auch noch dazu.
Ich würde es an deiner Stelle nicht machen. Wenn das jetzt im Vorhinein schon so schwierig ist, wird das ja nicht besser, wenn ihr zusammen wohnt. Das passt einfach nicht.

Ich drück dir die Daumen.

Gefällt mir

det92
det92
08.02.24 um 20:07
In Antwort auf mel0508

Nee leider nicht. Sie möchte am besten dabei wegkommen und kann sich deshalb nicht auf "meine Wünsche" einlassen. Aber so funktioniert das in einer Freundschaft halt eben nicht, wenn dann nur einer (in dem Falle ich) alle Nachteile hat. 
Da muss von ihr einfach mehr kommen. 

Dann mach das auf keinen Fall.

Beim Geld hört der Spaß bei manchen Leuten selbst bei langjährigen Freunden auf. Kenn da auch jemand 😉

1 -Gefällt mir

Anzeige
B
barbararababer
13.02.24 um 14:49

Ich würde das nicht machen, dann bleib lieber in deiner jetzigen Wohnung.
Wenn es schon vor dem Umzug schon zu solchen Problemen führt würde ich es lieber lassen, weil so hast du immer im Hinterkopf das du dich mit deiner Freundin gut stellen musst weil sie dir sonst nicht den Mietvertrag verlängert und du hast auch so immer im Hinterkopf das es sein kann das du in zwei Jahren wieder raus musst, das gibt dem ganen immer eine gewissen unsicherheit, die einen teilweise auch nicht ankommen lässt.
 

Gefällt mir

Anzeige