Forum / Gesellschaft & Leben

Ukraine - Russland

Letzte Nachricht: Gestern um 19:49
L
luna1905
24.02.22 um 11:50

Mich würde gerne mal interessieren, was ihr von der ganzen Sache zwischen der Ukraine und Russland haltet? Und darüber was die anderen Länder dafür/dagegen tun.

Mehr lesen

D
dickunddoof
24.02.22 um 14:26

Ich bin geschockt! Und ziemlich sprachlos.

Mir tun die Menschen in der Ukraine ubglaublich leid. Krieg muss schrecklich sein, ich bin froh, dass ich selbst das bisher nicht erleben musste. Und ich hoffe, dass es möglichst wenige, gab ja wohl schon Tote, Opfer gibt.

Das Verhalten/Vorgehen von Putin irritiert mich.
Der war sicherlich nie der Waisenknabe, der kein Wässerchen trüben kann. Eine Demokratie ist Russland unter ihm ganz sicher nicht. Ich hätte allerdings nicht erwartet, dass er so "dumm" ist. Was stellt er sich denn vor, was jetzt passiert? Dass er die Urkraine ohne deren Widerstand, und den Widerstand deren Verbündeter/der Nato, einfach überrennen kann? Ich finde es falsch, was er da tut.
Krieg und Gewalt sind selbstverständlich immer falsch. (Reine Verteidigungszwecke ausgenommen)
Aber abgesehen davon, Putin macht sich damit doch keine Freunde, sondern läuft Gefahr, sich politisch zu isolieren. Zumal die Sanktionen, die jetzt auf Russland zukommen, doch auch das eigene Volk treffen. Gut, von eingefrorenen Konten sind da vermutlich nicht so viele betroffen, aber Russland unterhält vielfältige Handelsbeziehungen auch imit Natostaaten, wenn diese wegbrechen oder auch nur gestört werden, dann betrifft das doch die russische Wirtschaft, und trifft somit das russische Volk.

Von daher sehe ich die gegen Russland verhängteb Sanktionen sehr kritisch.
Sanktionen treffen immer die Falschen, immer die kleinen Leute.
Der Stopp von Nord Stream 2 ist aus meiner Sicht ein Fehler. Ich denke Deutschland ist auf preiswertes Gas aus Russland angewiesen. (Zumal ich auf das dreckige Fracking-Gas der Amerikaner keinen Bock habe)
Nachdem Scholz den Stopp des Verwaltungsverfahrens bekannt gegeben hatte, hab ich promt irgendwo gelesen (sinngemäß: das sei für Deutschland kein Problem, wenn jetzt das russische Gas nicht kommt - außer: es wird kalt. Da hab ich auch nur gedacht, oh prima. Falls es jetzt im März oder auch im April doch noch mal einen enormen Kälteeinbruch gibt, dann sitzen hier einige vielleicht in der kalten Bude. Von den dann wohl kommenden Preissteigerungen ganz zu schweigen. 

Das Gelabere des Westens von Völkerrechtsbruch und Menschenrechtsverletzungen nervt mich.
Ja, das liegt beides vor.
Aber wer militärisch in Syrien agiert hat, wer mit einer Lüge vor der UN einen Krieg in Irak anfing, wer selbst foltert, Menschenrechte am laufenden Band bricht (allen voran die USA, gefolgt von den Franzosen und den Briten), oder wie das dumme Schlafschaf dazu immer nur ja und amen blökt (wie Deutschland), der täte nach meiner Ansicht gut darn, einfach mal die Klappe zu halten, als andere verbal anzugreifen.

2 -Gefällt mir

A
adraste
24.02.22 um 19:00

Ich bin ueber Putin ueberrascht...sonst hat er kurz eingegriffen(Abchasien Suedossetien Dnestrregion) sich dann aber immer wieder zurueckgezogen.

Aber, wenn man seine Rede im Wortlaut mal liest....
Man sollte sich das komplett durchlesen

Ich werde hier keinen Link reinsetzen wuerde eh  geloescht, aber die komplette ungekuerzte Rede  findet man bei u a der Zeit, beim Tagesspiegel.

Wenn man da die  vorhandene Propaganda mal abzieht ist das eine Aufzaehlung der Enttaeuschungen seit dem SU Zusammenbruch und .....auch unserer Scheinheiligkeiten.
Er sagt zu Recht, dass z B die Nato auch NICHT auf die UN- Sicherheitsratsentscheidung gewartet hat, als Belgrad wegen des Kosovo bombardiert wurde und das traf damals  viele  zivile Ziele .
Und da erwaehnt er so Fetzen von Erklaerungen unserer Politiker dazu, wie , ich zitiere ihn jetzt mal aus seiner Rede

"wir muessen an diese Tatsachen erinnern, weil einige westliche Kollegen sich nicht gerne an diese Ereignisse erinnern und wenn wir darueber sprechen, ziehen sie es vor, nicht auf die Normen des Voelkerrechts zu verweisen, sondern auf die Umstaende, die sie nach ihrem Ermessen interpretieren." Zitat Ende 

Danach geht er in gleichem Ton auf Libyen Irak usw ein.
So das sass. Denn das was er jetzt macht, damit bezieht er sich auf uns damals, was  er von der NATO gelernt hat und wie er es begruendet.
Klar auf wen er als "Kollegen"anspricht, D und FR, die haben mit ihm geredet, an den langen Tisch von ihm wie Bittsteller in Szene gesetzt und mal wieder die Moralkeule herausgeholt.
Und ja, es ist in jedem Fall falsch, so zu handeln, aber letztlich ist es nicht glaubhaft, wenn gerade die US dominierte NATO  oder  NATO beherrschte EU Laender sich ereifern.

Vielleicht sollten andere  Laender Osteuropas Nordeuropas oder gar anderen  Kontinenten  die unbelastet sind, zu vermitteln versuchen, die weder US abhaengig noch zu sehr Anhanger der Russen sind. Uns Westeuropaeer wird er  --zu Recht-- nicht akzeptieren....


zur Ukraine selbst---das war meiner Meinung nach eine lange vorbereitete Sache AUCH von deren Seite. Dazu gehoert, dass sie trotz immer wiederkehrender Ermahnungen das Minsker Abkommen partout nicht unterzeichnen wollten.Die Bevoelkerung des Ostens wurde von der Ukraine seit ca 8Jahren von Gas Strom und Rentenzahlungen abgeschnitten, was dann Russland uebernahm, im Grunde hat die Ukraine schon da -- voellig kontraer ihrer Absicht-- die Region in die faktische Unabhaengigkeit gegeben.

Dann hat Selenskij im Fruehjahr 21 ein Dekret zur militaerischen Wiedereinnahme des Donbas  eroeffnet was im April 21 dann gestartet wurde. Just  zweidrei  Monate, nachdem Trump wirklich sicher weg war und Biden fest im Amt, das war sicher kein Zufall. Und dass Bidens Sohn im Vorstand einer ukrainischen Frackingfirma sitzt,wird dies alles sicher nicht behindert haben^^ 
Als das Einnehmen nicht so richtig klappte, fragte der ukr Praesident immer wieder oeffentlich nach einem NATO Beitritt. Dabei gab es fuer die Ukraine im Dezember21  nochmal die Mgl, ueber das Minsker Abkommen zu verhandeln.
Die waren sich sehr sicher, dass wir, dh wir  NATO Laender uns in ihreAuseinandersetzung hineinziehen lassen  und  ihnen die Kastanien aus dem Feuer holen werden, wenn  es fuer sie zu schwierig wird.

Ich wuerde gerne wissen, ob und was Selenskij diesbezueglich(USA? in Verbindung mit Oligarchen?) im Vorfeld versprochen oder  leicht  falsch zu interpretierend vermittelt wurde. Irgendwas in der Art, vermute ich.

Die Ukraine hat zudem das Problem, dass sich 2014 uneinsichtige  Nationalisten an die Macht putschten und deren Ideen immer noch stark praesent sind.Was die gesamte Politik stark beeinflusst
Es waere besser gewesen, wenn der aktuelle Praesident nach seiner Wahl einen Ausgleich  und eine gewisse Neutralitaet versucht haette.
Stattdessen hat er selbst noch auf der Muencher Sicherheitskonferenz vor einigen Tagen das Oel weiter ins Feuer gegossen ich habe da kein Einlenken gesehen--der muss sich immer noch vermeintlich durch die  Nato geschuetzt siegessicher  gewesen sein, oder: er opfert seine Buerger  aus Sturheit und Berechnung. 


Putins Sicht und Plaene kennen wir bereits.Die Chinesen unterstuetzen ihn  im Hintergrund, eingreifen werden die nicht, zumindest nicht, wenn es sich nur auf die Ukraine bezieht und wohl auch nicht zulassen, dass Europa angegriffen wird-- die wollen bei uns ja Geld verdienen.


Jetzt wird interessant, wie Biden die naechsten Tage reagiert. Ob sichtbar wird, wie stark das so mit der Ukraine abgesprochen war.

 

Gefällt mir

weggefaehrtin
weggefaehrtin
24.02.22 um 21:28

Ich lehne den russischen Imperialismus mit dem Ziel der Wiederherstellung einer Sowjetunion genauso wie den US-amerikanischen Globalismus (westliche Wertegemeinschaft) mit seiner NATO-Osterweiterung und seinen weltweiten Kriegen unter dem Deckmantel der Menschenrechte ab. Ich stehe für ein unabhängiges und freies Europa, welches sich vom Einfluß russischer und amerikanischer Machtinteressen zu befreien hat. Ich stehen für die Freiheit der Völker!
Jedoch, Ich kenne die Geschichte – sowohl unsere als auch die der Ukraine seit 30 Jahren und die sich immer stärker abzeichnenden Globalistenpläne. Daher kann ich Russland ein kleines bisschen verstehen. Ich bedaure die Lage unserer nationalen Kameraden der Ukraine.

6 -Gefällt mir

mannausbw
mannausbw
24.02.22 um 23:18

Ich drücke den Russen die Daumen, dass sie gegen das US Imperium bestehen.
Zum Glück sind bisher kaum Menschen gestorben bei der Aktion und ich hoffe, dass es so bleibt.

Unsere Politiker würde ich gerne fragen warum die USA für alle ihre Angriffskriege nie sanktioniert wurden.
Oder warum die Besetzung von Guantanamo und der Betrieb des Foltergefängnisses dort in der Berichterstattung gar keine Rolle mehr spielen.
 

2 -Gefällt mir

K
kyano_25663839
25.02.22 um 1:10

Ich halte davon gar nichts.

ZB zeigt sich, dass die NATO im Prinzip schon lange mit heruntergelassenen Hosen in der Welt herumsteht.

EIn Grund, aus dem es sich nicht lohnt, sich über NATO-Ost-Erweiterung etc aufzuregen - halt ein paar Staaten mehr, die sich bei denen einreihen, die mit heruntergelassenen Hosen in der Welt herumstehen. 

Generell halte ich nichts davon, die Welt in verschiedene Flecken einzuteilen, deren Bewohner sich damit beschäftigen sollen, einander die Köpfe einzuschlagen. Nationalstaaten, und damit einhergehend Wirtschaftsformen, die auf Outsourcing von Elend anstatt auf Abschaffung von Elend abzielen, gehören abgeschafft. Es gehört eine internationale Verbechensbekämpfung her, die in aller Welt gegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und gegen das organisierte Verbrechen vorgeht.

Die weltweite Ignoranz gegen das Elend anderer schürt die Angst voreinander und macht solche Invasionen überhaupt erst möglich.

Die EU hat als Europahymne die Ode an die Freude, und oft singen die Leute dazu folgenden Text:

Freude, schöner Götterfunken,
Tochter aus Elysium,
Wir betreten feuertrunken,
Himmlische, dein Heiligtum.
Deine Zauber binden wieder,
Was die Mode streng geteilt,
Alle Menschen werden Brüder,
Wo dein sanfter Flügel weilt.


... etc pp ...

Ich warte, seit ich alt genug bin, die Nachrichten im Fernsehen zu begreifen, so sehnlich auf den Tag, an dem die Menschen dieser Welt endlich begreifen, dass wir alle Brüder und Schwestern sind und es nicht erst werden müssen, und dass alles, was wir Menschen einander antun, wir unseren Brüdern und Schwestern antun.


Ich kann das hier gar nicht oft genug verlinken - Charlie Chaplin - The great dictator - Ending Speech:

1 -Gefällt mir

K
kyano_25663839
25.02.22 um 1:25
In Antwort auf dickunddoof

Ich bin geschockt! Und ziemlich sprachlos.

Mir tun die Menschen in der Ukraine ubglaublich leid. Krieg muss schrecklich sein, ich bin froh, dass ich selbst das bisher nicht erleben musste. Und ich hoffe, dass es möglichst wenige, gab ja wohl schon Tote, Opfer gibt.

Das Verhalten/Vorgehen von Putin irritiert mich.
Der war sicherlich nie der Waisenknabe, der kein Wässerchen trüben kann. Eine Demokratie ist Russland unter ihm ganz sicher nicht. Ich hätte allerdings nicht erwartet, dass er so "dumm" ist. Was stellt er sich denn vor, was jetzt passiert? Dass er die Urkraine ohne deren Widerstand, und den Widerstand deren Verbündeter/der Nato, einfach überrennen kann? Ich finde es falsch, was er da tut.
Krieg und Gewalt sind selbstverständlich immer falsch. (Reine Verteidigungszwecke ausgenommen)
Aber abgesehen davon, Putin macht sich damit doch keine Freunde, sondern läuft Gefahr, sich politisch zu isolieren. Zumal die Sanktionen, die jetzt auf Russland zukommen, doch auch das eigene Volk treffen. Gut, von eingefrorenen Konten sind da vermutlich nicht so viele betroffen, aber Russland unterhält vielfältige Handelsbeziehungen auch imit Natostaaten, wenn diese wegbrechen oder auch nur gestört werden, dann betrifft das doch die russische Wirtschaft, und trifft somit das russische Volk.

Von daher sehe ich die gegen Russland verhängteb Sanktionen sehr kritisch.
Sanktionen treffen immer die Falschen, immer die kleinen Leute.
Der Stopp von Nord Stream 2 ist aus meiner Sicht ein Fehler. Ich denke Deutschland ist auf preiswertes Gas aus Russland angewiesen. (Zumal ich auf das dreckige Fracking-Gas der Amerikaner keinen Bock habe)
Nachdem Scholz den Stopp des Verwaltungsverfahrens bekannt gegeben hatte, hab ich promt irgendwo gelesen (sinngemäß: das sei für Deutschland kein Problem, wenn jetzt das russische Gas nicht kommt - außer: es wird kalt. Da hab ich auch nur gedacht, oh prima. Falls es jetzt im März oder auch im April doch noch mal einen enormen Kälteeinbruch gibt, dann sitzen hier einige vielleicht in der kalten Bude. Von den dann wohl kommenden Preissteigerungen ganz zu schweigen. 

Das Gelabere des Westens von Völkerrechtsbruch und Menschenrechtsverletzungen nervt mich.
Ja, das liegt beides vor.
Aber wer militärisch in Syrien agiert hat, wer mit einer Lüge vor der UN einen Krieg in Irak anfing, wer selbst foltert, Menschenrechte am laufenden Band bricht (allen voran die USA, gefolgt von den Franzosen und den Briten), oder wie das dumme Schlafschaf dazu immer nur ja und amen blökt (wie Deutschland), der täte nach meiner Ansicht gut darn, einfach mal die Klappe zu halten, als andere verbal anzugreifen.

Aber wer militärisch in Syrien agiert hat, wer mit einer Lüge vor der UN einen Krieg in Irak anfing, wer selbst foltert, Menschenrechte am laufenden Band bricht (allen voran die USA, gefolgt von den Franzosen und den Briten), oder wie das dumme Schlafschaf dazu immer nur ja und amen blökt (wie Deutschland), der täte nach meiner Ansicht gut darn, einfach mal die Klappe zu halten, als andere verbal anzugreifen.

Ich denke an zwei Dinge:

1. Ein Unrecht rechtfertigt kein anderes Unrecht.
2. Verbale Angriffe bringen nichts wenn nichts dahinter ist.

Ich habe weder militärisch in Syrien agiert, noch einen Krieg im Irak angefangen, noch gefoltert noch Menschenrechte gebrochen. Ich nehme an, das trifft auch auf viele Leute in der Ukraine zu. Und auch auf viele der wehrpflichtigen jungen Russen, die da jetzt in den Krieg geschickt werden. Ich halte nichts davon, Leute, die fast noch Kinder sind, einem solchen ethischen Dilemma auszusetzen. Aber diejenigen, die die Invasionen/Kriege befehlen, sind, im Gegensatz zu Julius Caesar oder Alexander dem Großen, die als Feldherren bei ihren Truppen waren, zu feige, ihre eigene Haut zum Markte zu tragen. Oder warum sonst ist Putin nicht in der Ukraine bei seinen Soldaten? Tönt, er würde eine militärische Aktion durchführen. Er lässt durchführen. Er selbst bleibt mit seinem Arsch im Warmen.

1 -Gefällt mir

K
kyano_25663839
25.02.22 um 1:59
In Antwort auf adraste

Ich bin ueber Putin ueberrascht...sonst hat er kurz eingegriffen(Abchasien Suedossetien Dnestrregion) sich dann aber immer wieder zurueckgezogen.

Aber, wenn man seine Rede im Wortlaut mal liest....
Man sollte sich das komplett durchlesen

Ich werde hier keinen Link reinsetzen wuerde eh  geloescht, aber die komplette ungekuerzte Rede  findet man bei u a der Zeit, beim Tagesspiegel.

Wenn man da die  vorhandene Propaganda mal abzieht ist das eine Aufzaehlung der Enttaeuschungen seit dem SU Zusammenbruch und .....auch unserer Scheinheiligkeiten.
Er sagt zu Recht, dass z B die Nato auch NICHT auf die UN- Sicherheitsratsentscheidung gewartet hat, als Belgrad wegen des Kosovo bombardiert wurde und das traf damals  viele  zivile Ziele .
Und da erwaehnt er so Fetzen von Erklaerungen unserer Politiker dazu, wie , ich zitiere ihn jetzt mal aus seiner Rede

"wir muessen an diese Tatsachen erinnern, weil einige westliche Kollegen sich nicht gerne an diese Ereignisse erinnern und wenn wir darueber sprechen, ziehen sie es vor, nicht auf die Normen des Voelkerrechts zu verweisen, sondern auf die Umstaende, die sie nach ihrem Ermessen interpretieren." Zitat Ende 

Danach geht er in gleichem Ton auf Libyen Irak usw ein.
So das sass. Denn das was er jetzt macht, damit bezieht er sich auf uns damals, was  er von der NATO gelernt hat und wie er es begruendet.
Klar auf wen er als "Kollegen"anspricht, D und FR, die haben mit ihm geredet, an den langen Tisch von ihm wie Bittsteller in Szene gesetzt und mal wieder die Moralkeule herausgeholt.
Und ja, es ist in jedem Fall falsch, so zu handeln, aber letztlich ist es nicht glaubhaft, wenn gerade die US dominierte NATO  oder  NATO beherrschte EU Laender sich ereifern.

Vielleicht sollten andere  Laender Osteuropas Nordeuropas oder gar anderen  Kontinenten  die unbelastet sind, zu vermitteln versuchen, die weder US abhaengig noch zu sehr Anhanger der Russen sind. Uns Westeuropaeer wird er  --zu Recht-- nicht akzeptieren....


zur Ukraine selbst---das war meiner Meinung nach eine lange vorbereitete Sache AUCH von deren Seite. Dazu gehoert, dass sie trotz immer wiederkehrender Ermahnungen das Minsker Abkommen partout nicht unterzeichnen wollten.Die Bevoelkerung des Ostens wurde von der Ukraine seit ca 8Jahren von Gas Strom und Rentenzahlungen abgeschnitten, was dann Russland uebernahm, im Grunde hat die Ukraine schon da -- voellig kontraer ihrer Absicht-- die Region in die faktische Unabhaengigkeit gegeben.

Dann hat Selenskij im Fruehjahr 21 ein Dekret zur militaerischen Wiedereinnahme des Donbas  eroeffnet was im April 21 dann gestartet wurde. Just  zweidrei  Monate, nachdem Trump wirklich sicher weg war und Biden fest im Amt, das war sicher kein Zufall. Und dass Bidens Sohn im Vorstand einer ukrainischen Frackingfirma sitzt,wird dies alles sicher nicht behindert haben^^ 
Als das Einnehmen nicht so richtig klappte, fragte der ukr Praesident immer wieder oeffentlich nach einem NATO Beitritt. Dabei gab es fuer die Ukraine im Dezember21  nochmal die Mgl, ueber das Minsker Abkommen zu verhandeln.
Die waren sich sehr sicher, dass wir, dh wir  NATO Laender uns in ihreAuseinandersetzung hineinziehen lassen  und  ihnen die Kastanien aus dem Feuer holen werden, wenn  es fuer sie zu schwierig wird.

Ich wuerde gerne wissen, ob und was Selenskij diesbezueglich(USA? in Verbindung mit Oligarchen?) im Vorfeld versprochen oder  leicht  falsch zu interpretierend vermittelt wurde. Irgendwas in der Art, vermute ich.

Die Ukraine hat zudem das Problem, dass sich 2014 uneinsichtige  Nationalisten an die Macht putschten und deren Ideen immer noch stark praesent sind.Was die gesamte Politik stark beeinflusst
Es waere besser gewesen, wenn der aktuelle Praesident nach seiner Wahl einen Ausgleich  und eine gewisse Neutralitaet versucht haette.
Stattdessen hat er selbst noch auf der Muencher Sicherheitskonferenz vor einigen Tagen das Oel weiter ins Feuer gegossen ich habe da kein Einlenken gesehen--der muss sich immer noch vermeintlich durch die  Nato geschuetzt siegessicher  gewesen sein, oder: er opfert seine Buerger  aus Sturheit und Berechnung. 


Putins Sicht und Plaene kennen wir bereits.Die Chinesen unterstuetzen ihn  im Hintergrund, eingreifen werden die nicht, zumindest nicht, wenn es sich nur auf die Ukraine bezieht und wohl auch nicht zulassen, dass Europa angegriffen wird-- die wollen bei uns ja Geld verdienen.


Jetzt wird interessant, wie Biden die naechsten Tage reagiert. Ob sichtbar wird, wie stark das so mit der Ukraine abgesprochen war.

 

Was ich heute bei Markus Lanz interessant fand, war, wie Melnyk offenbar davon ausging, dass die Begriffe "Deutschland" und "NATO" bzw "Europäische Union" das gleiche seien und fröhlich Deutschland die Schuld dafür geben wollte, dass die EU und die NATO nicht so tun wie er es auf seinem Wunschzettel stehen hat.

Die Chinesen können bei uns übrigens auch Geld verdienen wenn die Russen angreifen. Wenn Putin in der EU ein militärisch abzuhandelndes Ärgernis sieht, wird er vermutlich zuerst Deutschland eins draufgeben lassen, denn Deutschland ist in der EU eben mal ein Dreh- und Angelpunkt. Von daher habe ich nie verstanden, dass man bei uns Katastrophenschutz-Infrastruktur wie Alarmsirenen, Luftschutzkeller, Dekontaminations-Schleusen etc so fröhlich abgebaut hat.

1 -Gefällt mir

A
adraste
25.02.22 um 7:44
In Antwort auf kyano_25663839

Was ich heute bei Markus Lanz interessant fand, war, wie Melnyk offenbar davon ausging, dass die Begriffe "Deutschland" und "NATO" bzw "Europäische Union" das gleiche seien und fröhlich Deutschland die Schuld dafür geben wollte, dass die EU und die NATO nicht so tun wie er es auf seinem Wunschzettel stehen hat.

Die Chinesen können bei uns übrigens auch Geld verdienen wenn die Russen angreifen. Wenn Putin in der EU ein militärisch abzuhandelndes Ärgernis sieht, wird er vermutlich zuerst Deutschland eins draufgeben lassen, denn Deutschland ist in der EU eben mal ein Dreh- und Angelpunkt. Von daher habe ich nie verstanden, dass man bei uns Katastrophenschutz-Infrastruktur wie Alarmsirenen, Luftschutzkeller, Dekontaminations-Schleusen etc so fröhlich abgebaut hat.

Ne sehe ich anders.

Melnyk hat eh einen Schaden .Als Botschafter ist diese Person eine Zumutung.

Erst fordert er wie mit Einkaufslisten von den Deutschen detailliert Waffen jeglicher Gattung, dann will er uns erzaehlen, dass Deutschland sich gefaelligst jetzt am Krieg beteiligen soll und zum Schluss sind wir Schuld und sie die Opfer, nicht er als  besonderer Anheizer seines Landes bei uns, die mit  ihren Nationalismus( bin sicher der gehoert dazu wie er hier auftritt) ) erwarten, dass ganz Europa ihnen fuer ihreProvos beispringt.


wenn der Russe ein EU Land angreift steht der Weltkrieg bevor.
Dann ist klar, dass  geographisch und historisch gesehen, D Frontlinie sein wird.
 

Glaube kaum, dass die Chinesen Lust darauf haben, erst Recht nicht, wenn D oder Fr mit reingezogen wird , weil China seit Jahren gerade im Letzteren  imgrossen Stil Objekte Schloesser Weingueter usw aufkauft, das ist in den  Medien dort ab und zu  mal Thema.
Und mit Krieg koennen die keine Geschaefte machen.

Nun weiss man nur nicht mehr, wie zurechnungsfaehig und rational Putin noch agiert und trotz Zusammenarbeit darauf Ruecksicht nimmt. 
Das werden wir die naechsten Tage sehen,  hoffen wir, dass es noch halbwegs vorhanden ist.

Seine Rede war jedenfalls eine grosse Abrechnung mit uns. Am sichersten zu sehen am  Seitenhieb auf unsere Kultur, er stellte sinngemaess die Westmaechte  in einem Satz als kulturlos hin und wie die es wagen koennen, dann andere zu belehren

Die Ukrainer  dh dieseRegierung haben wie ein kleiner Junge   dengrossenNachbarn immer wieder gepiesackt in der Hoffnung die grossen " Brueder"  springen bei, wenns schiefgeht.
Sie  werden in unseren Medien grossteils als unschuldig  dargestellt, das Schlimme, das bestaerkt sie  in ihremGlauben, sind das aber keineswegs.

Unschuldig waeren sie, wenn sie dasAbkommen umgesetzt und keine Rueckeroberung gestartet haetten im letzten Jahr und Putin sie trotzdem ueberrollen wuerde.

Und sicher hat der ukrainische Praesident die Rueckeroberung nicht gemacht,  ohne dazu ermuntert oder bestaetigt worden  zu sein, direkt oder indirekt.
Da das kaum EUStaaten waren bleibt nur noch die USRegierung

Und betr Katastrophenqchutz Sirenen... das passiert, wenn ein Land sich komplett inSicherheit waehntund denkt, das muesseauf  ewig so bleiben.Kann man die Sicherungen ja zurueckbauen ,"kostet nur unnoetigGeld"
Gespart am falschen Ende.

Viel schlimmer ist- wir sind nicht abwehrbereit.
Das wird seitJahren Jahrzehnten angemahnt aber es passiert- nichts.

Das Material ist Schrott, ein Panzer Heli Fahrzeug usw von zweien dient dem anderen als Ersatzteillager, der Niedergang  geht so schon seit demMauerfall.
Ist aber politisch so gewollt aus Imagegruenden vor allen vor denen, die als Partei jetzt denAussenminister stellen.
Wer sich  fuer die Armee einsetzt galt  als militaristisch hierzulande und wurde abgesaegt. Also ducken sich alle weg und lassen dem Verfall  freien Lauf 

Und nicht nur das, nicht nur das Material, auch das Image wurde ueberJahrzehnte angegriffen.
Natuerlich  gibts Skandale , die angegangen werden  muessen.
Aber das Veraechtlichmachen. der Armee geht doch viel tiefer und breiter.
Inzw rangieren Soldaten bei vielen irgendwo zw Metzgern und Deaelern - das Paradoxe- im Ernstfall schreien solche als erste nach demSchutz.

Ich kenne noch die grossen Vereidigungen, die staendig gestoert wurden,  hier in Berlin  war das immer wieder Thema.
V a von den Leuten, die als Partei jetzt in der Regierung mitsitzen.

Wenn die da  noch irgendwie Geld investieren, dann in "bunten" Anliegen,  wird die Armee " vielfaeltiger" und das bisschenGeld geht inGenderangrlegenheiten. 
Nichts dagegen, nur sowas sollte NACH der Sicherung der Wehrbereitschaft kommen und nicht vorneweg oder stattdessen.


Wir  koennen  nur beten, dass es nicht soweit kommt.



 

1 -Gefällt mir

E
eisbrecher
25.02.22 um 10:39

Putin ist machtbesessen und möchte alles dafür tun, sein Großreich wieder zu errichten. Das versucht er mit allen Mitteln. Die Ukraine wird nicht das letzte Land sein, das er annektiert (oder es zumindest versucht).

Die Frage ist nur, wie hält man so jemanden auf, ohne sich selbst in diesen Krieg zu verwickeln? Die Sanktionen, die gegen Russland erlassen wurden, sind zwar ein klares Zeichen, dass Europa nicht einverstanden ist, aber was nützen sie wirklich? Ich habe das Gefühl, dass Putin höchstens darüber lacht und weitermacht. Wenn aber die EU, die NATO eingreifen und selbst Truppen schicken, dann haben wir in ganz Europa Krieg. Das wird auch kaum jemand wollen. 

1 -Gefällt mir

E
eisbrecher
25.02.22 um 10:41
In Antwort auf dickunddoof

Ich bin geschockt! Und ziemlich sprachlos.

Mir tun die Menschen in der Ukraine ubglaublich leid. Krieg muss schrecklich sein, ich bin froh, dass ich selbst das bisher nicht erleben musste. Und ich hoffe, dass es möglichst wenige, gab ja wohl schon Tote, Opfer gibt.

Das Verhalten/Vorgehen von Putin irritiert mich.
Der war sicherlich nie der Waisenknabe, der kein Wässerchen trüben kann. Eine Demokratie ist Russland unter ihm ganz sicher nicht. Ich hätte allerdings nicht erwartet, dass er so "dumm" ist. Was stellt er sich denn vor, was jetzt passiert? Dass er die Urkraine ohne deren Widerstand, und den Widerstand deren Verbündeter/der Nato, einfach überrennen kann? Ich finde es falsch, was er da tut.
Krieg und Gewalt sind selbstverständlich immer falsch. (Reine Verteidigungszwecke ausgenommen)
Aber abgesehen davon, Putin macht sich damit doch keine Freunde, sondern läuft Gefahr, sich politisch zu isolieren. Zumal die Sanktionen, die jetzt auf Russland zukommen, doch auch das eigene Volk treffen. Gut, von eingefrorenen Konten sind da vermutlich nicht so viele betroffen, aber Russland unterhält vielfältige Handelsbeziehungen auch imit Natostaaten, wenn diese wegbrechen oder auch nur gestört werden, dann betrifft das doch die russische Wirtschaft, und trifft somit das russische Volk.

Von daher sehe ich die gegen Russland verhängteb Sanktionen sehr kritisch.
Sanktionen treffen immer die Falschen, immer die kleinen Leute.
Der Stopp von Nord Stream 2 ist aus meiner Sicht ein Fehler. Ich denke Deutschland ist auf preiswertes Gas aus Russland angewiesen. (Zumal ich auf das dreckige Fracking-Gas der Amerikaner keinen Bock habe)
Nachdem Scholz den Stopp des Verwaltungsverfahrens bekannt gegeben hatte, hab ich promt irgendwo gelesen (sinngemäß: das sei für Deutschland kein Problem, wenn jetzt das russische Gas nicht kommt - außer: es wird kalt. Da hab ich auch nur gedacht, oh prima. Falls es jetzt im März oder auch im April doch noch mal einen enormen Kälteeinbruch gibt, dann sitzen hier einige vielleicht in der kalten Bude. Von den dann wohl kommenden Preissteigerungen ganz zu schweigen. 

Das Gelabere des Westens von Völkerrechtsbruch und Menschenrechtsverletzungen nervt mich.
Ja, das liegt beides vor.
Aber wer militärisch in Syrien agiert hat, wer mit einer Lüge vor der UN einen Krieg in Irak anfing, wer selbst foltert, Menschenrechte am laufenden Band bricht (allen voran die USA, gefolgt von den Franzosen und den Briten), oder wie das dumme Schlafschaf dazu immer nur ja und amen blökt (wie Deutschland), der täte nach meiner Ansicht gut darn, einfach mal die Klappe zu halten, als andere verbal anzugreifen.

Putin braucht Europa nicht, er hat China hinter sich. Von da wird er auch all das bekommen, das ihm Europa wegen der Sanktionen nicht mehr liefert. 

2 -Gefällt mir

K
kyano_25663839
25.02.22 um 11:23
In Antwort auf adraste

Ne sehe ich anders.

Melnyk hat eh einen Schaden .Als Botschafter ist diese Person eine Zumutung.

Erst fordert er wie mit Einkaufslisten von den Deutschen detailliert Waffen jeglicher Gattung, dann will er uns erzaehlen, dass Deutschland sich gefaelligst jetzt am Krieg beteiligen soll und zum Schluss sind wir Schuld und sie die Opfer, nicht er als  besonderer Anheizer seines Landes bei uns, die mit  ihren Nationalismus( bin sicher der gehoert dazu wie er hier auftritt) ) erwarten, dass ganz Europa ihnen fuer ihreProvos beispringt.


wenn der Russe ein EU Land angreift steht der Weltkrieg bevor.
Dann ist klar, dass  geographisch und historisch gesehen, D Frontlinie sein wird.
 

Glaube kaum, dass die Chinesen Lust darauf haben, erst Recht nicht, wenn D oder Fr mit reingezogen wird , weil China seit Jahren gerade im Letzteren  imgrossen Stil Objekte Schloesser Weingueter usw aufkauft, das ist in den  Medien dort ab und zu  mal Thema.
Und mit Krieg koennen die keine Geschaefte machen.

Nun weiss man nur nicht mehr, wie zurechnungsfaehig und rational Putin noch agiert und trotz Zusammenarbeit darauf Ruecksicht nimmt. 
Das werden wir die naechsten Tage sehen,  hoffen wir, dass es noch halbwegs vorhanden ist.

Seine Rede war jedenfalls eine grosse Abrechnung mit uns. Am sichersten zu sehen am  Seitenhieb auf unsere Kultur, er stellte sinngemaess die Westmaechte  in einem Satz als kulturlos hin und wie die es wagen koennen, dann andere zu belehren

Die Ukrainer  dh dieseRegierung haben wie ein kleiner Junge   dengrossenNachbarn immer wieder gepiesackt in der Hoffnung die grossen " Brueder"  springen bei, wenns schiefgeht.
Sie  werden in unseren Medien grossteils als unschuldig  dargestellt, das Schlimme, das bestaerkt sie  in ihremGlauben, sind das aber keineswegs.

Unschuldig waeren sie, wenn sie dasAbkommen umgesetzt und keine Rueckeroberung gestartet haetten im letzten Jahr und Putin sie trotzdem ueberrollen wuerde.

Und sicher hat der ukrainische Praesident die Rueckeroberung nicht gemacht,  ohne dazu ermuntert oder bestaetigt worden  zu sein, direkt oder indirekt.
Da das kaum EUStaaten waren bleibt nur noch die USRegierung

Und betr Katastrophenqchutz Sirenen... das passiert, wenn ein Land sich komplett inSicherheit waehntund denkt, das muesseauf  ewig so bleiben.Kann man die Sicherungen ja zurueckbauen ,"kostet nur unnoetigGeld"
Gespart am falschen Ende.

Viel schlimmer ist- wir sind nicht abwehrbereit.
Das wird seitJahren Jahrzehnten angemahnt aber es passiert- nichts.

Das Material ist Schrott, ein Panzer Heli Fahrzeug usw von zweien dient dem anderen als Ersatzteillager, der Niedergang  geht so schon seit demMauerfall.
Ist aber politisch so gewollt aus Imagegruenden vor allen vor denen, die als Partei jetzt denAussenminister stellen.
Wer sich  fuer die Armee einsetzt galt  als militaristisch hierzulande und wurde abgesaegt. Also ducken sich alle weg und lassen dem Verfall  freien Lauf 

Und nicht nur das, nicht nur das Material, auch das Image wurde ueberJahrzehnte angegriffen.
Natuerlich  gibts Skandale , die angegangen werden  muessen.
Aber das Veraechtlichmachen. der Armee geht doch viel tiefer und breiter.
Inzw rangieren Soldaten bei vielen irgendwo zw Metzgern und Deaelern - das Paradoxe- im Ernstfall schreien solche als erste nach demSchutz.

Ich kenne noch die grossen Vereidigungen, die staendig gestoert wurden,  hier in Berlin  war das immer wieder Thema.
V a von den Leuten, die als Partei jetzt in der Regierung mitsitzen.

Wenn die da  noch irgendwie Geld investieren, dann in "bunten" Anliegen,  wird die Armee " vielfaeltiger" und das bisschenGeld geht inGenderangrlegenheiten. 
Nichts dagegen, nur sowas sollte NACH der Sicherung der Wehrbereitschaft kommen und nicht vorneweg oder stattdessen.


Wir  koennen  nur beten, dass es nicht soweit kommt.



 

> Aber das Veraechtlichmachen. der Armee geht doch viel tiefer und breiter.Inzw rangieren Soldaten bei vielen irgendwo zw Metzgern und Deaelern - das Paradoxe- im Ernstfall schreien solche als erste nach demSchutz.

Es gibt einen alten Spruch:

Mit den Soldaten ist es wie mit Gott: Im Frieden geschmäht, im Kriege geehrt.

2 -Gefällt mir

K
kyano_25663839
25.02.22 um 11:46
In Antwort auf adraste

Ne sehe ich anders.

Melnyk hat eh einen Schaden .Als Botschafter ist diese Person eine Zumutung.

Erst fordert er wie mit Einkaufslisten von den Deutschen detailliert Waffen jeglicher Gattung, dann will er uns erzaehlen, dass Deutschland sich gefaelligst jetzt am Krieg beteiligen soll und zum Schluss sind wir Schuld und sie die Opfer, nicht er als  besonderer Anheizer seines Landes bei uns, die mit  ihren Nationalismus( bin sicher der gehoert dazu wie er hier auftritt) ) erwarten, dass ganz Europa ihnen fuer ihreProvos beispringt.


wenn der Russe ein EU Land angreift steht der Weltkrieg bevor.
Dann ist klar, dass  geographisch und historisch gesehen, D Frontlinie sein wird.
 

Glaube kaum, dass die Chinesen Lust darauf haben, erst Recht nicht, wenn D oder Fr mit reingezogen wird , weil China seit Jahren gerade im Letzteren  imgrossen Stil Objekte Schloesser Weingueter usw aufkauft, das ist in den  Medien dort ab und zu  mal Thema.
Und mit Krieg koennen die keine Geschaefte machen.

Nun weiss man nur nicht mehr, wie zurechnungsfaehig und rational Putin noch agiert und trotz Zusammenarbeit darauf Ruecksicht nimmt. 
Das werden wir die naechsten Tage sehen,  hoffen wir, dass es noch halbwegs vorhanden ist.

Seine Rede war jedenfalls eine grosse Abrechnung mit uns. Am sichersten zu sehen am  Seitenhieb auf unsere Kultur, er stellte sinngemaess die Westmaechte  in einem Satz als kulturlos hin und wie die es wagen koennen, dann andere zu belehren

Die Ukrainer  dh dieseRegierung haben wie ein kleiner Junge   dengrossenNachbarn immer wieder gepiesackt in der Hoffnung die grossen " Brueder"  springen bei, wenns schiefgeht.
Sie  werden in unseren Medien grossteils als unschuldig  dargestellt, das Schlimme, das bestaerkt sie  in ihremGlauben, sind das aber keineswegs.

Unschuldig waeren sie, wenn sie dasAbkommen umgesetzt und keine Rueckeroberung gestartet haetten im letzten Jahr und Putin sie trotzdem ueberrollen wuerde.

Und sicher hat der ukrainische Praesident die Rueckeroberung nicht gemacht,  ohne dazu ermuntert oder bestaetigt worden  zu sein, direkt oder indirekt.
Da das kaum EUStaaten waren bleibt nur noch die USRegierung

Und betr Katastrophenqchutz Sirenen... das passiert, wenn ein Land sich komplett inSicherheit waehntund denkt, das muesseauf  ewig so bleiben.Kann man die Sicherungen ja zurueckbauen ,"kostet nur unnoetigGeld"
Gespart am falschen Ende.

Viel schlimmer ist- wir sind nicht abwehrbereit.
Das wird seitJahren Jahrzehnten angemahnt aber es passiert- nichts.

Das Material ist Schrott, ein Panzer Heli Fahrzeug usw von zweien dient dem anderen als Ersatzteillager, der Niedergang  geht so schon seit demMauerfall.
Ist aber politisch so gewollt aus Imagegruenden vor allen vor denen, die als Partei jetzt denAussenminister stellen.
Wer sich  fuer die Armee einsetzt galt  als militaristisch hierzulande und wurde abgesaegt. Also ducken sich alle weg und lassen dem Verfall  freien Lauf 

Und nicht nur das, nicht nur das Material, auch das Image wurde ueberJahrzehnte angegriffen.
Natuerlich  gibts Skandale , die angegangen werden  muessen.
Aber das Veraechtlichmachen. der Armee geht doch viel tiefer und breiter.
Inzw rangieren Soldaten bei vielen irgendwo zw Metzgern und Deaelern - das Paradoxe- im Ernstfall schreien solche als erste nach demSchutz.

Ich kenne noch die grossen Vereidigungen, die staendig gestoert wurden,  hier in Berlin  war das immer wieder Thema.
V a von den Leuten, die als Partei jetzt in der Regierung mitsitzen.

Wenn die da  noch irgendwie Geld investieren, dann in "bunten" Anliegen,  wird die Armee " vielfaeltiger" und das bisschenGeld geht inGenderangrlegenheiten. 
Nichts dagegen, nur sowas sollte NACH der Sicherung der Wehrbereitschaft kommen und nicht vorneweg oder stattdessen.


Wir  koennen  nur beten, dass es nicht soweit kommt.



 

Wir sind nicht abwehrbereit. Und in Schlüsselindustrien, zB IT, sind wir auf andere angewiesen, weil die EU diese Dinge auf eigenem Boden nicht hat. Wir können unseren Nahrungsbedarf nicht selbst decken. Das alles meinte ich mit "mit heruntergelassenen Hosen in der Welt herumstehen".

Und unsere derzeitige noch recht neue Regierung setzt sich aus Leuten zusammen, die vom Kriegführen keine Ahnung haben. Errzählen den Journalisten, dass sie empört seien. Wie sagt der Bayer: "Jo, mei." Die derzeit von unseren Regierungsmitgliedern geschwungenen Reden sind bestimmt ähnlich beeindruckend wie ein Hamster, der seine Angriffslust bekundet. Was ich auch schon lange einen kranken Witz finde, ist, wie in Deutschland der Bund und die Länder auf Einhaltung von Verträgen mit der freien Wirtschaft besteht. Nämlich so gut wie gar nicht. Sieht man zB am Berliner Flughafen. Sieht man an Stuttgart 21. Sieht man daran, wieviel Zeug schon lange für die Bundeswehr bestellt, aber bis heute nicht geliefert wurde.

1 -Gefällt mir

A
adraste
25.02.22 um 11:48
In Antwort auf kyano_25663839

> Aber das Veraechtlichmachen. der Armee geht doch viel tiefer und breiter.Inzw rangieren Soldaten bei vielen irgendwo zw Metzgern und Deaelern - das Paradoxe- im Ernstfall schreien solche als erste nach demSchutz.

Es gibt einen alten Spruch:

Mit den Soldaten ist es wie mit Gott: Im Frieden geschmäht, im Kriege geehrt.

Das mag eine deutsche Redensart sein, auf andere Laender trifft das nicht zu.

In Frankreich GB Schweiz Schweden und anderen europaeischen Laendern hat das Militaer einen hohen Stellenwert, wird verehrt, wenn auch nur ein Teil sich denDienst dort beruflich wuenscht.  


Veraechtliche Aktionen  ich rede jetzt mal von Fr, weil ich das dort kenne, aber vermutlich ists in den anderen genauso,  waeren dort  von dummen  unstrukturierten Jugendlichen denkbar, aber nie als Geisteshaltung ganzer politischer Stroemungen und hingenommen vom Rest der Bevoelkerung wie hier in D.

Aber gut  die Gruenen ( als Hauptmotor dieser Entwicklung  hier) sind bei unseren westl Nachbarn eh anders aufgestellt. Viele der Aktionen von denen hier wuerden bei den Gruenen in Fr auf Befremden stossen

 

Gefällt mir

K
kyano_25663839
25.02.22 um 12:31
In Antwort auf adraste

Das mag eine deutsche Redensart sein, auf andere Laender trifft das nicht zu.

In Frankreich GB Schweiz Schweden und anderen europaeischen Laendern hat das Militaer einen hohen Stellenwert, wird verehrt, wenn auch nur ein Teil sich denDienst dort beruflich wuenscht.  


Veraechtliche Aktionen  ich rede jetzt mal von Fr, weil ich das dort kenne, aber vermutlich ists in den anderen genauso,  waeren dort  von dummen  unstrukturierten Jugendlichen denkbar, aber nie als Geisteshaltung ganzer politischer Stroemungen und hingenommen vom Rest der Bevoelkerung wie hier in D.

Aber gut  die Gruenen ( als Hauptmotor dieser Entwicklung  hier) sind bei unseren westl Nachbarn eh anders aufgestellt. Viele der Aktionen von denen hier wuerden bei den Gruenen in Fr auf Befremden stossen

 

Was die Grünen angeht, finde ich, dass es langsam an der Zeit ist, dass Greta bei der Mitfahrzentrale anruft, zu Putin und zu den Ukrainernfährt , mit dem Fuß aufstampft und denen allen mal sagt, dass Krieg schlecht für die Umwelt ist.

Unser Militär finde ich schon lange eher bedenklich - allein wenn ich daran denke, dass man so verzweifelt Leute braucht, dass man sich drauf einlässt, Leute ohne jedweden echten Wehrdienst Reserveoffizier werden zu lassen - siehe zB die Bundeswehr-Karriere-Homepage, Reservistin/Reservist (m/w/d), "Ihre Ausbildung als Reserveoffizierin bzw. Reserveoffizier (m/w/d) außerhalb des Wehrdienstes". Einen Link srtelle ich nicht ein, denn Beiträge mit eingestellten Links werden hier ja grundsätzlich gelöscht. Ich weiss nicht, ob es erstrebenswert ist, im Gefecht von so einem geführt zu werden.
 

Gefällt mir

mannausbw
mannausbw
25.02.22 um 12:52
In Antwort auf kyano_25663839

Was die Grünen angeht, finde ich, dass es langsam an der Zeit ist, dass Greta bei der Mitfahrzentrale anruft, zu Putin und zu den Ukrainernfährt , mit dem Fuß aufstampft und denen allen mal sagt, dass Krieg schlecht für die Umwelt ist.

Unser Militär finde ich schon lange eher bedenklich - allein wenn ich daran denke, dass man so verzweifelt Leute braucht, dass man sich drauf einlässt, Leute ohne jedweden echten Wehrdienst Reserveoffizier werden zu lassen - siehe zB die Bundeswehr-Karriere-Homepage, Reservistin/Reservist (m/w/d), "Ihre Ausbildung als Reserveoffizierin bzw. Reserveoffizier (m/w/d) außerhalb des Wehrdienstes". Einen Link srtelle ich nicht ein, denn Beiträge mit eingestellten Links werden hier ja grundsätzlich gelöscht. Ich weiss nicht, ob es erstrebenswert ist, im Gefecht von so einem geführt zu werden.
 

Ich finde es richtig gut. Je unfähiger die Bundeswehr ist desto besser.
Sollen die Amis ihre Kriege selbst führen und nicht uns dafür missbrauchen.
 

1 -Gefällt mir

eva.eden
eva.eden
25.02.22 um 13:40
In Antwort auf adraste

Ne sehe ich anders.

Melnyk hat eh einen Schaden .Als Botschafter ist diese Person eine Zumutung.

Erst fordert er wie mit Einkaufslisten von den Deutschen detailliert Waffen jeglicher Gattung, dann will er uns erzaehlen, dass Deutschland sich gefaelligst jetzt am Krieg beteiligen soll und zum Schluss sind wir Schuld und sie die Opfer, nicht er als  besonderer Anheizer seines Landes bei uns, die mit  ihren Nationalismus( bin sicher der gehoert dazu wie er hier auftritt) ) erwarten, dass ganz Europa ihnen fuer ihreProvos beispringt.


wenn der Russe ein EU Land angreift steht der Weltkrieg bevor.
Dann ist klar, dass  geographisch und historisch gesehen, D Frontlinie sein wird.
 

Glaube kaum, dass die Chinesen Lust darauf haben, erst Recht nicht, wenn D oder Fr mit reingezogen wird , weil China seit Jahren gerade im Letzteren  imgrossen Stil Objekte Schloesser Weingueter usw aufkauft, das ist in den  Medien dort ab und zu  mal Thema.
Und mit Krieg koennen die keine Geschaefte machen.

Nun weiss man nur nicht mehr, wie zurechnungsfaehig und rational Putin noch agiert und trotz Zusammenarbeit darauf Ruecksicht nimmt. 
Das werden wir die naechsten Tage sehen,  hoffen wir, dass es noch halbwegs vorhanden ist.

Seine Rede war jedenfalls eine grosse Abrechnung mit uns. Am sichersten zu sehen am  Seitenhieb auf unsere Kultur, er stellte sinngemaess die Westmaechte  in einem Satz als kulturlos hin und wie die es wagen koennen, dann andere zu belehren

Die Ukrainer  dh dieseRegierung haben wie ein kleiner Junge   dengrossenNachbarn immer wieder gepiesackt in der Hoffnung die grossen " Brueder"  springen bei, wenns schiefgeht.
Sie  werden in unseren Medien grossteils als unschuldig  dargestellt, das Schlimme, das bestaerkt sie  in ihremGlauben, sind das aber keineswegs.

Unschuldig waeren sie, wenn sie dasAbkommen umgesetzt und keine Rueckeroberung gestartet haetten im letzten Jahr und Putin sie trotzdem ueberrollen wuerde.

Und sicher hat der ukrainische Praesident die Rueckeroberung nicht gemacht,  ohne dazu ermuntert oder bestaetigt worden  zu sein, direkt oder indirekt.
Da das kaum EUStaaten waren bleibt nur noch die USRegierung

Und betr Katastrophenqchutz Sirenen... das passiert, wenn ein Land sich komplett inSicherheit waehntund denkt, das muesseauf  ewig so bleiben.Kann man die Sicherungen ja zurueckbauen ,"kostet nur unnoetigGeld"
Gespart am falschen Ende.

Viel schlimmer ist- wir sind nicht abwehrbereit.
Das wird seitJahren Jahrzehnten angemahnt aber es passiert- nichts.

Das Material ist Schrott, ein Panzer Heli Fahrzeug usw von zweien dient dem anderen als Ersatzteillager, der Niedergang  geht so schon seit demMauerfall.
Ist aber politisch so gewollt aus Imagegruenden vor allen vor denen, die als Partei jetzt denAussenminister stellen.
Wer sich  fuer die Armee einsetzt galt  als militaristisch hierzulande und wurde abgesaegt. Also ducken sich alle weg und lassen dem Verfall  freien Lauf 

Und nicht nur das, nicht nur das Material, auch das Image wurde ueberJahrzehnte angegriffen.
Natuerlich  gibts Skandale , die angegangen werden  muessen.
Aber das Veraechtlichmachen. der Armee geht doch viel tiefer und breiter.
Inzw rangieren Soldaten bei vielen irgendwo zw Metzgern und Deaelern - das Paradoxe- im Ernstfall schreien solche als erste nach demSchutz.

Ich kenne noch die grossen Vereidigungen, die staendig gestoert wurden,  hier in Berlin  war das immer wieder Thema.
V a von den Leuten, die als Partei jetzt in der Regierung mitsitzen.

Wenn die da  noch irgendwie Geld investieren, dann in "bunten" Anliegen,  wird die Armee " vielfaeltiger" und das bisschenGeld geht inGenderangrlegenheiten. 
Nichts dagegen, nur sowas sollte NACH der Sicherung der Wehrbereitschaft kommen und nicht vorneweg oder stattdessen.


Wir  koennen  nur beten, dass es nicht soweit kommt.



 

Das kann ich zum 100% so unterschreiben. 

1 -Gefällt mir

beria89
beria89
25.02.22 um 13:59

Was ist denn da los? Seit wann bin ich mit Marie Antoinette aka adraste der selben Meinung!?
Ich hab nicht mal mehr Senf übrig, den ich dazugeben möchte.

Gefällt mir

H
hunter_23293090
25.02.22 um 14:27

Den Beiträgen von Sky Captain kann ich nur mit 100% zustimmen! 

Gefällt mir

K
kyano_25663839
25.02.22 um 14:39
In Antwort auf hunter_23293090

Den Beiträgen von Sky Captain kann ich nur mit 100% zustimmen! 

Mach mal nicht so schnell.   Ich bin doch selber erst noch am Durchdenken. Und immer wieder durch meine Emotionen behindert, die aufwallen wenn ich feststelle, wie per pervers die Menschheit sein kann, und dass sich das überall auf der Welt nicht viel schenkt. Wenn das auf der Welt so weitergeht, ziehe ich vielleicht nach Nepal wenn man mich dort haben will.   Diese ganzen Kriege und der ganze Mist: Wozu? In ein paar hundert Jahren erinnert sich kein Mensch mehr an uns. Wenns dann noch Menschen gibt, werden die von einem SkyCaptain nie was gehört haben. Und Namen wie Putin, Medwedew, Biden, Trump, Scholz etc stehen allenfalls als Randnotiz, die keins von den Schulkindern interessiert, in irgendeinem verstaubenden Geschichtslexikon für Historik-Nerds, während die ehemaligen längst vergessenen Friedhöfe, auf denen unser aller Knochen bestattet wurden, vielleicht schon irgendwelche Turnhallen oder Kinderspielplätze stehen.

Gefällt mir

K
kyano_25663839
25.02.22 um 15:26
In Antwort auf mannausbw

Ich finde es richtig gut. Je unfähiger die Bundeswehr ist desto besser.
Sollen die Amis ihre Kriege selbst führen und nicht uns dafür missbrauchen.
 

Die Amis machen es seit je her so, dass sie Verbündete für die Drecksarbeit instrumentalisieren und dann im Stich lassen. Das können sie aber nur mit Verbündeten, die dem nichts entgegenzusetzen haben.

Angenommen, die Bundeswehr wäre stark, und nicht nur die Bundeswehr, sondern die ganze EU. Und nicht nur militärisch, sondern insgesamt eigenständig handlungsfähiger. Dann wäre es nicht nur für die Amerikaner schwierig, uns auszuspielen.

In der derzeitigen Lage müssen wir aber immer bei allem den braven Vasallen geben, weil wir glauben, auf das Wohlwollen der Amis angewiesen zu sein. Wie ein Vogel, der im Rachen einer Katze sitzt und singt und hofft, dass die Katze ihm dann auch in Hungerzeiten gut Freund bleibt anstatt ihn durchzukauen und zusammen mit den anderen Katzen Ball mit ihm zu spielen...

Mir geht es auch gar nicht so sehr darum, die Bundeswehr als tolle Angriffstruppe stark zu machen. Es geht darum, so stark zu sein, dass jeder, der uns auf unserem Gebiet angreifen will, auf Granit beißt. Nennt sich Heimatschutz und Katastrophenschutz. Nicht nur die Bundeswehr. Jeder Bürgerin und jedem Bürger könnte man Verhalten im Katastrophenfall beibringen. Retten und Bergen aus eingestürzten Häusern. Erstversorgung. Selbstorganisation bis Hilfe kommt. ...

Noch besser als dieser ganze Mist wäre es natürlich, wenn die Menschheit endlich lernen würde, wie man anständig miteinander umgeht anstatt dauernd diese Spielchen des gegenseitigen Austricksens, Übervorteilens und Ausbeutens zu spielen. Wenn bei meinem Nachbarn was ist, dann gehe ich hin und schaue nach, ob ich helfen kann. Das ist das normalste auf der Welt. Es ist mir unbegreiflich, dass die Menschheit so blöd ist, dass das nicht auch global klappt.

Die ganze Welt braucht endlich eine Mentalitätsänderung:

Wenn in China ein Sack Reis umfällt ... und ich kriege das irgendwie mit, dann rufe ich da an und gebe bescheid, damit die sich um ihren Reis kümmern und ihn wieder richtig einräumen und später essen können bevor jemand, der das nicht merkt, aus Versehen drauftrampelt und das Essen unbrauchbar macht.
1959 - 1961, während man in Deutschland Wirtschaftswunder und Mauerbau gespielt hat, sind zB in China Abermillionen Menschen verhungert. Solche Sachen weiss hier kaum keiner und wusste hier, zu der Zeit, als es passierte, auch kaum einer. Weil die Welt zu ignorant ist.
Die Leute kaufen Rosen bei Aldi oder Lidl und wissen nicht, dass die aus Afrika kommen und dort so wasserintensiv produziert werden, dass man den Arbeitern, die nebenher mit Pestiziden vergiftet werden, verbietet, während der Schicht selbst mehr als einen halben Liter Wasser zu trinken. Dass man nicht mal weiss, was bei den Nachbarn abgeht, ist übel.

Gefällt mir

K
kyano_25663839
25.02.22 um 17:21

Im Moment kann ich ehrlich gesagt zu all dem noch gar nicht viel sagen, da eine Informationsflut über mich hereingebrochen ist, bei der ich nicht weiss, wem ich was glauben kann.

Ich kann aber das Geschehen in der Ukraine nicht beeinflussen.

Und bin auch nicht im Zugzwang, sofort bei allem zu einem Schluss kommen zu müssen, ob es wahr/falsch gut/böse etc ist.

Bei Corona war das anders. Da musste man zB zeitnah entscheiden, ob man sich impfen lässt oder nicht.

Im Moment sammle ich die Informationen.

Und ehrlich gesagt gleiten meine Gedanken, wenn ich über die Ukraine nachdenke, immer wieder dahin ab, dass ich mir Gedanken darüber mache, unter welchen Voraussetzungen sich daraus für die EU und Deutschland die Bedrohungslage wie gestaltet und wie naiv und Heile-Welt-mäßig man bei uns mit dem Gedanbken an uns selbst betreffende Bedrohungslagen umgeht, und welche Konsequenzen ich ziehen und welche Vorbereitungen ich treffen muss angesichts des Umstandes, dass die derzeitige Regierung meines Landes damit kaum Erfahtungen hat, weil bisher Dinge wie  Feminismus, Frauenförderung, Kampf gegen Rechts, Greta, Klimakrampf, Homoehe, LBQT, Migrationshurra, Islam gehört zu Deutschland so immens wichtig waren, dass man darüber alles andere  vergessen hat, und auch anbetrachts des Umstandes, dass die Russen seit dem Zerfall der Sowjetunion mit einem jährlichen Militär-Etat von ca 66 Mio Dollar innerhalb kürzester Zeit ihr Militär komplett umgekrempelt und als eine modernst ausgerüstete schlagkräftige monströse Armee/Militärmaschinerie neu aufgestellt haben, während man bei uns in Deutschland mit 40 bis 50 Mio Dollar pro Jahr mal genau gar nichts zustandegebracht hat außer ein Häuflein in Tarnfleck gestrichenes Elend. Na ja. Bei uns werden die Leute, wenns zum Krieg kommt, nicht mehr von den Wehrerfassungsbehörden/Kreiswehrersatzämtern/Verteidigungsbezirkskommandos einberufen, sondern vom Karriere-Center der Bundeswehr angeschrieben. Hoffentlich in gender-gerechter Sprache unter Verwendung von Öko-Briefpapier in politisch korrekter Farbe von ansprechendem Design.

4 -Gefällt mir

H
hunter_23293090
25.02.22 um 17:59
In Antwort auf kyano_25663839

Mach mal nicht so schnell.   Ich bin doch selber erst noch am Durchdenken. Und immer wieder durch meine Emotionen behindert, die aufwallen wenn ich feststelle, wie per pervers die Menschheit sein kann, und dass sich das überall auf der Welt nicht viel schenkt. Wenn das auf der Welt so weitergeht, ziehe ich vielleicht nach Nepal wenn man mich dort haben will.   Diese ganzen Kriege und der ganze Mist: Wozu? In ein paar hundert Jahren erinnert sich kein Mensch mehr an uns. Wenns dann noch Menschen gibt, werden die von einem SkyCaptain nie was gehört haben. Und Namen wie Putin, Medwedew, Biden, Trump, Scholz etc stehen allenfalls als Randnotiz, die keins von den Schulkindern interessiert, in irgendeinem verstaubenden Geschichtslexikon für Historik-Nerds, während die ehemaligen längst vergessenen Friedhöfe, auf denen unser aller Knochen bestattet wurden, vielleicht schon irgendwelche Turnhallen oder Kinderspielplätze stehen.

Ich informiere mich auch von allen Seiten, emotional bin ich aber bei den Ukrainern. Erst letzte Woche habe ich zufällig den Film "Red Secret - Im Fadenkreuz Stalins" gesehen, der Film kam nicht mal in die deutschen Kinos obwohl er auf der Berlinale gezeigt wurde.

Was schon unter Stalin dieses Land erleiden musste, dann viel später die Katastrophe von Tschernobyl, um nur zwei zu nennen. Ob sie nun eine koruppte Regierung haben und ob sie mit Bidens Sohn Geschäfte machen wollen, es ist nun mal ein souveränes Land, das keine Bevormundung und politische Führung durch Russland braucht.

Russland ist selbst korrupt, wie auch alle ehemaligen Ostblockstaaten, wenn es danach ginge, müsste es eine Weltpolizei geben, die überall eingreift. Wie erklärt sich der immense Reichtum von Putin, der ein Multimilliardär sein soll? Hat er immer brav die Hälfte seines Gehalts gespart, in gewinnbringende Aktien angelegt? 

Ich mag russische Literatur und Kultur sehr, ja, auch die russische Seele, aber russische Herrscher waren alle bis auf wenige Ausnahmen alles blutrünstige Despoten, wozu ich auch Putin zähle. Er wirkt auf mich wie ein Leguan (mögen mir Leguane verzeihen), schon immer. Alles Menschliche scheint ihm zu fehlen.

Von Anfang an hielt ich es für Wahnsinn, die Gasversorgung von Russen abhängig zu machen. Ich traute Putin noch nie.

 

2 -Gefällt mir

F
frozen0988
25.02.22 um 18:06

Ich verstehe nicht, warum Deutschland keine russischen Impfstoffe anerkennt. Russland verfügt über 5 Impfststoffe gegen eine Corona-Erkrankung und kein einziger ist von Deutschland anerkannt worden. WARUM? 

Deutschland geht selbst auch nicht mit gutem Beispiel voran.

 

2 -Gefällt mir

H
hunter_23293090
25.02.22 um 18:12
In Antwort auf frozen0988

Ich verstehe nicht, warum Deutschland keine russischen Impfstoffe anerkennt. Russland verfügt über 5 Impfststoffe gegen eine Corona-Erkrankung und kein einziger ist von Deutschland anerkannt worden. WARUM? 

Deutschland geht selbst auch nicht mit gutem Beispiel voran.

 

Warum misstrauen die Russen ihrem landeseigenen Impfstoff? Wieso ist die Impfquote dort so gering?

1 -Gefällt mir

D
dickunddoof
25.02.22 um 18:41
In Antwort auf frozen0988

Ich verstehe nicht, warum Deutschland keine russischen Impfstoffe anerkennt. Russland verfügt über 5 Impfststoffe gegen eine Corona-Erkrankung und kein einziger ist von Deutschland anerkannt worden. WARUM? 

Deutschland geht selbst auch nicht mit gutem Beispiel voran.

 

Ich glaube, weil Deutschland auf die Zulassung von Sputnik durch die EMA, also die europäische Zulassungsbehörde, wartet.
Irgendwo hatte ich da gelesen, dass Russland dafür aber Ende letzten Jahres noch nicht alle erforderlichen Unterlagen vorgelegt hatte, so dass die EMA nicht entscheiden konnte/wollte.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

A
adraste
25.02.22 um 18:43
In Antwort auf frozen0988

Ich verstehe nicht, warum Deutschland keine russischen Impfstoffe anerkennt. Russland verfügt über 5 Impfststoffe gegen eine Corona-Erkrankung und kein einziger ist von Deutschland anerkannt worden. WARUM? 

Deutschland geht selbst auch nicht mit gutem Beispiel voran.

 

Russische Impfstoffe?

Weil die evt nicht die Effizienz geboten haben?

 

Gefällt mir

A
adraste
25.02.22 um 18:49
In Antwort auf kyano_25663839

Im Moment kann ich ehrlich gesagt zu all dem noch gar nicht viel sagen, da eine Informationsflut über mich hereingebrochen ist, bei der ich nicht weiss, wem ich was glauben kann.

Ich kann aber das Geschehen in der Ukraine nicht beeinflussen.

Und bin auch nicht im Zugzwang, sofort bei allem zu einem Schluss kommen zu müssen, ob es wahr/falsch gut/böse etc ist.

Bei Corona war das anders. Da musste man zB zeitnah entscheiden, ob man sich impfen lässt oder nicht.

Im Moment sammle ich die Informationen.

Und ehrlich gesagt gleiten meine Gedanken, wenn ich über die Ukraine nachdenke, immer wieder dahin ab, dass ich mir Gedanken darüber mache, unter welchen Voraussetzungen sich daraus für die EU und Deutschland die Bedrohungslage wie gestaltet und wie naiv und Heile-Welt-mäßig man bei uns mit dem Gedanbken an uns selbst betreffende Bedrohungslagen umgeht, und welche Konsequenzen ich ziehen und welche Vorbereitungen ich treffen muss angesichts des Umstandes, dass die derzeitige Regierung meines Landes damit kaum Erfahtungen hat, weil bisher Dinge wie  Feminismus, Frauenförderung, Kampf gegen Rechts, Greta, Klimakrampf, Homoehe, LBQT, Migrationshurra, Islam gehört zu Deutschland so immens wichtig waren, dass man darüber alles andere  vergessen hat, und auch anbetrachts des Umstandes, dass die Russen seit dem Zerfall der Sowjetunion mit einem jährlichen Militär-Etat von ca 66 Mio Dollar innerhalb kürzester Zeit ihr Militär komplett umgekrempelt und als eine modernst ausgerüstete schlagkräftige monströse Armee/Militärmaschinerie neu aufgestellt haben, während man bei uns in Deutschland mit 40 bis 50 Mio Dollar pro Jahr mal genau gar nichts zustandegebracht hat außer ein Häuflein in Tarnfleck gestrichenes Elend. Na ja. Bei uns werden die Leute, wenns zum Krieg kommt, nicht mehr von den Wehrerfassungsbehörden/Kreiswehrersatzämtern/Verteidigungsbezirkskommandos einberufen, sondern vom Karriere-Center der Bundeswehr angeschrieben. Hoffentlich in gender-gerechter Sprache unter Verwendung von Öko-Briefpapier in politisch korrekter Farbe von ansprechendem Design.

Auch bei Corona wusste man ausser Hygienemassnahmennicht automatisch und sofort, wie damit umzugehen .

Sogar noch weniger.

Ich weiss nicht, inwieweit Du mit Coviderkrankten zu tun hattest.
Aber dass die Sterberaten drastisch gesunken sind, lag nicht nur an den unterschiedlichen Altersgruppen/ Welle.

 

Gefällt mir

A
adraste
25.02.22 um 19:11
In Antwort auf mannausbw

Ich finde es richtig gut. Je unfähiger die Bundeswehr ist desto besser.
Sollen die Amis ihre Kriege selbst führen und nicht uns dafür missbrauchen.
 

Ne , genau andersherum.

Je schwaecher unser Militaer, desto mehr muessen wir vor  denen den Vasallen geben.
--- 

Generell: 
Wie dem auch sei, wir schauen die naechsten Tage, wie weit der geht.

Wer weiss, ob der sich nicht doch an seine Ansagen haelt. 

Diese Spekulationen" er will den gesamten Ostblock zurueckholen, das war schon immer  seinZiel"

erstens-kaum machbar, selbst fuer ihn 
zweitens- dafuer wartet der
25 ++ irgendwas  Jahre?
So lange  ist der schon imAmt.


Fanatische  Eroberer hatten nie so viel Geduld... 

Einzig ein psychiatr. Grund waere noch denkbar




 

1 -Gefällt mir

K
kyano_25663839
25.02.22 um 20:43
In Antwort auf kyano_25663839

Im Moment kann ich ehrlich gesagt zu all dem noch gar nicht viel sagen, da eine Informationsflut über mich hereingebrochen ist, bei der ich nicht weiss, wem ich was glauben kann.

Ich kann aber das Geschehen in der Ukraine nicht beeinflussen.

Und bin auch nicht im Zugzwang, sofort bei allem zu einem Schluss kommen zu müssen, ob es wahr/falsch gut/böse etc ist.

Bei Corona war das anders. Da musste man zB zeitnah entscheiden, ob man sich impfen lässt oder nicht.

Im Moment sammle ich die Informationen.

Und ehrlich gesagt gleiten meine Gedanken, wenn ich über die Ukraine nachdenke, immer wieder dahin ab, dass ich mir Gedanken darüber mache, unter welchen Voraussetzungen sich daraus für die EU und Deutschland die Bedrohungslage wie gestaltet und wie naiv und Heile-Welt-mäßig man bei uns mit dem Gedanbken an uns selbst betreffende Bedrohungslagen umgeht, und welche Konsequenzen ich ziehen und welche Vorbereitungen ich treffen muss angesichts des Umstandes, dass die derzeitige Regierung meines Landes damit kaum Erfahtungen hat, weil bisher Dinge wie  Feminismus, Frauenförderung, Kampf gegen Rechts, Greta, Klimakrampf, Homoehe, LBQT, Migrationshurra, Islam gehört zu Deutschland so immens wichtig waren, dass man darüber alles andere  vergessen hat, und auch anbetrachts des Umstandes, dass die Russen seit dem Zerfall der Sowjetunion mit einem jährlichen Militär-Etat von ca 66 Mio Dollar innerhalb kürzester Zeit ihr Militär komplett umgekrempelt und als eine modernst ausgerüstete schlagkräftige monströse Armee/Militärmaschinerie neu aufgestellt haben, während man bei uns in Deutschland mit 40 bis 50 Mio Dollar pro Jahr mal genau gar nichts zustandegebracht hat außer ein Häuflein in Tarnfleck gestrichenes Elend. Na ja. Bei uns werden die Leute, wenns zum Krieg kommt, nicht mehr von den Wehrerfassungsbehörden/Kreiswehrersatzämtern/Verteidigungsbezirkskommandos einberufen, sondern vom Karriere-Center der Bundeswehr angeschrieben. Hoffentlich in gender-gerechter Sprache unter Verwendung von Öko-Briefpapier in politisch korrekter Farbe von ansprechendem Design.

Ich meinte bei den Militäretats nicht Mio sondern Mrd. Peinlich, aber mir, der ich nicht Außenminister/in bin, dürfen solche Verhaspler passieren. 

Gefällt mir

K
kyano_25663839
25.02.22 um 21:01
In Antwort auf adraste

Auch bei Corona wusste man ausser Hygienemassnahmennicht automatisch und sofort, wie damit umzugehen .

Sogar noch weniger.

Ich weiss nicht, inwieweit Du mit Coviderkrankten zu tun hattest.
Aber dass die Sterberaten drastisch gesunken sind, lag nicht nur an den unterschiedlichen Altersgruppen/ Welle.

 

Ich weiss nicht, was Du mir sagen willst. Ich hatte und habe häufig mit Covid19-Erkrankten zu tun.

Mir ging es nicht darum, Impfungen zu kritisieren.

Bei Pandemiebeginn war die Informationslage verworren. So, wie jetzt beim Ukraine-Konflikt auch. Man musste sich fragen: Was stimmt und was nicht? Aber die Frage, ob impfen oder nicht, muss/musste jede/r recht zeitnah zur Verfügbarkeit der Impfstoffe für sich entscheiden, und musste sich deshalb auch recht schnell eine Meinung bilden, ob Impfen gut oder schlecht ist.

Was den Krieg in der Ukraine angeht, bin ich nicht in dem Zugzwang, möglichst schnell und zeitnah ein Urteil über alles zu fällen, was mir darüber zu Ohren kommt, denn ich kann da eh nichts entscheiden, was irgendwas beeinflussen oder besser machen würde. Was ich denke, interessiert diejenigen, die den Krieg befehligen, eher nicht so sehr.

Anstatt mich gleich und sofort zu entscheiden, speichere ich die Informationen so, dass ich sie nicht vergesse. Und nehme mir die Freiheit, die Sache in meinem Gehirn als "vorerst ungeklärt" einzustufen. Wenn ich dann genug Puzzlestücke habe, sodass sich aus all den Widersprüchlichkeiten ein Bild herauskristallisiert, kann ich immer noch mein Urteil fällen. Aber im Moment kann ich das noch nicht.

1 -Gefällt mir

D
dickunddoof
25.02.22 um 21:55
In Antwort auf hunter_23293090

Ich informiere mich auch von allen Seiten, emotional bin ich aber bei den Ukrainern. Erst letzte Woche habe ich zufällig den Film "Red Secret - Im Fadenkreuz Stalins" gesehen, der Film kam nicht mal in die deutschen Kinos obwohl er auf der Berlinale gezeigt wurde.

Was schon unter Stalin dieses Land erleiden musste, dann viel später die Katastrophe von Tschernobyl, um nur zwei zu nennen. Ob sie nun eine koruppte Regierung haben und ob sie mit Bidens Sohn Geschäfte machen wollen, es ist nun mal ein souveränes Land, das keine Bevormundung und politische Führung durch Russland braucht.

Russland ist selbst korrupt, wie auch alle ehemaligen Ostblockstaaten, wenn es danach ginge, müsste es eine Weltpolizei geben, die überall eingreift. Wie erklärt sich der immense Reichtum von Putin, der ein Multimilliardär sein soll? Hat er immer brav die Hälfte seines Gehalts gespart, in gewinnbringende Aktien angelegt? 

Ich mag russische Literatur und Kultur sehr, ja, auch die russische Seele, aber russische Herrscher waren alle bis auf wenige Ausnahmen alles blutrünstige Despoten, wozu ich auch Putin zähle. Er wirkt auf mich wie ein Leguan (mögen mir Leguane verzeihen), schon immer. Alles Menschliche scheint ihm zu fehlen.

Von Anfang an hielt ich es für Wahnsinn, die Gasversorgung von Russen abhängig zu machen. Ich traute Putin noch nie.

 

>>>Ich traute Putin noch nie.<<<

Abgesehen davon, dass ich persönlich den Begriff "vertrauen" bei Politikern eh nicht so passend finde, kommen die Amerikaner (Regierung/Präsidenten) auf meiner "Vertrauensskala" immer noch ein ganzes Eckchen hinter Putin.

Gefällt mir

K
kyano_25663839
25.02.22 um 22:04
In Antwort auf adraste

Ne , genau andersherum.

Je schwaecher unser Militaer, desto mehr muessen wir vor  denen den Vasallen geben.
--- 

Generell: 
Wie dem auch sei, wir schauen die naechsten Tage, wie weit der geht.

Wer weiss, ob der sich nicht doch an seine Ansagen haelt. 

Diese Spekulationen" er will den gesamten Ostblock zurueckholen, das war schon immer  seinZiel"

erstens-kaum machbar, selbst fuer ihn 
zweitens- dafuer wartet der
25 ++ irgendwas  Jahre?
So lange  ist der schon imAmt.


Fanatische  Eroberer hatten nie so viel Geduld... 

Einzig ein psychiatr. Grund waere noch denkbar




 

Täusche Dich da nicht - in der Geschichte hat es immer schon auch welche mit viel Geduld gegeben.

Seit der Zeit nach dem Zerfall der Sowjetunion ist das russische Militär im Prinzip komplett neu aufgebaut worden. Es ist nicht undenkbar, dass Putin/Russland 25++ Jahre gewartet hat, weil es eben so lange gedauert hat, bis er die Gewissheit empfand, sein eigenes Volk hinreichend unter Kontrolle und sein eigenes Militär gut genug aufgebaut zu haben. Außerdem war der Moment jetzt günstig: Sämtliche EU-Wirtschaften durch Covid19 geschwächt. NATO/USA durch Afghanistan/Syrien/IS etc geschwächt. Viel NATO-Zeug marode. Kampfmoral im Westen durch das Gefühl geschwächt, mit heruntergelassenen Hosen dazustehen. Regierungswechsel in Deutschland, Kindergarten-Regierung mit Minister/inne/n, die in der Sache nicht wirklich souverän wirken. Bundeswehr im Kuschelkurs zur Handlungsunfähigkeit so abgewirtschaftet, dass man den freiwilligen Rekruten hofiert anstatt sie zu drillen.
In den ganzen Regierungen überall seltsame Gestalten. Kein wirkliches Führungsformat mehr. Zur Zeit hätte ich gerne wieder einen in der Regierung wie Richard von Weizsäcker. Oder auch einen Hans-Dietrich Genscher.

Was die seltsamen Gestalten angeht: Mir ist zB unbegreiflich, dass die Ukraine ihren Waffen-Wunschzettel so laut hinausposaunt hat, dass man in Deutschland/in der NATO gar nicht mehr anders konnte als offiziell genauso laut "nein" zu sagen. Diskrete Geheimdiplomatie, bei der sich finanzielle Unterstützer bedeckt halten und diskret -äh- Warenhilfe leisten können, sieht anders aus. Wobei ich natürlich nicht weiss, was vorher schon alles im stillen Kämmerlein gelaufen ist und ob das nicht letzte Strohhalm-Versuche waren, die deutsche Regierung durch das Säen von Empörung in der Bevölkerung unter Druck zu bringen.

2 -Gefällt mir

A
adraste
25.02.22 um 22:04
In Antwort auf kyano_25663839

Ich weiss nicht, was Du mir sagen willst. Ich hatte und habe häufig mit Covid19-Erkrankten zu tun.

Mir ging es nicht darum, Impfungen zu kritisieren.

Bei Pandemiebeginn war die Informationslage verworren. So, wie jetzt beim Ukraine-Konflikt auch. Man musste sich fragen: Was stimmt und was nicht? Aber die Frage, ob impfen oder nicht, muss/musste jede/r recht zeitnah zur Verfügbarkeit der Impfstoffe für sich entscheiden, und musste sich deshalb auch recht schnell eine Meinung bilden, ob Impfen gut oder schlecht ist.

Was den Krieg in der Ukraine angeht, bin ich nicht in dem Zugzwang, möglichst schnell und zeitnah ein Urteil über alles zu fällen, was mir darüber zu Ohren kommt, denn ich kann da eh nichts entscheiden, was irgendwas beeinflussen oder besser machen würde. Was ich denke, interessiert diejenigen, die den Krieg befehligen, eher nicht so sehr.

Anstatt mich gleich und sofort zu entscheiden, speichere ich die Informationen so, dass ich sie nicht vergesse. Und nehme mir die Freiheit, die Sache in meinem Gehirn als "vorerst ungeklärt" einzustufen. Wenn ich dann genug Puzzlestücke habe, sodass sich aus all den Widersprüchlichkeiten ein Bild herauskristallisiert, kann ich immer noch mein Urteil fällen. Aber im Moment kann ich das noch nicht.

Na es geht nichtvumImpfungen oder nicht.

Wer mit Covidpatienten und zwar den richtigenSchwerstfaellen in der Klinik zu tun hat, gehts  nicht umImpfungen, auch umTherapien.

Und da wurde amAnfang sehr frei geschwommen.
Weil man diese Haeufung atypischer Pneumonien nicht kannte und diese durch den speziellenErreger Hevorgerufenen nicht zu therapieren wusste.

DasBehandlungsschema  auf der ITS aehnelt dem eines ARDS was vorher nur Spezialzentren vorbehalten war

Inzwischen hat die Medizin  mit jeder Welle dazugelernt mit jeder  kamen altbekannte oder neue Medikamente, andere wurden verworfen  auch neue und angepasstere Beatmungsstrategien  und es wurde   auch unabhaengig von denImpfungen deutlich besser.

Du verstehst jetzt was ich meine?
Da prasselten  auch auf alle Intensivmediziner Pneumologen Anaesthesisten Dinge ein, die man  erst neu ordnen  musste 
 

Gefällt mir

K
kyano_25663839
25.02.22 um 22:14
In Antwort auf adraste

Ne , genau andersherum.

Je schwaecher unser Militaer, desto mehr muessen wir vor  denen den Vasallen geben.
--- 

Generell: 
Wie dem auch sei, wir schauen die naechsten Tage, wie weit der geht.

Wer weiss, ob der sich nicht doch an seine Ansagen haelt. 

Diese Spekulationen" er will den gesamten Ostblock zurueckholen, das war schon immer  seinZiel"

erstens-kaum machbar, selbst fuer ihn 
zweitens- dafuer wartet der
25 ++ irgendwas  Jahre?
So lange  ist der schon imAmt.


Fanatische  Eroberer hatten nie so viel Geduld... 

Einzig ein psychiatr. Grund waere noch denkbar




 

Außerdem meine ich mich zu erinnern, wie Medwedew 2016 erklärt hat, dass der fallende Ölpreis Russland zu schaffen mache. Jetzt hat er prognostiziert, dass die EU bald 2000 Euro für 1000 Kubikmeter Gas zahlen müsse und der Weltöffentlichkeit damit eine schwere Dreisatzrechnung aufgehalst. Es geht also ganz klar auch um eine Umstrukturierung der Preise für fossile Rohstoffe, um nicht zu sagen, um ein Puzzlestück im Verteilungskampf um die Ressourcen dieser Welt.

1 -Gefällt mir

A
adraste
25.02.22 um 22:18
In Antwort auf kyano_25663839

Täusche Dich da nicht - in der Geschichte hat es immer schon auch welche mit viel Geduld gegeben.

Seit der Zeit nach dem Zerfall der Sowjetunion ist das russische Militär im Prinzip komplett neu aufgebaut worden. Es ist nicht undenkbar, dass Putin/Russland 25++ Jahre gewartet hat, weil es eben so lange gedauert hat, bis er die Gewissheit empfand, sein eigenes Volk hinreichend unter Kontrolle und sein eigenes Militär gut genug aufgebaut zu haben. Außerdem war der Moment jetzt günstig: Sämtliche EU-Wirtschaften durch Covid19 geschwächt. NATO/USA durch Afghanistan/Syrien/IS etc geschwächt. Viel NATO-Zeug marode. Kampfmoral im Westen durch das Gefühl geschwächt, mit heruntergelassenen Hosen dazustehen. Regierungswechsel in Deutschland, Kindergarten-Regierung mit Minister/inne/n, die in der Sache nicht wirklich souverän wirken. Bundeswehr im Kuschelkurs zur Handlungsunfähigkeit so abgewirtschaftet, dass man den freiwilligen Rekruten hofiert anstatt sie zu drillen.
In den ganzen Regierungen überall seltsame Gestalten. Kein wirkliches Führungsformat mehr. Zur Zeit hätte ich gerne wieder einen in der Regierung wie Richard von Weizsäcker. Oder auch einen Hans-Dietrich Genscher.

Was die seltsamen Gestalten angeht: Mir ist zB unbegreiflich, dass die Ukraine ihren Waffen-Wunschzettel so laut hinausposaunt hat, dass man in Deutschland/in der NATO gar nicht mehr anders konnte als offiziell genauso laut "nein" zu sagen. Diskrete Geheimdiplomatie, bei der sich finanzielle Unterstützer bedeckt halten und diskret -äh- Warenhilfe leisten können, sieht anders aus. Wobei ich natürlich nicht weiss, was vorher schon alles im stillen Kämmerlein gelaufen ist und ob das nicht letzte Strohhalm-Versuche waren, die deutsche Regierung durch das Säen von Empörung in der Bevölkerung unter Druck zu bringen.

 groessenwahnsinnige Despoten mit vielGeduld?Die mit ihrenWahnsinnsplanungen Jahrzehnte abwarteten.?

Nenne malBeispiele.

Ich halte ihn aktuell fuer  voellig paranoid,  mglw etwas psychiatrisches,als  ob da was  in ihm ausgetickt ist.

Der handelte sonst immer ueberlegt und sehr rational. 

"Kampfmoral im Westen durch das Gefühl geschwächt, mit heruntergelassenen Hosen dazustehen. Regierungswechsel in Deutschland, Kindergarten-Regierung mit Minister/inne/n, die in der Sache nicht wirklich souverän wirken. Bundeswehr im Kuschelkurs zur Handlungsunfähigkeit so abgewirtschaftet, dass man den freiwilligen Rekruten hofiert anstatt sie zu drillen."

Die Armee ist nicht erst jetzt kaputt.
vor einemJahr mitten in unseremWahlkampf als alles Merkelmuede war, waere es nicht schwieriger  gewesen.
Er haette so eine Aktion unter Trump viel leichter beginnen koennen, wenn das wirklich rationalen Plaenen entspringt.

Egal wie dem auch sei... ich wiederhole- der ist durchgeknallt


Und "nicht letzte Strohhalm-Versuche waren, die deutsche Regierung durch das Säen von Empörung in der Bevölkerung unter Druck zu bringen."

Genauso ist es.. die Art ist trotzdem unterirdisch v a letzteres-- uns die Schuld geben und das Opfer geben-- ihre Mitschuld an der Misere  vergessen sie und wird ihnen auch leicht gemacht-- 

 

Gefällt mir

K
kyano_25663839
25.02.22 um 22:27
In Antwort auf adraste

Na es geht nichtvumImpfungen oder nicht.

Wer mit Covidpatienten und zwar den richtigenSchwerstfaellen in der Klinik zu tun hat, gehts  nicht umImpfungen, auch umTherapien.

Und da wurde amAnfang sehr frei geschwommen.
Weil man diese Haeufung atypischer Pneumonien nicht kannte und diese durch den speziellenErreger Hevorgerufenen nicht zu therapieren wusste.

DasBehandlungsschema  auf der ITS aehnelt dem eines ARDS was vorher nur Spezialzentren vorbehalten war

Inzwischen hat die Medizin  mit jeder Welle dazugelernt mit jeder  kamen altbekannte oder neue Medikamente, andere wurden verworfen  auch neue und angepasstere Beatmungsstrategien  und es wurde   auch unabhaengig von denImpfungen deutlich besser.

Du verstehst jetzt was ich meine?
Da prasselten  auch auf alle Intensivmediziner Pneumologen Anaesthesisten Dinge ein, die man  erst neu ordnen  musste 
 

Damit hast Du vollkommen recht. Aber mit der Frage, welche Behandlungsansätze etc vielversprechend sein könnten, hat sich die/der Normalbürger/in eher nicht herumgeschlagen. Sondern meistens halt vom Arzt richtungsweisende Antworten erwartet(, die der auch nicht unbedingt wusste). Die Frage, ob sie/er sich impfen lässt, musste die/der Normalbürger/in aber selbst entscheiden. Wobei ich es oft genug erlebt habe, dass ich als Medizinstudent für eine Autorität gehalten und direkt gefragt worden bin: "Soll ich mich impfen lassen?" Und viele wollten dann keine wissenschaftlichen Vorträge, sondern eine überzeugte "Ja-Nein"-Antwort - sprich - von mir einfach gesagt bekommen, was sie tun sollen. Ich habe dann oft gesagt "Was Sie tun sollen, kann ich als Medizinstudent Ihnen nicht vorschreiben. Was mich selbst angeht: Ich würde/habe mich impfen lassen." "Würde/habe: Ich hatte nicht oberste Impfpriorität. Es gab also eine Zeit, in der ich ungeimpft herumlief, aber mit Leuten sprach, bei denen es um die Frage "Impfen oder nicht" ging.

Gefällt mir

J
jana23072002
26.02.22 um 17:21

Bei dem hier dreht sich mir der Magen um:

Gefällt mir

J
jana23072002
26.02.22 um 17:24
In Antwort auf jana23072002

Bei dem hier dreht sich mir der Magen um:

Britische Regierung: Russland könnte mobiles Krematorium zur Vertuschung nutzen

Bei dem hier dreht sich mir der Magen um:

Gefällt mir

mannausbw
mannausbw
26.02.22 um 22:27
In Antwort auf jana23072002

Bei dem hier dreht sich mir der Magen um:

Britische Regierung: Russland könnte mobiles Krematorium zur Vertuschung nutzen

Ja, und deutsche Soldaten hacken belgischen Kindern die Hände ab und Irakis werfen Kinder aus Brutkästen auf den Boden.

Glaub nicht jeden Blödsinn.

 

Gefällt mir

R
ramiro_26807914
27.02.22 um 10:38

Deutschland hat sich in den Konflikt nicht einzumischen. Ganz traurig finde ich auch die antirussische Medienpropaganda der deutschen Fernsehsender. WIe war das noch vor ein paar Wochen bei uns? Demonstrieren gegen die Coronamaßnahmen war doch hier auch nicht erlaubt. So ist es auch in Russland, Demonstrationen müssen angemeldet werden.  In Deutschland wurden täglich alle Versammlungen gegen Coronamaßnahmen zerschlagen. In Deutschland wird die russische Lage dann alles ganz anders dargestellt im Fernsehen. Ich habe in Russland studiert (krasnojarsk) und kann mir sehr Wohl eine Meinung erlauben über die Menschen , die dort leben und die Mentalität. Die Stimmungmache  der TV-Sender in Dtl. ist einfach nur armselig.

5 -Gefällt mir

F
frozen0988
27.02.22 um 10:42
In Antwort auf dickunddoof

Ich bin geschockt! Und ziemlich sprachlos.

Mir tun die Menschen in der Ukraine ubglaublich leid. Krieg muss schrecklich sein, ich bin froh, dass ich selbst das bisher nicht erleben musste. Und ich hoffe, dass es möglichst wenige, gab ja wohl schon Tote, Opfer gibt.

Das Verhalten/Vorgehen von Putin irritiert mich.
Der war sicherlich nie der Waisenknabe, der kein Wässerchen trüben kann. Eine Demokratie ist Russland unter ihm ganz sicher nicht. Ich hätte allerdings nicht erwartet, dass er so "dumm" ist. Was stellt er sich denn vor, was jetzt passiert? Dass er die Urkraine ohne deren Widerstand, und den Widerstand deren Verbündeter/der Nato, einfach überrennen kann? Ich finde es falsch, was er da tut.
Krieg und Gewalt sind selbstverständlich immer falsch. (Reine Verteidigungszwecke ausgenommen)
Aber abgesehen davon, Putin macht sich damit doch keine Freunde, sondern läuft Gefahr, sich politisch zu isolieren. Zumal die Sanktionen, die jetzt auf Russland zukommen, doch auch das eigene Volk treffen. Gut, von eingefrorenen Konten sind da vermutlich nicht so viele betroffen, aber Russland unterhält vielfältige Handelsbeziehungen auch imit Natostaaten, wenn diese wegbrechen oder auch nur gestört werden, dann betrifft das doch die russische Wirtschaft, und trifft somit das russische Volk.

Von daher sehe ich die gegen Russland verhängteb Sanktionen sehr kritisch.
Sanktionen treffen immer die Falschen, immer die kleinen Leute.
Der Stopp von Nord Stream 2 ist aus meiner Sicht ein Fehler. Ich denke Deutschland ist auf preiswertes Gas aus Russland angewiesen. (Zumal ich auf das dreckige Fracking-Gas der Amerikaner keinen Bock habe)
Nachdem Scholz den Stopp des Verwaltungsverfahrens bekannt gegeben hatte, hab ich promt irgendwo gelesen (sinngemäß: das sei für Deutschland kein Problem, wenn jetzt das russische Gas nicht kommt - außer: es wird kalt. Da hab ich auch nur gedacht, oh prima. Falls es jetzt im März oder auch im April doch noch mal einen enormen Kälteeinbruch gibt, dann sitzen hier einige vielleicht in der kalten Bude. Von den dann wohl kommenden Preissteigerungen ganz zu schweigen. 

Das Gelabere des Westens von Völkerrechtsbruch und Menschenrechtsverletzungen nervt mich.
Ja, das liegt beides vor.
Aber wer militärisch in Syrien agiert hat, wer mit einer Lüge vor der UN einen Krieg in Irak anfing, wer selbst foltert, Menschenrechte am laufenden Band bricht (allen voran die USA, gefolgt von den Franzosen und den Briten), oder wie das dumme Schlafschaf dazu immer nur ja und amen blökt (wie Deutschland), der täte nach meiner Ansicht gut darn, einfach mal die Klappe zu halten, als andere verbal anzugreifen.

Sehr guter Beitrag. Ich stimme dir 100 % zu.

1 -Gefällt mir

K
kyano_25663839
27.02.22 um 13:30
In Antwort auf jana23072002

Bei dem hier dreht sich mir der Magen um:

Britische Regierung: Russland könnte mobiles Krematorium zur Vertuschung nutzen

Ich habe den Artikel gelesen.

Sehr spekulativ. Da steht alles im Konjunktiv da:

Wenn... dann... könnte... würde... Besorgnis...

Wenn das stimmt, dann ist es übel.

Ich kann aber nicht sagen, ob das stimmt, denn ich bin nicht vor Ort und muss mit dem auskommen, was mir erzählt wird.
Wäre es wahr, würde es vermutlich in den Medien noch viel breiter getreten.

Man darf aber nicht vergessen:

In Lagen wie der derzeitigen werden alle belogen.

Wir im Westen werden auch angelogen und manipuliert.

ZB angebliche Massenvernichtungswaffen im Irak, und als genug zerstört war, stellte sich heraus, waren doch keine da.
ZB Afghanistan, obwohl Osama Bin Laden Araber war und keine Gerichtsverhandlung bekommen hat.
Ich halte nicht für ausgeschlossen, dass in der Berichterstattung hierzulande auch vieles gesteuert wird.

Es gibt so viele Geschichten, die nicht ganz zusammenpassen wenn man darüber nachdenkt.

ZB erzählt man hier in den Medien einen über die hohe Kampfmoral und Verteidigunsbegeisterung der Ukrainischen Zivilbevölkerung. Gleichzeitig gibt es Videos von weinenden Frauen und Kindern, deren Männer/Brüder/Söhne mehr oder weniger mit Gewalt aus dem Zug geholt und von der Familie getrennt und zum Kämpfen gezwungen werden. Wenn es so viele begeisterte Freiwillige gibt, warum dann zwangsrekrutieren?

ZB erzählt man uns, die Sanktionen würden Russland hart treffen. Ich schätze, die dortige Oligarchie weiss sich zu helfen. Abgesehen davon: Unser Sozialstaat macht zB vordergründig einen auf Mindestlohn etc etc, aber hinter den Kulissen werden alle Jobs, bei denen das nicht passt, halt fröhlich nach China oder Bangladesch auslagert. Outsourcing von Elend. Wir sourcen einfach alles aus, was nicht ins Weltbild passt und lassen nebenher noch die Hosen herunter. So etwas geht nicht ewig "gut" und jetzt fliegt uns die Kiste um die Ohren. Ich sags mal so: Im Gegensatz zu uns ist Russland groß genug, mehrere -äh- Wirtschaftszonen im eigenen Land abzudecken. Ich glaube nicht, dass unsere Sanktionen den russischen Staat nennenswert erschüttern/beeindrucken.

Bei uns wird sich jetzt, was den Wohlstand angeht, vieles ändern.

Mey/Wader/Wecker - Es ist an der Zeit

Gefällt mir

D
dickunddoof
27.02.22 um 14:56
In Antwort auf kyano_25663839

Ich habe den Artikel gelesen.

Sehr spekulativ. Da steht alles im Konjunktiv da:

Wenn... dann... könnte... würde... Besorgnis...

Wenn das stimmt, dann ist es übel.

Ich kann aber nicht sagen, ob das stimmt, denn ich bin nicht vor Ort und muss mit dem auskommen, was mir erzählt wird.
Wäre es wahr, würde es vermutlich in den Medien noch viel breiter getreten.

Man darf aber nicht vergessen:

In Lagen wie der derzeitigen werden alle belogen.

Wir im Westen werden auch angelogen und manipuliert.

ZB angebliche Massenvernichtungswaffen im Irak, und als genug zerstört war, stellte sich heraus, waren doch keine da.
ZB Afghanistan, obwohl Osama Bin Laden Araber war und keine Gerichtsverhandlung bekommen hat.
Ich halte nicht für ausgeschlossen, dass in der Berichterstattung hierzulande auch vieles gesteuert wird.

Es gibt so viele Geschichten, die nicht ganz zusammenpassen wenn man darüber nachdenkt.

ZB erzählt man hier in den Medien einen über die hohe Kampfmoral und Verteidigunsbegeisterung der Ukrainischen Zivilbevölkerung. Gleichzeitig gibt es Videos von weinenden Frauen und Kindern, deren Männer/Brüder/Söhne mehr oder weniger mit Gewalt aus dem Zug geholt und von der Familie getrennt und zum Kämpfen gezwungen werden. Wenn es so viele begeisterte Freiwillige gibt, warum dann zwangsrekrutieren?

ZB erzählt man uns, die Sanktionen würden Russland hart treffen. Ich schätze, die dortige Oligarchie weiss sich zu helfen. Abgesehen davon: Unser Sozialstaat macht zB vordergründig einen auf Mindestlohn etc etc, aber hinter den Kulissen werden alle Jobs, bei denen das nicht passt, halt fröhlich nach China oder Bangladesch auslagert. Outsourcing von Elend. Wir sourcen einfach alles aus, was nicht ins Weltbild passt und lassen nebenher noch die Hosen herunter. So etwas geht nicht ewig "gut" und jetzt fliegt uns die Kiste um die Ohren. Ich sags mal so: Im Gegensatz zu uns ist Russland groß genug, mehrere -äh- Wirtschaftszonen im eigenen Land abzudecken. Ich glaube nicht, dass unsere Sanktionen den russischen Staat nennenswert erschüttern/beeindrucken.

Bei uns wird sich jetzt, was den Wohlstand angeht, vieles ändern.

Mey/Wader/Wecker - Es ist an der Zeit

https://www.youtube.com/watch?v=6sSJDKju1Zw

>>>angebliche Massenvernichtungswaffen im Irak, und als genug zerstört war, stellte sich heraus, waren doch keine da.<<<

Was war das, was die USA damals im Irak gemacht haben?
Ach ja, richtig. Einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg geführt.

Welche Sanktionen gab es deshalb gegenüber den USA?
Gar keine! Nicht eine einzige!

Diese Heuchelei des Westens ist wirklich nur noch zum Erbrechen.

Und wenn ich dann gerade in den Medien höre, dass die Bundesregierung ein Sondervermögen von 100 Mrd zur Verfügung stellen will, um die Bundeswehr aufzurüsten und künftig das 2 Prozent Ziel zu erreichen, dann wird mir schlecht.
Warum kann man seine Wahlentscheidung eigentlich nicht nachträglich anfechten oder widerrufen? Ich glaube dies Möglichkeit würden etliche Wähler sehr begrüßen.

Gefällt mir

D
dickunddoof
27.02.22 um 16:12

Gerade als Eilmeldung: Putin versetzt Atomstreitkräfte in Alarmbereitschaft.

Herzlichen Glückwunsch an uns alle.
Sollte das stimmen, sind wir dem dritten Weltkrieg wohl ein Stückchen näher gerückt.

Dazu fällt mir spontan das folgende Zitat von Albert Einstein ein:
"Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen."

Wenn das so weitergeht, könnte das gut hinkommen, dann haben "wir" uns nämlich alle gegenseitig mit Atomwaffen und dem sonstigen Scheiß plattgemacht. Und falls dann Menschen überlebt haben sollten, fangen die wohl  nochmal ganz von vorne an.

Gefällt mir

K
kyano_25663839
27.02.22 um 18:58
In Antwort auf dickunddoof

>>>angebliche Massenvernichtungswaffen im Irak, und als genug zerstört war, stellte sich heraus, waren doch keine da.<<<

Was war das, was die USA damals im Irak gemacht haben?
Ach ja, richtig. Einen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg geführt.

Welche Sanktionen gab es deshalb gegenüber den USA?
Gar keine! Nicht eine einzige!

Diese Heuchelei des Westens ist wirklich nur noch zum Erbrechen.

Und wenn ich dann gerade in den Medien höre, dass die Bundesregierung ein Sondervermögen von 100 Mrd zur Verfügung stellen will, um die Bundeswehr aufzurüsten und künftig das 2 Prozent Ziel zu erreichen, dann wird mir schlecht.
Warum kann man seine Wahlentscheidung eigentlich nicht nachträglich anfechten oder widerrufen? Ich glaube dies Möglichkeit würden etliche Wähler sehr begrüßen.

Mag ja wohl sein, dass Irak völkerrechtswidrig war. Aber ich war, als das anfing, acht Jahre alt und bin nicht nach meiner Meinung gefragt worden.

Ich lasse mich nicht wegen der Schuld anderer, mit denen ich seltsamerweise in einen Topf geworfen werde, mundtot machen. Ich habe mich noch nie für Krieg ausgesprochen, weil Krieg aua aua macht und stressig ist und es schwer macht, mit den Nachbarn Spaß zu haben, und einfach den Spaß am Leben verdirbt. Außerdem sterben da auch Leute dran und es geht ein Haufen Zeit drauf, den ich gerne für andere Freizeitbeschäftigungen aufwenden würde. Überhaupt wird mir auf der ganzen Welt viel zuviel abgemurkst - sei es mit Fernlenkdrohnen, sei es mit Polonium, sei es mit Nowitschok, sei es mit Raketen oder was weiss ich. Ich kann mich dafür nicht so ganz erwärmen. In Zeiten von Covid19 und der Überalterung der Gesellschaft sind die Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen und Bestatter auch ohne Kriegsverletzte und Abgemurkste hinreichend beschäftigt. Wem das nicht reicht: Klimatote und Klimakranke dürften wir im Lauf der Zeit auch noch mehr als genug bekommen.

Und ich denke, ein Unrecht rechtfertigt kein anderes Unrecht. Ich habe noch nie einen Krieg vom Zaun gebrochen oder angeheizt. Wenn ich von dem Krieg in der Ukraine nicht begeistert bin, ist das keine Heuchelei. 

Vor zwei, drei Jahren hat Lukaschenko in Belarus dem von ihm dirigierten Volk eine Ansprache gehalten, der Feind stehe schon vor der Tür. Und als Feinde eine Menge an Menschen genannt, zu der ich auch gehöre. Da war ich etwas überrascht. Ich war ja bei mir daheim und nicht bei irgendwem vor der Tür. Also habe ich geschrieben und freundlich gefragt, wieso er mich als Feind sieht, obwohl wir nie etwas miteinander zu tun hatten, und ihm angeboten, mal zum Abendessen bei mir vorbeizukommen und mich kennenzulernen - in der Hoffnung, dass das ein paar seiner Sorgen und Bedenken zerstreuen könnte. Im Gegensatz zu anderen bin ich ja schon bereit, soweit zumutbar das meinige zu tun, damit die Leute sich nicht meinetwegen beunruhigen, sondern gut schlafen und genausogut drauf sind wie ich. Hab aber nie eine Antwort gekriegt.

Was die 100Mrd angeht - ich denke, das wird hoch angesetzt und dann niedriger geredet.

Aber wie soll ich denn das ganze finden? Ich meine, es gab schon eine Zeit, in der Putin sich mit Rußland der EU und der NATO annähern wollte und dummerweise immer ziemlich abgeblockt worden ist. Und er hat lange genug gesagt, das er die Ukraine gerne als eine Art neutrale Zone hätte. Hätte man sich vielleicht drauf einigen können. Die Ukrainer hätten dann aus Beziehungen zu beiden Seiten Vorteile ziehen können. Man hat auf unserer Seite Fehler gemacht. Aber gleichzeitig sehe ich mich seit Jahren mit Desinformations- und Lügenkampagnen konfrontiert, die so verworren und subtil sind, dass man sich nicht wundern braucht wenn man irgendwann auch nicht mehr verstanden wird. Und dass ich ein böser kulturloser Mensch ohne Werte sein soll, den man mit Atomschlägen mitbedrohen kann, weil irgendwelche anderen Leute nicht machen was man will, muss mich auch nicht unbedingt erbauen.

Wogegen ich gar nichts habe, ist eine Verbesserung des Katastrophen- und Heimatschutzes und die Einrichtung diverser Fallback-Lösungen für Infrastruktur, zB Strom- und Wasserversorgung. Angenommen, jemand bombardierte en passant, auf dem Weg zu größeren Porzellanschränken, die Stadt, in der ich lebe. Die Leute könnten nirgendwo hin, weil es keine Bunker/Schutzräume gibt.
Angenommen, es gibt ein Erdbeben und die Stadt stürzt ein. Es soll ja ein Klimawandel im Gange sein, der auch Naturkatastrophen mit sich bringen könnte. Es gibt keine umsetzbaren Pläne, wie man danach die Leute unterbringt und in größerem Maßstab das Retten, Bergen, Triage und Versorgung organisiert. Keinen großflächigen Plan B, wie man die Dinge geregelt bekommt wenn der Strom und die Computer ausfallen. Wenn irgendwas passiert, dann kann man vor lauter Moderne nicht mehr auf "analog" zurückschalten und weitermachen. Seit Jahrzehnten ist man bei uns wegen des Wohlstandes auf Großmanns- und Großmaulkurs und blendet dabei vollkommen aus, wie verwundbar das alles ist.

> Warum kann man seine Wahlentscheidung eigentlich nicht nachträglich anfechten oder widerrufen?

Und dann regiert die Regierung trotz nachträglicher Rücknahme weiter, oder wie stellst Du Dir das vor? 

>Ich glaube die Möglichkeit würden etliche Wähler sehr begrüßen.

Bei uns in Deutschland gibt es zB auf landespolitischer Ebene die Rechtsinstrumente der Volksinitiative, des Volksbegehrens, des Volksentscheids, des fakultativen Referendums/des Korrekturbegehrens.

Auf Bundesebene fällt mir grade nur Grundgesetz, Artikel 20, Satz 4 ein:

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 20 
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Es ist also rein theoretisch schon möglich, bloß halt sehr aufwändig, weils für ein Volksbegehren viele Leute braucht, die die Dinge sehen wie Du.  Bei Grundgesetz, Artikel 20, Satz 4  müsstest Du überzeugend darlegen können, dass die von Dir Gewählten es unternehmen, die verfassungsmäßige Ordnung zu beseitigen und dass andere Abhilfe als Widerstand nicht möglich ist.

In der Praxis ist jeder Staatsapparat ein Machtapparat.

Gefällt mir

F
frozen0988
27.02.22 um 19:11
In Antwort auf kyano_25663839

Ich habe den Artikel gelesen.

Sehr spekulativ. Da steht alles im Konjunktiv da:

Wenn... dann... könnte... würde... Besorgnis...

Wenn das stimmt, dann ist es übel.

Ich kann aber nicht sagen, ob das stimmt, denn ich bin nicht vor Ort und muss mit dem auskommen, was mir erzählt wird.
Wäre es wahr, würde es vermutlich in den Medien noch viel breiter getreten.

Man darf aber nicht vergessen:

In Lagen wie der derzeitigen werden alle belogen.

Wir im Westen werden auch angelogen und manipuliert.

ZB angebliche Massenvernichtungswaffen im Irak, und als genug zerstört war, stellte sich heraus, waren doch keine da.
ZB Afghanistan, obwohl Osama Bin Laden Araber war und keine Gerichtsverhandlung bekommen hat.
Ich halte nicht für ausgeschlossen, dass in der Berichterstattung hierzulande auch vieles gesteuert wird.

Es gibt so viele Geschichten, die nicht ganz zusammenpassen wenn man darüber nachdenkt.

ZB erzählt man hier in den Medien einen über die hohe Kampfmoral und Verteidigunsbegeisterung der Ukrainischen Zivilbevölkerung. Gleichzeitig gibt es Videos von weinenden Frauen und Kindern, deren Männer/Brüder/Söhne mehr oder weniger mit Gewalt aus dem Zug geholt und von der Familie getrennt und zum Kämpfen gezwungen werden. Wenn es so viele begeisterte Freiwillige gibt, warum dann zwangsrekrutieren?

ZB erzählt man uns, die Sanktionen würden Russland hart treffen. Ich schätze, die dortige Oligarchie weiss sich zu helfen. Abgesehen davon: Unser Sozialstaat macht zB vordergründig einen auf Mindestlohn etc etc, aber hinter den Kulissen werden alle Jobs, bei denen das nicht passt, halt fröhlich nach China oder Bangladesch auslagert. Outsourcing von Elend. Wir sourcen einfach alles aus, was nicht ins Weltbild passt und lassen nebenher noch die Hosen herunter. So etwas geht nicht ewig "gut" und jetzt fliegt uns die Kiste um die Ohren. Ich sags mal so: Im Gegensatz zu uns ist Russland groß genug, mehrere -äh- Wirtschaftszonen im eigenen Land abzudecken. Ich glaube nicht, dass unsere Sanktionen den russischen Staat nennenswert erschüttern/beeindrucken.

Bei uns wird sich jetzt, was den Wohlstand angeht, vieles ändern.

Mey/Wader/Wecker - Es ist an der Zeit

https://www.youtube.com/watch?v=6sSJDKju1Zw

Beim Durchlesen des Liedtextes kamen mir die Tränen.

Für beide Seite, Ukraine und Russland, ist es schwierig, wenn Angehörige einen Sohn verlieren. 

Bei diesem Lied musste ich auch an unsere deutschen Politiker denken. Dabei kam mir die Idee, dass jeder /jede Verteidigungsminister *in und alle die im Bundestag für einen Auslandseinsatz stimmen, selbst in diesem Einsatz  für 2 Monate stationiert werden unter den Soldaten. 

So mancher Einsatz war aus meiner Sicht sinnlos (Stichwort Afghanistan) gewesen. 

Ukraine - Russland : Und auch hier denke ich, hätte Deutschland sich heraushalten müssen. Mit allem. EU und Deutschland stacheln das ganze nur noch weiter an mit ihren Sanktionen. Und ja, es wurde Putin zugesichert, dass es keine Nato - Osterweiterung gibt und dass die Ukraine doch in die Nato gekommen wäre, ist halt auch nicht nett von der EU. 
 

Gefällt mir

D
dickunddoof
27.02.22 um 19:23
In Antwort auf kyano_25663839

Mag ja wohl sein, dass Irak völkerrechtswidrig war. Aber ich war, als das anfing, acht Jahre alt und bin nicht nach meiner Meinung gefragt worden.

Ich lasse mich nicht wegen der Schuld anderer, mit denen ich seltsamerweise in einen Topf geworfen werde, mundtot machen. Ich habe mich noch nie für Krieg ausgesprochen, weil Krieg aua aua macht und stressig ist und es schwer macht, mit den Nachbarn Spaß zu haben, und einfach den Spaß am Leben verdirbt. Außerdem sterben da auch Leute dran und es geht ein Haufen Zeit drauf, den ich gerne für andere Freizeitbeschäftigungen aufwenden würde. Überhaupt wird mir auf der ganzen Welt viel zuviel abgemurkst - sei es mit Fernlenkdrohnen, sei es mit Polonium, sei es mit Nowitschok, sei es mit Raketen oder was weiss ich. Ich kann mich dafür nicht so ganz erwärmen. In Zeiten von Covid19 und der Überalterung der Gesellschaft sind die Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen und Bestatter auch ohne Kriegsverletzte und Abgemurkste hinreichend beschäftigt. Wem das nicht reicht: Klimatote und Klimakranke dürften wir im Lauf der Zeit auch noch mehr als genug bekommen.

Und ich denke, ein Unrecht rechtfertigt kein anderes Unrecht. Ich habe noch nie einen Krieg vom Zaun gebrochen oder angeheizt. Wenn ich von dem Krieg in der Ukraine nicht begeistert bin, ist das keine Heuchelei. 

Vor zwei, drei Jahren hat Lukaschenko in Belarus dem von ihm dirigierten Volk eine Ansprache gehalten, der Feind stehe schon vor der Tür. Und als Feinde eine Menge an Menschen genannt, zu der ich auch gehöre. Da war ich etwas überrascht. Ich war ja bei mir daheim und nicht bei irgendwem vor der Tür. Also habe ich geschrieben und freundlich gefragt, wieso er mich als Feind sieht, obwohl wir nie etwas miteinander zu tun hatten, und ihm angeboten, mal zum Abendessen bei mir vorbeizukommen und mich kennenzulernen - in der Hoffnung, dass das ein paar seiner Sorgen und Bedenken zerstreuen könnte. Im Gegensatz zu anderen bin ich ja schon bereit, soweit zumutbar das meinige zu tun, damit die Leute sich nicht meinetwegen beunruhigen, sondern gut schlafen und genausogut drauf sind wie ich. Hab aber nie eine Antwort gekriegt.

Was die 100Mrd angeht - ich denke, das wird hoch angesetzt und dann niedriger geredet.

Aber wie soll ich denn das ganze finden? Ich meine, es gab schon eine Zeit, in der Putin sich mit Rußland der EU und der NATO annähern wollte und dummerweise immer ziemlich abgeblockt worden ist. Und er hat lange genug gesagt, das er die Ukraine gerne als eine Art neutrale Zone hätte. Hätte man sich vielleicht drauf einigen können. Die Ukrainer hätten dann aus Beziehungen zu beiden Seiten Vorteile ziehen können. Man hat auf unserer Seite Fehler gemacht. Aber gleichzeitig sehe ich mich seit Jahren mit Desinformations- und Lügenkampagnen konfrontiert, die so verworren und subtil sind, dass man sich nicht wundern braucht wenn man irgendwann auch nicht mehr verstanden wird. Und dass ich ein böser kulturloser Mensch ohne Werte sein soll, den man mit Atomschlägen mitbedrohen kann, weil irgendwelche anderen Leute nicht machen was man will, muss mich auch nicht unbedingt erbauen.

Wogegen ich gar nichts habe, ist eine Verbesserung des Katastrophen- und Heimatschutzes und die Einrichtung diverser Fallback-Lösungen für Infrastruktur, zB Strom- und Wasserversorgung. Angenommen, jemand bombardierte en passant, auf dem Weg zu größeren Porzellanschränken, die Stadt, in der ich lebe. Die Leute könnten nirgendwo hin, weil es keine Bunker/Schutzräume gibt.
Angenommen, es gibt ein Erdbeben und die Stadt stürzt ein. Es soll ja ein Klimawandel im Gange sein, der auch Naturkatastrophen mit sich bringen könnte. Es gibt keine umsetzbaren Pläne, wie man danach die Leute unterbringt und in größerem Maßstab das Retten, Bergen, Triage und Versorgung organisiert. Keinen großflächigen Plan B, wie man die Dinge geregelt bekommt wenn der Strom und die Computer ausfallen. Wenn irgendwas passiert, dann kann man vor lauter Moderne nicht mehr auf "analog" zurückschalten und weitermachen. Seit Jahrzehnten ist man bei uns wegen des Wohlstandes auf Großmanns- und Großmaulkurs und blendet dabei vollkommen aus, wie verwundbar das alles ist.

> Warum kann man seine Wahlentscheidung eigentlich nicht nachträglich anfechten oder widerrufen?

Und dann regiert die Regierung trotz nachträglicher Rücknahme weiter, oder wie stellst Du Dir das vor? 

>Ich glaube die Möglichkeit würden etliche Wähler sehr begrüßen.

Bei uns in Deutschland gibt es zB auf landespolitischer Ebene die Rechtsinstrumente der Volksinitiative, des Volksbegehrens, des Volksentscheids, des fakultativen Referendums/des Korrekturbegehrens.

Auf Bundesebene fällt mir grade nur Grundgesetz, Artikel 20, Satz 4 ein:

Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland Art 20 
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
(2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.
(3) Die Gesetzgebung ist an die verfassungsmäßige Ordnung, die vollziehende Gewalt und die Rechtsprechung sind an Gesetz und Recht gebunden.
(4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

Es ist also rein theoretisch schon möglich, bloß halt sehr aufwändig, weils für ein Volksbegehren viele Leute braucht, die die Dinge sehen wie Du.  Bei Grundgesetz, Artikel 20, Satz 4  müsstest Du überzeugend darlegen können, dass die von Dir Gewählten es unternehmen, die verfassungsmäßige Ordnung zu beseitigen und dass andere Abhilfe als Widerstand nicht möglich ist.

In der Praxis ist jeder Staatsapparat ein Machtapparat.

Ähm - kann es sein, dass Du meinen Beitrag komplett in den falschen Hals gekriegt hast?

Ich meinte nicht dich persönlich, Sky.
Ich meinte überhaupt nicht die Bevölkerung.
Ich meinte/meine die Regierungen, teilweise die Medien.

Gefällt mir

D
dickunddoof
27.02.22 um 19:31
In Antwort auf frozen0988

Beim Durchlesen des Liedtextes kamen mir die Tränen.

Für beide Seite, Ukraine und Russland, ist es schwierig, wenn Angehörige einen Sohn verlieren. 

Bei diesem Lied musste ich auch an unsere deutschen Politiker denken. Dabei kam mir die Idee, dass jeder /jede Verteidigungsminister *in und alle die im Bundestag für einen Auslandseinsatz stimmen, selbst in diesem Einsatz  für 2 Monate stationiert werden unter den Soldaten. 

So mancher Einsatz war aus meiner Sicht sinnlos (Stichwort Afghanistan) gewesen. 

Ukraine - Russland : Und auch hier denke ich, hätte Deutschland sich heraushalten müssen. Mit allem. EU und Deutschland stacheln das ganze nur noch weiter an mit ihren Sanktionen. Und ja, es wurde Putin zugesichert, dass es keine Nato - Osterweiterung gibt und dass die Ukraine doch in die Nato gekommen wäre, ist halt auch nicht nett von der EU. 
 

"Dabei kam mir die Idee, dass jeder /jede Verteidigungsminister *in und alle die im Bundestag für einen Auslandseinsatz stimmen, selbst in diesem Einsatz  für 2 Monate stationiert werden unter den Soldaten."

DAS denke ich mir auch immer!

Wer Kriegseinsätze so toll findet, oder auch schon "nur" Waffenlieferungen in alle Welt, inklusive Kriegs- und Krisengebiete, der soll gefälligst selbst ran, wenn die Waffen zum Einsatz kommen und tatsächlich damit gekämpft wird. 
Helm auf den Kopf, Knarre in die Hand und dann ab in die erste Reihe mit den ganzen Politikern und Kriegsgewinnlern.

Ich möchte wetten, dann gäbe es sehr sehr viel weniger Kriege. 

Gefällt mir

K
kyano_25663839
27.02.22 um 22:07
In Antwort auf dickunddoof

Gerade als Eilmeldung: Putin versetzt Atomstreitkräfte in Alarmbereitschaft.

Herzlichen Glückwunsch an uns alle.
Sollte das stimmen, sind wir dem dritten Weltkrieg wohl ein Stückchen näher gerückt.

Dazu fällt mir spontan das folgende Zitat von Albert Einstein ein:
"Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen."

Wenn das so weitergeht, könnte das gut hinkommen, dann haben "wir" uns nämlich alle gegenseitig mit Atomwaffen und dem sonstigen Scheiß plattgemacht. Und falls dann Menschen überlebt haben sollten, fangen die wohl  nochmal ganz von vorne an.

Ich verlange von niemandem, die Aussicht auf einen Atomschlag zu begrüßen.

Putin hat übrigens für alle Abschreckunsstreitkräfte Alarmbereitschaft angeordnet.
Das beinhaltet zwar auch die Atomstreitkräfte, aber der Fokus der Ankündigung lag nicht speziell auf Atombomben.
Von daher war die Ansage schon etwas dezenter verpackt als vielfach dargestellt.

Die Interpretation, Putin tue das, weil er sich in die Ecke gedrängt fühle, halte ich allerdings für gewagt.

Wir müssen bedenken, was in den letzten paar Tagen außerhalb der Ukraine gelaufen ist.

Ich drücke es mal euphemistisch aus:

Die NATO hat in den letzten paar Tagen ein paar Schmuckstücke aus ihren Schatullen genommen und an den Grenzen ausgestellt, um dem verständlichen Wunsch nach Sicherheitsgefühl (was etwas anderes ist als Sicherheit) in einigen NATO-Grenzländern nachzukommen.

Und Putin, in gewisser Weise ein Gentleman der alten Schule, hat diese Geste erwidert und das vergrößerte Sicherheitsgefühl nochmal vergrößert, indem er darauf aufmerksam gemacht hat, dass er auch Sachen im Schmuckkästchen hat. Vermutlich in der Hoffnung, dass wir zur Abwechslung mal Interesse zeigen.

Im Prinzip ein zu erwartender Schritt, den ich nicht sonderlich überraschend finde.

Wenn Putin wirklich unbedingt den innigen Herzenswunsch hätte, auf den Knopf zu drücken, würde er für die NATO die Vorwarnzeit und die Zeit für Gegen-/Vergeltungsmaßnahmen klein halten indem er es nicht vorher an die große Glocke hängen würde.

Andererseits wäre das bei seinen -Hyperschall-Gleitflugkörpern und den die aus 10000 Kilometern Entfernung unter Wasser abgefeuert und von der NATO zur Zeit nicht detektiert werden können und beim Einschlag an einer Küste einen 500 Meter hogen Tsunami erzeugen können, vermutlich egal.

Dass jemand auf den Knopf drückt, konnte und kann sowieso, auch schon vor der offiziellen Alarmbereitschaft,  jederzeit passieren.  Zumindest glaube ich nicht, dass vor dieser Ankündigung das gesamte Atomwaffenarsenal Russlands in nicht einsatzbereite Baugruppen zerlegt in Schaumstoff-gepolsterten Kistchen eingemottet war.

Ein Teil des Kalküls ist wohl, dass die Angst des Volkes Druck auf unsere Führungen erzeugen soll.

Was mir in diesem Zusammenhang Sorgen macht:

Man sagt ja immer: "Never change a running system."  Die meisten Probleme treten auf wenn man an einem System Änderungen vornimmt oder von üblichen Routinen abweicht. Wenn man zB den Schieber für die Haupt-Wasserleitung, der jahrelang nicht betätigt wurde, zudreht, um das Wasser im Haus abzustellen, und ihn später wieder aufdreht, ist er plötzlich undicht und es tropft.
Wenn ich richtig informiert bin, ist seinerzeit der Unfall in Tschernobyl passiert, weil bei einem Routine-Experiment von der Routine abgewichen wurde. Solche Sachen halt.
Wenn man an Atombomben herumspielt, zB weil man sie medienwirksam in der Gegend herumfährt, oder irgendwie den Zustand ändert, zB weil man von "Off" auf "Standby" umschaltet, kann es dabei vielleicht auch zu Unfällen/Problemen kommen.

Von daher wäre es mir sehr recht wenn alle Beteiligten sich schnell wieder einkriegen und zu üblichen Routinen zurückkehren würden.

Gefällt mir