Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Über den pöhsen Donald Trump und die mediale Wahrheit der Eliten an ihr Volk

Über den pöhsen Donald Trump und die mediale Wahrheit der Eliten an ihr Volk

12. Februar 2017 um 17:54

Die Autorin, die unten stehende Beobachtungen veröffentlichte, war in folgenden Tätigkeitsfeldern aktiv:

Gabriele Kirchwagner hat Publizistik und Japanologie studiert. In der Vergangenheit arbeitete sie für die Austria Presse Agentur (Außenpolitik) und den Bundespressedienst (Schwerpunkt EU-Beitritt). Sie sammelte zusätzlich Erfahrungen bei ihren zahlreichen Auslandsaufenthalten in Asien, Afrika und den USA. Ihre Schwerpunkte sind: Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Gastbeitrag von Gabriele Kirchwagner

Politisch korrekte Tugendwächter hassen US-Präsident Trump, weil er klar sagt, was er denkt - und es dann auch noch tut. Er ist fähig, seine Anliegen in kurzen, klaren Sätzen zu formulieren: Donald Trump ist das große Feindbild linker Tatsachenverwässerer.

Die Gutmedien schwingen jetzt die Sprachkeule gegen US-Präsident Donald Trump. Renommierte Forscher werden engagiert, um zu bestätigen, was ohnehin jeder hört: Trump spricht in kurzen Sätzen, mit einfachen und klaren Worten, die jeder versteht. Er wiederholt sich sogar. Und er nennt die Dinge beim Namen. Wie unkorrekt! Daher: Trump ist blöd und ungebildet. Die linken Schreiber hassen ihn dafür. Denn jemand, der verständlich sagt, was er meint, kommt gut an und braucht keine „Übersetzung“. Sie verlieren damit ihr Hauptgeschäft: die Deutung, Interpretation und Bewertung politischer Aussagen.

Neuerdings werden auch Dolmetscher bemüht, die bestätigen sollen, wie schwierig Trump zu übersetzen sei. So geschehen unlängst in einer Tageszeitung, die es seit 1848 gibt. Dort stellt man sich die Frage, warum Sätze des US-Präsidenten in anderen Sprachen vernünftiger als im Original klingen. Gut manipuliert!

Klare Worte sind wir nicht mehr gewohnt

Diese Frage ist nämlich zugleich eine Behauptung – die völlig falsch ist. Trumps Englisch ist so klar und verständlich, wie kaum zuvor bei einem anderen US-Politiker. Man versteht ihn auch mit einfachen Englischkenntnissen. Und weil Trump so gut 'rüberkommt, gibt man jetzt den Dolmetschern die Schuld. Sie glätten, verschönern, verzerren ideologisch und machen damit Politik.

Sprachpolizei will Trump nicht so übersetzen, wie er spricht

Trump ist übrigens nicht nur dumm, sondern auch „infantil“, heißt es dort. Weil er häufig Begriffe wie „great“, „tremendous“, „strong“ oder „tough“ verwendet. Andererseits stößt sich hierzulande niemand daran, wenn Erwachsene und Medien mit „ganz viel“ oder „ganz groß“ in Kindersprache verfallen. „Sehr“ wurde wohl vom Lehrplan gestrichen.

Es macht auch nichts, wenn Regierungschefs von „Türen mit Seitenteilen“ reden und den Begriff "Asylobergrenze" (in Österreich) über Nacht völlig neu deuten. Es ist auch egal, dass bei uns immer mehr TV- und Radiomoderatoren einen Sprachfehler haben. Man stelle sich nur vor, Trump hätte einen S-Fehler und lispelt seine Worte in die Kameras! Was wäre das für ein Gejohle!

(Anmerkung: Nur 2 – 3 Wochen, nachdem der damalige Kanzler Faymann den ungarischen Regierungschef Viktor Orban wüst mit Nazivergleich beschimpfte, weil Ungarn einen Grenzzaun errichtete, baute auch Österreich einen solchen – allein, Medien eierten peinlich etwas von „baulichen Maßnahmen“ und „Tür mit Seitenteilen“, damit niemand sie verstehen möge. Schriller kann man Moralheuchelei nicht verschämt leise hinaus brüllen! Wir lachten uns schief und griffen zu Medien, die Klartext brachten.)

Twittern dürfen Journalisten, aber nicht der US-Präsident!

Was der geschockten Medienschickeria überhaupt nicht in den korrekten Kram passt: Trump twittert! Jeder weiß – das geht nur in 140 Zeichen. Der ungebildete Trump schafft das spielerisch und macht Weltpolitik: in zwei Kurzsätzen - mit Bedeutung und Folgen. Das Dekret dazu liegt meist schon in der Schublade. Wenn er es dann rasch umsetzt, rauscht es wieder empört im Blätterwald.  

Ein Trump für Europa - Horrorszenario für das System

Schon immer mehr Menschen wünschen sich einen „Trump für Europa“.  Denn von solch direkter Rede und Aktion können wir nur träumen. Hier ist man schon überfordert, den Gesundheitszustand eines Regierungschefs korrekt darzustellen. Und was sonst noch täglich an heißer Luft aus den EU-, Regierungs- und Journalistenkanzleien zu uns strömt, interessiert keinen mehr – weil unwichtig, unverständlich und unglaubwürdig.

Deshalb hören die Menschen die Botschaft lieber im O-Ton. Den holen sie sich über die sozialen Medien. Die will man jetzt zensurieren. Denn zu viel Wahrheit verträgt das Volk nicht.
 
So weit die Aussage von Frau Kirchwagner. An der folgenden Diskussion beteilige ich mich nicht, da deren zu erwartende Art ihres Verlaufes für mich ungeeignet erscheint.

Einige Ergänzungen möchte ich noch anfügen:

Die Hüter von „Freiheit, Demokratie und Menschrechten“ haben nichts dagegen, wenn unter diesem Vorwand zahlreiche Länder in Kriege, Bürgerkriege, Armut und Massenflucht gebombt werden. Aber nein, sie taufen die Verbrechen in „humanitäre Hilfe“ um. Die Opfer dieser „Hilfe“ strömen nun zu uns.

Diese Hüter edel klingender Werte scheuen auch nicht davor zurück, Entscheidungen der Bevölkerung verhindern zu wollen, weil sie wissen, ihren Umerziehungsversuchen würde eine klare Absage erteilt. Das sagen sie uns freilich nicht so deutlich. Dahinter müssen wir schon durch eigenes Nachdenken kommen.

Sie sagen es vielmehr so, dass wir es nicht verstehen sollen: Wenn etwa die „direkte Demokratie“ in „plebeszitäre Demokratie“ umbenannt wird.
Der anständige Mauerer, der das Haus der elitären Selbstsanierer baut, wird damit insgeheim als Dummkopf gesehen, der „uns“ doch nicht versteht. Ebenso die brave Kassiererin, bei der die Manipulierer ihre gehobenen Ansprüche bezahlen.
 
Ein Statement ist irrrelevant, nicht eine Aussage unwichtig. Eliten scheinen zu wenig Humor zu haben, um zu bemerken, wie lächerlich sie sich mit solch hohlen Worthülsen machen. Ihr einziger Zweck ist, bombastischer zu klingen, als es ihrem Inhalt entspricht. Aufgeblasen, wie die Eliten selbst.

Macht ja nix, wenn sich Herr und Frau Normalo wenig vorstellen können unter „subsidiärem Bleiberecht“. Dafür werden sie nachsichtig milde belächelt „Sie verstehen es eben nicht“.

Etwa 1,2 Millionen Kulturfremde, die 2015 herein gewunken wurden, bejubelten die gleichen Berufsträumer als bestens ausgebildete Fachleute, einer Bereicherung für die heimische Wirtschaft.

Um den Prozentsatz von Analphabeten unter ihnen war es in den orwellschen Wahrheitsmedien auffallend stiller.

Macht ja nix, immer mehr Bürger informieren sich über alternative Medien, deren Aussagen oft mit jahrelanger Verzögerung von politisch korrekten Medien und noch viel später von der Politik übernommen werden. Macht ja nix, wenn es dann für eine Umkehr längst zu spät ist. Ist ja bloß unser Leben, das damit verspielt wird. Und dafür applaudieren wir ihnen noch.


 

Mehr lesen

12. Februar 2017 um 21:25

...oh ihr "blubbert" jetzt gemeinschaftlich? Im eigenen Thread?
Trump ging mehrfach pleite.
Quelle folgt noch.

Gefällt mir

12. Februar 2017 um 22:04

Mh, nun ja - als Frau habe ich wenig wirtschaftliche Weitsicht.
"Sonstiger Europäer"-im Prinzip bin ich sogar Halbamerikanerin, Geburtsrecht und so - aber ich habe mich nie so richtig mit "American Dream of Life" anfreunden können.
Warum?
Amerika hat einen Raubtierkapitalismus - soziale Ausbeute und schlechte bzw gar keine-gesetzliche Grundabsicherung.
Mir reichen schon die Postings meiner Verwandten auf fb - die Bush feiern und für das Waffenrecht sind, da bin ich halt anders.

Du bist dann auch für einen für einen Josef Ackermann? Der hat ja ein ähnliches Format - verspekuliert-dubiose Immobiliengeschäfte und zeigt nach Verurteilung keine Reue.

Trump konnte überhaupt erst so gross werden - da er einfach mal "reich" geboren wurde -durch seinen Vater.
Dieser Vater war an dubiosen Immobiliengeschäften beteiligt.
Er gehörte also und gehört immer noch (!) -einer Elite an, die ja von seinen Befürwortern immer kritisiert wird.
Um den kleinen Mann geht es schon lange nicht mehr - ausser vielleicht als Arbeitskraft.

LG

2 LikesGefällt mir

12. Februar 2017 um 22:15

"für einen wie Josef Ackermann", sollte dastehen....denke zu schnell

Gefällt mir

16. Februar 2017 um 17:16
In Antwort auf kriemhild3

Mh, nun ja - als Frau habe ich wenig wirtschaftliche Weitsicht.
"Sonstiger Europäer"-im Prinzip bin ich sogar Halbamerikanerin, Geburtsrecht und so - aber ich habe mich nie so richtig mit "American Dream of Life" anfreunden können.
Warum?
Amerika hat einen Raubtierkapitalismus - soziale Ausbeute und schlechte bzw gar keine-gesetzliche Grundabsicherung.
Mir reichen schon die Postings meiner Verwandten auf fb - die Bush feiern und für das Waffenrecht sind, da bin ich halt anders.

Du bist dann auch für einen für einen Josef Ackermann? Der hat ja ein ähnliches Format - verspekuliert-dubiose Immobiliengeschäfte und zeigt nach Verurteilung keine Reue.

Trump konnte überhaupt erst so gross werden - da er einfach mal "reich" geboren wurde -durch seinen Vater.
Dieser Vater war an dubiosen Immobiliengeschäften beteiligt.
Er gehörte also und gehört immer noch (!) -einer Elite an, die ja von seinen Befürwortern immer kritisiert wird.
Um den kleinen Mann geht es schon lange nicht mehr - ausser vielleicht als Arbeitskraft.

LG

Ist ja alles gut und schoen, mir gefaellt er auch nicht, aber um eines kommen wir nicht drumherum: Er ist demokratisch gewaehlt worden. Wir koennen halt Demokratie nicht nur feiern, wenn sie uns in den Kram passt. Wenn die Mehrheit der Amis den will, solln sie ihn doch haben.

3 LikesGefällt mir

16. Februar 2017 um 20:17

fascino9: ????

Gefällt mir

16. Februar 2017 um 20:58

Was du alles aus zwei Zeilen rausliest grenzt schon an Hellseherei. Von wegen nicht kritisieren duerfen und so - habe nix dergleichen geschrieben.
Gegenfrage: Wer hat denn die Wahlmaenner rausgesucht?
Wenn nur so wenig Amis den Arsch zur Wahl hochkriegen sind sie selber Schuld. Jedenfalls hat sie keiner angegekettet, damit sie nicht zur Wahl gehen koennen.
zu Punkt 2: Schlammschlachten vor der Wahl - sind fast ueberall an der Tagesordnung - ist nichts typisch Amerikanisches, sie sind nicht fair, da gebe ich dir Recht - aber was hat das mit undemokratisch zu tun?
 

4 LikesGefällt mir

17. Februar 2017 um 15:06

Also Anouschka-irgendwie geht das nicht für mich zusammen.
Den Erdogan findest Du doof und grössenwahnsinnig?

Der ist doch genauso wie Trump!
Ihr seid völlig verblendet von sputniknews und trägt die Proganda in die Welt und merkt es noch nicht mal.
Das wird langsam gefährlich, ehrlich-es muss jetzt mal einen Aufstand der Anständigen geben!
Auch in diesem Forum!

Wir liberalen und demokratischen Menschen sollten nicht mehr "wegsehen" oder "übersehen", nur aus Angst vor blinden Hass und Häme.
Genau das ist der Plan.

Ich verstehe auch gar nicht, was Euch so reizt-immer wieder die gleichen Plattitüden zu spielen.
"Trump Bashing" bliblablubb-wie oft kam das jetzt vor?
Immer wieder neue Threads erstellen-merkt ihr nicht, das ihr langsam auf Granit beisst?

Gefällt mir

17. Februar 2017 um 15:20
In Antwort auf kriemhild3

Also Anouschka-irgendwie geht das nicht für mich zusammen.
Den Erdogan findest Du doof und grössenwahnsinnig?

Der ist doch genauso wie Trump!
Ihr seid völlig verblendet von sputniknews und trägt die Proganda in die Welt und merkt es noch nicht mal.
Das wird langsam gefährlich, ehrlich-es muss jetzt mal einen Aufstand der Anständigen geben!
Auch in diesem Forum!

Wir liberalen und demokratischen Menschen sollten nicht mehr "wegsehen" oder "übersehen", nur aus Angst vor blinden Hass und Häme.
Genau das ist der Plan.

Ich verstehe auch gar nicht, was Euch so reizt-immer wieder die gleichen Plattitüden zu spielen.
"Trump Bashing" bliblablubb-wie oft kam das jetzt vor?
Immer wieder neue Threads erstellen-merkt ihr nicht, das ihr langsam auf Granit beisst?

Es geht doch nicht ums Wegsehen.
Aber wenn ich sowas lese wie oben "es gibt einen neuen Polkitikertypus" - also nur, weil der nicht diplomatisch luegt, wie die anderen, sondern offen, ist das fuer mich kein neuer Typus.
Obama hat mit freundlichem Laecheln und idplomatischen Reden im Nahen Osten das Chaos hinterlassen und war in dieser Hinsicht nicht besser, als sein Vorgaenger - der das eben pseudo-offen (hinsichtlich der ganzen bin Laden Geschichte etc) gemacht hat.

Und vielleicht braucht die Welt ja grade das - jemanden, der offen luegt, damit wir endlich den Arsch hochkriegen und auch richtig Wut bekommen.

Gefällt mir

17. Februar 2017 um 17:16

Tut mir leid, aber diese Schwarz-Weiss-Seherei macht mich krank.

Obama und gegen den Krieg! Klar hat er das gesagt (Stichwort luegen). Aber vornherum Truppen abziehen und hintenherum tonnenweise Waffen liefern, um erstmal mit weisser Weste dazustehen, kann ich auch. Danach hat er es sich auch nicht nehmen lassen, in Syrien einzumarschieren - erzaehl mir bloss nichts von wegen Obama war gegen den Krieg!

Ich verstehe schon, dass du nicht meinst, Obama haette alles gut gemacht, aber jetzt den Trump so zu verteufeln finde ich Unsinn.

Leider glaube ich, dass, wenn zur deutschen Wahl einer antraete der Deutschland mal wieder einmauern will, der ziemlich gute Chancen haette, zu gewinnen. In Deutschland wird doch einfach viel wegen political correctness nur hinter vorgehaltner Hand gesagt. Ob das nun besser ist, als offen zu Luegen....ich weiss nicht.

1 LikesGefällt mir

17. Februar 2017 um 17:23

Völlig richtig.
Den Leuten dermassen Verantwortung abzusprechen, finde ich sowieso nicht gut. Leider passiert das (hier im Forum zumindest) auf vielen Ebenen (der ist krank, kann nichts dafür, wenn er gewalttätig wird; die armen Wähler wurden ja sooo beschissen und deshalb haben sie den "falschen" gewählt)  - und es trampelt sich ja so schön auf einem Sündenbock herum - da muss man dann nicht auf sich selber sehen.

Zum Wahlkampf: Kann ich nur die Briefe in die chinesische Vergangenheit von Rosendorfer empfehlen. Da ist das System sehr gut beschrieben.

1 LikesGefällt mir

17. Februar 2017 um 17:23

Völlig richtig.
Den Leuten dermassen Verantwortung abzusprechen, finde ich sowieso nicht gut. Leider passiert das (hier im Forum zumindest) auf vielen Ebenen (der ist krank, kann nichts dafür, wenn er gewalttätig wird; die armen Wähler wurden ja sooo beschissen und deshalb haben sie den "falschen" gewählt)  - und es trampelt sich ja so schön auf einem Sündenbock herum - da muss man dann nicht auf sich selber sehen.

Zum Wahlkampf: Kann ich nur die Briefe in die chinesische Vergangenheit von Rosendorfer empfehlen. Da ist das System sehr gut beschrieben.

Gefällt mir

17. Februar 2017 um 17:46

Wenn er es selber glaubt, wärs schlimm. Ich bin mir über ihn noch nicht so ganz im Klaren, ob er sich nur dumm stellt oder das wirklich ist.....

Gefällt mir

17. Februar 2017 um 18:10

Ich denke, es könnte auch einfach freche Kaltschnäuzigkeit sein. Mit der ist er ja bei den Wahlen gut gefahren.
Du findest ihn ja nur dumm, weil du dich informierst und es besser weisst.  Die meisten machen das aber nicht. Da fällt dann die Dummheit nicht so auf.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

  • Sind Medien ein Spiegel der Gesellschaft?

    17. Februar 2017 um 20:48

Beliebte Diskussionen

Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Hydro Boost

Teilen

Das könnte dir auch gefallen