Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Türkin mit unehelichem kind

Türkin mit unehelichem kind

13. November 2007 um 10:37

Hallo!

ich bräuchte mal dringend hilfe! hoffe ich bin hier richtig...

also folgende situation in kurzfassung: türkin (über 30) hat ein verhältnis mit einem verheirateten deutschen mann. sie wird schwanger und bekommt das kind. sie verlangt von dem mann seinen nachnamen mit der begründung, daß sie dann falls sie wieder in die türkei zurückgehen will, sagen kann sie wäre verheiratet gewesen. sollte sie den namen nicht bekommen, steckt sie abgeblich in massiven schwierigkeiten.

ich kenne mich überhaupt nicht mit "türkischen" sitten und gebräuchen aus und wäre euch wahnsinnig dankbar, wenn ihr mir sagen könntet ob es für eine türkin wirlich so ein problem wäre mit einem unehelichen kind in die heimat zurückzukehren.

vielen dank!

Mehr lesen

13. November 2007 um 11:23

Ich kann dir da auch nicht
weiterhelfen, bin keine türkin. doch bulmenfee hat recht im islam sind uneheliche kinder verboten.
jetzt ist die frage, ob ihre familie regiös ist, wenn ja, ist es schwer zurückzugehen, wenn nicht, dann muss man schauen, wie schlimm die das dann sehen. frag sie am besten selbst, sie muss ihre familie ja am besten einschätzen können.
ist ihre familie konservativ, dann wird sie probleme haben, egal muslimisch, christlich oder nicht-religiös.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. November 2007 um 11:49

Danke für eure antworten!
ich hoffe sehr, daß sich ein paar türkische frauen melden, die sich da gut auskennen!

trotzdem lieb von euch zu schreiben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. November 2007 um 12:16

...
Also, was die türkische Tradition angeht- dazu kann ich wenig sagen, ich bin keine Türkin. Was ich bisher mitbekommen habe, so gilt das als Schande für die Familie und man kann verstoßen werden, etc. Sünde ist es aus islamischer Sicht in jedem Fall, denn ein uneheliches Kind, unehelicher Geschlechtsverkehr ist eine große Sünde, und eine Frau darf ohnehin keine Ehe mit einem kafir eingehen...
So, dann zur islamischen Sicht: Es ist haram, den Namen des Mannes anzunehmen, die Frau muss auch wenn sie verheiratet ist, ihren Namen behalten- das steht so im Qur'an. Keine Ahnung, inwiefern sich Türken im Allgemeinen daran halten.
Desweiteren habe ich vor kurzem eine Fatua gelesen (tut mir leid- ich finde sie gerade nicht wieder): Die Gelehrten sagen, sollte es wirklich zu einem unehelichen Kind kommen, darf das Kind unter keinen Umständen den Nachnamen des Ehebrechers tragen, sondern MUSS den Namen der Mutter haben.

LG
Faizah

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. November 2007 um 12:37

Oh
entschuldige bitte, wenn dir das wieder deine Ruhe nimmt, aber ich dachte halt Türken seien Muslime. Dann sollten sie vielleicht auch ihre Religion ein wenig besser kennen...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. November 2007 um 14:55

Seit wann...
... gibt es "UNEHRLICHE" Neugeborene?

Zu "leugnen" fangen's ja meistens erst mit ihrer ersten Religionsstunde an angespornt durch die Eltern... "Wennst deinem Papi dagegen redest, kommst garantiert net in den Himmel..." usw. usf.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. November 2007 um 19:29

Hm
meine Mutter hat auch den Namen meines Vater und ich hab den Namen meines Mannes. Ich würd es nicht als Haram bezeichnen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. November 2007 um 21:19

" Dann gib ihn ihr doch "
Wo liegt das Problem?

Sie verlangt ... also weis sie doch bescheid!

Warum soll sie den Namen nicht bekommen?

*grins* Mit einer Schwangerschaft muß man schon rechnen bei einem Verhältnis.

So gesehen, steht ihr dieser Wunsch doch zu, oder nicht?

Schöne Grüße
Eva

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. November 2007 um 21:43

Hallo ihr,
ich glaub ich hab mich da etwas vage ausgedrückt, aber wie ihr euch ja vielleicht schon zusammengereimt habt, bin ich die ehefrau. aber das ist im moment wirklich unwichtig. für mich geht es viel mehr um das baby.

selbstverständlich gibt mein mann dem kind seinen nachnamen, wenn es für das kind und die mutter dann in der türkei leichter ist.

ich kann das nur einfach nicht so ganz verstehen, denn wenn ich nicht verheiratet wäre und bekäme ein kind, dann wäre es für mich ganz klar, daß mein kind auch meinen namen trägt und nicht den von einem mann, mit dem ich nur eine kurze affaire hatte.

ok ok wahrscheinlich liegt das wirklich an der religion oder gebräuchen oder was weiß ich was, aber ich würde wollen, daß mein kind so heißt wie ich - basta.

hab gehofft, ihr könnt ihren wunsch bzw. die gründe bestätigen, damit ich mich nicht ständig frage ob sie was anders vorhat.

trotzdem vielen dank für eure antworten!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2007 um 8:55
In Antwort auf keeley_12334106

Hallo ihr,
ich glaub ich hab mich da etwas vage ausgedrückt, aber wie ihr euch ja vielleicht schon zusammengereimt habt, bin ich die ehefrau. aber das ist im moment wirklich unwichtig. für mich geht es viel mehr um das baby.

selbstverständlich gibt mein mann dem kind seinen nachnamen, wenn es für das kind und die mutter dann in der türkei leichter ist.

ich kann das nur einfach nicht so ganz verstehen, denn wenn ich nicht verheiratet wäre und bekäme ein kind, dann wäre es für mich ganz klar, daß mein kind auch meinen namen trägt und nicht den von einem mann, mit dem ich nur eine kurze affaire hatte.

ok ok wahrscheinlich liegt das wirklich an der religion oder gebräuchen oder was weiß ich was, aber ich würde wollen, daß mein kind so heißt wie ich - basta.

hab gehofft, ihr könnt ihren wunsch bzw. die gründe bestätigen, damit ich mich nicht ständig frage ob sie was anders vorhat.

trotzdem vielen dank für eure antworten!

Das hat nicht mit
türkisch-sein zu tun.

auch nichttürken oder nichtmuslime wollen keine unehelichen kinder, also besser gesagt kind von einem mann mit dem eine kurze affaire stattgefunden hat.
ich weiss noch in der 4. klasse war ein junger der genau aus diesem grund ausgehänselt wurde.. seine mutter war wie eine dorfmatratze und viele fragten ihn, wer nun sein vater sei! sowas möchte niemand erleben!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2007 um 10:29
In Antwort auf eeva_12348457

Das hat nicht mit
türkisch-sein zu tun.

auch nichttürken oder nichtmuslime wollen keine unehelichen kinder, also besser gesagt kind von einem mann mit dem eine kurze affaire stattgefunden hat.
ich weiss noch in der 4. klasse war ein junger der genau aus diesem grund ausgehänselt wurde.. seine mutter war wie eine dorfmatratze und viele fragten ihn, wer nun sein vater sei! sowas möchte niemand erleben!

Kann verstehen...
was du meinst, aber sie wollte ganz bewußt das kind. aber darum geht es nicht und ich kann sie sogar verstehen, sie ist weit über 30 und das der wunsch nach einem kind da sehr groß ist, ist für mich völlig verständlich. ich möchte hier auch in keinster weise irgendeine türisch oder deutsch diskussion anfangen. für mich sind in dieser beziehnung alle frauen dieser welt gleich.

mir geht es um folgendes: sie wurde ganz bewußt schwanger. das ist eine tatsache, die sie mir ja auch bestätigt hat. vielleicht hat sie auch gehofft dadurch meinen mann ganz für sich zu gewinnen. Soll heißen sie hat sich völlig eigenständig dafür entschieden alleinerziehend zu sein. Auch da bin ich der meinung, daß wir in einer zeit leben, in der es völlig ok ist, so eine entscheidung für sich zu treffen.

ich bekomm es einfach nur nicht in meinen kopf rein, warum sie vorsätzlich und bewußt diese entscheidung getroffen hat und jetzt plötzlich merkt upps das könnte mich in schwierigkeiten bringen. darum bat ich euch um eure hilfe, da ich niemanden habe, der mir sonst darüber auskunft geben könnte wie es frauen in dieser situation in der türkei normalerweise geht.

trotzdem nochmal danke, daß ihr versucht zu helfen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2007 um 10:40

Warum sollte sie den Namen...
... des Mannes annehmen können und wollen?

Ich denk mir, dass er seinen Namen schon einmal vergeben hat, nämlich an dich und da wird sie dann äußerst wenig Anspruch haben, außer er adoptiert sie.
Will sie den Nachnamen für das Kind?

Und was bitte nutzt ihr der Name, sie könnte rein theoretisch ja auch behaupten sie hätte nach der Scheidung wieder ihren ursprünglichen Namen angenommen.

Die wichtigste Frage ist jedoch... mich wundert es sehr wie du mit der Situation umgehst... warum lässt du deinen mit dir verheirateten Mann die Suppe nicht selbst auslöffeln??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2007 um 11:35
In Antwort auf keeley_12334106

Kann verstehen...
was du meinst, aber sie wollte ganz bewußt das kind. aber darum geht es nicht und ich kann sie sogar verstehen, sie ist weit über 30 und das der wunsch nach einem kind da sehr groß ist, ist für mich völlig verständlich. ich möchte hier auch in keinster weise irgendeine türisch oder deutsch diskussion anfangen. für mich sind in dieser beziehnung alle frauen dieser welt gleich.

mir geht es um folgendes: sie wurde ganz bewußt schwanger. das ist eine tatsache, die sie mir ja auch bestätigt hat. vielleicht hat sie auch gehofft dadurch meinen mann ganz für sich zu gewinnen. Soll heißen sie hat sich völlig eigenständig dafür entschieden alleinerziehend zu sein. Auch da bin ich der meinung, daß wir in einer zeit leben, in der es völlig ok ist, so eine entscheidung für sich zu treffen.

ich bekomm es einfach nur nicht in meinen kopf rein, warum sie vorsätzlich und bewußt diese entscheidung getroffen hat und jetzt plötzlich merkt upps das könnte mich in schwierigkeiten bringen. darum bat ich euch um eure hilfe, da ich niemanden habe, der mir sonst darüber auskunft geben könnte wie es frauen in dieser situation in der türkei normalerweise geht.

trotzdem nochmal danke, daß ihr versucht zu helfen.

Hallo housewife
Also mal ganz ehrlich, wenn sie wirklich so große Angst hätte, dass sie Probleme bekommt, hätte sie sich gewiss von anfang an nicht auf diese sache eingelassen. Außerdemm hat sie so den Anschein als wäre sie ein selbständiger Mensch, also so auf eigenen Beinen und so. Kommt mir echt komisch vor. Warum sollte sie denn dann noch Angst vor ihren Verwandten haben. Also ich bin auch türkischer Herkunft (ich bezeichne mich lieber als Deutsche) und kenne ähnliche Ereignisse. Die, die wirklich noch richtig Angst vor Reaktionen auf ein uneheliches Kind haben, sind sehr junge Frauen, die noch total von ihren Eltern abhängig sind, sowie geistig als auch finanziell.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2007 um 13:21
In Antwort auf dixie_12329643

Warum sollte sie den Namen...
... des Mannes annehmen können und wollen?

Ich denk mir, dass er seinen Namen schon einmal vergeben hat, nämlich an dich und da wird sie dann äußerst wenig Anspruch haben, außer er adoptiert sie.
Will sie den Nachnamen für das Kind?

Und was bitte nutzt ihr der Name, sie könnte rein theoretisch ja auch behaupten sie hätte nach der Scheidung wieder ihren ursprünglichen Namen angenommen.

Die wichtigste Frage ist jedoch... mich wundert es sehr wie du mit der Situation umgehst... warum lässt du deinen mit dir verheirateten Mann die Suppe nicht selbst auslöffeln??

Hallo!
es ist nicht so, daß mich diese ganze situation kalt läßt, ganz im gegenteil. aber da ich mich nunmal dazu entschlossen habe, bei meinem mann zu bleiben, muß ich mich irgendwie damit auseinandersetzen.

wenn es eine affaire ohne folgen gewesen wäre, dann könnte man das alles irgendwie abhacken, aber das ist nunmal nicht der fall. es gibt jetzt da ein baby. und dieses kind ist nunmal ein teil von meinem mann - also vielleicht irgendwann mal ein bestandteil meiner familie.

und ja, sie will den namen für das kind. sie behauptet, daß sie dann in der türkei erzählen könnte, daß sie in deutschland verheiratet gewesen war. laut ihrer aussage ist es völlig normal, daß die frau nicht den namen des mannes hat, es aber sehr wichtig wäre, daß das kind so heißt wie der vater.

ach und übrigens... die suppe laß ich ihn schon selbst auslöffeln, daß ich mir so viele gedanken mache, weiß er nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2007 um 13:35
In Antwort auf keeley_12334106

Hallo!
es ist nicht so, daß mich diese ganze situation kalt läßt, ganz im gegenteil. aber da ich mich nunmal dazu entschlossen habe, bei meinem mann zu bleiben, muß ich mich irgendwie damit auseinandersetzen.

wenn es eine affaire ohne folgen gewesen wäre, dann könnte man das alles irgendwie abhacken, aber das ist nunmal nicht der fall. es gibt jetzt da ein baby. und dieses kind ist nunmal ein teil von meinem mann - also vielleicht irgendwann mal ein bestandteil meiner familie.

und ja, sie will den namen für das kind. sie behauptet, daß sie dann in der türkei erzählen könnte, daß sie in deutschland verheiratet gewesen war. laut ihrer aussage ist es völlig normal, daß die frau nicht den namen des mannes hat, es aber sehr wichtig wäre, daß das kind so heißt wie der vater.

ach und übrigens... die suppe laß ich ihn schon selbst auslöffeln, daß ich mir so viele gedanken mache, weiß er nicht

Hallo!
Das hab ich mir gedacht, dass dich das Ganze nicht kalt lässt... wäre auch traurig.

Im wievielten Monat ist sie? Warum will sie unbedingt in die Türkei zurück?

Es kommt nun ganz darauf an inwieweit du (ihr) entgegenkommend sein wollt. Erzwingen kann sie rein gar nichts.
Ein Teil deiner Familie? Wenn sie in die Türkei zurück geht wie will dann das Kind ein Teil deiner Familie sein?

Aber wenn du dich entschlossen hast nach dieser Aktion bei deinem Mann zu bleiben, warum hast du dann (im Vergleich) mit dieser Formalität ein Problem?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2007 um 15:01
In Antwort auf dixie_12329643

Hallo!
Das hab ich mir gedacht, dass dich das Ganze nicht kalt lässt... wäre auch traurig.

Im wievielten Monat ist sie? Warum will sie unbedingt in die Türkei zurück?

Es kommt nun ganz darauf an inwieweit du (ihr) entgegenkommend sein wollt. Erzwingen kann sie rein gar nichts.
Ein Teil deiner Familie? Wenn sie in die Türkei zurück geht wie will dann das Kind ein Teil deiner Familie sein?

Aber wenn du dich entschlossen hast nach dieser Aktion bei deinem Mann zu bleiben, warum hast du dann (im Vergleich) mit dieser Formalität ein Problem?

Hallo elbengel
ich kann dir nicht mal genau sagen, ob sie in die türkei zurück geht oder nicht. sie meinte, sie würde gehen, da sie ja hier nichts mehr hält. allerdings glaube ich ihr das ganze nicht, vielleicht bin ich ein böser mensch, aber durch das kind hat sie ja jetzt die unbeschränkte aufenthaltsgenehmigung und ich denke sie wird bleiben.

mit der formalität an sich hab ich (ok ok ok fast) kein problem. mir geht es hier definitiv nur um die tatsache, daß ich mit den von ihr angedeuteten schwierigkeiten nichts anfangen kann und darum hier nachfragen wollte welche das sein könnten und ob sie ehrlich zu uns ist.



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2007 um 15:06
In Antwort auf keeley_12334106

Hallo elbengel
ich kann dir nicht mal genau sagen, ob sie in die türkei zurück geht oder nicht. sie meinte, sie würde gehen, da sie ja hier nichts mehr hält. allerdings glaube ich ihr das ganze nicht, vielleicht bin ich ein böser mensch, aber durch das kind hat sie ja jetzt die unbeschränkte aufenthaltsgenehmigung und ich denke sie wird bleiben.

mit der formalität an sich hab ich (ok ok ok fast) kein problem. mir geht es hier definitiv nur um die tatsache, daß ich mit den von ihr angedeuteten schwierigkeiten nichts anfangen kann und darum hier nachfragen wollte welche das sein könnten und ob sie ehrlich zu uns ist.



Vergessen...
... oh hirn....

das baby ist schon fast zwei monate alt und mein mann hat ihr auch schon vor wochen seinen namen gegeben. ich hielt diese tatsachen hier in diesem forum nur für unnötig. mir gehts nicht darum, daß das kind den namen bekommt, sondern ich will verstehen, warum sie das so wichtig fand!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2007 um 15:15
In Antwort auf keeley_12334106

Hallo elbengel
ich kann dir nicht mal genau sagen, ob sie in die türkei zurück geht oder nicht. sie meinte, sie würde gehen, da sie ja hier nichts mehr hält. allerdings glaube ich ihr das ganze nicht, vielleicht bin ich ein böser mensch, aber durch das kind hat sie ja jetzt die unbeschränkte aufenthaltsgenehmigung und ich denke sie wird bleiben.

mit der formalität an sich hab ich (ok ok ok fast) kein problem. mir geht es hier definitiv nur um die tatsache, daß ich mit den von ihr angedeuteten schwierigkeiten nichts anfangen kann und darum hier nachfragen wollte welche das sein könnten und ob sie ehrlich zu uns ist.



Naja...
... so wie es aussieht ist die Dame äußerst berechnent.

Und... wenn die Schwierigkeiten in der Türkei so groß wären, dann hätte sie sich sicher nicht von einem verheirateten, deutschen Mann schwängern lassen.

Was heißt DU wärst ein böser Mensch? Hallo? Du bist betrogen worden und machst dir noch zusätzlich Gedanken darüber was das Beste wäre?
Oje, unter den Umständen dürftest du mich dann als Bestie bezeichnen

Anyway, ihr werdet in Deutschland doch so etwas wie einen "Gerichtstag" haben (solltest du nicht Rechtschutzversichert sein). Unbedingt erkundigen wie die rechtliche Lage aussieht!! Was für Vorteile und vor allem was für Nachteile dir (euch) aus dieser Sache erwachsen könnten.
Vorher würde ich ihr absolut keine Zugeständnisse machen.

Warum kümmerst du dich bitte um IHRE Schwierigkeiten? Die Konsequenzen hätte sie sich noch bevor er in ihr drinnen war überlegen müssen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2007 um 15:17
In Antwort auf keeley_12334106

Vergessen...
... oh hirn....

das baby ist schon fast zwei monate alt und mein mann hat ihr auch schon vor wochen seinen namen gegeben. ich hielt diese tatsachen hier in diesem forum nur für unnötig. mir gehts nicht darum, daß das kind den namen bekommt, sondern ich will verstehen, warum sie das so wichtig fand!

Naja...
... jetzt bleibt eh nur mehr abzuwarten was noch an Überraschungen auf euch zukommen werden.

Ich hoffe nur für dich, dass keiner irgendwann vor der Tür steht und seine Schwester "rächen" will

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2007 um 15:27
In Antwort auf dixie_12329643

Naja...
... so wie es aussieht ist die Dame äußerst berechnent.

Und... wenn die Schwierigkeiten in der Türkei so groß wären, dann hätte sie sich sicher nicht von einem verheirateten, deutschen Mann schwängern lassen.

Was heißt DU wärst ein böser Mensch? Hallo? Du bist betrogen worden und machst dir noch zusätzlich Gedanken darüber was das Beste wäre?
Oje, unter den Umständen dürftest du mich dann als Bestie bezeichnen

Anyway, ihr werdet in Deutschland doch so etwas wie einen "Gerichtstag" haben (solltest du nicht Rechtschutzversichert sein). Unbedingt erkundigen wie die rechtliche Lage aussieht!! Was für Vorteile und vor allem was für Nachteile dir (euch) aus dieser Sache erwachsen könnten.
Vorher würde ich ihr absolut keine Zugeständnisse machen.

Warum kümmerst du dich bitte um IHRE Schwierigkeiten? Die Konsequenzen hätte sie sich noch bevor er in ihr drinnen war überlegen müssen.

Hi du kleine bestie,
hier die schonungslose wahrheit!

ich kümmere mich um ihre schwierigkeiten, weil ich sie aus meinem leben los haben will. und ja, ich wünsche mir nichts sehnlicher als das sie wieder zu ihrer familie in die türkei geht. über die rechtliche lage haben wir uns natürlich vorher informiert. nachteile entstehen uns gar keine. eher ihr, da sie sollte sie jemals heiraten und ihr künftiger mann möchte dem kind seinen namen geben wollen, braucht sie die einverständniserklärung meines mannes. aber da ich nicht davon ausgehe, daß das jemals passiert (.... ohne kommentar) kann ihr das also egal sein.

HALT, sollte mir jetzt irgendjemand was vorwerfen wollen: es ist mir egal, welcher staatsangehörigkeit sie angehört. sie will gehen und ich hoffe (aus verständlichen gründen) das sie es auch tut, egal wohin.

aber du hast recht, sie ist definitiv alt genug und hat wissen müssen was sie tut. ich habe auch in keinster weise mitleid mit ihr.

und ja, sie ist berechnend, sie war die liebe arme... dann hatte sie den namen und noch am selben tag stand sie beim anwalt wegen unterhalt und erbfolge. aber da soll sie sich mal warm anziehen (ui ui ui ein teufel steckt in mir)




Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2007 um 15:29
In Antwort auf dixie_12329643

Naja...
... jetzt bleibt eh nur mehr abzuwarten was noch an Überraschungen auf euch zukommen werden.

Ich hoffe nur für dich, dass keiner irgendwann vor der Tür steht und seine Schwester "rächen" will

Lach nicht,
aber daran hab ich auch schon gedacht... die ersten paar tage hab ich ständig kontrolliert ob die tür zugeschlossen ist und und und

aber ich denke das sind vorurteile. außerdem hat sie keine brüder ! JUHUUUUU glück gehabt!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2007 um 15:44
In Antwort auf keeley_12334106

Hi du kleine bestie,
hier die schonungslose wahrheit!

ich kümmere mich um ihre schwierigkeiten, weil ich sie aus meinem leben los haben will. und ja, ich wünsche mir nichts sehnlicher als das sie wieder zu ihrer familie in die türkei geht. über die rechtliche lage haben wir uns natürlich vorher informiert. nachteile entstehen uns gar keine. eher ihr, da sie sollte sie jemals heiraten und ihr künftiger mann möchte dem kind seinen namen geben wollen, braucht sie die einverständniserklärung meines mannes. aber da ich nicht davon ausgehe, daß das jemals passiert (.... ohne kommentar) kann ihr das also egal sein.

HALT, sollte mir jetzt irgendjemand was vorwerfen wollen: es ist mir egal, welcher staatsangehörigkeit sie angehört. sie will gehen und ich hoffe (aus verständlichen gründen) das sie es auch tut, egal wohin.

aber du hast recht, sie ist definitiv alt genug und hat wissen müssen was sie tut. ich habe auch in keinster weise mitleid mit ihr.

und ja, sie ist berechnend, sie war die liebe arme... dann hatte sie den namen und noch am selben tag stand sie beim anwalt wegen unterhalt und erbfolge. aber da soll sie sich mal warm anziehen (ui ui ui ein teufel steckt in mir)




Hallo kleines Teufelchen...
... nun gut, man sollte eine betrogene Ehefrau NIEMALS unterschätzen .

DAS dachte ich mir... Moneten, das war sicher auch einer der Gründe... nun gut, mit Unterhalt (für sie nehm ich einmal an) wird sie sich schwer tun, mit der Erbfolge nicht (dazu braucht das Kind nicht einmal den Namen).

... ja, ich dachte mir schon, dass du sicher nicht aus reiner Nächstenliebe nachfragst.

Meine Meinung:
Sie hörte ihre biologische Uhr ticken und zwar so laut, dass es ihren Verstand ausgeschaltet hat und dachte nur... wo bekomme ich einen Mann her, der mich und das Kind versorgt und noch dazu Ruhe gibt...

Das Kriterium sich sofort zum Anwalt zu begeben, sagt eigentlich schon äußerst viel über diese Person aus und ich hoffe sehr, dass du ihr zeigst wo der Bartl den Most her holt .

Außerdem trau ich der Dame bei dieser Geschichte zu, dass die angeblichen Schwierigkeiten gelogen waren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

14. November 2007 um 15:53
In Antwort auf dixie_12329643

Hallo kleines Teufelchen...
... nun gut, man sollte eine betrogene Ehefrau NIEMALS unterschätzen .

DAS dachte ich mir... Moneten, das war sicher auch einer der Gründe... nun gut, mit Unterhalt (für sie nehm ich einmal an) wird sie sich schwer tun, mit der Erbfolge nicht (dazu braucht das Kind nicht einmal den Namen).

... ja, ich dachte mir schon, dass du sicher nicht aus reiner Nächstenliebe nachfragst.

Meine Meinung:
Sie hörte ihre biologische Uhr ticken und zwar so laut, dass es ihren Verstand ausgeschaltet hat und dachte nur... wo bekomme ich einen Mann her, der mich und das Kind versorgt und noch dazu Ruhe gibt...

Das Kriterium sich sofort zum Anwalt zu begeben, sagt eigentlich schon äußerst viel über diese Person aus und ich hoffe sehr, dass du ihr zeigst wo der Bartl den Most her holt .

Außerdem trau ich der Dame bei dieser Geschichte zu, dass die angeblichen Schwierigkeiten gelogen waren.

Jeep,
darum wollte ich ja hier in erfahrung bringen, ob sie lügt oder nicht.

halt dich fest, sie bekommt unterhalt! und zwar für 3 JAHRE!!! bei besonderen umständen (hoffe das trifft nie ein) sogar bis zu 8 jahre. unterhalt für das kind ist ja auch selbstverständlich.

wir warten jetzt seit sechs wochen auf die berechnung ihres anwalts. hoffe mich trifft dann nicht der schlag.

ich will ihr momentag nichts böses, ganz im gegenteil, ich will nur meine ruhe.

so, jetzt wart ich auf mein kind und zieh mir latein-vokabeln rein... schluchz...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2007 um 20:59

...
Hallo Hauswife,

ich kann dir so viel dazu sagen. Religion ist das geringste Problem es interessiert kaum jemanden was im Koran steht. Es geht der Frau nur darum das sie nicht als Schlampe bezeichnet wird in der Türkei und von ihrer familie verachtet wird. Sie muss sich auch keine sorgen machen das sie einer töten will oder sonstiges " Ehrenmord ". Früher war es in der Türkei so das Kinder von Protestuierten den namen ihrer Mutter angenommen haben und somit als Bastarde galten weil der Vater meistens nicht bestimmbar war oder die Männer es bei solch einer leugnen konnten.Wenn er aber den Namen des Vaters trägt weiss man das sie nicht rumgehurt hat um es extrem auszudrücken.Die Kinder selber leiden meistens auch darunter den früher oder später wird er es hören das er unehelich ist (türken tratschen gerne) Das ist aber nicht nur bei solchen Frauen auch allgemein werden unverheiratete Mütter auch heute noch verachtet. Ich gehe davon aus das diese Frau aus einer Familie kommt die ihre traditionen noch schätzen und leben. Demnach würde ich sagen geht es ihr hauptsächlich um ihren Ruf.

Ich hoffe ich konnte ein wenig Licht in die Sache bringen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. November 2007 um 21:44
In Antwort auf tierra_11869218

...
Hallo Hauswife,

ich kann dir so viel dazu sagen. Religion ist das geringste Problem es interessiert kaum jemanden was im Koran steht. Es geht der Frau nur darum das sie nicht als Schlampe bezeichnet wird in der Türkei und von ihrer familie verachtet wird. Sie muss sich auch keine sorgen machen das sie einer töten will oder sonstiges " Ehrenmord ". Früher war es in der Türkei so das Kinder von Protestuierten den namen ihrer Mutter angenommen haben und somit als Bastarde galten weil der Vater meistens nicht bestimmbar war oder die Männer es bei solch einer leugnen konnten.Wenn er aber den Namen des Vaters trägt weiss man das sie nicht rumgehurt hat um es extrem auszudrücken.Die Kinder selber leiden meistens auch darunter den früher oder später wird er es hören das er unehelich ist (türken tratschen gerne) Das ist aber nicht nur bei solchen Frauen auch allgemein werden unverheiratete Mütter auch heute noch verachtet. Ich gehe davon aus das diese Frau aus einer Familie kommt die ihre traditionen noch schätzen und leben. Demnach würde ich sagen geht es ihr hauptsächlich um ihren Ruf.

Ich hoffe ich konnte ein wenig Licht in die Sache bringen.

DANKE
was soll ich sagen, ich danke dir!

ja, jetzt hört sich diese sache für mich plausibel an. wie ihre familie es mit traditionen halten, kann ich nicht sagen. aber immerhin kann ich jetzt wenigstens einen für mich wichtigen punkt abhaken.

das kind hat den namen von meinem mann bekommen, er soll es nicht unnötig schwerer haben. das sie als unverheiratete frau schlechter da steht, lag in ihrer hand. damit kann und will ich mich nicht auch noch belasten.

also nochmals vielen vielen dank!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen