Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Tipps um das rauchen aufzuhören?

Tipps um das rauchen aufzuhören?

11. Oktober 2017 um 10:38

Hallo, kurz zu mir, ich rauche seit 10 jahren (1 Jahr Pause wegen Schwangerschaft)Bin Mama eines Kindergartenkindes und gehe Teilzeit arbeiten.
Ich könnt mir selbst in arsch beißen dass ich nach der Schwangerschaft wieder angefangen hab.Ich mache mir jeden tag vorwürfe wegen des rauchens, angst um Gesundheit meiner Tochter und auch mir! Und jeden tag sag ich mir dass morgen nicht mehr geraucht wird... hab mir Bücher gekauft "Endlich Nichtraucher" etc. Das kann doch nicht so schwer sein!
Ich kann diese blöde Angewohnheit nicht ablegen. Wieso gibt mir die angst nicht genug kraft dafür? 
Vielleicht findet sich hier jemand der mir den entscheidenden Rat geben kann.

Mfg 

Mehr lesen

Top 3 Antworten

11. Oktober 2017 um 15:02
In Antwort auf blumenkind91

Hallo, kurz zu mir, ich rauche seit 10 jahren (1 Jahr Pause wegen Schwangerschaft)Bin Mama eines Kindergartenkindes und gehe Teilzeit arbeiten.
Ich könnt mir selbst in arsch beißen dass ich nach der Schwangerschaft wieder angefangen hab.Ich mache mir jeden tag vorwürfe wegen des rauchens, angst um Gesundheit meiner Tochter und auch mir! Und jeden tag sag ich mir dass morgen nicht mehr geraucht wird... hab mir Bücher gekauft "Endlich Nichtraucher" etc. Das kann doch nicht so schwer sein!
Ich kann diese blöde Angewohnheit nicht ablegen. Wieso gibt mir die angst nicht genug kraft dafür? 
Vielleicht findet sich hier jemand der mir den entscheidenden Rat geben kann.

Mfg 

Hallo!

Ich habe selbst nie geraucht, aber als ich deinen Text gelesen habe, ist mir gleich eine Idee gekommen, die dir vielleicht helfen könnte.

Hast du schon einmal etwas vom Pawlowschen Hund gehört? Falls nicht, erkläre ich es kurz: In einer empirischen Studie wurde beobachtet, dass bei Hunden ein vermehrter Speichelfluss einsetzte, sobald ihnen Futter hingestellt wurde. Über einen längeren Zeitraum hörten die Hunde jedes Mal vor dem Füttern einen Glockenton. Nach einer gewissen Zeit reagierten die Hunde bereits mit Speichelfluss sobald sie die Glocke hörten, selbst wenn sie gar kein Futter erhielten. Dieses Phänomen bezeichnet man als Konditionierung.

Techniken der klassischen Konditionierung können auch eingesetzt werden, um Ängste und Zwangshandlungen zu behandeln. Z.B. habe ich neulich gehört, dass jemand sich selbst konditioniert hat kein Fleich mehr zu essen. Aus gesundheitlichen und ethischen Gründen fühlte es sich für ihn sehr gut an sich vegan zu ernähren. Um in gewissen Situationen nicht dennoch schwach zu werden, tat er folgendes: Er konzentrierte sich über mehrere Wochen hinweg 3x am Tag auf das positive Gefühl vegan zu leben und sagte dabei ein frei gewähltes Wort (z.B. Sonne). Nach einiger Zeit war das Wort "Sonne" für ihn automatisch mit dem positiven Gefühl verbunden vegan zu leben. Wenn er nun in eine Situation kam, wo er kurz davor stand schwach zu werden, rief er einfach das Wort "Sonne" auf und es folgten automatisch die positiven Gefühle und ließen ihn stark bleiben.

Meine Idee ist nun, dass du die gleiche Methode anwendest, um mit dem Rauchen aufzuhören. Wichtig ist dabei, dass du weg kommst von dem negativem Gefühl der Angst und dich stattdessen auf positive Gefühle konzentrierst, z.B. dass du darauf hin arbeitest rauchfrei zu leben und damit deiner Gesundheit und der Gesundheit deines Kindes etwas sehr Gutes tust! Während deiner Schwangerschaft hast du es ja schon einmal geschafft rauchfrei zu leben, vielleicht kannst du auch die positiven Gefühle aus dieser Zeit abrufen.

 

7 LikesGefällt mir

11. Oktober 2017 um 13:14

solange Du den zuständigen Schalter in Deinem Kopf nicht umlegst, wirds Dir auch nicht gelingen.
Da helfen keine Bücher, Pflaster, Kaugummi, Ersatzqualm oder Hypnose.
Du selbst entscheidest.

5 LikesGefällt mir

11. Oktober 2017 um 13:14

solange Du den zuständigen Schalter in Deinem Kopf nicht umlegst, wirds Dir auch nicht gelingen.
Da helfen keine Bücher, Pflaster, Kaugummi, Ersatzqualm oder Hypnose.
Du selbst entscheidest.

5 LikesGefällt mir

11. Oktober 2017 um 13:56
In Antwort auf blumenkind91

Hallo, kurz zu mir, ich rauche seit 10 jahren (1 Jahr Pause wegen Schwangerschaft)Bin Mama eines Kindergartenkindes und gehe Teilzeit arbeiten.
Ich könnt mir selbst in arsch beißen dass ich nach der Schwangerschaft wieder angefangen hab.Ich mache mir jeden tag vorwürfe wegen des rauchens, angst um Gesundheit meiner Tochter und auch mir! Und jeden tag sag ich mir dass morgen nicht mehr geraucht wird... hab mir Bücher gekauft "Endlich Nichtraucher" etc. Das kann doch nicht so schwer sein!
Ich kann diese blöde Angewohnheit nicht ablegen. Wieso gibt mir die angst nicht genug kraft dafür? 
Vielleicht findet sich hier jemand der mir den entscheidenden Rat geben kann.

Mfg 

Im Moment sagst du selbst zu dir, dass du diese Gewohnheit nicht ablegen kannst. Diese Gedanken haben große Macht. Du kannst dich aber dafuer entscheiden anders zu denken.

Vielleicht solltest du dir auch extra medikamentöse Hilfe holen. 

1 LikesGefällt mir

11. Oktober 2017 um 15:02
In Antwort auf blumenkind91

Hallo, kurz zu mir, ich rauche seit 10 jahren (1 Jahr Pause wegen Schwangerschaft)Bin Mama eines Kindergartenkindes und gehe Teilzeit arbeiten.
Ich könnt mir selbst in arsch beißen dass ich nach der Schwangerschaft wieder angefangen hab.Ich mache mir jeden tag vorwürfe wegen des rauchens, angst um Gesundheit meiner Tochter und auch mir! Und jeden tag sag ich mir dass morgen nicht mehr geraucht wird... hab mir Bücher gekauft "Endlich Nichtraucher" etc. Das kann doch nicht so schwer sein!
Ich kann diese blöde Angewohnheit nicht ablegen. Wieso gibt mir die angst nicht genug kraft dafür? 
Vielleicht findet sich hier jemand der mir den entscheidenden Rat geben kann.

Mfg 

Hallo!

Ich habe selbst nie geraucht, aber als ich deinen Text gelesen habe, ist mir gleich eine Idee gekommen, die dir vielleicht helfen könnte.

Hast du schon einmal etwas vom Pawlowschen Hund gehört? Falls nicht, erkläre ich es kurz: In einer empirischen Studie wurde beobachtet, dass bei Hunden ein vermehrter Speichelfluss einsetzte, sobald ihnen Futter hingestellt wurde. Über einen längeren Zeitraum hörten die Hunde jedes Mal vor dem Füttern einen Glockenton. Nach einer gewissen Zeit reagierten die Hunde bereits mit Speichelfluss sobald sie die Glocke hörten, selbst wenn sie gar kein Futter erhielten. Dieses Phänomen bezeichnet man als Konditionierung.

Techniken der klassischen Konditionierung können auch eingesetzt werden, um Ängste und Zwangshandlungen zu behandeln. Z.B. habe ich neulich gehört, dass jemand sich selbst konditioniert hat kein Fleich mehr zu essen. Aus gesundheitlichen und ethischen Gründen fühlte es sich für ihn sehr gut an sich vegan zu ernähren. Um in gewissen Situationen nicht dennoch schwach zu werden, tat er folgendes: Er konzentrierte sich über mehrere Wochen hinweg 3x am Tag auf das positive Gefühl vegan zu leben und sagte dabei ein frei gewähltes Wort (z.B. Sonne). Nach einiger Zeit war das Wort "Sonne" für ihn automatisch mit dem positiven Gefühl verbunden vegan zu leben. Wenn er nun in eine Situation kam, wo er kurz davor stand schwach zu werden, rief er einfach das Wort "Sonne" auf und es folgten automatisch die positiven Gefühle und ließen ihn stark bleiben.

Meine Idee ist nun, dass du die gleiche Methode anwendest, um mit dem Rauchen aufzuhören. Wichtig ist dabei, dass du weg kommst von dem negativem Gefühl der Angst und dich stattdessen auf positive Gefühle konzentrierst, z.B. dass du darauf hin arbeitest rauchfrei zu leben und damit deiner Gesundheit und der Gesundheit deines Kindes etwas sehr Gutes tust! Während deiner Schwangerschaft hast du es ja schon einmal geschafft rauchfrei zu leben, vielleicht kannst du auch die positiven Gefühle aus dieser Zeit abrufen.

 

7 LikesGefällt mir

12. Oktober 2017 um 13:08
In Antwort auf blumenkind91

Hallo, kurz zu mir, ich rauche seit 10 jahren (1 Jahr Pause wegen Schwangerschaft)Bin Mama eines Kindergartenkindes und gehe Teilzeit arbeiten.
Ich könnt mir selbst in arsch beißen dass ich nach der Schwangerschaft wieder angefangen hab.Ich mache mir jeden tag vorwürfe wegen des rauchens, angst um Gesundheit meiner Tochter und auch mir! Und jeden tag sag ich mir dass morgen nicht mehr geraucht wird... hab mir Bücher gekauft "Endlich Nichtraucher" etc. Das kann doch nicht so schwer sein!
Ich kann diese blöde Angewohnheit nicht ablegen. Wieso gibt mir die angst nicht genug kraft dafür? 
Vielleicht findet sich hier jemand der mir den entscheidenden Rat geben kann.

Mfg 

Ich habe fast 20 Jahre geraucht. Entscheidend für meinen Wunsch, aufzuhören, war das spürbare Gefühl, mir damit körperlich ernsthaft zu schaden. Also es gab nicht nur die ständig verdrängte Ahnung, dass ich irgendwann mal Schmerzen in der Lunge bekommen, beim Treppen steigen aus der Puste geraten und Erektionsprobleme bekommen w-e-r-d-e, sondern es war bereits soweit.Bis dahin war ich mehr oder weniger fit.
Ich ging zum Arzt und Urologen um mich durchchecken zu lassen, und bekam zwar die Rückmeldung, dass organisch alles okay sei, hörte aber anfang dieses Jahres wegen der Warnsignale auf. Und ich hoffe, dass es nicht zu spät war, um nicht doch noch als Spätfolge an Krebs o.ä. zu erkranken.

Wenn ich seitdem Schmacht bekomme, trinke ich Wasser (hat speziell in den ersten Tagen super geholfen), lutsch ein Bonbon oder/und stelle mir eine pechschwarze Teerlunge vor - hilft.

Viel Erfolg!
(wenn ich das schaffe, schafft das jeder )

3 LikesGefällt mir

13. Oktober 2017 um 13:11

Wenn Du WIRKLICH aufhören möchtest, dann kann Hypnose sehr hilfreich sein!

Gefällt mir

19. Oktober 2017 um 19:27
In Antwort auf blumenkind91

Hallo, kurz zu mir, ich rauche seit 10 jahren (1 Jahr Pause wegen Schwangerschaft)Bin Mama eines Kindergartenkindes und gehe Teilzeit arbeiten.
Ich könnt mir selbst in arsch beißen dass ich nach der Schwangerschaft wieder angefangen hab.Ich mache mir jeden tag vorwürfe wegen des rauchens, angst um Gesundheit meiner Tochter und auch mir! Und jeden tag sag ich mir dass morgen nicht mehr geraucht wird... hab mir Bücher gekauft "Endlich Nichtraucher" etc. Das kann doch nicht so schwer sein!
Ich kann diese blöde Angewohnheit nicht ablegen. Wieso gibt mir die angst nicht genug kraft dafür? 
Vielleicht findet sich hier jemand der mir den entscheidenden Rat geben kann.

Mfg 

Vergiss alle Hilfsmittelchen, Ratgeber und sonst was. Wenn deine Wille nicht da ist, alles nutzt gar nichts.

Ich habe vor 6 Jahren aufgehört. Ich habe alles, was mit den Zigaretten zu tun hatte, von den Zigaretten bis zu Aschenbecher unwiederuflich entsorgt. Und damit war ich gezwungen erst mal nicht zu rauchen. Dazu habe ich überall erzählt, was ich durchziehen will, um mehr Druck auf mich von außen zu haben. Die erste Woche war es schwer. Eigentlich am schwersten sind mir die Gewohnheiten abzulegen gefallen, wie stündlich rausgehen, oder draussen zu Kaffee einen anzuzünden. Nach eine Woche habe ich es so gut wie vergessen. Seit dem bin ich clean, nie mehr was geraucht, und haufen Kohle gespart (monatlich etwa 70,00 €,also bis heute etwa 5000,00 Euro!)

Gefällt mir

20. Oktober 2017 um 13:02

Naja die meisten fangen ja dann an ein wenig mehr zu naschen.
Hast du es denn schon einmal mit Alternativen ausprobiert, die weniger schädlich
oder gar nicht schädlich sind?

Ich weis nicht es ist eine schwierige Angelegenheit und ich würde sagen man brauch 
dazu einen sehr starken Willen, sonst klappt es nicht. Eventuell längst du dich am 
besten mit etwas anderem ab und suchst dir vielleicht ein neues Hobby das dann viel Zeit frisst. Vielleicht helfen auch Rituale, wenn du immer an das Rauchen denkst, dann machst du einen Purzelbaum und da dich das irgendwann nervt, wirst du es vielleicht aufgeben.

Aber einen sinnigen guten Rat kann ich dir leider nicht geben.

Gefällt mir

20. Oktober 2017 um 13:50
In Antwort auf blumenkind91

Hallo, kurz zu mir, ich rauche seit 10 jahren (1 Jahr Pause wegen Schwangerschaft)Bin Mama eines Kindergartenkindes und gehe Teilzeit arbeiten.
Ich könnt mir selbst in arsch beißen dass ich nach der Schwangerschaft wieder angefangen hab.Ich mache mir jeden tag vorwürfe wegen des rauchens, angst um Gesundheit meiner Tochter und auch mir! Und jeden tag sag ich mir dass morgen nicht mehr geraucht wird... hab mir Bücher gekauft "Endlich Nichtraucher" etc. Das kann doch nicht so schwer sein!
Ich kann diese blöde Angewohnheit nicht ablegen. Wieso gibt mir die angst nicht genug kraft dafür? 
Vielleicht findet sich hier jemand der mir den entscheidenden Rat geben kann.

Mfg 

ich habe 2012 aufgehört zu rauchen . eigentlich wollte ich fasten und wußte nicht was ich fasten sollte , bis meine tochter sagte , faste doch bis ostern das rauchen . 

und das habe ich dann gemacht , 6 wochen das rauchen gefastet . zu ostern hatte mir dann mein sohn eine schachtel ziegaretten geschenkt und ich habe sie abgelehnt mit der begründung , daß ich dumm wäre jetzt wieder anzufangen . ich war 25 jahre raucher .

versuch es doch erstmal auf zeit , da ist der druck nicht so groß , du wirst sehen , daß du nach deiner frist die du dir gesetzt hast weiter nicht rauchen willst . es ist wie ein weg den man immer weiter vorwärtz und nicht zurück gehen will .

ich muß noch dazu sagen , daß ich parallel auch das kaffee trinken aufgegeben habe , weil mir der kaffee nicht ohne ziegatette schmeckte und auch die ziegarette nicht ohne kaffee .

Gefällt mir

21. Oktober 2017 um 8:06

@yackyo Natürlich helfen Ratgeber Du hast ja ihr auch einen Rat gegeben. Mir hat das Buch "Endlich Nichtraucher!  von Allen Carr" viel gebracht. Aber eigentlich ist es ganz einfach: Du musst nur auf die erste Zigarette am Tag verzichten  .  Der eigentliche (Denk) Fehler beim aufhören ist die Angst davor es nicht zu schaffen und sich dann  von den andern die hämischen Bemerkungen zu hören wie: "Ich wusste  Du schaffst es nicht" etc.  Jede Zigarette die Du nicht rauchst besser. Verzichte auf "Light" Zigaretten und kaufe nur noch die stärksten deiner Sorte: Du wirst weniger rauchen, alles Marketing.
Ich habe mir in meiner Umgebung eine mir sehr unsympatische und ungeplfegte Person die viel raucht ausgesucht. Immer wenn dass verlangen in mir hochkam  eine Zigarette zu rauchen stellte ich mir diese Person vor (und die Vorstellung, dass  ich auch so werde wenn ich weiter rauche). Also die  Marlboro Man Version in real . Ich verspreche dir, in den nächsten 14 Tagen wird dir mal auffallen, dass Du vergessen hast die Zigaretten einzu kaufen.  Hin und wieder rauche ich eine,  na und?  Entspann dich. Geht auch gut beim Sport. Lieber light Joggen als light light rauchen...  LG Marc
Und Du schaffst das!

1 LikesGefällt mir

21. Oktober 2017 um 12:06

Das ist spannend zu lesen. Der letzte Tipp von marcmuc ist gut. Ich sehe das so. Jeder reagiert anders auf den Entzug. Ich gehe bisher schrittweise vor. Ich rauche nicht auf der Arbeit und nicht in der Öffentlichkeit, das mache ich seit ein paar Monaten so. Mir erscheint der Tipp, die erste Zigarett morgens einzustellen richtig gut. Diese Idee werde ich direkt morgen umsetzen. Ich will ganz weg von dem Tabak.

Gefällt mir

12. März um 11:11
In Antwort auf blumenkind91

Hallo, kurz zu mir, ich rauche seit 10 jahren (1 Jahr Pause wegen Schwangerschaft)Bin Mama eines Kindergartenkindes und gehe Teilzeit arbeiten.
Ich könnt mir selbst in arsch beißen dass ich nach der Schwangerschaft wieder angefangen hab.Ich mache mir jeden tag vorwürfe wegen des rauchens, angst um Gesundheit meiner Tochter und auch mir! Und jeden tag sag ich mir dass morgen nicht mehr geraucht wird... hab mir Bücher gekauft "Endlich Nichtraucher" etc. Das kann doch nicht so schwer sein!
Ich kann diese blöde Angewohnheit nicht ablegen. Wieso gibt mir die angst nicht genug kraft dafür? 
Vielleicht findet sich hier jemand der mir den entscheidenden Rat geben kann.

Mfg 

11. Oktober 2017 um 10:38


ob das  blumenkind nun rauchfrei ist ?  Wäre nett wenn man nach so langer Zeit mal  einen Hinweis in diese Richtung kriegen könnte.  

2 LikesGefällt mir

13. März um 11:09

kenne ich auch so. Diejenigen, die mit der Einstellung "Nein, ich will nicht mehr rauchen!" herangehen, schaffen es auch. Diejenigen mit "Naja, ich sollte eigentlich aufhören, weil das ja ungesund und teuer ist und so und man das ja heutzutage nicht mehr macht..." - schaffen es nicht.

1 LikesGefällt mir

13. März um 11:17

Es gibt schon willige die es trotzdem nicht schaffen. Diejenigen die es sich vornehmen und auch eiskalt durchziehen düften in der Minderheit sein.

Gefällt mir

15. März um 9:21

Hallo,

Ich habe auch vor einiger Zeit aufgehört zu rauchen, es war wirklich nicht einfach. Ich habe leider 8 Jahre lang geraucht und irgendwann kam ein Wendepunkt. Ich wollte einfach nicht mehr so viel Geld  für eigentlich nichts ausgeben und meiner Gesundheit nicht mehr schaden.

Ich hab auch alles versucht. Zuerst habe ich versucht radikal, vom einen auf den anderen Tag auszuhören. Das ging aber voll in die Hose. Ich habe es genau drei Tage ausgehalten, dann habe ich wieder angefangen. Ich habe Nikotinpflaster ausprobiert, Kaugummis, einfach alles.

Ich habe mich dann länger mit meiner Freundin unterhalten, sie raucht jetzt schon seit längerem eine Zigarette. Ich war erst skeptisch, weil ich einfach nicht dachte das so eine Gerätschaft eine Zigarette ersetzen kann, aber ich habs ausprobiert. Ich habe es dann schon mal geschafft von normalen Zigaretten auf eine E-Zigarette umzusteigen. War zu Anfangs auch nicht leicht, aber immer noch besser als gar nicht zu rauchen.

In den E-Zigaretten ist auch Nikotin drin, deshalb ging das klar. Außerdem stinken die Dinger nicht so, es ist günstiger und wenigstens etwas 'gesündern'. Als ich mich an die E-Zigarette gewöhnt hatte, bin ich dann auf Liquids ohne Nikotin umgestiegen. Ist mir dann gar nicht mehr so schwer gefallen. Nach einem Jahr E-Zigarette habe ich dann ganz aufgehört. Jetzt rauche ich das Ding ab und zu zum Spaß. Schmeckt gut und man kann sich sogar die Geschmäcker selbt mischen. Süchtig nach Zigaretten bin ich auf jeden Fall nicht mehr.

Ich habe also Schritt für Schritt aufgehört. Erst die normale Zigarette, dann die E-Zigarette mit Nikotin, irgendwann die ohne Nikotin und dann gar nicht mehr. Vielleicht kannst du dir ja auch vorsteleln das so zu machen? Vielleicht ist das ja was für dich: https://www.vape-customs.de/selbstwickelverdampfer/. Vielelicht motiviert dich das umzusteigen und dann irgendwann ganz aufzuhören. Ich will einfach damit sagen, es gibt so viele 'bessere' Altnernativen zu den normalen Zigaretten, ersetze doch einfach die Zigarette und versuche Schritt für Schritt aufzuhören. So hab ich es zumindest geschafft. Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen. 

LG

Gefällt mir

19. März um 8:41

Ja.. für manche ist es einfach schwieriger. Mein Vater hat von heute auf morgen aufgehört zu rauchen, er hat sogar länger als ich gerauct, aber ihm ist es einfach leichter gefallen. Bei mir hat das nicht geklappt, deshalb musste ich mir einen anderen Weg suchen. Jetzt bin ich aber glücklicherweise rauchfrei!

1 LikesGefällt mir

21. März um 10:00
In Antwort auf femmefatal153

Es gibt schon willige die es trotzdem nicht schaffen. Diejenigen die es sich vornehmen und auch eiskalt durchziehen düften in der Minderheit sein.

naja, habe ich genauso gemacht, als ich erfahren habe, dass ich schwanger bin - wirklich ein Problem war es nicht, muss ich sagen.
Wobei ich nach dem Ende der Stillzeit auch wieder angefangen habe, weil ich von mir aus nie aufhören wollte (und bis heute nicht will).

Die Erfahrungen, die ich im Bekannten-, Kollegen- und Familienkreis habe, sind auch in etwa die gleichen. Diejenigen, die es nicht schaffen, sind die, die nur aufhören "wollen", weil Rauchen heutzutage verpönt ist und man das ja nicht macht und das ja so teuer ist und ... - also kurz: aus "externen" Gründen und nicht, weil SIE SELBST nicht mehr möchten.

Gefällt mir

28. März um 16:50
In Antwort auf blumenkind91

Hallo, kurz zu mir, ich rauche seit 10 jahren (1 Jahr Pause wegen Schwangerschaft)Bin Mama eines Kindergartenkindes und gehe Teilzeit arbeiten.
Ich könnt mir selbst in arsch beißen dass ich nach der Schwangerschaft wieder angefangen hab.Ich mache mir jeden tag vorwürfe wegen des rauchens, angst um Gesundheit meiner Tochter und auch mir! Und jeden tag sag ich mir dass morgen nicht mehr geraucht wird... hab mir Bücher gekauft "Endlich Nichtraucher" etc. Das kann doch nicht so schwer sein!
Ich kann diese blöde Angewohnheit nicht ablegen. Wieso gibt mir die angst nicht genug kraft dafür? 
Vielleicht findet sich hier jemand der mir den entscheidenden Rat geben kann.

Mfg 

Hallo. Ich habe über Tabletten gehört, welche man täglich 4 Mal verzerrt. Somit soll die Zigarette nicht mehr gut schmecken und langsam hörst du dann auf. Frag mal deinen Hausarzt, ob er dir solche Tabletten empfehlen wird. Ich hoffe, dass du bald damit aufhörst.

Gefällt mir

29. März um 15:21
In Antwort auf blumenkind91

Hallo, kurz zu mir, ich rauche seit 10 jahren (1 Jahr Pause wegen Schwangerschaft)Bin Mama eines Kindergartenkindes und gehe Teilzeit arbeiten.
Ich könnt mir selbst in arsch beißen dass ich nach der Schwangerschaft wieder angefangen hab.Ich mache mir jeden tag vorwürfe wegen des rauchens, angst um Gesundheit meiner Tochter und auch mir! Und jeden tag sag ich mir dass morgen nicht mehr geraucht wird... hab mir Bücher gekauft "Endlich Nichtraucher" etc. Das kann doch nicht so schwer sein!
Ich kann diese blöde Angewohnheit nicht ablegen. Wieso gibt mir die angst nicht genug kraft dafür? 
Vielleicht findet sich hier jemand der mir den entscheidenden Rat geben kann.

Mfg 

Ich rauchte 12 jahre.seit letzten montag nicht mehr.aufgehört.keine kippen mehr kaufen.so einfach geht das.

1 LikesGefällt mir

29. März um 15:24

Meine Mutter,jetzt 87 jährig hat 65 jahre lang geraucht hat auch aufgehört.wie? Na nicht mehr geraucht .und es braucht nur willen. nix sonst.

1 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Einsam
Von: matuem
neu
28. März um 15:34

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen