Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Tausendundeine Erfindung

Tausendundeine Erfindung

9. April 2008 um 7:54

Wir verdanken dem Islam mehr, als wir glauben. Ein Universitätsprofessor aus Manchester hat nun erstmals zusammenhängendes Quellenmaterial aufgearbeitet, das ein anderes Bild der neueren Geschichte liefert


Wenn es nach Professor Salim Al Hassani ginge, müßte man jene Zeitspanne auf der westlichen Geschichtsskala, die man gewöhnlich das dunkle Mittelalter nennt, korrekterweise in das muslimische Zeitalter umbenennen. Denn als der Westen schlief, erreichte die islamische Welt mit ihren zahlreichen wissenschaftlichen und kulturellen Entdeckungen ihren Zenit. In Europa, Amerika und in den meisten englischsprachigen Ländern wird gelehrt, daß nach den Griechen und den Römern im Grunde die Zeit stillstand: Man spricht vom sogenannten dunklen Zeitalter. Ich behaupte jedoch: Es war die goldene Zeit des Islam, sagt Al Hassani. Umso bedauerlicher findet er, daß die Beiträge muslimischer Wissenschaftler im Westen bisher so wenig gewürdigt wurden.

Seit 1993 ist Professor Al Hassani, der an der Universität von Manchester Linguistik und Kulturwissenschaften lehrt, auf der Suche nach der angeblich fehlenden Geschichte von über 1000 Jahren. Hunderte arabischer Manuskripte hat er durchgearbeitet, um unsere Geschichtsbücher mit den Puzzleteilen aus der islamischen Welt zu ergänzen.

Tatsächlich wurden viele wichtige Entdeckungen und Erfindungen zwischen 600 und 1600 u.Z. gemacht in einer Zeit also, als sich die muslimische Welt von China bis nach Südspanien spannte. Dennoch weiß man heute nur wenig darüber, welche Erfindungen der Westen den Muslimen tatsächlich verdankt. Salim Al Hassani ist überzeugt: Es waren muslimische Gelehrte, die mehr als 600 Jahre vor der Geburt von Leonardo da Vinci den Grundstein für die spätere Blüte der Renaissance legten.

Viele der Erkenntnisse der hellenischen Klassik wurden uns von Muslimen übermittelt. Doch die arabischen Gelehrten waren mehr als nur Fackelträger, die das Wissen der Griechen lediglich bewahrt hatten, um es dem Westen später wieder zurückzugeben. Denn anders als die griechische Wissenschaft stellte die muslimische Wissenschaft nicht die Theorie in den Vordergrund, sondern war vor allem praktisch ausgerichtet. Neue Erkenntnisse wurden mit Hilfe von Experimenten und Beobachtungen erworben, ganze Disziplinen wurden so begründet.

In zahlreichen Versen im Koran werden Vorgänge der Natur beschrieben von der Schöpfung des Universums bis hin zur befruchteten Eizelle. Der Mensch soll seine Umwelt erforschen und die Zeichen der Schöpfung erkunden, so will es der Islam. Gebiete wie die Astronomie, die Medizin, die Mathematik, die Architektur und die Geographie entwickelten sich zu den bedeutendsten Pfeilern wissenschaftlicher Erkenntnis des mittelalterlichen Islam.

Vorzeigewissenschaft Medizin

Allah hat keine Krankheit herabkommen lassen, ohne daß Er für sie zugleich ein Heilmittel Herabkommen ließ, heißt es in einem Hadith. Die muslimischen Gelehrten waren zuversichtlich, daß tatsächlich jede Krankheit heilbar war, wenn sie so Gott will nur die richtigen Heilmittel dafür fänden. Muslimische Ärzte gründeten die ersten Krankenhäuser der Welt, sie entwickelten ein Fachspezialistentum, das im Westen erst tausend Jahre später zu finden war. Ohne die islamische Medizin wäre die westliche gar nicht denkbar.

Um 1156 war das Al-Nuri-Hospital in Damaskus das größte und fortschrittlichste Krankenhaus weit und breit. Mehr als 8000 Betten standen für die stationäre Pflege der Patienten zur Verfügung; die medizinische Versorgung war kostenlos. (Heute ist darin das Museum für arabische Medizin und Wissenschaft untergebracht.) Zentrum der medizinischen Forschung aber war Bagdad. Hier praktizierten so herausragende Ärzte wie der Perser Abu Bakr Mohammad Ibn Zakariya ar-Razi (864930) Pionier der Geburtshilfe und Augenheilkunde, Vater der Kinderheilkunde; er erkannte die sterilisierende Eigenschaft des reinen Alkohols, arabisch alkoll (dt. das Ganze), und verwendete ihn als Antiseptikum.

Als es darum ging, einen Standort für das große Krankenhaus in Bagdad zu bestimmen, hängte ar-Razi drei Fleischstücke aus und wählte schließlich den Ort, an dem das Fleisch die geringsten Anzeichen von Fäulnis zeigte. Neben seiner Arbeit als Chirurg und Leiter eines Bagdader Krankenhauses forschte er auf dem Gebiet der Masern und Pocken. Sein berühmtes Buch über Pocken wurde 1565 erstmals ins Lateinische übersetzt. Ar-Razis größtes Werk, eine 23bändige Enzyklopädie, war vor dem 19. Jahrhundert eine der umfassendsten medizinischen Abhandlungen, die bis dahin jemals veröffentlicht worden waren. 183 medizinische Bücher soll er verfaßt haben; die Iraner gedenken an jedem 27. August der großartigen Leistungen ihres Starmediziners.

Ebenfalls für seine Verdienste in der Medizin anerkannt wird der im persischen Afschana bei Buchara (heute Usbekistan) geborene Abu Ali al-Hussain Ibn Sina (9801037), im Westen besser bekannt unter dem Namen Avicenna. Selbst in der medizinischen Fakultät der Sorbonne in Paris findet sich sein Porträt. Wer Noah Gordons Bestseller Der Medicus gelesen hat, dem wird sein Name vertraut klingen denn der Protagonist des Romans studiert bei Ibn Sina Medizin.

Ein altes Sprichwort sagt: Wer ein guter Doktor sein will, muß ein Avicennist sein. Ibn Sinas Werk über die allgemeinen Prinzipien der Medizin Al-Qanun fi-l-Tibb (Kanon der Medizin), oder einfach nur Kanon, war auch im Westen über 600 Jahre das möglicherweise meistgenutzte Standardwerk. Beschrieben werden Themen wie die Verbreitung von Krankheiten, die Behandlung von Haut-, Nerven- und Geschlechtskrankheiten; Darstellungen und Analysen zahlreicher psychologischer und pathologischer Fakten; Knochenbrüche, Organstörungen, Arzneimittelkunde und ähnliches. Bis ins 17. Jahrhundert hinein wurde es an Medizinschulen wie Louvain und Montpellier als Grundlagenwissen genutzt, und laut UNESCO ist der Kanon sogar noch 1909, also bis ins Zeitalter der modernen Medizin, an der Universität von Brüssel verwendet worden.

Ibn Sina, der auch der islamische Galen genannt wird, beschreibt als erster das Krankheitsbild der Meningitis (Hirnhautentzündung); ebenfalls als Erster erkannte er, warum sich Epidemien verbreiten und warum Tuberkulose ansteckend ist. 900 Jahre nach seinem Tod begeht die Türkei seit 1937 einen jährlichen Gedenktag zu Ehren des großen muslimischen Arztes und Enzyklopädisten.

Algebra, Algorithmen, Astronomie

Vieles, was aus der arabischen Welt zu uns gelangte, verwenden wir heute ganz selbstverständlich. Nur wenigen dürfte dabei bekannt sein, daß wir diese schönen, kühnen oder nützlichen Entdeckungen ursprünglich muslimischen Gelehrten und Erfindern verdanken.

Viele mögen vielleicht wissen, daß die Algebra aus der arabischen Welt in den Westen gelangt ist, erfunden von dem persischen Mathematikgenie al-Khwarizmi (780850), der ebenfalls die Algorithmen-Lehre entwickelte, die Verwendung von Dezimalzahlen und die Ziffer Null aus dem indischen in das arabische und damit in die modernen Zahlensysteme einführte. Vielen mag auch bekannt sein, daß Kaffee, unser Leib- und Magengetränk (1,6 Milliarden Tassen werden täglich weltweit getrunken), ursprünglich eine arabische, wenngleich eher zufällige Entdeckung ist: Im 8. Jahrhundert bemerkt der Hirtenjunge Khalid, daß seine Tiere eine rote Beere essen, von der sie erstaunlich munter werden. Sufis im Jemen machten einen Sud, al-qahwa, aus den roten Beeren, den sie tranken, um wach und konzentriert zu bleiben, wenn sie bis tief in die Nacht ihre Gebete sprachen.

Wer aber weiß, daß Abu al-Qasim Khalaf ibn al-Abbas Al Zahrawi (9361013), über 200 chirurgische Instrumente entwickelte, die auf lange Zeit die medizinische Wissenschaft revolutionierten? Wer hätte vermutet, daß der erste Globus bereits im 12. Jahrhundert entstand, konstruiert vom muslimischen Geographen Abu Abd Allah Muhammad al-Idrisi (11001166)? Der 400 Kilogramm schwere Erdball aus purem Silber bildete die sieben Kontinente ab mit wichtigen Handelsrouten, Flüssen und Seen, großen Städten, Tälern und Bergen. Für Roger II., König von Sizilien, erstellte al-Idrisi einen Atlas mit 70 Karten, das sogenannte Buch von Roger, in dem er die Kontinente Europa, Asien und das nördliche Afrika einzeichnete. In den folgenden Jahrhunderten wurden al-Idrisis Weltkarten in ganz Europa verwendet; und auch Christopher Kolumbus zog sie für seine Reisen heran. 350 Jahre vor Kolumbus und zwei Jahrhunderte vor Marco Polo zeigte al-Idrisi, daß die Erde rund war. Eine Auffassung, die damals übrigens von muslimischen Gelehrten allgemein geteilt wurde während man in Europa vielfach noch daran festhielt, daß die Erde flach sei.

Wem ist bekannt, daß der ägyptische Arzt Ibn an-Nafis (12101288) im 13. Jahrhundert erstmals den kleinen Blutkreislauf beziehungsweise den Lungenkreislauf beschrieb? Auch erkannte er die Versorgung des Herzens durch die Koronargefäße. Doch erst 1957, 670 Jahre nach seinem Ableben, wurde ihm diese Entdeckung nachträglich zuerkannt.

Und wer hat hierzulande schon von Abbas Ibn Firnas (810887) gehört, der 852 den ersten Flugapparat baute und sich vor den Augen einer begeisterten Zuschauermenge vom Minarett der Großen Moschee von Córdoba abstieß? Seinen zweiten und erfolgreicheren Flug unternahm er beinahe 70jährig. Nahezu 20 Jahre hat er an der Verbesserung des ersten Gleiters gearbeitet. Tausend Jahre vor den Gebrüdern Wright und sieben Jahrhunderte von den Konstruktionen Leonardo da Vincis war Ibn Firnas der erste Mensch in der Geschichte, der einen wissenschaftlichen Flugversuch unternahm. Ihm zu Ehren druckten die Lybier eine Briefmarke mit seinem Konterfeil; und im Irak ist der Ibn-Firnas-Flughafen im Norden Bagdads nach ihm benannt.

Weitaus geschätzter in der arabischen Welt als im Westen ist auch der in Basra, Irak, geborene Abu Ali al-Hasan Ibn al-Haitham oder Alhazen (9651039). Er gilt nicht nur als Begründer der Optik, er war auch der meist zitierte Physiker des Mittelalters und leistete Bahnbrechendes auf den Gebieten der Mathematik, Astronomie und Physik. Er erfand die weltweit erste Lochkamera, die er qamara nannte, das arabische Wort für Privatraum oder Dunkelkammer. Seit 2003 erinnert eine irakische 10000-Dinar-Note an den Universalgelehrten, und im fernen All taufte man den Asteroiden 59239 auf den Namen Alhazen.

Der irakische Gelehrte al-Haitham analysierte den Aufbau des Auges, erkannte die Bedeutung der Linse und widerlegte in ersten wissenschaftlichen Experimenten die Sehstrahlentheorie der Griechen, wonach ein unsichtbares Licht vom menschlichen Auge ausgehe und die Umgebung abtaste. Seine Forschungen zur Lichtbrechung und Lichtreflektion brachten ihn dazu, Lesesteine aus Glas herzustellen, was ihn zum Erfinder der Lupe machte. Seine Schriften, darunter das berühmte Werk Kitab-al-Manazir Das Buch der Optik sollen Roger Bacon im 13. Jahrhundert zur Erfindung der Brille inspiriert haben. Zahlreiche seiner Erkenntnisse über Optik und Lichtbrechung, die einen bedeutenden Einfluß auf europäische Denker von Bacon bis Kepler hatten, schrieb man später allerdings Isaac Newton zu.

Heute ist es kein Geheimnis mehr, daß auch die bekanntesten Erfinder und Wissenschaftler des Westens, darunter Roger Bacon, Leonardo Da Vinci, Johannes Kepler oder Nicholas Kopernikus, einen Großteil ihrer Inspirationen aus den Werken ihrer arabischen Kollegen geholt hatten. Trotzdem ist das in unseren Geschichtsbüchern nicht oder nur andeutungsweise vermerkt. Geht man doch viel lieber davon aus, daß die moderne Zivilisation mit der Renaissance geradezu aus dem Nichts hervorgegangen sei. Falsch verstandene Eitelkeit? In jedem Fall ein äußerst kurzsichtiges, ja geradezu ethnozentristisches Weltbild, findet Professor Al Hassani.

Christliche Dogmen

Während die islamische Welt die Hände nach den Sternen des Wissens ausstreckte und sich dem Licht der Erkenntnis zuwandte, verharrte das christliche Abendland in Finsternis. Was auch im wörtlichen Sinne zu verstehen ist, denn islamische Städte wie Córdoba in Andalusien, das 711 von den Arabern eingenommen worden war und nur vier Jahre später Hauptstadt des muslimischen Spanien wurde, erfreuten sich bereits der Straßenbeleuchtung zu einer Zeit, als London noch die Bezeichnung eines schmutzigen, dunklen Lochs verdiente. Europa hatte kaum Infrastruktur, ganz zu schweigen von einer zentralen Regierung. Studenten und Schüler aus allen Teilen der Welt kamen nach Córdoba, um sich dort ausbilden zu lassen. Im 9. Jahrhundert galt die Bibliothek von St. Gallen mit 36 Bänden als größte Bibliothek des christlichen Europa; im muslimischen Córdoba standen den Gelehrten zur gleichen Zeit bereits weit über 500000 Bücher zur Verfügung.

Die katholische Kirche machte ihren Standpunkt unmissverständlich deutlich: Geistige Freiheit, gleichgültig auf welchem Gebiet, war ketzerisches Teufelswerk. Wer es dennoch wagte, ein von den herrschenden Dogmen abweichendes Gedankengut zu vertreten, und sei es nur aus wissenschaftlicher Neugier, verstieß gegen das Heil der kirchlichen Weltordnung und wurde durch die Inquisition bestraft. Aus humanistischer Sicht war es eine Epoche des Niedergangs. Viele der einstigen Errungenschaften der griechisch-römischen Antike literarische, wissenschaftliche, technologische und zivilisatorische waren dem Zerfall geweiht und gingen mit den Jahrhunderten verloren. Kein Wunder, daß den Muslimen das christliche Europa als zurückgeblieben, unorganisiert, strategisch bedeutungslos und daher im wesentlichen irrelevant erscheinen mußte. Städte wie Bagdad, Damaskus, Kairo und Córdoba dagegen waren die Zentren der Zivilisation, des Handels und der Kultur.

Haus der Weisheit

Dar-al-Islam die muslimische Welt erstreckte sich über drei Kontinente. Unter den Abbasiden (7491258) erreichte sie einzigartige zivilisatorische Höhen. Im Irak lösten die Abbasiden in einer sogenannten konservativen Revolution die damals von vielen frommen Bevölkerungsteilen als zu weltlich angesehenen Umaijaden ab. Das gerade neu erbaute Bagdad wurde um 762 aufgrund seiner günstigen Lage zur künftigen Hauptstadt erklärt. Von dort sollte in den kommenden fünfhundert Jahren das große muslimische Reich regiert werden. In dieser Zeit war Bagdad die wohlhabendste Stadt der Welt, Zentrum für Kunst, Kultur, Wissenschaft und Forschung, und die zweitgrößte Stadt nach Konstantinopel.

Der Abbasiden-Kalif Mohammad al-Mahdi (775785) erkannte schon bald sein besonderes Faible für wissenschaftliche Werke. Vieles aus seiner persönlichen Sammlung stammte von seinen Beutezügen in fremden Ländern. Sein Sohn setzte das einmal begonnene Werk fort. Und auch dessen Nachfolger, Harun ar-Raschid (786809) sein Kalifat markiert die große kulturelle Renaissance in Bagdad und anderen Städten des Reiches erfreute sich an der inzwischen stattlichen Bibliothek herausragender Werke von unschätzbarer Kostbarkeit. Es war jener Harun ar-Raschid, der das Bayt al-Hikmah, Haus der Weisheit gründete und so der Wissenssammlung einen festen Ort verlieh. Schon nach wenigen Jahren sollte es sich bis weit über die Stadtgrenzen hinaus herumgesprochen haben, daß in Bagdad ein Zentrum der Geistes- und Naturwissenschaften bisher ungekannten Ausmaßes entstanden war. (In ähnlicher Tradition wurde 1004 in Kairo unter dem Fatimiden-Kalif Al-Hakim bi-Amr Allah das Dar al-Hikmah gegründet.)

Hier traf sich die Crème de la Crème muslimischer Gelehrter aus aller Welt. Täglich kamen sie, um die Kunst des Lesens und Schreibens zu studieren; viele arbeiteten an Übersetzungen und übten sich in Diskurs und Dialog. Hier wurden persische Werke übersetzt sowie alle Werke der Antike, die nur irgend aufzufinden waren Galen, Hippokrates, Platon, Aristoteles, Ptolemäus, Archimedes und weitere. Bagdad avancierte zu einem kosmopolitischen Schmelztiegel; man sprach arabisch, farsi, hebräisch, lateinisch, griechisch und syrisch, aramäisch und sanskrit (in letzterem waren viele altindische mathematische Manuskripte verfaßt).

Solch rege intellektuelle Aktivitäten waren vor allem durch die Papierherstellung möglich geworden. Das erste Papier erreichte den Irak um 750 aus China über die Seidenstraße via Samarkand vier Jahrhunderte bevor es in Europa eintraf. Kurz darauf bauten die Bagdader ihre erste Papiermühle. (1293 wird in Bologna die erste Papiermühle im christlichen Europa errichtet.) Auf dem Suq al-Warraqin, Bagdads Papiermarkt, reihten sich an die hundert Papiergeschäfte aneinander, zumeist von Lehrern oder Schriftstellern betrieben. Viele davon waren kleine Wissenschafts- und Literaturzentren. Gegen Ende des 10. Jahrhunderts hatte der Siegeszug des Papiers in der gesamten arabischen Welt Pergament und Papyrus bereits vollständig verdrängt.

Auch Abdallah al-Ma'mun plante, das Werk seines Vaters Harun ar-Raschid fortzuführen und seinem Volk ein guter Patron der Künste und der Gelehrsamkeit zu sein zuvor musste er sich allerdings erst noch in einem unschönen Bürgerkrieg gegen seinen Bruder al-Amin das Kalifat (813833) sichern. Ein Intellektueller war al-Ma'mun, getrieben von einem unstillbaren Durst nach Wissen. Es heißt, daß er an den Gouverneur von Sizilien schrieb und ihn um die gesamte Bibliothek von Sizilien bat, die damals einige bedeutsame philosophische und wissenschaftliche Bücher enthalten haben soll. Die Antwort des Gouverneurs fiel wohlwollend aus: Er ließ dem Kalifen von jedem Band aus der Bibliothek eine Kopie anfertigen.

Ein anderes Mal entsandte al-Ma'mun über hundert Kamele, damit sie handgeschriebene Bücher und Manuskripte von Churasan im Iran nach Bagdad beförderten. Al-Ma'mun gab den Auftrag für das erste Observatorium der Welt; er gründete ein Krankenhaus und rief über 300 Bildungseinrichtungen ins Leben. Sooft es ihm möglich war, verbrachte der Kalif seine Zeit mit den Gelehrten und beteiligte sich an ihren Lehr- und Streitgesprächen.

Viele bekannte Persönlichkeiten des wissenschaftlichen Lebens, unzählige Schüler und Studenten aus der ganzen Welt sollten in den folgenden vier Jahrhunderten an diesem Ort des Wissens und der Weisheit ein und ausgehen; zahlreiche Diskurse sollten geführt, viele Erkenntnisse errungen werden, bevor im 13. Jahrhundert der allgemeine Niedergang einer großartigen islamischen Blütezeit einsetzte. 1258 wird Bagdad von den einfallenden Mongolen zerstört und geplündert, und es heißt, daß die Tinte von Tausenden von Büchern, die die Eroberer in den Tigris warfen, das Wasser auf lange Zeit schwarz färbte.

140 Städte auf der Warteliste

Wie schnell wir die Geschichte vergessen, bedauerte einst George Washington. Professor Al Hassani hat diese Warnung ernst genommen. Er setzte alle Hebel in Bewegung, das nur allzu leicht vergessene muslimische Erbe wieder in das Bewußtsein der Öffentlichkeit zu rücken. Er gründete die Stiftung für Wissenschaft, Technologie und Zivilisation, für die er viele bekannte Wissenschaftler und Persönlichkeiten gewinnen konnte; er schrieb den schon erwähnten Bestseller: 1001 Inventions. Muslim Heritage In Our World, und als sei das noch nicht genug, konzipierte er eine gleichnamige Ausstellung, die im vergangenen Jahr erstmals im Museum of Science and Industry in Manchester gezeigt wurde. In nur drei Monaten kamen 80000 Besucher. 1001 Inventions ist bis Anfang Februar noch im Nationalmuseum in Cardiff, Wales, zu sehen; weitere Anlaufstellen in England sind der Think Tank in Birmingham, das Glasgow Science Center, und falls genügend Zeit bleibt, London und Newcastle. Danach wird die Ausstellung ihre lange Reise durch ganz Europa bis in die arabische Welt antreten. 140 Städte im In- und Ausland stehen bereits auf der Warteliste der Ausstellungsmacher. Ein großartiger Erfolg, mit dem wohl am allerwenigsten Professor al-Hassani selbst gerechnet hat.

Trotzdem bleibt auch nach dem Besuch der Ausstellung und der Lektüre des Buches noch so manche Frage offen. Zum Beispiel: Warum die islamische Blütezeit so großartiger wissenschaftlicher und kultureller Errungenschaften mit dem Beginn der Renaissance ein so jähes Ende findet. Und auch darauf, warum der Beitrag, den die muslimische Welt zur Weiterentwicklung der Wissenschaften heute leistet, im Gesamtvergleich der Länder so erstaunlich gering ist, hat der Professor jedenfalls vorläufig keine Antwort. Den überaus positiven Gesamteindruck der zusammengetragenen Fakten und oft auch amüsanten Details aus der Geschichte des Orients wie auch des Okzidents schmälert das allerdings nicht.

Ein großes Interesse für den islamischen Glauben, seine Sitten und für die islamische Kultur und Geschichte gab es vor allem nach den Anschlägen vom 11. September 2001, berichtet al-Hassani. Mit einem Mal wollten die Leute alles über den Islam wissen. Die starke Nachfrage zeige zudem, wie sehr die Menschen um tatsächliches Verständnis bemüht sind, um Annäherung, und dass sie das zunächst Fremde und Andersartige keineswegs gleich ablehnten. Tröstlich zu wissen. In Zeiten wie dieser, wo moderne Kreuzzüge geführt werden, wo Feindbilder erstarken, wo der Westen keine Religion so fürchtet wie den Islam, und wo selbst Politiker und Staatsführer von einem offenen Kampf der Kulturen sprechen, sollte es am besten 10001 oder gar 100001 solcher Projekte geben.


Von Andrea Bistrich

Aus:junge Welt, 5. Februar 2007

Mehr lesen

9. April 2008 um 8:23

Warum ärgerst Du Dich
so sehr?! Die Wahrheit magst Du nicht.
Den Artikel hast Du scheinbar nicht zu Ende gelesen, es ist ein Zeitungsartikel, einschließlich der Überschrift kopiert. Verfasserin Andrea Bistrich. Hauptsache dagegen, gegen alles was für Muslime oder Islam spricht. Aber das ist das Gleiche als ob Du die Sonne anspuckst. Mach einfach weiter, ist für Dich selber.

Gefällt mir

9. April 2008 um 8:26

Na ja wer gegen die Wahrheit ist
mag natürlich nicht darüber berichten.
Egal wer was verfaßt, wenn Du wirklich an der Wahrheit interessiert wärst so würdest Du es prüfen. Aber Du bist nur an alles andere interessiert.

Gefällt mir

9. April 2008 um 9:29

Frag nach in den Universitäten
die Daten hast Du ja nun und nun prüfe ob es wahr ist. Bin mir sicher, dass Dich die Wahrheit über Muslime und Islam überhaupt nicht interessiert. Merkwürdige Herangehensweise, wenn es mit Muslimen zu tun hat so will man es nicht wahr haben.
Ich mach Dir einen Vorschlag: bete zu Deinem Schöpfer, dass er Dir alles vorenthält was Muslime geschaffen haben. Weil Du glaubnst es ja sowieso nicht. Trinkst Du Kaffe? Dann fang mal gleich damit an.

Gefällt mir

9. April 2008 um 9:32

Ich weiß nicht ob
Du den Beitrag oben geistig erfassen konntest, also wenn man Deine Beiträge so liest zweifle ich daran. Dein einzigstes Wort das Du kennst ist Lügen, logisch das paßt auch nicht zur Wahrheit, darum wirst Du gegen alles sein was wahr ist und Dich ärgern und ärgern, aber spuck ruhig weiter.

Gefällt mir

9. April 2008 um 12:31

1001 inventions
http://www.1001inventions.com/index.cfm?fuseaction-=main.viewSection&intSectionID=288

Gefällt mir

9. April 2008 um 19:52

Hm ist ja toll,
wie konnte es dnn dazu kommen, dass die islamische Welt so einen Rückschag erlitten hat? Was ist die Ursache, für Elend, Unwissenheit, Analphabeten und Armut ?

Wo sind die heutigen Crème de la Crème muslimischer Gelehrter???

In der Al-Anzar Moschee in Kairo? Oder sinds die die Fatwas veröffentlichen?

Gefällt mir

9. April 2008 um 21:12
In Antwort auf liana03

Hm ist ja toll,
wie konnte es dnn dazu kommen, dass die islamische Welt so einen Rückschag erlitten hat? Was ist die Ursache, für Elend, Unwissenheit, Analphabeten und Armut ?

Wo sind die heutigen Crème de la Crème muslimischer Gelehrter???

In der Al-Anzar Moschee in Kairo? Oder sinds die die Fatwas veröffentlichen?

Die Welt hat viele wandlungen und wenden
erlebt, kann man nur hoffen, dass es weiter aufwärts geht.

Gefällt mir

9. April 2008 um 21:19
In Antwort auf abidah1

Die Welt hat viele wandlungen und wenden
erlebt, kann man nur hoffen, dass es weiter aufwärts geht.

Aufwärts
in islamischen Ländern gehts eher rückwärts. Siehe zB. Pälästina, Afghanistan, und in den Ländern wos kein Krieg gibt, gibts für Frauen die Sittenwächter.

Ja ich hoffe es geht aufwärts mit Deutschland und nicht rückwärts.
Was du für Hoffnungen hast, kann ich mir vorstellen..

Gefällt mir

9. April 2008 um 21:22

Warum gibt es keinen internationalen moslemischen Star wie Robbie Williams, Madonna, Brad Pitt ?
oh je Allah bewahre. Kurz: Islam und Instrumente paßt nicht zusammen, freizügige Kleidung auch nicht.


"@ Anschlägen vom 11. September 2001, berichtet al-Hassani. Mit einem Mal wollten die Leute alles über den Islam wissen. @
.... das war die logische Folge. Sage bitte mal "vielen Dank Herr Bin Laden, daß Ihre Aktion unsere Religion so diskreditierte"."

Für diejenigen die nicht hinterfragen, ansonsten wurden danach erst recht viele Muslime, weil sie anfingen sich mit dem Islam auseinanderzusetzen und das war wiederum logische Folge. Auch wenn andere lieber anderes erwarten, Allah tut was er will.

Gefällt mir

9. April 2008 um 21:24
In Antwort auf liana03

Aufwärts
in islamischen Ländern gehts eher rückwärts. Siehe zB. Pälästina, Afghanistan, und in den Ländern wos kein Krieg gibt, gibts für Frauen die Sittenwächter.

Ja ich hoffe es geht aufwärts mit Deutschland und nicht rückwärts.
Was du für Hoffnungen hast, kann ich mir vorstellen..

Ja ich hoffe es geht aufwärts mit Deutschland und nicht rückwärts.
das hoffe ich auch.

Gefällt mir

9. April 2008 um 21:29
In Antwort auf abidah1

Ja ich hoffe es geht aufwärts mit Deutschland und nicht rückwärts.
das hoffe ich auch.

Du meinst
mit den neukonvertierten und ihren ach so einfallsreichen Gedankengänge geht das Land aufwärts ? hahahha
du bist ja wirklich lustig.

Gefällt mir

9. April 2008 um 21:30
In Antwort auf abidah1

Ja ich hoffe es geht aufwärts mit Deutschland und nicht rückwärts.
das hoffe ich auch.

???
mit den neukonvertierten und ihren ach so einfallsreichen Gedankengänge geht das Land aufwärts ? hahahha
du bist ja wirklich lustig.aber kann dir ja egal sein, dass Leben ist ja nicht so wertvoll wie der das Leben nach dem Tod.is klar

Gefällt mir

9. April 2008 um 21:51
In Antwort auf liana03

???
mit den neukonvertierten und ihren ach so einfallsreichen Gedankengänge geht das Land aufwärts ? hahahha
du bist ja wirklich lustig.aber kann dir ja egal sein, dass Leben ist ja nicht so wertvoll wie der das Leben nach dem Tod.is klar

Du bist ja wirklich lustig.aber kann dir ja egal sein, dass Leben ist ja nicht so wertvoll wie der d
"du bist ja wirklich lustig.aber kann dir ja egal sein, dass Leben ist ja nicht so wertvoll wie der das Leben nach dem Tod.is klar"

na hoffe ich doch, dass ich genügend Humor habe.
Wie kommst Du darauf, dass das Leben nicht wertvoll ist, es ist ein Geschenk Gottes. Wenn ich daran denke dass andere ihre Kinder sonstwohin werfen weil sie diese nicht wollen oder warum auch immer. Bei uns ist das Leben hier und im Jenseits wichtig, dort ist es ewig.

Gefällt mir

10. April 2008 um 1:05

Anasheed ist erlaubt
das heißt Gesang über Islam ohne Instrumente. Musiker nehmen doch Instrumente und damit ist es nicht erlaubt. Daff ist das einzigste was erlaubt ist. Nicht alle sind freizügig gekleidet nehme ich an, habe ich so auch nicht gesagt. Jeder mag etwas anderes, wir gehorchen auch hier Allah.

"Aber die Frage, warum so viele Kulturstars (die in der ganzen Welt gehört werden, auch in islamischen Ländern) aus dem Westen kommen ist nach wie vor unbeantwortet. Irgend "etwas" muss es hier doch geben, was von anderen Natione gemocht und geschätzt wird."

Vielleicht liegt es daran, dass viele in islamischen Ländern islamisch leben und auf andere Dinge Wert legen.
Was ist denn ein Star? Also ich könnte einen treffen und wüßte nicht mal wer er ist. Meinst Du sie sind glücklich und zufrieden?

Gefällt mir

10. April 2008 um 11:39
In Antwort auf abidah1

Warum gibt es keinen internationalen moslemischen Star wie Robbie Williams, Madonna, Brad Pitt ?
oh je Allah bewahre. Kurz: Islam und Instrumente paßt nicht zusammen, freizügige Kleidung auch nicht.


"@ Anschlägen vom 11. September 2001, berichtet al-Hassani. Mit einem Mal wollten die Leute alles über den Islam wissen. @
.... das war die logische Folge. Sage bitte mal "vielen Dank Herr Bin Laden, daß Ihre Aktion unsere Religion so diskreditierte"."

Für diejenigen die nicht hinterfragen, ansonsten wurden danach erst recht viele Muslime, weil sie anfingen sich mit dem Islam auseinanderzusetzen und das war wiederum logische Folge. Auch wenn andere lieber anderes erwarten, Allah tut was er will.

Ich möchte...
..mich an dieser Stelle mal einschalten. Du schreibst richtig: "Freizügige Kleidung und Islam passen nicht zusammen".
Kannst du mir dafür mal nen triftigen Grund nennen??
Oder tut das der Koran? Ich meine- nen Grund nennen.
Weißt, was ich immer wieder erlebe?? - Ich liege in einem knappen Bikini im Freibad, daneben sitzt auf der Liegewiese zum Picknick eine türkische Familie. Die Männer bequem in Badehosen, die Frauen verhüllt bis zum Kopf. WER - glaubst du - wird mit sabberndem Mund angestarrt, geiler Blick?? Nicht nur ICH, sondern den ganzen andern Mädels in knappen Bikinis wird hinterhergeglotzt, und das ganz sicher nicht "angewidert", sondern wird gerne gesehen. Und das alles, während die dicken, verhüllten Weiber neben ihren Männern -den Blick zum Boden gesenkt - vor sich hinschwitzen müssen.
Nun noch ne Frage: Wieso dürfen Frauen nicht so offen wie Männer rumlaufen??? Welchen Grund gibt es für so eine Ungerechtigkeit??
Ist ein Mann besser oder mehr wert, oder ist es nicht so, dass das Selbstwertgefühlt bzw das Selbstbewusstsein des moslemischen Mannes so stark angeschlagen ist, dass er es sich gar nicht leisten kann, dass seine (in jungen Jahren vielleicht noch recht attraktive Frau) angestarrt oder angemacht wird.???

Gefällt mir

10. April 2008 um 23:54
In Antwort auf sauberfrau

Ich möchte...
..mich an dieser Stelle mal einschalten. Du schreibst richtig: "Freizügige Kleidung und Islam passen nicht zusammen".
Kannst du mir dafür mal nen triftigen Grund nennen??
Oder tut das der Koran? Ich meine- nen Grund nennen.
Weißt, was ich immer wieder erlebe?? - Ich liege in einem knappen Bikini im Freibad, daneben sitzt auf der Liegewiese zum Picknick eine türkische Familie. Die Männer bequem in Badehosen, die Frauen verhüllt bis zum Kopf. WER - glaubst du - wird mit sabberndem Mund angestarrt, geiler Blick?? Nicht nur ICH, sondern den ganzen andern Mädels in knappen Bikinis wird hinterhergeglotzt, und das ganz sicher nicht "angewidert", sondern wird gerne gesehen. Und das alles, während die dicken, verhüllten Weiber neben ihren Männern -den Blick zum Boden gesenkt - vor sich hinschwitzen müssen.
Nun noch ne Frage: Wieso dürfen Frauen nicht so offen wie Männer rumlaufen??? Welchen Grund gibt es für so eine Ungerechtigkeit??
Ist ein Mann besser oder mehr wert, oder ist es nicht so, dass das Selbstwertgefühlt bzw das Selbstbewusstsein des moslemischen Mannes so stark angeschlagen ist, dass er es sich gar nicht leisten kann, dass seine (in jungen Jahren vielleicht noch recht attraktive Frau) angestarrt oder angemacht wird.???

Das ist eben das Problem
und ein typisches Beispiel, Ihr meßt den Islam an den Muslimen. Kannst Du aber nicht wissen. Aber guck mal ob Du das Christen- oder Judentum auch an deren Gläubigen mißt. Meinst Du es liegt an der Religion wenn sich jemand nicht danach richtet. Jeder praktiziert auch so wie er kann und bereit ist.
Auch der Mann muß sich im Islam richtig kleiden erstens und darf auch nicht an solchen Orten sitzen und sogar Nackte angaffen, nicht mal angezogene Frauen, denn wir sollen die Blicke senken wenn wir es ganz nach Islam praktizieren.
Du siehst auch ganz viele die Kopftuch tragen und dazu enge Kleidung und geschminkt, ist auch nicht richtig.
Kopftuch und dazugehörige Kleidung ist wichtig im Islam, das alleine macht aber auch noch keine Muslima.

" Wieso dürfen Frauen nicht so offen wie Männer rumlaufen???"
Wo steht, dass Männer das dürfen?


"Und das alles, während die dicken, verhüllten Weiber "
Warum redest Du Weib so!?

Und um noch Deine Frage zu beantworten, im Quran und den Ahadith stehen die Bekleidungsvorschriften.

Gefällt mir

11. April 2008 um 0:14

Silbertanne3
Thomas, ich sage es Dir nochmal deutlich (weil ich nich sicher bin ob du es auch wirklich verstanden hast), obwohl Abidah es eigentlich schon sagte :
Im Islam wird keine Musik erlaubt, nur diese, die OHNE Instrumente(!) , also nur gesungen (und nur wenn es ein Loblied/Lobgesang auf Allah ist) gemacht wird !

Als ich das das erste mal hörte, konnte ich das auch kaum glauben, weil es ja so viel arabische Musik gibt, ABER die ist VERBOTEN, streng nach Islam gesehen !

Kennst Du diesen Cat Stevens ? der hat jahrelang, nachdem er Moslem wurde, auch nur noch mit seiner Stimme Musik gemacht (also ohne Instrumente, und natürlich nur Lobgesänge auf Allah), weil alles andere verboten ist im Islam !
Aber jetzt soll er wieder eine "normale" CD aufgenommen haben .. kam zumindest so im Radio.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen