Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Sparen aber richtig!

Sparen aber richtig!

5. März um 13:29

Hallo Zusammen, 

ich wundere mich seit einer Geld wo das ganze Geld am Ende des Monats hin ist. Ich verdiede ganz ok und bin alleinstehend.ich schaffe esaber kaum für bitte Zeit etwas geld zu sparen. Ganz im gegenteil ich laufe immer gegen null und wenn etwas passieren würde, hätte ich keine rücklagen. Das ist in meinem Alter schon etwas schlimm. Wie spart ihr Geld? Jeder kleine Tipp würde mir helfen. Habe jetzt zu einer anderen Bank gewechselt sodass zumindest die GEübhren bei der SK wegfallen. Die Krankenkasse wechsel ich auch bald. Im Supermarkt kaufe ich auch bewusster ein.  Was macht ihr denn so? freu mich über spartipps jeglicher Art! 

Mehr lesen

5. März um 13:42

Was immer gut ist ist am Anfag des Monats Bargeld abzuheben und damit zu bezahlen, anstatt immer mit Karte. So siehst du direkt was du ausgibst. Ich würde beim Einkaufen auch nach ANgeboten schauen und wenn du etwas brauchst auch auf Flohmärkten oder auf Ebay Kleinanzeigen. Und natürlich erst versuchen zu reparieren anstatt direkt neu zu kaufen

2 LikesGefällt mir

5. März um 13:42

planen vor allem.

Im Monat habe ich xxx Geld.
Davon gehen Fixkosten ab: Miete, Strom, Versicherungen (ggf. halb- / vierteljährliche Beiträge o.ä. auf den Monat herunter rechnen), etc.
Weiter wäre noch Tanken / Monatskarte usw.: ... Geld.
Dann hast Du eine Zwischensumme, den verbleibenden Betrag teilen in
- Geld zum Einkaufen
- Freizeitaktivitäten
- Sparanteil

Es bringt wesentlich mehr, zu wissen: ich kann mir für den Wocheneinkauf all in all 100 Geld leisten als mit offenem Portemonai "bewusster einzukaufen".

1 LikesGefällt mir

6. März um 0:44

Hallo,
als ich vor etlichen Jahren in Scheidung lebt, und daher hoch verschuldet war, habe ich begonnen, ein Haushaltbuchprogramm auf meinem Computer zu führen. Dabei habe ich dann wirklich JEDE Ausgabe in das Programm geschrieben und eine Kategorie zugeordnet.

Innerhalb sehr kurzer Zeit habe ich dann erkannt, wo ich täglich die meisten unnötigen Ausgaben mache, die ich mir doch sparen könnte.
Z.B. hab ich damals  Unmengen von Kaffee in mich reingeschüttet, jede Tasse extra bezahlt.

Aufgrund dieser Aufzeichnungen bekam  ich meinen täglichen , wöchentlichen und monatlichen Verbrauch  in den Griff und nach einiger Zeit kam ich langsam wieder in Pluszahlen.

Diese Programm führe ich aus reiner Gewohnheit heute noch immer, und es geht mir sagenhaft gut!

Kann ich jedem nur empfehlen. Kosten erkennen, Kosten begrenzen!

5 LikesGefällt mir

6. März um 6:48
In Antwort auf whitehead75

Hallo,
als ich vor etlichen Jahren in Scheidung lebt, und daher hoch verschuldet war, habe ich begonnen, ein Haushaltbuchprogramm auf meinem Computer zu führen. Dabei habe ich dann wirklich JEDE Ausgabe in das Programm geschrieben und eine Kategorie zugeordnet.

Innerhalb sehr kurzer Zeit habe ich dann erkannt, wo ich täglich die meisten unnötigen Ausgaben mache, die ich mir doch sparen könnte.
Z.B. hab ich damals  Unmengen von Kaffee in mich reingeschüttet, jede Tasse extra bezahlt.

Aufgrund dieser Aufzeichnungen bekam  ich meinen täglichen , wöchentlichen und monatlichen Verbrauch  in den Griff und nach einiger Zeit kam ich langsam wieder in Pluszahlen.

Diese Programm führe ich aus reiner Gewohnheit heute noch immer, und es geht mir sagenhaft gut!

Kann ich jedem nur empfehlen. Kosten erkennen, Kosten begrenzen!

Bitte verrate eine gute Adresse. 

1 LikesGefällt mir

6. März um 10:33
In Antwort auf whitehead75

Hallo,
als ich vor etlichen Jahren in Scheidung lebt, und daher hoch verschuldet war, habe ich begonnen, ein Haushaltbuchprogramm auf meinem Computer zu führen. Dabei habe ich dann wirklich JEDE Ausgabe in das Programm geschrieben und eine Kategorie zugeordnet.

Innerhalb sehr kurzer Zeit habe ich dann erkannt, wo ich täglich die meisten unnötigen Ausgaben mache, die ich mir doch sparen könnte.
Z.B. hab ich damals  Unmengen von Kaffee in mich reingeschüttet, jede Tasse extra bezahlt.

Aufgrund dieser Aufzeichnungen bekam  ich meinen täglichen , wöchentlichen und monatlichen Verbrauch  in den Griff und nach einiger Zeit kam ich langsam wieder in Pluszahlen.

Diese Programm führe ich aus reiner Gewohnheit heute noch immer, und es geht mir sagenhaft gut!

Kann ich jedem nur empfehlen. Kosten erkennen, Kosten begrenzen!

Das klingz super. Vielen Dank! Ich fange sofort damit an und lege eine Tabelle an

Gefällt mir

6. März um 15:09
In Antwort auf umminti

Bitte verrate eine gute Adresse. 

Die beste, die ich weiß und verwende ist Quicken.

Damals war sie eine recht einfache Software, heute heißt sie "Jubiläumsversion".

Schon seit einigen Jahren kann sie Bankgeschäfte und Wertpapier (Aktien) verwaltung.

Gefällt mir

6. März um 15:35
In Antwort auf natureloveee

Das klingz super. Vielen Dank! Ich fange sofort damit an und lege eine Tabelle an

Hallo,

spar die die Zeit, dass kann EXCEL leider nicht bringen. In der Softwareversion sind für JEDE Ausgabe "Kategorien" angegeben, unter der Du Deine Ausgabe oder Deine Einnahme zuordnen kannst. Damit hast Du die Möglichkeit, Deine Kosten (Ausgaben) je Kategorie zu erkennen, z.B. Kleidung, Reparaturen, Essen gehen, Cafebesuche und Versicherungen usw. usw. usw. zusammen zu fassen.

So erkennst Du am leichtesten, wohin die meisten Ausgaben fließen. Wo Du ansetzen kannst, um bestimmte Ausgaben zu minimieren und zu sparen.

Das Programm hat regelmässige Buchungen, d.H. die Ausgaben, die jeden Monat kommen, wie etwa Miete oder Telefon usw. Es merkt sich Buchungen, die häufig kommen, um den Eintragungsaufwand so gering wie möglich zu halten.

Man kann sogar ein Jahresbudget erstellen für das kommende Jahr, um sein Sparziel zu erreichen. Hab ich auch einige Jahre  gemacht, und es hat sich für mich gelohnt.

Deinen Bankverkehr, Deine Überweisungen und andere Sachen lassen sich gleichfalls hier erledigen.
 

3 LikesGefällt mir

6. März um 16:54
In Antwort auf whitehead75

Die beste, die ich weiß und verwende ist Quicken.

Damals war sie eine recht einfache Software, heute heißt sie "Jubiläumsversion".

Schon seit einigen Jahren kann sie Bankgeschäfte und Wertpapier (Aktien) verwaltung.

Vielen herzlichen Dank!
 

Gefällt mir

6. März um 16:55
In Antwort auf whitehead75

Hallo,

spar die die Zeit, dass kann EXCEL leider nicht bringen. In der Softwareversion sind für JEDE Ausgabe "Kategorien" angegeben, unter der Du Deine Ausgabe oder Deine Einnahme zuordnen kannst. Damit hast Du die Möglichkeit, Deine Kosten (Ausgaben) je Kategorie zu erkennen, z.B. Kleidung, Reparaturen, Essen gehen, Cafebesuche und Versicherungen usw. usw. usw. zusammen zu fassen.

So erkennst Du am leichtesten, wohin die meisten Ausgaben fließen. Wo Du ansetzen kannst, um bestimmte Ausgaben zu minimieren und zu sparen.

Das Programm hat regelmässige Buchungen, d.H. die Ausgaben, die jeden Monat kommen, wie etwa Miete oder Telefon usw. Es merkt sich Buchungen, die häufig kommen, um den Eintragungsaufwand so gering wie möglich zu halten.

Man kann sogar ein Jahresbudget erstellen für das kommende Jahr, um sein Sparziel zu erreichen. Hab ich auch einige Jahre  gemacht, und es hat sich für mich gelohnt.

Deinen Bankverkehr, Deine Überweisungen und andere Sachen lassen sich gleichfalls hier erledigen.
 

Das klingt prima!

Gefällt mir

6. März um 17:03
In Antwort auf umminti

Das klingt prima!

das kann so ziemlich jedes Banking - Programm inzwischen.

Vorsichtig wäre ich immer mit kostenlosen Programmen in dem Bereich und man sollte auch ein Auge auf Test- / Erfahrungsberichte haben (und das meint Test- / Erfahrungsberichte von bekannten Institutionen / Zeitschriften, weniger von Peter Hinkelhuber auf Fratzenbuch oder dasIstJetztMalMeineStiftung.biz) - aber ansonsten ist die Auswahl groß und kein Problem etwas passendes zu finden.

StarMoney ginge beispielsweise auch, das fällt mir auf Anhieb noch ein

Gefällt mir

6. März um 17:05
In Antwort auf whitehead75

Hallo,

spar die die Zeit, dass kann EXCEL leider nicht bringen. In der Softwareversion sind für JEDE Ausgabe "Kategorien" angegeben, unter der Du Deine Ausgabe oder Deine Einnahme zuordnen kannst. Damit hast Du die Möglichkeit, Deine Kosten (Ausgaben) je Kategorie zu erkennen, z.B. Kleidung, Reparaturen, Essen gehen, Cafebesuche und Versicherungen usw. usw. usw. zusammen zu fassen.

So erkennst Du am leichtesten, wohin die meisten Ausgaben fließen. Wo Du ansetzen kannst, um bestimmte Ausgaben zu minimieren und zu sparen.

Das Programm hat regelmässige Buchungen, d.H. die Ausgaben, die jeden Monat kommen, wie etwa Miete oder Telefon usw. Es merkt sich Buchungen, die häufig kommen, um den Eintragungsaufwand so gering wie möglich zu halten.

Man kann sogar ein Jahresbudget erstellen für das kommende Jahr, um sein Sparziel zu erreichen. Hab ich auch einige Jahre  gemacht, und es hat sich für mich gelohnt.

Deinen Bankverkehr, Deine Überweisungen und andere Sachen lassen sich gleichfalls hier erledigen.
 

das kann MSExcel schon leisten, weil es im Grunde auch "Zettel und Stift" leisten können, es ist halt nur mit einer passenden Software deutlich einfacher und bequemer

1 LikesGefällt mir

6. März um 17:20
In Antwort auf avarrassterne1

das kann MSExcel schon leisten, weil es im Grunde auch "Zettel und Stift" leisten können, es ist halt nur mit einer passenden Software deutlich einfacher und bequemer

P.S. wenn man viel mit Bargeld einkaufen geht, statt alles mit EC-Karte zu zahlen, kommt man mit MS Excel sogar weiter als mit einer Software wie Quicken oder StarMoney

1 LikesGefällt mir

6. März um 17:44
In Antwort auf avarrassterne1

das kann so ziemlich jedes Banking - Programm inzwischen.

Vorsichtig wäre ich immer mit kostenlosen Programmen in dem Bereich und man sollte auch ein Auge auf Test- / Erfahrungsberichte haben (und das meint Test- / Erfahrungsberichte von bekannten Institutionen / Zeitschriften, weniger von Peter Hinkelhuber auf Fratzenbuch oder dasIstJetztMalMeineStiftung.biz) - aber ansonsten ist die Auswahl groß und kein Problem etwas passendes zu finden.

StarMoney ginge beispielsweise auch, das fällt mir auf Anhieb noch ein

Ich brauche nur ein Haushaltsbuch online. 

In Papierform habe ich es. 

2 LikesGefällt mir

6. März um 19:06
In Antwort auf umminti

Ich brauche nur ein Haushaltsbuch online. 

In Papierform habe ich es. 

naja, der Hauptnutzen solcher Programme liegt darin, dass die die Kontobewegungen auslesen können und damit auch nicht nur Miete und Strom und Versicherungen schon jeden Monat automatisch einsortieren sondern auch regel- oder unregelmässige Abbuchungen von Aldi immer gleich automatisch zu den "Lebensmitteln", Abbuchungen vom Tabakladen um die Ecke immer automatisch in die "Genußmittel" und die von Aral automatisch in die Kategorie "Auto" sortieren etc, wenn man es ihnen einmal gesagt hat, auch wenn das ganz und gar nicht jeden Monat die gleichen Beträge sind. Damit sind es dann nur noch sehr wenige Beträge, die man wirklich selbst in die entsprechende Kategorie verbuchen muss und das Ganze wird enorm einfacher und wesentlich weniger zeitaufwändig.

Zahlt man hingegen das meiste davon mit Bargeld, womit auf dem Konto nur zig Barabhebungen sind und / oder will der Software keinen Onlinebanking - Zugriff erlauben, ist das ganze völlig ohne Wert, dann kommt man mit Zettel und Stift oder eben MS Excel besser als mit Quicken, StarMoney & Co. - Da ist so ein Programm nur herausgeworfenes Geld und verschwendete Zeit, meiner (in diesem Punkte durchaus qualifizierten) Meinung nach.

3 LikesGefällt mir

6. März um 20:21
In Antwort auf avarrassterne1

naja, der Hauptnutzen solcher Programme liegt darin, dass die die Kontobewegungen auslesen können und damit auch nicht nur Miete und Strom und Versicherungen schon jeden Monat automatisch einsortieren sondern auch regel- oder unregelmässige Abbuchungen von Aldi immer gleich automatisch zu den "Lebensmitteln", Abbuchungen vom Tabakladen um die Ecke immer automatisch in die "Genußmittel" und die von Aral automatisch in die Kategorie "Auto" sortieren etc, wenn man es ihnen einmal gesagt hat, auch wenn das ganz und gar nicht jeden Monat die gleichen Beträge sind. Damit sind es dann nur noch sehr wenige Beträge, die man wirklich selbst in die entsprechende Kategorie verbuchen muss und das Ganze wird enorm einfacher und wesentlich weniger zeitaufwändig.

Zahlt man hingegen das meiste davon mit Bargeld, womit auf dem Konto nur zig Barabhebungen sind und / oder will der Software keinen Onlinebanking - Zugriff erlauben, ist das ganze völlig ohne Wert, dann kommt man mit Zettel und Stift oder eben MS Excel besser als mit Quicken, StarMoney & Co. - Da ist so ein Programm nur herausgeworfenes Geld und verschwendete Zeit, meiner (in diesem Punkte durchaus qualifizierten) Meinung nach.

Ok. Klingt einleuchtend. 

Und Zugang zum online-Banking erlaube ich keinesfalls!

1 LikesGefällt mir

6. März um 22:46
In Antwort auf natureloveee

Hallo Zusammen, 

ich wundere mich seit einer Geld wo das ganze Geld am Ende des Monats hin ist. Ich verdiede ganz ok und bin alleinstehend.ich schaffe esaber kaum für bitte Zeit etwas geld zu sparen. Ganz im gegenteil ich laufe immer gegen null und wenn etwas passieren würde, hätte ich keine rücklagen. Das ist in meinem Alter schon etwas schlimm. Wie spart ihr Geld? Jeder kleine Tipp würde mir helfen. Habe jetzt zu einer anderen Bank gewechselt sodass zumindest die GEübhren bei der SK wegfallen. Die Krankenkasse wechsel ich auch bald. Im Supermarkt kaufe ich auch bewusster ein.  Was macht ihr denn so? freu mich über spartipps jeglicher Art! 

Ich achte beim Einkaufen auch auf Angebote. Zudem kaufe ich Discountsachen bzw. Eigenmarken, die oft einiges günstiger sind als Markenware (sind ja oft vom gleichen Hersteller). Beispiel: 1 Päckchen Spaghetti Eigenmarke 500 Gramm zu 0,39 Euro - Barilla-Nudeln 500 Gramm 79 Cent. Diese günstigen Produkte sind meist ganz unten im Regal. Das Teure liegt auf Augen- und Griffhöhe.
Buttermilch no name 39 Cent der Becher. Weihenstephan (gehört zu Müllermilch) 0,69 Euro. Das ist bei fast jedem Produkt so und läppert sich. Manche Geschäfte werben damit, dass sie den besten Preis haben. Wenn Du also in einem Prospekt ein bestimmtes Produkt billiger siehst, kannst Du diesen mitnehmen und in dem Geschäft vorzeigen, so dass Du es dort auch billiger bekommst. Wenn man nämlich kilometerweit hin- und herfährt bringt das auch nichts. 
Singlepackungen vermeiden. Lieber größere Gebinde kaufen und einfrieren.
Ich achte auch auf Coupons und in manchen Geschäften wie Rossmann, Müller usw. bekommt man noch 10 % Rabatt.
Regionale Produkte sind oft günstiger und auch besser von der Energiebilanz. Saisonale Produkte bevorzugen.
Paybackpunkte sammeln. Letztens habe ich fast 15 Euro alleine mit Paybackpunkten bezahlt.
Gutscheinbücher. Es gibt Gutscheinbücher, wo man zu zweit essen geht oder eine Unternehmung macht, und mit dem Gutscheinbuch bekommt man es billiger. Das macht auch einiges aus, wenn man im Lokal nur ein Essen bezahlen muss.
Beim Tanken sind die Preise meist abends gg. 18 Uhr am günstigsten. Morgens im Berufsverkehr vermeide ich es zu tanken.
Das mit der Bank ist eine gute Idee. Es gibt ja immer noch Banken mit kostenloser Girokontoführung. Versicherungscheck einmal im Jahr, auch die Preise der Energieversorger und Kommunikationsanbieter ab und an mal überprüfen.
Duschen statt baden. Unnötige Autofahrten vermeiden. Vielleicht kann man manches zu Fuß oder mit dem Rad erledigen ?

5 LikesGefällt mir

6. März um 22:47

Oh nä, so oft wollte ich das nicht abschicken 

1 LikesGefällt mir

7. März um 1:06
In Antwort auf avarrassterne1

naja, der Hauptnutzen solcher Programme liegt darin, dass die die Kontobewegungen auslesen können und damit auch nicht nur Miete und Strom und Versicherungen schon jeden Monat automatisch einsortieren sondern auch regel- oder unregelmässige Abbuchungen von Aldi immer gleich automatisch zu den "Lebensmitteln", Abbuchungen vom Tabakladen um die Ecke immer automatisch in die "Genußmittel" und die von Aral automatisch in die Kategorie "Auto" sortieren etc, wenn man es ihnen einmal gesagt hat, auch wenn das ganz und gar nicht jeden Monat die gleichen Beträge sind. Damit sind es dann nur noch sehr wenige Beträge, die man wirklich selbst in die entsprechende Kategorie verbuchen muss und das Ganze wird enorm einfacher und wesentlich weniger zeitaufwändig.

Zahlt man hingegen das meiste davon mit Bargeld, womit auf dem Konto nur zig Barabhebungen sind und / oder will der Software keinen Onlinebanking - Zugriff erlauben, ist das ganze völlig ohne Wert, dann kommt man mit Zettel und Stift oder eben MS Excel besser als mit Quicken, StarMoney & Co. - Da ist so ein Programm nur herausgeworfenes Geld und verschwendete Zeit, meiner (in diesem Punkte durchaus qualifizierten) Meinung nach.

Nein, das sehe ich nicht so. Damals hab ich die allermeisten Ausgaben mit Bargeld bezahlt. Um zu erkennen, WO mein Geld geblieben ist, haben mir damals meine Tabellen leider nicht geholfen, weil ich auch nach sorgfältigstem Suchen nicht erkennen konnte, WO ich das meiste Geld für ausgebe.

Bei mir waren es z.B. die vielen Tassen Kaffee, die ich mir bei jeder Gelegenheit gekauft habe. Das war damals sogar mehr , als für die Zigaretten. Erst als ich mir dann die Software eingesetzt habe, konnte ich über die Kategorien erkennen, wo ich das meiste Geld lasse. Daraufhin hab ich mir eine einfache Kaffeemaschine zugelegt, und dieses Problem war gelöst.

Dazu kamen bei mir noch die sogenannten Spontankäufe, die mich wirklich finanziell reingeritten haben. auch die stachen dann bei den umfangreichen Tabellen nicht besonders hervor. Durch die Kategorisierung sah ich plötzlich, dass ich für Kleidung und Reinigung jede Menge Geld unter die Leute brachte. So gibt es in meiner Erinnerung noch eine ganze Menge Unarten, die ich damit erkannt habe, und dann auch abstellen konnte.

Ich zahle auch heute noch fast alles bar, weil die Ausgaben über ein Konto bargeldlos so leicht nicht auffallen und oft genug einfach vergessen werden. So behalte ich auch heute noch mein Konto unter strenger Überwachung. Ausnahmen von dieser Regel sind nur die wiederkehrenden Kosten, wie Versicherungen, Telefon oder Strom und Heizung usw.

Über die Software erkenne ich schon im Voraus die Zahlungen die nur viertel- oder halbjährlich oder jährlich auftreten, wie Versicherungen, Zeitungen, ADAC, Steuern usw. Da kann man sich dann auch in seiner Finanzplanung leichter drauf einstellen und man wird nicht so schnell von Zahlungen überrascht. Sie werden mir schon einige Tage vor Fälligkeit auf meinem PC angezeigt.

Das waren und sind meine Erfahrungen. Mir hat die damalige Software bis heute geholfen. Inzwischen ist sie allerdings richtig umfangreich geworden.

Im übrigen nutze ich auch die von anderen Foristen vorgeschlagenen Tipps !!!


 

Gefällt mir

7. März um 6:39
In Antwort auf daphne0105

Ich achte beim Einkaufen auch auf Angebote. Zudem kaufe ich Discountsachen bzw. Eigenmarken, die oft einiges günstiger sind als Markenware (sind ja oft vom gleichen Hersteller). Beispiel: 1 Päckchen Spaghetti Eigenmarke 500 Gramm zu 0,39 Euro - Barilla-Nudeln 500 Gramm 79 Cent. Diese günstigen Produkte sind meist ganz unten im Regal. Das Teure liegt auf Augen- und Griffhöhe.
Buttermilch no name 39 Cent der Becher. Weihenstephan (gehört zu Müllermilch) 0,69 Euro. Das ist bei fast jedem Produkt so und läppert sich. Manche Geschäfte werben damit, dass sie den besten Preis haben. Wenn Du also in einem Prospekt ein bestimmtes Produkt billiger siehst, kannst Du diesen mitnehmen und in dem Geschäft vorzeigen, so dass Du es dort auch billiger bekommst. Wenn man nämlich kilometerweit hin- und herfährt bringt das auch nichts. 
Singlepackungen vermeiden. Lieber größere Gebinde kaufen und einfrieren.
Ich achte auch auf Coupons und in manchen Geschäften wie Rossmann, Müller usw. bekommt man noch 10 % Rabatt.
Regionale Produkte sind oft günstiger und auch besser von der Energiebilanz. Saisonale Produkte bevorzugen.
Paybackpunkte sammeln. Letztens habe ich fast 15 Euro alleine mit Paybackpunkten bezahlt.
Gutscheinbücher. Es gibt Gutscheinbücher, wo man zu zweit essen geht oder eine Unternehmung macht, und mit dem Gutscheinbuch bekommt man es billiger. Das macht auch einiges aus, wenn man im Lokal nur ein Essen bezahlen muss.
Beim Tanken sind die Preise meist abends gg. 18 Uhr am günstigsten. Morgens im Berufsverkehr vermeide ich es zu tanken.
Das mit der Bank ist eine gute Idee. Es gibt ja immer noch Banken mit kostenloser Girokontoführung. Versicherungscheck einmal im Jahr, auch die Preise der Energieversorger und Kommunikationsanbieter ab und an mal überprüfen.
Duschen statt baden. Unnötige Autofahrten vermeiden. Vielleicht kann man manches zu Fuß oder mit dem Rad erledigen ?

Klasse Tipps, daphne!

Du hast das voll im Griff. 

Könnte von mir stsmmen😉👍👏.

1 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Teste die neusten Trends!
experts-club

Hydro Boost

Teilen

Das könnte dir auch gefallen