Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Sozialleistungen und Geringverdiener?! Eure Meinung ist gefragt!

Sozialleistungen und Geringverdiener?! Eure Meinung ist gefragt!

22. März um 12:27

Sozialleistungen und Geringverdiener?!

"Wie der Staat die Fleißigen bestraft."

"Der Sozialstaat hat ein Gerechtigkeitsproblem: Für Geringverdiener lohnt es sich oft kaum, mehr zu arbeiten. Manchmal werden sie sogar bestraft. Es gäbe Lösungen - doch die lohnen sich für die Politik kaum."

- Gerechtigkeitsproblem oder "alles fair"?
- Gibt es Lösungen?

Eure Meinung ist gefragt?

Quelle: http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/hartz-iv-und-geringverdiener-wie-der-staat-mehr-arbeit-bestraft-a-1258150.html
 

Mehr lesen

22. März um 13:41

Zeit für das BGE.

6 LikesGefällt mir

22. März um 19:07

Mindestlohn bei 13-16 Euro. Dann ist der Abstand zu Harz4 schon mal spürbar.

2 LikesGefällt mir

22. März um 20:02

nein, Hartz IV ist die Vorstellung von Politikern, die man eben das 50fache dessen im Monat haben, was man ihrer Meinung nach zum Leben brauchen sollte.

Genau das Problem wäre aber mit dem BGE gelöst. Aufstocken ganz ohne zum Amt zu tippeln.

6 LikesGefällt mir

23. März um 8:59

Zum Gehalt kommen dann noch jede Menge Zulagen, was ich gelesen habe inkl. sowas wie Anwesenheitsbonus fuer Bundestagssitzungen. 

3 LikesGefällt mir

23. März um 9:20

Naja, so ist es aber nicht. Wer arbeitet und mit Hartz4 aufstockt hat aufjedenfall deutlich mehr raus, als jemand der nur ALG 2 bezieht. 

1 LikesGefällt mir

23. März um 9:27
In Antwort auf avarrassterne1

nein, Hartz IV ist die Vorstellung von Politikern, die man eben das 50fache dessen im Monat haben, was man ihrer Meinung nach zum Leben brauchen sollte.

Genau das Problem wäre aber mit dem BGE gelöst. Aufstocken ganz ohne zum Amt zu tippeln.

Und es ist ein größerer Anzeiz da noch zusätzlich arbeiten zu gehen um sich etwas dazuzuverdienen, weil eben nichts mehr angerechnet oder gestrichen wird.

Es gibt dann kein Abwägen mehr, ob sich arbeiten überhaupt lohnt, denn es gibt dann kein entweder oder mehr. Arbeiten wird dann immer belohnt.

Das ist auch genau mein Gedanke, das BGE muss her.

3 LikesGefällt mir

23. März um 18:16

versuch Du mal von dem Geld zu leben... nein, es sind nicht viele, die das WOLLEN.

Es sind nur die (oder die, die sowas darstellen) die Bild, RTL & Co so gerne zeigen. Die Mehrheit in der Medienpräsens macht sie aber noch nicht zur Mehrheit im Leben.

4 LikesGefällt mir

24. März um 8:06

Gehen wir mal von 1.000 Euro aus.
Klar wird es einige geben die dann sagen "Nö, das reicht mir, ich gehe nicht arbeiten."

Die gibt es jetzt aber auch.
Weil sie mit ner 40 Stunden Woche auch nicht viel mehr hätten und das kann ich sogar verstehen.
Oder weil sie keine Lust haben, irgendwie psychisch nen Knacks weghaben und keinen Antrieb besitzen, was auch immer.

Das Problem am BGE ist, dass so vieles umstruckturiert werden müsste.
Es gäbe dann ja auch kein Wohngeld mehr, keine Zuschüsse, kein Kindergeld, kein Bafög und all diese Stellen wären dann über. Aber man kann die alle ja nicht einfach von heute auf morgen vor die Tür setzen, da muss ne Lösung her.


Das Gute:
Was da an Verwaltung wegfällt spart nen Haufen Geld ein!

2 LikesGefällt mir

24. März um 17:31

es ist auch zu wenig um -psychisch wie physisch- gesund zu leben und das ist ganz und gar nicht richtig so.

Gefällt mir

24. März um 17:33

oh, extra für die kann man ja noch ein paar Leute über lassen, die noch bißchen kontrollieren und gängeln - sagen wir für 12 Monate und dann werden die Rollen getauscht und danach haben dann alle BGE.

1 LikesGefällt mir

24. März um 19:50

hätte ich auch mal gesagt. Das gibt sich grundlegend, wenn man es mal versucht.

Gefällt mir

24. März um 19:51

ist mir schnuppe. Aber bei dem Thema diskutieren die Politiker wie der Kuckuck über den Nestbau.

Gefällt mir

24. März um 19:52

und nicht verhungern ist alles was zählt für Menschlichkeit? Da sagt das Grundgesetz aber etwas ganz anders.

2 LikesGefällt mir

24. März um 20:11

In unserem Land bekommen auch Hartz4 Empfänger genug Geld,um gesund zu leben.

Bitte nicht jjammern.!

4 LikesGefällt mir

24. März um 22:56

Deswegen heißt es ja auch, dass man mit Hartz4 nur überlebt

1 LikesGefällt mir

24. März um 23:00

So viel mehr ist das aber auch nicht.
Das Einkommen wird ja angerechnet.
Bei einem 450€ Job bleiben vielleicht 200€ anrechnungsfrei und somit mehr ( Glaube ich).

Gefällt mir

25. März um 8:01
In Antwort auf cherokeerose2

So viel mehr ist das aber auch nicht.
Das Einkommen wird ja angerechnet.
Bei einem 450€ Job bleiben vielleicht 200€ anrechnungsfrei und somit mehr ( Glaube ich).

170 Euro sind es, der Rest behält der Staat. 100 Euro Freibetrag und dann je nach Verdienst 20%.

2 LikesGefällt mir

25. März um 9:52

Aha, DAS kenne ich so nicht.

Gefällt mir

25. März um 9:53
In Antwort auf ray.

170 Euro sind es, der Rest behält der Staat. 100 Euro Freibetrag und dann je nach Verdienst 20%.

Siehst du Ken?

Gefällt mir

25. März um 10:54

Ein Schild bedarf es doch gar nicht. Man kann doch das Symbol vom Jobcenter auf die Klamotten nähen lassen. Damit hat man doch wenigstens schon Erfahrungen gemacht.

Hilfreicher wäre es allerdings wenn man vorab auch genug Jobs zur Verfügung stellen würde, dann Bedarf es solche Mittel nicht.

3 LikesGefällt mir

25. März um 13:54

oder so schicke Armbinden? Haben sich für die bewährt, die man ausgrenzen möchte.

1 LikesGefällt mir

25. März um 13:59
In Antwort auf ray.

Ein Schild bedarf es doch gar nicht. Man kann doch das Symbol vom Jobcenter auf die Klamotten nähen lassen. Damit hat man doch wenigstens schon Erfahrungen gemacht.

Hilfreicher wäre es allerdings wenn man vorab auch genug Jobs zur Verfügung stellen würde, dann Bedarf es solche Mittel nicht.

genau darauf wollte ich hinaus, ja. Hat sich doch total bewährt, wenn man Menschen gleich auf den ersten Blick ausgrenzen möchte ...

2 LikesGefällt mir

25. März um 14:03

ist all in all schon faszinierend. Bevor ausgerechnet die SPD mit den Hartz-Reformen losgelegt hat, war der Hass auf Sozialhilfe-Empfänger und die eigene Arroganz der "Anderen", die Ausgrenzung und Stigmatisierung nie so hoch und präsent wie seit dem - und bis jetzt.

Wenn die mal in ein paar sinnvollen Punkten so einen Erfolg mit ihren Kampagnen hätten, wäre das irgendwie toll.

Gefällt mir

25. März um 16:25

Ich habe es schon länger aufgegeben mir Dinge bzw Meinungen zu verbieten. Natürlich wird sie nicht jeder positiv finden, aber was solls.

Gefällt mir

25. März um 16:52

Und dann? Lernt man dann sich einen Job zu stricken?

3 LikesGefällt mir

25. März um 18:03

Ich habe in D auf dem Land gelebt und kann dir versichern, dass es nicht jeder weiß. 

Deine Vorstellungen verstossen gegen die Menschenwürde...deshalb werden sie nie umgesetzt werden. 
 

1 LikesGefällt mir

25. März um 18:07

Weil es gegen die Menschenwürde verstößt diese Menschen so zu behandeln. 

Wehrpflichtige gibt es nicht mehr. Nur noch freiwillige. 

Mit so einer Maßnahme wuerde man viele Menschen einfach zerstören. 

1 LikesGefällt mir

25. März um 18:12

"...wenn der Durchschnittsbuerger das auf seinem Lohnzettel erkennt...."

Wieso ?

JEDER bekommt das BGE plus so und so viel Prozent dessen, was er durch seine Arbeit verdient.

Wie sich das BGE finanziert ?
Am besten über eine Finanztransaktionssteuer.
Immer wenn Geld seinen Besitzer wechselt kostet das ein Prozent oder meinetwegen auch ein halbes Prozent.
Dazu darf man nicht unterschätzen, was an Verwaltung wegfallen würde.
Kein Sozialamt mehr, keine Wohngeldstelle, kein Kindergeld, kein Bafög, kein kompliziertes Steuerrecht.

Würdest Du aufhören zu arbeiten, wenn Du sagen wir 1.000 Euro im Monat einfach so bekommst ?
Ich nicht und ich denke die meisten anderen auch nicht.
Viele würden sicher den Job wechseln, vielleicht auch in die Teilzeit, einige freuen sich sicher drüber, einfach nur 1.000 Euro mehr im Monat zu haben und andere, die bisher gar nicht gearbeitet haben weil es sich rechnerisch nicht gelohnt hätte haben jetzt einen Anreiz, weil sie am Ende des Monats immer mehr haben werden.

Arbeitgeber müssten sich mehr Gedanken um einen ansprechenden Arbeitsplatz machen, hätten aber auch mehr Bewerber, vor allem auf Teilzeitstellen.

Niemand müsste mehr am Existenzminimum leben und je mehr Geld alle haben, desto mehr fließt auch in die Wirtschaft.

Ich sehe da keinen Nachteil. Für niemanden.

1 LikesGefällt mir

25. März um 18:19

Das stimmt nicht. Ich war schon in sehr vielen Geschäften in den USA. 

Sehr oft sind die Packer Teenager die sich neben der Schule Geld dazu verdienen. Unsere Kinder haben das auch gemacht. Sie bekamen vom Geschäft gar nichts bezahlt, ihr Lohn waren die Trinkgelder. 

Hier in den Geschaeften machen das ueberwiegend einfach Mitarbeiter des Geschäfts. Entweder die Kassiererin macht das selber und raeumt die Sachen gleich in Tueten oder mitgebrachte Taschen...oder ein anderer Mitarbeiter macht das. Diese Mitarbeiter arbeiten zu anderen Zeiten an der Kasse, beim Regale einräumen usw. 

Es kann schon sein, dass das irgendein Geschäft so macht und dazu Menschen mit Einschränkungen hinstellt. Das ist aber nicht die Regel. Ich war schon in vielen Staaten und habe es noch nie in einem Geschaeft gesehen. 

Gefällt mir

25. März um 20:35

Trotzdem müssen erst einmal Jobs geschaffen werden.

1 LikesGefällt mir

25. März um 21:20

Ok, ich ging jetzt generell von Hartz4 aus.
Sorry

Gefällt mir

25. März um 21:35

Aber diese Gutscheine kosten doch auch Geld. Warum sollte es fuer dich als Steuerzahlerin einen Unterschied machen in welcher Form dieses Geld an die Bedürftigen weitergegeben wird. 

Du hast doch ueberhaupt nichts davon wenn diese Menschen Gutscheine anstatt Geld gibt. 

2 LikesGefällt mir

25. März um 21:42
In Antwort auf evaeden

Aber diese Gutscheine kosten doch auch Geld. Warum sollte es fuer dich als Steuerzahlerin einen Unterschied machen in welcher Form dieses Geld an die Bedürftigen weitergegeben wird. 

Du hast doch ueberhaupt nichts davon wenn diese Menschen Gutscheine anstatt Geld gibt. 

Doch, die Kosten würden steigen. DAS hätte man davon.

2 LikesGefällt mir

25. März um 21:50

Erst einmal....die Wehrpflicht gibt es nicht mehr. Wer heute zur Bundeswehr geht macht das freiwillig. 

Da ich aber nicht viel ueber die Bundeswehr weiß, geht mein Beispiel mit dem Militär hier weiter. 

Man geht freiwillig zum Militaer. Man ist während bestimmter Zeiten in einer Kaserne. 

Waehrend der ueberwiegenden Zeit einer Militaerkarriere wohnt man aber nicht in einer Kaserne. 

Man wohnt wie wie andere Arbeitnehmer auch in einer Wohnung oder einem Haus und geht von dort aus zur Arbeit. 

Dieser Vergleich hinkt also ganz gewaltig. 
 

1 LikesGefällt mir

25. März um 22:12

Ok...und was hast du persoenlich davon? Nichts, oder? 

3 LikesGefällt mir

25. März um 22:13

Hatten wir das nicht schon mal? Zum Konzept des BGE gehoert *keine* Förderung der Kinder / des Kinderkriegens. 
Nein, ich finde den Ansatz, den es jetzt gibt, nicht gut.

Aber ja, grundsätzlich habe ich auch keine Probleme mit Menschen, die nicht arbeiten möchten. Stimmt. Stoert much nicht. Finde ich nicht schlimm. Auch nicht boese. Auch nicht schlecht. Auch nicht weniger wertvoll. Zumal das sowieso die Ausnahmen sind und bleiben werden, das reißt keine Gesellschaft in den Abgrund. Glaube ich überhaupt nicht. Kein bißchen. Ausgenutzt fuehle ich mich da auch nicht. 

1 LikesGefällt mir

25. März um 22:18

Es gibt Meschen, die fuer einen Job geeignet sind und welche, die esnicht sind. Keine Weiterbildung / Umschulung oder was auch immer wuerde aus mir eine gute oder auch nur passable Krankenschwester machen. Egal wie gefragt die gerade sind. Dafuer bin ich ein sehr guter Informatiker. Nun habe ich das Glück, dass die gerade gefragt sind. Bei passender Person, Eignung und Engagement uebrigens gern auch ohne Ausbildung. 
Also..

1 LikesGefällt mir

25. März um 22:21

Wie Du auf die Idee mit entrechten und enteignen und Arbeit, die sich nicht mehr lohnt, kommst, hast Du das letzte Mal schon vergessen zu erklären.

Gefällt mir

26. März um 0:22

Na wenn das alles ist, was Dir dazu einfällt...

2 LikesGefällt mir

26. März um 0:28

"Die Würde des Menschen ist unantastbar."

Hab ich mal irgendwo gelesen, diesen Satz...

Und solche Gutscheine outen jemanden als sozial geringergestellt.
Ich hätte damit kein Problem mit Gutscheinen einkaufen zu gehen.
Aber die anderen haben das. Die, die mehr haben.
Die werden an der Kasse stehen und von fremden Menschen wissen "Ah, eine Arbeitslose."

Die Mitspieler im Sportverein werden sofort sehen: "Ah, ein Hartz 4 Empfänger."

Das geht andere aber überhaupt nichts an!

4 LikesGefällt mir

26. März um 6:06

Diese Einstellung aus Sicht einer Vermieterin mag auf den ersten Blick schlüssig erscheinen, doch wenn man einmal genauer hinsieht...

Ich sehe an dieser Absicherung 2 Probleme:

1. Selbst wenn man die Miete direkt vom Jobcenter an die Vermieterin überweist, sind die Mieter wie du selbst gesagt hast mündige Menschen. Und als solche können sie sich auch jederzeit dazu entschließen, die Miete von nun an den Umweg über das eigene Konto gehen zu lassen oder wenns dumm läuft sie auch dort zu lassen. Klauseln im Mietvertrag, die dies verhindern sollen, sind, selbst wenn sie individuell ausgehandelt wurden, nicht rechtsgültig bzw. es ist kein ausreichender Kündigungsgrund, wenn der Mieter sich bei den Zahlungsmodalitäten umentscheidet. 

2. Ist das eine Art Vorverurteilung. Auch Arbeitnehmer können plötzlich der Meinung sein, mit ihrem Gehalt von nun an lieber etwas schöneres zu machen als Miete zu zahlen. Oder von Anfang an vor haben, sich einzunisten so lange es nur irgendwie geht ohne jemals Miete zu zahlen. 

Man sollte als Vermieter also entweder gar nicht an Hartz4-Empfänger vermieten, wenn man das Risiko für Mietausfälle bei dieser Gruppe als besonders hoch ansieht, überhaupt nicht mehr vermieten, weil man in jeder (scheinbaren) Gesellschaftsschicht auf Mietnomaden treffen kann oder einfach mit dem Risiko leben und unabhängig von der Art des Einkommens vermieten (solange das Einkommen nur hoch genug für eine gewisse Sicherheit ist). In letzterem Fall kann man sich ja auf andere Weise absichern (Auskünfte von den letzten Vermietern, Bürgen, ...).
Jedoch nur dann an Hartz4-Empfänger zu vermieten, wenn diese bei Vertragsunterschrift damit einverstanden sind die Miete direkt vom Jobcenter zu überweisen, bringt rein gar nichts. 

2 LikesGefällt mir

26. März um 7:43

Nun wenn dir die das ins Gesicht sagen weiß man es schon und davon gibt es mehr als genug.

1 LikesGefällt mir

26. März um 7:47

Ganz sicher nicht.

Gefällt mir

26. März um 7:52

wie konkret soll es denn noch sein?

a) mir ist nicht wichtig, ob jemand arbeiten gehen möchte oder nicht
b) die aktuelle Hartz IV - Politik, jemanden in gewisser Weise für's Kinder in die Welt setzen zu bezahlen, finde ich falsch
 

1 LikesGefällt mir

26. März um 7:56

jeder von uns ist gezwungen, Geld für Dinge zu erwirtschaften, für die man es selbst nicht ausgeben wollte. An zig Stellen. Thats life. So lange man keinen eigenen Inselstaat hat, wird das auch so bleiben.

Gefällt mir

26. März um 8:03
In Antwort auf avarrassterne1

wie konkret soll es denn noch sein?

a) mir ist nicht wichtig, ob jemand arbeiten gehen möchte oder nicht
b) die aktuelle Hartz IV - Politik, jemanden in gewisser Weise für's Kinder in die Welt setzen zu bezahlen, finde ich falsch
 

Zu b. Was waere die Alternative? 

Gefällt mir

26. März um 8:08

Das Problem ist wohl eher das man "Würde" nicht eindeutig definieren kann.

Gefällt mir

26. März um 8:35

Es wird deswegen kein Cent weniger ausgegeben sondern mehr. Gutscheine würden mehr Aufwand bedeuten und mehr Aufwand bedeutet mehr kosten.

1 LikesGefällt mir

26. März um 8:40
In Antwort auf evaeden

Zu b. Was waere die Alternative? 

Unterstützung grundsätzlich erst ab 18. Lebenjahr, kostenlose Verhütung.

2 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen