Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Sinn des Lebens

Sinn des Lebens

28. Januar 2017 um 8:32

Oder auch Zweck des Lebens. Und zwar nicht des Lebens an sich, also eines Einzellers, sondern deines und meines Lebens.

Einige haben ihren Lebenssinn vielleicht schon gefunden, andere suchen noch, viele sind planlos oder haben sich noch keine Gedanken drüber gemacht und viele werden wohl nicht den einen Lebenssinn haben, sondern eher eine Mischung.
Wie ist es nun bei euch? Worin seht ihr euren hauptsächlichen Lebenszweck oder wie mischt ihr und warum?

Ich liste mal die üblichen Verdächtigen auf, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Was ist euer Lebenssinn:

- Hedonismus
- Erleuchtung/Verbesserung/Wissenserlang der eigenen Person
- Weitergabe des eigenen Erbguts
- Weitergabe der eigenen Wertvorstellungen und Ansichten
- Gottgefälligkeit
- Verbesserung des Status der eigenen Gemeinschaftszelle (Familie, Stadt, Land)
- Fortbestand der eigenen Spezies
- Verbesserung der eigenen Spezies
- Schutz der Lebewesen auf diesem Planeten
 

Mehr lesen

Top 3 Antworten

28. Januar 2017 um 11:16

Wunderschöne Gedanken zu deinem Leben - du findest täglich dein Glück überall oder besser, das kleine Glück findet dich und du nimmst es an und sagst "danke". Ein Vorbild an stiller Weisheit, die nicht so viel Aufhebens um die eigene Person macht. Mein Kompliment!

9 LikesGefällt mir

28. Januar 2017 um 11:16

Wunderschöne Gedanken zu deinem Leben - du findest täglich dein Glück überall oder besser, das kleine Glück findet dich und du nimmst es an und sagst "danke". Ein Vorbild an stiller Weisheit, die nicht so viel Aufhebens um die eigene Person macht. Mein Kompliment!

9 LikesGefällt mir

29. Januar 2017 um 23:15
In Antwort auf ocard

Oder auch Zweck des Lebens. Und zwar nicht des Lebens an sich, also eines Einzellers, sondern deines und meines Lebens.

Einige haben ihren Lebenssinn vielleicht schon gefunden, andere suchen noch, viele sind planlos oder haben sich noch keine Gedanken drüber gemacht und viele werden wohl nicht den einen Lebenssinn haben, sondern eher eine Mischung.
Wie ist es nun bei euch? Worin seht ihr euren hauptsächlichen Lebenszweck oder wie mischt ihr und warum?

Ich liste mal die üblichen Verdächtigen auf, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Was ist euer Lebenssinn:

- Hedonismus
- Erleuchtung/Verbesserung/Wissenserlang der eigenen Person
- Weitergabe des eigenen Erbguts
- Weitergabe der eigenen Wertvorstellungen und Ansichten
- Gottgefälligkeit
- Verbesserung des Status der eigenen Gemeinschaftszelle (Familie, Stadt, Land)
- Fortbestand der eigenen Spezies
- Verbesserung der eigenen Spezies
- Schutz der Lebewesen auf diesem Planeten
 

Hallo, ocard,

ich glaube, die Antwort auf deine Frage fällt so individuell, wie es verschiedene Menschen gibt. Allein philosophisch betrachtet ist die Frage sogar gar nicht beantwortbar, weil du, final aus-gedacht, nicht mit dem Schlüssel "Wirklich" resümieren kannst.

Meine eigene, individuelle Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens fällt zum Beispiel mehrfaltig aus:

Zunächst bringt jede Generation eine handvoll wirklicher Genies hervor und es werden, allein durch dediziertere Informationsweiterreichungen, immer mehr. Einerseits, weil mehr Menschen die Möglichkeit bekommen, ihr Potenzial zu erkennen und zu nutzen, andererseits, weil sie von vorangegangenen Forschungsergebnissen profitieren. Daraus resultiert, meiner Meinung nach, der unproportionale Anstieg an herausragenden Denkern.

Damit diese Genies "gedeihen" können, bedarf es einer funktionierenden Gesellschaft, die für die Notwendigkeiten des Lebens sorgen, ähnlich wie die Arbeiterinnen im Bienenvolk. Und ich meine es keineswegs abwertend, sondern halte es für lebenswichtig.

Der individuelle Sinn MEINES Lebens, abseits von Aufgaben zum Wohl der Gesellschaft, besteht für mich zum Beispiel darin, meine Kinder mit viel Liebe, Sorge, Konfrontation und Hilfe beim bilden ihrer eigenen Meinung zu Persönlichkeiten zu erziehen, um sie auf ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben vorzubereiten. Ihnen aber auch zu vermitteln, dass Scheitern okay ist und sie sich immer auf ihre Eltern verlassen können. Und ich wünsche mir, dass sie diese Erfahrungen irgendwann auch an ihre eigenen Kinder weitergeben können. Dies ist also der ethische Teil der Antwort.

Zum Anderen treibt mich meine Neugier auf alles Interessante durchs Leben. Mir reicht selten, was ich kompakt aufbereitet erfahre, sondern ich will die Zusammenhänge erkennen und verstehen. Das Leben ist außerdem eine wahre Spielwiese der Kommunikation und ich bin aufgeschlossen und fröhlich genug, um mit immer wieder anderen Menschen in Kontakt und Austausch zu kommen. Und all das in Summe befriedigt meinen Appetit auf das Leben.
 

3 LikesGefällt mir

30. Januar 2017 um 12:33

"das Wort zum Sonntag",
bist Du unter die Prediger gegangen?

Schöner Beitrag, der uns die Einfachheit des Seins sehr schön wiederspiegelt.
Geld wird definitiv überbewertet, ich glaube-durch diesen Überkonsum finden viele Menschen wieder zurück, zu wirklichen Werten.
Werte muss man auch leben, nicht nur davon sprechen.

Vorgestern hatte ich ein lustiges Erlebnis, nach der sibirischen Kälte der letzten Wochen schien die Sonne und ich war auf dem Real Parkplatz, Samstag-irre voll und alle gestresst, meine Tochter-ich voll am rangieren mit dem Einkaufswagen, um ausparkende Autos-und da war ein Obdachloser, völlig dünn, zerfledderte Kleidung-ein Bier in der Hand und hat so herzlich gelacht-"der Frühling kommt-lächel doch mal", so einfach ist das Leben zwischen Stress und Stillstand ein "Lächeln".

Und still und heimlich fragte ich mich, ob ich denn wirklich "alles" brauche, was bei mir im Wagen gelandet ist?

LG

4 LikesGefällt mir

31. Januar 2017 um 16:02

Hallo!

schön zusammengefasst und auch der Beitrag von Saitenmann zeugt von Tiefe.
Heute gab es einen Brandanschlag auf zwei Obdachlose in Hamburg, wer macht sowas?
Bin entsetzt!

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article161683922/Hamburger-Polizei-prueft-Angriff.html

LG

Gefällt mir

31. Januar 2017 um 16:13
In Antwort auf kriemhild3

Hallo!

schön zusammengefasst und auch der Beitrag von Saitenmann zeugt von Tiefe.
Heute gab es einen Brandanschlag auf zwei Obdachlose in Hamburg, wer macht sowas?
Bin entsetzt!

https://www.welt.de/regionales/hamburg/article161683922/Hamburger-Polizei-prueft-Angriff.html

LG

Das ist nur unglaublich krank! !!
Wie viel gelangweilt und dumm muss jemand sein, um auf solche Ideen zu kommen 

Gefällt mir

1. Februar 2017 um 20:11

Tut sie in aller Regel halt nicht.

Gefällt mir

1. Februar 2017 um 23:54

Sinn des Lebens...

Liebe!... Nicht nur auf Menschen bezogen, sondern allgemein Liebe zu entdecken an allen möglichen Ecken, wo es sich lohnt, sie zu entdecken. 

2 LikesGefällt mir

17. Oktober 2017 um 22:41

@ladylike

"Ich halte Langeweile für die Ursache allen Übels, wenn man mit seinem Leben nix mehr anzufangen weiß."

"Der Lebensaufgabenzettel ist abgearbeitet... / ...und dann wird's für einige ganz schön "leer" im Leben und man sucht nach Füllkompensation, um dem Leben nun wirklich einen Sinn zu geben."

Punktlandung! Glatte 1+ mit Sternchen und Marienkäfer-Sticker im Kalender!

Ich möchte, von ladylike's Antworten inspiriert, meinen Ausführungen vom Januar 2017 noch Einiges hinzufügen:

Nicht nur, dass Langeweile Einzug in die Leben vieler Menschen hält, wird dieser Prozess zusätzlich unproportional, die abhängigen Faktoren Leben und Zeit betreffend, durch das Phänomen gepusht, dass uns langsam die Sorgen ausgehen!
So irrational es anmuten mag, vermute ich, dass Krisen, Sorgen, Entbehrungen und Nöte den Menschen in seinem Dasein zufriedener, wenn nicht gar glücklicher, zu machen vermögen. Täglich zu bewältigende Herausforderungen und Probleme münden, so sie denn gemeistert wurden, in einem wohlig warmen Erfolgserlebnis. Adrenalin treibt den Menschen an, Dopamin und Endorphine springen als fantastische Belohnung dabei heraus. Man kann zufrieden auf das Tageswerk zurückblickend der Erschöpfung nachgebend selig einschlafen.

Diese, eben gerade gefassten Gedanken, bringen mich etwas durcheinander und treiben mir einen kalten Schauer über den Rücken.

Können wir das mal ausdiskutieren? Ich würde gerne eure Meinungen dazu erfahren, dass wir einen möglichst regen Austausch erleben.
 

Gefällt mir

17. Oktober 2017 um 23:29

Irgendwie gefällt mir der Gedanke nicht, so brutal einfach gestrickt zu sein ;(

Du würdest meine These zu glückbringenden Krisen also auch unterschreiben?

LG

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen