Home / Forum / Gesellschaft & Leben / ..sind wir jetzt alle philosophen oder nicht?

..sind wir jetzt alle philosophen oder nicht?

9. September 2012 um 21:02


menschsein....
wieso kommen wir so schlecht miteinander aus wenn wir doch alle menschen sind? gibt es irgendwo etwas was uns verbindet? warum fetzen wir uns und worum geht es uns dabei, sollten wir uns nicht alle lieben und warum tun wir es dann nicht? oder gibt es gar kein frieden und wenn ja, wo ist der frieden zu finden? warum sind dann kriege da und wieso sind manche menschen völlig isoliert von der welt? sind wir jetzt doch nicht mensch, was sind wir dann?
wenn wir doch zu eigener stärke stehen könnten warum tun wir es dann nicht, oder hat das garnichts damit zu tun? und wenn doch, was hindert uns daran? sind wir alle einfach nur bekloppt und erkennen wir einfach nicht was wir sein könnten...

wie seht ihr das?

Mehr lesen

26. September 2012 um 5:38

...ja, der mensch und sein freier wille

zerstört die welt.

danke für deine rückmeldung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. Oktober 2012 um 20:19

So, also
kein Unterschied zum Tier.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2012 um 3:23

..so ist es, über den krieg zum frieden

und schon haben wir die notwendigkeit des heiligen krieges erkannt, der findet ja bekanntlich in einem selbst statt....

so versteht sich der wahrhaft gläubige, es geht um den krieg gegen den unglauben in uns, an uns sElbst


ehre und würde und ein thrönchen mit einem krönchen für den frieder des lichts

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Oktober 2012 um 4:14

..ja stimmt

die niederen eigenschaften des menschen rufen zur kriegswut auf, zerstörerisch und vernichtend ist es dann und vielleicht ist es ja so dass die höheren eigenschaften noch stärker zum krieg rufen, der gerechtigkeit willen?....

ja sehe ich auch so, die gruppenbildung spielt eine entscheidende rolle darin ein feindbild zu kreiren, ich glaube es ist das gemocht werden wollen
ich frage mich, ob auch die allgemeinbildung das wir in der schule zu erlernen haben auch zu einer gruppenbildung führt, die uns vielleicht sogar von uns wegführt....
in der schule z.b., unsere seele möchte dieses und jenes und stattdessen sollen wir dieses und jenes...was würde wohl passieren würden wir uns auflehnen dagegen....warum soll einer an naturwissenschaftlichem unterricht teilnehmen sollen, wenn es sein innerer wunsch ist an musischen fächern teilzunehmen
weisst du, ich meine dass die suche nach gott mit der seele zu tun hat, ob wir für uns oder gegen uns leben, ich meine nichts ist trauriger als ein kind das in eine wurstpelle gedrückt wurde, dem gesagt wurde was er zu denken, zu tun und zu lassen hat und so seinen weg nicht mehr erkennt?
verschliesst diese kind nicht sein herz

oh man, ich glaub ich bin jetzt völlig anm thema vorbei, na auch egal, ich freue mich von dir zu hören, ich meine wenn du also hier antworten möchtest antworte ich gerne zurück und wenn du hier auch nicht antworten möchtest dann beim nächsten mal woanders...wollte nur sagen freu mich dann

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Oktober 2012 um 11:39

Wer redet
von dir oder mir?
Fangen wir an mal mit "zum Essen töten", Menschen töten Tiere.
Revierkämpfe, hast du in Großstädten z.B., aber auch fast jedes Land ist gerüstet zur Verteidigung beim Angriff.
Wenns um f... geht, dann töten auch manche, Triebtäter.
Manche Menschen töten auch bei Bedrohung, aber auch um zu trainieren, harmlose Mutproben, dann Jäger bis hin zum Militär.
Mütter töten ihre Kinder, manche Väter auch - sprich ihre Artgenossen, aber wir Menschen neigen auch zum Kannibalismus.
Tiere haben auch eine DNA!
Na ja taktisch gehen viele Tiere auch vor, wie der Mensch.
Die Kultur, die wir haben von Musik bis hin zu Architektur, haben nicht alle Tiere, aber einige. Es gibt Ameisen die bauen ganz andere Behausungen. Jeder auf seine Art.

Aber sicherlich gibt es Züge die uns abheben von Tieren, hier im Internet zu schreiben...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Oktober 2012 um 20:02

Nun
vielleicht haben die Jahre, in denen ich mich mit gewissen Dingen auseinander gesetzt habe, mehr das Tier in den Menschen gezeigt, als den moralisch-kulturellen Eifer der Zivilisation.
Vielleicht habe ich auch zu viel Tierdokus, über Tiere in der freien Wildbahn, geschaut.
Freie Wildbahn...geht es da um die Norm. Sind wir nicht in der freien Wildbahn?
Töten, ich, aber ja, lästige Fruchtfliegen, die sind mir gerade ausgegangen.

Was ist gegen Affen zu sagen? Ich finde sie sind sehr sozial und raffiniert.
Schimpansen führen Kriege, taktische, sie haben Anführer etc..
Und bezüglich Ameisen, Ameisenarten gibt es zig, und jede in ihrer Art hat eine andere Bauweise.
Sie führen zwar keine Tabellen usw. aber organisieren sich eben auch. Ich bin überzeugt davon, dass Tiere auch Kultur haben. Was ist Kultur?
Kunst, was ist Kunst?
Vielleicht haben wir uns durch unsere evolutionäre Entwicklung die optische Wertung ausgebildet, durch Erziehung? Wie auch die moralische Wertung, durch Erziehung?

Und um kulturelles einzubringen, Berthold Brecht meinte -
Erst kommt das Fressen, dann die Moral. Er erbrachte dieses Zitat in Bezug auf Banken.
Wenn wir auch nicht so etwas wissen möchten, aber in jedem von uns steckt genug Tier...so meine ich...und das halte ich für nichts schlechtes. Im Gegenteil, ich wäre unglücklich wenn wir alle uns als etwas Höheres sehen würden.
Moderner sind wir definitiv, technologisch sind wir sogar so ausgefeilt, dass wir den ganzen Planeten eben mal versenken können, welches anderes Tier kann das schon. Demnach sind wir schlimmer als die Tiere.

Ja - wir sind alle Philosophen...der eine mehr, der andere weniger.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Oktober 2012 um 21:53

Man kann die Welt nicht ändern
aber sich selbst...aber nicht ohne den Gott der Liebe.

Aber ich änderte mich selbst, ohne Gott...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Oktober 2012 um 22:15

Verstehe deinen Zweifel...
Ja auf Dauer, wie? Wenn ich mich ändere, ändere ich mich nicht nur einmal...und nicht nur in einer Verhaltensweise.
Ich werde erfahrener, ich werde erwachsener, reifer...und das bekommen auch Mitmenschen, insbesondere die, die mich lange kennen, mit.
Ganz und gar ohne Gott. Warum so zweifelhaft?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Oktober 2012 um 22:23

Ein neuer Tag
ein neuer Mensch, ist nicht nur mit Gott möglich.
Und ja auf Dauer...danke für deine Erklärung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Oktober 2012 um 22:43

Krieg
ist keine friedenserhaltende Maßnahme. Frieden ist nicht Gegenteil vom Krieg, so wie Liebe nicht Gegenteil von Hass ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Oktober 2012 um 0:57

..romy, und das meine


ergänzend, obwohl menschen von der erlösung gehört haben, glauben sie nicht daran, dann solle man sich fragen wonach man denn sucht. sie glauben der glaube würde ihnen ihre selbstbestimmung nehmen; sie glauben dass, an jesus und gott zu glauben etwas wäre dass sie nicht selbsttändig gehen und stehen lässt, sie glauben der glaube wäre eine krücke die ihnen verbietet den eigenen weg zu gehen, sie glauben sie würden dadurch labil sein, nicht auf eigenen füssen stehen und auch glauben sie, jesus und gott wären eine imaginäre sache die menschen am richtigen denken hindert



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Oktober 2012 um 9:26

Krieg ist nie der
Weg zum Frieden.
Krieg bedeutet,daß viele Unschuldige sterben.
Als Muslim soll man sein inneres Böse bekämpfen,so daß Harmonie und Frieden entstehen kann.
Man muß bei sich anfangen,weil man kann nur sich ändern.
Man kann andere Menschen nicht verändern,doch wer wirklich Frieden und Harmonie anstrebt,kann bei sich selber damit anfangen.
Je mehr Menschen den Wunsch auf Frieden haben,wird dies zeigen durch seine Lebensweise.
Ich kann nicht erwarten,was ich nicht selber bieten kann.
Bin ich höflich und grüße nett,dann sind die meisten auch höflich und nett.
Beleidige ich jeden,brauch ich mich nicht wundern,wenn man mich beleidigt.
Wenn ich Menschen nicht helfe,brauche ich keine Hilfe erwarten.
"Behandel deinen nächsten,wie du selbst behandelt werden willst",dies ist ein Schritt zum Frieden.
Diktatoren kann man auch ohne Krieg stürzen,man benötigt einen guten Plan und paar mutige Menschen.
Ein Putsch ist besser als Krieg,weil es sterben keine bzw.kaum Unschuldige.
Nach einen Putsch muß man natürlich einen guten Anführer einsetzen,nicht umsonst gibt es das arabische Sprichwort:
"Freue dich nicht darüber daß jemand geht,
wenn du nicht weißt wer sein Nachfolger wird!"
Krieg ist kein Weg zum Frieden,
Krieg ist der Weg zum Unglück,Elend,Trauer und Tod .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Oktober 2012 um 13:24

..hallo Romy,

ich freue mich immer wieder über deine beiträge, und ja leider glauben viele nicht daran dass es möglich ist, zu finden was sie suchen, ich stelle hier ein video rein, ...liebe grüsse

0:17
2:32
2:40

http://www.youtube.com/watch?v=Pvmr_p4GUDM

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2012 um 14:09

Aufmerksam
die Definitionen der jeweiligen geistigen Fähigkeiten mit einzubringen, die in der Enzyklopedie für Arme stehen. Deine Mühe ist aber einseitig, wenn du nicht auch über meine Aussagen recherchiert hast.

Eine Forumsteilnehmerin
Eleonor,
die leider so wie gut gar nicht mehr hier Anteilnahme hat, hat schon mal darüber versucht hier zu diskutieren.

http://forum.gofeminin.de/forum/actu1/__f3788_actu1-Kultur-unter-Tieren.html

Desweiteren sende ich dir Links aus dem weltweiten Netz...

http://www.3sat.de/page/?source=/kulturzeit/tips/165069/index.html

Sehr passend zu unserer Diskussion:

http://www.bild-der-wissenschaft.de/bdw/bdwlive/heftarchiv/index2.php?object_id=33077551

Ich denke das ist genug Lesestoff zum Philosophieren...schönen Sonntag!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2012 um 14:14

Das Böse
ist auf Seiten der Menschen, las ich eben...
vielleicht liegen die Antworten in dem Bösen, weshalb wir uns Fetzen, nicht alle lieben, kein Frieden finden, Kriege führen, uns isolieren...
Tiere sind nicht böse...
Woher kommt das Böse?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2012 um 14:23
In Antwort auf keane_12252951

..romy, und das meine


ergänzend, obwohl menschen von der erlösung gehört haben, glauben sie nicht daran, dann solle man sich fragen wonach man denn sucht. sie glauben der glaube würde ihnen ihre selbstbestimmung nehmen; sie glauben dass, an jesus und gott zu glauben etwas wäre dass sie nicht selbsttändig gehen und stehen lässt, sie glauben der glaube wäre eine krücke die ihnen verbietet den eigenen weg zu gehen, sie glauben sie würden dadurch labil sein, nicht auf eigenen füssen stehen und auch glauben sie, jesus und gott wären eine imaginäre sache die menschen am richtigen denken hindert



Wer woran glaubt...
von genommener Selbstbestimmung bis hin gottgegebenem bestimmten Leben, ist mir im Prinzip gleich, wichtig ist mir, dass der Mensch in seinem Leben, die Zeit auf der Erde sinnvoll nützt und sie zu einer besseren Welt macht. Auf welcher Art und Weise, ob mit Gott oder ohne, ob aus eigener Kraft oder in Gruppe...ist völlig egal...es geht bloß darum nicht das Leben weg zu schmeißen, die Zeit verstreichen zu lassen, in dem alles hingenommen wird, besonders Aktionen die unter der Würde eines Lebewesens sind.

Wenn ich darüber nachdenke, woran wer nicht glaubt oder glaubt, oder rätsele ob sie fremdgesteuert sind oder nicht, habe ich Zeit verloren, zumindest mal darüber nachzudenken, was fehlen könnte und was ich für die Zukunft besser machen könnte.

Deshalb halte ich meine Diskussionen mit Gläubigern auch kurz. Es ist sinnlos. Und bekehren will hier keiner keinen...Philosophie dient nicht dazu jemanden von seiner Meinung zu überzeugen, sie dient eher dazu den Denker zum weiter denken zu animieren...



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2012 um 14:25

Ohne Anleitung
die Kinder gehen sie unter...was bedeutet das?

Ich habe vorhin gelesen, wenn ein Menschenkind, ohne Menschen aufwachsen würde, würde es sich wie ein Tier verhalten...ist das der Untergang?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2012 um 14:34

Für die Welt
...das Leben findet hier und jetzt auf der Erde statt...aber auch der Tod...den seelischen Lohn bekommst du jederzeit, wenn du vollbringst.

Für deine Nächsten, dafür ist die Mühe. Wir haben alle Nachfahren!

Wenn man sich am Ende fragen sollte, für was denn das alles war, dann hat man immer schon daran gezweifelt was man tat.

Akzeptanz das nicht alle gleich sind und gleich denken, damit fange doch jeder mal an!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2012 um 17:10

Du brauchst
keine Kinder zeugen um Nachfahren zu haben.
Kinder von Kindern, Menschen in der Zukunft, sind unsere Nachfahren...
Umsonst fragen sie nach dem Sinn, denn es gibt keinen, es sei den der Mensch gibt sich selbst einen Sinn.
Und bezüglich meiner Seele, so wie ich sie kenne, existiert sie nur solange ich existiere, sprich mein Körper.
DAS denke ich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2012 um 17:11

Ich denke
nicht das Tiere grausam sind, zumindest nicht grausamer als Menschen, und ich denke nicht, dass Tiere zwischen Böse und Gut unterscheiden, diese Dualität kommt von dem Menschen...
Aber woher?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2012 um 17:14

Menschen stammen
vom Tier ab, das Tier wird verkannt im Menschen...
So schreibst du selbst wie ähnlich sich doch das Tier und der Mensch sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2012 um 17:23

Ich habe mich umgeschaut
und ich sehe, außer im Einzelnen, sehr große Veränderung zur vergangener Geschichte. Und wir sind weit viel mehr Menschen auf dem Planeten wie damals.
Ich frage mich, ob wir nicht in der friedvollsten Zeit bisher die es gab leben?
Wenn man dieses besagte Paradies erwartet, auf dieser Welt, dann hat man das Leben nicht wirklich verstanden.

Bist du sicher das die Mehrheit gottlos ist? Ich bin eher der gegenteiligen Meinung. Es gibt mehr Gottes-Folger als Gottlose. Und ich finde, gottlos jemanden zu bezeichnen, hat einen anfeindenden und abwertenden Beigeschmack...genauso wie Ungläubiger...

Jemand der keinen Glauben hat, ist gleich gewissenlos, ist gleich grausam und zerstörerisch...sollte es so sein, bei den die an Gott glauben, dann verstehe ich, dass sie an Gott glauben, denn den Glauben an Menschen scheinen sie verloren zu haben.

Zu nachdenken angeregt hat mich mein Glaube, den ich von der Geburt an hatte, nicht. Dogmatisches regt mich nicht zum weiter denken an. Vielleicht hat es das Ei gelegt, aber zum Huhn entwickeln wollte ich mich schon allein.

Nett mit dir zu schreiben, Romy!
Nur ich verstehe nicht weshalb du die Verantwortung für eine schlechte Welt den gottlosen zuschreibst...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Oktober 2012 um 17:40

Schau...
ich habe nicht geschrieben, was du verstanden hast.
Von daher...keine weiteren Kommentare.

Arnautovic, zitieren, aber als Deppen bezeichnen...ich schätze du hast alles gesagt?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen