Forum / Gesellschaft & Leben

Silvester und die Knallerei

1. Januar um 22:02 Letzte Antwort: 2. Januar um 23:14

Ein gesundes neues Jahr wünsche ich allen!

Ich will mir nur kurz was von der Seele schreiben. Vielleicht entsteht daraus ja eine interessante Diskussion. 

Wir alle wissen ja, dass der Böllerverkauf in Dtl. in diesem Jahr verboten wurde und die Regierung bat, nicht zu knallern, damit Verletzte in der Coranakrise nicht Ärzte und anderes Gesundheitspersonal binden. Und, oh Wunder oh Wunder, es gab, zumindest in unserem Ort, genügend Leute, die es nicht lassen konnten. Die offensichtlich in Polen waren und dort eingekauft haben. Wieso? Wieso ist es so schwer, 1x auf so etwas zu verzichten? Warum ist es so schwer, auf Silvesterböller zu verzichten? Wisst ihr nicht, wohin mit eurem Geld? Seid ihr tatsächlich so egoistisch? Vermutlich seid ihr einfach nur mit wenig Verstand gesegnet. 

So, das musste raus, jetzt geht es besser. 

Mehr lesen

1. Januar um 22:03

Korrektur: Der Böllerverkauf im letzten Jahr. 😅

Gefällt mir

2. Januar um 6:17

Man wundert sich ja generell worauf viele nicht verzichten können. Da fallen drei Flocken Schnee und das Volk muss ins Sauerland. Uns geht es einfach noch viel zu gut. 

1 LikesGefällt mir

2. Januar um 7:21
In Antwort auf

Ein gesundes neues Jahr wünsche ich allen!

Ich will mir nur kurz was von der Seele schreiben. Vielleicht entsteht daraus ja eine interessante Diskussion. 

Wir alle wissen ja, dass der Böllerverkauf in Dtl. in diesem Jahr verboten wurde und die Regierung bat, nicht zu knallern, damit Verletzte in der Coranakrise nicht Ärzte und anderes Gesundheitspersonal binden. Und, oh Wunder oh Wunder, es gab, zumindest in unserem Ort, genügend Leute, die es nicht lassen konnten. Die offensichtlich in Polen waren und dort eingekauft haben. Wieso? Wieso ist es so schwer, 1x auf so etwas zu verzichten? Warum ist es so schwer, auf Silvesterböller zu verzichten? Wisst ihr nicht, wohin mit eurem Geld? Seid ihr tatsächlich so egoistisch? Vermutlich seid ihr einfach nur mit wenig Verstand gesegnet. 

So, das musste raus, jetzt geht es besser. 

So entsteht sicher keine interessante Diskussion, den vorletzten Satz hättest du dir klemmen können.

Und nein, wir mit wenig Verstand , waren nicht in Polen, um Böller zu kaufen, wir zündeten unsere paar vom letzten Jahr, da wir da frühzeitig im Bett waren und nicht mit knallten. 

Wir wohnen sehr abgelegen bzw mein Schwager mit Frau und Kindern auch, wo wir bis gestern Abend waren und gehen verantwortungsvoll mit der Pyrotechnik um (gab noch nie Verletzte, sowas kommt tatsächlich vor!) und gönnten uns und unseren Kindern wenigstens etwas Spaß beim Jahreswechsel, das Jahr war für alle schwer genug! Es wurde auf so vieles verzichtet! 

1 LikesGefällt mir

2. Januar um 11:22
In Antwort auf

Ein gesundes neues Jahr wünsche ich allen!

Ich will mir nur kurz was von der Seele schreiben. Vielleicht entsteht daraus ja eine interessante Diskussion. 

Wir alle wissen ja, dass der Böllerverkauf in Dtl. in diesem Jahr verboten wurde und die Regierung bat, nicht zu knallern, damit Verletzte in der Coranakrise nicht Ärzte und anderes Gesundheitspersonal binden. Und, oh Wunder oh Wunder, es gab, zumindest in unserem Ort, genügend Leute, die es nicht lassen konnten. Die offensichtlich in Polen waren und dort eingekauft haben. Wieso? Wieso ist es so schwer, 1x auf so etwas zu verzichten? Warum ist es so schwer, auf Silvesterböller zu verzichten? Wisst ihr nicht, wohin mit eurem Geld? Seid ihr tatsächlich so egoistisch? Vermutlich seid ihr einfach nur mit wenig Verstand gesegnet. 

So, das musste raus, jetzt geht es besser. 

Also bei uns in der (Klein)Stadt, war es im Vergleich zu früheren Jahren geradezu wohltuend ruhig. Gab vereinzelte Knallerei, aber zum Glück nicht in unserer Gegend. Kein Gestank nach Feuer und Chemie, keine rauchverqualmten, feinstaubbelasteten Nebelschwaden um das Haus herum, einfach nur reine, frische Luft. Und endlich auch mal kein Müll fremder Leute im Garten.

Wenn es nach mir ginge, sollte Silvesterknallerei - jedenfalls für privat - gänzlich verboten werden. Da labert die Politik ständig vom Klimawandel, aber Gesetze. um unnötigen CO2 Ausstoß zu verhindern, kriegt man nicht gebacken. Kurzfristige Spaß ist ganz offensichtlich wichtiger. 
Wenn die Kommune statt dessen ein öffentliches Feuerwerk verstanstaltet, in gewissem Rahmen, okay. Wobei ja einige schon in den vergangenen Jahren zeigten, dass auch Lichter- und Lasershows sehr schön und beeindruckend sein können, und vor allem weniger umweltbelastend sind.

Das mit dem Geld verstehe ich allerdings auch nicht. So viele in der  Bevölkerung, die herumbarmen, dass sie zu wenig Geld hätten, aber die Kohle dann sinnlos in die Luft zu schießen, dazu reichts.
 

Gefällt mir

2. Januar um 11:37
In Antwort auf

So entsteht sicher keine interessante Diskussion, den vorletzten Satz hättest du dir klemmen können.

Und nein, wir mit wenig Verstand , waren nicht in Polen, um Böller zu kaufen, wir zündeten unsere paar vom letzten Jahr, da wir da frühzeitig im Bett waren und nicht mit knallten. 

Wir wohnen sehr abgelegen bzw mein Schwager mit Frau und Kindern auch, wo wir bis gestern Abend waren und gehen verantwortungsvoll mit der Pyrotechnik um (gab noch nie Verletzte, sowas kommt tatsächlich vor!) und gönnten uns und unseren Kindern wenigstens etwas Spaß beim Jahreswechsel, das Jahr war für alle schwer genug! Es wurde auf so vieles verzichtet! 

Das Argument "etwas Spaß", vor allem auch für die Kinder, nach diesem Katastrophenjahr, das kann ich ohne Probleme nachvollziehen, und das finde ich auch verständlich.

Was mich neben anderen Gründen aber dazu bewegt, mich gegen Feuerwerk zu positionieren - Tiere, Haustiere aber auch Wildtiere.
Ich habe seit ein paar Jahren keine eigene Katze mehr, hatte die letzten drei Jahre aber in der Silvesternacht zwei "kleine" Kater im Wohnzimmer sitzen, einen im Sessel, den anderen in der Sofaecke, beide froh, dass sie sich hier "verstecken" durften und dem Lärm und der Knallerei entkommen konnten.
 

Gefällt mir

2. Januar um 11:54
In Antwort auf

Ein gesundes neues Jahr wünsche ich allen!

Ich will mir nur kurz was von der Seele schreiben. Vielleicht entsteht daraus ja eine interessante Diskussion. 

Wir alle wissen ja, dass der Böllerverkauf in Dtl. in diesem Jahr verboten wurde und die Regierung bat, nicht zu knallern, damit Verletzte in der Coranakrise nicht Ärzte und anderes Gesundheitspersonal binden. Und, oh Wunder oh Wunder, es gab, zumindest in unserem Ort, genügend Leute, die es nicht lassen konnten. Die offensichtlich in Polen waren und dort eingekauft haben. Wieso? Wieso ist es so schwer, 1x auf so etwas zu verzichten? Warum ist es so schwer, auf Silvesterböller zu verzichten? Wisst ihr nicht, wohin mit eurem Geld? Seid ihr tatsächlich so egoistisch? Vermutlich seid ihr einfach nur mit wenig Verstand gesegnet. 

So, das musste raus, jetzt geht es besser. 

Ich verstehe das Problem nicht, Restbestände zb waren erlaubt und auf dem eigenen Grundstück ebenso. Hier war weit weniger los als sonst.

1 LikesGefällt mir

2. Januar um 13:32
In Antwort auf

So entsteht sicher keine interessante Diskussion, den vorletzten Satz hättest du dir klemmen können.

Und nein, wir mit wenig Verstand , waren nicht in Polen, um Böller zu kaufen, wir zündeten unsere paar vom letzten Jahr, da wir da frühzeitig im Bett waren und nicht mit knallten. 

Wir wohnen sehr abgelegen bzw mein Schwager mit Frau und Kindern auch, wo wir bis gestern Abend waren und gehen verantwortungsvoll mit der Pyrotechnik um (gab noch nie Verletzte, sowas kommt tatsächlich vor!) und gönnten uns und unseren Kindern wenigstens etwas Spaß beim Jahreswechsel, das Jahr war für alle schwer genug! Es wurde auf so vieles verzichtet! 

Und da ist es zu viel verlangt, mal auf diese sinnlose Böllerei zu verzichten? Den Tieren und kleinen Kinder hätte es gut getan.

1 LikesGefällt mir

2. Januar um 13:36
In Antwort auf

Also bei uns in der (Klein)Stadt, war es im Vergleich zu früheren Jahren geradezu wohltuend ruhig. Gab vereinzelte Knallerei, aber zum Glück nicht in unserer Gegend. Kein Gestank nach Feuer und Chemie, keine rauchverqualmten, feinstaubbelasteten Nebelschwaden um das Haus herum, einfach nur reine, frische Luft. Und endlich auch mal kein Müll fremder Leute im Garten.

Wenn es nach mir ginge, sollte Silvesterknallerei - jedenfalls für privat - gänzlich verboten werden. Da labert die Politik ständig vom Klimawandel, aber Gesetze. um unnötigen CO2 Ausstoß zu verhindern, kriegt man nicht gebacken. Kurzfristige Spaß ist ganz offensichtlich wichtiger. 
Wenn die Kommune statt dessen ein öffentliches Feuerwerk verstanstaltet, in gewissem Rahmen, okay. Wobei ja einige schon in den vergangenen Jahren zeigten, dass auch Lichter- und Lasershows sehr schön und beeindruckend sein können, und vor allem weniger umweltbelastend sind.

Das mit dem Geld verstehe ich allerdings auch nicht. So viele in der  Bevölkerung, die herumbarmen, dass sie zu wenig Geld hätten, aber die Kohle dann sinnlos in die Luft zu schießen, dazu reichts.
 

Abgesehen davon, dass das Zeug verdammt gefährlich ist und die Notaufnahmen besseres tun könnten als sich um Idioten zu kümmern, die sich und anderen die Dinger sonst wo hin schießen. Meiner Meinung nach gehört das in die Hände von Profis, die lernen, damit umzugehen. Ein professionelles, tolles Feuerwerk pro Stadt und gut ist.

2 LikesGefällt mir

2. Januar um 13:54

Also ich muss sagen, wir haben dieses Silvester auch sehr genossen! Wir waren nachmittags auf dem Spielplatz, was wir an einem normalen Silvester sicher nicht getan hätten, weil es hier zu viele pupertierene Jungs gibt, die sonst schon nachmittags rumböllern. Unser Großer ist sehr geräuschempfindlich und das würden wir im nicht zumuten wollen. 
Als es dann dunkel wurde haben wir ein Schwedenfeuer, Lagerfeuer und Fackeln angemacht. Das ging auch nur dieses Jahr, weil es so schön ruhig war.
Was mich besonders gefreut hat, wir hatten Vollmond und man konnte ihn tatsächlich sehen, weil keine Rauchschwaden den Himmel verdunkelt haben.

Gefällt mir

2. Januar um 17:38
In Antwort auf

Ich verstehe das Problem nicht, Restbestände zb waren erlaubt und auf dem eigenen Grundstück ebenso. Hier war weit weniger los als sonst.

Das Problem bestand darin, dass es angesichts überlasteter Kliniken/Krankenhäuser, Ärzte, Pflegepersonal geboten gewesen wäre, JEDEN medizinischen Notfall im Zusammenhang mit Silvesterknallerei zu verhindern.

Es gab weniger entsprechende Vorfälle als in den vergangenen Jahren. Aber es gab sie!
So dass sich Mediziner und Pflegepersonal, eh schon bis an die Grenzen der Belastbarkeit gefordert, auch noch um diese Dinge kümmern mussten.
Denn natürlich erwartet ja jeder, der sich aus Dämlichkeit oder Unvorsicht oder weil ihm tatsächlich das Hirn fehlte und er sich illegale Polen-Böller besorgte oder gleich selbst was zusammenmischte, mit schöner - und dann vermutlich, sofern noch möglich: lauthals vorgetragener - Selbstverständlichkeit, dass man ihn umgehend behandelt. Falls er sich die Hand weggesprengt hat, des Augenlichtes verlustig zu gehen droht oder gänzlich vorm Abnippeln steht.

Wegen Corona wurden bereits wieder zig tausende Operationen und Behandlungen zurückgestellt, an bestimmten Stellen wurde bereits wieder über Triage geredet - und dann kommen da irgendwelche Personen, die unbedingt böllern müssen und beanspruchen noch zusätzlich Kapazitäten.

Muss nicht wirklich sein!
 

1 LikesGefällt mir

2. Januar um 18:19
In Antwort auf

So entsteht sicher keine interessante Diskussion, den vorletzten Satz hättest du dir klemmen können.

Und nein, wir mit wenig Verstand , waren nicht in Polen, um Böller zu kaufen, wir zündeten unsere paar vom letzten Jahr, da wir da frühzeitig im Bett waren und nicht mit knallten. 

Wir wohnen sehr abgelegen bzw mein Schwager mit Frau und Kindern auch, wo wir bis gestern Abend waren und gehen verantwortungsvoll mit der Pyrotechnik um (gab noch nie Verletzte, sowas kommt tatsächlich vor!) und gönnten uns und unseren Kindern wenigstens etwas Spaß beim Jahreswechsel, das Jahr war für alle schwer genug! Es wurde auf so vieles verzichtet! 

Nunja, auf die gleiche Idee wie Du sind natürlich und offensichtlich auch viele andere gekommen. Ist für mich einfach Teil des Problems - man hält sich ja vermeintlich an die Regeln und schafft sich dennoch eine Ausnahme und weil das so viele machen, wirds dann wieder zur Regel. Aber man hat ja schon "genug verzichten müssen"... 

Selbst wenn es noch nie Verletzte gab - ein erstes Mal kann es dennoch immer geben. Für mich ist der "Spass für die Kinder" ehrlich gesagt keine Rechtfertigung. Es gibt z.B. auch Tischfeuerwerk und wenn man kreativ ist genügend Alternativen, um an Silvester dennoch Spass zu haben. Womöglich wäre man dann sogar auf Ideen gekommen, die so toll gewesen wären, dass man neue Familientraditionen an Silvester erschafft hätte. Aber so ist es natürlich bequemer gewesen.

Ich bin da ganz offen - man kann es drehen und wenden, aber für mich ist das schlichter Egoismus und Kurzsichtigkeit. "Ist ja noch nie was passiert" und "Wir wollten ja nur etwas Spass haben" sind unter Garantie mit die häufigsten Aussagen auf einer Notaufnahme. Und ich bin mir sicher, dass dem Krankenhauspersonal solche Aussagen inzwischen zu den Ohren raushängen. 



 

Gefällt mir

2. Januar um 18:21
In Antwort auf

Ich verstehe das Problem nicht, Restbestände zb waren erlaubt und auf dem eigenen Grundstück ebenso. Hier war weit weniger los als sonst.

Stimmt - dass das so viele nicht verstehen ist das Kernproblem. 

Gefällt mir

2. Januar um 18:51

Si, um das fass wieder zum überlaufen zu bringen, will ich mal berichten, wie ich sylvester gefeiert habe!

War mit meinen mädels auf einem illegalen rave, natürlich ohne maske - ist ja klar, fremdgeknutscht wurde auch!!! -))

Böllerei hat selbstverständlich wie immer stattgefunden, wieso auch nicht?

Verletzte durch das feuerwerk hat es bei uns nicht gegeben, eigentlich schade, so blieben diesbezüglich die ärzte mal wieder arbeitslos und mußten sich langweilen, zumindest die, welche nicht auf unserem rave waren! 

Stell dir vor es ist CORONA und keiner geht hin!!!

1 LikesGefällt mir

2. Januar um 20:29
In Antwort auf

Si, um das fass wieder zum überlaufen zu bringen, will ich mal berichten, wie ich sylvester gefeiert habe!

War mit meinen mädels auf einem illegalen rave, natürlich ohne maske - ist ja klar, fremdgeknutscht wurde auch!!! -))

Böllerei hat selbstverständlich wie immer stattgefunden, wieso auch nicht?

Verletzte durch das feuerwerk hat es bei uns nicht gegeben, eigentlich schade, so blieben diesbezüglich die ärzte mal wieder arbeitslos und mußten sich langweilen, zumindest die, welche nicht auf unserem rave waren! 

Stell dir vor es ist CORONA und keiner geht hin!!!

Stell dir vor, du bekämst Corona, die Erkrankung nähme einen schweren, Intensivstation erfordernden Verlauf, und man würde dir die Bdhandlung verweigern!

Wie fändest du das?

Ich persönlich fände es nur recht und billig, Personen, die bewußt gegen Corona-Regeln verstoßen und sich komplett unsolidarisch und unsozial verhalten, bei Solidarakten der Gesellschaft, auch erst mal ganz ganz hinten anzustellen.

Wenn schon Priorisierung und Triage-Entscheidungen, sollte das Verhalten der Erkrankten einfach auch Berücksichtigung finden. 

3 LikesGefällt mir

2. Januar um 20:42
In Antwort auf

Ein gesundes neues Jahr wünsche ich allen!

Ich will mir nur kurz was von der Seele schreiben. Vielleicht entsteht daraus ja eine interessante Diskussion. 

Wir alle wissen ja, dass der Böllerverkauf in Dtl. in diesem Jahr verboten wurde und die Regierung bat, nicht zu knallern, damit Verletzte in der Coranakrise nicht Ärzte und anderes Gesundheitspersonal binden. Und, oh Wunder oh Wunder, es gab, zumindest in unserem Ort, genügend Leute, die es nicht lassen konnten. Die offensichtlich in Polen waren und dort eingekauft haben. Wieso? Wieso ist es so schwer, 1x auf so etwas zu verzichten? Warum ist es so schwer, auf Silvesterböller zu verzichten? Wisst ihr nicht, wohin mit eurem Geld? Seid ihr tatsächlich so egoistisch? Vermutlich seid ihr einfach nur mit wenig Verstand gesegnet. 

So, das musste raus, jetzt geht es besser. 

Glaub ich nicht, dass das durchzusetzen ist. Es gehört für zu viele dazu. Mal abgesehen davon, dass es wohlweislich auch nur an manchen Stellen wirklich verboten war, dieses Jahr. Nur der Verkauf war verboten, was es zumindest bei uns drastisch  reduziert hat. Ich fände es ganz ohne auch besser, aber ich glaube kein bisschen daran, dass das auch kommt. 

Natürlich sich Menschen per se egoistisch. Ohne Egoismus, Faulheit, Neid, Gier, Habsucht, Stolz & Co sässen wir noch mit Banane in der Hand auf dem Baum. 

1 LikesGefällt mir

2. Januar um 20:51
In Antwort auf

Stell dir vor, du bekämst Corona, die Erkrankung nähme einen schweren, Intensivstation erfordernden Verlauf, und man würde dir die Bdhandlung verweigern!

Wie fändest du das?

Ich persönlich fände es nur recht und billig, Personen, die bewußt gegen Corona-Regeln verstoßen und sich komplett unsolidarisch und unsozial verhalten, bei Solidarakten der Gesellschaft, auch erst mal ganz ganz hinten anzustellen.

Wenn schon Priorisierung und Triage-Entscheidungen, sollte das Verhalten der Erkrankten einfach auch Berücksichtigung finden. 

Das machen die Ärzte nicht. Auf der ITS wurden auch zumindest einer der führende Organisatoren der "Querdenkerdemos" behandelt. Wenn man mich fragt, hätte der sich seine "Panikmache"  etc gern bis ins Grab ansehen können. Als Arzt würde das gegen die Berufsethik verstossen, denen nicht zu helfen. Wenigstens hat es ein bisschen meinen Glauben wiederhergestellt, ich war vorher davon ausgegangen, die, denen das egal ist, trifft es nie. 

Gefällt mir

2. Januar um 20:53
In Antwort auf

Stell dir vor, du bekämst Corona, die Erkrankung nähme einen schweren, Intensivstation erfordernden Verlauf, und man würde dir die Bdhandlung verweigern!

Wie fändest du das?

Ich persönlich fände es nur recht und billig, Personen, die bewußt gegen Corona-Regeln verstoßen und sich komplett unsolidarisch und unsozial verhalten, bei Solidarakten der Gesellschaft, auch erst mal ganz ganz hinten anzustellen.

Wenn schon Priorisierung und Triage-Entscheidungen, sollte das Verhalten der Erkrankten einfach auch Berücksichtigung finden. 

Corona bekommt man nicht so einfach, corona muß man sich verdienen - entweder durch alter, bis ich 100 werde hab ich noch 80 jahre zeit, fällt somit flach oder durch den glauben an corona, dazu bin ich zu dumm!

Als dumme kleine studentin mit jeder menge akademikern im familiären umfeld, darunter einigen ärzten, glaube ich dann doch, was diese leute - meine eigenen leute, dazu berichten!

Mag sein, dass das ein fehler ist, aber vergiss nicht, ich bin ja dumm!

1 LikesGefällt mir

2. Januar um 21:38
In Antwort auf

Das machen die Ärzte nicht. Auf der ITS wurden auch zumindest einer der führende Organisatoren der "Querdenkerdemos" behandelt. Wenn man mich fragt, hätte der sich seine "Panikmache"  etc gern bis ins Grab ansehen können. Als Arzt würde das gegen die Berufsethik verstossen, denen nicht zu helfen. Wenigstens hat es ein bisschen meinen Glauben wiederhergestellt, ich war vorher davon ausgegangen, die, denen das egal ist, trifft es nie. 

Man könnte ein Gesetz erlassen, das Kriterien für Priorisierung und Triage-Entscheidungen enthält.
Und dabei zwingend erfasste Verstöße gegen Corona-Regeln als Rückstellungsgrund benennt.

In Passau ist es Ärzten am städtischen Klinikum bspw. untersagt, Abtreibungen vorzunehmen. Durch gemeindliche Satzung.
Also Möglichkeiten gäbe es insofern schon.

Gefällt mir

2. Januar um 22:03

Laßt uns mal diese diskussion ein bis zwei jahre zurückstellen, ich bin sicher, ihr werdet mit dem dann erworbenen wissen, über eine völlig differenzierte art der betrachtung der corona thematik verfügenund in nachhinein, meine ansichten teilen!

Die verlorene lebenszeit, werden weder die dann regierenden noch die zurückgetretenen politiker, welche maßgeblich an der thematischen fehlinformation der bevölkerung beteiligt waren, euch zurückerstatten!!! -))

Ganz zu schweigen, von dem hinterlassenem trümmerfeld, welches noch generationen beschäftigen wird!

Ich kann nur sagen, man nehme sich aktuell ein beispiel an frankreich, großbritannien,spanien, österreich, schweden usw.  Wo bleibt deutschland?

Gefällt mir

2. Januar um 22:30

Kann ich auch ein Lied von singen- wohne in einem Plattenbauviertel- wenn die Leute auch nichts zu essen haben- zu Böllern haben sie zu Sylvester sicher! Auch sonst das Jahr über wird hier gerne Krieg gespielt- man möchte sich seines evolutionären Tiefstandes eben auch das übrige Jahr über versichern! Die Kontrollen und Strafen gegen die Sprengstoffverordnung müssten nur ordentlich durchgesetzt werden. Wer hunderte Euros für illegale Böller ausgibt, diese dann zuverlässig abgenommen bekommt und noch eine anständige Strafe zu zahlen hat, wird wohl relativ schnell lernen. Schlimm genug, dass das nicht passiert- so kann die Menschheit besonders zu Sylvester immer tiefer absinken in ihrem Niveau, falls es sowas überhaupt gibt. Mir hängt diese primitive Böllerei heute noch nach. Hätte die Böller dem Idioten hier im Haus am liebsten in den Hals geschoben oder in die Hose. Das hat nichts mit angenehmen Amusement oder gelungener Feier sondern nur noch mit Rücksichtslosigkeit, Selbstherrlichkeit und Bösartigkeit was zu tun. Wenn sich so einer verletzt- gesch*ssen auf den ärztlichen Schwur- soll er sich selber helfen. no remorse, never!

Gefällt mir

2. Januar um 23:00
In Antwort auf

Man könnte ein Gesetz erlassen, das Kriterien für Priorisierung und Triage-Entscheidungen enthält.
Und dabei zwingend erfasste Verstöße gegen Corona-Regeln als Rückstellungsgrund benennt.

In Passau ist es Ärzten am städtischen Klinikum bspw. untersagt, Abtreibungen vorzunehmen. Durch gemeindliche Satzung.
Also Möglichkeiten gäbe es insofern schon.

Eher nein. Abtreibung ist für Ärzte per se ein Grenzthema. Wenn man diesem "Leben um jeden Preis" - Leitbild folgt, wird das nun einmal grenzwertig. Auch wenn man damit hilft. Weswegen ja auch nur einige Ärzte zu Sterbehilfe bereit sind. Leben, koste es, was es wolle. Zumal der Gottkomplex auch nicht so gut mit der freien Entscheidung der Patienten vereinbar ist, sterben zu wollen. Sei es an Corona, weil man es eben nicht glauben will oder bevor man als Alzheimer-Betroffener nicht mehr weiß, was man tut oder mit Krebs die Schmerzen nicht mehr aushält oder mit MS ersticken muss. 

Gefällt mir

2. Januar um 23:14
In Antwort auf

Eher nein. Abtreibung ist für Ärzte per se ein Grenzthema. Wenn man diesem "Leben um jeden Preis" - Leitbild folgt, wird das nun einmal grenzwertig. Auch wenn man damit hilft. Weswegen ja auch nur einige Ärzte zu Sterbehilfe bereit sind. Leben, koste es, was es wolle. Zumal der Gottkomplex auch nicht so gut mit der freien Entscheidung der Patienten vereinbar ist, sterben zu wollen. Sei es an Corona, weil man es eben nicht glauben will oder bevor man als Alzheimer-Betroffener nicht mehr weiß, was man tut oder mit Krebs die Schmerzen nicht mehr aushält oder mit MS ersticken muss. 

Ich verstehe deine Antwort nicht. Was meinst du mit "eher nein"?

Natürlich kann man gesetzlich bestimmte Dinge regulieren oder steuern, vorschreiben oder untersagen.

Gefällt mir