Forum / Gesellschaft & Leben

Schlafbedarf

12. Dezember 2020 um 8:00 Letzte Antwort: 8. Februar um 7:39

Jetzt ging mir die Tage durch den Kopf:
Mit einem Bedarf von mind 8, besser 10Std wird mein Schlafbedarf hoch eingeschätzt.
Wie ist es denn bei euch?

Dazu sei aber gesagt, dass ich gar keinen Kaffee trinke.
Da frag ich mich, ob die, die sagen sie brauchen nur 5-6Std, morgens wie das blühende Leben aus dem Bett steigen, oder ob die Lider auf Halbmast stehen, bis man schwankend am Tisch Platz genommen und die ersten beiden Tassen Kaffee getrunken hat?

(Drauf kam ich, weil ich die Tage mit zwei Kollegen in der Frühstückspause saß, wir uns einig waren, dass wir alle müde sind, und die eine bei ihrer Tasse Kaffee meinte, dass sie Zuhause schon 3 gehabt hätte)

Also: Wie viel schlaft ihr, wie müde seid ihr, wie viel Kaffee trinkt ihr und wie lange müsst ihr wirklich schlafen, um morgens aufzustehen und ohne Kaffee fit zu sein?

Bin auf eure Antworten gespannt.

Mehr lesen

12. Dezember 2020 um 10:22

Bei mir: In der Woche 6-8h, am WE 10-12h, im Urlaub die ersten Tage noch mehr, bis sich das einpegelt. 

In jedem Falle liegen zwischen aufstehen und wach sein 1-2h. 

Das war im Wesentlichen auch schon immer so bei mir. Inzwischen hat es aber deutlichere Auswirkungen, wenn ich mal eine Nacht nicht richtig geschlafen habe. Mit 20 hab ich das fast gar nicht gemerkt, heute gibt das 3 Tage Zombie

Gefällt mir

12. Dezember 2020 um 17:04
In Antwort auf

Jetzt ging mir die Tage durch den Kopf:
Mit einem Bedarf von mind 8, besser 10Std wird mein Schlafbedarf hoch eingeschätzt.
Wie ist es denn bei euch?

Dazu sei aber gesagt, dass ich gar keinen Kaffee trinke.
Da frag ich mich, ob die, die sagen sie brauchen nur 5-6Std, morgens wie das blühende Leben aus dem Bett steigen, oder ob die Lider auf Halbmast stehen, bis man schwankend am Tisch Platz genommen und die ersten beiden Tassen Kaffee getrunken hat?

(Drauf kam ich, weil ich die Tage mit zwei Kollegen in der Frühstückspause saß, wir uns einig waren, dass wir alle müde sind, und die eine bei ihrer Tasse Kaffee meinte, dass sie Zuhause schon 3 gehabt hätte)

Also: Wie viel schlaft ihr, wie müde seid ihr, wie viel Kaffee trinkt ihr und wie lange müsst ihr wirklich schlafen, um morgens aufzustehen und ohne Kaffee fit zu sein?

Bin auf eure Antworten gespannt.

Ich brauche 8-9 Stunden Schlaf um fit zu sein. Ich gehe deshalb auch unter der Woche zeitig schlafen. Ich trinke Kaffee aber nicht um wach zu werden sondern weil er mir schmeckt und ich morgens was warmes im Bauch habe. Ich genieße die Tasse Kaffee und "blöd" schauen am Morgen.

Gefällt mir

12. Dezember 2020 um 17:56

Unter der Woche schlafe ich meist 7 stunden, am Wochenende gerne auch mal 10. Wenn ich aufstehe, bin ich in der regel auch wach und "einsatzbereit". Kaffee trinke ich gar keinen.

Gefällt mir

12. Dezember 2020 um 17:56

Unter der Woche schlafe ich meist 7 stunden, am Wochenende gerne auch mal 10. Wenn ich aufstehe, bin ich in der regel auch wach und "einsatzbereit". Kaffee trinke ich gar keinen.

Gefällt mir

12. Dezember 2020 um 18:57
In Antwort auf

Bei mir: In der Woche 6-8h, am WE 10-12h, im Urlaub die ersten Tage noch mehr, bis sich das einpegelt. 

In jedem Falle liegen zwischen aufstehen und wach sein 1-2h. 

Das war im Wesentlichen auch schon immer so bei mir. Inzwischen hat es aber deutlichere Auswirkungen, wenn ich mal eine Nacht nicht richtig geschlafen habe. Mit 20 hab ich das fast gar nicht gemerkt, heute gibt das 3 Tage Zombie

P.S.: Kaffee trinke ich sehr wohl. Viel und oft. Macht bei mir keinen Unterschied mehr, den kann ich auch um 20 Uhr noch genießen und 21 oder 22 Uhr schlafen gehen. Dementsprechend ändert das früh auch nichts. Will ich wirklich wach werden / wach bleiben und brauche da bißchen Support, gibt es schwarzen Tee. Was aber im Jahr abzählbar ist.

Gefällt mir

12. Dezember 2020 um 19:33

Ich brauch relativ wenig Schlaf, aber das schon vom Kindheit an. Bin mit 5-6, manchmal 7 Stunden schon zufrieden, wache dann auf und nicht wieder ein 😂 ich bin auch sofort wach und brauch kaum Anlaufzeit. Kaffee trinke ich, aber nicht zum Wach werden, sondern weil er mir einfach schmeckt. Ich kann auch abends noch 2 Espresso trinken und schlafe gut ein.

Gefällt mir

12. Dezember 2020 um 22:35

Wohlfühl-Schlafzeit sind 8-9 Stunden dann bin ich nach zwei biis drei Pötten Kaffee halbwegs fit. Zu einem gewissen Grad ist es auch Gewöhnungssache. Es gab Zeiten, wo mir Job, Pflege meiner Mutter, Haushalt und Garten kaum mal mehr als 3-4 Stunden Schlaf gelassen haben. Am Abend war ich dann so überdreht, dass ich nur noch mit 4-6 Halben Bier einschafen konnte.
Das ging über ein paar Monate ganz gut, aber irgendwann war ich dann nur noch platt und hatte sogar beim Autofahren immer Angst, einzuschlafen.

Gefällt mir

13. Dezember 2020 um 14:58
In Antwort auf

Jetzt ging mir die Tage durch den Kopf:
Mit einem Bedarf von mind 8, besser 10Std wird mein Schlafbedarf hoch eingeschätzt.
Wie ist es denn bei euch?

Dazu sei aber gesagt, dass ich gar keinen Kaffee trinke.
Da frag ich mich, ob die, die sagen sie brauchen nur 5-6Std, morgens wie das blühende Leben aus dem Bett steigen, oder ob die Lider auf Halbmast stehen, bis man schwankend am Tisch Platz genommen und die ersten beiden Tassen Kaffee getrunken hat?

(Drauf kam ich, weil ich die Tage mit zwei Kollegen in der Frühstückspause saß, wir uns einig waren, dass wir alle müde sind, und die eine bei ihrer Tasse Kaffee meinte, dass sie Zuhause schon 3 gehabt hätte)

Also: Wie viel schlaft ihr, wie müde seid ihr, wie viel Kaffee trinkt ihr und wie lange müsst ihr wirklich schlafen, um morgens aufzustehen und ohne Kaffee fit zu sein?

Bin auf eure Antworten gespannt.

Ich brauche sehr viel Schlaf, unter der Woche sind acht Stunden ideal, aber auch sechs oder sieben sind vereinzelt möglich. Ich kann aber auch zwölf Stundem am Stück schlafen oder sogar länger und tue das auch, wenn es möglich ist.

Ich trinke gern Kaffee und bin, wie ich fürchte, abhängig, trinke aber maximal drei Tassen am Tag und diese nach Möglichkeit morgens. Mein Kaffeekonsum hat auf mein Schlafbedürfnis keine Auswirkung, wie mir scheint.

Ich hatte auch kaffeefreie Phasen, auch Jahre, wurde aber immer wieder rückfällig. Kaffee ist leider wirklich mein Laster. Am Anfang, in der Entwöhnungsphase, kämpfe ich etwas mit Müdigkeit. Das legt sich mit der Zeit aber.

Gefällt mir

13. Dezember 2020 um 21:52

Unter der Woche schlafe ich meist so 7-8 Stunden. Wenn ich 8 Stunden geschlafen habe, fühle ich mich morgens auch recht schnell fit und ausgeruht. Am Wochenende schlafe ich eher etwas länger. Vor allem liege ich dann aber gerne länger im Bett rum und träume vor mich hin .

Ich trinke überhaupt keinen Kaffee und auch keinen schwarzen Tee o.ä.

Gefällt mir

29. Dezember 2020 um 10:30

Ich bin gerne lange wach, zähle mich aber auch zu den Frühaufstehern. Leider komme ich so auf wenig Schlaf, ca. 6-7 Stunden die Nacht.
Ich trinke jeden morgen Kaffee. Einmal weil er mir schmeckt und weil ich das Gefühl habe, der Kaffee macht mich wach. Manchmal habe ich aber auch das Gefühl, dass das eine Kopfsache ist und ich mir das Wachsein durch Koffein eher einrede 

Gefällt mir

29. Dezember 2020 um 14:01
In Antwort auf

Jetzt ging mir die Tage durch den Kopf:
Mit einem Bedarf von mind 8, besser 10Std wird mein Schlafbedarf hoch eingeschätzt.
Wie ist es denn bei euch?

Dazu sei aber gesagt, dass ich gar keinen Kaffee trinke.
Da frag ich mich, ob die, die sagen sie brauchen nur 5-6Std, morgens wie das blühende Leben aus dem Bett steigen, oder ob die Lider auf Halbmast stehen, bis man schwankend am Tisch Platz genommen und die ersten beiden Tassen Kaffee getrunken hat?

(Drauf kam ich, weil ich die Tage mit zwei Kollegen in der Frühstückspause saß, wir uns einig waren, dass wir alle müde sind, und die eine bei ihrer Tasse Kaffee meinte, dass sie Zuhause schon 3 gehabt hätte)

Also: Wie viel schlaft ihr, wie müde seid ihr, wie viel Kaffee trinkt ihr und wie lange müsst ihr wirklich schlafen, um morgens aufzustehen und ohne Kaffee fit zu sein?

Bin auf eure Antworten gespannt.

Ich schlafe etwa 7 Stunden pro Tag. Fünf sind das Minimum, das halte ich aber nicht lange durch. Mehr als 8 Stunden schlafe ich selten, im Winter, wenn es dunkel ist, aber generell mehr als im Sommer.

Zum Glück kann ich mir meine Arbeitszeit frei einteilen und muss nicht allzu früh aus den Federn.

Kaffee trinke ich maximal zwei Becher am Tag. Wach macht mich Kaffee überhaupt nicht, ich merke generell keinen Effekt bei Koffein, nicht mal dann, wenn ich mal Cola oder einen Energydrink trinke. Ich bemerke auch nicht, dass ich nicht schlafen könnte, wenn ich abends oder nachmittags etwas Koffeinhältiges trinke.

Gefällt mir

29. Dezember 2020 um 14:02
In Antwort auf

Bei mir: In der Woche 6-8h, am WE 10-12h, im Urlaub die ersten Tage noch mehr, bis sich das einpegelt. 

In jedem Falle liegen zwischen aufstehen und wach sein 1-2h. 

Das war im Wesentlichen auch schon immer so bei mir. Inzwischen hat es aber deutlichere Auswirkungen, wenn ich mal eine Nacht nicht richtig geschlafen habe. Mit 20 hab ich das fast gar nicht gemerkt, heute gibt das 3 Tage Zombie

Das ist bei mir auch so: ich brauche nach dem Aufstehen eine lange Anlaufzeit, in der ich erstmal nur Kaffee trinke und vor mich hin starre. Idealerweise auch zwei Stunden, die plane ich normalerweise auch ein.

Gefällt mir

29. Dezember 2020 um 17:02

Aber grad diese Anlaufzeit irritiert mich.
Wenn ich 10Std geschlafen habe brauche ich keine Anlaufzeit. Normal auch nicht nach 8Std, wenn der Schlaf gut war.

Aber wenn ich tagelang nur 6-7Std schlafe, dann komm ich kaum hoch und bin auch erstmal nicht fit. Müde auch nicht unbedingt. Aber halt irgendwie Energielos. Auch übern Tag kann ich nicht so richtig Power geben.
Spätestens wenn ich morgens im Bett leg und denk ich komm nicht hoch, schlafe ich danach wieder mehr.

Gefällt mir

29. Dezember 2020 um 17:11
In Antwort auf

Aber grad diese Anlaufzeit irritiert mich.
Wenn ich 10Std geschlafen habe brauche ich keine Anlaufzeit. Normal auch nicht nach 8Std, wenn der Schlaf gut war.

Aber wenn ich tagelang nur 6-7Std schlafe, dann komm ich kaum hoch und bin auch erstmal nicht fit. Müde auch nicht unbedingt. Aber halt irgendwie Energielos. Auch übern Tag kann ich nicht so richtig Power geben.
Spätestens wenn ich morgens im Bett leg und denk ich komm nicht hoch, schlafe ich danach wieder mehr.

Da ist jeder unterschiedlich, denke ich. Ich brauche diese Anlaufzeit immer, ganz egal, wie lange ich geschlafen habe.

Sie dauert aber umso länger, je früher ich aufstehen muss, da ich einfach eher Nachteule als Morgenmensch bin. Vor 8 Uhr aufstehen ist für mich sehr schlimm. Krieg ich zwar hin, muss ich aber nicht haben und versuche ich zu vermeiden.

Gefällt mir

29. Dezember 2020 um 17:33
In Antwort auf

Jetzt ging mir die Tage durch den Kopf:
Mit einem Bedarf von mind 8, besser 10Std wird mein Schlafbedarf hoch eingeschätzt.
Wie ist es denn bei euch?

Dazu sei aber gesagt, dass ich gar keinen Kaffee trinke.
Da frag ich mich, ob die, die sagen sie brauchen nur 5-6Std, morgens wie das blühende Leben aus dem Bett steigen, oder ob die Lider auf Halbmast stehen, bis man schwankend am Tisch Platz genommen und die ersten beiden Tassen Kaffee getrunken hat?

(Drauf kam ich, weil ich die Tage mit zwei Kollegen in der Frühstückspause saß, wir uns einig waren, dass wir alle müde sind, und die eine bei ihrer Tasse Kaffee meinte, dass sie Zuhause schon 3 gehabt hätte)

Also: Wie viel schlaft ihr, wie müde seid ihr, wie viel Kaffee trinkt ihr und wie lange müsst ihr wirklich schlafen, um morgens aufzustehen und ohne Kaffee fit zu sein?

Bin auf eure Antworten gespannt.

Hello schnuckweidev

Seit Corona schlafe ich länger, weil mein arbeits Rhythmus sich verändert hat. 8 Stunden liegen schon drin, manchmal 10.

Aber es hängt ab und zu davon ab, wann ich ins Bett komme, was recht spät geworden ist in letzter Zeit. 
 

Gefällt mir

30. Dezember 2020 um 13:08

Bei 5-6 Stunde werd ich nachmittags zum Zombie. 8 Stunden brauch ich schon. 

Gefällt mir

30. Dezember 2020 um 22:53

Vor den Kindern waren bei mir 8 Std super, am Wochenende auch gerne mal 1-2 Std länger. Jetzt mit 2 Kindern sind es normalerweise eher 6 Std, wenn ich Glück habe. Oft genug sind es aber auch nur 4 Std. Ehrlicherweise muss ich aber sagen, dass ich bei mehr als 4 Tg hintereinander mit nur 4 Std Schlaf dann meist einfach abends ins Koma falle. Dann geht einfach nichts mehr.
Kaffee trinke ich nur, wenn mir mein Mann, jetzt im Homeoffice, auch mal einen Latte mitmacht. Selber mache ich mir da nichts und mehr als einen Latte darf ich auch nicht trinken, weil sonst mein kleiner Stilljunkies gar nicht mehr schläft oder nur zu Zeiten, wo ich sowieso auch mit dem Großen beschäftigt bin und mich eh nicht ausruhen könnte. Aber irgendwann komm ich bestimmt wieder zu mehr Schlaf. 

Gefällt mir

31. Dezember 2020 um 6:19
In Antwort auf

Bei mir: In der Woche 6-8h, am WE 10-12h, im Urlaub die ersten Tage noch mehr, bis sich das einpegelt. 

In jedem Falle liegen zwischen aufstehen und wach sein 1-2h. 

Das war im Wesentlichen auch schon immer so bei mir. Inzwischen hat es aber deutlichere Auswirkungen, wenn ich mal eine Nacht nicht richtig geschlafen habe. Mit 20 hab ich das fast gar nicht gemerkt, heute gibt das 3 Tage Zombie

Geht mir genau so, ich schlafe meine 8 std und mit 18 bin ich auch noch nach einer Partynacht in den Alltag über gegangen als wäre nichts gewesen. Das war dann ab mitte 20 vorbei.

Gefällt mir

6. Februar um 14:27

Ich schlafe so 6-7 Stunden, das reicht mir meistens um ausgeschlafen den Tag zu beginnen. Am liebsten gleich mit einer oder zwei Tassen Kaffee.

Gefällt mir

8. Februar um 7:26

Gute Frage... Kaffee ist ein Muss, wenn auch zu Hause seit einigen Jahren nur noch als Latte Macchiato. Also nicht wirklich viel Espresso drin. Davon 1'3 am Tag. Wenn ich arbeite, trinke ich meine 1-4 Tassen Kaffee schwarz. Je nachdem, ob ich bis 13 oder 17h habe.
Ins Bett gehe ich selten vor 23/0 Uhr. Aufstehen immer spätestens um 6:30h, wenn die Kinder zur Schule müssen. Wenn ich arbeite, ist die Nacht oft um 5 um. Um 6 ist auf Arbeit zum Glück der Kaffee meistens fertig.
Am Wochenende schlafe ich mal bis 7 oder 8.
Ich könnte Abends/Nachts arbeiten aber morgens aufstehen hasse ich. Schon immer. Aber hoch komme ich trotzdem. 

Gefällt mir

8. Februar um 7:39

Aber so wie jetzt, hab frei, wo Mann und Kinder unterwegs sind in Arbeit und Schulen, kann ich mich nicht wieder hinlegen und weiter schlafen. Einmal hoch bleibt hoch. 

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers