Home / Forum / Gesellschaft & Leben / @sara bezügl. /Mohameds Freundlichkeit zu Christen und Juden

@sara bezügl. /Mohameds Freundlichkeit zu Christen und Juden

31. März 2008 um 3:26

Jedesmal wenn man Suren aufzeigt in denen deutlich steht, dass man keine Juden und Christen zum Freund nehmen soll, kommt eine sara (is aber unter muslimen in diesem Fall austauschbar wer mit diesem Pseudo-Argument kommt ) und sagt : "MOhamed wäre wohl kaum mit einer Jüdin und einer Christin verheiratet gewesen, wenn er Juden und Christen gehasst hätte".


Also sollte man sich das mal näher betrachten :

Eines vorweg : Maria war nicht Mohameds Frau, sondern seine Kokubine.

1. Ihr Vater, genannt Schamn, gehörte der koptischen Gemeinde des Ortes Hafn am östlichen Nilufer in Oberägypten an.
Nachdem Mohammed al-Muqauqis (Maria`s Vater) schriftlich aufgefordert hatte den Islam anzunehmen, gab dieser eine ablehnende Antwort. Aber zusammen mit dieser Antwort sandte er ihm Geschenke, darunter Maria und Schirn.

Mohammed überließ Sirin, durch Schenkung, dem berühmten Dichter Hassan ibn Thabit.

Maria lebte als Konkubine in der Oberstadt (liya) von Medina.

Nachdem Hafsa (eine Frau von Mohamed) in ihrem eigenen Haus den Propheten und Maria in flagranti ertappt hatte, stellten sie, Aischa und alle Nebenfrauen sich gegen ihn. Die darauf folgenden 29 Tage verbrachte Mohammed auf der Obstplantage, auf dem Tränkplatz Umm Ibrahim , anschließend sind die Verse der Sure 66, so die Koranexegese, offenbart worden.

Die ersten Verse der Sure 66 bringt sowohl die Traditionsliteratur (Hadith) als auch die Koranexegese (Tafsir) und die Historiographie mit diesem Zwischenfall in Verbindung. Schon die frühesten Exegeten, deren Überlieferungen zu diesem Fall at-Tabari auf vier Seiten referiert, berichten, daß Mohammed seiner Frau Hafsa angeboten habe, Maria für sich selbst zum Tabu (haram) zu erklären, um sie, Hafsa, dadurch zufriedenzustellen.
Er bat Hafsa ferner, diesen Vorfall niemandem - vor allem nicht Aischa - zu erzählen.
Darauf hin soll Gott den Propheten getadelt (taba) haben, da er erlaubtes - mit einer Sklavin Geschlechtsverkehr zu haben - durch seinen Eid gegenüber Hafsa für verboten erklärt habe. Deswegen heißt diese Sure Das Verbot, deren Anfang in der oben geschilderten Situation entstanden ist. Andere Surennamen sind: Der Prophet, wegen seiner persönlichen Rolle in der gesamten Sure, Der Verbotene/Unantastbare (al-mutaharrim) und die ersten Worte des ersten Verses:[7]

1Prophet! Warum erklärst du denn im Bestreben, deine Gattinnen zufriedenzustellen, für verboten, was Gott dir erlaubt hat? (Mit deinem Enthaltungsschwur hast du Unrecht getan.) Aber Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. 2Gott hat für euch angeordnet, ihr sollt eure (unbedachten?) Eide (durch eine Sühneleistung?) annullieren. Gott ist euer Schutzherr. Er ist der, der Bescheid weiß und Weisheit besitzt. 3 Und (damals) als der Prophet einer seiner Gattinnen etwas unter dem Siegel der Verschwiegenheit anvertraute. Als sie es dann (trotzdem einer anderen) mitteilte und Gott ihn darüber aufklärte, gab er es teils bekannt, teils ließ er es auf sich beruhen. Und als er es dann ihr (selber) mitteilte, sagte sie: ,Wer hat dir das kundgetan? Er sagte: ,Er, der Bescheid weiß und (über alles) wohl unterrichtet ist 5Wenn er euch (Frauen) entlässt, wird sein Herr ihm vielleicht Gattinnen zum Tausch geben, die besser sind als ihr: Frauen, die den Islam angenommen haben, die gläubig sind, (Gott) demütig ergeben, bußfertig, fromm, asketisch, solche, die schon verheiratet waren oder noch Jungfrauen sind.

Koran: Sure 66,13.5 (Übersetzung: Rudi Paret)

In seiner Textanalyse zum Koran schreibt Theodor Nöldeke in diesem Zusammenhang: Diese Tradition trägt die Gewähr ihrer Geschichtlichkeit in sich selbst. Eine Episode, die den Charakter Muhammeds in so ungünstigem Lichte zeigt, können die Muslime weder erfunden, noch dem Gerede der Ungläubigen .

Wer weiter lesen möchte, hier : http://de.wikipedia.org/wiki/Maria_al-Qibtiyya


Wer sich den weiteren Text auf Wiki durch liest, erkennt, dass Maria also defintiv nicht Mohamed`s Frau war , sondern seine Konkubine ! Wir man aus den Haidthen häufig lesen kann , war es überhaupt nichts besonderes Sklavenfrauen zu haben, und dabei spielte die Glaubenszugehörigkeit, also jüdisch oder christlich, überhaupt keine Rolle.
Insofern ist es lächerlich eine Konkubine Mohameds als Beweis herziehen zu wollen, dass er Juden zum Freund gehabt hätte, obwohl vielen Suren das krasse Gegenteil steht !


2. Und nun zur Jüdin Safiyya bint Huyayy :

Ihr Vater war der Anführer der Banu Nadir, Huyayy ibn Akhtab. Ihre Mutter war Barra binte Samawal, aus einer angesehenen jüdischen Familie aus dem Stamm der Banu Quraiza.

624 wurden die Banu Nadir von Mohammed aus Medina vertrieben und der Stamm siedelte sich in Chaibar an. Im Alter von 17 Jahren, wurde Safiyya bint Huyayy mit Kinana ibn al-Rabi, einem Anführer der Juden Yathribs verheiratet

627 waren ihr Vater und ihr Bruder Hauptakteure bei der Grabenschlacht und wurden danach von Mohammeds Truppen in der Festung der Banu Quraiza belagert. Nachdem sie sich ergeben hatten, wurden sie zusammen mit allen Männern der Banu Quraiza getötet und alle Frauen und Kinder wurden versklavt.

Safiyya wurde zusammen mit zwei Kusinen und anderen Frauen gefangen genommen und versklavt. Mohammed nahm sie sich selbst zur Sklavin, obwohl Dihya ibn Khalifa vom Stamme Kalb ihn darum gebeten hatte, sie ihm zu geben. Dafür bekam Dihya die beiden Kusinen Safiyyas. Alle Gefangenen von Khaibar wurden an die Muslime verteilt. Kinana, ihr Mann, wurde von den Muslimen gefoltert, bis er das Versteck der Schätze der Nadir herausgab. Danach wurde er getötet. Kurz darauf heiratete Mohammed Safiyya. Von den anderen Frauen eifersüchtig gemieden und beschimpft, blieb sie im Hintergrund. Nach Mohammeds Tod, setzte sie sich für den Kalifen Uthman ibn Affan ein und starb um 670. Sie hinterließ ein gewaltiges Vermögen, das sie zum Teil einem jüdischen Neffen vermachte.

Islamische Quellen Ibn Ishaq, Gernot Rotter (Übersetzer): Das Leben des Propheten. As-Sira An-Nabawiya.


Und diese Jüdin, deren Vater, Ehemann und deren Bruder sowie deren gesamten Stamm Mohamed abschlachten ließ, sowie deren Schwester Mohamed als Sklavinnen verschenkte und verkaufte, willst Du als weiterer "Beweis" herhalten lassen, dass Mohamed zu Juden "freundlich" war ?


Ich denke, dass du diese, ständige immer gleiche Argumentationskette, mit der du beweisen willst, dass Mohamed freundlich zu Christen und Juden gewesen sein soll, dringend überarbeiten solltest !


Gemäß authentischem Hadith von Sahih Muslim, 29 soll Mohamed folgendes gesagt haben :

"Mir wurde der Befehl erteilt, die Menschen solange zu bekämpfen, bis sie die Worte sprechen: la ilaha illal-lah (kein Gott ist da außer Allah)." -


Mehr lesen

31. März 2008 um 12:09

Mehr dazu
auf

www.islamvoice.de

www.einladungzumparadies.de

www.diewahrereligion.de

aus authentischen Quellen.

Gefällt mir

31. März 2008 um 12:22
In Antwort auf abidah1

Mehr dazu
auf

www.islamvoice.de

www.einladungzumparadies.de

www.diewahrereligion.de

aus authentischen Quellen.

Ma...
... sara hat einen neuen Namen... wurdest du gesperrt

Gefällt mir

31. März 2008 um 15:02

Heftig !
Moment : also Mohamed wurde von seiner Ehefrau Hayfa "auf frischer Tat" ertappt wie er mit der Sklavin Maria auch noch im Haus seiner Frau Hayfa Sex hatte, und gab daraufhin Hayfa (die sich natürlich super über diesen Ehebruch aufgeregt hat), einen "Enthaltungsschwur" (also dass er nicht mehr mit Maria Sex haben wird), und ZACK schickte Allah diese Sure vom Himmel ? :

Sure Koran: Sure 66,Vers 1

1Prophet! Warum erklärst du denn im Bestreben, deine Gattinnen zufriedenzustellen, für verboten, was Gott dir erlaubt hat? (Mit deinem Enthaltungsschwur hast du Unrecht getan.) Aber Gott ist barmherzig und bereit zu vergeben. .... "


DIESE Sure ist für mich der größte Beweis, dass Mohamed seine Suren (abgesehen von denen, die er bei den Christen und Juden kopierte) selbst geschrieben(erfunden) hat !

Muslime wollen allen Ernstes glauben machen, dass Allah persönlich Mohamed, nachdem dieser seiner Frau Haifa mit der Sklavin Maria fremd ging, eine Sure runterschickte, dass dieser sehr wohl fremd gehen dürfe, weil es Allah es erlaubt hätte, und dass Mohamed einziges Vergehen in dieser Sache dieses war, dass er Hayfa einen "Enthaltungsschwur" gab, dass er nicht mehr mit Maria poppt ?

Es ist mir unbegreiflich wie man so etwas glauben kann !



Übrigens : von wegen Christen und Juden als Freund, auch in
Sure 66, 9 steht klar und deutlich :

[9] "O Prophet! Bekämpfe die Ungläubigen und die Heuchler, und sei streng gegen sie. Ihre Herberge wird Dschahannam sein, und dies ist ein schlimmes Ende!

Gefällt mir

31. März 2008 um 20:04

Silbertanne3
Und es geht ja noch weiter :

Mohamed bat Hafsa niemanden, vor allem nicht Aisha, nicht mitzuteilen, dass er mit Maria fremdgegangen ist, aber Hafsa sagte es Aisha dennoch.

Darauf folgten wie durch ein Wunder sofort die für Mohamed zum Vorteil gereichenden Suren :

In Sure 66 Vers 3 wird also geschildert, dass Hafsa weitererzählte, dass Mohamed mit Maria fremdgegangen war, obwohl Mo. sie bat es niemandem zu erzählen :

3] "Und als der Prophet sich zu einer seiner Frauen im Vertrauen geäußert hatte und sie es dann kundtat und Allah ihm davon Kenntnis gab, da ließ er (sie) einen Teil davon wissen und verschwieg einen Teil. Und als er es ihr vorhielt, da sagte sie: ""Wer hat dich davon unterrichtet?"" Er sagte: ""Unterrichtet hat mich der Allwissende, der Allkundige.""

Also : gemäß dieser Sure, hätte Allah nichts besseres zu tun gehabt als Moham. mitzuteilen, dass dessen Frau Hafsa es weitererzählte.


In der folgenden Sure 4 wird geschildert, dass die "Frauen des Propheten" sich REUMÜTIG Allah zuwenden sollten, weil sie es gewagt hatten sich über Moha. Fremdgehen auszutauschen (was schwerer zu wiegen scheint als die Tatsache, dass MOHAMED fremd ging !
Also : Mohamed darf per Sondererlass von Allah seine Frauen natürlich betrügen, aber seine Frauen dürfen sich nicht darüber unterhalten.
Da sie es aber nun mal schon getan haben, folgt Sure 66 /vers 4:

Sure 4
[4] "Wenn ihr beide (Frauen des Propheten) euch Allah reumütig zuwendet, so sind eure Herzen bereits (dazu) geneigt. Doch wenn ihr euch gegenseitig gegen ihn unterstützt, wahrlich, dann ist Allah sein Beschützer; und Gabriel und die Rechtschaffenen unter den Gläubigen (sind ebenso seine Beschützer); und außerdem sind die Engel (seine) Helfer.

Es wird in dieser Sure nicht nur Allah als Druckmittel genannt, damit die Frauen "reumütig" werden (und ihre schlimme Schuld einsehen sich gegenseitig über Mohameds Fremdgehen ausgetauscht zu haben) , nein , eine ganze Kompanie kommt gleich als Druckmittel zum Einsatz : "Gabriel und die Rechtschaffenen unter den Gläubigen (sind ebenso Moahemds Beschützer wie Allah); und außerdem sind die Engel (seine) Helfer".

Wow, was da für Geschütze aufgefahren werden, und alles nur damit Mohameds Frauen aufhören sich gegenseitig über sein Fremdgehen auszutauschen !

ABER wenn selbst diese Drohungen nichts helfen und die Frauen sich dennoch über Mohameds Fremdgehen unterhalten wollen, .. ja dann kommt die ULTIMATIVE Drohung :

in Sure 66 /5
[5] Vielleicht wird sein Herr ihm, wenn er sich von euch scheidet, an eurer Stelle bessere Frauen als euch geben, muslimische, gläubige, gehorsame, reuige, fromme, fastende (Frauen), Thaiyibat und Jungfrauen.

Also : wenn den Frauen die Drohung, dass Allah, Erzengel Gabriel und alle Engelhelfer gegen sich zu haben, noch nichts nützt, und sie sich dennoch weiterhin über Mohameds Fremdgehen unterhalten, dann gehts ans existenzielle und es wird gedroht dass man sie gegen andere ", bessere", frommere, reuige, gehorsame Frauen austauscht.


Jetzt sag selbst, is das nich der Hammer ? Mohamed steht wahrlich im "Listenschmieden" seinem Gott in nichts nach !

Wie kann nur ein Muslim tatsächlich glauben, dass Gott der Erhabene, nichts besseres zu tun hat als einen Fremdgänger vor seinen von ihm betrogenen Frauen zu vevorteilen ?

Es ist doch nicht zu fassen was man alles an Qutasch zu glauben bereit ist !

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers

Geschenkbox

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen