Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Rachefantasie in argentinischem Roman

Rachefantasie in argentinischem Roman

13. Oktober um 0:33

Vergangene Woche habe ich bei einer eigentlich klugen Freundin eine Argentinierin kennengelernt, mit der ich über die Schilderung eines Romans in Streit geraten bin. Er stammt von einer Autorin aus Buenos Aires. Hauptfigur ist eine Ballerina, die mit ihrer älteren Schwester, einer Ärztin, zusammenlebt. Zwei Frauen mobben die Tänzerin wohl sehr schlimm, die ältere Schwester sinnt auf Rache. Sie beobachtet die bad girls, die knappe Bikinis tragen. Die Autorin schildert dann, dass die Ärztin die Frauen betäubt, ihnen die inneren Lippen und die Klitoris abschneidet und auf ein Tablett legt. Als die Frauen aufwachen, wird voller Häme beschrieben, wie sie sich in den Schritt greifen und um Hilfe rufen. Die Ärztin und die Ballerina feiern die Tat.
Ich bin Amerikanerin, und durch metoo ist bei uns in den Staaten viel in Bewegung geraten. Es wäre unvorstellbar, dass eine Autorin so über die Beschneidung von Frauen schreibt. Ich hoffe, dass das in Deutschland auch so ist. Die Argentinierin meinte, das sei nur eine Fantasie und das könne man schreiben. Findet ihr so einen Roman akzeptabel?

Mehr lesen

13. Oktober um 0:39
In Antwort auf jana309

Vergangene Woche habe ich bei einer eigentlich klugen Freundin eine Argentinierin kennengelernt, mit der ich über die Schilderung eines Romans in Streit geraten bin. Er stammt von einer Autorin aus Buenos Aires. Hauptfigur ist eine Ballerina, die mit ihrer älteren Schwester, einer Ärztin, zusammenlebt. Zwei Frauen mobben die Tänzerin wohl sehr schlimm, die ältere Schwester sinnt auf Rache. Sie beobachtet die bad girls, die knappe Bikinis tragen. Die Autorin schildert dann, dass die Ärztin die Frauen betäubt, ihnen die inneren Lippen und die Klitoris abschneidet und auf ein Tablett legt. Als die Frauen aufwachen, wird voller Häme beschrieben, wie sie sich in den Schritt greifen und um Hilfe rufen. Die Ärztin und die Ballerina feiern die Tat. 
Ich bin Amerikanerin, und durch metoo ist bei uns in den Staaten viel in Bewegung geraten. Es wäre unvorstellbar, dass eine Autorin so über die Beschneidung von Frauen schreibt. Ich hoffe, dass das in Deutschland auch so ist. Die Argentinierin meinte, das sei nur eine Fantasie und das könne man schreiben. Findet ihr so einen Roman akzeptabel? 

Nein.

Gefällt mir

13. Oktober um 0:44
In Antwort auf jana309

Vergangene Woche habe ich bei einer eigentlich klugen Freundin eine Argentinierin kennengelernt, mit der ich über die Schilderung eines Romans in Streit geraten bin. Er stammt von einer Autorin aus Buenos Aires. Hauptfigur ist eine Ballerina, die mit ihrer älteren Schwester, einer Ärztin, zusammenlebt. Zwei Frauen mobben die Tänzerin wohl sehr schlimm, die ältere Schwester sinnt auf Rache. Sie beobachtet die bad girls, die knappe Bikinis tragen. Die Autorin schildert dann, dass die Ärztin die Frauen betäubt, ihnen die inneren Lippen und die Klitoris abschneidet und auf ein Tablett legt. Als die Frauen aufwachen, wird voller Häme beschrieben, wie sie sich in den Schritt greifen und um Hilfe rufen. Die Ärztin und die Ballerina feiern die Tat. 
Ich bin Amerikanerin, und durch metoo ist bei uns in den Staaten viel in Bewegung geraten. Es wäre unvorstellbar, dass eine Autorin so über die Beschneidung von Frauen schreibt. Ich hoffe, dass das in Deutschland auch so ist. Die Argentinierin meinte, das sei nur eine Fantasie und das könne man schreiben. Findet ihr so einen Roman akzeptabel? 

Ich finde die Geschichte total bescheuert. 

Aber das heißt nicht, dass man solche Dinge nicht schreiben darf. Du weißt doch auch sicher wie hoch die Freiheit der Rede und des Ausdrucks in den USA geschaetzt wird. 
 

4 LikesGefällt mir

13. Oktober um 20:19
In Antwort auf jana309

Vergangene Woche habe ich bei einer eigentlich klugen Freundin eine Argentinierin kennengelernt, mit der ich über die Schilderung eines Romans in Streit geraten bin. Er stammt von einer Autorin aus Buenos Aires. Hauptfigur ist eine Ballerina, die mit ihrer älteren Schwester, einer Ärztin, zusammenlebt. Zwei Frauen mobben die Tänzerin wohl sehr schlimm, die ältere Schwester sinnt auf Rache. Sie beobachtet die bad girls, die knappe Bikinis tragen. Die Autorin schildert dann, dass die Ärztin die Frauen betäubt, ihnen die inneren Lippen und die Klitoris abschneidet und auf ein Tablett legt. Als die Frauen aufwachen, wird voller Häme beschrieben, wie sie sich in den Schritt greifen und um Hilfe rufen. Die Ärztin und die Ballerina feiern die Tat. 
Ich bin Amerikanerin, und durch metoo ist bei uns in den Staaten viel in Bewegung geraten. Es wäre unvorstellbar, dass eine Autorin so über die Beschneidung von Frauen schreibt. Ich hoffe, dass das in Deutschland auch so ist. Die Argentinierin meinte, das sei nur eine Fantasie und das könne man schreiben. Findet ihr so einen Roman akzeptabel? 

War es akzeptabel, das "Schweigen der Lämmer" zu schreiben?

3 LikesGefällt mir

14. Oktober um 13:55

Es ist ein Roman, mehr nicht. Man darf erzählen, was man möchte. Es muss ja keiner lesen!

Ich bin froh, dass ich auch Stephen King, Kathy Reichs, Patricia Cornwell lesen kann, obwoh da auch Grausamkeit darin vorkommt. Leider gibt es ja auch grausame Menschen und wer weiß, ob nicht wirklich schon mal sowas passiert ist, wie in diesem Roman geschildert.

Wenn Männern in Romanen Penisse abgeschnitten werden, regt das keinen auf. Wieso dann, wenn eine Frau genital verstümmelt wird? 

Gefällt mir

15. Oktober um 6:54
In Antwort auf jana309

Vergangene Woche habe ich bei einer eigentlich klugen Freundin eine Argentinierin kennengelernt, mit der ich über die Schilderung eines Romans in Streit geraten bin. Er stammt von einer Autorin aus Buenos Aires. Hauptfigur ist eine Ballerina, die mit ihrer älteren Schwester, einer Ärztin, zusammenlebt. Zwei Frauen mobben die Tänzerin wohl sehr schlimm, die ältere Schwester sinnt auf Rache. Sie beobachtet die bad girls, die knappe Bikinis tragen. Die Autorin schildert dann, dass die Ärztin die Frauen betäubt, ihnen die inneren Lippen und die Klitoris abschneidet und auf ein Tablett legt. Als die Frauen aufwachen, wird voller Häme beschrieben, wie sie sich in den Schritt greifen und um Hilfe rufen. Die Ärztin und die Ballerina feiern die Tat. 
Ich bin Amerikanerin, und durch metoo ist bei uns in den Staaten viel in Bewegung geraten. Es wäre unvorstellbar, dass eine Autorin so über die Beschneidung von Frauen schreibt. Ich hoffe, dass das in Deutschland auch so ist. Die Argentinierin meinte, das sei nur eine Fantasie und das könne man schreiben. Findet ihr so einen Roman akzeptabel? 

Nach dem, was du beschrieben hast, wuerde ich den Roman nicht lesen - also er scheint mir kein Meisterwerk zu sein, um es mal vorsichtig auszudrücken. Aber schreiben kann man das sicher.

Stell dir mal vor, man wuerde sämtliche Grausamkeiten oder andere Dinge, die Leute stören (manche stört Homosexualität oder Abtreibung oder Ehescheidung oder Vampire oder Menschenfresser), nicht mehr in ROMANE schreiben duerfen.

Das wärs dann für das Metier der Schriftsteller...

2 LikesGefällt mir

15. Oktober um 7:34
In Antwort auf jana309

Vergangene Woche habe ich bei einer eigentlich klugen Freundin eine Argentinierin kennengelernt, mit der ich über die Schilderung eines Romans in Streit geraten bin. Er stammt von einer Autorin aus Buenos Aires. Hauptfigur ist eine Ballerina, die mit ihrer älteren Schwester, einer Ärztin, zusammenlebt. Zwei Frauen mobben die Tänzerin wohl sehr schlimm, die ältere Schwester sinnt auf Rache. Sie beobachtet die bad girls, die knappe Bikinis tragen. Die Autorin schildert dann, dass die Ärztin die Frauen betäubt, ihnen die inneren Lippen und die Klitoris abschneidet und auf ein Tablett legt. Als die Frauen aufwachen, wird voller Häme beschrieben, wie sie sich in den Schritt greifen und um Hilfe rufen. Die Ärztin und die Ballerina feiern die Tat. 
Ich bin Amerikanerin, und durch metoo ist bei uns in den Staaten viel in Bewegung geraten. Es wäre unvorstellbar, dass eine Autorin so über die Beschneidung von Frauen schreibt. Ich hoffe, dass das in Deutschland auch so ist. Die Argentinierin meinte, das sei nur eine Fantasie und das könne man schreiben. Findet ihr so einen Roman akzeptabel? 

Klar kann man das schreiben. Ich würde mir dieses Machwerk nicht kaufen. Ich finde die Schilderung abstoßend.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen