Home / Forum / Gesellschaft & Leben / PETA

PETA

13. Januar 2010 um 21:50

Ich denke gehört hat das jeder schon mal - PETA die Organisation, die sich für Tiere einsetzt. Aber ich bin durch Zufall auf ein paar Video's gestoßen und musste mich dannach erstmal genauer damit beschäftigen.

PETA steht für 'People for the Ethical Treatment of Animals'
Wenn ich ehrlich bin, habe ich zuerst echt den Eindruck gehabt, dass es ein wenig übertrieben ist deswegen Vegan zu werden, so einen riesen Wirbel um zu machen etc.
Aber jetzt bin ich da echt anderer Meinung, was nicht zuletzt an gewissen Videos, Pages liegt die ich natürlich nicht vorenthalten möchte

- http://www.peta.de/
( Videos)
- http://www.youtube.com/watch?v=0QRBcHIIsXc&feature=re lated
-http://www.youtube.com/watch?v=rVG63fzCZBo --> Das ist ein relativ aktueller Vorfall.

Jetzt würde ich gerne Eure Meinung hören. Wie steht ihr zu PETA ?!

Liebe Grüße
P.S. Falls ein ähnliches Thema schon gibt, tut's mir leid, aber dann habe ich es einfach übersehen.

Mehr lesen

23. Januar 2010 um 8:56


Selbst wenn es schon ein ähnliches Thema gibt, kann es davon nicht genug geben!!!

Ich finde PETA ist ne klasse Sache. Ich selber bin auch dabei und habe mich zudem auch für einen veganen Lebensweg entschieden. Diese ganzen Grausamkeiten die den Tieren angetan werden unterstütze ich in keinster Weise.
Das traurige ist wie man es auch wieder an diesem Beitrag sieht das es hier keinen interessiert. Es müsste mehr Menschen geben, so wie Du, die anfangen sich damit zu beschäftigen und darüber nach denken.

Gefällt mir

25. Februar 2011 um 15:38
In Antwort auf paprika250


Selbst wenn es schon ein ähnliches Thema gibt, kann es davon nicht genug geben!!!

Ich finde PETA ist ne klasse Sache. Ich selber bin auch dabei und habe mich zudem auch für einen veganen Lebensweg entschieden. Diese ganzen Grausamkeiten die den Tieren angetan werden unterstütze ich in keinster Weise.
Das traurige ist wie man es auch wieder an diesem Beitrag sieht das es hier keinen interessiert. Es müsste mehr Menschen geben, so wie Du, die anfangen sich damit zu beschäftigen und darüber nach denken.

Hallo ihr 2!
Ich schließe mich da ganz euch an!
PETA ist einfach nur super, natürlich bin auch ich Mitglied
Ich finde es auch sehr schade, dass diesen Beitrag wohl nur die lesen, die eh schon voll hinter der Sache stehen.... aber ich finde auch, dass sich in den letzten Jahren ganz schön was getan hat. Leider nicht in Sachen Tierschutz aber darin, dass sich immer mehr Menschen dafür interessieren.... auch wenn man das in diesem Forum nicht gerade merkt...
Auf peta.de kann man sich Videos runterladen und sie weiterverschicken, um mehr Menschen die Augen zu öffnen. Das ist zumindest ein Anfang!

Liebe Grüße

Gefällt mir

28. März 2011 um 12:18

=)
Hoppla,

PETA kenn ich doch auch Hab mir zu Weihnachten von meinen Eltern eine Spendenurkunde gewünscht!

Toll, dass sich eine Organisation komplett dem Tierschutz widmet und dabei eine so große Themenbreite abdeckt!

Gefällt mir

15. März 2012 um 16:05
In Antwort auf veganna

Hallo ihr 2!
Ich schließe mich da ganz euch an!
PETA ist einfach nur super, natürlich bin auch ich Mitglied
Ich finde es auch sehr schade, dass diesen Beitrag wohl nur die lesen, die eh schon voll hinter der Sache stehen.... aber ich finde auch, dass sich in den letzten Jahren ganz schön was getan hat. Leider nicht in Sachen Tierschutz aber darin, dass sich immer mehr Menschen dafür interessieren.... auch wenn man das in diesem Forum nicht gerade merkt...
Auf peta.de kann man sich Videos runterladen und sie weiterverschicken, um mehr Menschen die Augen zu öffnen. Das ist zumindest ein Anfang!

Liebe Grüße

Peta
Hallo

Ich bin selbst auch erst durch einen Hund aus Spanien über Peta und letztlich über den Tierschutz gestolpert. Ich finde Peta etwas polemisch, aber letztendlich haben Sie recht.

Wer sich nicht über Tierschutz informiert und aktiv etwas tut ( es muss nicht immer spenden sein) macht sich mitschuldig!

Mein Beitrag zum Thema Tierschutz ist, die Menschen in meiner Umgebung aufzuklären. Ich habe mir über den Peta Shop Flyer bestellt und trage einen Peta Button an Tasche und Jacke. Wann immer ich kann, verteile ich die Flyer! Mittlerweile habe ich auch einen Aufkleber -->"hier ist der Rest ihres Pelzes" an meinem Auto mit einem schönem Bild dazu! Es ist provokant aber anders machen sich die Verbraucher von Pelz keine Gedanken über das Thema!

Ein weiterer Beitrag ist, mich vegetarisch zu ernähren und ich ernähre mich zudem immer mehr vegan! Ich fühle mich viel fitter als sonst.

Was wirklich jeder tun kann ist, nachdenken!!! Sich einfach bewusst zu machen, z.B warum wir Schweine essen aber keine Hunde?! Wo ist der Unterschied? Warum nimmt sich der Mensch das Recht andere Lebewesen zu töten??? Und vieles mehr, Anregungen findet ihr auf www. Peta.de

Gefällt mir

22. April 2012 um 18:42

Re
Hallo, also erstmal finde ich es super, dass du für Peta bist!

Ich muss dir leider wiedersprechen, in dem Punkt, die Videos Minderjährigen nicht zuzeigen. Ich halte es sogar für äußert wichtig. Peta hat eine eigene Kampagne für Kids, die echt super ist!
Wie willst du eigentlich die Videos beurteilen, wenn du sie noch nicht gesehen hast, sie zeigen nur die Realität und keine Horrorfilme!

Außerdem finde ich es viel schlimmer ,kleine Tierkinder auf grausamste Art und Weise zu töten als der kurze Schreck, den die Kinder bekommen, wenn sie die Videos sehen. Ich gebe dir Recht, wenn solche Filme schockieren und in den Köpfen der Menschen bleiben, aber nur so kann endlich etwas bewegt werden!

Peta selbst sagt, dass sie auch lieber harmlose Videos zeigen möchten, nur leider reagiert der Mensch nicht und ändert endlich mal etwas.

Versteh mich nicht falsch, ich möchte niemanden zu nahe treten, ich äußer hier nur meine Meinung!

Liebe Grüße, Kathinka

Gefällt mir

24. Mai 2012 um 19:13

Auch auf die Gefahr hin hier zerfleischt zu werden: ich bin absolut gegen PETA.
Und damit meine ich nicht Tierschutz und Tierschutzorganisationen im allgemeinen sondern speziell diese Organisation.
Warum?
Auslöser war vor vielen Jahren eine Begegnung der PETA mit meiner Mutter. Sie ist kein Vegetarier (was ich völlig ok finde), liebt Tiere aber über alles. Sie pflegt ausgesetzte Tierbabies (speziell Kätzchen, aber auch schon mal kleine Kaninchen) für die sie auch Nachts alle 2 Stunden aufsteht, hilft beim versorgen der Tiere im Tierheim und unterstützt lokale Spenden-Sammelaktionen. Niemand kann ihr vorwerfen sie wäre nicht tierlieb!
Vor dem Supermarkt sprachen sie PETA-Mitglieder an und wollten sie überreden sich ihr "Bildmaterial" mal anzusehen. Sie hatte jedoch keine Zeit, entschuldigte sich und ging weiter. Nun hatten die beiden jungen Herren jedoch nichts besseres zu tun als hinter ihr her zu pöbeln. Sie musste sich Beschimpfungen wie Tiermörder und Quäler anhören, ihr wäre alles egal solange es ihr nur gut geht und Menschen wie sie sind am Leid der Tiere schuld.
Das ist keine Art. So etwas gehört sich nicht. Dieses Bild von der PETA bestätigt sich mir immer wieder. Ein Beschwerdeschreiben blieb unbeantwortet.
Des weiteren halte ich die PETA für unseriös, da sie ihre Mitglieder wissentlich Straftaten begehen läßt bzw sie dazu ermutigt.
Woher kommen denn die ganzen Bildaufnahmen? Diejenigen, die die Videos gemacht haben, haben in den meisten Fällen Einbruch begangen, mindestens jedoch Hausfriedensbruch. Das sind Straftaten, die eine verantwortungsvolle Führungsabteilung ihren Mitgliedern nie zumuten würde.
Kampagnen, Protestaktionen und Co gut und schön aber die Mitglieder wissentlich zu Straftaten auffordern darf nicht sein.
Auch ist das der falsche Ansatz. Es hilft nicht einzelne Betriebe durch den Kakao zu ziehen. Es gibt viel zu viele "schwarze Schafe" welche die gängigen Gesetze umgehen und dem Tierschutz nicht gerecht werden. Unter der Darstellung der PETA leidet jedoch die gesamte deutsche Landwirtschaft, ohne die ein Leben wie wir es gewohnt sind nicht möglich wäre. Auch ein veganes Leben nicht!!
Eine Tierschutzorganisation sollte durch Professionalität und Verhandlungsgeschick glänzen. Sie sollte sich mit vernünftigen und realisierbaren Vorschlägen in die Politik einbringen und so Kontrollen und Gesetze durchsetzen. Holland ist dafür ein gutes Beispiel. Dort hat eine Oeganisation durchsetzen können regelmäßige Kontrollen in der Milchviehwirtschaft durchführen zu dürfen. Das legal und bewusst, in Zusammenarbeit mit den Landwirten. Das finde ich toll. Das ist der richtige Ansatz. So könnte es tatsächlich etwas bringen!
Das Umdenken muss in den Köpfen der Verbraucher statt finden. Die Fleischesser müssen gerne bereit sein einen hohen Preis für ihr Fleisch zu zahlen. Massentierhaltung muss überflüssig werden bzw muss das Fleisch so teuer verkauft werden das eine artgerechte Haltung dadurch finanziert werden kann. Dazu muss der Verbraucher sensibilisiert werden. Diese Schock-Videos erreichen häufig das Gegenteil. Abstumpfung. Genervt sein. Man weiss was kommt.
Fangt jetzt bitte nicht an von einer Fleischfreien Welt an. Das ist unrealistisch. Das wird es niemals nicht geben. Es heisst in diesem Fall einfach das Beste draus zu machen. Und in meinen Augen geht die PETA da eher kontraproduktiv vor.
Sie ist daher die letzte Tierschutzorganisation die ich förden würde.
Und jetzt zerfetzt mich, ich erwarte nix anderes



Ach ja: habt ihr von den angeblichen Hundetötungen gehört, welche die PETA aufgrund der Überfüllung ihrer Tierheime in den USA durchgeführt haben soll?
Ich kann natürlich nicht sagen ob wahr oder falsch, ich weiss auch nur das was im Netz zu finden ist, aber ich finde diese "Behauptung" durchaus interessant...

3 LikesGefällt mir

24. Mai 2012 um 19:39

Lies noch mal bitte...
...das Ende meines Beitrages. Du wirst zum Thema Hunde/Tiertötung keine Wertung meinerseits finden. Das Wort "intetessant" drückt weder pro noch kontra aus.
Es geht in diesem Fall nicht um mich und meine Meinung zu diesem Vorgehen, sondern darum dass viele PETA-Fans ein solches Vorgehen für absolut nicht vertretbar halten, obere Führungsetagen der PETA jedoch schon.
Und diesen Widerspruch finde ich "interessant".
Mehr nicht.

Gefällt mir

24. Mai 2012 um 20:03

Dieses forum...
...ist da um zu diskutieren.
Und da ich eindeutig gegen PETA bin werde ich event. Kritikpunkte hier auch erwähnen. Was ein jeder daraus macht bleibt ihm ja selbst überlassen.
Und auch beim nächsten Mal werd ich das ganz sicher so machen.
Schliesslich will ich zum Denken anregen.

Nicht darüber ob es ethisch vertretbar ist oder nicht, sondern ob die PETA nicht vielleicht doch gegen ihre eigenen Grundlagen verstößt bzw gegen die Ansichten ihrer eigenen "Sponsoren".

Gefällt mir

25. Mai 2012 um 14:17


Peta hat für mich so seine guten wie schlechten Seiten. Mir haben sie schon öfter sehr geholfen mit ihren Antworten, aber gleichzeitig finde ich diese ganze Promisache reichlich bescheuert. Da geben sich Leute als Tierrechtler aus, die nebenbei ungestört Tiere ausbeuten. Das lässt die ganze Organisation unglaubwürdig erscheinen. Auch muss man bedenken, wenn man an Peta Geld spendet, wird dieses vor allem für deren Werbezwecke, Promibildchen und eben die ganze Aufmachung verwendet und nicht direkt für Tiere.

Gut ist natürlich, dass Peta auf das Thema aufmerksam macht, oft sehr aufdringlich und aggressiv, die Leute dadurch aber oft zum Nachdenken anregt. Viele werden so aber auch abgeschreckt und wollen erst recht nichts von der Thematik wissen. Wer will schon als Mörder oder Tierquäler bezeichnet werden, wenn er sonst noch gar nichts von diesem Thema weiß und ein ganz normaler Mensch ist? Da muss man einfach anders ansetzen.

Ich bevorzuge die Albert-Schweitzer-Stiftung. Hier mal der Link: http://albert-schweitzer-stiftung.de/

Achja, ich lebe vegan. Dazu gebracht haben mich in erster Linie die FAQ-Liste von peta.de und die Doku Earthlings.

Übertrieben ist Veganismus nicht. Das kommt einem nur so vor, wenn man das ganze kranke Zeug als normal betrachtet. Fängt man aber an sich Gedanken darüber zu machen, wie mit Lebewesen ohne Macht auf diesem Planeten umgegangen wird, ist Veganismus irgendwann ein logischer Schritt und nichtmal das allein reicht in meinen Augen. Ich versuche noch sehr viel anderes zu ändern, z. B. Plastikpackungen zu vermeiden, regional und möchlichst Bio und Fair einzukaufen..

1 LikesGefällt mir

3. Juni 2012 um 11:27
In Antwort auf kathis

Lies noch mal bitte...
...das Ende meines Beitrages. Du wirst zum Thema Hunde/Tiertötung keine Wertung meinerseits finden. Das Wort "intetessant" drückt weder pro noch kontra aus.
Es geht in diesem Fall nicht um mich und meine Meinung zu diesem Vorgehen, sondern darum dass viele PETA-Fans ein solches Vorgehen für absolut nicht vertretbar halten, obere Führungsetagen der PETA jedoch schon.
Und diesen Widerspruch finde ich "interessant".
Mehr nicht.

Lächerlich!
Informiert euch bitte zunächst korrekt über Peta, bevor ihr so ein Müll hier reinschreibt. Und auch über die Hundetötungen in den Usa, wärt ihr richtig informiert, alles im Internet recherchierbar, würdet ihr nicht son müll schreiben. Wirklich peinlich!

Und Peta tut absolut nichts illegales. Und falls es einzelne Aktivisten doch tun, sind das meist keine Mitarbeiter von Peta, sondern freie Aktivisten!

Und schwarze Schafe gibt es überall auf der Welt!

Gefällt mir

5. Juni 2012 um 8:49


Genau deswegen liebe ich solche Foren, hier trauen sich Menschen endlich mal die Klappe aufzumachen, und nicht wie sonst leider so oft im realen Leben den Mund halten! Sehr schön, weiter so

Gefällt mir

5. Juni 2012 um 10:23
In Antwort auf kathinkas

Lächerlich!
Informiert euch bitte zunächst korrekt über Peta, bevor ihr so ein Müll hier reinschreibt. Und auch über die Hundetötungen in den Usa, wärt ihr richtig informiert, alles im Internet recherchierbar, würdet ihr nicht son müll schreiben. Wirklich peinlich!

Und Peta tut absolut nichts illegales. Und falls es einzelne Aktivisten doch tun, sind das meist keine Mitarbeiter von Peta, sondern freie Aktivisten!

Und schwarze Schafe gibt es überall auf der Welt!

Ich...
... kann nur zustimmen ("halt mal den Ball flach").
Wenn PETA nichts illegales tut dann erklär mir doch mal warum sie diese illegal entstandenen Videos verbreiten. Natürlich sind die ganz "zufällig" in deren Hände gespielt worden, die würden sich ja auch ins eigene Fleisch schneiden wenn sie solche Schandtaten zugeben würden. Und es sind keine "Einzelfälle" und auch keine "Einzelkämpfer", die solche Videos entstehen lassen.

Zum Thema Hundetötungen: was ist so schlimm daran es hier zu erwähnen? Hier geht's darum drüber zu sprechen/schreiben, also von daher...


(Möchtest du mit mir diskutieren freu ich mich auf deine Antwort, möchtest du mich beschimpfen werd ich nicht mehr weiter drauf eingehen)

Gefällt mir

5. Juni 2012 um 15:25
In Antwort auf kathis

Ich...
... kann nur zustimmen ("halt mal den Ball flach").
Wenn PETA nichts illegales tut dann erklär mir doch mal warum sie diese illegal entstandenen Videos verbreiten. Natürlich sind die ganz "zufällig" in deren Hände gespielt worden, die würden sich ja auch ins eigene Fleisch schneiden wenn sie solche Schandtaten zugeben würden. Und es sind keine "Einzelfälle" und auch keine "Einzelkämpfer", die solche Videos entstehen lassen.

Zum Thema Hundetötungen: was ist so schlimm daran es hier zu erwähnen? Hier geht's darum drüber zu sprechen/schreiben, also von daher...


(Möchtest du mit mir diskutieren freu ich mich auf deine Antwort, möchtest du mich beschimpfen werd ich nicht mehr weiter drauf eingehen)

Re
Sehr gerne möchte ich mit dir diskutieren, endlich mal jemand der sich traut

Jetzt stell dir mal vor, kleine Kinder werden gequält und abgeschlachtet und Videos davon werden ins Netz gestellt. Ist dein erster Gedanke dann auch, sind die Videos nicht illegal gefilmt worden?

Wo ist der Unterschied zwischen Menschen und Tierkinder? Sollten nicht alle Geschöpfe dieser Erde mit Respekt behandelt werden?

Gefällt mir

5. Juni 2012 um 15:28
In Antwort auf kathinkas

Re
Sehr gerne möchte ich mit dir diskutieren, endlich mal jemand der sich traut

Jetzt stell dir mal vor, kleine Kinder werden gequält und abgeschlachtet und Videos davon werden ins Netz gestellt. Ist dein erster Gedanke dann auch, sind die Videos nicht illegal gefilmt worden?

Wo ist der Unterschied zwischen Menschen und Tierkinder? Sollten nicht alle Geschöpfe dieser Erde mit Respekt behandelt werden?

Re
Wie denkst du, würdest du reagieren, wenn ein Menschenkind vor deinen Augen misshandelt wird???

Ich muss sagen, Respekt, dass die Aktivisten "nur gefilmt" haben und nicht mehr passiert ist!!!

Gefällt mir

8. Juni 2012 um 12:00
In Antwort auf kathinkas

Re
Sehr gerne möchte ich mit dir diskutieren, endlich mal jemand der sich traut

Jetzt stell dir mal vor, kleine Kinder werden gequält und abgeschlachtet und Videos davon werden ins Netz gestellt. Ist dein erster Gedanke dann auch, sind die Videos nicht illegal gefilmt worden?

Wo ist der Unterschied zwischen Menschen und Tierkinder? Sollten nicht alle Geschöpfe dieser Erde mit Respekt behandelt werden?

In meinen Augen großer Unterschied
Für mich ist der Unterschied zwischen Mensch und Tier riesig groß. Und das liegt nicht daran das ich ein Tier nicht mit Respekt behandel, sondern daran dass das Wohl des Menschen und speziell das eines Kindes in meinen Augen über allem anderen steht. Es gibt einfach nichts, wirklich gar nichts, das wichtiger ist als ein Kind zu schützen. Dann kommt für mich "erst" das Tier. Auch dem Tier gebührt aller Respekt und aller Schutz der möglich ist, ganz klar, aber wenn ich mich entscheiden muss wessen Wohlergehen wichtiger ist, dann immer das des Menschen bzw des Kindes.
(Wobei ich das Wohl eines Tieres über das eines Tierquälers oder Kinderschänders stellen würde, das ist auch ganz klar. Aber nicht das eines unschuldigen Kindes. Aber das ist ein anderes Thema.)

Ich möchte noch einmal betonen das ich nicht GEGEN, sondern FÜR Tierschutz bin, nur nicht auf die Art und Weise wie die PETA ihn betreibt. Diese Videos sind der falsche Ansatz. Die Organisation untergräbt ihre eigene Autorität!
Es ist illegal in fremde Häuser einzubrechen! Es ist eine Straftat. Wenn die PETA doch mit dem was sie da tut im Recht ist, warum haben sie und ihre Mitglieder es denn dann nötig sich auf illegalem Weg zu bewegen? Und wenn es von angeblichen "Einzeltätern" und ohne Auftrag der PETA gefilmt wurde, warum schmückt die PETA sich dann mit diesen Aufnahmen? Und woher wissen diese "Einzeltäter" überhaupt von diesen Einrichtungen?

Was bringen diese Videos im genauen?
Nix und wieder nix.
Der 08/15-Verbraucher schaut sie (wenn überhaupt) angeekelt an, denkt sich aber "is aber nicht überall so", dreht sich um und macht weiter. Und er hat nicht Unrecht!!! Es ist tatsächlich nicht überall so, wie es von der PETA dargestellt wird!!!
In Deutschland gibt es Regeln und Gesetze zum Thema Tierschutz & Massentierhaltung und der Großteil der Stallbetreiber hält sich auch daran. Wenn schon Fleisch, dann doch wohl welches aus Deutschland!
Warum wird der Verbraucher nicht besser aufgeklärt, warum putzt man die Tierhalter durch die Bank herunter, warum ist man nicht ein Stück kompromissbereit und gibt sich erst mal mit kleinen Schritten zufrieden anstatt eine unrealistische, fleischfreie Welt zu fordern?
Warum glänzt man nicht mit Seriösität, Wissen und durchgesetzten Zielen, sondern mit Skandalen?



(Wenn die Aktivisten sich den schuldigen Tierquäler wenigsten mal ordentlich zur Brust genommen hätten, dann hätte es wenigstens mal den Richtigen getroffen, aber das passiert ja auch nicht. Statt dessen wird verallgemeinert und alle Massentierhalter werden als ebenso grausam dargestellt. Und das ist nicht der Fall. Mal davon abgesehen das viele PETA und natürlich auch Mitglieder anderer Tierschutzorganisationen große Klappe und keine Ahnung haben woher der Hase überhaupt läuft.)



Ganz böses Thema. Regt mich wirklich auf
Freue mich aber auf deine Antwort.

Gefällt mir

8. Juni 2012 um 20:39
In Antwort auf kathis

In meinen Augen großer Unterschied
Für mich ist der Unterschied zwischen Mensch und Tier riesig groß. Und das liegt nicht daran das ich ein Tier nicht mit Respekt behandel, sondern daran dass das Wohl des Menschen und speziell das eines Kindes in meinen Augen über allem anderen steht. Es gibt einfach nichts, wirklich gar nichts, das wichtiger ist als ein Kind zu schützen. Dann kommt für mich "erst" das Tier. Auch dem Tier gebührt aller Respekt und aller Schutz der möglich ist, ganz klar, aber wenn ich mich entscheiden muss wessen Wohlergehen wichtiger ist, dann immer das des Menschen bzw des Kindes.
(Wobei ich das Wohl eines Tieres über das eines Tierquälers oder Kinderschänders stellen würde, das ist auch ganz klar. Aber nicht das eines unschuldigen Kindes. Aber das ist ein anderes Thema.)

Ich möchte noch einmal betonen das ich nicht GEGEN, sondern FÜR Tierschutz bin, nur nicht auf die Art und Weise wie die PETA ihn betreibt. Diese Videos sind der falsche Ansatz. Die Organisation untergräbt ihre eigene Autorität!
Es ist illegal in fremde Häuser einzubrechen! Es ist eine Straftat. Wenn die PETA doch mit dem was sie da tut im Recht ist, warum haben sie und ihre Mitglieder es denn dann nötig sich auf illegalem Weg zu bewegen? Und wenn es von angeblichen "Einzeltätern" und ohne Auftrag der PETA gefilmt wurde, warum schmückt die PETA sich dann mit diesen Aufnahmen? Und woher wissen diese "Einzeltäter" überhaupt von diesen Einrichtungen?

Was bringen diese Videos im genauen?
Nix und wieder nix.
Der 08/15-Verbraucher schaut sie (wenn überhaupt) angeekelt an, denkt sich aber "is aber nicht überall so", dreht sich um und macht weiter. Und er hat nicht Unrecht!!! Es ist tatsächlich nicht überall so, wie es von der PETA dargestellt wird!!!
In Deutschland gibt es Regeln und Gesetze zum Thema Tierschutz & Massentierhaltung und der Großteil der Stallbetreiber hält sich auch daran. Wenn schon Fleisch, dann doch wohl welches aus Deutschland!
Warum wird der Verbraucher nicht besser aufgeklärt, warum putzt man die Tierhalter durch die Bank herunter, warum ist man nicht ein Stück kompromissbereit und gibt sich erst mal mit kleinen Schritten zufrieden anstatt eine unrealistische, fleischfreie Welt zu fordern?
Warum glänzt man nicht mit Seriösität, Wissen und durchgesetzten Zielen, sondern mit Skandalen?



(Wenn die Aktivisten sich den schuldigen Tierquäler wenigsten mal ordentlich zur Brust genommen hätten, dann hätte es wenigstens mal den Richtigen getroffen, aber das passiert ja auch nicht. Statt dessen wird verallgemeinert und alle Massentierhalter werden als ebenso grausam dargestellt. Und das ist nicht der Fall. Mal davon abgesehen das viele PETA und natürlich auch Mitglieder anderer Tierschutzorganisationen große Klappe und keine Ahnung haben woher der Hase überhaupt läuft.)



Ganz böses Thema. Regt mich wirklich auf
Freue mich aber auf deine Antwort.

RE
Hallo,

schön das du zurück geschrieben hast.

Ich stelle ich mir die Frage mit der Wertigkeit schon lange nicht mehr. Für mich ist ein Tier genauso wertvoll wie ein Mensch! Ich meine wer entscheidet eigentlich wer wertvoller ist, denkst du oder der Mensch allg. das er darüber entscheiden darf und das dann allgemein gültig ist? Warum nimmt sich der Mensch das Recht raus? Er hat kein Recht über so etwas zu entscheiden.
Natürlich gibt es Unterschiede zwischen Mensch und Tier, die haben aber nichts mit der Wertigkeit zu tun.Ich bin der Meinung, dass wir alle gleichermaßen Respekt vor unseren Mitmenschen, unseren Mitgeschöpfen-->den Tieren und unserer Umwelt haben sollten ohne uns die Frage über die Wertigkeit zu stellen.

Ich finde es super, dass du für Tierschutz bist Und ob du für oder gegen Peta bist, ist natürlich dir ganz alleine überlassen.Ich habe mich lange mit Peta auseinandergesetzt. Alles weiß ich natürlich nicht, aber auch nicht gerade wenig.

PETA informiert die Öffentlichkeit ausschließlich mit gewaltfreien Mitteln über die Grausamkeiten, die Tiere erleiden. Peta beteiligen sich nicht an Aktivitäten, die anderen Schaden zufügen weder anderen Menschen noch Tieren.

Eins möchte ich hiermit dementieren. Peta tut nichts illegales. Peta bricht nicht in Häuser ein und es tun auch keine Peta Mitarbeiter. (Bitte informiere dich richtig)

http://www.peta.de/web/wenn_sie_zeuge.989.html

Z.B. das Filmmaterial von Wiesenhof stammte von einer ehemaligen Mitarbeiterin die diese Grausamkeiten gefilmt hat.

Meist sind es Nachbarn oder Mitarbeiter die aufmerksam werden und filmen, und keine "Täter" Bevor die Tiere befreit werden, wird rechtlich dafür gesorgt, dass Peta das auch darf.(Vielleicht meinst du die animal liberation front?Die ist allerdings unabhängig von Peta)

Also Peta bewegt sich in keinster Weise auf illegalen Weg!




Was diese Videos bringen? Durch Peta bin ich zum Vegetarier geworden, weil ich mich vorher nicht mit dem Thema richtig auseinandergesetzt habe und lieber weg geschaut habe. Dank dieser grausamen, realen Videos konnte ich einfach nicht mehr weg sehen und habe meine Denkweise und meine Ernährung umgestellt. Denk jetzt nicht, dass ich jetzt alles richtig finde, was Peta tut und nicht tut!

Peta selbst sagt, dass es Peta leid tut mit solchen Videos an die Öffentlichkeit gehen zu müssen, aber anders finden sie nun mal keine Beachtung und solche Videos sind nun mal die Realität und das halte ich für absolut richtig sie dann auch zu zeigen. Ich meine wer Fleisch isst, finde ich sollte auch wissen, wie es in der Massenintensivtierhaltung meist zu geht und sollte auch mal gesehen haben, wie Tiere getötet werden!

Es gibt ein ganz tolles Video http://www.petastore.de/buecher__medien/dvds#/buecher__medien/dvds/deutsch/peta-dvd-frieden-schliesst-auch-tiere-mit-ein1.html Frieden schließt auch Tiere mit ein von Ingrid Newkirk. Es ist eine Rede über Tierschutz, die zum Umdenken anregt. Kann ich nur empfehlen...

Selbst wenn ein Stallbetreiber sich an die Gesetze hält,
findest du es wirklich in Ordnung ein Tier in der Massenintensivtierhaltung zu halten??? Ich möchte dich von Herzen bitten, dich näher mit dem Thema auseinander zu setzten. Diese Tiere sehen nicht einmal in ihrem Leben das Tageslicht!!!

Du findest also in unserer heutigen Zeit eine fleischfreie Welt als unrealistisch? In dem Buch VIVA VEGGIE von Katja Lührs wird darauf eingegangen, und ich muss sagen, dass ich selbst vorher nicht darüber informiert war.

Oder siehe hier:
http://www.peta.de/web/umwelt.512.html

Laut UN Welternährungsorganisation ist die Herstellung tierischer Produkte einer der Hauptverursacher der schlimmsten Umweltprobleme unserer Zeit.

Peta glänzt mit Wissen und durchgesetzten Zielen. Meiner Meinung nach ist Peta leider etwas polemisch aber nur so schauen einige Menschen mal hin und wieder nicht weg!

Zu deinem letzten Absatz...

Peta ist gewaltfrei und die Aktivisten haben sicherlich anderes im Sinn, als sich mit dem Täter auf eine Stufe zu stellen und gewalttätig zu werden!

Und eine Frage an dich? Woher willst du wissen, dass viele Peta und Mitglieder anderer Tierschutzorganisationen eine große Klappe und keine Ahnung haben? Verallgemeinerst du das gerade nicht zu sehr??? Und wenigstens sind das Menschen, die etwas tun und nicht nur eine "große Klappe" haben!

Dank solcher mutigen Menschen, die sich etwas trauen und sich wenn es sein muss gegen alle auflehnen,die keine Angst vor Veränderungen haben sich nicht unterordnen und anpassen und ihren eigenen Kopf und Verstand dabei einschalten, dank denen leben wir heute nicht mehr im Mittelalter.


Gefällt mir

8. Juni 2012 um 22:11
In Antwort auf kathinkas

RE
Hallo,

schön das du zurück geschrieben hast.

Ich stelle ich mir die Frage mit der Wertigkeit schon lange nicht mehr. Für mich ist ein Tier genauso wertvoll wie ein Mensch! Ich meine wer entscheidet eigentlich wer wertvoller ist, denkst du oder der Mensch allg. das er darüber entscheiden darf und das dann allgemein gültig ist? Warum nimmt sich der Mensch das Recht raus? Er hat kein Recht über so etwas zu entscheiden.
Natürlich gibt es Unterschiede zwischen Mensch und Tier, die haben aber nichts mit der Wertigkeit zu tun.Ich bin der Meinung, dass wir alle gleichermaßen Respekt vor unseren Mitmenschen, unseren Mitgeschöpfen-->den Tieren und unserer Umwelt haben sollten ohne uns die Frage über die Wertigkeit zu stellen.

Ich finde es super, dass du für Tierschutz bist Und ob du für oder gegen Peta bist, ist natürlich dir ganz alleine überlassen.Ich habe mich lange mit Peta auseinandergesetzt. Alles weiß ich natürlich nicht, aber auch nicht gerade wenig.

PETA informiert die Öffentlichkeit ausschließlich mit gewaltfreien Mitteln über die Grausamkeiten, die Tiere erleiden. Peta beteiligen sich nicht an Aktivitäten, die anderen Schaden zufügen weder anderen Menschen noch Tieren.

Eins möchte ich hiermit dementieren. Peta tut nichts illegales. Peta bricht nicht in Häuser ein und es tun auch keine Peta Mitarbeiter. (Bitte informiere dich richtig)

http://www.peta.de/web/wenn_sie_zeuge.989.html

Z.B. das Filmmaterial von Wiesenhof stammte von einer ehemaligen Mitarbeiterin die diese Grausamkeiten gefilmt hat.

Meist sind es Nachbarn oder Mitarbeiter die aufmerksam werden und filmen, und keine "Täter" Bevor die Tiere befreit werden, wird rechtlich dafür gesorgt, dass Peta das auch darf.(Vielleicht meinst du die animal liberation front?Die ist allerdings unabhängig von Peta)

Also Peta bewegt sich in keinster Weise auf illegalen Weg!




Was diese Videos bringen? Durch Peta bin ich zum Vegetarier geworden, weil ich mich vorher nicht mit dem Thema richtig auseinandergesetzt habe und lieber weg geschaut habe. Dank dieser grausamen, realen Videos konnte ich einfach nicht mehr weg sehen und habe meine Denkweise und meine Ernährung umgestellt. Denk jetzt nicht, dass ich jetzt alles richtig finde, was Peta tut und nicht tut!

Peta selbst sagt, dass es Peta leid tut mit solchen Videos an die Öffentlichkeit gehen zu müssen, aber anders finden sie nun mal keine Beachtung und solche Videos sind nun mal die Realität und das halte ich für absolut richtig sie dann auch zu zeigen. Ich meine wer Fleisch isst, finde ich sollte auch wissen, wie es in der Massenintensivtierhaltung meist zu geht und sollte auch mal gesehen haben, wie Tiere getötet werden!

Es gibt ein ganz tolles Video http://www.petastore.de/buecher__medien/dvds#/buecher__medien/dvds/deutsch/peta-dvd-frieden-schliesst-auch-tiere-mit-ein1.html Frieden schließt auch Tiere mit ein von Ingrid Newkirk. Es ist eine Rede über Tierschutz, die zum Umdenken anregt. Kann ich nur empfehlen...

Selbst wenn ein Stallbetreiber sich an die Gesetze hält,
findest du es wirklich in Ordnung ein Tier in der Massenintensivtierhaltung zu halten??? Ich möchte dich von Herzen bitten, dich näher mit dem Thema auseinander zu setzten. Diese Tiere sehen nicht einmal in ihrem Leben das Tageslicht!!!

Du findest also in unserer heutigen Zeit eine fleischfreie Welt als unrealistisch? In dem Buch VIVA VEGGIE von Katja Lührs wird darauf eingegangen, und ich muss sagen, dass ich selbst vorher nicht darüber informiert war.

Oder siehe hier:
http://www.peta.de/web/umwelt.512.html

Laut UN Welternährungsorganisation ist die Herstellung tierischer Produkte einer der Hauptverursacher der schlimmsten Umweltprobleme unserer Zeit.

Peta glänzt mit Wissen und durchgesetzten Zielen. Meiner Meinung nach ist Peta leider etwas polemisch aber nur so schauen einige Menschen mal hin und wieder nicht weg!

Zu deinem letzten Absatz...

Peta ist gewaltfrei und die Aktivisten haben sicherlich anderes im Sinn, als sich mit dem Täter auf eine Stufe zu stellen und gewalttätig zu werden!

Und eine Frage an dich? Woher willst du wissen, dass viele Peta und Mitglieder anderer Tierschutzorganisationen eine große Klappe und keine Ahnung haben? Verallgemeinerst du das gerade nicht zu sehr??? Und wenigstens sind das Menschen, die etwas tun und nicht nur eine "große Klappe" haben!

Dank solcher mutigen Menschen, die sich etwas trauen und sich wenn es sein muss gegen alle auflehnen,die keine Angst vor Veränderungen haben sich nicht unterordnen und anpassen und ihren eigenen Kopf und Verstand dabei einschalten, dank denen leben wir heute nicht mehr im Mittelalter.


Ich freu mich...
...über deine Antwort! Und darüber das du tatsächlich "im Thema drin" zu sein scheinst, auch wenn wir andere Ansichten und vielleicht auch Blickwinkel haben

Als erstes Mal zur "großen Klappe": ich meine damit die, die Geld auf das Konto einer Tierschutzorganisation überweisen um in erster Linie ihr Gewissen zu beruhigen. Dadurch meinen sie aber auch sich das Recht heraus nehmen zu können auf ihren Ansichten beharren zu dürfen, obwohl sie sich außer mit der Bankverbindung nie weiter mit der jeweiligen Organisation befasst haben. Diskusionen sind sinnlos mit solchen Leuten, sie haben einfach keine Ahnung! Häufig sind es nun mal Mitglieder der PETA, da diese ja auch sehr intensiv um Mitglieder wirbt (ist ja auch nicht unbedingt falsch). Damit ist nicht unbedingt das Mitglied das an vorderster Front kämpft gemeint, sondern z.B. die Personen, die beim gemeinsamen Grillen Vorträge über Tier- und auch Umweltschutz halten und sich dabei ein Steak reinpfeifen. Dummerweise haben diese Idioten auch immer die lautesten Stimmen.

Ich bestehe nach wie vor darauf das PETA illegal gefilmte Videos befürwortet und veröffentlicht. Ich kann hier natürlich nicht steif und fest behaupten das die PETA ihre Mitglieder dazu anstiftet, schließlich ist das hier ein öffentliches Forum und ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, wer weiss was mir dann blüht. Aber glaub mir, auf legalem Weg sind die wenigsten "PETA-Videos" entstanden. Natürlich müssen sie sich davon distazieren, dementieren und auf die Nicht-Mitgliedschaft der Macher hinweisen. Wäre auch sehr ungeschickt so was zuzugeben denn, da sind wir uns ja einig, Einbruch ist eine Straftat.
Aber gut, es gibt diese Videos zu genüge und sie sind nun mal da.

Wenn PETA dich zum Vegetarier gemacht hat, dann ist das doch sehr gut! Aber ich denke das du da eher die Ausnahme bist. Der Großteil der Deutschen wurde schon von der PETA oder anderen Organisationen angesprochen, nahezu jeder hat schon ein solches Video gesehen und dennoch hält sich der Anteil der Vegetarier stark in Grenzen. Der Fleischfresser überwiegt dennoch.
Und das sagt mir das der Ansatz falsch ist. Der Ansatz müßte beim Fleischfresser liegen - und zwar nicht im Verbot des Fleisches sondern in der Aufklärung warum teueres Fleisch jeden Cent wert ist. Ein eingefleischter Fleischfresser (schönes Wortspiel ) wird nur weil PETA es sagt nicht auf sein Essen verzichten - eher wird er auf Qualität, Herkunft etc achten. Die Chance dort etwas zu erreichen halte ich für wesentlich größer.

Ja, ich halte eine fleischfreie Welt für unrealistisch. Zumindest in absehbarer Zeit, sprich in den nächsten Jahrzehnten. Der gesamte Kreislauf der Landwirtschaft und somit der Ernährung beruht auf der Tierhaltung und mittlerweile ist sogar ein großer Teil des "grünen Stroms" davon abhängig.
Auch der Bio-Strom, der in Biogasanlagen hergestellt wird, kann nur fliessen weil dort Pflanzen verwertet werden die mit Tierkot gedüngt wurden. Es gibt sogar Biogas-Anlagen die mit den Überresten aus Schlachtereien betrieben werden. Soviel zum Thema "Bio"-Strom, aber das nur am Rande.
Ohne tierische Nebenerzeugnisse wie halt Gülle würde auf dem Feld kaum etwas wachsen. Was tut das deutsche Land wenn etwas knapp wird? Richtig, wir importieren. Aus Ländern in denen ganz andere Dinge passieren als hier in Deutschland. Verglichen mit osteuropäischen oder gar asiatischen Verhältnissen herrscht in den deutschen Ställen Sonnenschein. Auch wenn wir nur Grünzeugs importieren würden, es wäre immer mit dem Mist dieser Tiere entstanden.
Wollen wir das? Nein, eigentlich lieber nicht. Ich denke es ist besser hier in Deutschland Regeln und Gesetzte zum Tierschutz zu reformieren und artgerecht anzupassen. Hier können wir kontrollieren was passiert und was wie entstanden ist. Das sind realistische Ziele, das ist schaffbar!
Aber hierfür ist Seriösität gefragt, genauso wie ein realistisches Denken, jede Menge Wissen und auch Kompromissbereitschaft. Dann gäbe es auch Chancen in der Politik was zu schaffen, denn dort werden nun mal die Gesetze gemacht. Bestes Beispiel dafür sind, wie schon erwähnt, die Niederlande. Dort findet eine solche Zusammenarbeit zwischen Bauern, Politik und Tierschützern bereits statt und man ist auf bestem Weg noch mehr zu erreichen. Man will dort nicht die Fleischerzeugung stoppen, sondern sie kontrollieren und artgerecht anpassen. Das finde ich super!!!
Die PETA zerstört sich diese Möglichkeit durch ihre übertriebene Perfektion und die Art zu kämpfen leider selbst. Dummerweise leiden dort auch andere Organisationen drunter.
Ein Beispiel das derzeit in Deutschland kurz vor der Durchsetzung ist, ist die Kastration der Ferkel nur noch unter Betäubung zu erlauben. Sicherlich ist das Ziel mit der Durchsetzung nicht erreicht, schon klar, aber man muss nun mal einen Schritt nach dem anderen gehen! Und das mit vernünftigen Argumenten, wozu auch der Blick aus Seiten der Landwirte gehört. Diesen Unternehmen, man kann schon sagen diesen Familien, schadet PETA nämlich massiv indem sie sie als Tierquäler darstellt! Gerne sind die Landwirte bereit diesen Vorderungen nach zu kommen, sie müssen nur leider davon leben können. Hier kommt wieder der Verbraucher ins Spiel der nicht bereit ist mehr Geld für das Fleisch auf dem Teller zu bezahlen, geschweige denn darauf zu verzichten!! Und hier muss angesetzt werden! Hier ist die Tierschutzorganisationen gefragt! Nicht indem sie blutende Männer ablichtet, sondern indem sie den Verbraucher aufklärt WARUM er mehr bezahlen soll! Den Landwirt durch den Dreck zu ziehen ist der flasche Weg.

Wie du vielleicht merkst, ich habe mich konkret mit dem Thema Landwirtschaft, Massentierhaltung und Gesetzgebung beschäftigt. Das ist "mein Thema".

Thema wie die Halten von Tieren zur Erzeugung von Luxusgütern wie Pelzen ist für mich völlig indiskutabel.
Tiere in der Forschung sehe ich dagegen schon wieder anders. Zum Testen von Kosmtikprodukten - absolut NEIN - zum Testen von Medikamenten - JA! Hier sind wir wieder beim Thema der Wertigkeit von Mensch und Tier. Der Mensch steht für mich auch hier wieder an erster Stellte. Wobei auch hier die Art und Weise der Haltung und Nutzung eine ganz wichtige Rolle spielt.


Jetzt muss ich erstmal aufhören. Ich könnte noch so viel schreiben, bin aber leider etwas faul. Vor allem kann ich nicht so schnell schreiben wie ich denke.

Ich bin gespannt auf deine Meinung und Ansichten!

Gefällt mir

9. Juni 2012 um 11:47
In Antwort auf kathis

Ich freu mich...
...über deine Antwort! Und darüber das du tatsächlich "im Thema drin" zu sein scheinst, auch wenn wir andere Ansichten und vielleicht auch Blickwinkel haben

Als erstes Mal zur "großen Klappe": ich meine damit die, die Geld auf das Konto einer Tierschutzorganisation überweisen um in erster Linie ihr Gewissen zu beruhigen. Dadurch meinen sie aber auch sich das Recht heraus nehmen zu können auf ihren Ansichten beharren zu dürfen, obwohl sie sich außer mit der Bankverbindung nie weiter mit der jeweiligen Organisation befasst haben. Diskusionen sind sinnlos mit solchen Leuten, sie haben einfach keine Ahnung! Häufig sind es nun mal Mitglieder der PETA, da diese ja auch sehr intensiv um Mitglieder wirbt (ist ja auch nicht unbedingt falsch). Damit ist nicht unbedingt das Mitglied das an vorderster Front kämpft gemeint, sondern z.B. die Personen, die beim gemeinsamen Grillen Vorträge über Tier- und auch Umweltschutz halten und sich dabei ein Steak reinpfeifen. Dummerweise haben diese Idioten auch immer die lautesten Stimmen.

Ich bestehe nach wie vor darauf das PETA illegal gefilmte Videos befürwortet und veröffentlicht. Ich kann hier natürlich nicht steif und fest behaupten das die PETA ihre Mitglieder dazu anstiftet, schließlich ist das hier ein öffentliches Forum und ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, wer weiss was mir dann blüht. Aber glaub mir, auf legalem Weg sind die wenigsten "PETA-Videos" entstanden. Natürlich müssen sie sich davon distazieren, dementieren und auf die Nicht-Mitgliedschaft der Macher hinweisen. Wäre auch sehr ungeschickt so was zuzugeben denn, da sind wir uns ja einig, Einbruch ist eine Straftat.
Aber gut, es gibt diese Videos zu genüge und sie sind nun mal da.

Wenn PETA dich zum Vegetarier gemacht hat, dann ist das doch sehr gut! Aber ich denke das du da eher die Ausnahme bist. Der Großteil der Deutschen wurde schon von der PETA oder anderen Organisationen angesprochen, nahezu jeder hat schon ein solches Video gesehen und dennoch hält sich der Anteil der Vegetarier stark in Grenzen. Der Fleischfresser überwiegt dennoch.
Und das sagt mir das der Ansatz falsch ist. Der Ansatz müßte beim Fleischfresser liegen - und zwar nicht im Verbot des Fleisches sondern in der Aufklärung warum teueres Fleisch jeden Cent wert ist. Ein eingefleischter Fleischfresser (schönes Wortspiel ) wird nur weil PETA es sagt nicht auf sein Essen verzichten - eher wird er auf Qualität, Herkunft etc achten. Die Chance dort etwas zu erreichen halte ich für wesentlich größer.

Ja, ich halte eine fleischfreie Welt für unrealistisch. Zumindest in absehbarer Zeit, sprich in den nächsten Jahrzehnten. Der gesamte Kreislauf der Landwirtschaft und somit der Ernährung beruht auf der Tierhaltung und mittlerweile ist sogar ein großer Teil des "grünen Stroms" davon abhängig.
Auch der Bio-Strom, der in Biogasanlagen hergestellt wird, kann nur fliessen weil dort Pflanzen verwertet werden die mit Tierkot gedüngt wurden. Es gibt sogar Biogas-Anlagen die mit den Überresten aus Schlachtereien betrieben werden. Soviel zum Thema "Bio"-Strom, aber das nur am Rande.
Ohne tierische Nebenerzeugnisse wie halt Gülle würde auf dem Feld kaum etwas wachsen. Was tut das deutsche Land wenn etwas knapp wird? Richtig, wir importieren. Aus Ländern in denen ganz andere Dinge passieren als hier in Deutschland. Verglichen mit osteuropäischen oder gar asiatischen Verhältnissen herrscht in den deutschen Ställen Sonnenschein. Auch wenn wir nur Grünzeugs importieren würden, es wäre immer mit dem Mist dieser Tiere entstanden.
Wollen wir das? Nein, eigentlich lieber nicht. Ich denke es ist besser hier in Deutschland Regeln und Gesetzte zum Tierschutz zu reformieren und artgerecht anzupassen. Hier können wir kontrollieren was passiert und was wie entstanden ist. Das sind realistische Ziele, das ist schaffbar!
Aber hierfür ist Seriösität gefragt, genauso wie ein realistisches Denken, jede Menge Wissen und auch Kompromissbereitschaft. Dann gäbe es auch Chancen in der Politik was zu schaffen, denn dort werden nun mal die Gesetze gemacht. Bestes Beispiel dafür sind, wie schon erwähnt, die Niederlande. Dort findet eine solche Zusammenarbeit zwischen Bauern, Politik und Tierschützern bereits statt und man ist auf bestem Weg noch mehr zu erreichen. Man will dort nicht die Fleischerzeugung stoppen, sondern sie kontrollieren und artgerecht anpassen. Das finde ich super!!!
Die PETA zerstört sich diese Möglichkeit durch ihre übertriebene Perfektion und die Art zu kämpfen leider selbst. Dummerweise leiden dort auch andere Organisationen drunter.
Ein Beispiel das derzeit in Deutschland kurz vor der Durchsetzung ist, ist die Kastration der Ferkel nur noch unter Betäubung zu erlauben. Sicherlich ist das Ziel mit der Durchsetzung nicht erreicht, schon klar, aber man muss nun mal einen Schritt nach dem anderen gehen! Und das mit vernünftigen Argumenten, wozu auch der Blick aus Seiten der Landwirte gehört. Diesen Unternehmen, man kann schon sagen diesen Familien, schadet PETA nämlich massiv indem sie sie als Tierquäler darstellt! Gerne sind die Landwirte bereit diesen Vorderungen nach zu kommen, sie müssen nur leider davon leben können. Hier kommt wieder der Verbraucher ins Spiel der nicht bereit ist mehr Geld für das Fleisch auf dem Teller zu bezahlen, geschweige denn darauf zu verzichten!! Und hier muss angesetzt werden! Hier ist die Tierschutzorganisationen gefragt! Nicht indem sie blutende Männer ablichtet, sondern indem sie den Verbraucher aufklärt WARUM er mehr bezahlen soll! Den Landwirt durch den Dreck zu ziehen ist der flasche Weg.

Wie du vielleicht merkst, ich habe mich konkret mit dem Thema Landwirtschaft, Massentierhaltung und Gesetzgebung beschäftigt. Das ist "mein Thema".

Thema wie die Halten von Tieren zur Erzeugung von Luxusgütern wie Pelzen ist für mich völlig indiskutabel.
Tiere in der Forschung sehe ich dagegen schon wieder anders. Zum Testen von Kosmtikprodukten - absolut NEIN - zum Testen von Medikamenten - JA! Hier sind wir wieder beim Thema der Wertigkeit von Mensch und Tier. Der Mensch steht für mich auch hier wieder an erster Stellte. Wobei auch hier die Art und Weise der Haltung und Nutzung eine ganz wichtige Rolle spielt.


Jetzt muss ich erstmal aufhören. Ich könnte noch so viel schreiben, bin aber leider etwas faul. Vor allem kann ich nicht so schnell schreiben wie ich denke.

Ich bin gespannt auf deine Meinung und Ansichten!

RE
Hallo,

wir beide haben wirklich völlig verschiedene Ansichten über das Thema Tierschutz. Ich möchte erstmal gar nicht auf deine Email eingehen (obwohl ich sie sehr interessant finde) da wir uns ja sonst völlig im Kreis drehen.

Ich möchte dir kurz näher bringen, warum ich Peta befürworte.Vielleicht kannst du dich ein Stück weit rein denken?!

Ich sehe ja wie gesagt, keinen Unterschied zwischen Mensch und Tier was die Wertigkeit betrifft, da der Mensch auch nur ein Tier ist.

Ich bin der Meinung, da man Tierfleisch essen darf, auch M........fleisch essen dürfte! Da ich aber beides eklig finde, esse ich nichts dergleichen.
Der Mensch hat auf Erden eine gewisse Machtposition, und nutzt sie total aus um die Natur zu zerstören und Tiere auszubeuten, indem man sie einsperrt, schlachtet und isst.(und noch vieles mehr) Ich bin der Meinung, dass eine Machtposition auch immer Verantwortung mit sich bringt!

Ich mache mir, wenn ich mir über etwas Gedanken mache, niemals zuerst Gedanken darüber, ob es auch legal ist oder die Gesetze eingehalten werden, sondern ob ich es für richtig halte...!


Und aus diesen Gründen und noch vielen anderen, die ich jetzt nicht alle auflisten möchte, stehe ich hinter Peta.

Vielleicht kommt für dich eher dieTierfreunde oder andere Tierschutzorgansisationen in Frage.

Ich finde Peta super für den Einstieg in den Tierschutz, um andere Menschen darauf aufmerksam zu machen, da Peta einen emotional anspricht und natürlich auch mit Fakten überzeugt.

Später kann man sich ja für eine andere Tierschutzorgansiation stark machen.

Eins möchte ich noch richtigstellen. Natürlich ist es heutzutage unrealistisch ganz auf Fleisch zu verzichten(nicht aus medizinischer Hinsicht, da wir kein Fleisch mehr essen "müssen" um zu überleben) aber ich bin mir absolut sicher, dass die Menschen in ca. 200 Jahren über uns sagen werden, iiieeeeehhhhh die haben totes Tier gegessen, unglaublich!


Sorry, ich bin nur etwas in Eile. Freue mich über eine Antwort

Gefällt mir

20. Juni 2012 um 20:54
In Antwort auf kathis

Ich freu mich...
...über deine Antwort! Und darüber das du tatsächlich "im Thema drin" zu sein scheinst, auch wenn wir andere Ansichten und vielleicht auch Blickwinkel haben

Als erstes Mal zur "großen Klappe": ich meine damit die, die Geld auf das Konto einer Tierschutzorganisation überweisen um in erster Linie ihr Gewissen zu beruhigen. Dadurch meinen sie aber auch sich das Recht heraus nehmen zu können auf ihren Ansichten beharren zu dürfen, obwohl sie sich außer mit der Bankverbindung nie weiter mit der jeweiligen Organisation befasst haben. Diskusionen sind sinnlos mit solchen Leuten, sie haben einfach keine Ahnung! Häufig sind es nun mal Mitglieder der PETA, da diese ja auch sehr intensiv um Mitglieder wirbt (ist ja auch nicht unbedingt falsch). Damit ist nicht unbedingt das Mitglied das an vorderster Front kämpft gemeint, sondern z.B. die Personen, die beim gemeinsamen Grillen Vorträge über Tier- und auch Umweltschutz halten und sich dabei ein Steak reinpfeifen. Dummerweise haben diese Idioten auch immer die lautesten Stimmen.

Ich bestehe nach wie vor darauf das PETA illegal gefilmte Videos befürwortet und veröffentlicht. Ich kann hier natürlich nicht steif und fest behaupten das die PETA ihre Mitglieder dazu anstiftet, schließlich ist das hier ein öffentliches Forum und ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen, wer weiss was mir dann blüht. Aber glaub mir, auf legalem Weg sind die wenigsten "PETA-Videos" entstanden. Natürlich müssen sie sich davon distazieren, dementieren und auf die Nicht-Mitgliedschaft der Macher hinweisen. Wäre auch sehr ungeschickt so was zuzugeben denn, da sind wir uns ja einig, Einbruch ist eine Straftat.
Aber gut, es gibt diese Videos zu genüge und sie sind nun mal da.

Wenn PETA dich zum Vegetarier gemacht hat, dann ist das doch sehr gut! Aber ich denke das du da eher die Ausnahme bist. Der Großteil der Deutschen wurde schon von der PETA oder anderen Organisationen angesprochen, nahezu jeder hat schon ein solches Video gesehen und dennoch hält sich der Anteil der Vegetarier stark in Grenzen. Der Fleischfresser überwiegt dennoch.
Und das sagt mir das der Ansatz falsch ist. Der Ansatz müßte beim Fleischfresser liegen - und zwar nicht im Verbot des Fleisches sondern in der Aufklärung warum teueres Fleisch jeden Cent wert ist. Ein eingefleischter Fleischfresser (schönes Wortspiel ) wird nur weil PETA es sagt nicht auf sein Essen verzichten - eher wird er auf Qualität, Herkunft etc achten. Die Chance dort etwas zu erreichen halte ich für wesentlich größer.

Ja, ich halte eine fleischfreie Welt für unrealistisch. Zumindest in absehbarer Zeit, sprich in den nächsten Jahrzehnten. Der gesamte Kreislauf der Landwirtschaft und somit der Ernährung beruht auf der Tierhaltung und mittlerweile ist sogar ein großer Teil des "grünen Stroms" davon abhängig.
Auch der Bio-Strom, der in Biogasanlagen hergestellt wird, kann nur fliessen weil dort Pflanzen verwertet werden die mit Tierkot gedüngt wurden. Es gibt sogar Biogas-Anlagen die mit den Überresten aus Schlachtereien betrieben werden. Soviel zum Thema "Bio"-Strom, aber das nur am Rande.
Ohne tierische Nebenerzeugnisse wie halt Gülle würde auf dem Feld kaum etwas wachsen. Was tut das deutsche Land wenn etwas knapp wird? Richtig, wir importieren. Aus Ländern in denen ganz andere Dinge passieren als hier in Deutschland. Verglichen mit osteuropäischen oder gar asiatischen Verhältnissen herrscht in den deutschen Ställen Sonnenschein. Auch wenn wir nur Grünzeugs importieren würden, es wäre immer mit dem Mist dieser Tiere entstanden.
Wollen wir das? Nein, eigentlich lieber nicht. Ich denke es ist besser hier in Deutschland Regeln und Gesetzte zum Tierschutz zu reformieren und artgerecht anzupassen. Hier können wir kontrollieren was passiert und was wie entstanden ist. Das sind realistische Ziele, das ist schaffbar!
Aber hierfür ist Seriösität gefragt, genauso wie ein realistisches Denken, jede Menge Wissen und auch Kompromissbereitschaft. Dann gäbe es auch Chancen in der Politik was zu schaffen, denn dort werden nun mal die Gesetze gemacht. Bestes Beispiel dafür sind, wie schon erwähnt, die Niederlande. Dort findet eine solche Zusammenarbeit zwischen Bauern, Politik und Tierschützern bereits statt und man ist auf bestem Weg noch mehr zu erreichen. Man will dort nicht die Fleischerzeugung stoppen, sondern sie kontrollieren und artgerecht anpassen. Das finde ich super!!!
Die PETA zerstört sich diese Möglichkeit durch ihre übertriebene Perfektion und die Art zu kämpfen leider selbst. Dummerweise leiden dort auch andere Organisationen drunter.
Ein Beispiel das derzeit in Deutschland kurz vor der Durchsetzung ist, ist die Kastration der Ferkel nur noch unter Betäubung zu erlauben. Sicherlich ist das Ziel mit der Durchsetzung nicht erreicht, schon klar, aber man muss nun mal einen Schritt nach dem anderen gehen! Und das mit vernünftigen Argumenten, wozu auch der Blick aus Seiten der Landwirte gehört. Diesen Unternehmen, man kann schon sagen diesen Familien, schadet PETA nämlich massiv indem sie sie als Tierquäler darstellt! Gerne sind die Landwirte bereit diesen Vorderungen nach zu kommen, sie müssen nur leider davon leben können. Hier kommt wieder der Verbraucher ins Spiel der nicht bereit ist mehr Geld für das Fleisch auf dem Teller zu bezahlen, geschweige denn darauf zu verzichten!! Und hier muss angesetzt werden! Hier ist die Tierschutzorganisationen gefragt! Nicht indem sie blutende Männer ablichtet, sondern indem sie den Verbraucher aufklärt WARUM er mehr bezahlen soll! Den Landwirt durch den Dreck zu ziehen ist der flasche Weg.

Wie du vielleicht merkst, ich habe mich konkret mit dem Thema Landwirtschaft, Massentierhaltung und Gesetzgebung beschäftigt. Das ist "mein Thema".

Thema wie die Halten von Tieren zur Erzeugung von Luxusgütern wie Pelzen ist für mich völlig indiskutabel.
Tiere in der Forschung sehe ich dagegen schon wieder anders. Zum Testen von Kosmtikprodukten - absolut NEIN - zum Testen von Medikamenten - JA! Hier sind wir wieder beim Thema der Wertigkeit von Mensch und Tier. Der Mensch steht für mich auch hier wieder an erster Stellte. Wobei auch hier die Art und Weise der Haltung und Nutzung eine ganz wichtige Rolle spielt.


Jetzt muss ich erstmal aufhören. Ich könnte noch so viel schreiben, bin aber leider etwas faul. Vor allem kann ich nicht so schnell schreiben wie ich denke.

Ich bin gespannt auf deine Meinung und Ansichten!


Die Tiere, die man hier in Deutschland schlachtet und isst, bekommen normalerweise Gensoja-Irgendwas-Schrott mit Antibiotikum als Nahrung vorgesetzt. Wo bleibt denn da was in Deutschland und was soll daran gut sein? Dafür wird der Regenwald abgeholzt und in armen Ländern die Anbauflächen benutzt, die die Leute dort für ihre eigene Nahrung bräuchten. Würde nun also der Großteil der Menschen nichts Tierisches mehr zu sich nehmen, gäbe es mehr Nahrung auf der Erde, um die Menschen zu ernähren. Und zwar genau die Nahrung, die dann dort angebaut werden könnte, wo momentan Tierfuttermittel angepflanzt werden, damit wir Reichen uns lecker Tierkram reinhauen und das dann auch noch schönreden können.

Dein Vorschlag bei den Konsumenten anzusetzen ist super. Das sage ich auch immer wieder. Es bringt rein gar nichts, hintenrum irgendwelche Massentierhaltungsbetriebe unter Druck zu setzen, wenn vornerum die Leute fröhlich Billigtierprodukte kaufen. Aber dennoch genügt es meiner Meinung nach nicht auf teureres Fleisch zurückzugreifen. Genau so wenig wie die "kleinen Schritte", die letztendlich nur dafür sorgen, dass der Verbraucher ein erleichtertes Gewissen hat, den Tieren dabei aber kaum helfen.

Vllt sollte man direkt beim Tier ansetzen. Warum muss man es töten für ein bisschen Gaumenschmaus? Oder für bequeme Schuhe? Oder oder oder.. Was empfindet wohl so ein Tier dabei, ein Rind, ein Schwein, ein Huhn? Was wünscht es sich wohl? Das ist nicht schwer zu beantworten. Sie wünschen sich ein Leben, so wie wir auch, denn normalerweise wird man genau dafür geboren: um zu leben. Und was tun die Menschen? Sie schenken Tieren das Leben, nur um es ihnen dann wieder zu nehmen. Nur um sie auszunehmen, zu benutzen. Muss das wirklich sein? Muss es dieses Leid geben? Können wir Menschen nicht einfach versuchen so gut es geht im Einklang mit der Natur und anderen Tierarten zu leben? Wer sind wir, dass wir uns einbilden über allem zu stehen und jedes Recht zu haben? Wir sind auch nur eine Tierart. Mehr wert als andere Tiere sind wir nicht. Natürlich betrachtet man als Tier im Normalfall immer die angehörigen der eigenen Art als wichtiger, aber im Ganzen gesehen sind wir Menschen genau so viel oder wenig wert wie das Huhn oder die Kuh oder ein anderes Tier auf diesem Planeten.

Wenn man der Meinung ist, wir bräuchten tierische Lebensmittel für eine gesunde Ernährung, sollte man sich erstmal von diesem Irrglauben befreien oder ihn zumindest hinten anstellen, während man über das Tier nachdenkt, das dabei nunmal - auch wenn die meisten das nicht wahrhaben wollen - im Mittelpunkt steht. Der Durchschnittsdeutsche konsumiert tierische Produkte, ohne sie mit dem Tier in Verbindung zu bringen, das dafür misshandelt und getötet wurde. Und genau da muss man ansetzen und zwar nicht, indem man jemanden als Tierquäler und Mörder bezeichnet, egal wie richtig das auch sein mag, sondern indem man die Person schonend aufklärt, ohne Vorwürfe zu machen. Wie man das am besten tut, weiß ich nicht. Ich habe es bisher leider noch nicht geschafft.

1 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen