Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Onlineumfrage zum Thema Bildungsreform, die zu präventiven Kinderschutz beiträgt.

Onlineumfrage zum Thema Bildungsreform, die zu präventiven Kinderschutz beiträgt.

29. August 2008 um 22:25

Hallo Zusammen

In der Hoffnung mit folgendem Hinweis nicht gegen hiesige Statuten zu verstoßen, möchte ich hiermit auf ein Projekt zum präventiven Kinderschutz und wünschenswerten sozialen Fortschritten für unserer Gesellschaft aufmerksam machen.
Als einst selbst Geschädigter, versuche ich gegenwärtig mit einer bundesweiten Umfrageaktion an über 1100 Schuldirektoren/innen auszuloten, ob sie im Gegensatz zu ihren Kultusministerien mehr bildungspolitischen Reformbedarf erkennen, wie ich einen solchen in der Einführung gewaltpräventiver, eigen- und sozialverantwortungsbildender, sowie elternvorbereitender Lehrinhalte als längst überfällig erachte.
Mit dem Ergebnis dieser Umfrage werde ich mich an die entsprechenden Kultusministerien, sowie weitere sozialpolitischer Entscheidungsträger wenden, um die Einführung derartiger Reformen einzufordern.
Darin sehe ich realistische Chancen im präventiven Sinne, künftigen Generationen von Kindern und Mitmenschen unserer Gesellschaft einem glücklicheren Start in ihr wünschenswert eigenständiges und selbstgenügsames Leben zu ermöglichen, wie er leider auch heute noch vielen Menschen unter uns nicht möglich ist.
Natürlich gibt es darüber hinaus weitere Forderungen, die auf meiner Webseite unter www.ex-Heimkinder.de unter den Rubriken Ziele, (darunter Bildungsnot) und Aktionen eingesehen werden können.

Wenn ich eines in meinem bisherigen Leben gelernt habe, dann ist es die Tatsache, dass sich nur deshalb so schwer etwas zum Positiven verändert, weil es zu wenige Menschen gibt die real bereit sind sich für Veränderungen einzusetzen ohne damit persönliche Vorteile zu erzielen.
Ich möchte aus nachvollziehbaren Gründen etwas dazu beitragen, damit sich innerhalb unserer Gesellschaft etwas ändert.
Deshalb würde ich mich sehr freuen, wenn die Menschen von hier bereit wären, dieses Projekt insoweit zu unterstützen, indem sie sich ebenfalls an dieser Umfrage beteiligen.
Denn je mehr Stimmen des Volkes zusammenfinden, die für bildungspolitische Veränderung eintreten, desto größer steigen die Chancen auf entscheidenden Ebenen ernsthaft wahrgenommen zu werden.

Ich verbürge mich dafür, dass damit keine anderen Absichten verknüpft sind.
Bitte überwindet den inneren Schweinehund um Euch mit ein zwei lässigen Mausklicks ebenfalls an dieser Umfrage zu beteiligen.
Diese befindet sich auf der Startseite von ex-Heimkinder.de (durch eine bewegte Grafik eventuell verzögerte Darstellung)
Wenn darüber hinaus Leute bereit sind, diese Aktion mit entsprechenden Verlinkungen und Mundpropaganda aktiv zu unterstützen, dass wäre dann richtig Klasse.
Die Umfrageaktion habe ich bis Ende Oktober vorgesehen. Also genug Zeit um sich ein eigenes Bild über Ziele und Hintergründe zu bilden.

Ich sage schon vorab vielen herzlichen Dank für das Interesse und freue mich auf Euer mitwirken.
Klaus Klüber

Mehr lesen

29. August 2008 um 23:14

Wo?
"Bitte überwindet den inneren Schweinehund um Euch mit ein zwei lässigen Mausklicks ebenfalls an dieser Umfrage zu beteiligen."

Wo genau muß ich da drauf klicken um an der Umfrage teilnehmen zu können?

Gefällt mir

30. August 2008 um 1:39
In Antwort auf abidah1

Wo?
"Bitte überwindet den inneren Schweinehund um Euch mit ein zwei lässigen Mausklicks ebenfalls an dieser Umfrage zu beteiligen."

Wo genau muß ich da drauf klicken um an der Umfrage teilnehmen zu können?

Hier die hoffentlich funktionstüchtigen Links
Hallo abidah1

hab herzlichen dank für Deinen wichtigen Hinweis.
Du hast ja völlig Recht. Offensichtlich hat dieses Forum die vorausgegangene Formatierung zum Verlinken nicht übernommen.
Also versuch ich es jetzt mal auf doppelte Weise:
Die Links sind demnach nun entweder direkt zu erreichen:

[URL=http://www.exHeimkinder.de]www.ex-Hei mkinder.de[/URL]

[URL=http://www.exHeimkinder.de/Ziele.htm]Ziele[/URL]

[URL=http://www.ex-heimkinder.de/Aktion.htm]Aktionen[/URL]

[URL=http://www.ex-heimkinder.de/Bildungsnot.htm]Bildungsnot[/URL]

so, und für denn Fall dass diese Links noch immer nicht zum Ziel führen, dann bitte ich die nachfolgenden Adressen in die Adresszeile des Browsers zu kopieren, dann kommt ihr auch ans Ziel.

www.exHeimkinder.de

www.exHeimkinder.de/Ziele.htm

www.ex-heimkinder.de/Aktion.htm

www.ex-heimkinder.de/Bildungsnot.htm

So, ich hoffe es hilft um mal kurz vorbeizuschauen.
Ich würde mich freuen.
Einstweilen liebe Grüße
Klaus

Gefällt mir

30. August 2008 um 1:44
In Antwort auf stiftekopf

Hier die hoffentlich funktionstüchtigen Links
Hallo abidah1

hab herzlichen dank für Deinen wichtigen Hinweis.
Du hast ja völlig Recht. Offensichtlich hat dieses Forum die vorausgegangene Formatierung zum Verlinken nicht übernommen.
Also versuch ich es jetzt mal auf doppelte Weise:
Die Links sind demnach nun entweder direkt zu erreichen:

[URL=http://www.exHeimkinder.de]www.ex-Hei mkinder.de[/URL]

[URL=http://www.exHeimkinder.de/Ziele.htm]Ziele[/URL]

[URL=http://www.ex-heimkinder.de/Aktion.htm]Aktionen[/URL]

[URL=http://www.ex-heimkinder.de/Bildungsnot.htm]Bildungsnot[/URL]

so, und für denn Fall dass diese Links noch immer nicht zum Ziel führen, dann bitte ich die nachfolgenden Adressen in die Adresszeile des Browsers zu kopieren, dann kommt ihr auch ans Ziel.

www.exHeimkinder.de

www.exHeimkinder.de/Ziele.htm

www.ex-heimkinder.de/Aktion.htm

www.ex-heimkinder.de/Bildungsnot.htm

So, ich hoffe es hilft um mal kurz vorbeizuschauen.
Ich würde mich freuen.
Einstweilen liebe Grüße
Klaus

Noch ein Fehler
Schade, ich sehe gerade selbst dass hier einfach keine Links angenommen werden. Deshalb bitte die 2. Variante mit dem kopieren benutzen.

Doch bitte beachten, mir ist gerade noch ein Fehler eingeschglichen.

Alle Links funktionieren nur wenn zwischen ex und Heimkinder.de ein Minuszeichen steht.

Also richtig ist demnach:

www.ex-Heimkinder.de

Kann mich für diesen Lapsus nur entschuldigen und hoffe dennoch auf die eine oder andere Resonanz.
Mit besten Grüßen
Klaus

Gefällt mir

30. August 2008 um 13:24
In Antwort auf stiftekopf

Noch ein Fehler
Schade, ich sehe gerade selbst dass hier einfach keine Links angenommen werden. Deshalb bitte die 2. Variante mit dem kopieren benutzen.

Doch bitte beachten, mir ist gerade noch ein Fehler eingeschglichen.

Alle Links funktionieren nur wenn zwischen ex und Heimkinder.de ein Minuszeichen steht.

Also richtig ist demnach:

www.ex-Heimkinder.de

Kann mich für diesen Lapsus nur entschuldigen und hoffe dennoch auf die eine oder andere Resonanz.
Mit besten Grüßen
Klaus

Die Fragen
Ich hatte mir die Umfrage anders vorgestellt, mit ganz vielen Fragen.
Ist es diese?

A: Teilen Sie die Ansicht des Kultusministerium, nach denen Sie die bestehenden Lehrinhalte ebenfalls für ausreichend halten, um heranwachende junge Menschen adäquat auf ein selbstständiges Leben vorzubereiten. Insbesondere in Bezug auf Eltern und Erziehungsvorbereitung?

B: Haben Sie sich oder Ihre Schule diesbezüglich schon mal mit einer ähnlichen Bitte an Ihr Kultusministerium gewandt?

C: Würden Sie die Forderung nach Einführung eines neuartigen Schulfaches oder bedeutender Änderungen entsprechender Lehrinhalte befürworten?

D: Haben Sie eigene Anregungen, die über meine auf der Seite www.ex-heimkinder.de/Ziele.htm genannten Argumente hinausgehen?



"... angeschriebene Rektoren/innen der
Grund- Haupt- Realschulen und Gymnasien in ...

Grüne Schrift bedeutet: Es erfolgte eine Rückmelddung."

Ich habe keine grüne Schrift gefunden. Bedeutet es niemand hat geantwortet oder ist es ein technisches Problem?


"Selbstverständlich werden hier später unter "Umfrage" die Ergebnisse, wie auch einzelne Reaktionen abzulesen sein, sofern mir gestattet wurde diese zu veröffentlichen."

Hast Du es gleich gefragt ob Du es später veröffentlichen darfst?



Antwort A:
Da ließe sich sicher einiges austauschen. Vieles was gelehrt wird braucht kein Mensch für das Leben. Sie sollten mehr praktisches lernen, das was wirklich für das tägliche Leben gebraucht wird. Auch wie man miteinander umgeht, nicht nur öffentlich sondern auch in einer Ehe z. B. Ihren Sexunterricht sollten sie dafür lieber einschränken. Fände es besser sich auf DIE Ehe vorzubereiten, anstatt wie man mit seinen Bekannschaften verhütet.

Antwort B: Nein

Antwort C: Ja

Antwort D: Dazu müßte ich mir erst mal etwas Zeit nehmen um mich durchzuarbeiten.


In den Heimen tun sie sicher ihr bestes. Ich glaube aber kaum, dass die beste fremde Person ein Elternhaus ersetzen kann.
Es gibt ja verschiedene Ursachen warum Kinder ins Heim kommen können. Wenn es wegen des Elternhauses ist, so sollte man lieber hier die Ursachen finden. Und das beginnt wiederum in der eigenen Kindheit der Eltern.

Und da ist wiederum die ganze Gesellschaft gefragt. So etwas hat Ursachen.

Gefällt mir

30. August 2008 um 13:38

Gründe warum Kinder ins Heim müssen/mußten
habe das hier gefunden
Suchdienst: DDR - staatliche Kindesentziehung

http://www.poolalarm.de/kindersuchdienst/index.html

Und heutzutage wird es wieder schöngeredet sein Kind abzugeben, wenn auch nicht für eine ganze Woche.

Gefällt mir

30. August 2008 um 15:43

Deine Geschichte
habe sie mir stückchenweise durchgelesen. Wenn man nicht mit eigenen Augen in den Nachrichten gesehen hätte, dass es Kinder gibt die von ihrer eigenen Familie durch Gewalt zu Tode kamen oder verhungerten, dann hätte ich gedacht, dass sich da jemand nur irgendeine Geschichte für ein Buch ausgedacht hat. Weil das kann sich niemand einfach so vorstellen was Du erlebt hast. Was muß Deine Mutter erlebt haben, dass sie so handelt. Bloß, nicht jeder gibt weiter was er erlebt hat. So wie Deine Kinder es sicher auch besser haben.
Ich wünsche Dir viel Kraft. Und ich wünsche Dir, dass es etwas Gutes aus dieser Sache rauszuholen gibt. Und sei es, dass dadurch andere vor so etwas bewahrt werden können.

Gefällt mir

30. August 2008 um 18:50
In Antwort auf abidah1

Deine Geschichte
habe sie mir stückchenweise durchgelesen. Wenn man nicht mit eigenen Augen in den Nachrichten gesehen hätte, dass es Kinder gibt die von ihrer eigenen Familie durch Gewalt zu Tode kamen oder verhungerten, dann hätte ich gedacht, dass sich da jemand nur irgendeine Geschichte für ein Buch ausgedacht hat. Weil das kann sich niemand einfach so vorstellen was Du erlebt hast. Was muß Deine Mutter erlebt haben, dass sie so handelt. Bloß, nicht jeder gibt weiter was er erlebt hat. So wie Deine Kinder es sicher auch besser haben.
Ich wünsche Dir viel Kraft. Und ich wünsche Dir, dass es etwas Gutes aus dieser Sache rauszuholen gibt. Und sei es, dass dadurch andere vor so etwas bewahrt werden können.

Re Deine Geschichte
Hallo abidah1

Nein, weder meine, noch die vielen anderen Geschichten, die sich inzwischen in meinem Forum angesammelt haben sind erfunden.
Der einzige Unterschied den ich im Gegensatz zu früher erkenne ist der, dass zu meiner Zeit noch keine öffentliche Medien über Kindesmisshandlungen, Missbrauch oder Vernachlässigung berichteteten.
Aber selbst mit Berichterstattungen und erheblichst gestiegenen Schutzanstrengungen ist das Leid für viele Kinder nicht weniger geworden, sondern in Anbetracht lang anhaltend rückläufiger Geburtenraten sogar eher gestiegen.
Es ist ein gesellschaftliche Skandal hoch drei, dass ein so hoch zivilisiertes Land wie Deutschland noch immer keine Mittel und Wege gefunden hat, um Kinder nachhaltig vor Gewalt zu schützen, bzw. jedem Menschen Lebensbedingungen zu bieten, in dessen Rahmen sie glücklich heranwachsen, wie auch später ein selbstzufriedenes Leben führen können.

Dieses Problem ist nur deshalb so schwer zu greifen, weil sozial und politisch verantwortlich Kräfte kaum derartige Niederungen am eigene Leib erlebt haben und nicht nachvollziehen können, welche Folgen dies auf das ganze weitere Leben jedes Einzelnen hat.
Und da auch die "Gelittenen" selbst sehr häufig Gefangene ihres eigenen Lebensystem bleiben, gibt es kaum hörbare Stimmen, die notwendige Veränderungen reklamieren.
Wie Du wahrscheinlich gelesen hast, sind mir diese Zusammenhänge, die ich in den Rubriken Ursachen und Ursachen im Detail aufgeführt habe auch erst vor rund drei/vier Jahren richtig bewusst geworden und hat letztendlich zu meinem gegenwärtigem Engagement geführt, mich zum Nutzen künftiger Generationen von Kindern und Mitmenschen für umgreifende Bildungsreformen einzusetzen.
Abgesehen von zusäzlicher Arbeit habe ich im Erfolgsfall davon nur die persönliche Genugtuung, dass damit wenigsten mein einst erlittenes Leid, wie auch das Abertausendfache Leid anderer Leidensgeschichten nicht gänzlich umsonst gewesen ist.
Insofern danke ich Dir für Dein Interesse und stehe Dir wie jedem anderen auch hier gern für weitere Fragen zur Verfügung.
Mit besten Grüßen
Klaus

Gefällt mir

30. August 2008 um 20:22
In Antwort auf abidah1

Die Fragen
Ich hatte mir die Umfrage anders vorgestellt, mit ganz vielen Fragen.
Ist es diese?

A: Teilen Sie die Ansicht des Kultusministerium, nach denen Sie die bestehenden Lehrinhalte ebenfalls für ausreichend halten, um heranwachende junge Menschen adäquat auf ein selbstständiges Leben vorzubereiten. Insbesondere in Bezug auf Eltern und Erziehungsvorbereitung?

B: Haben Sie sich oder Ihre Schule diesbezüglich schon mal mit einer ähnlichen Bitte an Ihr Kultusministerium gewandt?

C: Würden Sie die Forderung nach Einführung eines neuartigen Schulfaches oder bedeutender Änderungen entsprechender Lehrinhalte befürworten?

D: Haben Sie eigene Anregungen, die über meine auf der Seite www.ex-heimkinder.de/Ziele.htm genannten Argumente hinausgehen?



"... angeschriebene Rektoren/innen der
Grund- Haupt- Realschulen und Gymnasien in ...

Grüne Schrift bedeutet: Es erfolgte eine Rückmelddung."

Ich habe keine grüne Schrift gefunden. Bedeutet es niemand hat geantwortet oder ist es ein technisches Problem?


"Selbstverständlich werden hier später unter "Umfrage" die Ergebnisse, wie auch einzelne Reaktionen abzulesen sein, sofern mir gestattet wurde diese zu veröffentlichen."

Hast Du es gleich gefragt ob Du es später veröffentlichen darfst?



Antwort A:
Da ließe sich sicher einiges austauschen. Vieles was gelehrt wird braucht kein Mensch für das Leben. Sie sollten mehr praktisches lernen, das was wirklich für das tägliche Leben gebraucht wird. Auch wie man miteinander umgeht, nicht nur öffentlich sondern auch in einer Ehe z. B. Ihren Sexunterricht sollten sie dafür lieber einschränken. Fände es besser sich auf DIE Ehe vorzubereiten, anstatt wie man mit seinen Bekannschaften verhütet.

Antwort B: Nein

Antwort C: Ja

Antwort D: Dazu müßte ich mir erst mal etwas Zeit nehmen um mich durchzuarbeiten.


In den Heimen tun sie sicher ihr bestes. Ich glaube aber kaum, dass die beste fremde Person ein Elternhaus ersetzen kann.
Es gibt ja verschiedene Ursachen warum Kinder ins Heim kommen können. Wenn es wegen des Elternhauses ist, so sollte man lieber hier die Ursachen finden. Und das beginnt wiederum in der eigenen Kindheit der Eltern.

Und da ist wiederum die ganze Gesellschaft gefragt. So etwas hat Ursachen.

Re Die Fragen
Hallo abidah1

Zu Deiner ersten Fragen: Ja, es sind nur 4 Fragen.
Ich habe mich mit den Frage bewusst kurz gehalten, da die meisten Menschen eine Abneigung gegen lange Vorgänge haben, die sie nicht gleich umfassend überschauen können.
Darüber hinaus reichen mir diese Fragen bereits aus um einfach nur mal festzustellen, ob und in welchem Umfang Schuldirektoren Reformbedarf erkennen, bzw. ihn gegegbenfalls schon mal in ihren vorgesetzten Kultusministerien eingefordert haben.
Vermutlich hast Du Dir auch nicht gerade die Zeit genommen, um das Umgebungsfeld dieser Umfrage genauer zu betrachten. Sonst wäre Dir aufgefallen dass diese Umfrage erst kürzlich gestartet wurde und ich Rückantworten erst für Ende Oktober vorgesehen habe.
Diese demnach auch nicht früher auswerten kann.
Hingegen mache ich in den auf der Umfrageseite aufgeführten Länderlisten mit der grünen Einfärbung der aufgeführten Schulnamen kenntlich, von welchen Schulen bisher überhaupt Rückmeldungen erfolgten.
Es sind gegenwärtig erst drei. Jeweils aus Nordrhein Westfalen, Rheinland Pfalz und Thüringen.
Aber ich denke wenn der Schulbeginntrubel erst mal vorbei ist, wird sicher noch das Gros an Rückmeldungen eintreffen.
Die hier herein kopierten Fragen sind übrigens speziell an die Rektoren gerichtet, während ich hier darum gebeten habe, für eine der leicht veränderten öffentlichen Fragen auf der Startseite von www.ex-Heimkinder.de abzustimmen.

Ich freue mich sehr, wie ernsthaft Du Dir über die dargelegten Fragen gedanken machst. Aber in diesem Fall reicht es wirklich erst mal aus sich nur auf eine meiner Fragen auf meiner Startseite festzulegen.
Wer darüber hinaus Anregungen mitteilen möchte, kann das gern mit der Abgabe eines kurzen Kommentars im integrierten Abstimmungsfeld erledigen.
Für ausführlichere Rückfragen hat möchte ich bitten, mich direkt per Mail anzusprechen. Dies ist leicht erkennbar über den Kontakt-Button möglich.

Ansonsten kann ich Dir in Deinem letzten Kommentar nur beipflichten und Dir versichern, dass in der öffentlichen gesellschaftlichen Sensibilierung, bzw. notwendigen Umsetzung bildungspolitischer Handlungsweisen genau unser Ziel besteht um künftigen Generationen von Kindern und Mitmenschen zuversichtlich stimmende Perspektiven zu bieten.
Einstweilen bedanke ich mir für Dein Interesse und verbleibe mit lieben Grüßen
Klaus

Gefällt mir

30. August 2008 um 23:01
In Antwort auf stiftekopf

Re Deine Geschichte
Hallo abidah1

Nein, weder meine, noch die vielen anderen Geschichten, die sich inzwischen in meinem Forum angesammelt haben sind erfunden.
Der einzige Unterschied den ich im Gegensatz zu früher erkenne ist der, dass zu meiner Zeit noch keine öffentliche Medien über Kindesmisshandlungen, Missbrauch oder Vernachlässigung berichteteten.
Aber selbst mit Berichterstattungen und erheblichst gestiegenen Schutzanstrengungen ist das Leid für viele Kinder nicht weniger geworden, sondern in Anbetracht lang anhaltend rückläufiger Geburtenraten sogar eher gestiegen.
Es ist ein gesellschaftliche Skandal hoch drei, dass ein so hoch zivilisiertes Land wie Deutschland noch immer keine Mittel und Wege gefunden hat, um Kinder nachhaltig vor Gewalt zu schützen, bzw. jedem Menschen Lebensbedingungen zu bieten, in dessen Rahmen sie glücklich heranwachsen, wie auch später ein selbstzufriedenes Leben führen können.

Dieses Problem ist nur deshalb so schwer zu greifen, weil sozial und politisch verantwortlich Kräfte kaum derartige Niederungen am eigene Leib erlebt haben und nicht nachvollziehen können, welche Folgen dies auf das ganze weitere Leben jedes Einzelnen hat.
Und da auch die "Gelittenen" selbst sehr häufig Gefangene ihres eigenen Lebensystem bleiben, gibt es kaum hörbare Stimmen, die notwendige Veränderungen reklamieren.
Wie Du wahrscheinlich gelesen hast, sind mir diese Zusammenhänge, die ich in den Rubriken Ursachen und Ursachen im Detail aufgeführt habe auch erst vor rund drei/vier Jahren richtig bewusst geworden und hat letztendlich zu meinem gegenwärtigem Engagement geführt, mich zum Nutzen künftiger Generationen von Kindern und Mitmenschen für umgreifende Bildungsreformen einzusetzen.
Abgesehen von zusäzlicher Arbeit habe ich im Erfolgsfall davon nur die persönliche Genugtuung, dass damit wenigsten mein einst erlittenes Leid, wie auch das Abertausendfache Leid anderer Leidensgeschichten nicht gänzlich umsonst gewesen ist.
Insofern danke ich Dir für Dein Interesse und stehe Dir wie jedem anderen auch hier gern für weitere Fragen zur Verfügung.
Mit besten Grüßen
Klaus

Es ist ein gesellschaftliche Skandal hoch drei, dass ein so hoch zivilisiertes Land wie Deutschland
Hallo Klaus,
ich denke da greift eins ins andere. Einmal kann jeder ein bisschen zu unserer Gesellschaft beitragen. Selber das beste tun und vielleicht die Umgebung auch dazu ermutigen. Wenn ich so etwas in meinem bekannten Kreis sehen würde, würde ich wahrscheinlich etwas sagen.
Habe schon öfter erlebt wie manche mit ihren Kindern unterwegs umgehen. Wäre aber schwer Fremde anzusprechen. Ich hoffe mein Blick sagt dann auch einiges.

Man selber muß aber auch das beste versuchen. Und da es meist an die eigenen Kinder weitergegeben wird, fällt es denjenige nachher als Eltern auch nicht leicht ihren Kindern etwas besseres zu bieten. Aber gerade dann wenn man so etwas erlebt hat möchten viele ihren Kindern genau das ersparen.

Du schreibst:
"Mehr oder weniger regelmäßig erscheinen in den Medien Berichte über schwere Misshandlungen oder sexuellen Missbrauch gegenüber Kindern, die von scheinbar gefühllosen Vätern, Müttern oder anderweitig den Kindern nahestehenden Personen verübt werden.
Mit derselben Regelmäßigkeit sind wir geneigt, in den Tenor einzustimmen, mit dem in geselligen Gesprächsrunden, nicht selten die Todesstrafe oder doch wenigstens die gleichen Qualen für derartige Monstereltern gefordert wird, die sie zuvor ihren eigenen Kindern zugefügt hatten.
Damit erschöpft sich aber meist schon unser Interesse an diesem Thema und dem weiteren Werdegang derart betroffener Kinder. Allenfalls nehmen wir irgendwann noch dem juristischen Schlussakt zur Kenntnis, bevor wir wieder in unsere gewohnte Tristesse zurückfallen, um unserer unbeteiligten Empörung bei der nächsten Meldung von Kindesmisshandlung erneut lauthals Luft zu verschaffen."

Jeder hat auch irgendwie mit sich zu tun. Und diejenigen denen es richtig gut geht wollen vielleicht auch, dass es so bleibt und sich nicht mit Dingen belasten.

Aufmerksam machen kann sicher schon helfen, dass auch anderes sich Gedanken machen. Helfen kann man sich letztendlich trotzdem nur selber.

Und ich persönlich finde es am besten zu gucken wie ich am besten leben kann mit den Möglichkeiten die ich habe. Jeder hat etwas zu tragen, mal mehr mal weniger, ob jetzt oder aus der Vergangenheit. Und diese Vergangenheit ist nicht änderbar.

Ich habe keinen Zweifel dass es sich so zugetragen hat wie Du es beschreibst. Ich wollte damit nur deutlich machen, dass es so unglaublich ist. Man meint einfach wie in einem Buch zu lesen, ist eben schwer vorstellbar. Es ist aber eine Tatsache wie man aus vielen Fernsehberichten weiß.

Habe vor kurzem gelesen als mal wieder eine Mutter ihr Kind umbrachte, dass sie dies jetzt mal genauer unter die Lupe nehmen wollen und mit den Täterinnen die dazu bereit sind eine Studie machen um die Ursachen zu finden.

Die Schule kann sicher ihren Teil dazu beitragen. Leider ist es aber so, dass manche es ganz der Schule und dem Kindergarten überlassen möchten. Das fängt aber schon zu Hause an. Und da ist es leider nicht so wie es besser wäre, hast ja einige Ursachen aufgezählt.

Die Medien hast Du nicht mit aufgezählt.

Gefällt mir

31. August 2008 um 16:22
In Antwort auf abidah1

Es ist ein gesellschaftliche Skandal hoch drei, dass ein so hoch zivilisiertes Land wie Deutschland
Hallo Klaus,
ich denke da greift eins ins andere. Einmal kann jeder ein bisschen zu unserer Gesellschaft beitragen. Selber das beste tun und vielleicht die Umgebung auch dazu ermutigen. Wenn ich so etwas in meinem bekannten Kreis sehen würde, würde ich wahrscheinlich etwas sagen.
Habe schon öfter erlebt wie manche mit ihren Kindern unterwegs umgehen. Wäre aber schwer Fremde anzusprechen. Ich hoffe mein Blick sagt dann auch einiges.

Man selber muß aber auch das beste versuchen. Und da es meist an die eigenen Kinder weitergegeben wird, fällt es denjenige nachher als Eltern auch nicht leicht ihren Kindern etwas besseres zu bieten. Aber gerade dann wenn man so etwas erlebt hat möchten viele ihren Kindern genau das ersparen.

Du schreibst:
"Mehr oder weniger regelmäßig erscheinen in den Medien Berichte über schwere Misshandlungen oder sexuellen Missbrauch gegenüber Kindern, die von scheinbar gefühllosen Vätern, Müttern oder anderweitig den Kindern nahestehenden Personen verübt werden.
Mit derselben Regelmäßigkeit sind wir geneigt, in den Tenor einzustimmen, mit dem in geselligen Gesprächsrunden, nicht selten die Todesstrafe oder doch wenigstens die gleichen Qualen für derartige Monstereltern gefordert wird, die sie zuvor ihren eigenen Kindern zugefügt hatten.
Damit erschöpft sich aber meist schon unser Interesse an diesem Thema und dem weiteren Werdegang derart betroffener Kinder. Allenfalls nehmen wir irgendwann noch dem juristischen Schlussakt zur Kenntnis, bevor wir wieder in unsere gewohnte Tristesse zurückfallen, um unserer unbeteiligten Empörung bei der nächsten Meldung von Kindesmisshandlung erneut lauthals Luft zu verschaffen."

Jeder hat auch irgendwie mit sich zu tun. Und diejenigen denen es richtig gut geht wollen vielleicht auch, dass es so bleibt und sich nicht mit Dingen belasten.

Aufmerksam machen kann sicher schon helfen, dass auch anderes sich Gedanken machen. Helfen kann man sich letztendlich trotzdem nur selber.

Und ich persönlich finde es am besten zu gucken wie ich am besten leben kann mit den Möglichkeiten die ich habe. Jeder hat etwas zu tragen, mal mehr mal weniger, ob jetzt oder aus der Vergangenheit. Und diese Vergangenheit ist nicht änderbar.

Ich habe keinen Zweifel dass es sich so zugetragen hat wie Du es beschreibst. Ich wollte damit nur deutlich machen, dass es so unglaublich ist. Man meint einfach wie in einem Buch zu lesen, ist eben schwer vorstellbar. Es ist aber eine Tatsache wie man aus vielen Fernsehberichten weiß.

Habe vor kurzem gelesen als mal wieder eine Mutter ihr Kind umbrachte, dass sie dies jetzt mal genauer unter die Lupe nehmen wollen und mit den Täterinnen die dazu bereit sind eine Studie machen um die Ursachen zu finden.

Die Schule kann sicher ihren Teil dazu beitragen. Leider ist es aber so, dass manche es ganz der Schule und dem Kindergarten überlassen möchten. Das fängt aber schon zu Hause an. Und da ist es leider nicht so wie es besser wäre, hast ja einige Ursachen aufgezählt.

Die Medien hast Du nicht mit aufgezählt.

Re ein gesellschaftlicher Skandal...
Hallo abidah1

Du schreibst davon, dass sich jeder nur selber helfen kann und verweist weiter darauf, dass Eltern Ihre Verantwortung gern ganz den Schulen überlassen würden.
Da ist insofern etwas wahres dran, da viele Eltern mit Familie, Haushalt und Beruf teilweise völlig überfordert sind.
Insbesondere in Sachen Kindererziehung fehlt es doch zunehmend an Vorbildern, familiären Rückhalt und vor allem an einer gescheiten Vorbereitung auf die eigene Elternrolle.
Deshalb kann es nicht damit getan sein, sich auf die eigenen Kräfte zu berufen. Genau aus diesem Grund werbe ich ja um Reformen im Bildungswesen, damit Kindern und Jugendlichen endlich mehr lebensbezogen Inhalte vermittelt und eigene Stärken gefördert werden.
Dafür lohnt es sich doch zu kämpfen oder nicht?
Genau dies ist mein Ziel.
Deshalb freue ich mich um jede Stimme, die sich dieser Aktion passiv oder aktiv anschließt.
Den ersten Reaktionen nach ist jedoch schon zu entnehmen, wie gleichgültig unsere Mitmenschen selbst mit derart wichtigen Themen umgehen und erst aus ihrer Lethargie erwachen, wenn sie selbst von irgendwelchem Unheil betroffen sind.
Naja, schaun wir mal, was am Ende dabei rauskommt.
Mit besten Grüßen
Klaus

Gefällt mir

31. August 2008 um 22:45
In Antwort auf stiftekopf

Re ein gesellschaftlicher Skandal...
Hallo abidah1

Du schreibst davon, dass sich jeder nur selber helfen kann und verweist weiter darauf, dass Eltern Ihre Verantwortung gern ganz den Schulen überlassen würden.
Da ist insofern etwas wahres dran, da viele Eltern mit Familie, Haushalt und Beruf teilweise völlig überfordert sind.
Insbesondere in Sachen Kindererziehung fehlt es doch zunehmend an Vorbildern, familiären Rückhalt und vor allem an einer gescheiten Vorbereitung auf die eigene Elternrolle.
Deshalb kann es nicht damit getan sein, sich auf die eigenen Kräfte zu berufen. Genau aus diesem Grund werbe ich ja um Reformen im Bildungswesen, damit Kindern und Jugendlichen endlich mehr lebensbezogen Inhalte vermittelt und eigene Stärken gefördert werden.
Dafür lohnt es sich doch zu kämpfen oder nicht?
Genau dies ist mein Ziel.
Deshalb freue ich mich um jede Stimme, die sich dieser Aktion passiv oder aktiv anschließt.
Den ersten Reaktionen nach ist jedoch schon zu entnehmen, wie gleichgültig unsere Mitmenschen selbst mit derart wichtigen Themen umgehen und erst aus ihrer Lethargie erwachen, wenn sie selbst von irgendwelchem Unheil betroffen sind.
Naja, schaun wir mal, was am Ende dabei rauskommt.
Mit besten Grüßen
Klaus

Dafür lohnt es sich doch zu kämpfen oder nicht?
auf jeden Fall!
Aber ich meine mit dem was geschehen ist (früher) kann man letztendlich nur selber klar kommen.
Aber um so etwas zukünftig einzuschränken da kann man natürlich etwas tun. Es dauert hier meist alles etwas lange. Oft kommt eine Änderung erst wenn einiges passiert ist. Und in diesen Fällen reicht es ja wohl schon lange.

"Den ersten Reaktionen nach ist jedoch schon zu entnehmen, wie gleichgültig unsere Mitmenschen selbst mit derart wichtigen Themen umgehen und erst aus ihrer Lethargie erwachen, wenn sie selbst von irgendwelchem Unheil betroffen sind."

Das ist leider traurige Tatsache. Und viele sind der Meinung sie könnten sowieso nichts ändern, selbst wenn sie betroffen sind. Kann man aber oft mehr als man denkt. Bloß von denjenigen die es gar nicht interessiert, wird auch kaum etwas kommen.
Es gibt meistens genügend die sich für eine Sache zusammenfinden können. Und gerade bei dem Thema von dem eigentlich so viele betroffen sind, wird es sicher einige geben die da mitmachen.

Ich hoffe Du findest mehr und mehr Verbündete, das wirkt vielleicht mehr als wenn eine Einzelperson dies in die Hand nimmt und die Schulen anschreibt.

Weißt Du ich sehe auch was mit unserer Gesellschaft geschieht. Kinder die schon mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Frauen die nicht wissen wer der Vater ihres Kindes ist. Viele psychisch Kranke, Kriminalität.

War das immer so?

Auch beste Grüße.

Gefällt mir

1. September 2008 um 18:15
In Antwort auf abidah1

Dafür lohnt es sich doch zu kämpfen oder nicht?
auf jeden Fall!
Aber ich meine mit dem was geschehen ist (früher) kann man letztendlich nur selber klar kommen.
Aber um so etwas zukünftig einzuschränken da kann man natürlich etwas tun. Es dauert hier meist alles etwas lange. Oft kommt eine Änderung erst wenn einiges passiert ist. Und in diesen Fällen reicht es ja wohl schon lange.

"Den ersten Reaktionen nach ist jedoch schon zu entnehmen, wie gleichgültig unsere Mitmenschen selbst mit derart wichtigen Themen umgehen und erst aus ihrer Lethargie erwachen, wenn sie selbst von irgendwelchem Unheil betroffen sind."

Das ist leider traurige Tatsache. Und viele sind der Meinung sie könnten sowieso nichts ändern, selbst wenn sie betroffen sind. Kann man aber oft mehr als man denkt. Bloß von denjenigen die es gar nicht interessiert, wird auch kaum etwas kommen.
Es gibt meistens genügend die sich für eine Sache zusammenfinden können. Und gerade bei dem Thema von dem eigentlich so viele betroffen sind, wird es sicher einige geben die da mitmachen.

Ich hoffe Du findest mehr und mehr Verbündete, das wirkt vielleicht mehr als wenn eine Einzelperson dies in die Hand nimmt und die Schulen anschreibt.

Weißt Du ich sehe auch was mit unserer Gesellschaft geschieht. Kinder die schon mit Alkoholvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert werden. Frauen die nicht wissen wer der Vater ihres Kindes ist. Viele psychisch Kranke, Kriminalität.

War das immer so?

Auch beste Grüße.

......, oder auch nicht, das ist hier die Frage.
Hallo abidah1

Selbstverständlich muss jeder mit seinen eigenen Erfahrungen zurecht kommen, oder hattest Du mit meinen Darlegungen einen anderen Eindruck gewonnen?
Leider ist es tatsächlich so, dass die meisten Menschen denken, sie könnten eh nichts ändern.
Mit dieser Argumentation kann man sich aber auch wunderbar jeglicher Verantwortung des Handelns entziehen. Übrigens einer der wichtigsten Aspekte warum so mancher Politiker ungestört vor allem seine eigenen Interessen befriedigt statt dem Bürger zu dienen.
Während der angeblich mündige Bürger dazu missbraucht wird, die Zeche zu zahlen, die unsere Politkaste um ihrer selbst Willen eingebrockt hat.
Und so wie es in weiten Teilen unserer Bevölkerung an Solidarität und Gemeinschaftssinn fehlt, fehlt es auch innerhalb betroffener Kreise am Willen sich für andere einzubringen. Doch im Falle von ex-Heimkinderkreisen zeigt sich darin lediglich die Fortsetzung einst notwendiger Überlebensstrategien.
Daher ist der fehlende Rückhalt in diesen Kreisen nicht weiter verwunderlich.
Genau aus diesem Grund war es mir bislang leider nicht möglich einen tragenden Verein für diese Idee zu gewinnen, oder selbst einen schlagkräftigen Verein zu gründen.
Woran Du erkennen magst, dass ich mir durchaus darüber im Klaren bin als Einzelner wenig Gehör zu finden.
Daher versuche ich ja auch in alle möglichen Richtungen Verbündete für diese wichtige und richtige Initiative zu finden.

Aber sollten diese Bemühungen auch irgendwann mal ins Leere laufen, dann kann ich wenigstens sagen, es versucht zu haben.
Denn ich erhebe gewiss nicht den Anspruch die Welt retten zu müssen.
Nein, ich denke und weiß anhand bisheriger Reaktionen, dass meine Ideen auf keinen Fall verkehrt sind.
Wenn sich indes erweisen sollte, dass gegen Dummheit und Ignoranz absolut nichts zu machen ist, ok dann werde auch ich die daraus notwendigen Konsequenzen ziehen und mich ebenfalls nur noch um meine eigene Vorteile bemühen.
Ob diese gesellschaftlichen Tendenzen schon immer so ähnlich angelegt waren vermag ich nicht zu beurteilen. Ersichtlich wird indes ganz deutlich, dass es mit unserer Gesellschaft bergab geht und zwar in einem immer rasanterem Tempo.
Von daher müßtem die negativen Tendenzen noch wesentlich schlimmere Ausmaße annehmen damit den Leuten mal so langsam dämmert, dass es so nicht weiter gehen kann.
Mit besten Grüßen
Klaus

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen