Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Online Hetze gegen Muslime (Quelle Taz.de)

Online Hetze gegen Muslime (Quelle Taz.de)

26. Februar 2012 um 15:15

Die Meinungsterroristen

Selbst ernannte Islamkritiker nutzen Blogs für rassistische Debatten. Die Grenzen zwischen Meinungsfreiheit und Volksverhetzung sind dabei fließend.

"Der Feind glaubt an Allah", "Für Europa - gegen Eurabien", "Islamophob und stolz darauf", "Der Islam ist eine Todesideologie" - das ist nur ein Bruchteil dessen, was auf deutschen Internetseiten, in Foren und Blogs über den Islam verbreitet wird. Kaum steht auf der taz-Homepage ein Artikel zum Thema, werden schon die ersten Kommentare hinterlassen: "Es ist eine totalitäre und geradezu faschistoide Ideologie, das wird jedem klar, der sich einmal damit beschäftigt", schreibt ein User mit dem Nickname kaishaku-nin. Islamkritiker zu sein ist schick, gegen den Glauben zu hetzen einfach - vor allem im anonymen World Wide Web.

Seit dem 11. September 2001 ist der Islam ein verlässlich aufregendes Thema, und unter dem Deckmantel der kritischen Aufklärung werden rassistische Debatten losgetreten. Auf einschlägigen Homepages erfahren wir täglich von der angeblichen schleichenden Islamisierung Europas und der bevorstehenden Machtübernahme durch Muslime. Die bekannteste Plattform für rassistische Meinungen findet sich auf "Politically Incorrect" (PI). Die Homepage zählt zu den größten deutschen Blogs, bis zu 35.000 Interessenten klicken täglich auf die Seite. Muslime werden hier als "Muselmanen" bezeichnet, Minarette nennt man "Plärrtürme". Gründer Stefan Herre, der die Leitung mittlerweile abgegeben hat, verteidigt die Inhalte lauwarm, er engagiere sich "gegen die Islamisierung Europas". Den Begriff "Muselmane" findet er nicht verächtlich, der werde immerhin auch in anderen Ländern wie Frankreich benutzt - Herre betont, dass er sich um Seriösität bemühe.

Aha.
Anzeige
300x250 tazshop 2012

Je mehr sich seine Gegner über ihn aufregen, desto heiterer wirkt der selbst ernannte Freiheitskämpfer. Herre hat kritische Berichte zu seinen Aktivitäten auf die Seite gestellt, es gibt einen PI-Shop und sogar Werbepartner. Einer, der auf PI für seine Firma wirbt, möchte damit ein Zeichen gegen den Islam setzen. "Denn der ist purer Hass", findet er und will seinen Namen nicht gedruckt sehen. Stefan Herre ist nicht alleine.

Es ist ein trauriges Schauspiel, das online zu beobachten ist. Titel: Wie nutze ich das Internet, um meine Wut zu offenbaren. In einer der Hauptrollen: Udo Ulfkotte, prominenter Vertreter der vernetzten Islamkritiker, verantwortlich für die Seite "akte-islam" und Gründer der Bürgerbewegung pax-europa samt dazugehöriger Homepage. Der Verein richte sich nicht gegen Muslime, sondern "will über die schleichende Islamisierung Europas aufklären", betont das Irrlicht Ulfkotte. Außerdem müsse man die "Gefahrenpotenziale darstellen, die die multikulturellen Ideologen bezüglich grundlegender islamischer Bestrebungen europaweit völlig ausblenden".

Welch törichte Toleranz.

Denn die Art und Weise, wie Ulfkotte vor der Islamisierung warnen möchte, hat mitunter realsatirische Züge. Etwa wenn betont wird, dass man "in Europa eben nicht nur ein Problem habe mit einigen wenigen radikal-islamistischen Muslimen, die den Terror verherrlichen", sondern "auch ein wachsendes Problem mit jungen Muslimen, die unsere christlich-jüdischen Werte rundweg ablehnen und der Mehrheitsgesellschaft ihre Werte aufzwingen wollen". Um diese These zu untermauern, gibt es auf "akte-islam" zahlreiche undiplomatische Texte. Dabei geht es in diesen nicht um sachliche Kritik, es gibt kaum Zwischentöne, Unterscheidungen oder Hinterfragungen. Das Internet ist ein unendliches, geduldiges Verlautbarungsorgan für den früheren Redakteur der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, der zuletzt nur mit einem fragwürdigen Buch über die Bedrohung durch muslimische Fundamentalisten von sich reden machte und immer weniger Zuhörer hatte.

Es gibt viele Herres und Ulfkottes in Deutschland, und täglich werden es mehr, die sich in intellektuellen Armutsregionen äußern. Die Zahl der Islamexperten wächst stetig. Viele, die nur den Koran im Buchhandel gesehen haben, glauben sich auszukennen und möchten dann ihre unqualifizierte Meinung im Internet hinterlassen - anonym, 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr. Auf "muselmann.blogspot.com" wird der Prophet Mohammed als Kinderschänder bezeichnet, Muslime verächtlich als "Musel". Auf "Dhimmideutsch" gibt es "Lebenshilfe für Nicht-Muslime, die sich so verhalten wollen, dass sie bei Muslimen möglichst wenig Anstoß erregen, obschon sie nicht Muslime sind". Was Dhimmi bedeutet? Christen und Juden, die sich unterwerfen, um unter dem Islam zu leben, werden im Koran als solche bezeichnet. Ähnliche Reflexe - Schuldzuweisungen, Beschimpfungen oder Verschwörungstheorien - finden sich auf "deus-vult". Ein Blogger vergleicht den Koran mit Adolf Hitlers "Mein Kampf", ein anderer dankt den Betreibern für ihr "selbstloses Engagement". Null-Toleranz-Theoretiker äußern sich auch auf "Grüne-Pest" und "Stop Islam". Hier wird mit dem Spruch geworben: "Nichts ist mächtiger als die Wahrheit, nichts fürchtet der Islam mehr."

Solche Thesen sind rechtlich nicht angreifbar, denn genau hierbei handelt es sich um eine rechtlich verminte Zone: Wo genau die Grenze zur Volksverhetzung beginnt, ist schwer feststellbar. Die Justizminister der Europäischen Union haben sich 2007 auf einen Rahmenbeschluss gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit geeinigt. Rassistische Hetze und Leugnung von Völkermorden sollen europaweit unter Strafe gestellt werden. Aber ist zum Beispiel die Bezeichnung "Muselmane" nun eine rassistische Meinungsäußerung und damit auch eine Straftat, oder handelt es sich hier um eine freie Meinungsäußerung? Für die Betroffenen ist es verletzend, für Juristen ist es keine Straftat. Deswegen können solche Internetseiten kaum juristisch angegriffen werden, die Betreiber achten schon in ihrem eigenen Interesse darauf, die fließenden Grenzen nicht zu überschreiten und doch nur von ihrem Recht der freien Meinungsäußerung Gebrauch zu machen. Doch viele, die sich als Islamkritiker im Netz bewegen, benutzen die freie Meinungsäußerung als Vorwand, um den Glauben zu verunglimpfen. Auf "islamisierung.info" findet sich "Der Minority Report - die zugelassene Islamisierung Europas", in dem auf fast 500 Seiten antiislamische Thesen verbreitet werden. Der anonyme Autor warnt vor der "weitverbreiteten Lüge", der Islam habe nichts mit dem Hass auf die westliche Welt und damit auch dem Bombenterror zu tun.

Anders als der Verfasser des "Minority Reports" hat Götz Wiedenroth keine Probleme damit, den Islam öffentlich anzuprangern. Auf seiner Homepage finden sich Karikaturen, die an Eindeutigkeit nicht zu übertreffen sind. Frauen in Burkas, mit Kindern auf dem Arm, die einen kleinen Wagen hinter sich herziehen. Auf diesem thront ein bärtiger Mann, mit einem dicken Geldsack, auf dem "Kinder, Eltern, Betreuungsgeld" steht. Wiedenroth, der 1997 den "Deutschen Preis für die politische Karikatur" bekam, richtet sich mit seinen Werken "gegen jede Form der Meinungsunterdrückung, egal aus welchem Schoß sie gekrochen kommt". Ob er denn keine Angst habe? Immerhin haben Mohammed-Karikaturen 2005 zu weltweiten Auseinandersetzungen geführt. "Weil ich es wage, kein Schaf zu sein wie in Orwells Buch ,Farm der Tiere', und nicht ,Islam ist Frieden' oder ,Sozialismus bedeutet Gerechtigkeit' mitblöke wie leider viel zu viele Zeitgenossen?", fragt er zurück. "Ich wage es, meinen Verstand zu gebrauchen, und ich wage es, keine Angst zu haben. Was mir als friedlichem Karikaturisten von den totalitären Mächten heute zustoßen könnte, wird jedem Appeaser und Lieber-den-Mund-Halter morgen mit Sicherheit zustoßen, wenn sich nichts ändert", entgegnet Wiedenroth.

Bald könnten Kritiker wie er jedoch einen Maulkorb bekommen. Sebastian Edathy (SPD), Vorsitzender des Bundestagsinnenausschusses, hält Islamkritik wie die auf der Homepage "PI" nicht für grenzwertig, sondern grenzüberschreitend, rassistisch und gefährlich. Einige Inhalte der Kommentare hier seien durchaus strafbar, deswegen hat er sich an den Verfassungsschutz gewendet. Auf eine Antwort wartet Edathy noch.


Und nochmal von World Socialist Web Site

Die Hetze gegen "Islamisierung" und ihre Hintergründe
Von Justus Leicht
10. April 2007

Kampagnen gegen "Überfremdung" gehören seit jeher zum Repertoire rechtsextremer Politik. Der Zuzug von Immigranten, ihre Kultur und Sprache werden als Bedrohung des eigenen Volkes und - je nach Lesart - der westlichen, abendländischen oder deutschen Kultur bezeichnet. In jüngster Zeit ist der Begriff der "Überfremdung" durch den der "Islamisierung" abgelöst worden, mit dem Unterschied allerdings, dass sich die Hetze gegen eine angebliche "Islamisierung" nicht auf rechtsextreme Kreise beschränkt. Nachrichtenmagazine wie Der Spiegel, Politiker von Union und SPD und einstmals liberale oder linke Intellektuelle haben in den Chor eingestimmt.

Ein Markstein dieser Entwicklung war die Auseinandersetzung um die sogenannten Mohammed-Karikaturen im Frühjahr vergangenen Jahres.

Die rechte dänische Zeitung Jyllands-Posten hatte Karikaturen des Propheten Mohammed veröffentlicht, die bewusst darauf abzielten, Moslems zu kränken und aufzuhetzen. Als es dann zu den erwarteten heftigen Protesten mit teilweise gewaltsamen Übergriffen kam, brach ein europaweiter Sturm der Entrüstung aus. Die Muslime, lautete der Tenor, seien intolerant, gewalttätig und rückständig, die westlichen Staaten dagegen viel zu tolerant und friedliebend. Es müssten endlich andere Saiten aufgezogen werden. Die Kampagne bildete eine willkommene Begleitmusik zu den militärischen Interventionen im Nahen Osten.

Eine vergleichsweise unbedeutende und harmlose Fehlentscheidung eines deutschen Amtsgerichts diente in den vergangenen Wochen als Anlass für eine ähnliche Kampagne in Deutschland.

Der Spiegel erschien am 26. März mit der Schlagzeile: "Mekka Deutschland. Die stille Islamisierung". Das Titelbild zeigt das Wahrzeichen der deutschen Hauptstadt, das Brandenburger Tor, in Finsternis gehüllt, mit Halbmond und Stern darüber.

Der Hauskolumnist des Boulevardblattes Bild, Franz Josef Wagner, kommentierte: "Unsere Justitia trägt ein Kopftuch oder eine Burka. In was für einem Land leben wir, in dem unsere Gesetze nicht mehr gelten?"

Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Bundestagsfraktion Wolfgang Bosbach erklärte, er befürchte seit langem, "dass wir nach und nach Wertvorstellungen aus anderen Kulturkreisen nach Deutschland importieren und hier sogar zur Grundlage der Rechtsprechung machen".

Die Feministin Alice Schwarzer sah das deutsche Rechtssystem "seit langem systematisch von islamistischen Kräften unterwandert".

Und Edmund Stoiber, gegenwärtig noch bayrischer Ministerpräsident und CSU-Vorsitzender, warnte, der "deutsche Rechtsstaat" dürfe nicht "vor dem Koran einknicken" und sich auch nicht "unterwandern" lassen.

Was war der Anlass für diese maßlose Hetze?

Vor dem Familiengericht im hessischen Frankfurt/Main läuft ein Scheidungsverfahren. Eine deutsche Frau marokkanischer Herkunft will sich von ihrem marokkanischen Ehemann scheiden lassen. Die beiden hatten 2001 in Marokko "gemäß den Vorschriften des Koran" geheiratet und später in Deutschland gelebt. Der Ehemann soll seine Frau schon bald immer wieder verprügelt haben. Seit Mai 2006 hat sie sich deshalb von ihm getrennt. Im Juni wies ihr das Familiengericht die Ehewohnung zur alleinigen Nutzung zu und untersagte dem Mann unter Strafandrohung, sich der Frau auf mehr als 50 Meter zu nähern.

Nachdem er sie trotzdem immer wieder belästigt und sogar mit dem Tod bedroht haben soll, beantragte die Frau die vorzeitige Scheidung. In der Regel kann eine Ehe in Deutschland frühestens ein Jahr, nachdem sich die Partner getrennt haben, geschieden werden. Nur wenn das "unzumutbar" ist, kann eine Scheidung auch früher erfolgen.

Im Januar hatte das Familiengericht seinen Beschluss vom Juni 2006 verlängert und dem Mann auch weiterhin untersagt, sich der Frau zu nähern. Gleichzeitig hatte die zuständige Richterin aber darauf hingewiesen, dass ihrer Ansicht nach eine Unzumutbarkeit nicht vorliege. Sie schlug vor, das Scheidungsverfahren bis zum Ablauf des Trennungsjahres ruhen zu lassen, ansonsten werde sie den Antrag auf vorzeitige Scheidung zurückweisen.

Zur Begründung führte sie aus, im "marokkanischen Kulturkreis" sei es "nicht unüblich", dass der Mann seine Frau schlage, und verwies auf eine Stelle im Koran (Sure 4, 34), mit der dies angeblich vom Islam gerechtfertigt werde. Die Antragstellerin hätte dies bei der Heirat wissen müssen. Die Anwältin der Frau stellte daraufhin Befangenheitsantrag gegen die Richterin, dem stattgegeben wurde, nachdem der Fall in die Medien geraten war.

Obwohl die Richterin wegen Befangenheit abgelehnt wurde und obwohl der hessische Justizminister Jürgen Banzer (CDU) ankündigte, dienstrechtliche Maßnahmen gegen die Richterin zu prüfen, wurde der Fall zum Beweis für die angebliche Unterwanderung des deutschen Rechtssystems durch islamistische Kräfte hochgespielt.

Hierzu ist als erstes anzumerken, dass die von der Richterin geäußerte Rechtsansicht zur Zumutbarkeit nicht nur völlig falsch, sondern auch von antiislamischen Vorurteilen geprägt ist.

Was im "marokkanischen Kulturkreis" angeblich üblich ist, ist im deutschen Familienrecht irrelevant. Außerdem gibt es in Marokko alle möglichen "Kulturkreise". Wie in anderen Ländern auch unterscheidet sich die Kultur eines armen Bauern oder Nomaden, der kaum Zugang zu Bildung oder modernem Leben überhaupt hat, ganz erheblich von der Kultur eines Akademikers aus einer Großstadt. In einer derart pauschalen Bezugnahme auf eine "marokkanische", "islamische" oder "deutsche Kultur" liegt ein übler Beigeschmack von Chauvinismus und Rassismus.

Es ist seit langem von der Rechtsprechung anerkannt, dass schwere Misshandlungen und ernste Bedrohungen die Fortführung der Ehe unzumutbar machen. Selbst wenn man auf islamisches Recht verweisen würde: Grundsätzlich gilt das auch dort als Scheidungsgrund, zumal in Marokko, das sein Familienrecht vor drei Jahren erheblich modernisiert hat. Und auch in Marokko ist es strafbar, seine Frau zu verprügeln und mit dem Tode zu bedrohen. Schon wie die von der Richterin zitierte Koransure zu übersetzen ist, ist umstritten. Sie wird auch von islamischen Theologen sehr unterschiedlich ausgelegt.

Die geprügelte Ehefrau in Frankfurt ist ebenfalls Muslimin und keineswegs der Ansicht, dass sie deshalb misshandelt werden dürfe. In einem Interview in Bild erklärte sie: "Unser Prophet [Mohammed] hat Frauen bestimmt nicht geschlagen. Der Prophet hat Frauen Rechte gegeben und sie als etwas Besonderes behandelt, nicht wie ein Stück Dreck. Aber die Richterin sieht das offenbar anders."

Der Frankfurter Richterin kann man gerade kein "Einknicken" gegenüber dem Islam vorwerfen, wie das jetzt von Politikern und Medien getan wird, im Gegenteil. Ihr Standpunkt lief letztlich darauf hinaus: "Wer sich mit einem Moslem einlässt, ist selber schuld, er muss erwarten, misshandelt zu werden, das liegt im Wesen des Islam." Die von ihr vertretene Ansicht ist selbst Teil von anti-islamischen Stimmungen, wie sie in den letzten Jahren immer wieder geschürt worden sind.

Angriff auf jede Form von Toleranz

Spiegel, Bosbach, Bild und andere greifen den Standpunkt der Amtsrichterin aber noch von rechts an. Sie benutzen die an sich unbedeutende Episode, um zum Angriff auf jede Form von Toleranz gegenüber Muslimen und anderen Kulturen zu blasen. Geht es nach ihnen, so sollen für Muslime vor deutschen Gerichten keine Grundrechte und rechtsstaatlichen Grundsätze mehr gelten.

Unter den Überschriften "Knickt unsere Justiz vor dem Islam ein?" (Bild) und "Haben wir schon die Scharia?" (Spiegel), empören sich die Blätter unter anderem über folgende Gerichtsurteile:

Einem Arbeitgeber wird verboten, einen moslemischen Arbeitnehmer abzumahnen, weil er seine Gebete verrichten will;

bei einem anderen Arbeitgeber wird die Kündigung wegen einer Pilgerfahrt nach Mekka für unwirksam erklärt;

das Bundesverfassungsgericht erlaubt in einem Urteil das Schächten und stellt die Religionsfreiheit von Muslimen, wie vorher schon die von Juden, über den Tierschutz;

Verwaltungsgerichte erlauben den Bau von Moscheen und - ebenso wie kirchliches Glockengeläut - auch den Gebetsruf des Muezzins, auf den aber meistens freiwillig verzichtet wird;

in Strafverfahren wird bei der Prüfung der Frage der Schuldhaftigkeit des Handelns auch der kulturelle Hintergrund des Täters berücksichtigt. In manchen Urteilen führt dies zu Strafmilderungen, diese werden aber in der Regel später wieder aufgehoben

Im Umkehrschluss bedeutet die Kritik an diesen Urteilen: Muslime sollen, geht es nach Spiegel und Springer-Blatt, ihren Glauben, wenn überhaupt, nur heimlich in Hinterhofbarracken ausüben dürfen, ansonsten ist die Ausübung verboten und im Arbeitsleben ein Kündigungsgrund; das Schmerzempfinden von Tieren soll über den religiösen Empfindungen von Menschen stehen; eine islamischer Sozialisation soll allenfalls strafverschärfend berücksichtigt werden.

In der Titelgeschichte des Spiegel wird von erfolgreichen Kündigungsschutzprozessen muslimischer Arbeitnehmer eine direkte Linie zum Mord am holländischen Filmregisseur Theo van Gogh gezogen: "schleichende Islamisierung mit tatkräftiger Unterstützung des Rechtsstaats und seiner Diener".

Und dem notorischen Provokateur Henryk M. Broder räumt das Magazin mehr als eine Seite in seiner Print-Ausgabe ein, um dort gegen Moslems zu hetzen, die in Broders Weltsicht allesamt als Fanatiker und Gewalttäter erscheinen. Broder hat ein Buch mit dem Titel "Hurra wir kapitulieren" geschrieben, in dem er dem Westen vorwirft, vor dem Islam zu kapitulieren.

Von der Springer-Presse, den Boulevardblättern und Politikern wie Stoiber und Beckstein ist man schon einiges an Demagogie gewohnt. Nun stellt sich der Spiegel an die Spitze einer Neuauflage der Kampagne für eine "deutsche Leitkultur", die sich mit fadenscheinigen Phrasen über Selbstbestimmung und Gleichberechtigung im Munde direkt gegen Einwanderer und religiöse Minderheiten richtet.

Einen besonders üblen Beigeschmack der Heuchelei hat die Empörung über Urteile, die es muslimischen Eltern erlauben, ihre Töchter von Klassenfahrten, Sexualkunde oder Sportunterricht freizustellen. So fragwürdig das ist: Zunächst ist die Hinwendung zum Islam viel weniger Ursache als Ergebnis einer Ausgrenzung von Kindern aus Einwandererfamilien. Die EU-Kommission wie jüngst der UN-Sonderberichterstatter für Bildung kommen zu dem Schluss, dass in keinem europäischen Land Bildungschancen so sehr von ethnischer und sozialer Herkunft abhängig sind wie in Deutschland.

Der UN-Sonderberichterstatter führte unter anderem aus: "Die Selektion im deutschen Bildungswesen betrifft vor allem die unterprivilegierten Schichten, etwa Menschen mit Migrationshintergrund, Behinderte oder sozial Benachteiligte. 20 Prozent der Hauptschüler machen keinen Abschluss. Fast die Hälfte der Schüler mit Migrationshintergrund bekommt keine Lehrstelle. Das verschärft die Ausgrenzung noch."

Mehrere Bundesländer (Bayern, Baden-Württemberg, Hessen, Saarland, Nordrhein-Westfalen) haben in den letzten Jahren Gesetze erlassen, die ganz offen "christlich-abendländische" Werte und Symbole privilegieren und alle anderen demgegenüber diskriminieren. Dies, nachdem das Bundesverfassungsgericht 2003 ausdrücklich die "strikte Gleichbehandlung" aller Religionen angemahnt hatte.

Hessen ist dabei am weitesten gegangen und hat die Diskriminierung auf alle Beamten ausgeweitet.

Im hessischen "Gesetz zur Sicherung der staatlichen Neutralität"(!) heißt es gleich zu Beginn: "Beamte haben sich im Dienst politisch, weltanschaulich und religiös neutral zu verhalten. Insbesondere dürfen sie Kleidungsstücke, Symbole oder andere Merkmale nicht tragen oder verwenden, die objektiv geeignet sind, das Vertrauen in die Neutralität ihrer Amtsführung zu beeinträchtigen oder den politischen, religiösen oder weltanschaulichen Frieden zu gefährden. Bei der Entscheidung über das Vorliegen der Voraussetzungen nach Satz 1 und 2 ist der christlich und humanistisch geprägten abendländischen Tradition des Landes Hessen angemessen Rechnung zu tragen."

Im Klartext: Neutral ist im Lande von Roland Koch nur, wer sich zur Verteidigung des christlichen Abendlands bekennt. Und wer daran auch nur den leisesten Zweifel aufkommen lässt, bei dem werden "dienstrechtliche Maßnahmen geprüft", Rechtsstaatlichkeit hin, richterliche Unabhängigkeit her.

Mehrere Unionspolitiker haben ganz offen zum Kampf zur Verteidigung des christlichen Abendlands aufgerufen.

Die hessische Sozialministerin Silke Lautenschläger (CDU) hat die Haltung der Frankfurter Richterin vor allem deshalb kritisiert, weil sie sich nicht auf "christliche" Werte gründe. "Integration braucht einen klaren Standpunkt. Hier darf es kein Pardon geben", betonte die Politikerin. "Unsere gesellschaftliche Grundlage ist das christliche Menschenbild und die im Grundgesetz verankerte Würde des Menschen."

Was darunter zu verstehen ist, hatte Lautenschläger vor knapp zwei Jahren deutlich gemacht, als sie eine Verschärfung der Hartz-IV-Gesetze forderte. Sie wollte, dass für einen Arbeitslosen zunächst dessen Kinder und Eltern sorgen müssen und der Staat erst einspringt, wenn sie dazu nicht in der Lage sind.

Ähnlich wie Lautenschläger äußerte sich der familienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Johannes Singhammer, der allen Ernstes behauptete, Würde und Selbstbestimmung der Frau seien das Ergebnis "christlich-abendländischer Wertvorstellungen"! In Wirklichkeit ist in Europa die Gleichberechtigung der Frau vor allem von der sozialistischen Arbeiterbewegung gegen die Kirchen und sonstigen Verteidiger des christlichen Abendlands erkämpft worden.

Mehr lesen

26. Februar 2012 um 15:31

Ja es ist schon traurig
was die machen, vor allen Dingen dadurch machen Sie erst Probleme

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2012 um 9:02

Du schon wieder
"Ihr regt euch über die andern auf"

Der 2. Beitrag ist von einem Nichtmuslim und wer hat gesagt das das für andere ok ist?

Du bist ein Paradebeispiel für so ein Online hetzer , ich will damit die Problematik hierzulande aufzeigen und du kommst wieder mit Beispielen die den Islam schlecht machen.

Muslime in Israel gegen Juden, du spinnst ja?

Weißt du wie die Muslime dort seid jahren fertig gemacht werden?

http://www.youtube.com/watch?v=gs13kkzfpM0

nur ein kleines Video.

Es gibt noch so viele Beweise.
Weißt du wieviele Muslime abgeschlachtet wurden damals wo die Juden zurückkamen nach Israel?

Versuch mal dir vorzustellen das Muslimische Mitmenschen auch Menschen sind, das tust du glaub ich nicht





Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2012 um 10:10

Nicht so eine Pfeife wie du
Ein dach übern Kopf? Haha kennst du micht überhaupt , weißt du wie meine Eltern vorher gelebt haben? Ziegen melken du Träumerin, das kannst du eher tun bei Bauer sucht Frau da bist du richtig!

Geschichtsverfälschung? Das ist ein Fakt , du willst sagen 1000 von Gastarbeitern Lügen oder was?

Wer sind denn "Wir" du und dein Bund Deutscher Jugend? HAHAHAHA ja ihr lädt sicher keinen ein!

Aber ja der Staat hat es gemacht

Meine Eltern hatten nebenbei gemerkt genug Einkommen in Marokko. Und in Marokko ist es schön warm und gemütlich in unsere Villa und wenn ich Ziegen melken will geh ich auf unsern Bauernhof dort gibts aber nur Kühe und wenn ich Oliven essen will auf unsere Olivenbaumplantage.

Aber ich bin Deutsche und bleibe auch hier.
Gib dir ne Kugel wenns dir nicht passt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2012 um 10:14

Achja und nochwas
sei mal noicht so herablassend gegenüber Bauern denn dank denen hast du Rindvieh was zu fressen aufm Tisch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2012 um 12:01

Hab ich doch gemacht taz.de
beim 2.ten habe ich allerdings vergessen.

http://www.wsws.org/de/2007/apr2007/kora-a10.shtml
von Justus Leicht

Alles gut jetzt oder

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2012 um 12:16

Spinnst du?
Wer hat hier was gegen Juden gesagt?Ich habe überhaupt nichts gegen Juden und Gott ist mein Zeuge. Wieso erfindest du immer solche Märchen?Du willst mich hier als Radikale Muslimische Judenhasserin darstellen bist du Irre

ICh habe gegen keine Religion keine ethnische Gruppe irgendwas, was man von dir nicht behaupten kann, also untersteh dich mich in eine Schublade zu stecken!

Du hast geschrieben "Ihr regt euch auf aber sagt nichts gegen Muslime die gegen Christen, Juden etc. hetzen?"

http://www.dailytalk.ch/linke-medien-und-muslime-hetzen-gegen-israel/alljude/

und dann bezog ich mich auf diesn Link und sage dir das es anders rum nicht besser ist. Ich habe nie behauptet das die Muslime dort es besser machen!

Du solltest mal aufhören mit solchen Kommentaren wie "
Stell dir mal vor, auch Juden sind Menschen und wollen nichts als in Frieden leben ohne das ständig Selbstmortattentäter ihre Kinder in den Tod reißen und sie von den arabischen Staaten bedroht werden."

Weißt du wie lange der Krieg dort schon andauert, weißt du wieviele Muslime Juden und Christen ihr leben ließen? Wie die Lebensumstände dort sind?

Du welzt immer alles auf die Muslime ab. "nützt nichts mit den Finger auf die anderen zu zeigen und ihnen alleine die Schuld in die Schuhe zu schieben".

Ich schiebe niemandem alleine die Schuld in die Schuhe sondern du tust das siehst du es nicht mal ein?Lies mal deine eigenen Beiträge! Du beschuldigst die Muslime Massenmordende Monster zu sein!Deine Taktik habe ich schon durchschaut!

Ich eine Migrantin ohne Bildung?Wenn du wüsstest! mein Bildungstand ist um einiges höher als deiner aber ich muss hier keine Erklärung abgeben. Und eine Migrantin bin ich auch nicht, ich bin deutsche hier geboren zur Schule geganen und und.

Also lass es endlich sein lieberal wirken zu wollen und human du bist es einfach nicht.










Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2012 um 12:32

Melde was du willst ich habe auch ein paar Schmankerl die ich melden könnte

Nenee, es sind in eurer Religion genug Hassprediger die zu gern den Dschihad predigen und gegen uns anwenden wollen und den immer mehr offenbaren.
Weg mit diesen Fascho-Islamisten(wespe)

Wer im Glashaus sitzt.....

Man muss nicht einmal Fanatiker sein, um zu sehen, dass der Islam gefährlich ist(Minerva)

Aber nur solange bis eure Hinterwäldler-Faschos nicht die Oberhand gewinnen.(Wespe)

Als Christ halte ich nichts von Kriegen, sonst wäre ich ja Moslem(Minerva)

Ich kenne viele muslime finde aber deren kultur und religion einfach scheisse! Ich find eure doppelmoral einfach kacke! in den usa finden mich auch viele kkks scheisse nur weil ich latina bin so ist das nunmal rassismus ist in jedem von uns..das wird sich niemals aendern genauso wie es den weltfrieden nicht gibt !!(Zuckerhimbeere)

Der Islam - Religion des Bösen(Minerva)

st einfach kacke. in den letzten jahren ist er so einen art trend geworden und plötzlich schiessen tausende von teppichfliegern wie pilze aus dem boden und wollen alle prophet sein... kackbratzen dieses schöne land hier voll und machen dann kleine alladins die ebenfalls leben müssen wie im jemen.. aber das geld der bösen christen nehmen sie gerne an... mich nerven diese ganzen predigten hier ... islam hier islam da..döner mit zwiebeln schmeckt nicht... das thema ist so leidig das mir nurnoch kackalakack dazu einfällt.. ok bis dann hab euch lieb(Zuckerhimbeere)

Typisch Moslem(Minerva)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2012 um 14:14

Hahaha aus dem Zusammenhang gerissen?Ohaa die Ausreden gehen langsam aus

Und zu den "angeblichen Hass suren gegen Ungläubige/Juden" habe ich schon soo oft was geschrieben , ihr wollt es nicht verstehn.
Das zeigt mir auch das ihr den Koran und die Hadithe nie richtig gelesen habt.

Und nochmal zur Anmerkung damit ihr auch mal was anderes beurteilt :

In dem Thread gab es Mohammed as eig. wirklich habe ich schon einen kleinen Ausschnitt der bibel gegeben. Wo auch Jesus as mit Gewalt gegenüber ungläubigen droht und andere Verse.

Warum mal nicht zur Abwechslung da rumstochern und alles " aus dem Zusammenhang reißen" wie ihr das im Koran tut?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2012 um 14:21

Werde ich machen Mutti
ich will ja so werden wie du


Nur dann bin ich ein vollwertiger Mensch wa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2012 um 15:21

Ja das muss ich bestätigen
Ihr seid überhaupt nicht Kritikfähig und boxt immer unter der Gürtellinie und wenn man mal das zurückgibt knallts

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2012 um 20:01

Nachtrag Nigeria
Jahrelang haben die Menschen hier friedlich zusammengelebt. Selbst während der Krise 2001. Wir wissen nicht, was los ist. Die Vorfälle am 17. Januar.2010 haben die Lage zugespitzt, meint Pater Dan Yamu.

Im Januar waren muslimische Dörfer von christlichen Banden überfallen worden. Der Bundesstaat Plateau liegt an der Grenze zwischen dem muslimischen Norden und dem christlichen Süden Nigerias. Wirtschaftliche Konkurrenz zwischen christlichen und muslimischen Gruppen artet hier oft in Gewalt aus.

Quelle: (http://de.euronews.net/tag/unruhen-nigeria/)

Unruhen zwischen den religiösen Gruppen gab es schon immer diese wurden nach den übergriffen auf die Muslimischen Dörfer zugespitzt.
Die Wahl April 2011 in der ,der Christliche Goodluck Jonathan und der Muslimische Buhari, zur Wahl standen, Jonathan gewann.
Damit fingen die Unruhen erneut an am 19.04.2011 kam es im überwiegend Muslimischen Norden Nigerias zu Unreuhen mit 10 Toten (Grund steht nicht auf der o.g. Seite)

"In den Unruhen nach der nigerianischen Präsidentenwahl sind offenbar Dutzende Menschen getötet worden. In etlichen Fällen wurden Häuser angezündet, ebenso wie Kirchen oder Moscheen; auf den Straßen mancher Städte fanden sich verkohlte Leichen.

Eine Zahl von über dreißig Toten ergibt sich alleine aus Berichten von Helfern und Augenzeugen in größeren Städten. Die Unruhen konzentrierten sich auf den Landesnorden. Ein Zentrum war die Stadt Kaduna. "
Quelle: (http://de.euronews.net/tag/unruhen-nigeria/)
Darauf folgten abwechselnde Anschläge von Christen und Muslimen ,leider ist es nicht absehbar wann dies Gewalt aufhört.

Also Ladylicious hat nicht bewusst die Anschläge verschwiegen denn wenn man der Quelle Glauben schenken darf hat sich die Lage am 17.01.10 durch Anschläge von Christen auf Muslimische Dörfer zugespitzt, sprich heikel war Sie schon immer aber laut Quelle "trotzdem friedlich".

Ich denke dennoch das Schuldzuweisungen hier nicht angebracht sind, denn es ist traurig das das Land sich so zugrunde richtet,doch Urteilen können wir nicht, denn wir kennen die Lebensumstände nicht.
Ihh hoffe es wird dort Frieden einkehren und das keine Unschuldigen mehr ihr Leben lassen müssen.
Von Naddi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2012 um 21:40

Das geht doch nicht
1.Du hast mein Posting garnicht verstanden.
2. Wo steht im Koran das Kritik am Islam mit dem Tode bestraft werden soll?Wo kommen diese Ammenmärchen her?

3.Wo gibt es auf der Welt einen Islamischen Staat mit Sharia?Nirgendow,manche Länder praktizieren die "angeblichen" erlaubten Strafen, aber Leben überhaupt nicht im Einklang mit dem Islam.

Wenn es keinen Islamischen Staat gibt mit Gottes Gesetzen sind diese auch nicht umsetzbar und erlaubt.

Also was brodelst du da zusammen wer will in Deutschland die Sharia?!Die gibt es nirgendwo!

Zum 100 mal Kritik ist eine Sache aber hetzen ist eine andere. Und das kommt nicht weil ihr angeblich Angst davor habt das die Sharia hier umgesetzt wird, das wird nicht passieren das kommt.DAs hat andere Gründe.

Ich bin nur eine die Ihre Meinung dazu äußert was hier alles passiert und das vllt. einige merken das es eine Ungerechtigkeit ist. Denn man kann nicht jeden mulimen verurteilen und als schlecht abstempeln. Und zur Info ich bin mit einem Christ verheiratet 3 Jahre sind wir schon zusammen, soviel dazu das ich so Radikal und schlecht bin.


Pfui Deibel sagst du zu mir, guck erstmal in den Spiegel.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Februar 2012 um 23:30

Anderen Mädchen ist das nicht gegönnt?
Da wo meine Eltern herkommen gehts den Mädels super, wie bereits erwähnt die ,die Arbeiten wollen gehn arbeiten die heiraten wollen heiraten und die beides machen wollen machen beides.

Jeder zieht an was er mag Kopftuch, kein Kopftuch, Blond gefärbt nicht blond gefärbt , Strand Urlaub in Agadir usw.

Also seid 24 Jahren habe ich nicht gemerkt das es denen schlecht geht

Es gibt Ärztinnen, Polizistinnen, Bankerinnen Chemikerinnen und und und. In meiner Familie auch zu genüge.

Meinungsfreiheit gibt es auch Menschenrechte sowieso.Ich weiß nicht worauf du abzielst

Die anderen Länder sind nicht so primitiv wie du Sie darstellen willst.
Das es andere Länder gibt wo es nicht so ist, ist mir klar, das hat aber nichts mir muslimisch zu tun. Das hat andere Hintergründe. Armut , Hunger , Unwissenheit Politik, Ausbeutung, Macht, Geld usw.

In Osteuropa läuft auch so einiges schief , deswegen ist nicht ganz Europa genauso. Ihr werft mit euren Vorurteilen nur so um euch als ob es Lutschbonbons wären.





Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2012 um 11:34

Ich glaube du hast nen Dachschaden.
Du hast dir die Quelle und den Text ganricht durchgelesen.

Wenn du so argumentieren willst dann haben die CHRISTEN AM 17 JANUAR 2010 mit Anschlägen angefangen "eine Christliche Bande" !!!

Das hat nicht mit Muslimen oder sonstwas zutun! JA ? Weil es Christen sind ist es erlaubt oder was?

Ja inm Norden Nigerias wo die Muslime leben ist ja auch nicht die Ölquelle deshalb oist das dorf ärmer schön das dich das freut!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2012 um 13:13

Jetzt weiß ich du hast echt nen Schaden
"Du solltest den Rat, den du Apolline gegeben hast mal selbst beherzigen. Kümmer dich um dein Land und deine Probleme dort." schreibt Minerva heute 11:36

Ich schrieb in meinem Beitrag gestern um 20:01
folgendes "Ich denke dennoch das Schuldzuweisungen hier nicht angebracht sind, denn es ist traurig das das Land sich so zugrunde richtet,doch Urteilen können wir nicht, denn wir kennen die Lebensumstände nicht"
Ich hoffe es wird dort Frieden einkehren und das keine Unschuldigen mehr ihr Leben lassen müssen

Also habe ich doch meinen Rat sehr gut beherzigt indem ich sage "Wir können nicht urteilen"!
Wieso denkst du das du so Urteilen kannst, du kennst die Probleme besser als ich oder jeder andere?Bist du ein Nigerianischer Christ?

Mir gehn die Probleme der Nigeriander am Hintern vorbei?bist du bescheuert oder was? Dir geht es am hintern vorbei dich interessiert nur eines "der Islam ist Schuld an Nigerias Problemen".
Mich interessiert nicht ob Christ oder Muslim sondern die wahren Hintergründe die du nicht sehen willst!

Das das nicht der Falls ist will in dein Erbsenhirn nicht rein.
Du Kommst mir mit Quellen wie "Koptisch news" Islam Deutschland" da brauch ich doch garnichts mehr zu sagen, das die,die Christlichen Angriffe verschweigen ist doch klar.

Den Sinn meines Postings hast du garnicht verstanden.

Nigerias Probleme liegen nicht in der Religion ob Christlcih oder ISlamisch
dazu kannst ja mal ein paar neutrale und nicht Christlich oder Muslimisch angehauchte Quellen lesen!

z.b.http://www.dw.de/dw/article/0,2144,3837710,00.html

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,673261,00.html

Wie gesagt du willst nur hetzen , das weder die eine noch die andere Seite besser ist kommt dir garnicht in den Sinn.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2012 um 15:03

Wie gesagt lass uns nie wieder miteinander schreiben
ist das beste.

Es ist ein Loch ohne Boden

Lebwohl

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2012 um 20:19

"Geh lieber arbeiten"
tu ich schon aber danke für den Rat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2012 um 21:28

Es gibt hier zu genüge solcher Bemerkungen
....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Februar 2012 um 21:37

Das stimmt nicht Amberlight
Ich habe nie behauptet Alle anderen seien Schuld und böse.
Das hat hier eine andere ganze Zeit versucht über den Islam zu verbreiten.

Wenn dann Mulime aus diesem Forum sagen
"Nicht nur die Muslime machen Fehler sondern auch Christen Juden Atheisten" dann spielt man keine imaginäre Opfer Rolle man setzt sich gegen diese Verallgemeinerung zur wehr.

Das deine Verwandten so ein schreckliches Schicksal getroffen hat tut mir furchtbar leid, aber wir müssen hier nunmal alle endlich mal einsehn das man keine Religion Keine Nation für Morde und Terror verantwortlich machen kann.
Die meisten Länder wo soetwas passiert haben mit soviel mehr zu kämpfen als uns allen Bewusst ist.

Wie ich schon öfter geschrieben habe ist das man aufhören sollte einen schuldigen zu suchen und Anfangen sollte Lösungen zu finden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Februar 2012 um 9:07

Hab ich schon paar mal in jedem thread aufs neue oder wie?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Februar 2012 um 11:24

Ja gut bleib deiner Meinung
wie gesagt Apolline ist die einzige der ich Unrecht damit getan habe ,das kommt durch die ganzen fiesen Bemerkungen von anderen. Dir und Wespe nicht, das sind nun mal diskriminierende Aussagen von dir und Rassistische von Wespe

Kannst du nicht abstreiten .

Und jetzt nerv nicht, wenn ich so offensichtlich radikal bin und du so super liberal und human dann ist doch alles okay.

Mach dir doch keine Sorgen du bleibst die beste

Ich habe sicher nichts gegen Christen oder so , sonst hätte ich keinen geheiratet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Februar 2012 um 12:03

Wo flüchten bzw.
Marokkaner Ägypter oder Tunesier nach Deutschland oder sonstwohin

Die flüchten nicht, die lernen , studieren und wandern evtl. mal irgendwann irgendwohin aus!

Und das ist auch deren Recht, gibt ja auch genug Deutsche die auswandern oder Franzosen, Spanier usw.

Deutsche sind denen schon lieb , wahrscheinlich nicht gerade so jemand wie du aber sonst

Auch anderer haben schöne Länder und Kulturen.

Egal welcher Kontinent Asien Afrika Amerika Europa Australien, überall gibt es gutes und schlechtes

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Februar 2012 um 12:54

Wie? ich verstehe nicht worauf du hinaus willst...
und was dein Beitrag bedeuten soll?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Februar 2012 um 19:47

Hahaha kein Kommentar,
naja dann weiß ich ja was dein Ziel ist und wer dein Vorbild

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Februar 2012 um 19:48

Ich glaube ich habe auch nichts über...
BDM gesagt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Februar 2012 um 20:13

Habe mir das Ingterview durchgelesen,
und finde die alte Frau ist ein wenig verwirrt,das Sie den Islam mit dem damaligen Natinalsozailismus vergleicht.

Weil Sie als damalige Hitler Gegnerin angesehn ist werden ihr noch einige viele Glauben schenken.

Es ist recht einfach den Islam als Totalitäre Ideologie darzustellen für manche hier, aber wie gesagt ihr seid der Religion fern und daher könnt ihr auch nicht viel darüber wissen.

Alleinschon 9/11 war zu weit weg,
Wenn Amerika immerwieder Kriege führt unter anderem mit 9/11 ist wohl das schlechteste Beispiel um den Islam damit als Bedrohung darzustellen.

Dass zeigt mir schon dass die Heller nicht viel Ahnung von so etwas haben kann, sie sieht nur die eine Seite der Medaille.

Wer möchte Deutschland denn Islamisieren?Wer möchte euch verdrängen?

Naja plant mal euren Kampf gegen den Islam

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Februar 2012 um 23:33

Sagt die nette heller doch im interview
deshalb..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Februar 2012 um 23:41

RTL ist in dem Sinne ein..
Lügensender das er Leute die für den Islam erfolgreich werben als Radikal und Terroristen bezeichnet.

Deshalb bat ich um Namen Deutscher Terroristen, da es ja so viele geben soll wie du sagtest,aber bitte nicht aus den Rtl News

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Februar 2012 um 23:47

NeiN!das war eine Ausnahme während den Demonstrationen
Sonst kommt das nicht vor!

Warum heiraten einige uralte Frauen?wg. der papiere!

aber das bedeutet keinesfalls das es denen in ihrem Land schlecht ging.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2012 um 13:39

Was irgendwer irgendwann meinte ist doch egal,
nur weil jemand irgendwann einmal Ansehen durch irgendetwas erlangt hat muss sein Wort nicht als die Wahrheit schlecht hin angesehn werden, ich könnte hier auch unzählige Aussagen von Wissenschaftlern Politikern usw. reinbringen die den Islam als gut und alles andere als gefährlich schimpfen und dann würdest du auch sagen lass mich mit dem quatsch in ruhe.

Guck mal wieviel Auslandseinsätze Deutschland hat, weil angeblich am 9/11 al qaida einen Anschlag auf die USA verübte, dabei sieht man an unzähligen Tatsachen das da was nicht stimmt.
Abre so kann man halt alles rechtfertigen
und der Islam ist die dunkele Bedrohung

Wer es glaubt Die Bedrohung ist überall zu finden und schon überall verbreitet. Man streut einen Gedanken und lässt ihn gedeihen ,das Chaos entsteht von alleine.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. März 2012 um 22:47

Würde mich aber interessieren
..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen

vom Redaktionsteam