Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Ok, dann nach Eurer Regel !

Ok, dann nach Eurer Regel !

25. Juli 2007 um 20:45

Ihr werft uns immer vor wir reißen die Suren aus dem Kontext, ich sehe das zwar keineswegs so, weil ich den Kontext gelesen habe, aber dennoch lass ich mir gerne den Kontext erklären, bzw. erklären wie Ihr denkt, dass folgende Suren "im Kontext" eine andere Bedeutung bekämen, als sie dort stehen.

Damit s nicht unübersichtlich wird, poste ich nur mal 4 Suren.


1. Sure :

Sure 9, Vers 111: Gott hat den Gläubigen ihre Person und ihr Vermögen dafür abgekauft, dass sie das Paradies haben sollen. Nun müssen sie um Gottes willen kämpfen und dabei töten oder (selber) den Tod erleiden. ... Freut euch über (diesen) euren Handel, den ihr mit ihm abgeschlossen habt (indem ihr eure Person und euer Vermögen gegen das Paradies eingetauscht habt)! Das ist dann das große Glück.


Ich verstehe das also als Handel: Gott hat den Gläubigen ihre Person und ihr Vermögen (was will er denn mit dem Vermögen im Himmel anfangen ?????) abgekauft, und dafür müssen sie "um Gottes Willen kämpfen und töten".

So, jetzt bitte sei doch so nett und erklärt mir doch was das im Kontext wirklich bedeutet !



2. Sure

Sure 9, Verse 44 und 45, Verse 90 - 93 besagen, dass nur Ungläubige um Erlaubnis bitten, nicht kämpfen zu müssen.
Also: Wer nicht kämpft ist ungläubig, es sei denn, er ist schwach und krank.


Was bedeutet das im "Kontext" bitte ? Ich verstehe es so, dass Allah sagt, dass nur "UNgläubige" nicht kämpfen wollen, wer also als Gläubiger gelten will MUSS kämpfen,

BITTE erklärt mir das im Kontext !


3. Sure
Sure 4, Vers 74: "Und so soll kämpfen in Allahs Weg, wer das irdische Leben verkauft für das Jenseits. Und wer da kämpft in Allahs Weg, falle er oder siege er, wahrlich dem geben wir gewaltigen Lohn."



4. Sure

Sure 5, Vers 52: "Oh Gläubige, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden."

Geht es denn eindeutiger ? Aber vermutlich sieht es im Kontext ganz anders aus? Und ich versteh das bloß nicht.

Jetzt bin ich aber gespannt ob auch nur ein einziger Moslem mir diese "aus dem Kontext gerissenen Suren" erklären KANN.

Mehr lesen

25. Juli 2007 um 22:22

Ne
können sie nicht, weil sie verblendet sind ...

maryamcc, die dürfen nichts kritisches über ihren glauben schreiben oder sagen sonst kommen sie ja in die hölle, lol ^^

Gefällt mir

25. Juli 2007 um 23:01

...
[9.111] Allah hat von den Gläubigen ihre eigene Person und ihren Besitz dafür erkauft, daß ihnen der (Paradies)garten gehört: Sie kämpfen auf Allahs Weg, und so töten sie und werden getötet. (Das ist) ein für Ihn bindendes Versprechen in Wahrheit in der Tora, dem Evangelium und dem Qur'an. Und wer ist treuer in (der Einhaltung) seiner Abmachung als Allah? So freut euch über das Kaufgeschäft, das ihr abgeschlossen habt, denn das ist der großartige Erfolg!

[9.44] Diejenigen, die an Allah und den Jüngsten Tag glauben, bitten dich nicht um Erlaubnis, sich mit ihrem Besitz und ihrer eigenen Person nicht abzumühen. Und Allah weiß über die Gottesfürchtigen Bescheid.
[9.45] Um Erlaubnis bitten dich nur diejenigen, die an Allah und den Jüngsten Tag nicht glauben und deren Herzen zweifeln; so zaudern sie in ihrem Zweifel.

[9.90] Und diejenigen von den Wüstenarabern, die sich entschuldigen wollten, kamen (her), um Erlaubnis zu erhalten. Und (daheim) blieben diejenigen sitzen, die Allah und Seinen Gesandten belogen. Treffen wird diejenigen von ihnen, die ungläubig sind, schmerzhafte Strafe.
[9.91] Kein Grund zur Bedrängnis (wegen des Daheimbleibens) ist es für die Schwachen, für die Kranken und für diejenigen, die nichts finden, was sie ausgeben (können), wenn sie sich gegenüber Allah und Seinem Gesandten aufrichtig verhalten. Gegen die Gutes Tuenden gibt es keine Möglichkeit (, sie zu belangen) - Allah ist Allvergebend und Barmherzig -,
[9.92] und (auch) nicht gegen diejenigen, die, als sie zu dir kamen, damit du ihnen gäbest, (worauf) sie mitreiten (könnten), und du sagtest: Ich finde nichts, worauf ich euch mitreiten lassen kann", sich abkehrten, während ihre Augen von Tränen überflossen aus Traurigkeit darüber, daß sie nichts fanden, was sie ausgeben (konnten).
[9.93] Eine Möglichkeit (zu belangen) gibt es nur gegen diejenigen, die dich um Erlaubnis bitten, obwohl sie reich sind. Sie waren damit zufrieden, (zusammen) mit den zurückbleibenden Frauen zu sein. Allah hat ihre Herzen versiegelt, so daß sie nicht Bescheid wissen.

[4.74] So sollen denn diejenigen auf Allahs Weg kämpfen, die das diesseitige Leben für das Jenseits verkaufen. Und wer auf Allahs Weg kämpft und dann getötet wird oder siegt, dem werden Wir großartigen Lohn geben.
[4.75] Was ist mit euch, daß ihr nicht auf Allahs Weg, und (zwar) für die Unterdrückten unter den Männern, Frauen und Kindern kämpft, die sagen: Unser Herr, bringe uns aus dieser Stadt heraus, deren Bewohner ungerecht sind, und schaffe uns von Dir aus einen Schutzherrn, und schaffe uns von Dir aus einen Helfer."

[5.52] Und so siehst du diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, sich ihretwegen beeilen; sie sagen: Wir fürchten, daß uns eine Schicksalswendung treffen wird." Aber vielleicht wird Allah den entscheidenden Sieg oder eine Anordnung von Ihm herbeibringen. Dann werden sie über das, was sie in ihrem Innersten geheehalten haben, Reue empfinden.

Gefällt mir

25. Juli 2007 um 23:14
In Antwort auf cem050

...
[9.111] Allah hat von den Gläubigen ihre eigene Person und ihren Besitz dafür erkauft, daß ihnen der (Paradies)garten gehört: Sie kämpfen auf Allahs Weg, und so töten sie und werden getötet. (Das ist) ein für Ihn bindendes Versprechen in Wahrheit in der Tora, dem Evangelium und dem Qur'an. Und wer ist treuer in (der Einhaltung) seiner Abmachung als Allah? So freut euch über das Kaufgeschäft, das ihr abgeschlossen habt, denn das ist der großartige Erfolg!

[9.44] Diejenigen, die an Allah und den Jüngsten Tag glauben, bitten dich nicht um Erlaubnis, sich mit ihrem Besitz und ihrer eigenen Person nicht abzumühen. Und Allah weiß über die Gottesfürchtigen Bescheid.
[9.45] Um Erlaubnis bitten dich nur diejenigen, die an Allah und den Jüngsten Tag nicht glauben und deren Herzen zweifeln; so zaudern sie in ihrem Zweifel.

[9.90] Und diejenigen von den Wüstenarabern, die sich entschuldigen wollten, kamen (her), um Erlaubnis zu erhalten. Und (daheim) blieben diejenigen sitzen, die Allah und Seinen Gesandten belogen. Treffen wird diejenigen von ihnen, die ungläubig sind, schmerzhafte Strafe.
[9.91] Kein Grund zur Bedrängnis (wegen des Daheimbleibens) ist es für die Schwachen, für die Kranken und für diejenigen, die nichts finden, was sie ausgeben (können), wenn sie sich gegenüber Allah und Seinem Gesandten aufrichtig verhalten. Gegen die Gutes Tuenden gibt es keine Möglichkeit (, sie zu belangen) - Allah ist Allvergebend und Barmherzig -,
[9.92] und (auch) nicht gegen diejenigen, die, als sie zu dir kamen, damit du ihnen gäbest, (worauf) sie mitreiten (könnten), und du sagtest: Ich finde nichts, worauf ich euch mitreiten lassen kann", sich abkehrten, während ihre Augen von Tränen überflossen aus Traurigkeit darüber, daß sie nichts fanden, was sie ausgeben (konnten).
[9.93] Eine Möglichkeit (zu belangen) gibt es nur gegen diejenigen, die dich um Erlaubnis bitten, obwohl sie reich sind. Sie waren damit zufrieden, (zusammen) mit den zurückbleibenden Frauen zu sein. Allah hat ihre Herzen versiegelt, so daß sie nicht Bescheid wissen.

[4.74] So sollen denn diejenigen auf Allahs Weg kämpfen, die das diesseitige Leben für das Jenseits verkaufen. Und wer auf Allahs Weg kämpft und dann getötet wird oder siegt, dem werden Wir großartigen Lohn geben.
[4.75] Was ist mit euch, daß ihr nicht auf Allahs Weg, und (zwar) für die Unterdrückten unter den Männern, Frauen und Kindern kämpft, die sagen: Unser Herr, bringe uns aus dieser Stadt heraus, deren Bewohner ungerecht sind, und schaffe uns von Dir aus einen Schutzherrn, und schaffe uns von Dir aus einen Helfer."

[5.52] Und so siehst du diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, sich ihretwegen beeilen; sie sagen: Wir fürchten, daß uns eine Schicksalswendung treffen wird." Aber vielleicht wird Allah den entscheidenden Sieg oder eine Anordnung von Ihm herbeibringen. Dann werden sie über das, was sie in ihrem Innersten geheehalten haben, Reue empfinden.

Nochmal
Die Lektüre der Übersetzung der Bedeutungen des Qur'ans allein - in welcher Sprache auch immer - genügt nicht, um den Qur'an kennenzulernen, geschweige denn die Religion des Islams. Vielmehr ist es nötig, eine Anzahl von zuverlässigen Kommentaren zu lesen, um zu erfahren, was Allah, der Erhabene, vermutlich will, und um die Anlässe für die Offenbarung, die aufhebenden und aufgehobenen Stellen im Qur'an, die vorangestellten und die nachgestellten, die in Makka und die in al-Madina offenbarten und die verschiedenen Lesarten zu kennen. Darin sind sich der Araber, der den Qur'an liest, wie Allah ihn auf Arabisch offenbart hat, und der Nichtaraber, der die Übersetzung der Bedeutung des Qur'ans in einer anderen Sprache liest, gleich.
Allah, der Erhabene, hat den Qur'an als Offenbarung herabgesandt, die der Rechtleitung dient und als Buch, das verehrt wird. Häufig vermißt der nichtmuslimische Leser im Qur'an die Einteilung in Sachgebiete, die zeitliche Reihenfolge, den die Einzelheiten und Zweige umfassenden Charakter. Der Qur'an ist kein literarisches, Geschichts-, Astronomie- oder Gesetzbuch, auch wenn er all diese Sachgebiete umfaßt, sondern ein Buch zur Erziehung, Rechtweisung und Reformierung.

Gefällt mir

26. Juli 2007 um 0:14

Höoeöe
können sie nicht ? ...

das ist auf das thema da oben bezogen

Gefällt mir

26. Juli 2007 um 0:29
In Antwort auf cem050

...
[9.111] Allah hat von den Gläubigen ihre eigene Person und ihren Besitz dafür erkauft, daß ihnen der (Paradies)garten gehört: Sie kämpfen auf Allahs Weg, und so töten sie und werden getötet. (Das ist) ein für Ihn bindendes Versprechen in Wahrheit in der Tora, dem Evangelium und dem Qur'an. Und wer ist treuer in (der Einhaltung) seiner Abmachung als Allah? So freut euch über das Kaufgeschäft, das ihr abgeschlossen habt, denn das ist der großartige Erfolg!

[9.44] Diejenigen, die an Allah und den Jüngsten Tag glauben, bitten dich nicht um Erlaubnis, sich mit ihrem Besitz und ihrer eigenen Person nicht abzumühen. Und Allah weiß über die Gottesfürchtigen Bescheid.
[9.45] Um Erlaubnis bitten dich nur diejenigen, die an Allah und den Jüngsten Tag nicht glauben und deren Herzen zweifeln; so zaudern sie in ihrem Zweifel.

[9.90] Und diejenigen von den Wüstenarabern, die sich entschuldigen wollten, kamen (her), um Erlaubnis zu erhalten. Und (daheim) blieben diejenigen sitzen, die Allah und Seinen Gesandten belogen. Treffen wird diejenigen von ihnen, die ungläubig sind, schmerzhafte Strafe.
[9.91] Kein Grund zur Bedrängnis (wegen des Daheimbleibens) ist es für die Schwachen, für die Kranken und für diejenigen, die nichts finden, was sie ausgeben (können), wenn sie sich gegenüber Allah und Seinem Gesandten aufrichtig verhalten. Gegen die Gutes Tuenden gibt es keine Möglichkeit (, sie zu belangen) - Allah ist Allvergebend und Barmherzig -,
[9.92] und (auch) nicht gegen diejenigen, die, als sie zu dir kamen, damit du ihnen gäbest, (worauf) sie mitreiten (könnten), und du sagtest: Ich finde nichts, worauf ich euch mitreiten lassen kann", sich abkehrten, während ihre Augen von Tränen überflossen aus Traurigkeit darüber, daß sie nichts fanden, was sie ausgeben (konnten).
[9.93] Eine Möglichkeit (zu belangen) gibt es nur gegen diejenigen, die dich um Erlaubnis bitten, obwohl sie reich sind. Sie waren damit zufrieden, (zusammen) mit den zurückbleibenden Frauen zu sein. Allah hat ihre Herzen versiegelt, so daß sie nicht Bescheid wissen.

[4.74] So sollen denn diejenigen auf Allahs Weg kämpfen, die das diesseitige Leben für das Jenseits verkaufen. Und wer auf Allahs Weg kämpft und dann getötet wird oder siegt, dem werden Wir großartigen Lohn geben.
[4.75] Was ist mit euch, daß ihr nicht auf Allahs Weg, und (zwar) für die Unterdrückten unter den Männern, Frauen und Kindern kämpft, die sagen: Unser Herr, bringe uns aus dieser Stadt heraus, deren Bewohner ungerecht sind, und schaffe uns von Dir aus einen Schutzherrn, und schaffe uns von Dir aus einen Helfer."

[5.52] Und so siehst du diejenigen, in deren Herzen Krankheit ist, sich ihretwegen beeilen; sie sagen: Wir fürchten, daß uns eine Schicksalswendung treffen wird." Aber vielleicht wird Allah den entscheidenden Sieg oder eine Anordnung von Ihm herbeibringen. Dann werden sie über das, was sie in ihrem Innersten geheehalten haben, Reue empfinden.

Cem
Erstmal möchte ich mich bei dir bedanken, dass Du Dir überhaupt die Mühe gemacht hast das rauszusuchen! Es ist das aller ERSTE Mal, dass ICH hier in diesem Forum erlebe, dass ein Moslem, aus welcher Motivation heraus auch immer, versucht diese mir und vielen anderen als entsetzlich erscheinenden Suren, anders darzulegen.
Also: "ich dank Dir erstmal dafür" !

Was mich allerdings ein wenig wundert ist, dass Du ja wiéderum auch nur die jeweilige Sure (OHNE Kontext) postest, weil ihr (Du) ja immer sagt man könne sie nicht ohne Kontext lesen.
Die Version der Suren, die Du rausgesucht hast, sind "blumiger" geschrieben und in einem etwas (ohne Wertung!> "schwerfälligem" Deutsch (was nichts ausmacht, nur dann wirken sie allein schon wegen der blumigen, etwas schwerfälligeren Satzstellung sehr viel softer, weil sich einem der Sinn erst beim mehrmaligen Lesen erschließt, obwohl der Inhalt ja der gleiche bleibt.

okay, aber
zu :
Sure 9.111

Ich stelle fest, dass die Sure 9.111,auch in deiner Version im wesentlichen das Gleiche aussagt: Allah hat also quasi die Seelen (und Körper) der Gläubigen erkauft, verspricht ihnen im Gegenzug das Paradies, und dafür sollen die Gläubigen für ihn töten und sich töten lassen", ... siehst Du es so richtig verstanden ?

Kurze Zwischenbemerkung : aber Cem, wenn man diese Sure den zum Kampfe bereitwillen Gläubigen vorbetet, dann is doch klar, dass sie "töten (Anschläge) und sich töten lassen (Märtyrertot)" !

Ich finde also nicht , dass diese Sure sich jetzt in einem anderen Sinn darstellt, auch wenn sie blumiger und schwerer verständlich formuliert wurde. Mit der alten Ausgabe der Bibel ist das aber auch so, da muss man die Sätze auch mehrmals lesen, bis man sie erfasst. In neueren Ausgaben versteht man es hingegen sofort.



2. Sure
[9.44] Diejenigen, die an Allah und den Jüngsten Tag glauben, bitten dich nicht um Erlaubnis, sich mit ihrem Besitz und ihrer eigenen Person nicht abzumühen. Und Allah weiß über die Gottesfürchtigen Bescheid.


Uh, da ist das aber sehr versteckt formuliert, wenn es auch hier wieder das gleiche aussagt wie die von mir zitierte Sure ! Ich sage Dir : hätte ich die andere Übersetzung nicht vorab gelesen, dann wäre mir beim "schnell-drüber-lesen" gar nicht wirklich klar gewesen was das eigentlich aussagt !
Lies das nochmal bewusst :
"...bitten dich nicht um Erlaubnis, sich mit ihrem Besitz und ihrer eigenen Person nicht abzumühen. "

Das ist aber sehr geschickt formuliert, da wird praktisch in doppelter Verneinung ausgesagt was man tun soll.

"[9.45] Um Erlaubnis (nicht zu töten) bitten dich nur diejenigen, die an Allah und den Jüngsten Tag nicht glauben und deren Herzen zweifeln; so zaudern sie in ihrem Zweifel.

Wow, auch hier ... sehr geschickt versteckt formuliert ! Weil sich das ja auf den vorherigen Abschnitt bezieht, übersieht man leicht was das aussagen soll, wenn man es nicht im Sinn behält.

3.
[4.74] So sollen denn diejenigen auf Allahs Weg kämpfen, die das diesseitige Leben für das Jenseits verkaufen. Und wer auf Allahs Weg kämpft und dann getötet wird oder siegt, dem werden Wir großartigen Lohn geben.

Okay, das ist schon wieder weniger "blumig" formuliert, da werden jenseitige Freuden versprochen für`s Töten.

Sure 5.51 Sure 5, Vers 52: "Oh Gläubige, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden."

Kannst Du mir diese Sure bitte in deiner (blumigen) Übersetzung geben ?

Fazit : Wie gesagt, ich finde dass diese Suren sehr "durch die Blume" zitiert sind, und zudem in einem schwerfälligen Deutsch, so dass man sie erst einige Male lesen muss, um sich bewusst zu werden was da drin steht.

Was mich, wie gesagt, wundert ist, dass Du (wie viele andere) sagten man müsse diese Verse im Kontext zitieren, Du aber hast keinen einzigen Kontext genannt.
Nun weiss ich ja nicht was Du im Falle der Suren unter Kontext verstehst, ich dachte Du würdest meinen, dass man die davor-und die danach-kommende Suren auch mit beachten solle, damit die Message eher richtig verstanden würde (also in den Fällen dieser Suren weniger zum "Töten-aufforderd"), aber das scheint nicht dieser Art Kontext zu sein, den du meinst ?


Ich möchte an dieser Stelle noch etwas sagen : Glaub mir ... würde ich davon ausgehen können, daß Moslems hier in Deutschland einfach nur ihren Glauben leben und MIT uns leben wollen, und nicht nur unter sich, weil wir verachtungswürdige "Ungläubige" sind, ... und zudem nichts anderes negatives langfristig gesehen, zu erwarten wäre, wäre ich die letzte, die da was gegen hätte ! Leider muss man anderes annehmen, wenn man sich in der Welt umschaut und die Tendenz und Wirkungsweise des Islam beobachtet. Nicht, dass ihr an sowas glaubt, stört mich, (denn das ist jedem seine eigene Entscheidung) sondern die Auswirkungen dessen.

Gefällt mir

26. Juli 2007 um 1:10

.
http://www.muslim-buch.de/product_info.php/product-s_id/69

http://www.muslim-buch.de/media/Tafsir.pdf

http://www.tafsir.com/Default.asp

Gefällt mir

26. Juli 2007 um 22:47
In Antwort auf maryamcc

Cem
Erstmal möchte ich mich bei dir bedanken, dass Du Dir überhaupt die Mühe gemacht hast das rauszusuchen! Es ist das aller ERSTE Mal, dass ICH hier in diesem Forum erlebe, dass ein Moslem, aus welcher Motivation heraus auch immer, versucht diese mir und vielen anderen als entsetzlich erscheinenden Suren, anders darzulegen.
Also: "ich dank Dir erstmal dafür" !

Was mich allerdings ein wenig wundert ist, dass Du ja wiéderum auch nur die jeweilige Sure (OHNE Kontext) postest, weil ihr (Du) ja immer sagt man könne sie nicht ohne Kontext lesen.
Die Version der Suren, die Du rausgesucht hast, sind "blumiger" geschrieben und in einem etwas (ohne Wertung!> "schwerfälligem" Deutsch (was nichts ausmacht, nur dann wirken sie allein schon wegen der blumigen, etwas schwerfälligeren Satzstellung sehr viel softer, weil sich einem der Sinn erst beim mehrmaligen Lesen erschließt, obwohl der Inhalt ja der gleiche bleibt.

okay, aber
zu :
Sure 9.111

Ich stelle fest, dass die Sure 9.111,auch in deiner Version im wesentlichen das Gleiche aussagt: Allah hat also quasi die Seelen (und Körper) der Gläubigen erkauft, verspricht ihnen im Gegenzug das Paradies, und dafür sollen die Gläubigen für ihn töten und sich töten lassen", ... siehst Du es so richtig verstanden ?

Kurze Zwischenbemerkung : aber Cem, wenn man diese Sure den zum Kampfe bereitwillen Gläubigen vorbetet, dann is doch klar, dass sie "töten (Anschläge) und sich töten lassen (Märtyrertot)" !

Ich finde also nicht , dass diese Sure sich jetzt in einem anderen Sinn darstellt, auch wenn sie blumiger und schwerer verständlich formuliert wurde. Mit der alten Ausgabe der Bibel ist das aber auch so, da muss man die Sätze auch mehrmals lesen, bis man sie erfasst. In neueren Ausgaben versteht man es hingegen sofort.



2. Sure
[9.44] Diejenigen, die an Allah und den Jüngsten Tag glauben, bitten dich nicht um Erlaubnis, sich mit ihrem Besitz und ihrer eigenen Person nicht abzumühen. Und Allah weiß über die Gottesfürchtigen Bescheid.


Uh, da ist das aber sehr versteckt formuliert, wenn es auch hier wieder das gleiche aussagt wie die von mir zitierte Sure ! Ich sage Dir : hätte ich die andere Übersetzung nicht vorab gelesen, dann wäre mir beim "schnell-drüber-lesen" gar nicht wirklich klar gewesen was das eigentlich aussagt !
Lies das nochmal bewusst :
"...bitten dich nicht um Erlaubnis, sich mit ihrem Besitz und ihrer eigenen Person nicht abzumühen. "

Das ist aber sehr geschickt formuliert, da wird praktisch in doppelter Verneinung ausgesagt was man tun soll.

"[9.45] Um Erlaubnis (nicht zu töten) bitten dich nur diejenigen, die an Allah und den Jüngsten Tag nicht glauben und deren Herzen zweifeln; so zaudern sie in ihrem Zweifel.

Wow, auch hier ... sehr geschickt versteckt formuliert ! Weil sich das ja auf den vorherigen Abschnitt bezieht, übersieht man leicht was das aussagen soll, wenn man es nicht im Sinn behält.

3.
[4.74] So sollen denn diejenigen auf Allahs Weg kämpfen, die das diesseitige Leben für das Jenseits verkaufen. Und wer auf Allahs Weg kämpft und dann getötet wird oder siegt, dem werden Wir großartigen Lohn geben.

Okay, das ist schon wieder weniger "blumig" formuliert, da werden jenseitige Freuden versprochen für`s Töten.

Sure 5.51 Sure 5, Vers 52: "Oh Gläubige, nehmt weder Juden noch Christen zu Freunden."

Kannst Du mir diese Sure bitte in deiner (blumigen) Übersetzung geben ?

Fazit : Wie gesagt, ich finde dass diese Suren sehr "durch die Blume" zitiert sind, und zudem in einem schwerfälligen Deutsch, so dass man sie erst einige Male lesen muss, um sich bewusst zu werden was da drin steht.

Was mich, wie gesagt, wundert ist, dass Du (wie viele andere) sagten man müsse diese Verse im Kontext zitieren, Du aber hast keinen einzigen Kontext genannt.
Nun weiss ich ja nicht was Du im Falle der Suren unter Kontext verstehst, ich dachte Du würdest meinen, dass man die davor-und die danach-kommende Suren auch mit beachten solle, damit die Message eher richtig verstanden würde (also in den Fällen dieser Suren weniger zum "Töten-aufforderd"), aber das scheint nicht dieser Art Kontext zu sein, den du meinst ?


Ich möchte an dieser Stelle noch etwas sagen : Glaub mir ... würde ich davon ausgehen können, daß Moslems hier in Deutschland einfach nur ihren Glauben leben und MIT uns leben wollen, und nicht nur unter sich, weil wir verachtungswürdige "Ungläubige" sind, ... und zudem nichts anderes negatives langfristig gesehen, zu erwarten wäre, wäre ich die letzte, die da was gegen hätte ! Leider muss man anderes annehmen, wenn man sich in der Welt umschaut und die Tendenz und Wirkungsweise des Islam beobachtet. Nicht, dass ihr an sowas glaubt, stört mich, (denn das ist jedem seine eigene Entscheidung) sondern die Auswirkungen dessen.

...
[9.111] Allah hat von den Gläubigen ihre eigene Person und ihren Besitz dafür erkauft, daß ihnen der (Paradies)garten gehört: Sie kämpfen auf Allahs Weg, und so töten sie und werden sie getötet. (Das ist) ein für Ihn bindendes Versprechen in Wahrheit in der Thora , dem Evangelium und dem Qur'an. Und wer ist treuer in (der Einhaltung) seiner Abmachung als Allah? So freut euch über das Kaufgeschäft, das ihr abgeschlossen habt, denn das ist der großartige Erfolg!

Dieser Vers wurde offenbart,als die Araber von Yathrib (Yathrib ist die Stadt,wo der Prophet und seine Anhänger ausgewandert sind. Diese Stadt heißt demzufolge bis heute Al-Madina) ihren Bund mit dem Propheten abgeschlossen haben,dass sie ihn mit all ihre Kraft unterstützen, sei es mit dem Geld,wenn der Prophet das Geld für die Aufbereitung einer Armee zur Verteidigung des Islam braucht oder sonstige islamische Zwecke wie der Bau von Moscheen oder die verbale Einladung zum Islam, oder mit ihren eigenen Seelen,dass sie mit ihm gegen die Ungläubigen kämpfen. Falls sie den Sieg haben,dann bekommen sie ihre Kriegsbeute und zusätzlich das Paradies,und falls sie sterben,dann bekommen sie 100% das Paradies.(Bitte Selbstmord gegen unschuldige Menschen ist damit nicht gemeint. wer das tut,bekommt wahrscheinlicher die Hölle als Lohn statt das Paradies) Diese Araber haben dann den Propheten gefragt, was sie dafür haben,wenn sie den Bund so abschließen, dann sagte der Prophet,dass sie das Paradies als Lohn bekommen. Diese Araber haben sich dann auf diesen Tausch oder Handel (wie im Vers genannt wurde) mit Allah gefreut.
Als Folge wurde dieser Vers danach offenbart mit einem Zusatz,dass Allah diesen Bund auch schon mit den Juden und Christen genauso damals abgeschlossen hat,dass sie um Allahs Willen kämpfen,mit ihren Seelen und ihr Vermögen, bis die Religion Gottes die Oberhand bekommt.

Die Religion bei Allah ist aber eine einzige Religion und das ist die Hingabe zu Allah, sei es durch die Thora was Moses gegeben wurde oder das Evangelium was Jesus gegeben wurde oder der Koran,das Mohmmed gegeben wurde. Somit hat den Vers seine Gültigkeit in den drei Büchern Gottes nicht verloren,denn Allah hat diesen Tausch oder Handel mit den gläubigen Menschen abgeschlossen,seien sie Juden, Christen oder Muslime.

Deshalb haben die Christen damals und auch heute (siehe Irak-Krieg,die laut den geheimen Plan von George Busch eine Kreuzzug ist) die Kreuzzüge gegen die Muslime geführt,um Jerusalem von den angeblich gottlosen Muslimen,zu befreien. Die Kirche hat damals den Kreuzrittern den Himmel versprochen,wenn sie in diesem Krieg sterben.

Heute aber machen sie den Krieg gegen die Muslime,damit sie den vollen Zugriff auf die Bodenschätze der Muslime und zwar das Erdöl.
Mit dem Vermögen machen die Christen auch den Krieg,in dem sie Milliarden von Dollar ausgeben,um die Bibel,für die ganze Welt zu drucken,und um die ganze Welt zum Christentum zu
bekehren. Siehe folgenden Video ( http://www.myvideo.de/watch/1804294 )

Zurück zum Vers möchte ich auch sagen,dass die ersten Muslime in Al-Madina von allen Seiten von den Ungläubigen umgeben waren. Das stellte für diese Muslime einen großen Gefahr,denn die Ungläubigen von Mekka und ganz Arabien wollten den Islam für immer auslöschen. Die Ungläubigen haben nicht aufgehört, die Muslime zu provozieren oder sie anzugreifen. Somit lag der einzige Ausweg für diese Muslime darin,dass sie ihre Religion und ihre Gemeinschaft verteidigen. d.h für Allah zu kämpfen. Das Töten im Verteidigungskrieg ist erlaubt,oder?. Wenn aber ein Friedensvertrag mit den Ungläubigen abgeschlossen wurde,dann dürfen die Muslime keinen Ungläubigen töten, solange diese Ungläubigen ihren Vertrag nicht brechen. Brechen diese Ungläubige den Vertrag, dann ist wieder Krieg angesagt. So hat der Prophet und die Muslime nach ihm verfahren, bis der Islam in ganz Arabien verbreitet hat. Ein neuer mächtige Staat ist nun gebildet,das schon in seiner Existenz in Gefahr stand durch die beiden Mächten damals: die Römer und die Perser. Somit müssten die Muslime schon wieder gegen die Römer und die Perser kämpfen,um den neuen Staat zu verteidigen.
Die Muslime damals haben dann nicht getötet,weil sie Lust hatten zu töten,sondern weil sie verpflichtet waren, den Islam zu verteidigen.
Jedes mal wenn es die Möglichkeit zu einem Friedensvertrag gab, haben die Muslime die Gelegenheit genutzt, um den Islam friedlich und verbal zu verbreiten,durch Dawa (=Einladung zum Islam). Die Seite www.diewahrereligion.de ist ein Beispiel für diese friedliche Verbreitung des Islam in Deutschland.

So viel zum ersten Vers,dass Sie (maryamcc) angefügt haben.

Für die weiteren Verse ist zu sagen,dass die Mehrheit der Araber von Yathrib den Islam annahmen
und den Bund mit Allah und seinem Propheten Mohammed abgeschlossen haben,dass sie mit ihrem Vermögen und ihre Seelen kämpfen. Aber andere haben äußerlich mit dem Mund gesagt,dass sie glauben,aber in Wirklichkeit haben sie den Unglauben verheimlicht. Diese sind die Heuchler. Wenn der Prophet zum Verteidigungskampf gerufen hat, haben diese Heuchler alle Ausreden gesucht, um nicht kämpfen zu gehen. Diese haben den Glauben nicht verinnerlicht ,deshalb können sie nicht kämpfen,um das Paradies zu kriegen,denn sie glauben nicht mal an das Paradies.

Ein Punkt möchte ich noch hinzufügen und das ist, dass die Muslime nur im Rahmen einer Verteidigungskrieg den Feind töten dürfen, sonst werden sie vom Feind getötet. Falls einer von ihnen im Krieg fällt,bekommt er von Allah das Paradies als Belohnung.
Die Muslime dürfen nicht einzeln kämpfen sondern innerhalb einer muslimischen Armee,wenn der Staat sie für die Verteidigung dazu auffordert .Dafür sind die Verteidigungsministerien in aller Welt zuständig. Ansonsten sind Terroranschläge ein Feiglinge Attentat. Anschläge,die gegen Zivilisten gerichtet sind, sind im Islam verboten. Selbstmord ist auch im Islam verboten und ein Selbstmordattentäter kommt eher zur Hölle als zum Paradies. Dazu darf ein Muslim ein andere Muslim nicht töten,so dass Bürgerkriege zwischen Muslime in einem überwiegend muslimischen Land wie der Irak nicht erlaubt ist. Dazu steht der Hadith des Propheten in dem er sagte: wenn zwei Muslime gegeneinander kämpfen,so sind der Mörder und der getötete in der Hölle.Darauf sagten die Gefährten des Propheten: dass der Mörder die Hölle verdient hat, ist schon klar .warum ist das genauso für den getöteten. der Prophet antwortete: denn dieser hat auch versucht,sein Bruder im Glauben zu töten.

Diese Erklärungen,die ich vorher gemacht habe,gelten nicht für die Muslime,die in den Westen leben,denn sie leben nicht in ein muslimischen Land und deshalb sind sie aufgefordert sich an dem Gesetzt des Landes,wo sie leben, einzuhalten. Der Koran fordert sie auf, friedlich mit den andersgläubigen zusammenzuleben, denn die Religionsfreiheit ist garantiert und jeder Muslim in Europa kann die fünf Säulen des Islam in Frieden ausüben.

In Sure 60 Vers 8 steht:
[8] Allah verbietet euch nicht, gegen jene, die euch nicht des Glaubens wegen bekämpft haben und euch nicht aus euren Häusern vertrieben haben, gütig zu sein und redlich mit ihnen zu verfahren; wahrlich, Allah liebt die Gerechten.


Ich hoffe, ich konnte einige Deiner Frage beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

mk200020

Gefällt mir

27. Juli 2007 um 0:53

Du stinkst
und möge Allah dich dafür bestrafen,dass Du Gott beschimpfst,und dass Du sein edlen Propheten beschimpfst.

Der Koran hat Gott offenbart und nicht mohammed hat es geschrieben.
Mohammed ist kein Kinderficker,sondern Du vielleicht.

Ich sage Dir,warte mal ab,wenn Du an etwas schlimmes erkrankst oder Dir etwas schlimmes passiert,dann wisse,dass dies die Stafe von Allah ist.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Hydro Boost

Teilen

Das könnte dir auch gefallen