Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Obama schickt Neujahrsgrüße an das iranische Volk

Obama schickt Neujahrsgrüße an das iranische Volk

21. März 2009 um 0:38

Hier kann man auch die Videobotschaft von Obama an das iranische Volk anschauen, sowie den Text lesen :

http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,614642,00.html


IRANER ZUR US-INITIATIVE

"Schade, dass Obama nicht unser Präsident ist"
Euphorie in Iran: Mit einer freundlich-bestimmten Videobotschaft hat sich Barack Obama an das Volk des Landes gewandt. Der iranischstämmige Politiker Omid Nouripour über begeisterte Reaktionen von Bekannten und Bloggern - und die kühle Reaktion des Regimes.


An diesem Freitag feiert Iran Norouz, das Neujahrfest, und auch Obamas Videobotschaft (siehe unten) ist als Grußadresse für diesen Tag gedacht.

Das iranische Staatsfernsehen packt die Nachricht des Tages in das Laufband am unteren Bildschirmrand:


Obama gratuliert zum iranischen Neujahrsfest und betont die Bedeutung gegenseitigen Respekts +++ Amoklauf in französischem Kindergarten +++ Rezession in den Emiraten


Das ist die einzige Meldung, die über die nahezu historische Ansprache des US-Präsidenten an die Iraner gesendet wird. Nicht einmal über die Reaktion der iranischen Regierung wird berichtet - der Grund für dieses Schweigen ist schnell klar, schaut man sich die begeisterten Reaktionen in der Bevölkerung an.


In mehreren (iranischen) Blogs, die sich schon mit Obamas Botschaft beschäftigen, wird jeder Satz einzeln zitiert und bejubelt. Fast alle Debatten beginnen mit Stolz darüber, dass der mächtigste Mann der Welt Farsi spricht, die Sprache der Iraner. In der Tat schließt Obama seine Videobotschaft mit dem Satz "Eide Schoma Mobarak" ("Ihnen ein segenreiches Fest").


Auch mit einer Anleihe bei dem klassischen iranischen Dichter Sa'adi aus dem 13. Jahrhundert trifft Obama den richtigen Ton: "Adamskinder sind miteinander wie Glieder - von der Schöpfung her von einer Essenz". Dieses Gedicht ist in Iran jedem Kind vertraut - und das Symbol des Stolzes iranischer Zugehörigkeit zur Weltgemeinschaft, schmückt es doch den Halleneingang des Uno-Gebäudes in New York.

Von der besten Gelegenheit für eine Aussöhnung mit den Amerikanern ist in den Blogs die Rede - manche sprechen sogar von der letzten Chance. Alle sind sich einig: Diese Situation ist einmalig nach 30 Jahren Unfähigkeit zum Dialog.

Die Hoffnung, dass das iranische Regime die Chance wahrnimmt, ist allerdings nicht groß. Die erste Reaktion Teherans war ernüchternd und vorhersehbar: Skeptisch wurde das Signal begrüßt - und sogleich die Ankündigung wiederholt, Iran werde sein erstes Atomkraftwerk noch in diesem Jahr in Betrieb nehmen. Um zu zeigen, dass man zu Kompromissen nicht bereit ist. Die meisten Blogger durchschauen diese Reaktion als innenpolitischen Wahlkampf. Im Juni sind in Iran Präsidentschaftswahlen.


"Schade, dass Obama nicht unser Präsident ist", lautet der wahrscheinlich meist geschriebene Satz - worauf ein Spötter antwortet: "Der Wächterrat würde seine Kandidatur doch niemals erlauben!"

Entwaffnend ist dieses Angebot vor allem, weil Obama faktisch die militärische Option vom Tisch nimmt. "Der Prozess (der Wiederannährung zwischen den USA und Iran, d.Red.) wird nicht mit Drohungen fortschreiten", hat er gesagt. Dies wird ihm in den USA Kritik einbringen - falsch ist es deshalb aber nicht.


Ich habe aus dem Spiegelonline-Text selektiv zitiert, weil das sonst zu lang würde, unter obigem Link kann man den ganzen Text lesen sowie das Video ansehen.


ICH habe mich SEHR darüber gefreut ! Vor allem , dass die iranischen Blogger Obamas Nachricht so sehr positiv aufnehmen. Ich hoffe, dass sie dessen Message im ganzen irnaischen Volk verbreiten, wenn deren TV-Sender schon kaum was bringen.


Ich sehe das Obamas Message als möglichen Anfang in die definitiv richtige Richtung , ... und ich wills einfach nochmal sagen : mich freut das SEHR !

Mehr lesen

21. März 2009 um 14:40

Tja
die Antwort vom Iran war leider nicht so dolle .


lg
Dante

Gefällt mir

21. März 2009 um 16:09

Blumenfee
"Wenn ich einen Neujahrsgruß von Obama kriegen würde, müsste ich mich fragen, was zum Teufel der von mir will
Genau SO werden die Iraner das aufgefasst haben>>

Nun, demnach scheinst Du nicht den ganzen Text gelesen zu haben, denn sonst hättest Du gelesen, dass sich viele in der iranischen Bevölkerung sehr darüber gefreut haben, und nun hoffen, dass es etwas zur positiven Veränderung beiträgt.

Natürlich ist das erstmal nur eine Geste , wenn auch eine, die seit 30 Jahren nicht mehr vorkam. Natürlich sollten auch Taten folgen ..., aber es ist keine gute Reaktion, wenn die Mullahs jetzt antworten, dass ihnen Obamas Grüße nicht interessieren.

Diplomatie wäre das Zauberwort in diesem Fall.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Long4Lashes

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen