Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Meine BFF lässt mich im Stich (Vorsicht: langer Post)

Meine BFF lässt mich im Stich (Vorsicht: langer Post)

17. Dezember 2017 um 7:34

Hallo ihr lieben Mädels,


ich habe mich extra in diesem Forum angemeldet, da ich schon seit ca. 3-4 Jahren von meiner „besten Freundin“ enttäuscht bin.


Puh aber wo fange ich an? Begonnen hat es damit, dass wir Beide 28 Jahre alt sind und wir uns vor ca 10 Jahren in einer Schule kennengelernt haben. Ich hatte noch nie so eine liebe und tolle Freundin und war wirklich froh, sie gefunden zu haben. Wir haben die gleichen Hobbies (wir malen und zocken sehr gerne), sind oft derselben Meinung und waren fast täglich zusammen.


Das hat sich alles schlagartig geändert, als sie nach der Schule einen Job gefunden hat. Ich war weiterhin arbeitslos und habe leider sehr lange gebraucht, um das zu finden, was ich wirklich wollte.
Sie hatte weniger Zeit und war oft im Stress, klar das verstehe ich auch total.


Nun ist es so, dass sie sich gar nicht mehr von alleine meldet. Immer muss ich melden. Ich habe sie schon sehr sehr sehr oft gefragt (die letzten 3-4 Jahre immer wieder mal), ob irgendetwas nicht in Ordnung sei. Ich muss dazu sagen, sie ist sehr schüchtern und ich eher dominant und direkt. Daher habe ich ihr schon öfters gesagt, falls ihr etwas nicht passen sollte, sie es mir bitte sagen soll, denn ich will nicht, dass Spannungen zwischen uns entstehen. Sie sagte immer „nein ich hab dich lieb, es ist alles in Ordnung“.
Sie ist vom Charakter her so ein kleines süßes Mädel, welches von allen geliebt wird mit einer sehr schüchternen und putzigen Art.


Da wir Beide in unserer Freizeit sehr gerne malen und ich mich auch des öfteren mal mit ihr ausgetauscht habe wenn ich ihren Rat oder Hilfe brauchte, arbeitet sie jetzt als Grafikdesignerin in einer Firma.
Wenn ich zB. Einen kleinen Erfolg habe und ich mich freue, dass einem etwas bekannterem Künstler meine Bilder gefallen und ich vor lauter Euphorie ihr das mitgeteilt habe sagte sie nur in ihrer niedlichen Stimme:“ Ja, ist doch gut.“ Aber auch erst auf meine Nachfrage was sie dazu sagt.
Wir haben auch eine dritte Freundin, die wir sehr selten sehen und wirklich ein Wahnsinnstalent im malen ist und das auch raushängen lässt. Meine BFF sagte einmal zu mir:“Ich mache ihr schon lange keine Komplimente mehr, sonst wird sie noch eingebildeter.“
Dieser Satz hat mich wirklich schockiert! Ok, sie ist eingebildet. Ist vielleicht auch nicht so toll, doch kann unsere gemeinsame Freundin genauso gut andere loben und ihnen wertschätzung entgegen bringen.


Prinzipiell lebt sie für die Arbeit. Jedes Mal wenn wir uns hören (alle 2-3 Monate) sagt sie: Ich habe gerade so viel Stress und muss alle Projekte durchbringen.
Ich habe ihr schon des öfteren vorgeschlagen, ihrem Chef doch zu sagen es sei ihr zu viel. Daraufhin meinte sie, die anderen Grafiker kennen die Richtlinien der versch. Firmen nicht und nur SIE wäre imstande das umzusetzen. Daraufhin sagte ich eiskalt :“ Jeder ist der Arbeitswelt ersetzbar. Sei mir nicht böse aber es kann ja nicht sein, dass nur du das kannst.“
(Ich muss dazu sagen, dass sie mir NIE NIE NIE einen Erfolg gegönnt hat. So wirkt es zumindest. Sie hat mich NIE für irgendeine Leistung gelobt. Versteht mich nicht falsch, ich will nicht in den Himmel gehoben werden, aber wertgeschätzt für meine Arbeit. ) Ich zB habe absolut keine Probleme Komplimente zu machen. Wenn mir etwas gefällt, muss ich das loswerden und das meinen Freunden mitteilen. Ich finde es schön, wenn man seine Freunde damit unterstützt und ihnen Selbstvertrauen schenkt.
Sie hat auch oft Zeiten im Winter, wo sie alle 2-3 Wochen mit einer starken Grippe im Bett liegt. Ich könnte mir vorstellen, das verursacht der Stress bei ihr. Auch hatte sie eine Gallenstein-OP.


Ich habe jetzt im Oktober mit meinen 28 Jahren ein Studium begonnen, war bzw bin jahrelang schon depressiv und habe es nie geschafft wo lange zu bleiben. Trotzdem bin ich sehr ehrgeizig und versuche mich nicht entmutigen zu lassen. Zum Studium war es ein sehr langer und steiniger Weg. Kein einziges Mal habe ich von ihr gehört:“ Ich bin stolz auf dich.“ Sie kennt auch meine Lebensgeschichte.
Auf der Uni bin ich jetzt MO-FR von ca 8:00-16:30. Aber der Tag ist damit lange nicht gelaufen. Ich lerne oft bis spät in die Nacht.
Erst vor ca 2 Wochen haben wir miteinander gesprochen und ich teilte ihr ganz offen und ehrlich mit, dass ich das Gefühl habe, ich sei ihr nicht mehr wichtig.
„Das stimmt ja gar nicht, du bis ja meine beste Freundin. Ist ja klar, dass wir nicht mehr so viel Zeit wie früher haben, du weißt wieviel Stress ich habe.“
„Diesen Stress habe ich auch (sogar um einiges mehr als sie bezüglich der Uni)Aber man kann doch auch, wenn man am Klo sitzt, mal eine kurze Nachricht schicken, wie es einem doch so geht. Denkst du überhaupt noch an unsere Freundschaft? Ich habe das Gefühl, ich bin dir egal“, habe ich eben geantwortet.
„Ich denke oft an dich in der Arbeit aber dann habe ich so viel Stress und vergesse. Und wenn ich Zuhause bin, möchte ich meine Ruhe haben, da ich immer so einen harten Tag hinter mir habe und mich nur ausrasten will. Und außerdem gibt es bei mir nie etwas Neues außer die Arbeit.“
(Ich dachte mir dann schon, sie könnte sich doch auch mal bei mir erkundigen, was es Neues gibt)


Alles schön und gut aber ich habe ebenfalls eine Freundin, welche 40 Stunden arbeitet und nebenher noch studiert. Vielleicht hat diesbezüglich jeder ein anderes Limit, das kann schon sein, aber sehen wir uns nur noch 2 mal im Jahr.


Freundschaften pflegt sie bei niemanden mehr, sondern zockt viel lieber am Wochenende oder schläft fast nur durch, wegen der Arbeit. Ich habe mir auch Sorgen gemacht, da so ein Leben doch nicht lebenswert ist.
Wir sehen uns nur zu meinem Geburtstag im Sommer und zu Silvester-wenn ich eine Party schmeiße, was mich zum nächsten Punkt bringt.
Mir wurde nie etwas geschenkt im Leben.Ich habe als Hobby begonnen einen Fantasyroman zu schreiben bzw. bin ich damit fertig und habe ihr das erzählt“Na cool.“ war die Antwort. Sie bekundet kein Interesse-NIE!


Wenn sie dann allerdings zu meiner Gebfeier im Sommer da ist und andere gute Freunde zb. Erzählen sie schreiben auch an einem Fantasyroman, dann ist sie nicht zu bremsen an Euphorie und sagte „ich muss das unbedingt lesen, ich finde das hört sich sooo toll an.“ und langsam kommt in mir das Gefühl der Heuchelei auf. Bei allen anderen schleimt sie sich ein (sie will acuh von jedem gemocht werden), aber wenn es um mich geht, als ihre beste Freundin ist ihr alles egal. Sie hat zudem auch kein Interesse bekundet, meinen Roman zu lesen. Der Roman ist bestimmt kein Meisterwerk, doch habe ich mir sehr viel Mühe gegeben und mir wird erneut keine Wertschätzung entgegen gebracht.
Zu Silvester muss ich sagen, habe ich schon die Befürhctung sie kommt nur, weil sie sonst niemanden hat, mit dem sie diesen Tag verbringen kann. Ich kann es schjon an den Fingern abzählen, wann sie sich melden wird. Von alleine meldet sie sich nur zu meinem Geburtstag und zu Silvester, danach bin ich wieder total egal.


Ein nächster Punkt ist: Ich beschenke meine Mitmenschen sehr sehr gerne. Mehr als Geschenke zu bekommen. Sie hasst es Leute zu beschenken und bekommt auch nicht gerne Geschenke. So hat sie es mir erzählt. Ich habe ihr oft etwas zum Geburtstag oder zu Weihnachten geschenkt. Von ihr bekam ich noch nie etwas. Es geht mir nicht darum reichlich beschenkt zu werden, aber eine kleine Aufmerksamkeit als Zeichen würde ich sehr nett finden. Dazu bin ich als Studentin immer sehr knapp bei Kasse, aber möchte immer für jeden etwas Passendes finden.


Dann habe ich ihr vor einer Woche erzählt ich war das erste Mal beim Psychiater, da es mir sehr schlecht ging. Ihre Antwort war nur:“ Ich hoffe er kann dir helfen
Schon oft habe ich sie gefragt, warum sie sich nicht mehr erkundigt.
„Ich will dir damit nicht zu nahe treten, wenn du es erzählen möchtest dann ist es OK, will dich damit aber nicht bedrängen.“


Oder vor einigen Jahren als sie ihren ersten Freund hatte, starb ein Bekannter von ihr, den sie vllt. 3-4 Mal in ihrem Leben sah. Natürlich ist ein Tod immer eine schlimme Angelegenheit aber sie tat so als würde sie furchtbar darunter leiden und regte sich bei mir auf, dass ihr Freund sie dabei nicht unterstützt hatte.
Als aber vor einigen Jahren mein Opa starb, der für mich eigentlich eine Vaterfigur war und einer der wichtigsten Menschen in meinem Leben, bekam ich als Antwort nur ein „
Das kränkte mich furchtbar.


Wir haben kurze Zeit miteinander gearbeitet und ich sah, dass mein Kollege mit ihr über mich gelästert hat via Skype. Ich sprach sie nicht darauf an und schluckte es runter. Ich fragte sie dann einige Tage später, ob zwischen uns alles in Ordunung sei.
(Ich bin manchmal dominant und weiß das auch. Daher will ich nicht, dass irgendwann Spannungen zwischen uns entstehen und habe ihr daher schon oft gesagt, wenn sie etwas stört, sie soll es mir bitte mitteilen. Wir sind alle erwachsen und können darüber natürlich sprechen. )
„Nein es ist alles ok.“
Naja....


Ein Topsatz von ihr ist auch:“ Ich denke immer zuerst an andere, bevor ich an mich denke.“
Genau das Gegenteil ist leider der Fall.
Ich versuche, so weit es mir möglich ist für meine Freunde da zu sein. Klar habe auch ich Tage, an denen ich einfach nicht mag und kann bzw. Tage an denen ich egoistisch bin und Zeit für mich selbst einplane. Jedoch gibt sie keinen Fehler zu und sucht diese immer bei anderen. Wir sind doch alle Menschen und was ist denn dabei sich einen Fehler einzugestehen? Das ist doch menschlich, dass niemand etwas perfekt macht.


Ich könnte mit den Geschichten von ihr ein Buch füllen aber das sind so die wichtigsten Punkte die mich sehr belasten und kränken.


Wer es bisher hierher geschafft hat, dem danke ich. Es ist leider etwas länger geworden als angenommen, aber ich habe dieses Problem schon sooo lange mit mir herum getragen.


Ich bin natürlich sehr gekränkt und auch verärgert, doch hatten wir so schöne Zeiten miteinander, nur bin ich es einfach leid, ihr hinterher zu laufen.
Meine Familie und Freunde meinen alle ich solle mich endlich von ihr lösen, nur fällt es mir so schwer. Auf dieses Nichtmelden ihrerseits habe ich sie viele Male angesprochen und in den letzten Jahren und passiert ist nichts.


Was ist eure Meinung dazu? Bin ich zu sensibel oder tue ich ihr sogar unrecht? Mein Blick ist durch die unzähligen Gespräche über das Thema schon etwas getrübt.


PS: Eigentlich achte ich sehr auf die Rechtschreibung, habe aber heute noch nichts geschlafen. Bitte nicht böse sein, wenn sich ein paar Fehler eingeschlichen haben


Vielen Dank an euch und ganz liebe Grüße


 

Mehr lesen

18. Dezember 2017 um 9:55

Ich finde es schräg dass ihr beste Freundinnen sein wollt und euch alle hieligen Zeiten mal seht. Ihr seid keine besten Freundinnen mehr - du nervst sie und sie sucht Ausreden um dich nicht zu oft sehen zu müssen.
Sie hat wahrscheinlich ein sehr viel reicheres Sozialleben als du glaubst.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Hätte ich es lassen sollen?
Von: philippbierf
neu
8. Dezember 2017 um 0:06

Beliebte Diskussionen

Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen