Home / Forum / Psychologie & Persönlichkeit / Mein Leben ist einfach nur langweilig

Mein Leben ist einfach nur langweilig

1. Mai 2018 um 10:15

Hi, ich weiß einfach nicht mehr was ich tun soll...ich bin so am verzweifeln.
Also ich, w, Anfang 20 war bis vor ca. 1 Jahr echt zufrieden mit meinen Leben. Ich habe untertags gearbeitet (war mitten in der Ausbildung) und abends war ich einfach zufrieden, wenn ich in Ruhe ein gutes Buch lesen konnte. Ich wohne noch immer bei meiner Familie und habe 2 deutlich jüngere Geschwister um die ich mich viel kümmere - und das hat mir gereicht.

Jetzt klingt das für mich wie ein Witz! Ich meine, was ist das bitte für ein scheiß Leben?
Mein Freundeskreis ist sehr überschaubar: Eigentlich gibt es nur eine Person die ich wirklich als meine Freundin bezeichnen würde und die wohnt fast 200km von mir weg - so sehen wir uns nur 1-2 mal im Monat. Der Rest sind eigentlich eher "gute Bekannte" von der Arbeit oder ehem. Schule. Naja... wir treffen uns ab und zu auf einen Kaffe oder gehen zusammen in die Stadt, aber das wars auch schon. Und ganz ehrlich: mehr würde ich mit ihnen auch gar nicht machen wollen, weil ich dann auch wieder genug von diesen Leuten habe. Darum kann ich sie auch nicht als meine Freunde bezeichnen. Also habe ich genau genommen 1 Freundin... 

Was tut man also in einer solchen Situation? Man sollte sich Hobbies suchen, bei denen man unter Leuten ist!
Ich habe Hobbies, aber die sind nicht in Gruppen. Ich mag Klettern, Reiten, Zeichnen, Wandern und Lesen. Da lernt man nicht wirklich Leute kennen. Das Problem ist: ich wohne in einem Dorf wo jeder jeden kennt. Wir haben einen Fußball, Basketball und Turnverein. Das wären die einzigen Sachen, bei denen Leute in meinem Alter sind. Aber aus vier Gründen will ich mich dort einfach nicht anmelden:

1. ich mag zwar Sport, aber keinen Mannschaftsport, wo 20 Leute einem Ball hinterherrennen
2. turnen... es macht mir einfach keinen Spaß. Ich war von 8 - 12 in diesem Verein und bin so ungern hingegangen. 
3. im Dorf kennt man sich ja, und mich kennen jetzt alle schon als "das schüchterne Mädchen, die immer nur zuhause ist"
4. irgendwie fühle ich mich in meinem Dorf auch einfach nicht wohl, so von den Leuten her. Ich hab so das Gefühl, da passt irgendwie keiner zu mir

Weil das also alles nicht funktioniert, ist mir wieder eingefallen, dass eine Kollegin von mir in einer Art Schwimmverein ist. Das ist jetzt kein so offizieller Verein, sondern eher einfach eine Gruppe aus Leuten die sich ab und zu treffen und dann diese Abzeichen machen, und Sport- und Rettungsübungen. Für den Anfang fände ich das eigentlich schon mal ganz gut. Also habe ich mit ihr nochmal darüber gesprochen und sie meinte, sie könne ja mal nachfragen, ob ich mitmachen kann. Das ist jetzt allerdings schon 2 Monate her und als ich mich letzte Woche erkundigen wollte, wie es jetzt aussieht, meinte sie nur, sie treffen sich zurzeit nicht so oft und es hätte sich nicht ergeben... Jetzt frage ich mich, "stimmt das wirklich oder will sie mich nicht dabei haben?"

Ich habe mal ein bisschen im Internet geschaut, was man sonst noch machen kann, um Leute kennenzulernen aber irgendwie ist in meiner Gegend die Auswahl sehr bescheiden...

Naja, weil ich in meinem Leben, so wie ist momentan ist, einfach keinen Sinn mehr sehe, habe ich vor 2 Monaten einen Umzug geplant. Ich ziehe endlich von zuhause aus, wohne 2 Stunden von daheim weg und wechsle auch den Arbeitsplatz. Ich habe bereits eine neue Arbeitsstelle und die Wohnung ist auch so gut wie sicher. 

Das Problem ist: ich ziehe erst Ende Oktober um... Das dauert noch so lange! Ich weiß einfach nicht, wie ich diesen Sommer überleben soll! Mein Leben ist so scheiße. Montag-Freitag gehe ich arbeiten und die Wochenenden und Urlaubstage sind so schlimm für mich. Ich hasse diese Mitleidigen Blicke meiner Familie, wenn sie mich fragen: "und, was machst du heute so?" Und mir jedes mal wieder dumm vorkomme, weil ich doch eh nichts mache! Ich versuche mir immer wieder einzureden "komm, noch 6 Monate! Davor hast du es doch 20 Jahre so gewollt. Diese paar Monate vergehen doch wie im Flug!" 

Aber es wird jeden Tag schlimmer! Jeder Tag, den ich hier sitze, ist ein verschwendeter Tag.
Ich war noch nie in meinem Leben in einem Club feiern, ich hatte noch nie wirklich einen Freund, ich war schon so lange nicht mehr mit einer Gruppe guter Freunde zusammen (haha weil ich ja gar keine habe) und so vieles mehr zieht einfach an mir vorbei...

Ich denke jeden Tag an meinen Umzug und hoffe jeden Tag, dass es sich dort ändert. 
Ich habe in den letzten Monaten auch schon viel an mir selbst gearbeitet, ich kann besser auf fremde Menschen zugehen, habe viele Bücher über Schüchternheit gelesen, Smalltalk mit Fremden geübt (das war echt Horror am Anfang) und endlich meinen Kleidungsstil gefunden.
Ich fühle mich eigentlich bereit für den Umzug, aber es dauert noch so lange!

Was soll ich tun? Ich weiß nicht mehr weiter...

Mehr lesen

Top 3 Antworten

1. Mai 2018 um 13:01
In Antwort auf blackbird0

Hi, ich weiß einfach nicht mehr was ich tun soll...ich bin so am verzweifeln.
Also ich, w, Anfang 20 war bis vor ca. 1 Jahr echt zufrieden mit meinen Leben. Ich habe untertags gearbeitet (war mitten in der Ausbildung) und abends war ich einfach zufrieden, wenn ich in Ruhe ein gutes Buch lesen konnte. Ich wohne noch immer bei meiner Familie und habe 2 deutlich jüngere Geschwister um die ich mich viel kümmere - und das hat mir gereicht.

Jetzt klingt das für mich wie ein Witz! Ich meine, was ist das bitte für ein scheiß Leben?
Mein Freundeskreis ist sehr überschaubar: Eigentlich gibt es nur eine Person die ich wirklich als meine Freundin bezeichnen würde und die wohnt fast 200km von mir weg - so sehen wir uns nur 1-2 mal im Monat. Der Rest sind eigentlich eher "gute Bekannte" von der Arbeit oder ehem. Schule. Naja... wir treffen uns ab und zu auf einen Kaffe oder gehen zusammen in die Stadt, aber das wars auch schon. Und ganz ehrlich: mehr würde ich mit ihnen auch gar nicht machen wollen, weil ich dann auch wieder genug von diesen Leuten habe. Darum kann ich sie auch nicht als meine Freunde bezeichnen. Also habe ich genau genommen 1 Freundin... 

Was tut man also in einer solchen Situation? Man sollte sich Hobbies suchen, bei denen man unter Leuten ist!
Ich habe Hobbies, aber die sind nicht in Gruppen. Ich mag Klettern, Reiten, Zeichnen, Wandern und Lesen. Da lernt man nicht wirklich Leute kennen. Das Problem ist: ich wohne in einem Dorf wo jeder jeden kennt. Wir haben einen Fußball, Basketball und Turnverein. Das wären die einzigen Sachen, bei denen Leute in meinem Alter sind. Aber aus vier Gründen will ich mich dort einfach nicht anmelden:

1. ich mag zwar Sport, aber keinen Mannschaftsport, wo 20 Leute einem Ball hinterherrennen
2. turnen... es macht mir einfach keinen Spaß. Ich war von 8 - 12 in diesem Verein und bin so ungern hingegangen. 
3. im Dorf kennt man sich ja, und mich kennen jetzt alle schon als "das schüchterne Mädchen, die immer nur zuhause ist"
4. irgendwie fühle ich mich in meinem Dorf auch einfach nicht wohl, so von den Leuten her. Ich hab so das Gefühl, da passt irgendwie keiner zu mir

Weil das also alles nicht funktioniert, ist mir wieder eingefallen, dass eine Kollegin von mir in einer Art Schwimmverein ist. Das ist jetzt kein so offizieller Verein, sondern eher einfach eine Gruppe aus Leuten die sich ab und zu treffen und dann diese Abzeichen machen, und Sport- und Rettungsübungen. Für den Anfang fände ich das eigentlich schon mal ganz gut. Also habe ich mit ihr nochmal darüber gesprochen und sie meinte, sie könne ja mal nachfragen, ob ich mitmachen kann. Das ist jetzt allerdings schon 2 Monate her und als ich mich letzte Woche erkundigen wollte, wie es jetzt aussieht, meinte sie nur, sie treffen sich zurzeit nicht so oft und es hätte sich nicht ergeben... Jetzt frage ich mich, "stimmt das wirklich oder will sie mich nicht dabei haben?"

Ich habe mal ein bisschen im Internet geschaut, was man sonst noch machen kann, um Leute kennenzulernen aber irgendwie ist in meiner Gegend die Auswahl sehr bescheiden...

Naja, weil ich in meinem Leben, so wie ist momentan ist, einfach keinen Sinn mehr sehe, habe ich vor 2 Monaten einen Umzug geplant. Ich ziehe endlich von zuhause aus, wohne 2 Stunden von daheim weg und wechsle auch den Arbeitsplatz. Ich habe bereits eine neue Arbeitsstelle und die Wohnung ist auch so gut wie sicher. 

Das Problem ist: ich ziehe erst Ende Oktober um... Das dauert noch so lange! Ich weiß einfach nicht, wie ich diesen Sommer überleben soll! Mein Leben ist so scheiße. Montag-Freitag gehe ich arbeiten und die Wochenenden und Urlaubstage sind so schlimm für mich. Ich hasse diese Mitleidigen Blicke meiner Familie, wenn sie mich fragen: "und, was machst du heute so?" Und mir jedes mal wieder dumm vorkomme, weil ich doch eh nichts mache! Ich versuche mir immer wieder einzureden "komm, noch 6 Monate! Davor hast du es doch 20 Jahre so gewollt. Diese paar Monate vergehen doch wie im Flug!" 

Aber es wird jeden Tag schlimmer! Jeder Tag, den ich hier sitze, ist ein verschwendeter Tag.
Ich war noch nie in meinem Leben in einem Club feiern, ich hatte noch nie wirklich einen Freund, ich war schon so lange nicht mehr mit einer Gruppe guter Freunde zusammen (haha weil ich ja gar keine habe) und so vieles mehr zieht einfach an mir vorbei...

Ich denke jeden Tag an meinen Umzug und hoffe jeden Tag, dass es sich dort ändert. 
Ich habe in den letzten Monaten auch schon viel an mir selbst gearbeitet, ich kann besser auf fremde Menschen zugehen, habe viele Bücher über Schüchternheit gelesen, Smalltalk mit Fremden geübt (das war echt Horror am Anfang) und endlich meinen Kleidungsstil gefunden.
Ich fühle mich eigentlich bereit für den Umzug, aber es dauert noch so lange!

Was soll ich tun? Ich weiß nicht mehr weiter...

Ich sage es mal knallhart.

Sei froh, dass Du gerade ein scheiß langweiliges Leben hast und alles tun kannst, worauf Du Lust hast.

Du brauchst Dich gerade nicht mit den Widrigkeiten des Lebens rumschlagen, ein neuer Job und eine neue Wohnung wartet auf Dich und gesund bist Du auch.
Das sind ja gleich mehrere Gründe, um Dich zu freuen.

Jammern solltest Du im Leben immer erst, wenn Du wirklich mal durch ein Tal gehen musst und selbst dann würde Dich jammern nicht weiterbringen.

10 LikesGefällt mir

1. Mai 2018 um 13:01
In Antwort auf blackbird0

Hi, ich weiß einfach nicht mehr was ich tun soll...ich bin so am verzweifeln.
Also ich, w, Anfang 20 war bis vor ca. 1 Jahr echt zufrieden mit meinen Leben. Ich habe untertags gearbeitet (war mitten in der Ausbildung) und abends war ich einfach zufrieden, wenn ich in Ruhe ein gutes Buch lesen konnte. Ich wohne noch immer bei meiner Familie und habe 2 deutlich jüngere Geschwister um die ich mich viel kümmere - und das hat mir gereicht.

Jetzt klingt das für mich wie ein Witz! Ich meine, was ist das bitte für ein scheiß Leben?
Mein Freundeskreis ist sehr überschaubar: Eigentlich gibt es nur eine Person die ich wirklich als meine Freundin bezeichnen würde und die wohnt fast 200km von mir weg - so sehen wir uns nur 1-2 mal im Monat. Der Rest sind eigentlich eher "gute Bekannte" von der Arbeit oder ehem. Schule. Naja... wir treffen uns ab und zu auf einen Kaffe oder gehen zusammen in die Stadt, aber das wars auch schon. Und ganz ehrlich: mehr würde ich mit ihnen auch gar nicht machen wollen, weil ich dann auch wieder genug von diesen Leuten habe. Darum kann ich sie auch nicht als meine Freunde bezeichnen. Also habe ich genau genommen 1 Freundin... 

Was tut man also in einer solchen Situation? Man sollte sich Hobbies suchen, bei denen man unter Leuten ist!
Ich habe Hobbies, aber die sind nicht in Gruppen. Ich mag Klettern, Reiten, Zeichnen, Wandern und Lesen. Da lernt man nicht wirklich Leute kennen. Das Problem ist: ich wohne in einem Dorf wo jeder jeden kennt. Wir haben einen Fußball, Basketball und Turnverein. Das wären die einzigen Sachen, bei denen Leute in meinem Alter sind. Aber aus vier Gründen will ich mich dort einfach nicht anmelden:

1. ich mag zwar Sport, aber keinen Mannschaftsport, wo 20 Leute einem Ball hinterherrennen
2. turnen... es macht mir einfach keinen Spaß. Ich war von 8 - 12 in diesem Verein und bin so ungern hingegangen. 
3. im Dorf kennt man sich ja, und mich kennen jetzt alle schon als "das schüchterne Mädchen, die immer nur zuhause ist"
4. irgendwie fühle ich mich in meinem Dorf auch einfach nicht wohl, so von den Leuten her. Ich hab so das Gefühl, da passt irgendwie keiner zu mir

Weil das also alles nicht funktioniert, ist mir wieder eingefallen, dass eine Kollegin von mir in einer Art Schwimmverein ist. Das ist jetzt kein so offizieller Verein, sondern eher einfach eine Gruppe aus Leuten die sich ab und zu treffen und dann diese Abzeichen machen, und Sport- und Rettungsübungen. Für den Anfang fände ich das eigentlich schon mal ganz gut. Also habe ich mit ihr nochmal darüber gesprochen und sie meinte, sie könne ja mal nachfragen, ob ich mitmachen kann. Das ist jetzt allerdings schon 2 Monate her und als ich mich letzte Woche erkundigen wollte, wie es jetzt aussieht, meinte sie nur, sie treffen sich zurzeit nicht so oft und es hätte sich nicht ergeben... Jetzt frage ich mich, "stimmt das wirklich oder will sie mich nicht dabei haben?"

Ich habe mal ein bisschen im Internet geschaut, was man sonst noch machen kann, um Leute kennenzulernen aber irgendwie ist in meiner Gegend die Auswahl sehr bescheiden...

Naja, weil ich in meinem Leben, so wie ist momentan ist, einfach keinen Sinn mehr sehe, habe ich vor 2 Monaten einen Umzug geplant. Ich ziehe endlich von zuhause aus, wohne 2 Stunden von daheim weg und wechsle auch den Arbeitsplatz. Ich habe bereits eine neue Arbeitsstelle und die Wohnung ist auch so gut wie sicher. 

Das Problem ist: ich ziehe erst Ende Oktober um... Das dauert noch so lange! Ich weiß einfach nicht, wie ich diesen Sommer überleben soll! Mein Leben ist so scheiße. Montag-Freitag gehe ich arbeiten und die Wochenenden und Urlaubstage sind so schlimm für mich. Ich hasse diese Mitleidigen Blicke meiner Familie, wenn sie mich fragen: "und, was machst du heute so?" Und mir jedes mal wieder dumm vorkomme, weil ich doch eh nichts mache! Ich versuche mir immer wieder einzureden "komm, noch 6 Monate! Davor hast du es doch 20 Jahre so gewollt. Diese paar Monate vergehen doch wie im Flug!" 

Aber es wird jeden Tag schlimmer! Jeder Tag, den ich hier sitze, ist ein verschwendeter Tag.
Ich war noch nie in meinem Leben in einem Club feiern, ich hatte noch nie wirklich einen Freund, ich war schon so lange nicht mehr mit einer Gruppe guter Freunde zusammen (haha weil ich ja gar keine habe) und so vieles mehr zieht einfach an mir vorbei...

Ich denke jeden Tag an meinen Umzug und hoffe jeden Tag, dass es sich dort ändert. 
Ich habe in den letzten Monaten auch schon viel an mir selbst gearbeitet, ich kann besser auf fremde Menschen zugehen, habe viele Bücher über Schüchternheit gelesen, Smalltalk mit Fremden geübt (das war echt Horror am Anfang) und endlich meinen Kleidungsstil gefunden.
Ich fühle mich eigentlich bereit für den Umzug, aber es dauert noch so lange!

Was soll ich tun? Ich weiß nicht mehr weiter...

Ich sage es mal knallhart.

Sei froh, dass Du gerade ein scheiß langweiliges Leben hast und alles tun kannst, worauf Du Lust hast.

Du brauchst Dich gerade nicht mit den Widrigkeiten des Lebens rumschlagen, ein neuer Job und eine neue Wohnung wartet auf Dich und gesund bist Du auch.
Das sind ja gleich mehrere Gründe, um Dich zu freuen.

Jammern solltest Du im Leben immer erst, wenn Du wirklich mal durch ein Tal gehen musst und selbst dann würde Dich jammern nicht weiterbringen.

10 LikesGefällt mir

2. Mai 2018 um 13:14
In Antwort auf blackbird0

Hi, ich weiß einfach nicht mehr was ich tun soll...ich bin so am verzweifeln.
Also ich, w, Anfang 20 war bis vor ca. 1 Jahr echt zufrieden mit meinen Leben. Ich habe untertags gearbeitet (war mitten in der Ausbildung) und abends war ich einfach zufrieden, wenn ich in Ruhe ein gutes Buch lesen konnte. Ich wohne noch immer bei meiner Familie und habe 2 deutlich jüngere Geschwister um die ich mich viel kümmere - und das hat mir gereicht.

Jetzt klingt das für mich wie ein Witz! Ich meine, was ist das bitte für ein scheiß Leben?
Mein Freundeskreis ist sehr überschaubar: Eigentlich gibt es nur eine Person die ich wirklich als meine Freundin bezeichnen würde und die wohnt fast 200km von mir weg - so sehen wir uns nur 1-2 mal im Monat. Der Rest sind eigentlich eher "gute Bekannte" von der Arbeit oder ehem. Schule. Naja... wir treffen uns ab und zu auf einen Kaffe oder gehen zusammen in die Stadt, aber das wars auch schon. Und ganz ehrlich: mehr würde ich mit ihnen auch gar nicht machen wollen, weil ich dann auch wieder genug von diesen Leuten habe. Darum kann ich sie auch nicht als meine Freunde bezeichnen. Also habe ich genau genommen 1 Freundin... 

Was tut man also in einer solchen Situation? Man sollte sich Hobbies suchen, bei denen man unter Leuten ist!
Ich habe Hobbies, aber die sind nicht in Gruppen. Ich mag Klettern, Reiten, Zeichnen, Wandern und Lesen. Da lernt man nicht wirklich Leute kennen. Das Problem ist: ich wohne in einem Dorf wo jeder jeden kennt. Wir haben einen Fußball, Basketball und Turnverein. Das wären die einzigen Sachen, bei denen Leute in meinem Alter sind. Aber aus vier Gründen will ich mich dort einfach nicht anmelden:

1. ich mag zwar Sport, aber keinen Mannschaftsport, wo 20 Leute einem Ball hinterherrennen
2. turnen... es macht mir einfach keinen Spaß. Ich war von 8 - 12 in diesem Verein und bin so ungern hingegangen. 
3. im Dorf kennt man sich ja, und mich kennen jetzt alle schon als "das schüchterne Mädchen, die immer nur zuhause ist"
4. irgendwie fühle ich mich in meinem Dorf auch einfach nicht wohl, so von den Leuten her. Ich hab so das Gefühl, da passt irgendwie keiner zu mir

Weil das also alles nicht funktioniert, ist mir wieder eingefallen, dass eine Kollegin von mir in einer Art Schwimmverein ist. Das ist jetzt kein so offizieller Verein, sondern eher einfach eine Gruppe aus Leuten die sich ab und zu treffen und dann diese Abzeichen machen, und Sport- und Rettungsübungen. Für den Anfang fände ich das eigentlich schon mal ganz gut. Also habe ich mit ihr nochmal darüber gesprochen und sie meinte, sie könne ja mal nachfragen, ob ich mitmachen kann. Das ist jetzt allerdings schon 2 Monate her und als ich mich letzte Woche erkundigen wollte, wie es jetzt aussieht, meinte sie nur, sie treffen sich zurzeit nicht so oft und es hätte sich nicht ergeben... Jetzt frage ich mich, "stimmt das wirklich oder will sie mich nicht dabei haben?"

Ich habe mal ein bisschen im Internet geschaut, was man sonst noch machen kann, um Leute kennenzulernen aber irgendwie ist in meiner Gegend die Auswahl sehr bescheiden...

Naja, weil ich in meinem Leben, so wie ist momentan ist, einfach keinen Sinn mehr sehe, habe ich vor 2 Monaten einen Umzug geplant. Ich ziehe endlich von zuhause aus, wohne 2 Stunden von daheim weg und wechsle auch den Arbeitsplatz. Ich habe bereits eine neue Arbeitsstelle und die Wohnung ist auch so gut wie sicher. 

Das Problem ist: ich ziehe erst Ende Oktober um... Das dauert noch so lange! Ich weiß einfach nicht, wie ich diesen Sommer überleben soll! Mein Leben ist so scheiße. Montag-Freitag gehe ich arbeiten und die Wochenenden und Urlaubstage sind so schlimm für mich. Ich hasse diese Mitleidigen Blicke meiner Familie, wenn sie mich fragen: "und, was machst du heute so?" Und mir jedes mal wieder dumm vorkomme, weil ich doch eh nichts mache! Ich versuche mir immer wieder einzureden "komm, noch 6 Monate! Davor hast du es doch 20 Jahre so gewollt. Diese paar Monate vergehen doch wie im Flug!" 

Aber es wird jeden Tag schlimmer! Jeder Tag, den ich hier sitze, ist ein verschwendeter Tag.
Ich war noch nie in meinem Leben in einem Club feiern, ich hatte noch nie wirklich einen Freund, ich war schon so lange nicht mehr mit einer Gruppe guter Freunde zusammen (haha weil ich ja gar keine habe) und so vieles mehr zieht einfach an mir vorbei...

Ich denke jeden Tag an meinen Umzug und hoffe jeden Tag, dass es sich dort ändert. 
Ich habe in den letzten Monaten auch schon viel an mir selbst gearbeitet, ich kann besser auf fremde Menschen zugehen, habe viele Bücher über Schüchternheit gelesen, Smalltalk mit Fremden geübt (das war echt Horror am Anfang) und endlich meinen Kleidungsstil gefunden.
Ich fühle mich eigentlich bereit für den Umzug, aber es dauert noch so lange!

Was soll ich tun? Ich weiß nicht mehr weiter...

Was für ein Unsinn.
Du langweilst dich ein wenig, weil .... du zu wenig tust. Gut, kann man als negativ abstempeln, aber das ganze Leben als Sch... zu bezeichnen, weil man ein wenig lange weile hat,... finde ich krass. Das Leben ist eben kein Actionfilm, wo man ständig was in die Luft fliegt.

Du kannst zwar umziehen, dass ist sicherlich n großer Schritt in eine andere Richtung, aber deine Probleme nimmst du mit. Am Anfang wirst du durch viele Veränderungen das erstmal nicht wahrnehmen, aber nach einigen Monaten oder Jahren, lenkt dich die neue Umgebung nicht mehr von deinen Problemen ab.

3 LikesGefällt mir

2. Mai 2018 um 14:21

Nun, gibt es einen Badmintonclub bei euch? Geh in eine Tanzschule, engagier dich im Tierheim und führe Hunde aus, belege Kurse bei der VHS die dich interessieren.
Die anderen tun das als First World Problems oder Jammern auf hohem Niveau ab, mag sein dass das so ist, aber für dich ist es ein Problem und das kann man schon ernst nehmen. Wenn du was geändert haben willst lege los! 

1 LikesGefällt mir

3. Mai 2018 um 17:24

Womöglich wird sich in einer Stadt nicht viel ändern. Ich wohne seit 10 Jahren in der Innenstadt und ich weis nichtmal wie alle meine Nachbarn im selben Haus aussehen und es gibt nur 8 davon - geschweige davon dass die Leute überhaupt grüßen. Die Katzenoma will ständig mit mir reden aber recht viel andere Kontakte knüpfst du auch in einer Metropole nicht, wenn du nichts tust. Beim Bouldern oder Sportverein haben so gut wie alle Ohrstöpsel drinnen und der Blick bei 1 Minute ohne Beschäftigung geht direkt aufs Smartphone.

Die Möglichkeiten in der Stadt sind natürlich weit aus größer aber wenn du jetzt schon ein Kandidat für ständigen Rückzug bist wirst du dich womöglich am Anfang in der Stadt noch einsamer fühlen.

1 LikesGefällt mir

4. Mai 2018 um 14:19

Was möchte man TE da raten?
Abwarten! Die unlangweiligen, aufregenden und komplett nervigen Zeiten liegen vor dir!
​Noch, liebe Blackbird, lebst du daheim wie in einem Schutzraum oder Reservat. Da kann dir nicht viel passieren. Außer eben, dass du dich halbwegs zu Tode langweilst. Ab Oktober wirst du den Schutzraum verlassen. Dann kann es schlagartig anfangen mit dem Stress. Falls dem so sein sollte, wirst du dich sehnsüchtig an die langeweilige Zeit deines Lebens erinnern.
​Ich hab die stressige Phase des Lebens hinter mir. Partnerfindung, Paarbildung, Ehe, Kinder, Trennung, Scheidung, Neuanfang usw. Wenn ´s mir ab und zu langweilig wird, hab ich meine Bibliothek, meine Musik, meine Kunst. Alle paar Jahre wird mir auch das zu viel. Dann pack ich mein Bündel und flieg nach Papua-Neuguinea. Das End der Welt. Noch dieses oder nächstes Jahr will ich von Rabaul den Mount Wilhelm hoch kraxeln. Von der Küste bis auf 4509m Höhe. Es wird grandios!
​Such dir eine anständige Herausforderung, Blackbird! Mach was aus der Zeit, die dir gegeben ist!

2 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen