Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Me Too?

Me Too?

15. Juni um 15:58

Hallo, mal eine Frage an meine weiblichen Genossinnen. Und zwar zur Me too Debatte. Meiner Persönlichen Meinung nach eine Überflüssige, Aufmerksamkeits Aktion welche zusätzlich noch den Ruf mancher Männer (mal zurecht mal zu Unrecht) zerstört. Neben meiner persönlichen Meinung mal die Fakten um mich rum. Ich wurde als Kind missbraucht, gehe damit soweit wie möglich offen um und denke für mich gut damit umgehen zu können. Dennoch regt mich die Me too Debatte auf, es kann ja jede daher kommen und behaupten der hat sich an mir vergangen! Aber mal die Frage an euch, wie sehr ihr das? Und noch viel wichtiger was versteht ihr unter sexueller belästigung? Heisst genauer gesagt wo wäre eure Schmerzgrenze und kann man überhaupt sagen der hat mich belästigt wenn man nicht ausdrücklich nein sagt? An die Männer: konstruktive Gedanken? steuert sie bei!

Mehr lesen

16. Juni um 7:36

Ich finde die Debatte schon gut.

Wie man sieht, die Reaktionen sind ja immer die gleichen: Ach, das hat die sich ausgedacht, die soll sich nicht so haben, die zerstört den Ruf von einem respektablen Mann...


Ich habe auch schon mit dem Thema zu tun gehabt (ich selbst war nicht betroffen). Vor #metoo. Da ging es um jemanden, der das ganz massiv betrieb. Teilweise Sachen, wo einem die Spucke wegbleibt (verbale und vor allem körperliche "Attacken" muss ich schon sagen). Das ging jahrzehntelang und mir zig Frauen.
Weißt du wie schwer es war, die Frauen dazu zu bewegen, dass sie das ganze wirklich auf den Tisch bringen? Und dabei sollten sie das völlig anonym machen!
Eben, man will ja niemanden was. Wer weiß wie der reagiert. Und und und.

Wenn man betroffen ist, weiß man das auch.
Weil Männer jetzt so tun, a la: Na, dann traue ich mich nichts mehr. So lächerlich. Sie sollen Frauen eben so wie ihre männlichen Kollegen behandeln. Denen klatschen sie auch nicht auf den Hintern, greifen auf den Busen, tätscheln dauernd ihre Arme oder halten sie gar auf einmal fest. Geschweige denn von Sachen wie "Ich würde dich jetzt am liebsten da auf den Tisch packen und so richtig mal...."
Also echt, ich kann das Geheule nicht nachvollziehen.

Und ich kenne genug Grapscher auch persönlich. Meistens ist es aber ja noch so "harmlos", dass man nicht vorgeht. Aber ja, ich könnte dir aus dem Stehgreif einige Männer sagen, wo ich sage, da ist das Verhalten schon grenzwertig.

3 LikesGefällt mir

17. Juni um 15:15

Du fragst nach unseren persönlichen Grenzen: Am Arbeitsplatz bzw in jedem beruflichen Kontext ist JEDE sexuelle Annäherung prinzipiell Belästigung. Und in diesem Fall auch verboten und sanktionierbar. Im privaten Bereich beginnt es bei mir dort, wenn 1. ein Desinteresse ignoriert wird 2. körperlicher Kontakt stattfindet, der nicht eindeutig erwünscht ist, oder 3. die Annäherung ausschließlich der Belästigung der Frau oder Belustigung des Mannes dient, also Nachpfeifen, extrem hässlicher Typ, alter Knacker spricht junges Mädchen an etc.

2 LikesGefällt mir

6. Juli um 9:10

Warum spielst du Belästigung von Frauen gegen Kindesmissbrauch aus? Ein Unrecht wird nicht weniger, wenn es noch zusätzlich ein größeres gibt. Es häuft sich an.

4 LikesGefällt mir

7. Juli um 11:26

me too wird so kontrovers diskutiert, weil jeder Fall aus der Sicht des Betrachters zu beurteilen ist. Da kann bereits die angeblich herzlich gemeinte Umarmung mit einem Hintergedanken belastet sein, denn die Belästigung beginnt nun mal im Kopf. So entscheidet die Situation über die Deutung der Handlung und das macht die Sache so schwierig. Mal ist es ein wahrer Übergriff auf die Persönlichkeit, dann wieder nicht. Da müssen wir Frauen auch mal grosszügig sein und uns klar positionieren, ohne gleich den Übergriff zu ahnden, schliesslich sind es Männer und was wären wir ohne sie, ohne ihren biologischen Auftrag, was  niemals einen Übergriff rechtfertigen kann.   

Gefällt mir

19. Juli um 20:42
In Antwort auf zoazoa

Hallo, mal eine Frage an meine weiblichen Genossinnen. Und zwar zur Me too Debatte. Meiner Persönlichen Meinung nach eine Überflüssige, Aufmerksamkeits Aktion welche zusätzlich noch den Ruf mancher Männer (mal zurecht mal zu Unrecht) zerstört. Neben meiner persönlichen Meinung mal die Fakten um mich rum. Ich wurde als Kind missbraucht, gehe damit soweit wie möglich offen um und denke für mich gut damit umgehen zu können. Dennoch regt mich die Me too Debatte auf, es kann ja jede daher kommen und behaupten der hat sich an mir vergangen! Aber mal die Frage an euch, wie sehr ihr das? Und noch viel wichtiger was versteht ihr unter sexueller belästigung? Heisst genauer gesagt wo wäre eure Schmerzgrenze und kann man überhaupt sagen der hat mich belästigt wenn man nicht ausdrücklich nein sagt? An die Männer: konstruktive Gedanken? steuert sie bei!

Ich finde es schlimm, dass viele Frauen jahrelang schweigen und dann kommt da so ein Hype und alle posten "MeToo" Natürlich ist es grundsätzlich richtig, sich nicht zu verstecken. Aber wenn soetwas passiert, muss das angezeigt werden und nicht jahre später gepostet. Dadurch ist eine Debatte gestartet worden, die durchaus ihre Existenzberechtigung hat, aber nichts verändert. Dann kommen so Kommentare, dass Männer jetzt Angst hätten zu flirten und was man denn jetzt noch darf und was nicht.

In der letzten Zeit gab es zwei wesentliche Änderungen. Da war das Nein-heißt-Nein-Gesetz, das verabschiedet wurde, eigentlich wäre das schon vor jahrzehnten überfällig gewesen. Jedoch ändert das oft nicht das Problem der mangelnden Beweisbarkeit einer Straftat, wo Aussage gegen Aussage steht.
Und die andere Änderung, da ging es wohl um Grabschen, das jetzt unter Strafe steht. Natürlich inhaltlich auch richtig dieses Gesetz.

Aber beides Dinge, die jedem gut erzogenen Menschen eigentlich klar sein müssten. Also gesellschaftlich waren die beiden Dinge vorher ja auch nicht akzeptiert. Da hätte ich mir die eine oder andere Ohrfeige eingehandelt, wäre ich an die falschen geraten.

Jetzt hat man zwei neue Gesetze, die allerdings nur in Ausnahmefällen zum Erfolg führen. Und die unzähligen nicht angezeigten Straftaten bleiben unbestraft. Demjenigen, der solche Übergriffe macht, ist es egal, was im Gesetz steht. Der macht das nicht, weil er glaubt, er handle im Sinne des Gesetzes. Es gibt in der Rubrig eine extrem hohe Dunkelziffer. Würden diese Straftaten jetzt 3 oder 4 mal so oft angezeigt werden, könnte man das in Statistiken sehen und dann wäre die Gesetzgebende Instanz in der Pflicht, mehr für den Schutz der Opfer zu tun. Aber wenn das nicht zur Annzeige kommt, weil sich die Frau denkt: Das nützt ja eh nichts, weil die den eh nicht kriegen. Dann kann das Ausmaß des Leids noch so groß sein. In den Sesseln der Macht zählen nur harte Fakten, Statistiken und Zahlen.
Da ließt sich keiner die unzählgen Metoo- Posts durch.
 

Gefällt mir

24. Juli um 1:53
In Antwort auf venus.finsternis

Du fragst nach unseren persönlichen Grenzen: Am Arbeitsplatz bzw in jedem beruflichen Kontext ist JEDE sexuelle Annäherung prinzipiell Belästigung. Und in diesem Fall auch verboten und sanktionierbar. Im privaten Bereich beginnt es bei mir dort, wenn 1. ein Desinteresse ignoriert wird 2. körperlicher Kontakt stattfindet, der nicht eindeutig erwünscht ist, oder 3. die Annäherung ausschließlich der Belästigung der Frau oder Belustigung des Mannes dient, also Nachpfeifen, extrem hässlicher Typ, alter Knacker spricht junges Mädchen an etc.

Ist dir schon Mal zu den Ohren gekommen, dass Paare hauptsächlich am Arbeitsplatz sich kennenlernen und sogar... Hoooohh.... annähern?

Gefällt mir

24. Juli um 1:56

Ach so, meine Fehler... Wenn Madmaseille (schreibt man das so?) Die annähern missfällt, ist es Belästigung, wenn ihr es gefällt, dann war er sooooooo süüüüß...

2 LikesGefällt mir

24. Juli um 1:59

🙄 bescheuert es Autokorrektur..
... die Annäherung missfällt... sollte heißen

Gefällt mir

24. Juli um 10:43
In Antwort auf yackyo

Ach so, meine Fehler... Wenn Madmaseille (schreibt man das so?) Die annähern missfällt, ist es Belästigung, wenn ihr es gefällt, dann war er sooooooo süüüüß...

Das kommt drauf an. Nicht jede Annäherung ist gleich. Wir haben da sehr feine Antennen, weil wir diese Unterschiede schon als Jugendliche bemerken und lernen.

Da gibt es die ernstgemeinte Anmache. Ein Mann möchte uns näher kennenlernen, lädt auf einen Drink ein oder Ähnliches. Das ist weder Belästigung noch lässt es sich verhindern. Wenn der Mann nicht gefällt oder man aus anderen Gründen kein Interesse hat, lehnt man ab. Ein psychisch normaler Mann gibt dann Ruhe. Wenn er dann weiter bohrt, ist es Belästigung.

Dann gibt es noch eine Art von Annäherung, die nicht ernstgemeint ist, sondern nur den Zweck erfüllt, die Frau zu demütigen, zu belästigen, zu stören und Macht zu demonstrieren. Dazu gehört Nachpfeifen, Anfassen in öffentlichen Verkehrsmitteln, Anstarren, vulgäre Rufe oder wenn ein alter, hässlicher Zwerg eine 17-Jährige anspricht. Das ist dann immer Belästigung, egal ob sie nein sagt oder nicht.

So weit meine persönliche Meinung dazu.

PS Es heißt Mademoiselle.

PPS Frauen haben grundsätzlich das Recht zu entscheiden, wer ihnen gefällt.

Gefällt mir

24. Juli um 10:46
In Antwort auf yackyo

Ist dir schon Mal zu den Ohren gekommen, dass Paare hauptsächlich am Arbeitsplatz sich kennenlernen und sogar... Hoooohh.... annähern?

Ja, sollen sie machen, ich will es nicht und ich will es nicht in meinem Umfeld.

Gefällt mir

24. Juli um 14:43

Bist du eine Frau? Und du  merkst es wirklich nicht, ob dir jemand auf vulgäre Art zu nahe tritt, eine Machtpostition ausnutzt oder dich auf ehrliche Weise kennenlernen will? Das kann ich kaum glauben. Es gibt so gut wie keine Frau, die nie belästigt wurde. Deswegen kann ich sehr wohl von einem "wir" sprechen.

Ja, leider muss man das mit dem Recht immer wieder betonen, weil es manche nicht kapieren.

Gefällt mir

24. Juli um 17:48

Na der nächste Nick? Leider erkennbar an der mangelnden Rechtschreibung.

Gefällt mir

25. Juli um 9:50

Für mich dürfen die Männer ruhig frech sein.
Aber nicht unverschämt.

3 LikesGefällt mir

25. Juli um 9:56
In Antwort auf feengrotte15

Für mich dürfen die Männer ruhig frech sein.
Aber nicht unverschämt.

Für mich dürfen sie ruhig frech sein, wenn sie hübsch, jung, groß und attraktiv sind.

Gefällt mir

25. Juli um 17:49

MeToo hat sich selber lächerlich gemacht. 

Dort haben sich auch Frauen gemeldet, die höflich und charmant angesprochen und nicht belästigt worden sind, aber der Mann sah halt nicht hübsch aus. 

Ist der Mann sehr attraktiv, ist es eine freche aber symphatische Anmache auf die Frau gerne eingeht. Da brauchen sich die Damen nicht wundern dass die Kampagne kaum noch einer ernst nimmt.

Und was ich diesen  ganzen Hollywood-Flittchen übel nehme:

Jahrelang lassen sie aus lauter Geltungs- und Geldsucht weiß ich nicht wie viele Männer sonst etwas mit ihrer Vagina anstellen anstatt einfach nein zu sagen und was erhliches zu machen, nehmen die materiellen Vorzüge nur zu gerne mit und lassen ihre Kolleginnen in die gleiche Falle laufen !
Aber dann rum heulen und nicht mal Ross und Reiter nennen wollen aus Angst um die Karriere. Als wäre Weinstein der einzige gewesen.
Es gibt seit Jahrzehnten starke Hinweise darauf, dass in Hollywood Kinder und Erwachsene sexuell missbraucht werden (Corey Haim ist nur eines von sehr vielen Beispielen). Die paar Hanseln die man erwischt hat sind ganz kleine Fische und nur die Spitze des Eisberges. 

Von daher ist diese ganze Debatte für mich verlogen von vorne bis hinten, auch wenn sie teilweise gutes bewirkt hat.

1 LikesGefällt mir

25. Juli um 19:43

jup die Disskusion nervt und wie, ich kanns auch nicht mehr hören.
ABER: das heisst nicht, dass es nicht notwendig ist...
Streng genommen nervt mich am meissten, dass es überhaupt noch notwenig ist in der heutigen Zeit solche Disskusionen zu führen.
Ich denke zwar auch, dass es wohl eine Minderheit gibt die auf der Welle mitschwimmen etc. aber das gibt es doch bei sämtlichen Themen und man sollte keine Vorverurteilungen aussprechen.
am Besten und auch ein wenig humoristisch zusammengefasst wurde es meiner Meinung nach hier:
 

1 LikesGefällt mir

27. Juli um 7:04
In Antwort auf feengrotte15

Für mich dürfen die Männer ruhig frech sein.
Aber nicht unverschämt.

Was ist denn für dich frech und was unverschämt?

Mich macht z.B. dein umwerfender Hintern total wuschig. Ich könnte nicht dafür garantieren, dass sich meine Hände da zurückhalten würden. Und deine atemberaubenden Füße habe ich sogar bereits mehrfach benutzt, um mir Erleichterung zu verschaffen.

Ist das für dich Hübsche nun frech oder unverschämt???


Der Rubenbauer

Gefällt mir

29. Juli um 10:20
In Antwort auf zoazoa

Hallo, mal eine Frage an meine weiblichen Genossinnen. Und zwar zur Me too Debatte. Meiner Persönlichen Meinung nach eine Überflüssige, Aufmerksamkeits Aktion welche zusätzlich noch den Ruf mancher Männer (mal zurecht mal zu Unrecht) zerstört. Neben meiner persönlichen Meinung mal die Fakten um mich rum. Ich wurde als Kind missbraucht, gehe damit soweit wie möglich offen um und denke für mich gut damit umgehen zu können. Dennoch regt mich die Me too Debatte auf, es kann ja jede daher kommen und behaupten der hat sich an mir vergangen! Aber mal die Frage an euch, wie sehr ihr das? Und noch viel wichtiger was versteht ihr unter sexueller belästigung? Heisst genauer gesagt wo wäre eure Schmerzgrenze und kann man überhaupt sagen der hat mich belästigt wenn man nicht ausdrücklich nein sagt? An die Männer: konstruktive Gedanken? steuert sie bei!

Wir haben bei uns öfter mal "bayerische Wochen", wo wir Verkäuferinnen dann auch entsprechende Kleidung tragen (ziemlich Dirndl). Das ist zwar nicht direkt Pflicht, wird aber von uns eigentlich erwartet. Natürlich soll das den Umsatz gerade bei der männlichen Kundschaft steigern, wenn die dann Busen und Po sehen kann, und es kommen manchmal auch ziemlich geile Blicke oder derbe Sprüche. Aber das stört von uns keine wirklich, soweit ich weiß. Es ist ja Mehrumsatz, der unseren Arbeitsplatz sichert. So wie bei anderen Aktionen auch (etwa Zauberer bei Kindertagen usw.).

Gefällt mir

29. Juli um 14:12
In Antwort auf klarabellakuh

Wir haben bei uns öfter mal "bayerische Wochen", wo wir Verkäuferinnen dann auch entsprechende Kleidung tragen (ziemlich Dirndl). Das ist zwar nicht direkt Pflicht, wird aber von uns eigentlich erwartet. Natürlich soll das den Umsatz gerade bei der männlichen Kundschaft steigern, wenn die dann Busen und Po sehen kann, und es kommen manchmal auch ziemlich geile Blicke oder derbe Sprüche. Aber das stört von uns keine wirklich, soweit ich weiß. Es ist ja Mehrumsatz, der unseren Arbeitsplatz sichert. So wie bei anderen Aktionen auch (etwa Zauberer bei Kindertagen usw.).

Klarer männlicher Fake.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen