Forum / Gesellschaft & Leben

Macht euch Trittschall auch so sehr wütend?

26. September um 19:56 Letzte Antwort: 3. Oktober um 19:10

Hallo! Ich bin neu in diesem Forum, daher erstmal ein Hallo Ich habe ein ziemlich großes Problem - deswegen wollte ich mal unabhängige und vor allem ehrliche Meinungen ohne Vorurteile oder Beleidigungen hören. Also: Ich bin 26 und noch Studentin, kann mir also ohne finanzielle Unterstützung von meinen Eltern leider selbst nicht leisten. Ich gehe zwar nebenbei noch arbeiten in einem Restaurant, aber das auch nur 2 mal in der Woche, da es zeitlich mit meinem Studium leider überhaupt nicht anders geht (Vollzeitstudium mit ziemlichen vielen Pflichtpraktikas). Ich "ruhe" mich also nicht einfach nur auf das Geld von meinen Eltern aus, sondern leiste sowohl in meinem Studium etwas (bin knapp am Leistungsstipendium vorbei) als auch in der Arbeit neben, welche sowieso schon viel Zeit in Anspruch nimmt. Ich wohne also mittlerweile mit meinem Freund in einer Wohnung die meinen Eltern gehört (natürlich ohne Elter), also quasi in einem Eigentum und bin auch dankbar dass ich keinen Cent Miete zahlen muss (schöne Neubauwohnung). Die Wohnung haben sie "extra" für mich gekauft - obwohl ich nie darum gebeten habe und eigentlich auch nicht vorhabe nach meinem Studium hier in dieser Stadt zu bleiben, leider. Aber diese Wohnung war sehr teuer und deswegen fällt mir die ganze Sache auch nicht leicht. Leider leide ich hier sehr unter Trittschall. Ich dachte, das wird mit der Zeit besser, aber ich höre wirklich jeden Schritt wie einen dumpfen Bass durch die Decke - sprich man spürt es sogar wenn man im Bett liegt oder wenn ich unter der Dusche stehe und mit Musik meine Haare wasche. Das ganze geht soweit, dass ich jedesmal (wirklich jeden Morgen!) von meinen Nachbarn oberhalb aufwache und auch nachts jedesmal wieder geweckt werde, wenn ich schon schlafe. Es ist unerträglich für mich. Das ganze ging sogar schon so weit, dass ich eine Trittschallmessung durchführen lassen habe, welche knapp 3.000 Euro gekostet hat (natürlich von meinen Eltern bezahlt, welche trotzdem der Meinung sind ich übertreibe..). Ich habe schon so ein schlechtes Gewissen, und ich hoffte so sehr auf diese Messung. Meine Probleme bestätigten sich damit indem ich erfahren habe, dass es ein paar Nachbarn im gleichen Haus ähnlich damit geht. Leider war die Messung allerdings negativ - sprich es kam dabei raus dass der Trittschall in der Norm ist, man kann also nichts dagegen machen Ich bin verzweifelt Ich sehne mich nach einer billigeren kleineren Wohnung, wo man einfach nur ausschlafen kann Ich überlege mit meinem Freund schon dauernd eine andere kleine Wohnung zu nehmen wo man auch ganz normal Miete zahlen muss damit dieser Trittschall endlich ein Ende hat. Ich würde dafür mein Studium einfach etwas verlängern und nebenbei NOCH MEHR arbeiten gehen. Aber ich will das meinen Eltern nicht antun - sie haben diese Wohnung extra für mich gekauft (ohne dass ich gefragt wurde?) und nun fühle ich mich verpflichtet hier zu bleiben obwohl ich mich mit diesem permanenten bassartigen Trittschall überhaupt nicht wohl fühle Mich macht dieser Trittschall so aggressiv dass ich sogar oft mit meinem Freund streite weil er meinen ganzen Ärger abbekommt obwohl er nichts dafür kann. Es tut mir auch so unendlich leid immer. Ich möchte doch nur endlich mal in Ruhe schlafen können und eine Wohnung ohne so schlimmen Trittschall haben Wir haben mit den Nachbarn schon geredet, allerdings ohne Erfolg. Ich brauche keine absolute Stille - aber ich möchte diesen Trittschall einfach nicht wie einen Bass spüren und ich möchte schlafen können wann ich möchte (und das geht hier oft nicht weil ich immer wieder wach werde). Ich habe schon in vielen Wohnungen gewohnt, aber hatte nie Probleme mit Trittschall. Würde euch permanenter Trittschall (vor allem jeden Morgen ab 6 Uhr und nachts bis 1 Uhr!) auch so aggressiv machen wie mich? und meine wichtigste Frage an euch: Soll ich mir eine eigene Mietwohnung nehmen wo ich zwar mehr arbeiten muss aber dann glücklicher und entspannter bin? Ich halte es einfach nicht mehr aus mich jeden Tag wegen diesem Trittschall so zu ärgern Ich weiß einfach nicht was ich machen soll, auch weil ich meine Eltern nicht enttäuschen will Ich bin um jede ehrliche Antwort dankbar!

Mehr lesen

26. September um 19:57

tut mir leid, mein Text ist leider etwas lang geworden

Gefällt mir

26. September um 20:47
In Antwort auf lola333

Hallo! Ich bin neu in diesem Forum, daher erstmal ein Hallo Ich habe ein ziemlich großes Problem - deswegen wollte ich mal unabhängige und vor allem ehrliche Meinungen ohne Vorurteile oder Beleidigungen hören. Also: Ich bin 26 und noch Studentin, kann mir also ohne finanzielle Unterstützung von meinen Eltern leider selbst nicht leisten. Ich gehe zwar nebenbei noch arbeiten in einem Restaurant, aber das auch nur 2 mal in der Woche, da es zeitlich mit meinem Studium leider überhaupt nicht anders geht (Vollzeitstudium mit ziemlichen vielen Pflichtpraktikas). Ich "ruhe" mich also nicht einfach nur auf das Geld von meinen Eltern aus, sondern leiste sowohl in meinem Studium etwas (bin knapp am Leistungsstipendium vorbei) als auch in der Arbeit neben, welche sowieso schon viel Zeit in Anspruch nimmt. Ich wohne also mittlerweile mit meinem Freund in einer Wohnung die meinen Eltern gehört (natürlich ohne Elter), also quasi in einem Eigentum und bin auch dankbar dass ich keinen Cent Miete zahlen muss (schöne Neubauwohnung). Die Wohnung haben sie "extra" für mich gekauft - obwohl ich nie darum gebeten habe und eigentlich auch nicht vorhabe nach meinem Studium hier in dieser Stadt zu bleiben, leider. Aber diese Wohnung war sehr teuer und deswegen fällt mir die ganze Sache auch nicht leicht. Leider leide ich hier sehr unter Trittschall. Ich dachte, das wird mit der Zeit besser, aber ich höre wirklich jeden Schritt wie einen dumpfen Bass durch die Decke - sprich man spürt es sogar wenn man im Bett liegt oder wenn ich unter der Dusche stehe und mit Musik meine Haare wasche. Das ganze geht soweit, dass ich jedesmal (wirklich jeden Morgen!) von meinen Nachbarn oberhalb aufwache und auch nachts jedesmal wieder geweckt werde, wenn ich schon schlafe. Es ist unerträglich für mich. Das ganze ging sogar schon so weit, dass ich eine Trittschallmessung durchführen lassen habe, welche knapp 3.000 Euro gekostet hat (natürlich von meinen Eltern bezahlt, welche trotzdem der Meinung sind ich übertreibe..). Ich habe schon so ein schlechtes Gewissen, und ich hoffte so sehr auf diese Messung. Meine Probleme bestätigten sich damit indem ich erfahren habe, dass es ein paar Nachbarn im gleichen Haus ähnlich damit geht. Leider war die Messung allerdings negativ - sprich es kam dabei raus dass der Trittschall in der Norm ist, man kann also nichts dagegen machen Ich bin verzweifelt Ich sehne mich nach einer billigeren kleineren Wohnung, wo man einfach nur ausschlafen kann Ich überlege mit meinem Freund schon dauernd eine andere kleine Wohnung zu nehmen wo man auch ganz normal Miete zahlen muss damit dieser Trittschall endlich ein Ende hat. Ich würde dafür mein Studium einfach etwas verlängern und nebenbei NOCH MEHR arbeiten gehen. Aber ich will das meinen Eltern nicht antun - sie haben diese Wohnung extra für mich gekauft (ohne dass ich gefragt wurde?) und nun fühle ich mich verpflichtet hier zu bleiben obwohl ich mich mit diesem permanenten bassartigen Trittschall überhaupt nicht wohl fühle Mich macht dieser Trittschall so aggressiv dass ich sogar oft mit meinem Freund streite weil er meinen ganzen Ärger abbekommt obwohl er nichts dafür kann. Es tut mir auch so unendlich leid immer. Ich möchte doch nur endlich mal in Ruhe schlafen können und eine Wohnung ohne so schlimmen Trittschall haben Wir haben mit den Nachbarn schon geredet, allerdings ohne Erfolg. Ich brauche keine absolute Stille - aber ich möchte diesen Trittschall einfach nicht wie einen Bass spüren und ich möchte schlafen können wann ich möchte (und das geht hier oft nicht weil ich immer wieder wach werde). Ich habe schon in vielen Wohnungen gewohnt, aber hatte nie Probleme mit Trittschall. Würde euch permanenter Trittschall (vor allem jeden Morgen ab 6 Uhr und nachts bis 1 Uhr!) auch so aggressiv machen wie mich? und meine wichtigste Frage an euch: Soll ich mir eine eigene Mietwohnung nehmen wo ich zwar mehr arbeiten muss aber dann glücklicher und entspannter bin? Ich halte es einfach nicht mehr aus mich jeden Tag wegen diesem Trittschall so zu ärgern Ich weiß einfach nicht was ich machen soll, auch weil ich meine Eltern nicht enttäuschen will Ich bin um jede ehrliche Antwort dankbar!

Du hattest hier schon mal geschrieben, stimmt's? 

Bitte zieh aus. Du klingst extrem nervig. Ich denke, so einen Eindruck machst du, dass du ein sehr schwieriger Mensch bist. So einfach wird man es dir nicht recht machen können. 

Am besten die Wohnung verkaufen und ihr nehmt euch eine andere Wohnung. Anmerkung: man kann nicht Probewohnen. Vielleicht stört dich was anderes dann. 

1 LikesGefällt mir

26. September um 21:23

Naja, also dass du dich irgendwie verpflichtet fühlst kann ich verstehen. Aber deine Eltern scheinen ja kein Problem damit zu haben, sich nach dir und deinen Bedürfnissen zu richten.
Wenn es sich um eine tolle Wohnung handelt, dann kriegt man die auch wieder gut verkauft. Was spricht dagegen, etwas anderes zu besorgen?

Am Geld scheint euch ja nicht zu mangeln, da wird sich sicher eien Lösung finden.

Ich würd dort aber nicht wohnen bleiben, wenn die Situation so belastend ist.
Dass es in jeder Wohnung Sachen gibt, die weniger angenehm sind, hast du sicher schon festgestellt.
Vielleicht will dir aber auch einfach dein Unterbewusstsein was sagen udn du bist einfach nur wütend, dort wohnen zu müssen, weil deine Eltern die Wohnung gekauft haben.
Und projezierst das jetzt auf die Geräusche. Dann würde sich in einer anderen Wohnung, die deine Eltern aussuchen, bestimmt ein anderes Problem finden, das diesen Frust kanalisiert.

Was hättest du dir denn gewünscht, wie es mit dem Wohnen abläuft in deinem Studium?

1 LikesGefällt mir

26. September um 22:03

3000 € für ein Gutachten? WOW Finde dies etwas hoch. 

Wie lange standen die Messgeräte in deiner Wohnung? Hat der Bausachverständige euch keine Tipps gegeben?

Du schreibst, dass andere Nachbarn auch Probleme haben. Auch der Nachbar unter dir?

Bin zwar kein Bauphysiker, aber der erste Gedanke, der mir in den Sinn kommt, dass der Estrich nicht fachgerecht verlegt ist. 

Habt ihr zwischen Tür und Angel mit den andern Miteigentümern gesprochen oder es bei einer Miteigentümerversammlung angesprochen?

 

2 LikesGefällt mir

27. September um 0:21

Entweder du bist überempfindlich oder mit der Bausubstanz in dem Haus stimmt etwas nicht!
In beiden Fällen solltest du etwas ändern, denn es belastet dich ja offensichtlich.

Wenn du dieses Problem von anderen Wohnungen her nicht kennst, dann solltest du da ausziehen. Deine Eltern werden es verstehen, denke ich.

1 LikesGefällt mir

27. September um 18:34

Ich würde es gar nicht so kompliziert machen und einfach nachts mit Ohrenstöpseln schlafen - Problem gelöst  Nach deinem Studium könnt ihr ja immer noch umziehen; je nachdem wo du dann nen Job findest, wirst du das ja ggf. eh machen müssen. 

Gefällt mir

27. September um 19:48
In Antwort auf naschkatze

Ich würde es gar nicht so kompliziert machen und einfach nachts mit Ohrenstöpseln schlafen - Problem gelöst  Nach deinem Studium könnt ihr ja immer noch umziehen; je nachdem wo du dann nen Job findest, wirst du das ja ggf. eh machen müssen. 

An Ohrenstöpseln hab ich auch erst gedcht, aber hört man damit denn dann eigentlich noch den Wecker? Ständig verschlafen wäre ja jetzt bestimmt auch keine Option.

@ TE
Dir war doch beim letzten Mal vorgeschlagen worden, eine schalldämmende Decke einzuziehen. Hast du dich damit mal beschäftigt und entsprechende Möglichkeiten geprüft.

Gefällt mir

28. September um 8:00
In Antwort auf oskar-paul

An Ohrenstöpseln hab ich auch erst gedcht, aber hört man damit denn dann eigentlich noch den Wecker? Ständig verschlafen wäre ja jetzt bestimmt auch keine Option.

@ TE
Dir war doch beim letzten Mal vorgeschlagen worden, eine schalldämmende Decke einzuziehen. Hast du dich damit mal beschäftigt und entsprechende Möglichkeiten geprüft.

es gibt auch Vibrationswecker - nicht alle Menschen hören, auch ohne Ohrstöpsel

Bei einer Eigentumswohnung würde ich auch über schalldämmende Decken nachdenken.

Gefällt mir

28. September um 9:34
In Antwort auf lola333

tut mir leid, mein Text ist leider etwas lang geworden

lang ist nicht so schlimm, aber etwas Struktur (Absätze! ) wäre hilfreich

Gefällt mir

29. September um 15:09
In Antwort auf oskar-paul

An Ohrenstöpseln hab ich auch erst gedcht, aber hört man damit denn dann eigentlich noch den Wecker? Ständig verschlafen wäre ja jetzt bestimmt auch keine Option.

@ TE
Dir war doch beim letzten Mal vorgeschlagen worden, eine schalldämmende Decke einzuziehen. Hast du dich damit mal beschäftigt und entsprechende Möglichkeiten geprüft.

Ich habe jahrelang mit Ohrenstöpsel geschlafen (mein Mann schnarcht :roll und nie den Wecker überhört. 

Gefällt mir

30. September um 3:24

Eine angehängte Decke wäre im Schlafzimmer eine Lösung. Zwar verringert sich die Raumhöhe um einige cm, aber es wäre möglicherweise ein Kompromiss. 


Trotzdem würde ich bei einer Mitbewohnerversammlung es zur Sprache bringen. Sollte mehrere Beschwerden geben,  sollte der Sache in Bezug auf den Bodenaufbau nach gegangen werden. 

3000 € finde ich für ein Gutachten noch immer übertrieben,  aber leider schilderst du den Ablauf nicht. War es ein gerichtlich zertifizierter Gutachter und Bausachverständiger? Wie lange standen  die Messgeräte? Ect.

Gefällt mir

3. Oktober um 19:10
In Antwort auf lola333

Hallo! Ich bin neu in diesem Forum, daher erstmal ein Hallo Ich habe ein ziemlich großes Problem - deswegen wollte ich mal unabhängige und vor allem ehrliche Meinungen ohne Vorurteile oder Beleidigungen hören. Also: Ich bin 26 und noch Studentin, kann mir also ohne finanzielle Unterstützung von meinen Eltern leider selbst nicht leisten. Ich gehe zwar nebenbei noch arbeiten in einem Restaurant, aber das auch nur 2 mal in der Woche, da es zeitlich mit meinem Studium leider überhaupt nicht anders geht (Vollzeitstudium mit ziemlichen vielen Pflichtpraktikas). Ich "ruhe" mich also nicht einfach nur auf das Geld von meinen Eltern aus, sondern leiste sowohl in meinem Studium etwas (bin knapp am Leistungsstipendium vorbei) als auch in der Arbeit neben, welche sowieso schon viel Zeit in Anspruch nimmt. Ich wohne also mittlerweile mit meinem Freund in einer Wohnung die meinen Eltern gehört (natürlich ohne Elter), also quasi in einem Eigentum und bin auch dankbar dass ich keinen Cent Miete zahlen muss (schöne Neubauwohnung). Die Wohnung haben sie "extra" für mich gekauft - obwohl ich nie darum gebeten habe und eigentlich auch nicht vorhabe nach meinem Studium hier in dieser Stadt zu bleiben, leider. Aber diese Wohnung war sehr teuer und deswegen fällt mir die ganze Sache auch nicht leicht. Leider leide ich hier sehr unter Trittschall. Ich dachte, das wird mit der Zeit besser, aber ich höre wirklich jeden Schritt wie einen dumpfen Bass durch die Decke - sprich man spürt es sogar wenn man im Bett liegt oder wenn ich unter der Dusche stehe und mit Musik meine Haare wasche. Das ganze geht soweit, dass ich jedesmal (wirklich jeden Morgen!) von meinen Nachbarn oberhalb aufwache und auch nachts jedesmal wieder geweckt werde, wenn ich schon schlafe. Es ist unerträglich für mich. Das ganze ging sogar schon so weit, dass ich eine Trittschallmessung durchführen lassen habe, welche knapp 3.000 Euro gekostet hat (natürlich von meinen Eltern bezahlt, welche trotzdem der Meinung sind ich übertreibe..). Ich habe schon so ein schlechtes Gewissen, und ich hoffte so sehr auf diese Messung. Meine Probleme bestätigten sich damit indem ich erfahren habe, dass es ein paar Nachbarn im gleichen Haus ähnlich damit geht. Leider war die Messung allerdings negativ - sprich es kam dabei raus dass der Trittschall in der Norm ist, man kann also nichts dagegen machen Ich bin verzweifelt Ich sehne mich nach einer billigeren kleineren Wohnung, wo man einfach nur ausschlafen kann Ich überlege mit meinem Freund schon dauernd eine andere kleine Wohnung zu nehmen wo man auch ganz normal Miete zahlen muss damit dieser Trittschall endlich ein Ende hat. Ich würde dafür mein Studium einfach etwas verlängern und nebenbei NOCH MEHR arbeiten gehen. Aber ich will das meinen Eltern nicht antun - sie haben diese Wohnung extra für mich gekauft (ohne dass ich gefragt wurde?) und nun fühle ich mich verpflichtet hier zu bleiben obwohl ich mich mit diesem permanenten bassartigen Trittschall überhaupt nicht wohl fühle Mich macht dieser Trittschall so aggressiv dass ich sogar oft mit meinem Freund streite weil er meinen ganzen Ärger abbekommt obwohl er nichts dafür kann. Es tut mir auch so unendlich leid immer. Ich möchte doch nur endlich mal in Ruhe schlafen können und eine Wohnung ohne so schlimmen Trittschall haben Wir haben mit den Nachbarn schon geredet, allerdings ohne Erfolg. Ich brauche keine absolute Stille - aber ich möchte diesen Trittschall einfach nicht wie einen Bass spüren und ich möchte schlafen können wann ich möchte (und das geht hier oft nicht weil ich immer wieder wach werde). Ich habe schon in vielen Wohnungen gewohnt, aber hatte nie Probleme mit Trittschall. Würde euch permanenter Trittschall (vor allem jeden Morgen ab 6 Uhr und nachts bis 1 Uhr!) auch so aggressiv machen wie mich? und meine wichtigste Frage an euch: Soll ich mir eine eigene Mietwohnung nehmen wo ich zwar mehr arbeiten muss aber dann glücklicher und entspannter bin? Ich halte es einfach nicht mehr aus mich jeden Tag wegen diesem Trittschall so zu ärgern Ich weiß einfach nicht was ich machen soll, auch weil ich meine Eltern nicht enttäuschen will Ich bin um jede ehrliche Antwort dankbar!

Wenn das Haus so hellhörig ist, dass sich der Trittschall wie ein Gewitter anhört, dann ist das natürlich blöd, aber vermutlich nicht zu ändern ohne Umbaumaßnahmen. 

Wenn deine Eltern dieses doch sehr teure Gutachten bezahlt haben, bezahlen sie dir vielleicht auch noch die Dämmung der Decke und der Wände (kommt der Schall von oben oder von der Seite, also den Wänden?). Man kann da durchaus was tun, aber eben nur mittels Vorsatzschalung an den Wänden bzw. der Decke. Bitte doch deine Eltern mal darum, das zu machen, vielleicht tun sie es ja dir zuliebe.

https://de.wikipedia.org/wiki/Vorsatzschale

Gefällt mir