Forum / Gesellschaft & Leben

Kulturelle Aneignung

Letzte Nachricht: 25. Juni um 14:03
D
dickunddoof
19.06.22 um 23:41

Hallo ihr Lieben,

mich würde eure Meinung zu obigem Thema interessieren.

Ich las eben einen Artikel über Winnetou bzw Karl May, in welchem das Thema kulturelle Aneignung aufgeworfen wurde.
Und langsam hab ichs echt über.

Genauso wie die Aktion von FfF, als diese im März der Sängerin Maltzahl absagte, weil diese Dreadlocks trägt.
Oder dieser ganze Mist mit Faschings-/Karnevals-Kostümen, die man plötzlich nicht mehr verwenden solle, weil sie rassistisch und diskriminierend seien.

Ich weiß nicht, ob ich zu alt bin, oder schlichtweg zu blöd, aber mir leuchtet die Problematik nicht wirklich ein. 
Rein vom "äußeren" Anschein her, auf eine dahinterstehende zwingende Abwertung zu schließen, ist mir zu simpel..

Mehr lesen

D
dickunddoof
19.06.22 um 23:43

Die Gute heißt natürlich MaltzahN - nicht Maltzahl

Gefällt mir

dionysos
dionysos
20.06.22 um 15:58

Ich kenne diese Geschichte und es ist furchtbar. Es wird reflexartig reagiert, statt selber zu denken.Wen  ich micht richtig erinnere, war eine Begründung, dass sie die Frisur der black americans trägt, die damit ihre  Eigenständigkeit, den Widerstand gegen das weiße Amerika( USA) ausdrücken wollen. Völliger Quatsch... schwarze Frauen lassen teilweise ihre Haare mit heftigsten Chemikalien glätten..  wenn , dann kommt aus der Religion der Rasta. Ich empfehle dir das Buch " Generation beleidigt" ..  Autorin ist  eine intelligente Französin, links, lesbisch  Professorin .  Okay  ist keine Qualifikation sexuelle und polit. Orientierung, aber, nur mal so als Überb,ick.   

1 -Gefällt mir

D
dickunddoof
20.06.22 um 16:45
In Antwort auf dionysos

Ich kenne diese Geschichte und es ist furchtbar. Es wird reflexartig reagiert, statt selber zu denken.Wen  ich micht richtig erinnere, war eine Begründung, dass sie die Frisur der black americans trägt, die damit ihre  Eigenständigkeit, den Widerstand gegen das weiße Amerika( USA) ausdrücken wollen. Völliger Quatsch... schwarze Frauen lassen teilweise ihre Haare mit heftigsten Chemikalien glätten..  wenn , dann kommt aus der Religion der Rasta. Ich empfehle dir das Buch " Generation beleidigt" ..  Autorin ist  eine intelligente Französin, links, lesbisch  Professorin .  Okay  ist keine Qualifikation sexuelle und polit. Orientierung, aber, nur mal so als Überb,ick.   

Danke für den Buchtipp.

Hab gleich mal im Netz geschaut und ein paar Rezensionen dazu gelesen; klingt sehr interessant.

Gefällt mir

dionysos
dionysos
20.06.22 um 16:49
In Antwort auf dickunddoof

Danke für den Buchtipp.

Hab gleich mal im Netz geschaut und ein paar Rezensionen dazu gelesen; klingt sehr interessant.

Toll, dann melde dich mal, wie du das Buch erlebt hast, was dir durch den Kopf geht. 

Gefällt mir

L
lailala
20.06.22 um 17:55

Hab mir das auch gleich mal auf die Leseliste gesetzt. Finde das Thema mega schwierig und bin noch dabei, mir eine Meinung dazu zu bilden. Rein intuitiv würde ich es auch als übertrieben bezeichnen, aber ich lese mich da immer gerne tiefer ein.

Gefällt mir

newspirit
newspirit
20.06.22 um 18:47

Schwierig! Unter kultureller Aneignung würd ich verstehen, wenn sich Angehörige einer privilegierten Gruppe (das sind wir) des kulturellen Backgrounds von Unterpriveligierten bedienen. Geht ganz schnell, denkt man nicht drüber nach. Bei Stereotypen im Karneval fällt es auf. Indianer, die heulen, tanzen und Kriegsbeile tragen, das ist nicht nett sondern bösartig. Da ensteht ein falsches Bild, ist den Leuten aber nicht bewusst. Mit dem Wort Indianer fängt es schon an. Es gibt nur Stämme, alles andere ist Kolonialsprache. Dreadlocks sind für viele Schwarze ein emanzipatorisches Symbol des Befreiungskampfs. Das als weiße Person nachmachen, weil man es modisch findet, tja. Wenn eine marginalisierte Kultur nicht wertschätzend behandelt wird, wird es kritisch. Also man kopiert, imitiert, macht es zudem noch lächerlich, muss aber die Diskriminierung nicht ertragen (die Besitzer dieses kulturellen Eigentums aber schon). Wem gehört was? Oder vemischt sich eh alles? Ist eben schwierig.

1 -Gefällt mir

M
m.h.7
21.06.22 um 21:27

Sind schon ziemlich verrückte Zeiten. Der nordwestliche Kulturkreis scheint sich selbst aufzufressen seit einer Weile. Wenn man keinen offensichtlichen Feind hat, den man bekämpfen kann (Faschismus, Kommunismus, Liberale, Konservative etc...) fängt man an sich selbst anzugreifen und aufzufressen (=Autoimmunreaktion) Mit blonden Rastalocken das habe ich schon vor Jahren mal gelesen. Abgesehen davon, dass es ziemlich lächerlich aussieht, sollte man sich auch mal mit der Rasta "Kultur" auseinandersetzten- diese Glaubenssätze da sind auch ziemlich lächerlich (Haile Selassi als schwarzer Messias etc.). Allerdings muss ich sagen, dass die Musik ziemlich cool ist, denn Reggae (dubstep etc.)wirkt (im Zusammenhang mit bestimmten Rauchwaren) wirklich ziemlich auflockernd (wenn man nicht gerade an Reggae-philosophie- Hardliner gerät) -also das, was wir Deutsche zuweilen wirklich nötig haben. Wir leben in Zeiten des kulturellen clashs- der Westen scheint in vielen Punkten seinen Zenit überschritten zu haben, die starke Zuwanderung lässt starke konservative Reflexe aufpoppen; und so befindet sich mittlerweile fast jeder mit jedem im Kleinkrieg. Ich habe bereits zu früheren Zeiten hier Vorschläge zur Verbesserung der allgemeinen Situation gemacht, aber dafür bräuchte es wirklich Frauen und Männer mit "Eiern" und einem klaren Kopf. Ist wohl zuviel verlangt.

Gefällt mir

fritz07
fritz07
22.06.22 um 9:49
In Antwort auf newspirit

Schwierig! Unter kultureller Aneignung würd ich verstehen, wenn sich Angehörige einer privilegierten Gruppe (das sind wir) des kulturellen Backgrounds von Unterpriveligierten bedienen. Geht ganz schnell, denkt man nicht drüber nach. Bei Stereotypen im Karneval fällt es auf. Indianer, die heulen, tanzen und Kriegsbeile tragen, das ist nicht nett sondern bösartig. Da ensteht ein falsches Bild, ist den Leuten aber nicht bewusst. Mit dem Wort Indianer fängt es schon an. Es gibt nur Stämme, alles andere ist Kolonialsprache. Dreadlocks sind für viele Schwarze ein emanzipatorisches Symbol des Befreiungskampfs. Das als weiße Person nachmachen, weil man es modisch findet, tja. Wenn eine marginalisierte Kultur nicht wertschätzend behandelt wird, wird es kritisch. Also man kopiert, imitiert, macht es zudem noch lächerlich, muss aber die Diskriminierung nicht ertragen (die Besitzer dieses kulturellen Eigentums aber schon). Wem gehört was? Oder vemischt sich eh alles? Ist eben schwierig.

Du hast es sehr schön erklärt!

 

1 -Gefällt mir

mannausbw
mannausbw
22.06.22 um 11:15

Das kommt davon wenn man Linke, SPD oder Grüne wählt. 

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

dionysos
dionysos
22.06.22 um 12:27
In Antwort auf mannausbw

Das kommt davon wenn man Linke, SPD oder Grüne wählt. 

Dann bin ich ja froh das ich die Tierschutzpartei gewählt habe. 

1 -Gefällt mir

D
dickunddoof
22.06.22 um 19:51
In Antwort auf mannausbw

Das kommt davon wenn man Linke, SPD oder Grüne wählt. 

Unsinn! 
Das hat mit Parteien-Politik rein gar nichts zu tun.

Davon abgesehen - die anderen Parteien sind ja wohl eher noch "problematischer".
wenn man nur für reiche Klientel Politik macht und von der Allmacht des Marktes labert - sehen wir gerade, wie toll der Markt funktioniert, nämlich gar nicht,
wenn gegen Minderheiten/Ausländer gehetzt wird, schwachsinnig von Umvolkung und anderem Mist gefaselt wird - sorry, ein viertes Reich brauche ich nicht!
wenn man sich Jahrzehntelang in Regierungstätigkeit die eigenen Taschen vollmacht, das Volk/die Bürger vergisst und den Staat runterwirtschaftet...

oder solche Typen wie die Republikaner in den USA?
die in Texas haben gerade, trotz Dutzender anderslautender Gerichtsentscheidungen, die Behauptung eines Wahlbetrugs gegen Trump ernsthaft auf ihrem Parteitag festgestellt und ins Programm übernommen
ebenso wie die "Feststellung", Homosexualität sei eine abnormale Lebensweise.
Florida hat dazu ein Gesetz "erlassen" (bin nicht ganz sicher, ob das schon durch ist), das sog. "don't say gay"-Gesetz, das Diskussionen, insbesondere in Schulen, über sexuelle Orientierungen und die LGBTQ+-Bewegung verbietet
In welche Jahrtausend vor Christus sind die evolutionär stehengeblieben?

Oder darf es unsere französische Nachbarin sein, die gute Frau Le Pen, mit ihren rechten Gesinnungsgenossen? Da gruselts mich wenn ich die sehe, da helfen selbst Katzenvideos nichts
 

2 -Gefällt mir

D
dickunddoof
22.06.22 um 22:33
In Antwort auf newspirit

Schwierig! Unter kultureller Aneignung würd ich verstehen, wenn sich Angehörige einer privilegierten Gruppe (das sind wir) des kulturellen Backgrounds von Unterpriveligierten bedienen. Geht ganz schnell, denkt man nicht drüber nach. Bei Stereotypen im Karneval fällt es auf. Indianer, die heulen, tanzen und Kriegsbeile tragen, das ist nicht nett sondern bösartig. Da ensteht ein falsches Bild, ist den Leuten aber nicht bewusst. Mit dem Wort Indianer fängt es schon an. Es gibt nur Stämme, alles andere ist Kolonialsprache. Dreadlocks sind für viele Schwarze ein emanzipatorisches Symbol des Befreiungskampfs. Das als weiße Person nachmachen, weil man es modisch findet, tja. Wenn eine marginalisierte Kultur nicht wertschätzend behandelt wird, wird es kritisch. Also man kopiert, imitiert, macht es zudem noch lächerlich, muss aber die Diskriminierung nicht ertragen (die Besitzer dieses kulturellen Eigentums aber schon). Wem gehört was? Oder vemischt sich eh alles? Ist eben schwierig.

Hm - >>>wenn sich Angehörige einer privilegierten Gruppe (das sind wir) des kulturellen Backgrounds von Unterpriveligierten bedienen<<<

Du hast die Frage ja dann selbst gestellt: Wem gehört was?
Wer ist Besitzer welchen kulturellen Eigentums?

Ich habe interessehalber mal ein bisschen zu Dreads/Rastas quergelesen.
Der/die Begriff/e Dreads/Rastas scheinen auf die Rastafaris zurückzuführen sein.

Die Frisur selbst war/ist aber in weitaus mehr Kulturkreisen zu finden.
Und ist vor allem sehr sehr viel älter.

Nur ein paar Bsp:
- der erste schriftliche Beweis soll aus dem Jahr 1500 v. Chr. stammen, in den Schriften der "Veden" (heilige hinduistische Texte) ist wohl beschrieben, dass Shiva (einer der Hauptgötter) "Jatä" trägt, verfilzte Haarsträhnen.
- Fresken aus Griechenland, datiert aus der selben Zeit, zeigen Kämpfer mit "Dreadlocks"
- der ägypthische Pharao Tut-anch-amun trug angeblich "Dreads", der lebte irgendwas um etwa 1330/1320 v. Chr.
- Cäsar soll Frisuren der alten Kelten/Germanen beschrieben haben, die "Schlangen aus Haaren" auf dem Kopf tragen würden. Julius Cäsar starb 44 v. Chr.
- hinduistische Sadhus trugen/tragen Dreads, indische Sikhs, Derwische aus dem muslimischen Religions-/Kulturkreis, sogar in der Bibel sollen sich Hinweise auf diese "Haarlocken"/"Haarsträhnen" finden 

Und "nur" weil Dreadlocks heute "für viele Schwarze ein emanzipatorisches Symbol des Befreiungskampfs" sind, wie du das formuliert hast, "gehört" die Frisur jetzt ihnen?
Und insbesondere "weiße" Menschen "dürfen" sie nicht mehr nutzen?

Oh - da sehe ich aber wirklich Probleme!
"Kulturelle Aneignung" wäre dann ja eher das, was seitens der Schwarzen hier stattgefunden hat. Eine Haartracht, die in der Menschheitsgeschichte offenbar "überall" auf der Welt vorkam, für sich zu beanspruchen.

Gefällt mir

S
silkebrenner
23.06.22 um 14:20

Würde nicht sagen, dass das wirklich passiert.

Gefällt mir

mannausbw
mannausbw
24.06.22 um 0:29
In Antwort auf dickunddoof

Unsinn! 
Das hat mit Parteien-Politik rein gar nichts zu tun.

Davon abgesehen - die anderen Parteien sind ja wohl eher noch "problematischer".
wenn man nur für reiche Klientel Politik macht und von der Allmacht des Marktes labert - sehen wir gerade, wie toll der Markt funktioniert, nämlich gar nicht,
wenn gegen Minderheiten/Ausländer gehetzt wird, schwachsinnig von Umvolkung und anderem Mist gefaselt wird - sorry, ein viertes Reich brauche ich nicht!
wenn man sich Jahrzehntelang in Regierungstätigkeit die eigenen Taschen vollmacht, das Volk/die Bürger vergisst und den Staat runterwirtschaftet...

oder solche Typen wie die Republikaner in den USA?
die in Texas haben gerade, trotz Dutzender anderslautender Gerichtsentscheidungen, die Behauptung eines Wahlbetrugs gegen Trump ernsthaft auf ihrem Parteitag festgestellt und ins Programm übernommen
ebenso wie die "Feststellung", Homosexualität sei eine abnormale Lebensweise.
Florida hat dazu ein Gesetz "erlassen" (bin nicht ganz sicher, ob das schon durch ist), das sog. "don't say gay"-Gesetz, das Diskussionen, insbesondere in Schulen, über sexuelle Orientierungen und die LGBTQ+-Bewegung verbietet
In welche Jahrtausend vor Christus sind die evolutionär stehengeblieben?

Oder darf es unsere französische Nachbarin sein, die gute Frau Le Pen, mit ihren rechten Gesinnungsgenossen? Da gruselts mich wenn ich die sehe, da helfen selbst Katzenvideos nichts
 

Na klar, nur Linke pushen den Schwachsinn.

Gefällt mir

herr_kules
herr_kules
24.06.22 um 17:34

"Den Nicht-Ariernachweis dürfen Sie auch gerne mit der Post schicken."  
Für mich ist das in Wahrheit nur ein weiteres Absonderungsphänomen. Gruppen sollen starr definiert werden - hier die "Westlichen", dort der Rest der Welt, den man dann bald wieder wie im Zirkus begaffen kann, weil er so andersartig ist. Kulturelle Anleihen nicht mehr erlaubt. Sieht man auch daran, dass innerhalb der westlichen Welt über Angehörige diverser Länder noch ungebremst, ungestraft Späßchen gemacht werden dürfen.  
Die Schotten Europas - der ganzen westlichen Welt - sollen anscheinend dicht gemacht werden, außer für die ganz Schlauen, Tüchtigen, Kreativen oder Anspruchslosen. Die eine Seite begründet das mit Nationalismus, die andere mit politischer Korrektheit, das Ergebnis ist das selbe.

Gefällt mir

M
mikesch07
25.06.22 um 8:59

Also ich finde das Thema wird dadurch schwierig, weil manche diesen Eigentumsanspruch (wir haben es erfunden) haben, es bei genauerem Hinsehen aber schlicht nicht stimmt. Im Fernsehen habe ich eine Diskussion zu der Ausladung der Sängerin gesehen. Wer genau die Gäste waren, weiß ich nicht mehr. Aber ich kann mich erinnern, dass eine farbige (darf mann das so schreiben, ist das gerade der tagesaktuell gültige Begriff?) Frau, es kritisiert hat, wenn sich weiße Frauen von plastischen Chirurgen typisch afrikanische Körperrundungen operieren lassen. Ich kann mich deshalb daran erinnern, weil die Dame da genau den gleichen Fehler gemacht hat, den sie den blonden Dreadlocks vorwirft! Afrikanische Frauen sind nicht die ersten oder einzigen mit dicken Hinterteil (Venus von Willendorf, Venus vom Hohlefels, Rubensdamen). Die Menschheit gibt es nun doch schon so lange, dass einfach alles schon mal da war und beinahe jeder Kulturkreis, jede Region, Religion, Nation beihnahe alles für sich reklamieren kann, einfach weil so vieles schon so oft an verschiedenen Orten, zu verschiedenen Zeiten vorgekommen ist. Dieser Alleinbesitzanspruch ist falsch, historisch und kulturell. Irgendjemandem tritt man da immer auf die Füße, wenn auch aus Unwissenheit und keiner kann alles wissen. Also täte da etwas mehr Gelassenheit gut.
Bei den Bezeichnungen einzelner Volksgruppen, indigener Bevölkerungen oder Hautfarben finde ich es echt schwierig, weil sich da gefühlt dauernd der politisch korrekte Begriff ändert. Ganz ehrlich, ich will niemanden mit meinen Worten verletzen oder beleidigen, aber ich habe auch nicht die Zeit, mich da immer nach den aktuellen Begrifflichkeiten zu erkundigen. Und dann ist es ja doch wieder falsch. Aber ich finde es wichtig, für dieses Thema sensibel zu sein und im realen Leben darauf zu achten, um da auf das Empfinden der Mitmenschen zu reagieren bzw auch mal nachzufragen, was als falsch bzw richtig empfunden wird. 

Gefällt mir

J
jana23072002
25.06.22 um 14:03

Die Menschheit steuert auf einen Abgrund zu.

ZB auch die EU wird immer trockener. Rohstoffe werden knapper, Trinkwasser wird immer mehr zum Problem, die Ernährung der Menschheit auch

Die Machtblöcke führen jetzt schon Kriege, um sich für die anstehenden Ressourcenkriege geostrategisch günstig zu positionieren.

Die Menschen haben sich seit je her angeeignet, auch intellektuell und kulturell, was ihrer Wahrnehmung nach ihrem Überleben dienlich war/ist, ohne Rücksicht auf kulturelle Befindlichkeiten oder Patente.

Die Menschheit hat bisher überlebt, weil ihre Organisationsstrukturen dynamisch/wandelbar waren und nützliches integrieren konnten, auch wenn es von woanders herkam.

Die Zeiten werden härter werden und Dynamik/Flexibilität wird noch wichtiger werden, und die Leute werden andere Sorgen haben als ihre Überlebensflexibilität durch Bedenken zu beeinträchtigen, die sich aufPolitical Correctness oder Hemmungen wegen möglicher kultureller Aneignung beziehen.
Wer Überlebensflexibilität beeinträchtigt wird noch mehr als jetzt schon als Feind angesehen.

Hat jemand einen Nachteil wenn andere Dreadlocks tragen?
Hat jemand einen Nachteil wenn man Indianerkostüme trägt?

Wenns darum geht, keine falschen Eindrücke zu vermitteln, ist das Problem nicht behebbar indem man solche Sachen verbietet, sondern, indem man Leute motiviert, sich sorgfältig und richtig zu informieren.

Dann kann man auch Indianerkostüm tragen, oder Afrikaner können sich als Europäer verkleiden, was viele von ihnen ohnehin tun ohne das als Verkleidung zu empfinden, während sie Erfindungen wie Autos und Handys benutzen, die aus anderen Kulturarealeen kommen, ohne dass man daraus ein Problem konstruieren muss, weil eh alle wissen, dass es nicht um Realismus geht.

Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers