Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Jugendliche vertreiben orthodoxen Priester aus Bochum

Jugendliche vertreiben orthodoxen Priester aus Bochum

20. Oktober 2009 um 20:45

Gesellschaft
Jugendliche vertreiben orthodoxen Priester aus Bochum
Bochum, 20.10.2009, Michael Weeke
, 10 Kommentare
, Trackback-URL
Bochum. Nach zehn Jahren, die er in Bochum lebte, möchte Aleksejs Ribakovs nur noch weg aus dieser Stadt. Seit mehreren Jahren wird der orthodoxe Priester von Jugendlichen terrorisiert. Der Angriff am vergangenen Sonntag war nur das Ende einer Reihe von Beleidigungen und Übergriffen.

Seit zehn Jahren wohnt Aleksejs Ribakovs in dem schlichten Mehrfamilienhaus am Gropiusweg in Querenburg. Doch jetzt reicht es ihm. Wegziehen will er, lieber gestern als heute. Und das, obwohl er, seine Frau und seine beiden vier und sieben Jahre alten Kinder sich dort heimisch fühlten. Seit Sonntag ist Schluss mit heimisch. Drei junge Männer bedrängten ihn abends direkt vor seinem Haus, einer schlug ihm mehrfach auf die Brust, spuckte ihm ins Gesicht. Aleksejs Ribakovs ist russisch-orthodoxer Priester. An jenem Abend kam er direkt vom Gottesdienst, trug seine schwarze Soutane, das silberne Brustkreuz.

Gegen 18.40 Uhr stoppten ihn drei junge Männer und beleidigten ihn. Der Wortführer, so die Polizei, sprach den Priester an: Du aramäischer Christ, ich schlage Dir jetzt ganz leicht gegen die Brust, aber nur so, dass Du keine Anzeige erstatten kannst! Mehrfach schlug der etwa 20-Jährige zu und spuckte Aleksejs Ribakovs mitten ins Gesicht.
Abneigungen wegen seiner religiösen Überzeugung

Als ich zitternd mein Handy rausholte, um die Polizei zu rufen, flüchteten die Angreifer, sagt Ribakovs. Für das wertvolle silberne Kreuz oder die christlichen Kultgegenstände in seiner Tasche interessierten sich die Täter nicht. Noch am gleichen Tag erstattete er Anzeige bei der Polizei. Bereits im letzten Jahr musste er dreimal zur Wache. Dabei ging es jedes Mal um Diebstähle aus seinem Auto oder Beschädigungen. Mehrfach haben Unbekannte auf mein Auto uriniert oder sich darauf übergeben, so Ribakovs. Nein, Feinde habe er nicht, es handele sich wohl um eine Abneigung wegen seiner religiösen Überzeugung.

In Düsseldorf arbeitet er als Priester beim Moskauer Patriarchat der Russisch-Orthodoxen Kirche in Deutschland. Regelmäßig feiert er Gottesdienste in der Mariä-Obhut-Gemeinde in Düsseldorf. Bis zur Schließung in diesem Sommer betreute er außerdem russische Zuwanderer im Lager Unna-Massen.
Schnell weg

Da orthodoxe Priester kein Geld von der Gemeinde erhalten, erlernte Ribakovs einen zweiten Beruf. Er ist selbstständiger IT-Berater, etwa für verschiedene Pflegeeinrichtungen. Daher entspricht er gar nicht dem Bild des rauschebärtigen Popen, das Vorurteile nähren könnte.

Über bestimmte Dinge, etwa wenn er wegen seiner Soutane von Jugendlichen als Batman bezeichnet wurde, kann er sogar lachen. Doch jetzt reiche es ihm: Das hat sich alles so zugespitzt, dass wir hier nur noch wegziehen wollen, sagt Ribakovs.



http://www.derwesten.de/nachrichten/staedte/bochum/2009/10/20/news-137716735/detail.html

Mehr lesen

2. September 2011 um 14:43

Hallo

also er kann jederzeit die Polizei holen und er braucht
Zeugen. Er soll alles aufschreiben, ein Logbuch fuerhen und da sie ja schon daruber schreiben koennen sie als Zeuge fungieren. Es wird zu Gericht kommen und die Jungs werden verwiesen, gewarnt oder bestraft.

so etwas machen viele mit, dahinter stecken immer die ganze Familie.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen