Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Johnny K.: Die Würfel sind gefallen!

Johnny K.: Die Würfel sind gefallen!

15. August 2013 um 15:13

Onur Urkal (Haupttäter): 4 Jahre 6 Monate

Bilal Kaan Kantemir: 2 Jahre 8 Monate
Hüseyin Ibraim-Oglu: 2 Jahre 8 Monate
Melih Muhammet Yilmaz: 2 Jahre 8 Monate
Memet Ekiousoglou: 2 Jahre 3 Monate
Osman Aloglou: 2 Jahre 3 Monate

Was meint Ihr:
Gerecht? Zu niedrig? Zu hoch?

Mehr lesen

15. August 2013 um 18:02

Eindeutig ZU HOCH!
Die Typen sind doch nur ausgerastet, weil sie als Migranten ständig diskriminiert und ausgegrenzt werden und deshalb diesen Hass auf die Aufnahmegesellschaft entwickelt haben. Auch Johnny K. hat wohl in der Tatnacht nicht die notwendige Kultursensibilität gezeigt.

Ich finde, dass eine Bewährungsstrafe mit einer eindringlichen Ermahnung des Richters ausgereicht hätte, sowie ein Resozialisierungsprogramm in einem Berliner Jugendzentrum.

Um die Ursachen solcher Gewaltausbrüche in den Griff zu bekommen, muss unbedingt ein runder Tisch gegen Rechts her!
Findes es ohnehin skandalös, dass die Herkunft der Täter benannt wurde. Sie spielt keine Rolle!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. August 2013 um 18:55

...
Lächerlich! Trotzdem besser als die vom Anwalt geforderte Bewährungsstrafe.

Dieser Juristen-Kram ist für mich zumindest eh nicht nachvollziehbar; "wer hat zuerst geschlagen", "wer hat den tödlichen Schlag versetzt", "wer hat zuerst gefurzt", bla bla....

Es waren alle daran beteildigt und haben alle zu seinem Tod beigetragen.

Ich frage mich wieso sich Täter immer so strunzdoof stellen. Ist es nicht klar, wenn man ,und vor allem in einer Gruppe auf den Kopf des Opfers eintritt, dass dieser sterben kann?!? Denken die etwa nur, weil sie öfter mal Leute verdroschen haben und dies bis dahin immer "gut" ausgegangen ist, dass es so realitätsfern ist, dass mal ein Opfer elend krepiert?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. August 2013 um 18:59

Eindeutig
Zu niedrig. Für mich sind Leute, die andere aus Böswilligkeit zu Tode prügeln Mörder. Warum die Strafen so gering ausfallen ist für mich nicht nachvollziehbar.

Naja, Deutschland halt. Ich persönlich fände sowas in Richtung Zwangsarbeit sinnvoll. Es ist echt ekelhaft dass unschuldige Bürger eins aufs Maul bekommen und dann die Täter im Nachhinein noch den Gefängnisaufenthalt finanzieren müssen.Ich bin kein Freund der Todesstrafe, aber was in Deutschland abgeht ist luschig. Würde mich noch nicht mal wundern wenn sich die Typen in der Zeit im Knast auch noch irgendwie hocharbeiten...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. August 2013 um 19:43

Hoch lebe Deutschland, hoch, hoch hoch, ...
ich muss nicht erwähnen, wie wir in den USA dieses Problem gelöst hätten?
Zumindest die über 18-Jährigen hätten nie wieder die Gelegenheit bekommen, Wiederholungstäter zu werden.
Ob unter 18-Jährige dabei waren weiß ich nicht.
Onur U. jedenfalls war bereits 20; mit 22, spätestens 23 ist er wieder raus.
Und wer von Euch hier glaubt, dass der danach geläutert ist? Und das ganze auch noch in Anbetracht dessen, was er uns seine Sippe vor und nach Gericht gegenüber der Opferfamilie abgezogen hat?
Wenn man den schon nicht auf den heißen Stuhl setzt, dann wenigstens anschließende Sicherungsverwahrung, von dem geht nach seiner Entlassung mindestens genauso viel Gefahr aus wie von einem Sexualverbrecher.
Der Eine ist pädophil und nicht heilbar, der andere ist ideologisch hasserfüllt und nicht heilbar.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2013 um 11:11

Doch,
in vier von fünf Fällen wurde die "magische Grenze" von drei Jahren ganz gezielt unterschritten. Es ist die Grenze, ab der automoatish eine Abschiebung nach der Haftentlassung folgt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2013 um 11:13

Der war solange in der Türkei untergetaucht,
bis sie ihm in der Türkei das Messer auf die Brust gesetzt haben:
Entweder vor Gericht in Deutschland stellen, oder Anklage wegen Mordes in der Türkei. Naja, da fiel die Entscheidung nicht mehr wirklich schwer.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2013 um 11:15

Ich kenne einen fall,
da hat einer "größere" Mengen Marijuhana von der Schweiz nach bayern transportiert, waren glaub ich ein paar hunder Gramm, der Typ war ein harmloser Selbstversorger und das hat Zeug an Kumpels verkauft um sich das Zeug selber zu finanzieren.
Da wurde niemand zu irgendwas gezwungen, da waren keine Kinder beteiligt, es ging um Hasch für Erwachsene.
Der Typ hat 5 Jahre Haft bekommen.
Ein Mörder bekommt weniger.
Deutschland schafft sich ab.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2013 um 11:17

Wie kannst Du nur?
Findest Du nicht, ein runder Tisch gegen rechts wäre angebracht? Immerhin wird dieser Fall doch mal wieder von den bösen bösen Islakritikern missbraucht, um gegen den friedlichen Islam zu hetzen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2013 um 16:03

Das liegt
wohl daran,dass unsere gefängnisse nicht so kuschelig sind wie in der türkei

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2013 um 16:30

Also für eine nachgewiesene
vorsätzliche Tötung Freiheitsstrafen zwischen zwei und fünf jahren zu verhängen ist schon typisch deutsch. Nicht umsonst wollte der angebliche Haupttäter lieber vor ein deutsches anstatt ein türkisches Gericht.

Was mich an der ganzen Geschichte massiv stört ist, dass letztendlich sogar das gericht zugegeben hat, dass es nicht weiß, wer letztendlich Johnny getöt hat, und wer letztendlich nur dabei war, ohne irgendetwas angestellt zu haben, und dann hat man einfach mal alle verurteilt. Das hat mit Rechtsstaatlichkeit. meiner Meinung nach nichts mehr zu tun, und wäre wohl, wenn fünf Deutsche angeklagt gewesen wären, die verdächtigt wurden, einen Türken totgeschlagen zu haben, nicht so passiert. Da hätte es geheißen, gibt es für jeden Einzelnen Beweise?? (was ja auch richtig gewesen wäre)
Also in meinen Augen ist das Rechtsbeugung. Wie kann man jemanden zu Haft verurteilen, ohne zu wissen, was er überhaupt getan hat? Hier gings doch nur darum, den aufgebrachten Mob, angeheizt durch Islamhasser wie bei pi-news oder auch die hier im Forum zu besänftigen.
Blamabel für ein deutsches Gericht.

Und des weiteren frage ich mich, wie es sein kann, dass hier im gofem-Forum die kompletten Namen der Verurteilten kursieren, wo jeder weiß, dass das die Persönlichkeitsrechte verletzt und verboten ist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2013 um 17:36

Na, ich weiß nicht,
ich werde dieses Gefühl nicht los, da sollte es jemandem Recht gemacht werden.
Da wurden ALLE zu Freiheisstrafen ohne Bewährung verurteilt, vollkommen unabhängig vom eigenen beitrag.
Klar - unterlassene Hilfeleistung, aber dafür zweieinhalb jahre?

Wenn hier nicht so Druck von den Medien gemacht worden wäre - UND so brutal von den Islamhassern gehetzt worden wäre, das urteil wäre besonnener und gerechter ausgefallen.

Aber klar, mindestens einer von diesen fünf Freunden ist für den Tod verantwortlich, und der muss für seine Tat nochmal gerade stehen, vor einem höheren Richter. Und das sollte auch die Angehörigen des Opfers besänftigen können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2013 um 18:23

Ich finde,
Onur U. sollte nach seiner Entlassung ins Dschungelcamp, genauso wie diese eine Frau, die ihren Mann erschossen hat, und dann Dschungelkönigin wird.
Finde eh, dass aus Gleichheits-Grundsätzen mal ein Muslim Dschungelkönig werden sollte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2013 um 23:48

Der Haupttäter lächelte beim Urteilsspruch.....
und ging mit den anderen Angeklagen "fast feixend" (Zitat HH-Morgenpost) aus dem Saal.....was für ein Schlag ins Gesicht für die Mutter und die Schwester!
Der Typ hat sehr wohl in Kauf genommen, dass der Jonny sterben könnte....allein so brutal auf einen Menschen einzutreten.....Wahnsinn.
Und in 4 1/2 Jahren rennt der schon wieder munter draussen durch die Gegend. In dem Falle eindeutig zu früh.
Wer so eine Grenze je überschritten hat, ist der überhaupt noch gesellschaftsfähig?
Vielleicht mal nach Sibirien schicken, da kann er sich austoben. Widerlicher Typ.
Wenn ich mir vorstelle, das wäre mein Bruder gewesen.......ich bewundere seine Schwester, wie die in der Öffentlichkeit auftritt. Man möchte sie einfach in den Arm nehmen und ihr sagen, das Schicksal ist gerecht. Der Typ kriegt an anderer Stelle auch noch sein Fett weg!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. August 2013 um 0:00
In Antwort auf oldmcdonald

Hoch lebe Deutschland, hoch, hoch hoch, ...
ich muss nicht erwähnen, wie wir in den USA dieses Problem gelöst hätten?
Zumindest die über 18-Jährigen hätten nie wieder die Gelegenheit bekommen, Wiederholungstäter zu werden.
Ob unter 18-Jährige dabei waren weiß ich nicht.
Onur U. jedenfalls war bereits 20; mit 22, spätestens 23 ist er wieder raus.
Und wer von Euch hier glaubt, dass der danach geläutert ist? Und das ganze auch noch in Anbetracht dessen, was er uns seine Sippe vor und nach Gericht gegenüber der Opferfamilie abgezogen hat?
Wenn man den schon nicht auf den heißen Stuhl setzt, dann wenigstens anschließende Sicherungsverwahrung, von dem geht nach seiner Entlassung mindestens genauso viel Gefahr aus wie von einem Sexualverbrecher.
Der Eine ist pädophil und nicht heilbar, der andere ist ideologisch hasserfüllt und nicht heilbar.

Da fällt
mir doch das Zitat einer berühmten Amerikanerin ein.
Britney Spears: "Ich bin für die Todesstrafe. Wer schreckliche Dinge getan hat, muss eine passende Strafe bekommen. So lernt er seine Lektion für das nächste Mal."

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper