Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Jahresrückblick

Jahresrückblick

31. Dezember 2018 um 12:08

Das laufende Jahr läuft ab... und mich würde es interessieren, wie es zu bilanzieren ist.

Was verbucht Ihr unter Gutem, was war nicht so gut ?
Was könnte im nächsten Jahr anders werden, was soll sich verändern ?

Gibt es etwas, das Euch persönlich trifft seitens geplanter Änderungen von Seiten des Staates (Rentenplus, mehr Kindergeld, höhere Mütterrente, Anhebung des Mindestlohnes usw.) ?

Ich fange mal an: im Herbst dieses Jahres ist meine jüngere Tochter mit ihrem Freund zusammengezogen. Das ist schon eine Veränderung/Umstellung.


Lasst die Tasten klingen 

Mehr lesen

31. Dezember 2018 um 14:28

Wir (mein Mann und ich) verbuchen dies Jahr mehr oder weniger nur Gutes, allein schon, weil keiner von uns beiden ins Krankenhaus bzw. operiert werden musste. Das ist bei uns schon lange keine Selbstverständlichkeit mehr, (wir waren zeitweise fast schon Stammgäste in der Notfallambulanz durch die verschiedensten Umstände),deshalb sind wir umso glücklicher, dass wir dieses Jahr davon verschont geblieben sind.
Unsere Wohnung wurde während einem unserer Urlaube (dafür sind wir auch sehr dankbar, dass wir mehrere Reisen machen konnten) überflutet. Doch da die Versicherung ohne Verzögerung gezahlt hat, wir selbst keinen Schaden hatten, ausser des aufgebrochenes Schlosses durch die Feuerwehr , (bei unseren Nachbarn unter uns sah es etwas anders aus, aber sie mussten sich wenigstens um nichts kümmern) haben wir diesen Vorfall für uns auch nicht großartig negativ verbucht, wir hätten aber trotzdem sehr gut darauf verzichten können.

Es gab eine Zeit im Frühjahr da bangten wir um das Leben meines Vaters, doch auch das ist gut ausgegangen.

Dies Jahr war für unsere Verhältnisse geradezu ereignisarm (was negative Erfahrungen angeht) und so kann es gerne auch im kommenden Jahr weiter gehen.
 

Gefällt mir

31. Dezember 2018 um 15:07
In Antwort auf daphne0105

Das laufende Jahr läuft ab... und mich würde es interessieren, wie es zu bilanzieren ist.

Was verbucht Ihr unter Gutem, was war nicht so gut ?
Was könnte im nächsten Jahr anders werden, was soll sich verändern ?

Gibt es etwas, das Euch persönlich trifft seitens geplanter Änderungen von Seiten des Staates (Rentenplus, mehr Kindergeld, höhere Mütterrente, Anhebung des Mindestlohnes usw.) ?

Ich fange mal an: im Herbst dieses Jahres ist meine jüngere Tochter mit ihrem Freund zusammengezogen. Das ist schon eine Veränderung/Umstellung.


Lasst die Tasten klingen 

Hallo Daphne,

für mich war das Jahr 2018 wirklich ein absoluter Gewinn. Auf ganzer Linie.

Beruflich wie privat. Auch finanziell konnte ich gute Erfolge feiern.

Ich lebe eine schöne Liebe, bin gesund, meine Familie ist vollständig. Im Job läuft es rund. Was will man mehr?

Gutes neues Jahr an alle!

 

Gefällt mir

31. Dezember 2018 um 15:44
In Antwort auf kariertekatze

Wir (mein Mann und ich) verbuchen dies Jahr mehr oder weniger nur Gutes, allein schon, weil keiner von uns beiden ins Krankenhaus bzw. operiert werden musste. Das ist bei uns schon lange keine Selbstverständlichkeit mehr, (wir waren zeitweise fast schon Stammgäste in der Notfallambulanz durch die verschiedensten Umstände),deshalb sind wir umso glücklicher, dass wir dieses Jahr davon verschont geblieben sind.
Unsere Wohnung wurde während einem unserer Urlaube (dafür sind wir auch sehr dankbar, dass wir mehrere Reisen machen konnten) überflutet. Doch da die Versicherung ohne Verzögerung gezahlt hat, wir selbst keinen Schaden hatten, ausser des aufgebrochenes Schlosses durch die Feuerwehr , (bei unseren Nachbarn unter uns sah es etwas anders aus, aber sie mussten sich wenigstens um nichts kümmern) haben wir diesen Vorfall für uns auch nicht großartig negativ verbucht, wir hätten aber trotzdem sehr gut darauf verzichten können.

Es gab eine Zeit im Frühjahr da bangten wir um das Leben meines Vaters, doch auch das ist gut ausgegangen.

Dies Jahr war für unsere Verhältnisse geradezu ereignisarm (was negative Erfahrungen angeht) und so kann es gerne auch im kommenden Jahr weiter gehen.
 

Das klingt ja dramatisch .
Ich lese aus Deinem Beitrag Demut und Dankbarkeit und wünsche, dass Dein letzter Satz sich erfüllen mag !

Gefällt mir

31. Dezember 2018 um 15:48

" Mein Jahr war gleichzeitig zäh und raste aber auch so dahin. Kennt das jemand? "

Klar  -
Gerade in den letzten Wochen hatte ich das Gefühl, dass die Zeit rast.

Ich denke, an vielen Dingen kann man arbeiten, und man kann nicht alles sofort umsetzen. Und Ziele zu haben, ist doch auch etwas Gutes.

Darf ich fragen, wie so " ein Tag mit Dir selbst " aussieht ? 

Gefällt mir

31. Dezember 2018 um 15:49
In Antwort auf fresh0089

Hallo Daphne,

für mich war das Jahr 2018 wirklich ein absoluter Gewinn. Auf ganzer Linie.

Beruflich wie privat. Auch finanziell konnte ich gute Erfolge feiern.

Ich lebe eine schöne Liebe, bin gesund, meine Familie ist vollständig. Im Job läuft es rund. Was will man mehr?

Gutes neues Jahr an alle!

 

Schön, das zu lesen, fresh 
Dann sieht Deine Bilanz offenbar sehr gut aus !

Gefällt mir

31. Dezember 2018 um 16:16

Ich hoffe so ein Jahr so bald nicht mehr zu erleben. es zaehlt zu den schwierigsten meines Lebens. 

Gefällt mir

31. Dezember 2018 um 17:12
In Antwort auf daphne0105

Das laufende Jahr läuft ab... und mich würde es interessieren, wie es zu bilanzieren ist.

Was verbucht Ihr unter Gutem, was war nicht so gut ?
Was könnte im nächsten Jahr anders werden, was soll sich verändern ?

Gibt es etwas, das Euch persönlich trifft seitens geplanter Änderungen von Seiten des Staates (Rentenplus, mehr Kindergeld, höhere Mütterrente, Anhebung des Mindestlohnes usw.) ?

Ich fange mal an: im Herbst dieses Jahres ist meine jüngere Tochter mit ihrem Freund zusammengezogen. Das ist schon eine Veränderung/Umstellung.


Lasst die Tasten klingen 

Bin mit meinem Freund zusammen gezogen, das war toll.
kündige nächstes Jahr meine Ausbildung und weiß nicht was danach wird habe Angst vor nächstem Jahr !

Gefällt mir

31. Dezember 2018 um 20:03
In Antwort auf evaeden

Ich hoffe so ein Jahr so bald nicht mehr zu erleben. es zaehlt zu den schwierigsten meines Lebens. 

Oh ja, das kann ich gut nachvollziehen 

Gefällt mir

31. Dezember 2018 um 20:04
In Antwort auf mondichin

Bin mit meinem Freund zusammen gezogen, das war toll.
kündige nächstes Jahr meine Ausbildung und weiß nicht was danach wird habe Angst vor nächstem Jahr !

Gratulation. Wie läuft es bisher ?
Warum möchtest Du die Ausbildungsstelle kündigen ?

Gefällt mir

31. Dezember 2018 um 20:07

Die Bundeskanzlerin hat heute in ihrer Neujahrsansprache auch gesagt, dass 2018 ein nicht so gutes Jahr gewesen sei. 

Viele Bürger haben im ablaufenden Jahr mit der Bundesregierung gehadert -
„Erst haben wir lange gebraucht, um überhaupt eine Regierung zu bilden, und als wir sie hatten, da gab es Streit und viel Beschäftigung mit uns selbst“.

Staatsdiener müssten alles in ihrer Macht Stehende für den inneren Frieden und den Zusammenhalt des Landes tun.
Innenpolitisch werde um die besten Lösungen in der Sache gerungen.

„Immer häufiger aber auch um den Stil unseres Miteinanders, um unsere Werte: Offenheit, Toleranz und Respekt. Diese Werte haben unser Land stark gemacht.“

Dafür müssten sich alle Bürger gemeinsam einsetzen - auch wenn es unbequem und anstrengend sei.

Gefällt mir

1. Januar um 0:58

Eine vielleicht etwas komische Frage...von was lebst du wenn du keinen Gewinn machst? 

Gefällt mir

1. Januar um 0:59
In Antwort auf daphne0105

Oh ja, das kann ich gut nachvollziehen 

Danke. 

In solchen Jahren lernt man im Moment zu leben. Ist vielleicht auch eine wichtige Lektion. Trotzdem wuensche ich mir zur Abwechslung ein ganz ruhiges, gesundes Jahr. 

Gefällt mir

1. Januar um 2:45

**********************
Hallo Euch Allen und

ein gutes, gesundes und zufriedenes

NEUES JAHR 2019 🔔


wünscht Gabi
~~~~~~~~~

Gefällt mir

1. Januar um 6:50

Danke 

Wir bekommen das schon hin. Und ich bin einfach froh, dass im Moment alles so gut ist wie es ist. 

Gefällt mir

1. Januar um 12:25

Das is ja nicht so schön. Ich gehe aber davon aus, dass die Krankenkassen alle ähnliche Sätze haben ? Die natürlich entsprechend des Einkommens anfallen (wäre ja normal, eigentlich ?)

Ich weiß von einigen, dass sie teilweise selbstständig sind, teilweise angestellt.
Das machen sie auch wegen der Krankenkasse. Und dass ein bisschen was in die Rentenkasse eingezahlt wird.
Weiß natürlich nicht, ob das eine Option für Dich wäre.

Gefällt mir

1. Januar um 12:26
In Antwort auf evaeden

Danke. 

In solchen Jahren lernt man im Moment zu leben. Ist vielleicht auch eine wichtige Lektion. Trotzdem wuensche ich mir zur Abwechslung ein ganz ruhiges, gesundes Jahr. 

Man erkennt dadurch auch immer wieder, dass eigentlich kaum etwas wichtiger ist als die Gesundheit.

Gefällt mir

1. Januar um 12:27

Ich wünsche Euch alles Gute ! Man sagt ja, die Dinge kommen zu dem, der warten kann/geduldig ist.
Ist das nicht sogar vom Dalai Lama ? 

Gefällt mir

1. Januar um 14:37
In Antwort auf daphne0105

Gratulation. Wie läuft es bisher ?
Warum möchtest Du die Ausbildungsstelle kündigen ?

Ich habe Angst vor der Prüfung weil ich die letzten zwei Jahre schlampig war und nicht gelernt habe, zudem habe ich mir von vereinzelten Kollegen einreden lassen ich sei schlecht in meinem Job ... 

neige dazu vor Problemen weg zu laufen und mache jetzt lieber einen Rückzug... weiß selber wie unvernünftig ich bin 

Gefällt mir

1. Januar um 14:39

Ich kann weiter in meinem Job bleiben auch ohne die Ausbildung abgeschlossen zu haben, im Sommer möchte ich entweder Hebammen Ausbildung machen oder soziale Arbeit studieren 

Gefällt mir

1. Januar um 14:42
In Antwort auf mondichin

Ich kann weiter in meinem Job bleiben auch ohne die Ausbildung abgeschlossen zu haben, im Sommer möchte ich entweder Hebammen Ausbildung machen oder soziale Arbeit studieren 

Dann alles Gute, und dass Du gar nicht erst große Lücken entstehen lässt bei dem Neuen.
Man muss immer ein bisschen dran bleiben, dafür ist der Stoff zu viel.
Für Hebamme muss man doch glaube ich auch schon studieren ?

Gefällt mir

1. Januar um 15:10
In Antwort auf daphne0105

Dann alles Gute, und dass Du gar nicht erst große Lücken entstehen lässt bei dem Neuen.
Man muss immer ein bisschen dran bleiben, dafür ist der Stoff zu viel.
Für Hebamme muss man doch glaube ich auch schon studieren ?

Geht beides 4 Jahre studieren oder 3 Ausbildung. Ausbildung finde ich für so einen Beruf deutlich passender. 

Gefällt mir

1. Januar um 16:00
In Antwort auf mondichin

Geht beides 4 Jahre studieren oder 3 Ausbildung. Ausbildung finde ich für so einen Beruf deutlich passender. 

Ich glaube, es ist wenn eine Art duales Studium ? Ohne Praxisteile geht es natürlich nicht, das ist klar. Ohne Theorie/Schule freilich auch nicht.

Ich wünsche Dir jedenfalls alles Gute. Mich selbst hätte das auch mal interessiert, Hebamme zu werden. Ich finde, es ist ein toller Beruf. Aber auch nicht einfach.

Gefällt mir

1. Januar um 16:09

Das Jahr 2018 hatte gute und schlechte Zeiten. 
Im Februar bekamen wir unseren zweiten Sohn das war ein großes Glück! 

Mein Vater, der 2017 schwer erkrankte und dem Tod zweimal von der Schippe sprang ist soweit stabil. Im Juli erkrankte mein Mann, das nahm mich ziemlich mit und in Beschlag für 3 Monate. Ich selbst erkrankte mit schwerer Bronchitis, die ich fast 3 Monate mit mir rumschleppen durfte.
Aber so grundsätzlich war das vergangene Jahr ok und wir sind zufrieden. 

Für 2019 haben wir gute Aussichten finanzieller Natur, ich gehe wieder arbeiten, vom Freistaat Bayern wird großzügig Geld an die Kinder verteilt. Und mein Mann bekommt auch mehr Lohn. 

Das einzige, was ich mir aber wünsche ist, dass mein Vater weiterhin den Krebs in Schach halten kann, mein Mann weiterhin gesundet und meine Kinder sich weiter so toll entwickeln wie bisher! Materiell und alles andere ist eher Nebensache. 

Euch allen wünsche ich auch ein gesundes und glückliches neues Jahr! 

Gefällt mir

1. Januar um 16:11
In Antwort auf miezekatzerl

Das Jahr 2018 hatte gute und schlechte Zeiten. 
Im Februar bekamen wir unseren zweiten Sohn das war ein großes Glück! 

Mein Vater, der 2017 schwer erkrankte und dem Tod zweimal von der Schippe sprang ist soweit stabil. Im Juli erkrankte mein Mann, das nahm mich ziemlich mit und in Beschlag für 3 Monate. Ich selbst erkrankte mit schwerer Bronchitis, die ich fast 3 Monate mit mir rumschleppen durfte.
Aber so grundsätzlich war das vergangene Jahr ok und wir sind zufrieden. 

Für 2019 haben wir gute Aussichten finanzieller Natur, ich gehe wieder arbeiten, vom Freistaat Bayern wird großzügig Geld an die Kinder verteilt. Und mein Mann bekommt auch mehr Lohn. 

Das einzige, was ich mir aber wünsche ist, dass mein Vater weiterhin den Krebs in Schach halten kann, mein Mann weiterhin gesundet und meine Kinder sich weiter so toll entwickeln wie bisher! Materiell und alles andere ist eher Nebensache. 

Euch allen wünsche ich auch ein gesundes und glückliches neues Jahr! 

Ich drücke Deinem Vater die Daumen ! Er ist ein Kämpfer. Deinem Mann natürlich auch !

Gefällt mir

1. Januar um 16:16
In Antwort auf daphne0105

Ich drücke Deinem Vater die Daumen ! Er ist ein Kämpfer. Deinem Mann natürlich auch !

Danke, das ist mein Vater. Er hat schon vieles durch in seinem Leben, er ist schon mehrfach am Tod vorbei geschrammt. Manchmal frage ich mich, wie er das immer wieder macht aushält, aber er ist zäh  und extrem willensstark.

Ja, mein Mann hat sich erstaunlich schnell erholt und ist ebenfalls sehr willensstark, das hilft .

Gefällt mir

1. Januar um 16:17

Herzlichen Glückwunsch!!! Welche Ausbildung Weiterbildung steht in diesem Jahr an .

Gefällt mir

1. Januar um 16:21

Super, mit dem Studium ! Das war bestimmt enorm stressig, das neben der Arbeit durchzuziehen.

Gefällt mir

1. Januar um 17:58

Der Wahnsinn ... Du bist immer so wissensdurstig und nicht müde weiter zu studieren 

Gefällt mir

1. Januar um 18:11

Das ist ja eh so, woran man Interesse hat, das lernt sich leichter. Das ist auch bei Kindern so, nach diesem Konzept arbeite ich. Ich schaue wo die Stärken und Interessen liegen und diese fördere ich.

Dennoch ist das für mich bewundernswert, denn das kostet Zeit und Aufwand zum regulären Leben! 

Gefällt mir

1. Januar um 19:12

Danke! Dein Wort in Gottes Gehoergang. 

Gefällt mir

1. Januar um 19:16
In Antwort auf miezekatzerl

Der Wahnsinn ... Du bist immer so wissensdurstig und nicht müde weiter zu studieren 

Ich bruete auch gerade was aus. Ich habe mir die letzten Monate ueberlebt mich fuer einen PhD Studiengang zu bewerben. 

Ich bin noch am ueberlegen.....mein Mann sagt immer ich soll es einfach machen. Aber ich bruete noch etwas....

Gefällt mir

1. Januar um 20:47

Notfallsanitäterin

Gefällt mir

1. Januar um 21:00

Da bin ich lieber Rettungssanitäterin bis ich weiß was ich will, so verliere ich meinen Rettungsdienst nicht

Gefällt mir

1. Januar um 21:02
In Antwort auf evaeden

Ich bruete auch gerade was aus. Ich habe mir die letzten Monate ueberlebt mich fuer einen PhD Studiengang zu bewerben. 

Ich bin noch am ueberlegen.....mein Mann sagt immer ich soll es einfach machen. Aber ich bruete noch etwas....

Mach es, was hält dich ab? 

Gefällt mir

1. Januar um 21:03

Die war während meiner Ausbildung da bin ich einfach hin, ohne Angst zu haben. Hab mich auch nicht groß vorbereitet.... grins .... muss echt daran arbeiten durch die Schule habe ich mich auch nur so durchgemogelt ... nie richtig gelernt wie man eigentlich effektiv lernt bzw ein Ziel verfolgt

Gefällt mir

1. Januar um 21:04

Vielen Dank meine Liebe 

Gefällt mir

1. Januar um 21:05
In Antwort auf miezekatzerl

Mach es, was hält dich ab? 

Ja einfach machen ! Ich habe auch so viel Angst vor dem was sich jetzt für mich verändert und auf mich zu kommt ,ich mache auch einfach, und du hast doch deinen Mann der dich unterstützt

Gefällt mir

1. Januar um 21:08

Das finde ich nicht unbedingt gut, hier zählt Praxiserfahrung ganz viel. Im Studium würde vermutlich zuviel Praxis wegfallen. Und es wählen vielleicht noch weniger den Beruf als jetzt schon. Selbst viele Hebammen halten das für überflüssig. Auf der anderen Seite bekäme dieser wichtige Beruf den Status den er verdient hat. Hebammen sehe ich bei der Geburt und der Geburtsvorbereitung als gleichwertig wichtig an.

Gefällt mir

1. Januar um 21:10

Und dann dieser Termindruck gegen Ende hin, nicht ?

Gefällt mir

1. Januar um 21:10
In Antwort auf mondichin

Ja einfach machen ! Ich habe auch so viel Angst vor dem was sich jetzt für mich verändert und auf mich zu kommt ,ich mache auch einfach, und du hast doch deinen Mann der dich unterstützt

Das gleiche gilt für dich, lass dich nicht von blöden, missgünstigen Mitmenschen verunsichern! Was hast du zu verlieren? 

Gefällt mir

1. Januar um 21:11

Ist mir gar nicht aufgefallen 

Gefällt mir

1. Januar um 21:12
In Antwort auf evaeden

Ich bruete auch gerade was aus. Ich habe mir die letzten Monate ueberlebt mich fuer einen PhD Studiengang zu bewerben. 

Ich bin noch am ueberlegen.....mein Mann sagt immer ich soll es einfach machen. Aber ich bruete noch etwas....

Was hält Dich davon ab ?

Gefällt mir

1. Januar um 21:13

Ja, der Bundesgesundheitsminister möchte das wohl so. Das Lohnniveau wird aber voraussichtlich dadurch nicht steigen. Das ist doch irgendwo absurd.

Gefällt mir

1. Januar um 21:14
In Antwort auf mondichin

Notfallsanitäterin

Das ist ja schon im medizinischen Bereich. Eine Nichte von mir macht zur Zeit die Ausbildung zur Krankenschwester (heute heißt das ja anders). Sie möchte danach auch in Richtung Hebi gehen.

Gefällt mir

1. Januar um 21:15
In Antwort auf miezekatzerl

Mach es, was hält dich ab? 

Zwei D...., ein G.......

Gefällt mir

1. Januar um 21:19
In Antwort auf miezekatzerl

Das gleiche gilt für dich, lass dich nicht von blöden, missgünstigen Mitmenschen verunsichern! Was hast du zu verlieren? 

Geld technisch ist diese Kündigung nicht von Bedeutung, und auch meinen Freund stört es nicht , nur ich muss mich danach vor gefühlt 100 Kollegen und Freunden erklären davor habe ich Angst auch mein soziales Umfeld wird sich verändern 

Gefällt mir

1. Januar um 21:21
In Antwort auf daphne0105

Das ist ja schon im medizinischen Bereich. Eine Nichte von mir macht zur Zeit die Ausbildung zur Krankenschwester (heute heißt das ja anders). Sie möchte danach auch in Richtung Hebi gehen.

Ja das stimmt... nicht falsch verstehen gesundheits und Krankenpflege ist ein bemerkenswerter und auch nicht leichter Beruf , aber der Unterschied ist im Krankenhaus ist immer wer, eine andere Schwester ein Arzt irgendjemand ist immer da.... wenn ich irgendwann mal vielleicht im Schneesturm auf der Autobahn stehe als Chef ist da vielleicht niemand .... ich habe Angst davor so „alleine „ zu sein ....

Gefällt mir

1. Januar um 21:26
In Antwort auf mondichin

Ja das stimmt... nicht falsch verstehen gesundheits und Krankenpflege ist ein bemerkenswerter und auch nicht leichter Beruf , aber der Unterschied ist im Krankenhaus ist immer wer, eine andere Schwester ein Arzt irgendjemand ist immer da.... wenn ich irgendwann mal vielleicht im Schneesturm auf der Autobahn stehe als Chef ist da vielleicht niemand .... ich habe Angst davor so „alleine „ zu sein ....

Als Chef ? Was meinst Du ?
Ich finde es nicht unnormal, dass man in der Ausbildung oder als Berufsanfänger gewisse Ängste und Zweifel hat. Die sollten mit der Zeit und der zunehmenden Erfahrung und Routine aber besser werden.

Gefällt mir

1. Januar um 21:29
In Antwort auf daphne0105

Als Chef ? Was meinst Du ?
Ich finde es nicht unnormal, dass man in der Ausbildung oder als Berufsanfänger gewisse Ängste und Zweifel hat. Die sollten mit der Zeit und der zunehmenden Erfahrung und Routine aber besser werden.

Ja „Chef „ des Autos sozusagen ... ja aber Rettungsdienst ist speziell... es gibt keine Routine, Routine Einsätze arbeite ich mit links ab, ich habe Angst vor den Dingen die man nur im Buch liest die ich in meiner Ausbildung noch nie gemacht habe und die mich irgendwann in 5 Jahren mal überraschen... dafür brauch man eine persönliche Eignung... die bringe ich nicht mit aber das ist mir erst im Laufe der Ausbildung aufgefallen 

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen