Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Israel - Staatsterror

Israel - Staatsterror

29. Dezember 2008 um 20:11

wie ihr alle bestimmt mitbekommen habt, ist der gaza-streifen abgeriegelt, sogar der ägyptische präsident hat seinen riegel vor die grenzen gesetzt.
die frau levni hatte sich mit ihm kurz zuvor getroffen. ich will gar nicht wissen, was sie von ihm verlangt hat und viel schlimmer, dass diese menschen in die knie gehen für israel. aber wen wunderts, israel hat selbst gesagt wir setzen in der ganzen welt unsere männer in die iobersten rängen, somit konnen wir auch über die grenzen israels hinaus noch gebiete kontrollieren.

der gaza ist komplett abgeriegelt und das schon seit monaten. israel bestimmt wer rein darf und wer nicht, wer essen darf und wer nicht. somit ist gazastreifen, dass größte gefangenenlager der welt kontrolliert bei israel.
israel verstößt gegen die menschenrechte, israel verstößt seit 1948 die menschenrechte. seit der gründung des staates israel herrscht staatsterror, somit hat nicht israel das recht auf selbstverteidigung, sondern die palästinenser haben das recht auf selbstverteidigung, seit 1948!
der krieg ist nicht seit einigen montaen entstanden, sondern seit jahrzhneten. die medien machen einen entscheidnenen fehler, sie bschrieben nur den hier und jetzt-effekt. und stellen die israelis sogar als hilfebringenden helfer dar, bezeichnen die hamas als feiglinge, weil sie sich "hinter" der zivilen bevölkereung verstecken. auf einer fläche kleiner als bremen leben 1,5 millionen menschen, wie kann man da sagen das die hamas sich versteckt. es ist unmöglich.
davon abgesehen.

israel möchte nicht die zivilen menschen treffen? so wie im libanon?
hm.. deswegen auch die streubomben, dsw auch die lüge mit der 48h-frist, so dass sich die zivile bevölkerung verstecken kann.
israel hat diese frist nicht eingehalten und ich frage mich warum?
ein klardenkende mensch weiß, dass israel staatsterrorismus groß schreibt.

solange es keine gerechtigkeit gibt, wird dieses schreckenszenario weitergehen und das weiß israel ganz genau.

ich bete für die menschen palästinas. freiheit für palästina.

Mehr lesen

30. Dezember 2008 um 3:26

Palästinenser sind selbst schuld
Wer die Hamas wählt, muss wissen worauf er sich einlässt.

Solidarität mit Israel !!!

Gefällt mir

30. Dezember 2008 um 18:27

In gewisser
Weise bin ich froh, dass Deutschland das letzte Land auf der Erde ist, welches sich Aktiv in diesen Konflikt einmischen kann.Das beste daran ist, es kann uns noch nicht einmal jemand ( Staat) böse dafür sein.
Wir haben zum Glück keinerlei "Aktien" da unten.Mit dem "Nahen Osten" verbinde ich immer einen Schriftsteller Namens Michael Ende.Der hat das bekannte Werk die "Unendliche Geschichte" geschrieben .

lg
Dante

Gefällt mir

31. Dezember 2008 um 1:11

Ich hab vor kurzem eine
Reportage auf Phönix gesehen: Hochzeiten mit Hindernissen - Gottesstaat Israel?

Da ging es um drei verschiedene Menschen. Einen orthodoxen Rabbiner, ein christlicher Araber und ein unreligiöser Jude.

Der unreligiöse Jude hatte eigentlich keine große Rolle. Aber der christliche Araber war auch Menschenrechtler - nicht nur für Christen sondern auch für Moslems, weil Araber einfach Menschen zweiter Klasse sind, egal welche Religion.

Der Rabbiner sagte nur Sätze wie:" Wir haben sooo viel durchgemacht und haben unser Land wieder. Die Araber sind hier geduldete Gäste, deren Interessen sind nicht unser Problem." Was der überhaupt von sich gab, war purer Rassismus.

Die Juden wären doch heute gar nicht in Palästina, wenn es Hitler nicht gegeben hätte. Dann wären sie weiter reiche Geschäftleute in Deutschland und den USA und Palästina wäre für sie nur ein Schritt zurück in die Vergangenheit.

Die Briten geben den Juden Palästina...war es wirklich nicht zu erkennen, dass es Krieg geben würde?

Die längste Friedensperiode zwischen Christen, Juden und Muslimen gab es unter einem islamischen Herrscher - Saladin.
Für einen richtigen Moslem ist es wichtig auch andere Religionen zu respektieren. Wir sind alle Kinder Abrahams.
Das Judentum ist eine untolerante Religion. Eine Jude darf zB nur eine Jüdin heiraten und umgekehrt. In "Israel" wird man nur getraut, wenn man nachweisen kann, dass man 100% Jude ist. Wenn einer von beiden keine jüdischen Vorfahren hat, dann wird die Heirat verweigert.

Schaut euch mal "Königreich der Himmel" an. Ein sehr aufschlussreicher Film.

Gefällt mir

31. Dezember 2008 um 1:43

Hmmmm
ein Judlem?

Aber eine Muslima darf einen Deutschen oder was-auch-immer heiraten, wenn er konvertiert.
Ein Moslem darf auch Jüdin oder Christin heiraten.

Die orthodoxen Juden beginnen ihr Gebet mit "Ich danke Gott, dass ich keine Frau bin". Soviel zu Toleranz im Judentum

Gefällt mir

31. Dezember 2008 um 1:52

Ach so...
ich dachte immer, die orthodoxen Juden wären ein Teil des Judentums wie eben bei uns die orthodoxen Christen.

Stimmt, die kommen mir auch wie eine Sekte vor. Kabbalah ist doch auch eine Sekte, oder?

Ich bin richtig FROH, dass ich kein Mann bin, ich hab ab und zu mal nen driftigen Grund zum schlecht-drauf-sein. Hehe

Gefällt mir

31. Dezember 2008 um 2:03

Phönix
ist DER Sender! Da wird die Wahrheit gezeigt. Beide Seiten.

Verwechselt du Phönix vielleicht mit RTL?

Gefällt mir

31. Dezember 2008 um 2:15

Kabbalah
ist eine mystische, jüdische Lehre.

""Laut Talmud ist auch Geschlechtsverkehr mit Nichtjüdinnen "schlimmer als Geschlechtsverkehr mit Tieren"""

Also bitte.... Was ist denn das für eine Religion??

Dachte ich mir schon, dass dieser Rassismus nicht nur gegen Araber geht. In "Israel" haben Christen genauso wenig Rechte.

Gefällt mir

31. Dezember 2008 um 2:23

Solche Geschichten
wie bei "Nicht ohne meine Tochter" sind zwar schlimm (hab das Buch gelesen) aber die Autorinnen MÜSSEN übertreiben. Ich weiß von einer Marokkanerin, die das Buch "Tränenmond" geschrieben hat, dass sie schon die Wahrheit schreibt, bloß das meiste ist sehr übertrieben. So verkauft es sich besser.

Schau mal öfter Phönix. du wirst erstaunt sein. Ich schau nichts anderes mehr, es sei denn, es läuft ein guter Film auf den privaten Sendern.

Gefällt mir

31. Dezember 2008 um 2:27

Chassidismus nach Wikipedia bestätigt dich
Chassidismus kommt von dem hebräischen Wort / Chassidim, Fromme und bezeichnet verschiedene voneinander unabhängige Bewegungen im Judentum.

Gemeinsam ist diesen Bewegungen der hohe Standard religiöser Observanz, der hohe moralische Anspruch sowie eine besondere Gottesnähe, die häufig mystische Ausprägung gefunden hat.

Insbesondere werden unterschieden:

der Chassidismus aus der Zeit des Zweiten Tempels,
der Chassidismus des deutschen Mittelalters und
der osteuropäische Chassidismus seit dem 18. Jahrhundert, der heute weltweit verbreitet ist.

Moderne chassidische Persönlichkeiten und Bewegungen

Chassidische Traditionen wurden in Europa mit der Vernichtung der osteuropäischen Juden durch den Nationalsozialismus beinahe ausgelöscht. In Israel und Amerika, aber auch in Westeuropa (Antwerpen, London) konnte sich der Chassidismus erfolgreich reorganisieren und ist heute, auch aufgrund des starken Bevölkerungswachstums chassidischer Gruppen, wieder in einem starken Aufschwung.

Die bekannteste chassidische Gemeinschaft der Gegenwart ist die Chabad-Bewegung. Daneben gibt es Satmar, Belz, Ger, Wischnitz und viele weitere kleine Gruppen.

Martin Buber (18781965) hat Anfang des 20. Jahrhunderts den Chassidismus über viele Jahre untersucht und mehrere Bücher darüber geschrieben. Ein zentrales Werk sind seine Erzählungen der Chassidim, worin er überlieferte Weisheitsgeschichten sammelte und einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machte.

Im deutschen Sprachraum hat daneben Friedrich Weinreb (19101988) die mystische Tradition des Ostjudentums in seinen Büchern beleuchtet.


Hier nochmal zu den Strömungen:

Die religiösen Strömungen des Judentums der Gegenwart
In der Gegenwart gibt es verschiedene Strömungen innerhalb des religiösen Judentums. Die Gruppierungen unterscheiden sich nicht in erster Linie, aber auch in Hinblick auf Gottesvorstellungen und Glauben. Es werden orthodoxe und nicht-orthodoxe jüdische Strömungen unterschieden. In einem weiteren Sinn können die nicht-orthodox Strömungen auch als progressiv, reformiert oder liberal (wobei hier liberal nicht vom politischen Liberalismus abgeleitet ist) bezeichnet werden. Eine Mittelstellung zwischen Orthodoxie und dem liberalen Judentum nimmt das im 19. Jahrhundert sich formierende konservative Judentum ein.

Einer der grundlegenden Unterschiede zwischen orthodoxem Judentum und den nicht-orthodoxen Strömungen ist das Verständnis der Offenbarung am Berg Sinai, wobei die Orthodoxie vom buchstäblichen Sinn der von Moses empfangenen Tora als unbedingt gültiger Weisung ausgeht. Das nicht-orthodoxe Judentum versteht diese Offenbarung nicht als absolut, sondern als einen fortdauernden Prozess des Dialoges Gottes mit seinem Volk, in der Zeit und in den Kulturen. Im Kontext dieser historisch-kritischen Auslegung der Offenbarung entstanden alle nicht-orthodoxen Strömungen des Judentums. Da sie alle die Entwicklung betonen, gehören sie zum progressiven Judentum im weitesten Sinne. Im engeren Sinne gehören zum progressiven Judentum alle Gruppen des Reform-Judentums, die sich im Verband Weltunion für progressives Judentum zusammengeschlossen haben.

Alle religiösen jüdischen Strömungen der Gegenwart haben ihren Ausgang in den Impulsen der Geistesgeschichte vor allem Deutschlands und Europas ab Ende des 18. Jahrhunderts. Seit Anfang des 20. Jahrhunderts hat sich der Schwerpunkt der wissenschaftlichen und theologischen Entwicklung des Judentums in die USA verlagert. Aus Deutschland sind die Beiträge zur Entwicklung jüdischen Denkens und Geistesleben nach der Shoa unbedeutend. Langsam entwickelt sich dieses aber zunehmend unter der Zuwanderung jüdischer Menschen aus der ehemaligen UdSSR, aus der Diaspora Osteuropas und Asiens.

Hauptströmungen des Judentums der Gegenwart:

Orthodoxes Judentum mit seinen Unterströmungen
Modern Orthodox
Ultraorthodoxes Judentum
Neoorthodoxes Judentum
Chassidismus
Liberales Judentum
Konservatives Judentum
Rekonstruktionismus
Andere, kleinere religiöse Strömungen des Judentums der Gegenwart:

Jüdische Mystik (siehe: mittelalterliche Kabbala)
Jewish Renewal, oder Neo-Chassidismus
Andere laizistische Strömungen des Judentums der Gegenwart:

Säkulares Judentum
Humanistisches Judentum
Unter Einfluss einiger Freikirchen entstand in den USA die Gruppe der so genannten messianischen Juden (Eigenbezeichnung) oder modernen Judenchristen, die sich zum Christentum bekennt. Meist sind dies konvertierte Juden evangelikaler Prägung, die an ihrer jüdischen Identität festhalten sowie ein paar jüdische Traditionen pflegen und hauptsächlich in den USA zu finden sind. Messianisches Judentum ist nach dem Verständnis aller anderen Strömungen des Judentums (orthodox, konservativ, liberal, reformiert) im religiösen Sinn kein Judentum, da seine Interpretation der Tradition christlich ist. Hier unterscheiden sich Selbstwahrnehmung und Außenwahrnehmung.


Gefällt mir

31. Dezember 2008 um 2:30

Aber die Christen
werden doch genauso nach Gaza abgeschoben. Ich glaub kaum, dass die Juden einen Unterschied zwischen arabischen Muslimen und arabischen Christen machen.

Gefällt mir

31. Dezember 2008 um 2:36
In Antwort auf heloua

Aber die Christen
werden doch genauso nach Gaza abgeschoben. Ich glaub kaum, dass die Juden einen Unterschied zwischen arabischen Muslimen und arabischen Christen machen.

Frag mal djiorladyy oder jetzt adrianna
was sie von Juden hält, per pn^^ das ist die typisch griechische Meinung^^

Gefällt mir

31. Dezember 2008 um 10:45
In Antwort auf heloua

Solche Geschichten
wie bei "Nicht ohne meine Tochter" sind zwar schlimm (hab das Buch gelesen) aber die Autorinnen MÜSSEN übertreiben. Ich weiß von einer Marokkanerin, die das Buch "Tränenmond" geschrieben hat, dass sie schon die Wahrheit schreibt, bloß das meiste ist sehr übertrieben. So verkauft es sich besser.

Schau mal öfter Phönix. du wirst erstaunt sein. Ich schau nichts anderes mehr, es sei denn, es läuft ein guter Film auf den privaten Sendern.

Zu Phönix
und Arte würde ich noch ZDF-Dokukanal hinzufügen.Diese drei Sender bringen die besten Berichte im deutschen Fernsehen.Finde ich jedenfalls.3Sat hat ab und zu auch sehr interessante Themen.

lg
Dante

Gefällt mir

31. Dezember 2008 um 11:08
In Antwort auf fanatischerpsycho1

Palästinenser sind selbst schuld
Wer die Hamas wählt, muss wissen worauf er sich einlässt.

Solidarität mit Israel !!!

Solidarität ??
Richtig ist sicher, dass die Provokationen von palästinensicher Seite her nicht hinzunerhmen sind. Das Problem ist einfach und doch komplex. Eine Patentlösung gibt es nicht (mehr). Der Staat Israel kann sich nicht permanent angreifen lassen. Die Reaktion Israels ist verständlich aber übertrieben. Nur was wäre verhältnismäßig? Dor unten sind (auf beiden Seiten) mittlerweile 2 komplette Generationen nur in Hass und Gewalt aufgewachsen. Platz wäre für alle da. Auf der einen Seite die politischen Betonköpfe auf der anderen Seite die religiös verblendeten. Die immer wieder ausgerufenen Waffenruhen waren doch immer nur eine Farce. Nur, wenn der Gaza-Streifen abgeriegelt ist, wo kommen immer wieder die Waffen, Munition Sprengstoffe oder Rakententeile her?. Hier müssen die die radikalen Gottesjünger fragen lassen, warum sie auf den Transportwegen nicht Lebensmittel oder Medikamente reinbringen. Nur Parolen grölend durch die Straßen hetzen, in die Luft schießen und Hass säen bringt nichts für die restliche friedliche Bevölkerung. Das will oder kann dort anscheinend keiner verstehen.
Joschka

Gefällt mir

31. Dezember 2008 um 11:12

Nein die leitungen sind immer noch
kaputt. ja die ungewissheit ist groß.

lg

Gefällt mir

31. Dezember 2008 um 11:18

Solidarität mit dem Menschen...
Solidarität ??
Richtig ist sicher, dass die Provokationen von palästinensicher Seite her nicht hinzunerhmen sind. Das Problem ist einfach und doch komplex. Eine Patentlösung gibt es nicht (mehr). Der Staat Israel kann sich nicht permanent angreifen lassen. Die Reaktion Israels ist verständlich aber übertrieben. Sie machen genau das, was sie bei dem Rest der Welt verurteilen. Nur was wäre verhältnismäßig? Dor unten sind (auf beiden Seiten) mittlerweile 2 komplette Generationen nur in Hass und Gewalt aufgewachsen. Platz wäre für alle da. Auf der einen Seite die politischen Betonköpfe auf der anderen Seite die religiös verblendeten. Die immer wieder ausgerufenen Waffenruhen waren doch immer nur eine Farce. Nur, wenn der Gaza-Streifen abgeriegelt ist, wo kommen immer wieder die Waffen, Munition Sprengstoffe oder Rakententeile her?. Hier müssen die die radikalen Gottesjünger fragen lassen, warum sie auf den Transportwegen nicht Lebensmittel oder Medikamente reinbringen. Nur Parolen grölend durch die Straßen hetzen, in die Luft schießen und Hass säen bringt nichts für die restliche friedliche Bevölkerung. Das will oder kann dort anscheinend keiner verstehen.
Joschka

Gefällt mir

31. Dezember 2008 um 11:18

Phönix zeigt
öftermals dokumnetationen:

http://de.youtube.com/watch?v=d7kp9vCVirU

das ist der erste teil, kannst dir bei gelegenheit die anderen teile dir auch anschauen.

ich erinnere mich an terbor, der meinte die israelis hätten erst das land fruchtbar gemacht.
in diesen beitragen sieht man auch wie sie es geschafft haben. ungerechte wasserverteilung (300l/tag für einen israelis, 30l/tag für einen palästinenser), so dass sie ihre felder bewässern können, die palästinenser jedoch nicht.
hätten wir vor der staatsgründung den juden ebenso wasser verwehrt, sohätten wir ein fruchtbareres land, doch wir haben vor israelischen staatsgründung mit allen friedlich zusammengelebt, die juden aufgenommen und sie gerecht behandelt, sie bekamen genauso viel wasser wie unsere kinder.

Gefällt mir

31. Dezember 2008 um 21:16

Und ich...
...bete für Israel und das sie diesmal der Hamas den Arsch bis zum Anschlag aufreissen. Und jeder Tote Zivilist im Gazastreifen geht einzig und allein auf das Konto der religionsfaschistischen Hamas, die sich feige hinter Frauenröcken und Kinderwagen verschanzen.

Beklag dich bei denen.

Gefällt mir

31. Dezember 2008 um 22:21

Falls dus nicht mitbekommen hast
ist der gazastreifen eines der dicht besiedelsten gebieten der erde. fast unmöglich sich von der zivilen bevölkerung abzuheben.

außerdem gab es doch eine angebliche frist von 48h bevor die israelis anfingen unsere leute niederzumetzeln.
nochmals: seit 1948 herrscht terrorismus auf seiten der israelis, sie ernten was sie gesät haben. palästina hat ein recht auf selbstverteidigung seit dieser sekunde.

Gefällt mir

31. Dezember 2008 um 22:24
In Antwort auf lesenlesen

Falls dus nicht mitbekommen hast
ist der gazastreifen eines der dicht besiedelsten gebieten der erde. fast unmöglich sich von der zivilen bevölkerung abzuheben.

außerdem gab es doch eine angebliche frist von 48h bevor die israelis anfingen unsere leute niederzumetzeln.
nochmals: seit 1948 herrscht terrorismus auf seiten der israelis, sie ernten was sie gesät haben. palästina hat ein recht auf selbstverteidigung seit dieser sekunde.

Und noch etwas
dürften die palästinenser wie jeder normal andere mensch auch aus ihrem land ausreisen wann es ihnen passt, so hätten sich die zivilisten auch anderswo schutz suchen können.

doch die israelis wollten einen kochkessel schaffen, wo weder menschen rein noch rausdurfen. nicht einmal journalisten ist es erlaubt bericht zu erstattet vor ort. wieso? damit die isarelis niedermetzeln können wen sie wollen.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

  • GAZA

    28. April 2009 um 19:09

  • Mohamed Yunus

    15. August 2008 um 16:06

  • Heirat zwischen Cousin und Cousine

    4. April 2009 um 13:07

  • Ich hasse keine juden

    7. Dezember 2013 um 5:34

  • Palästina

    31. Juli 2008 um 15:09

  • Fortsetzung. Gebetsraum an deutscher Schule

    6. Juni 2008 um 18:46

  • Amstetten

    22. Mai 2008 um 21:32

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen