Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Ich könnte echt kotzen....sorry

Ich könnte echt kotzen....sorry

9. Januar 2004 um 22:52

Aber mir geht heute schon den ganzen Tag lang die Sache mit der togeschlagenen 3 jährigen nicht mehr aus dem Kopf...
Die Alte sollte man ohne Polizeischutz einfach so in den Knast werfen.... Die würde dann das gleiche erfahren wie das unschuldige Kind...
Und dann les ich doch grad noch auf Videotext, dass der Typ von ihr, die kleine schon mehrmals stark verprügelt hatte.. Sagt mal, wo war da das Jugendamt... A: waren beide Ausländer, und da ist doch das Jugendamt auch hinterher oder täusch ich mich? Und B: Kindergarten, Bekannte.. Die müssen doch gesehen haben, wie die kleine misshandelt wurde... Wahrscheinlich hat nur wieder jeder die Augen zugemacht.
Was sind das für Menschen??
Wahrscheinlich kommt der Anwalt von der Alten mit der Begründung dann, was sie doch für ne schlechte Kindheit hatte etc...
Was für eine Welt haben wir beisammen??
Ich meine, es sterben jeden Tag Kinder, aber dass dieses alte Miststück auch noch dabei zusieht, wie der Typ das Kind auf der Strasse bewusstlos schlägt..Ne, mir drückts echt die Tränen in die Augen, wenn ich darüber nachdenke..
Ich wenn könnte, oh Gott, die Alte sollte man nackt durch eine Grossstadt hetzen, und jedem eine Zwistel und getrocknete Erbsen oder Steine dazu geben...
Was sagt Ihr zu der ganzen Sache? Mich belastet sowas echt, und verfolgt mich wirklich schon seit Tagen...
Gruss

Mehr lesen

9. Januar 2004 um 23:06

Ha ha ha
Was für ein unpassender Spruch--
Denke, es geht mehreren so, da sind Deine Sprüche sicherlich ganz oben auf der Beliebtheitsskala....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2004 um 23:14

Ratlosigkeit
Immer nur dem Jugendamt die Schuld geben,wäre
zu einfach.Mich beschäftigt sowas auch sehr und es tut weh
Vieleicht war das Kind nie in einem Kindergarten?
Ausländer zu sein in Deutschland,ist schon
manchmal nicht einfach,deshalb finde ich es etwas platt zu behaupten,das das Jugendamt gerade hinter Ausländern sehr her ist
Ich denke,viele haben es geahnt oder auch gesehn und davon gewusst aber niemand will was gesehn haben und niemand mag sich einmischen
Ja,was geht in solchen Menschen vor?Ich weis es nicht
Ich bin ratlos.Ich bin wütend,Hilflos und
sehr traurig
Was mag dieses Kind alles ertragen haben müssen?Erlich gesagt,mir fehlen im moment noch die Worte denn ich habs eben auch erst in den nachrichten gehört.
tina
P.S.
Auch wenns jetzt sich blöd anhört oder so,ich
hoffe das die Kleine jetzt in einer besseren Welt ist und das Sie da oben(Wo oder was das auch immer ist)glücklich sein kann

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2004 um 23:25
In Antwort auf tinaleingumz

Ratlosigkeit
Immer nur dem Jugendamt die Schuld geben,wäre
zu einfach.Mich beschäftigt sowas auch sehr und es tut weh
Vieleicht war das Kind nie in einem Kindergarten?
Ausländer zu sein in Deutschland,ist schon
manchmal nicht einfach,deshalb finde ich es etwas platt zu behaupten,das das Jugendamt gerade hinter Ausländern sehr her ist
Ich denke,viele haben es geahnt oder auch gesehn und davon gewusst aber niemand will was gesehn haben und niemand mag sich einmischen
Ja,was geht in solchen Menschen vor?Ich weis es nicht
Ich bin ratlos.Ich bin wütend,Hilflos und
sehr traurig
Was mag dieses Kind alles ertragen haben müssen?Erlich gesagt,mir fehlen im moment noch die Worte denn ich habs eben auch erst in den nachrichten gehört.
tina
P.S.
Auch wenns jetzt sich blöd anhört oder so,ich
hoffe das die Kleine jetzt in einer besseren Welt ist und das Sie da oben(Wo oder was das auch immer ist)glücklich sein kann

Nein,
war auch nicht auf Ausländer direkt bezogen, aber da sie ja alleinerziehend ist,den Typen hat sie ja erst seit einem Monat gehabt..Ich hab im Jugendamt fast ein halbes Jahr gearbeitet (hab dann die Flucht ergriffen), sind die da normalerweise alle 6 Monate aufgetaucht, so ist es eigentlich immer bei alleinerziehenden. .. Oder auch nicht mehr.. Deswegen wundere ich mich eben wie immer bei solchen Fällen, warum es keiner vorher bemerkt hat...Ich weiss es nicht, und na hoffentlich kriegen die ne Strafe dass denen die Ohren schlackern.. Sag ja, im Knast wird es denen gaaanz schlecht gehen... Wie allen Kinderschändern und Mördern.... Hoffentlich....
Mal abgeshen davon, in Polen gibt es bei sowas viel härtere Strafen als hier bei uns... Aber das Deutsche Rechtssystem wird auch hier versagen.. grummel...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2004 um 23:26

Na was lässt
Du dann so nen Spruch ab, der eigentlich gar nix mit dem Thema zu tun hat?!
Hatte mir eigentlich eben ein paar Antworten zum Thema erhofft und nicht etwas was mit meiner Persönlichkeit und meinem Aussehen zu tun hat....
Tzzzzz

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2004 um 23:32

Der Spruch
macht Dich schon etwas sympathischer...
Angeblich wollte der Freund ja das Mädel zur Behandlung bringen. Aber schnell vorher noch Haare abrasieren. Ne ne ne..
Sagt mal, mitte Nov, anfang Dez waren doch irgendwo im Osten (glaub nähe Magdeburg oder Jena...) Babyleichen gefunden.. 3 Stück oder so.. Da hat man ja auch nie mehr was von gehört oder??
Ich find bei solchen Sachen immer so schlimm, wenn dann bei Gerichtsverhandlungen darauf plädiert wird, von wegen derjenige hatte ne schwere Kindheit etc. Dann gibts ne Schuldminderung usw...
Ach ich denke, da wird es in den nächsten Tagen noch einige Infos geben...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2004 um 23:34

Aber bei sowas
wird man einfach wütend... Wütend, sauer, stinkesauer.. whatever...
Und Wut und sauer sein gehört ja schliesslich auch zum realen Leben und zum ICH, Mensch sein....
Ausserdem, ich rege mich beim schreiben ab, andere tragen es eben auf dem Rücken der Kinder aus.. Sieht man ja an dem Fall.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2004 um 23:40

LOL,
ich mit meinen Roten Haaren wäre da als erstes vorangetrieben worden.... Oops...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2004 um 23:51

Liebe Imandra,
wie Du selber vielleicht weißt (denke ich zumindest) gehen wir in 90% aller "Forumsfälle" total konform.

Aber zu sagen, für ein dreijähriges Kind wäre der Tod vielleicht die bessere Variante???
Nein, das kann keine "Erlösung" sein!

Wie beschissen das Leben auch manchmal sein mag (und glaub mir, ich weiß, was ich mit "beschissen" meine!), es ist immer noch ein Leben, das ich irgendwann selbst gestalten kann! NIEMAND hat das recht, es mir zu nehmen!

Ich erinnere mich gerade schmerzhaft an ein Theologie-Seminar, das ich besucht habe, als ich schwanger (sichtbar) war.
Und etwa 90 % der Anwesenden meinten, kundtun zu müssen, daß sie "in diese Welt" keine Kinder setzen wollten.
Als ich einwand, daß sie alle nicht in diesem Raum anwesend wären, wenn ihre Eltern die gleichen Gedanken gehegt hätten, wurde es sehr still.
Niemand war mehr der Meinung, es wäre besser, wenn er nicht geboren worden wäre, obwohl alle wenige Minuten zuvor noch derbe Sprüche geklopft hatten!

Bitte, bedenkt alle auch bei solchen Äußerungen, daß jedes Kind nur gewisse Zeit von seinen Eltern abhängig ist und danach ein eigenständiges, vielleicht gutes und vielleicht auch sehr wertvolles Leben führen wird!

Nix für Ungut und liebe Grüße, harter Kern (der Deine Gedankengänge manchmal sehr negativ erscheinen und die das gerne nachvollziehen können würde, weil man sich ja auch ganz anders kennt)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2004 um 23:53
In Antwort auf megan_12750002

Liebe Imandra,
wie Du selber vielleicht weißt (denke ich zumindest) gehen wir in 90% aller "Forumsfälle" total konform.

Aber zu sagen, für ein dreijähriges Kind wäre der Tod vielleicht die bessere Variante???
Nein, das kann keine "Erlösung" sein!

Wie beschissen das Leben auch manchmal sein mag (und glaub mir, ich weiß, was ich mit "beschissen" meine!), es ist immer noch ein Leben, das ich irgendwann selbst gestalten kann! NIEMAND hat das recht, es mir zu nehmen!

Ich erinnere mich gerade schmerzhaft an ein Theologie-Seminar, das ich besucht habe, als ich schwanger (sichtbar) war.
Und etwa 90 % der Anwesenden meinten, kundtun zu müssen, daß sie "in diese Welt" keine Kinder setzen wollten.
Als ich einwand, daß sie alle nicht in diesem Raum anwesend wären, wenn ihre Eltern die gleichen Gedanken gehegt hätten, wurde es sehr still.
Niemand war mehr der Meinung, es wäre besser, wenn er nicht geboren worden wäre, obwohl alle wenige Minuten zuvor noch derbe Sprüche geklopft hatten!

Bitte, bedenkt alle auch bei solchen Äußerungen, daß jedes Kind nur gewisse Zeit von seinen Eltern abhängig ist und danach ein eigenständiges, vielleicht gutes und vielleicht auch sehr wertvolles Leben führen wird!

Nix für Ungut und liebe Grüße, harter Kern (der Deine Gedankengänge manchmal sehr negativ erscheinen und die das gerne nachvollziehen können würde, weil man sich ja auch ganz anders kennt)

Den Spruch
finde ich total gut... Und passend...
....NIEMAND hat das Recht, es mir zu nehmen!
Danke.... -

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 0:00
In Antwort auf megan_12750002

Liebe Imandra,
wie Du selber vielleicht weißt (denke ich zumindest) gehen wir in 90% aller "Forumsfälle" total konform.

Aber zu sagen, für ein dreijähriges Kind wäre der Tod vielleicht die bessere Variante???
Nein, das kann keine "Erlösung" sein!

Wie beschissen das Leben auch manchmal sein mag (und glaub mir, ich weiß, was ich mit "beschissen" meine!), es ist immer noch ein Leben, das ich irgendwann selbst gestalten kann! NIEMAND hat das recht, es mir zu nehmen!

Ich erinnere mich gerade schmerzhaft an ein Theologie-Seminar, das ich besucht habe, als ich schwanger (sichtbar) war.
Und etwa 90 % der Anwesenden meinten, kundtun zu müssen, daß sie "in diese Welt" keine Kinder setzen wollten.
Als ich einwand, daß sie alle nicht in diesem Raum anwesend wären, wenn ihre Eltern die gleichen Gedanken gehegt hätten, wurde es sehr still.
Niemand war mehr der Meinung, es wäre besser, wenn er nicht geboren worden wäre, obwohl alle wenige Minuten zuvor noch derbe Sprüche geklopft hatten!

Bitte, bedenkt alle auch bei solchen Äußerungen, daß jedes Kind nur gewisse Zeit von seinen Eltern abhängig ist und danach ein eigenständiges, vielleicht gutes und vielleicht auch sehr wertvolles Leben führen wird!

Nix für Ungut und liebe Grüße, harter Kern (der Deine Gedankengänge manchmal sehr negativ erscheinen und die das gerne nachvollziehen können würde, weil man sich ja auch ganz anders kennt)

Vielleicht besser
Mit 3 Jahren so misshandelt zu werden, höchstwarscheinlich dann noch die nächsten 10 Jahre weiterhin, ich glaube, dass dies mit Sicherheit einen bleibenden Schaden hinterlassen würde. Wenn dieses Kind überlebt hätte wäre es warscheinlich mit einer Behinderung (auch geistig)bestraft worden. Mit solchen Zukunftsaussichten wirklich "besser" so. Ich würde mir das nicht wünschen, für keinen.

Rhapsody

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 0:00
In Antwort auf kolab_12641149

Nein,
war auch nicht auf Ausländer direkt bezogen, aber da sie ja alleinerziehend ist,den Typen hat sie ja erst seit einem Monat gehabt..Ich hab im Jugendamt fast ein halbes Jahr gearbeitet (hab dann die Flucht ergriffen), sind die da normalerweise alle 6 Monate aufgetaucht, so ist es eigentlich immer bei alleinerziehenden. .. Oder auch nicht mehr.. Deswegen wundere ich mich eben wie immer bei solchen Fällen, warum es keiner vorher bemerkt hat...Ich weiss es nicht, und na hoffentlich kriegen die ne Strafe dass denen die Ohren schlackern.. Sag ja, im Knast wird es denen gaaanz schlecht gehen... Wie allen Kinderschändern und Mördern.... Hoffentlich....
Mal abgeshen davon, in Polen gibt es bei sowas viel härtere Strafen als hier bei uns... Aber das Deutsche Rechtssystem wird auch hier versagen.. grummel...

Bei Alleinerziehenden...
will ja mal nix,aber sowas hört sich an wie:Alleinerziehende müssen kontroliert werden alle 6 Monate,weil Sie zu blöd sind?Oder was?
Ich war 8 Jahre für meinen Sohn alleine da und
wenn sich bei mir das Jugendamt gewagt hätte mich zu Kontolieren,weil ich Alleinerziehend bin,dann hätte ich denen was anderes erzählt!
War ich deshalb eine schlechtere Mutter?Weil ich mein Kind allein versorgen musste?Ich weis auch nix von einem Gesetz was sowas blödes vorschreiben würde.Du schreibst:
***Ich hab im Jugendamt fast ein halbes Jahr gearbeitet (hab dann die Flucht ergriffen), sind die da normalerweise alle 6 Monate aufgetaucht, so ist es eigentlich immer bei alleinerziehenden. .. Oder auch nicht mehr.. Deswegen wundere ich mich eben wie immer bei solchen Fällen, warum es keiner vorher bemerkt hat..***
Als was hast Du denn da gearbeitet wenn ich mal so fragen darf ?????Und wieso dann die Flucht ergriffen ????
Du wunderst Dich bei solchen Fällen,warum es vorher keiner bemerkt hat?
Ich wundere mich darüber nicht mehr.
Weist Du was in Deiner Nachbarschaft in den Familien so abläuft?
Wusstest Du,das es mittlerweile in jeder Kindergartengruppe und in jeder Schulklasse(Egal in welcher Schule)in Deutschland,mindestens 1 Kind darunter ist,was zuhause Misshandelt oder Sexuell Missbraucht wird?Das sind bewiesene zahlen und jetzt sag mir mal eines,warum weis davon keiner was?
eine ratlose tina grübelt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 0:04
In Antwort auf kolab_12641149

Den Spruch
finde ich total gut... Und passend...
....NIEMAND hat das Recht, es mir zu nehmen!
Danke.... -

Alles nur "Sprüche"
?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 0:04
In Antwort auf rhapsody

Vielleicht besser
Mit 3 Jahren so misshandelt zu werden, höchstwarscheinlich dann noch die nächsten 10 Jahre weiterhin, ich glaube, dass dies mit Sicherheit einen bleibenden Schaden hinterlassen würde. Wenn dieses Kind überlebt hätte wäre es warscheinlich mit einer Behinderung (auch geistig)bestraft worden. Mit solchen Zukunftsaussichten wirklich "besser" so. Ich würde mir das nicht wünschen, für keinen.

Rhapsody

Und jetzt
hab ich grad noch gelesen, dass ER aus Eifersucht so gehandelt hat, weil es nicht sein Kind war... Oh je... Der arme Wurm...
Das mit dem besser so, damit kann ich mich auch nicht anfreunden. Hinsichtlich Behinderung etc. sicherlich, es wäre wahrscheinlich ein Leben lang irgendwo in einem Pflegeheim vor sich hingedarbt... Aber... Muss ein Leben so beendet werden?? Wie gesagt, die Qualen, und was in dem Kind wohl vorgegangen sein muss. Will gar nicht weiter drüber nachdenken.. Tu ich aber irgendwie schon die ganze Zeit.. Ich habe ein Kind in dem Alter, deswegen wird es mich sicherlich etwas mehr berühren, als jemanden, der noch keine Kinder hat...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 0:06
In Antwort auf tinaleingumz

Ratlosigkeit
Immer nur dem Jugendamt die Schuld geben,wäre
zu einfach.Mich beschäftigt sowas auch sehr und es tut weh
Vieleicht war das Kind nie in einem Kindergarten?
Ausländer zu sein in Deutschland,ist schon
manchmal nicht einfach,deshalb finde ich es etwas platt zu behaupten,das das Jugendamt gerade hinter Ausländern sehr her ist
Ich denke,viele haben es geahnt oder auch gesehn und davon gewusst aber niemand will was gesehn haben und niemand mag sich einmischen
Ja,was geht in solchen Menschen vor?Ich weis es nicht
Ich bin ratlos.Ich bin wütend,Hilflos und
sehr traurig
Was mag dieses Kind alles ertragen haben müssen?Erlich gesagt,mir fehlen im moment noch die Worte denn ich habs eben auch erst in den nachrichten gehört.
tina
P.S.
Auch wenns jetzt sich blöd anhört oder so,ich
hoffe das die Kleine jetzt in einer besseren Welt ist und das Sie da oben(Wo oder was das auch immer ist)glücklich sein kann

Ach, fast vergessen...
Sicher kann man nicht immer nur dem Jugendamt die Schuld geben, aber im Laufe der Jahre frag ich mich doch, worfür wir dieses Amt überhaupt haben!

Ich bin selbst alleinerziehende Mutter und es gab einige Vorfälle, bei denen ich dankbar war, daß niemand das Jugendamt informiert hat.

Nicht, daß hier jemand auf falsche Gedanken kommt: Meinen Kindern gehts gut, ich hab sie nie mißhandelt o.ä.
Ich leb nur auf einem kleinen Dorf, wo jeder Kleinkram von den Nachbar registriert wird und hätte mir jemand Böses wollen, hätte er mir das Amt auf den Hals gehetzt.

Ich habe, mit einigen ganz soliden Bekannten zusammen, einer anderen Familie berechtigterwese das Jugendamt auf den Hals gehetzt. Denn das Kind wurde mißhandelt (inklusive offensichtlicher Kopfwunde!), die Mutter Alkoholikerin, medikamentenabhängig...
Der Vater äußerst aggressiv.
Wir alle hatten persönliche Erfahrungen mit ihm.

Ich habe, nach langen Absprachen, das Jugendamt anonoym kontaktiert (anders geht es hier leider nicht, die sind Plaudertaschen ohne Ende, es gibt einen anderen Fall, wo die Betreffenden genau wissen, wer sie "angeschwärzt" hat und wir wollten den Kontakt zum Kind nicht aufs Spiel setzen), aber da die Familie Geld hatte, wurde, auch vom Jugendamt, alles unter den Teppich gekehrt!

Ich kenne einen weiteren Fall, von einer drogensüchtigen Mutter, die immer fort Selbstmordabsichten hat, deren zwei Kinder zwar immer mal in Pflegefamilien untergebracht werden, die ihr aber nie komplett entzogen werden, obwohl sie keins von beiden auch nur minimal versorgen kann!

Ich persönlich hab keinen guten Eindruck mehr vom Jugendamt! Mag sein, daß es an dem für uns zuständigen liegt.
Aber wenn andere auch so sind, frag ich mich, wofür die gut sind.

Man muß sein Kind anscheinend wirklich erschlagen, bevor die eingreifen!

Ich verstehe alle Wut, die hier zum Ausdruck kommt, auch wenn ich mir des Zwiespalte bewußt bin, in dem die Mitarbeiter zuweilen stecken.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 0:07

Da gibt es doch
den passenden Spruch dazu.. Erst Kinder machen das Leben l(i)ebenswert. Und dem stimme ich voll zu.. Auch wenn die Welt nicht in Ordnung ist, Liebe zum Kind, und die Liebe vom Kind zur Mutter, ist doch das schönste überhaupt und entschädigt für viel, was daneben geht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 0:09
In Antwort auf rhapsody

Alles nur "Sprüche"
?

Ich
glaub Du weisst wie es gemeint war...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 0:17
In Antwort auf tinaleingumz

Bei Alleinerziehenden...
will ja mal nix,aber sowas hört sich an wie:Alleinerziehende müssen kontroliert werden alle 6 Monate,weil Sie zu blöd sind?Oder was?
Ich war 8 Jahre für meinen Sohn alleine da und
wenn sich bei mir das Jugendamt gewagt hätte mich zu Kontolieren,weil ich Alleinerziehend bin,dann hätte ich denen was anderes erzählt!
War ich deshalb eine schlechtere Mutter?Weil ich mein Kind allein versorgen musste?Ich weis auch nix von einem Gesetz was sowas blödes vorschreiben würde.Du schreibst:
***Ich hab im Jugendamt fast ein halbes Jahr gearbeitet (hab dann die Flucht ergriffen), sind die da normalerweise alle 6 Monate aufgetaucht, so ist es eigentlich immer bei alleinerziehenden. .. Oder auch nicht mehr.. Deswegen wundere ich mich eben wie immer bei solchen Fällen, warum es keiner vorher bemerkt hat..***
Als was hast Du denn da gearbeitet wenn ich mal so fragen darf ?????Und wieso dann die Flucht ergriffen ????
Du wunderst Dich bei solchen Fällen,warum es vorher keiner bemerkt hat?
Ich wundere mich darüber nicht mehr.
Weist Du was in Deiner Nachbarschaft in den Familien so abläuft?
Wusstest Du,das es mittlerweile in jeder Kindergartengruppe und in jeder Schulklasse(Egal in welcher Schule)in Deutschland,mindestens 1 Kind darunter ist,was zuhause Misshandelt oder Sexuell Missbraucht wird?Das sind bewiesene zahlen und jetzt sag mir mal eines,warum weis davon keiner was?
eine ratlose tina grübelt

Liebe Tina
ich habe im Jugendamt Aktenkram gemacht, und deshalb dann auch die Flucht ergriffen, da ich doch ein eher geselliger Mensch bin, und nicht nur Akten wälzen wollte ... Und weiss es von einigen Freundinnen, die allein erziehend sind, dass das Jugendamt dort Kontrollbesuche macht... Meine Freundin erzählte eben immer, dass der Herr sich dann umgesehen hat, ob alles okay ist..... Ich kann hier nur das weitergeben, was sie mir gesagt hat.....Oder zumindest was bis vor 3 Jahren gemacht wurde. Sag ja, es war eben damals noch so, weiss nicht wie das heute gehandhabt wird...
Ich bin selbst eigentlich alleinerziehend, da ich nicht verheiratet bin, und mein Freund woanders wohnt, aber als Vater eingetragen ist...
Es sagt doch niemand dass wir zu blöd sind um unsere Kinder zu erziehen...
Im Gegenteil, manchmal ist es sogar viel besser allein zu sein...
Und ich kenne auch die Statistiken..
Ich habe in meiner Ausbildung als Kinderpflegerin im Kindergarten gearbeitet, und da gab es ein Kind, dass auch missbraucht wrude. Zwar nicht sexuell, aber geschlagen etc.
Und das war für mich damals schon sehr schwer...
Was die Statistik angeht, ch glaube, viele machen die Augen einfach nicht auf, und sagen sich, warum soll ich mich einmischen.. So denken viele, das wissen wir doch selbst..
Oder keiner sieht so genau hin...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 0:21

Neee, sorry,
da kommt MIR da Kotzen...
Vor allem im Zusammenhang mit dem Beitag von raphsody (?) unten!

Eben das ist der Punkt: Keiner von uns weiß, welches Leben lebenswert ist und ob die Qualen, die so ein Kind (vermutlich) für die nächsten Jahre erwartet hätte, nicht irgendeinen Sinn gemacht hätte.

Vielleicht wäre aus diesem Kind mal ein guter Mitarbeiter eines Jugendamtes geworden?
Jemand, der zu Kindern hätte sagen können: Ich weiß, wie du dich fühlst!?

Ich denke, jedes negative und düstere Erleben des eigenen Lebens muß irgendwo seine Grenzen haben.

Ich will Dich wirklich nicht angreifen, es ist nicht negativ gemeint, aber ich hab ein paar Beispiele im Kopf, wo Du Menschen (ich nehme mal Michi als Beispiel und weiß, er wird es mir hier gerade heute nicht negativ auslegen) rätst, sich von ihrer Vergangenheit zu lösen, eine beschissenen Kindheit hinter sich zu lassen und einfach ZU LEBEN!

Und dabei hast Du immer meine volle Unterstützung!

Ich weiß selber, es ist nicht immer einfach, alles hinter sich zu lassen und von vorne anzufangen.
Ich weiß auch, Du selbst fängst gerade in manchen Bereichen von vorne an.
Auch mir selbst bleibt das, mal wieder, nicht erspart.

Aber wir alle fangen immer wieder von vorne an, wir alle haben ein lebenswertes Leben, es ist unser Ding, was wir daraus machen und für niemanden ist es besser, gestorben zu sein - ist zumindest meine Meinung!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 0:23

In meinem Fall
trifft aber der Spruch zu.. Ich habe mein Leben so im Griff, dass Wut oder Verzweiflung gar nicht aufkommen was mein Kind angeht..
Sicher, ich hab noch einiges vor mir, aber bis dahin, geht es mir so gut...
Aber, was gibt es denn für negative Gefühle, die man einem Kind gegenüber haben kann?
Natürlich wird auch die Welt nicht rosarot durch Kinder, aber für mich macht mein Kind die Welt zumindest etwas bunter...
Werde mir mal den o.g. Beitrag mal durchlesen..
Und ja es ist so, manche Menschen sollten ihre Gene besser nicht weitergeben....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 0:31
In Antwort auf megan_12750002

Ach, fast vergessen...
Sicher kann man nicht immer nur dem Jugendamt die Schuld geben, aber im Laufe der Jahre frag ich mich doch, worfür wir dieses Amt überhaupt haben!

Ich bin selbst alleinerziehende Mutter und es gab einige Vorfälle, bei denen ich dankbar war, daß niemand das Jugendamt informiert hat.

Nicht, daß hier jemand auf falsche Gedanken kommt: Meinen Kindern gehts gut, ich hab sie nie mißhandelt o.ä.
Ich leb nur auf einem kleinen Dorf, wo jeder Kleinkram von den Nachbar registriert wird und hätte mir jemand Böses wollen, hätte er mir das Amt auf den Hals gehetzt.

Ich habe, mit einigen ganz soliden Bekannten zusammen, einer anderen Familie berechtigterwese das Jugendamt auf den Hals gehetzt. Denn das Kind wurde mißhandelt (inklusive offensichtlicher Kopfwunde!), die Mutter Alkoholikerin, medikamentenabhängig...
Der Vater äußerst aggressiv.
Wir alle hatten persönliche Erfahrungen mit ihm.

Ich habe, nach langen Absprachen, das Jugendamt anonoym kontaktiert (anders geht es hier leider nicht, die sind Plaudertaschen ohne Ende, es gibt einen anderen Fall, wo die Betreffenden genau wissen, wer sie "angeschwärzt" hat und wir wollten den Kontakt zum Kind nicht aufs Spiel setzen), aber da die Familie Geld hatte, wurde, auch vom Jugendamt, alles unter den Teppich gekehrt!

Ich kenne einen weiteren Fall, von einer drogensüchtigen Mutter, die immer fort Selbstmordabsichten hat, deren zwei Kinder zwar immer mal in Pflegefamilien untergebracht werden, die ihr aber nie komplett entzogen werden, obwohl sie keins von beiden auch nur minimal versorgen kann!

Ich persönlich hab keinen guten Eindruck mehr vom Jugendamt! Mag sein, daß es an dem für uns zuständigen liegt.
Aber wenn andere auch so sind, frag ich mich, wofür die gut sind.

Man muß sein Kind anscheinend wirklich erschlagen, bevor die eingreifen!

Ich verstehe alle Wut, die hier zum Ausdruck kommt, auch wenn ich mir des Zwiespalte bewußt bin, in dem die Mitarbeiter zuweilen stecken.

Leider hast Du
Recht was die Arbeit vom Jugendamt angeht... Und bei jedem neuen bekannten Fall von Kindesmisshandlung fragt man sich: Wozu gibt es Jugendämter?!
Das mit dem kontrollieren war auch nicht so gemeint, dass die Mutter kontrolliert wird. Sondern einfach die Umgebung, ob es dem Kind auch gut geht.. Das ist schwer zu schreiben, aber ich hoffe man versteht was ich meine..
Aber im Endeffekt sind auch diese ganzen Ämter ja irgendwie überfordert. Zum einen, wie von Dir beschrieben Fälle von Alkoholmissbrauch, Drogen etc.. Und eben noch Beratung etc...Und dann fängt es an, wenn keiner was sagt, kann das Amt ja nix tun.. Wenn dann mal was gesagt wird, obs dann die richtige Entscheidung für das Kind trifft, soll dahin gestellt sein..
Ich habe jeden Tag Akten vor mir liegen, wo Pflegekinder aufgeführt sind, und ich frage mich IMMER, warum sie wohl in einer Pflegefamilie sind..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 0:33
In Antwort auf kolab_12641149

Liebe Tina
ich habe im Jugendamt Aktenkram gemacht, und deshalb dann auch die Flucht ergriffen, da ich doch ein eher geselliger Mensch bin, und nicht nur Akten wälzen wollte ... Und weiss es von einigen Freundinnen, die allein erziehend sind, dass das Jugendamt dort Kontrollbesuche macht... Meine Freundin erzählte eben immer, dass der Herr sich dann umgesehen hat, ob alles okay ist..... Ich kann hier nur das weitergeben, was sie mir gesagt hat.....Oder zumindest was bis vor 3 Jahren gemacht wurde. Sag ja, es war eben damals noch so, weiss nicht wie das heute gehandhabt wird...
Ich bin selbst eigentlich alleinerziehend, da ich nicht verheiratet bin, und mein Freund woanders wohnt, aber als Vater eingetragen ist...
Es sagt doch niemand dass wir zu blöd sind um unsere Kinder zu erziehen...
Im Gegenteil, manchmal ist es sogar viel besser allein zu sein...
Und ich kenne auch die Statistiken..
Ich habe in meiner Ausbildung als Kinderpflegerin im Kindergarten gearbeitet, und da gab es ein Kind, dass auch missbraucht wrude. Zwar nicht sexuell, aber geschlagen etc.
Und das war für mich damals schon sehr schwer...
Was die Statistik angeht, ch glaube, viele machen die Augen einfach nicht auf, und sagen sich, warum soll ich mich einmischen.. So denken viele, das wissen wir doch selbst..
Oder keiner sieht so genau hin...

Hallo zurück...
von 1991-1999 lebte ich mit Kind allein
Bei mir war nie jemand vom Jugendamt!
Ich fragte Dich wegen der Arbeit,weil ich selbst in einer Einrichtung Ehrenamtlich tätig bin die was mit dem Thema hier zu tun hat
Man hat hier auf einen älteren Beitrag hingewiesen der sich nannte:ICH HASSE MEINE KINDER"!Man hat nix mehr darüber gehört
Hoffentlich ist da alles in Ordnung!
tina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 0:35

Siehst Du...
und schon sind wir wieder einer Meinung!

Ich kann Dir nur zustimmen - ein Leben mit Kind ist nicht immer rosarot und man sollte auch zugeben können, wenn es einen überfordert.

Ich hab mich zwar nicht dazu geäußert, aber habe diesen Thread auch aufmerksam verfolgt.

Ich kann die besagte Mutter (ansatzweise) verstehen. Es ist nicht toll, wenn man - mit Unterbrechung - nur 4 Stunden pro Nacht schläft, es ist nicht toll, wenn keine Zeit mehr für eigene Hobbies bleibt, es ist nicht toll, wenn die Partnerschaft leidez - und NICHTS kann das alles aufwiegen.

Es liegt an jedem selbst, was er aus der jeweiligen Situation macht!

Liebe Grüße, harter Kern (die auch nicht immer das beste draus gemacht hat, aber sich bemüht, dazuzulernen)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 0:35

Jetzt kommt wieder sowas von mir...
Jedes Leben ist lebenswert.. Mmpfh..
Wir werden hier nie auf einen Nenner kommen, aber ich hoffe eben, dass diese Rabenmutter ihre gerechte Strafe erhält...
Der Tod ansich ist ja auch nicht schlimm, aber im Zusammenhang mit dieser Tragödie schon...
Man fühlt da einfach viel mehr, weil es eben auch um ein kleines Kind geht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 0:44
In Antwort auf tinaleingumz

Hallo zurück...
von 1991-1999 lebte ich mit Kind allein
Bei mir war nie jemand vom Jugendamt!
Ich fragte Dich wegen der Arbeit,weil ich selbst in einer Einrichtung Ehrenamtlich tätig bin die was mit dem Thema hier zu tun hat
Man hat hier auf einen älteren Beitrag hingewiesen der sich nannte:ICH HASSE MEINE KINDER"!Man hat nix mehr darüber gehört
Hoffentlich ist da alles in Ordnung!
tina

Also da wo ich
herkomm und wo ich gearbeitet habe, wir sind eben keine Grossstadt, aber sicherlich war doch das JUA hier keine Ausnahme?!
Als das Kind meiner Freundin kam, das dürfte 98 gewesen sein.. Wäre also in Deine Zeit hineingefallen.. Ich arbeite jetzt in der Krankenkasse und habe von daher weniger mit den Tätigkeiten aus dem JUA zu tun, aber bei solchen Fällen, denkt man schon drüber nach, obs vielleicht hätte.. Naja weisst ja...
Der Titel "ich hasse meine Kinder", der alleine schon, macht Angst... Hast Recht Tina, ob da wohl alles okay ist...
Vielleicht war es aber auch nur eine Laune, oder es war eben gerade besonders heftig, dass sie sich hier Hilfe suchen wollte....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 0:50

.......
Ich weiss selber wie es ist, wenn das Kind krank ist und ich dringend meine Schulung vorbereiten muss. Kind quängelt, ich hab Arbeit, krieg Kopfweh etc... Kinder wollen halt beschäftigt sein..Ich habe meine Eltern, bzw. die Mutter meines Freundes, sie sind da, wenn es bei mir nicht mehr geht, wenn ich selbst krank bin usw...
Ich weiss, nciht jeder hat die Möglichkeit auf Eltern zurück zu greifen, aber da sollte vielleicht auch aufmerksam gemacht werden, dass man sich ja jederzeit an Ämter wenden kann. Nur haben die Ämter so einen schlechten Ruf abbekommen, dass viele sich gar nicht trauen dort Hilfe zu suchen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 0:57
In Antwort auf kolab_12641149

Also da wo ich
herkomm und wo ich gearbeitet habe, wir sind eben keine Grossstadt, aber sicherlich war doch das JUA hier keine Ausnahme?!
Als das Kind meiner Freundin kam, das dürfte 98 gewesen sein.. Wäre also in Deine Zeit hineingefallen.. Ich arbeite jetzt in der Krankenkasse und habe von daher weniger mit den Tätigkeiten aus dem JUA zu tun, aber bei solchen Fällen, denkt man schon drüber nach, obs vielleicht hätte.. Naja weisst ja...
Der Titel "ich hasse meine Kinder", der alleine schon, macht Angst... Hast Recht Tina, ob da wohl alles okay ist...
Vielleicht war es aber auch nur eine Laune, oder es war eben gerade besonders heftig, dass sie sich hier Hilfe suchen wollte....


Hilfe soll und kann man sich ja auch im Forum holen,tu ich ja auch
Aber bei sowas?
Die war doch total fertig und Sie hat mir echt Angst gemacht
Ich hab schon viel gesehn und deshalb versteh ich nicht,das Sie sich nicht helfen ließ
Ich hoffe nur das Sie Hilfe gesucht und gefunden hat
98?Kann ja sein das die Ämter überall anders arbeiten.Als ich die Scheidung eingereicht hatte und dann beim JUA wegen der Besuchsregelung und wegen des Unterhalts war,hat man mir zwar angeboten,das ich mir dort immer Hilfe holen kann aber sonst auch nix
tina
Ach ja,kennt sich jemand damit aus,wie man seinen Namen hier etwas abändern könnte?Erstens hab ich mich damals beim Anmelden sowieso verschrieben und doof find ich den Namen jetzt auch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 0:59
In Antwort auf tinaleingumz


Hilfe soll und kann man sich ja auch im Forum holen,tu ich ja auch
Aber bei sowas?
Die war doch total fertig und Sie hat mir echt Angst gemacht
Ich hab schon viel gesehn und deshalb versteh ich nicht,das Sie sich nicht helfen ließ
Ich hoffe nur das Sie Hilfe gesucht und gefunden hat
98?Kann ja sein das die Ämter überall anders arbeiten.Als ich die Scheidung eingereicht hatte und dann beim JUA wegen der Besuchsregelung und wegen des Unterhalts war,hat man mir zwar angeboten,das ich mir dort immer Hilfe holen kann aber sonst auch nix
tina
Ach ja,kennt sich jemand damit aus,wie man seinen Namen hier etwas abändern könnte?Erstens hab ich mich damals beim Anmelden sowieso verschrieben und doof find ich den Namen jetzt auch

Neu anmelden...
Ne ander Möglichkeit gibt es denke ich nicht...
Hab auch anfangs erst mal irgendwas mit grunz gelesen.. Nimms mir nicht übel....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 1:06
In Antwort auf kolab_12641149

Neu anmelden...
Ne ander Möglichkeit gibt es denke ich nicht...
Hab auch anfangs erst mal irgendwas mit grunz gelesen.. Nimms mir nicht übel....

Was?
Grunz? tina muß lachen,obwohl das alles hier ja nicht zum lachen ist
Oh Gott,ich werd mich wohl echt Neu anmelden müssen
Lb Gruß tina
P.S.
Hab Dir was zum Thema Cremes geschrieben!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 1:06
In Antwort auf kolab_12641149

Und jetzt
hab ich grad noch gelesen, dass ER aus Eifersucht so gehandelt hat, weil es nicht sein Kind war... Oh je... Der arme Wurm...
Das mit dem besser so, damit kann ich mich auch nicht anfreunden. Hinsichtlich Behinderung etc. sicherlich, es wäre wahrscheinlich ein Leben lang irgendwo in einem Pflegeheim vor sich hingedarbt... Aber... Muss ein Leben so beendet werden?? Wie gesagt, die Qualen, und was in dem Kind wohl vorgegangen sein muss. Will gar nicht weiter drüber nachdenken.. Tu ich aber irgendwie schon die ganze Zeit.. Ich habe ein Kind in dem Alter, deswegen wird es mich sicherlich etwas mehr berühren, als jemanden, der noch keine Kinder hat...

Ich fühle mich gerade etwas angegriffen!
Es ist auch mir unverständlich, wie Menschen so etwas machen können! Egal aus welchen Gründen.

Euch kommt das Kotzen, wenn ihr meinen Beitrag lest. Warum? Weil ich die Behinderung angesprochen habe? Damit will ich bestimmt nicht sagen, dass eine Behinderung das Leben nicht mehr lebenswert macht. Obwohl ich mir bei einer schwer geistigen Behinderung nicht sicher bin, ob man da noch ein erfülltes Leben haben kann.

Warum ist es ein Grund für sehr viele Frauen, ihr Kind abzutreiben, wenn sie wissen, es wird ein behindertes Kind? Um ihnen das Leiden zu ersparen!?

Das Kind hat bestimmt sehr gelitten, ich kann und möchte es mir auch nicht vorstellen, wie sehr! Sie schrieben, dass Kind sei nicht mehr zu identifizieren . Ich frage mich, wie Menschen, Eltern, so etwas ihrem Kind antun können. Schrecklich! Unfassbar!

Wir müssen mehr auf unser Umfeld achten! Wenn alle ihrer Augen zu machen, wird es immer wieder solche Fälle geben. Und es gibt eine Menge davon, nur werden diese nicht in der Öffentlichkeit hochgepuscht.

@Imandra: Ich kann verstehen, dass dir mein Beitrag nicht gefallen hat. Ich will damit aber bestimmt nicht sagen, dass Behinderte nicht leben dürfen.

Ich hoffe, dass die beiden eine gerechte Strafe für das, was sie getan haben, erhalten!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 1:14

Einen guten abend wünsch ich...
...allerseits...

ich kann aus österreichischer sicht mitreden, aber ich denk, dass es in deutschland nicht viel anders sein wird, als bei uns...

in ö reagiert das jugendamt nur mehr auf anzeigen... wird von niemanden eine anzeige erstattet, dann schaltet sich das jgdamt auch nicht ein... grund dafür ist, dass die sozialarbeiter schon mit den angezeigten fällen beide hände voll zu tun haben...

die klientenzahl steigt, die zahl der beschäftigten am sozialamt bleibt gleich, bzw. sinkt... ein umstand, der sich nicht unbedingt verträgt... der nicht förderlich ist...

ein weiteres problem ist, dass die sozialarbeiter zum "sparen" angehalten werden... die gesetzten maßnahmen sollen, wenn möglich, nichts kosten und wenn sie was kosten, dann sollen sie billig/günstig sein... es kann nicht mehr darauf geachtet werden, welche maßnahme für das kind am besten wäre, sondern welche am kostengünstigsten ist... traurig aber wahr...

die schuld am leid des kindes dem zuständigen jgdamt zu geben ist einfach, bringt aber niemanden etwas... weder dem kind, noch den anderen, zahlreichen opfern... der fehler liegt nicht direkt am jgdamt, sondern am SYSTEM... teil des systems sind wir alle... und die gesetze machen immer noch die, die die mehrheit gewählt hat... vielleicht sollte man das bei der nächsten wahl bedenken!?!?

auch das wort zivilcourage ist hier sehr entscheidend... ich denk, der dreijährige zwerg war wahrscheinlich noch nicht im kindergarten... so geht der vorwurf an die umwelt des kindes, die mit ihm zu tun hatten, bzw. die vom leid des kindes wussten/ahnten... kann es sein, dass der zwerg bei den misshandlungen nie brüllte? wo waren da die nachbaren? warum ist es den verwandten, bekannten, freunden nicht aufgefallen, was da läuft?

es gab mal im deutschen fernsehen (keine ahnung welcher sender) eine "versteckte kamera", die das verhalten von passanten beobachtete... ein mann schlug in einen kinderwagen, von dem lautes babygebrülle rauskam... die meisten leute schauten und gingen weiter... kaum einer hat sich "eingemischt" oder die polizei verständigt... DAS ist tragisch...

dass menschen mit der erziehung ihrer kinder überfordert sind und aufgrund ihrer psychischen konstellation ihre kinder misshandeln ist für mich noch nachvollziehbar (weder akzeptabel, noch tolerierbar!), aber dass zig menschen ZUSEHEN und NICHT einschreiten übersteigt meinen horizont um weiten...

eine gute n8 wünscht pain4me

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 1:27
In Antwort auf megan_12750002

Neee, sorry,
da kommt MIR da Kotzen...
Vor allem im Zusammenhang mit dem Beitag von raphsody (?) unten!

Eben das ist der Punkt: Keiner von uns weiß, welches Leben lebenswert ist und ob die Qualen, die so ein Kind (vermutlich) für die nächsten Jahre erwartet hätte, nicht irgendeinen Sinn gemacht hätte.

Vielleicht wäre aus diesem Kind mal ein guter Mitarbeiter eines Jugendamtes geworden?
Jemand, der zu Kindern hätte sagen können: Ich weiß, wie du dich fühlst!?

Ich denke, jedes negative und düstere Erleben des eigenen Lebens muß irgendwo seine Grenzen haben.

Ich will Dich wirklich nicht angreifen, es ist nicht negativ gemeint, aber ich hab ein paar Beispiele im Kopf, wo Du Menschen (ich nehme mal Michi als Beispiel und weiß, er wird es mir hier gerade heute nicht negativ auslegen) rätst, sich von ihrer Vergangenheit zu lösen, eine beschissenen Kindheit hinter sich zu lassen und einfach ZU LEBEN!

Und dabei hast Du immer meine volle Unterstützung!

Ich weiß selber, es ist nicht immer einfach, alles hinter sich zu lassen und von vorne anzufangen.
Ich weiß auch, Du selbst fängst gerade in manchen Bereichen von vorne an.
Auch mir selbst bleibt das, mal wieder, nicht erspart.

Aber wir alle fangen immer wieder von vorne an, wir alle haben ein lebenswertes Leben, es ist unser Ding, was wir daraus machen und für niemanden ist es besser, gestorben zu sein - ist zumindest meine Meinung!

Sorry
Qualen machen für mich absolut keinen Sinn!!!

Schläge dafür, dass das Kind dann einmal ein guter Sozialarbeiter wird? Und was bringt es bitte, wenn er dann sagen kann "ich weiss wie du dich fühlst"? Vielleicht ein Zusammenhalt und kleines Vertrauen, ja.

Wie soll der Sozialarbeiter, der aufs derbste misshandelt worden ist, seine Vergangenheit hinter sich lassen, wenn er tagtäglich damit konfrontiert wird?

Ich finde dein Denken teilweise recht egoistisch. Du schreibst, für niemanden ist es besser, gestorben zu sein. Findest du es denn gut, wenn sich Menschen quälen (lassen)? Die Jahre an Maschinen angeschlossen sind? Die ihr Leben im Krankenbett verbringen?

"Ich denke, jedes negative und düstere Erleben des eigenen Lebens muß irgendwo seine Grenzen haben" - und ein Ende.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 11:01

Guten morgen tresserl *
das problem beim thmea zivilcourage ist nicht, dass die leute dann beschimpft werden... ich denk eher ist die sorge groß, dann "unannehmlichkeiten" zu bekommen... in der persönlichen "ruhe" gestört zu werden und bei einigen ist auch angst mit im spiel...

ich hätte mit 16 einmal fast selbst prügel bekommen, weil ich mich "eingemischt" habe, als eine frau meinte, ihr kind sei ihr eigentum und sie könne es schlagen, wann immer sie möchte (genau diese aussage bekam ich von ihr zu hören)... die anwesenden erwachsenen schauten zu... kamen mir auch nicht verbal zu hilfe, als ich mit der frau lautstark stritt und sie mir schläge androhte... erst als sie weg war fingen sie an über sie abzulästern und stellten fest, wie furchtbar schlecht diese frau ist... zu ihr selbst hat sich kein einziger etwas sagen "getraut"... für den moment hab ich gewonnen, das kind kam die angedrohten schläge nicht...

ein spielkamerad meiner älteren geschwister wurde auch von seinem vater schwer misshandelt... im "polizeigriff" wurde ihm der arm gebrochen... ein riesen cut am kopf entstand, als der vater dem sohn den kristallaschenbecher nachschoss... die mundwinkel rissen ein, weil der vater dem sohn den duschschlauch in den mund steckte, den mund zuhielt und das wasser aufdrehte... das sind nur die "highlights"... hier sind die nachbaren eingeschritten, haben anzeige erstattet... aber der familienverband hat zusammengehalten, hat alle verletzungen mit unfällen deklariert... inklusive misshandelten sohn... zuletzt wurde der sohn mit 19 misshandelt, und auch da hielt er dem vater die stange und sagte nicht, woher seine verletzungen kamen...

mit 19 wurde dann der sohn vom vater aus der wohnung geworfen, durfte die wohnung nicht mehr betreten, weil er straftaten begangen hatte...

nachdem er aus dem gefängnis kam war er ein gebrochener mann, der nicht mehr fähig war, sich in die gesellschaft einzugliedern... er war keine 3o, als er nicht einmal 5oo m!!!!! von der elterlichen wohnung im wald erfror, weil der vater dem obdachlosen sohn verboten hat, die wohnung zu betreten... er hat auf der bank, wo er erfroren ist immer auf seine mutter gewartet, die er dort heimlich traf... der vater hatte den kontakt verboten und die mutter hat sich gebeugt...

erst als der sohn tot war, hat sich die frau von ihrem mann getrennt... ich denk, die geschichte wäre anders ausgegangen, hätte sie den gewalttätigen erzeuger des kindes verlassen, als die ersten misshandlungen begannen...

die frau ist in meinen augen MITSCHULD an der tragödie und zwar nicht weniger schuld, als der vater...

ich kann das wegschauen nicht verstehen... es mag mir nicht in den kopf rein, dass menschen aus bequemlichkeit wegschauen... aus angst, dass ihre ruhe gestört wird.............

auch dir ein dickes busserl, liebe grüße aus dem schneienden tirol, painderl

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 13:11

Es wird noch schlimmer
Das Gerichtsurteil wird wahrscheinlich dann auch noch sehr mild ausfallen: Die Mutter ist ja eh ein Unschuldslamm und hatte Angst um ihr eigenes Leben. Und er hatte ganz einfach wie üblich eine schwere Kindheit.

Auf die Gefahr, dass ihr mich jetzt schlägt: Manchmal denke ich, sollte man einen "Berechtigungsschein" für Kinder erst erwerben und dann ein Kind bekommen....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 15:17

Was geht in den Köpfen solcher Menschen vor??
Es ist unbegreiflich .Als ich das Bild der Kleinen gesehen habe ,auch wenn es ein nachgestelltest war hätte ich heulen können.Die traurigen Augen des Kindes.Was muss die Arme mitgemacht haben.Daran mag man gar nicht denken.
Ich wohne in dem Ort wo letzes Jahr Tom und Sonja auf brutale Weise getötet wurden.Wie im Dezember dann der Prozeß begann, waren die Tageszeitungen täglich mit Fotos und Berichten gefühlt.Wie kalt und auch lächelnd diese Schweine ...Ich weiß gar nicht was ich dazu sagen soll.So gleichgültig.Ich versteh die Welt nicht .Auch der Mann und diese Frau,Mutter kann man da nicht zu sagen.Die Gesichter so teilnamslos.Er hatte auch so ein leichtes Lächeln im Gesicht.Ich als Polizist wäre denen ins Gesicht gesprungen .
Als Tom und Sonja verschwunden waren haben wir unser Kinder gar nicht mehr alleine rausgelassen.Als wir dann nachher hörten das es jedes Kind hätte sein können...diese Gedanken möchte ich nicht fortführen.Was geht in den Köpfen solcher Menschen vor?Wie kann man so brutal sein ,Kinder töten ? Ich verstehe es nicht.Ich könnt nicht kotzen ,weinen um die Armen Würmer.
LG Mamelick

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 15:39

Ein
ziemlich misslungener vergleich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 17:47

Aber wehe
man betrügt den staat um 2 euro 50!

wie? wollte sich da jemand was zu essen für kaufen? da kennt die finanzbhörde aber gar kein pardon und man wandert auf den direkten weg in knast.

und der kinderschänder von nebenan lacht sich währenddessen ins fäustchen. er geht ja auch straffrei aus.

verkehrte welt
cosmic.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 20:19

?
überleg doch, wovon du sprichst?

dass du mich mit einem solchen pärchen gleichsetzt??

bei dir muss es ganz schön hacken.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 20:24
In Antwort auf hilfe3

?
überleg doch, wovon du sprichst?

dass du mich mit einem solchen pärchen gleichsetzt??

bei dir muss es ganz schön hacken.

Ergänzung,
damit es auch die ganz doofen verstehen:

du vergleichst mich mit einem pärchen, das sein kind jahrelang misshandelt und dann brutal tötet und nicht mal dazu steht, sondern das kind irgendwo ablädt und sich vom acker macht.


aber in einem anderen treadt lässt du dich - die eine abtreibung aus medizinischen gründen und mit schweren herzem vorgenommen hast - nicht mit denen vergleichen, die das leicht nehmen und gerne tun.

zusammenfassung für dich: du vergleichst mich mit jemandem, mit dem ich nichts gemeinsam habe - du lässt dich nicht mit jemandem vergleichen, mit dem du objektiv durchaus etwas gemeinsam hast.

zweierlei mass - aber ich wette, nicht mal jetzt macht es bei einem menschen wie dir klick.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 23:07
In Antwort auf angela_12491444

Es wird noch schlimmer
Das Gerichtsurteil wird wahrscheinlich dann auch noch sehr mild ausfallen: Die Mutter ist ja eh ein Unschuldslamm und hatte Angst um ihr eigenes Leben. Und er hatte ganz einfach wie üblich eine schwere Kindheit.

Auf die Gefahr, dass ihr mich jetzt schlägt: Manchmal denke ich, sollte man einen "Berechtigungsschein" für Kinder erst erwerben und dann ein Kind bekommen....

Wetten dass,
der Anwalt wird darauf plädieren, wie arm doch die Mutter selbst als Kind dran war.. Und wie schlimm der Lebensgefährte sie doch bedroht hat...
Der Typ hat die kleine ja sogar mit Messern und Zigaretten traktiert.. Ekelig..
Je mehr Details bekannt werden, umso mehr Menschen werden auch wütend auf die Gesetze und Ämter...
Und der Anwalt der die Alte auch noch verteidigt.. Ich wenn Anwalt wäre, mir könnte man alles GEld der WElt zahlen, und ich würde versuchen, sie immernoch aufn Stuhl zu kriegen..
Das mit dem Berechtigungschein sagt sich so dahin, aber dann haben wir hier Geburtenkontrolle etc.. Is ja auch nicht so das Wahre..
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Januar 2004 um 23:15
In Antwort auf lynne_12661553

Guten morgen tresserl *
das problem beim thmea zivilcourage ist nicht, dass die leute dann beschimpft werden... ich denk eher ist die sorge groß, dann "unannehmlichkeiten" zu bekommen... in der persönlichen "ruhe" gestört zu werden und bei einigen ist auch angst mit im spiel...

ich hätte mit 16 einmal fast selbst prügel bekommen, weil ich mich "eingemischt" habe, als eine frau meinte, ihr kind sei ihr eigentum und sie könne es schlagen, wann immer sie möchte (genau diese aussage bekam ich von ihr zu hören)... die anwesenden erwachsenen schauten zu... kamen mir auch nicht verbal zu hilfe, als ich mit der frau lautstark stritt und sie mir schläge androhte... erst als sie weg war fingen sie an über sie abzulästern und stellten fest, wie furchtbar schlecht diese frau ist... zu ihr selbst hat sich kein einziger etwas sagen "getraut"... für den moment hab ich gewonnen, das kind kam die angedrohten schläge nicht...

ein spielkamerad meiner älteren geschwister wurde auch von seinem vater schwer misshandelt... im "polizeigriff" wurde ihm der arm gebrochen... ein riesen cut am kopf entstand, als der vater dem sohn den kristallaschenbecher nachschoss... die mundwinkel rissen ein, weil der vater dem sohn den duschschlauch in den mund steckte, den mund zuhielt und das wasser aufdrehte... das sind nur die "highlights"... hier sind die nachbaren eingeschritten, haben anzeige erstattet... aber der familienverband hat zusammengehalten, hat alle verletzungen mit unfällen deklariert... inklusive misshandelten sohn... zuletzt wurde der sohn mit 19 misshandelt, und auch da hielt er dem vater die stange und sagte nicht, woher seine verletzungen kamen...

mit 19 wurde dann der sohn vom vater aus der wohnung geworfen, durfte die wohnung nicht mehr betreten, weil er straftaten begangen hatte...

nachdem er aus dem gefängnis kam war er ein gebrochener mann, der nicht mehr fähig war, sich in die gesellschaft einzugliedern... er war keine 3o, als er nicht einmal 5oo m!!!!! von der elterlichen wohnung im wald erfror, weil der vater dem obdachlosen sohn verboten hat, die wohnung zu betreten... er hat auf der bank, wo er erfroren ist immer auf seine mutter gewartet, die er dort heimlich traf... der vater hatte den kontakt verboten und die mutter hat sich gebeugt...

erst als der sohn tot war, hat sich die frau von ihrem mann getrennt... ich denk, die geschichte wäre anders ausgegangen, hätte sie den gewalttätigen erzeuger des kindes verlassen, als die ersten misshandlungen begannen...

die frau ist in meinen augen MITSCHULD an der tragödie und zwar nicht weniger schuld, als der vater...

ich kann das wegschauen nicht verstehen... es mag mir nicht in den kopf rein, dass menschen aus bequemlichkeit wegschauen... aus angst, dass ihre ruhe gestört wird.............

auch dir ein dickes busserl, liebe grüße aus dem schneienden tirol, painderl

Ich verstehe die Frauen
nicht, die den Männern bei sowas auch noch helfen.. Sie sagen aus, sie hätten nie etwas bemerkt..
Gerade bei sexuellem Missbrauch, behaupten doch die Frauen grundsätzlich, nein sie haben nix gesehen und auch an den Kindern keine Veränderung bemerkt.. Hallo?? Seit wann ist mir der Typ wichtiger als mein Kind?
Ich würde den Typen glatt über den Haufen schiessen.... Blutrache gibts ja heute noch in einigen Ländern, und sorry, kann man das nicht irgenwo verstehen?
Ich selbst kenne einen Fall von einer Frau hier aus meinem Ort, wo ich mir heute denke, die sollte täglich geprügelt werden..
Als ihr Kind ca. 1 Monat alt war, liess sie es beim Alkoholkranken Mann zuhause, da sie arbeiten musste (Taxifahrerin).
Als sie wieder heim kam, lag das baby grün und blau geschlagen auf dem Fussboden, der Alte Sack sass vor der Glotze. Das Kind atmete nur noch leicht, sie rief den Notarzt. Kind kam ins Krankenhaus und dort wurde festgestellt, dass das Kind mehrmals auf den Boden geworfen wurde, und zudem auch noch geschüttelt wurde.
Das Mädel ist heute 12 Jahre alt, kann weder alleine sitzen, nohc aufs Klo, geschweige denn reden oder essen. Sie wird den Rest ihres Lebens ein hilfloses Bündel sein...
Der Mann sagte aus, Hallo, die Frau hat ihn nicht angezeigt, sondern das Krankenhaus rief die Polizei!!
Das Baby hat ihn genervt als er Fussball sehen wollte, da schlug er es...
Mir wird jetzt noch schlecht..
Er war Amerikaner, US Soldat, ihm konnte man hier nichts mehr machen, er fuhr zurück in die Staaten.. Sag ja, die Mutter sollte man jeden Tag noch dafür schlagen, dass sie NICHTS gegen dieses ... unternommmen hat...
Pfui...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2004 um 0:03
In Antwort auf hilfe3

Ergänzung,
damit es auch die ganz doofen verstehen:

du vergleichst mich mit einem pärchen, das sein kind jahrelang misshandelt und dann brutal tötet und nicht mal dazu steht, sondern das kind irgendwo ablädt und sich vom acker macht.


aber in einem anderen treadt lässt du dich - die eine abtreibung aus medizinischen gründen und mit schweren herzem vorgenommen hast - nicht mit denen vergleichen, die das leicht nehmen und gerne tun.

zusammenfassung für dich: du vergleichst mich mit jemandem, mit dem ich nichts gemeinsam habe - du lässt dich nicht mit jemandem vergleichen, mit dem du objektiv durchaus etwas gemeinsam hast.

zweierlei mass - aber ich wette, nicht mal jetzt macht es bei einem menschen wie dir klick.

Ich muss mich jetzt mal einmischen ...
Du kamst hier zu diesen Menschen ins Forum.
Du hast ein Thema angesprochen mit der tollen Überschrift"Ich hasse meine Kinder"!
Du hast von diesen Menschen hier,die meistens selbst kinder haben,Hilfe erwartet!Du wolltest Ihre Meihnungen lesen!
Was hast Du eigentlich geglaubt,erwartet einen mensch wie Dich hier?Das Wir alle mitfühlend sagen"h das arme Ding,ist ja ganz überfordert und so?"
Was Du Dir da von Deiner Seele geschrieben hast,ist vielen hier auch mir,sehr nahe gegangen.Du solltest aufhören anderen hier Ihre
Wörter im Mund herum zu drehn.Nenja hat nie behauptet das Du Deine kinder zusammen schlägst!Das hat eigentlich niemand hier!
Was viele Dir aber zu recht vorgeworfen haben war,das Du Dein eigen Fleisch und Blut den Tod gewünscht hast und Du Deine Kinder hasst!
Wer so grausam von seinen eigenen Kindern schreibt muß nunmal damit rechnen,das Er hier Angegriffen wird!
Du hast Dich hoffentlich mal um Dein eigenes Familienleben gekümmert anstatt hier wieder Unfrieden zu stiften.
Das ist meine meihnung,auch wenn das vieleicht eine Spur zu Direkt war
TINA

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2004 um 0:09
In Antwort auf tinaleingumz

Ich muss mich jetzt mal einmischen ...
Du kamst hier zu diesen Menschen ins Forum.
Du hast ein Thema angesprochen mit der tollen Überschrift"Ich hasse meine Kinder"!
Du hast von diesen Menschen hier,die meistens selbst kinder haben,Hilfe erwartet!Du wolltest Ihre Meihnungen lesen!
Was hast Du eigentlich geglaubt,erwartet einen mensch wie Dich hier?Das Wir alle mitfühlend sagen"h das arme Ding,ist ja ganz überfordert und so?"
Was Du Dir da von Deiner Seele geschrieben hast,ist vielen hier auch mir,sehr nahe gegangen.Du solltest aufhören anderen hier Ihre
Wörter im Mund herum zu drehn.Nenja hat nie behauptet das Du Deine kinder zusammen schlägst!Das hat eigentlich niemand hier!
Was viele Dir aber zu recht vorgeworfen haben war,das Du Dein eigen Fleisch und Blut den Tod gewünscht hast und Du Deine Kinder hasst!
Wer so grausam von seinen eigenen Kindern schreibt muß nunmal damit rechnen,das Er hier Angegriffen wird!
Du hast Dich hoffentlich mal um Dein eigenes Familienleben gekümmert anstatt hier wieder Unfrieden zu stiften.
Das ist meine meihnung,auch wenn das vieleicht eine Spur zu Direkt war
TINA

Äääähhmm,
wenn hier eh schon leute das echt schlimme thema des threads nutzen, um sich um andere dinge zu schlagen, dann darf ich das als völlig unbeteiligte wohl auch: doch, nenjas thread war auch in meinen augen wieder ein vorwurf an hilfe3, mich wunderts zumindest nicht, dass sie sich angeprochen fühlt.

nicht, dass jetzt jemand sagt, ich wär sie - ich habe zwar einen neuen nickname, aber eigentlich ist es der alten fritzi5, hallo, I am back

fritzi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2004 um 5:51
In Antwort auf hilfe3

Ein
ziemlich misslungener vergleich.

Ich glaube nicht..
daß Nenja das als direkter Vergleich sah, sondern eher, daß so eine gewalttätige Aussage, die du von Dir abgegeben hast, sicher auch die Frau des armen Mädchens hätte von sich geben können...
ohne daß du das selbe mit Deinen Kindern machst oder machen wirst!
zumindest innerlich gefühlt...wenn man sein eigenes Kind so quält oder quälen läßt, steckt sicherlich eine ganze Menge Hass dahinter..
Hast Du schon mal was von Grenzen gehört?
Der Hass auf seine Kinder und den Wunsch, sie mögen tot sein beinhaltet sicherlich nicht daß diese Gedanken in die Tat umgesetzt werden..aber gewalttätig sind diese Gedanken auf jeden Fall, und jeder Mensch der sich sensibel nennt, zieht zwischen Gedankenwelt und Tun nicht eine zu unüberschreitbare Grenze..
wahrscheinlich wirst du nicht verstehen was ich damit meine...aber vielleicht helfen Dir persönlich Deine Kontrollmechanismen, Dein "Kopf" oder sonstiges dabei nicht durchzuknallen, aber sicher ist es nicht die Liebe die das bewirkt..
Ich wundere mich immer wieder, daß Du in keinster Weise verstehen kannst , wie wir uns (Tina, Nenja,ich und andere) von Deinen Aussagen, deinen Rechtfertigungen erschüttert fühlen, denn das hätte mir wenigstens gezeigt, daß du fähig bist, zu fühlen, Du klingst hart, egoistisch, emotionslos in Bezug auf Deine Kinder...und auf uns "Kritikerinnen"..
Sei froh daß du Moralvorstellungen hast, oder ein ausgeprägtes Verantwortungsgefühl...zu oft - leider- fallen diese auch noch weg ...und dann werden Gedanken eben doch zu Taten...
Was mich sehr interessieren würde...
Was hältst Du persönlich denn von dieser grausamen Geschichte mit dem 3 jährigen Mädchen?
Was läuft da bei Dir ab an Gefühlen für das Kind ....für die Mutter?
Rainbow

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2004 um 6:16
In Antwort auf elspet_12846780

Ich glaube nicht..
daß Nenja das als direkter Vergleich sah, sondern eher, daß so eine gewalttätige Aussage, die du von Dir abgegeben hast, sicher auch die Frau des armen Mädchens hätte von sich geben können...
ohne daß du das selbe mit Deinen Kindern machst oder machen wirst!
zumindest innerlich gefühlt...wenn man sein eigenes Kind so quält oder quälen läßt, steckt sicherlich eine ganze Menge Hass dahinter..
Hast Du schon mal was von Grenzen gehört?
Der Hass auf seine Kinder und den Wunsch, sie mögen tot sein beinhaltet sicherlich nicht daß diese Gedanken in die Tat umgesetzt werden..aber gewalttätig sind diese Gedanken auf jeden Fall, und jeder Mensch der sich sensibel nennt, zieht zwischen Gedankenwelt und Tun nicht eine zu unüberschreitbare Grenze..
wahrscheinlich wirst du nicht verstehen was ich damit meine...aber vielleicht helfen Dir persönlich Deine Kontrollmechanismen, Dein "Kopf" oder sonstiges dabei nicht durchzuknallen, aber sicher ist es nicht die Liebe die das bewirkt..
Ich wundere mich immer wieder, daß Du in keinster Weise verstehen kannst , wie wir uns (Tina, Nenja,ich und andere) von Deinen Aussagen, deinen Rechtfertigungen erschüttert fühlen, denn das hätte mir wenigstens gezeigt, daß du fähig bist, zu fühlen, Du klingst hart, egoistisch, emotionslos in Bezug auf Deine Kinder...und auf uns "Kritikerinnen"..
Sei froh daß du Moralvorstellungen hast, oder ein ausgeprägtes Verantwortungsgefühl...zu oft - leider- fallen diese auch noch weg ...und dann werden Gedanken eben doch zu Taten...
Was mich sehr interessieren würde...
Was hältst Du persönlich denn von dieser grausamen Geschichte mit dem 3 jährigen Mädchen?
Was läuft da bei Dir ab an Gefühlen für das Kind ....für die Mutter?
Rainbow

Zusatz..
für mich ist es wichtig ..ganz grundsätzlich..
daß meine Gedanken und Gefühle und Taten miteinander stimmig sind..
alles andere ergeben Konflikte, die nicht unbedingt harmlos sind.
wenn ich über meinen Mann denke/fühle: ich hasse ihn, bleibe aber bei ihm, lebe ich schizoid..
wenn ich ein Glas Milch trinke, owohl ich Milch hasse, verbiege ich mich....
in beiden Fällen würde ich versuchen, entweder den Mann wieder zu lieben, oder ihn zu verlassen..
entweder ich fange an Milch zu mögen oder ich verbanne Milch aus meinem Kühlschrank...
auf jeden Fall würde ich versuchen, mich aus diesem Konflikt zu befreien, egal wie!!!
Weil sowas krank macht!! Und du nur Bestätigung gesucht hast, der sich dann zwar über deine Zweifel legt, du aber in keinster Weise probiert hast, an den Grund zu kommen..aber was solls, du willst es ja eh nicht hören!!
Aber ich wollte hier eigentlich nicht Deinen Threat weiterführen, hat sich nur angeboten...
mich hat das Bild des kleines Würmchens total traurig und fertig gemacht..
Rainbow

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2004 um 13:12

Hallo nenja,
na ja, ich bin da nicht ganz deiner meinung. ich habs ja schliesslich auch so verstanden und ich "will" da bestimmt nichts bestimmtes drin lesen - zumindest hab ich keinen grund dafür. hab mich ja auch aus der letzten langen diskussion über hilfes thread rausgehalten, weil ich da noch nicht mitreden kann, da ich nicht in so einer situation bin.
trotzdem hab ich deinen post hier wieder als so einen seitenhieb oder zumindest als ein "gleichsetzen" mit diesem kindermord gelesen. ich hätte mich auch geärgert.

grüsse,
fritzi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2004 um 13:38
In Antwort auf elspet_12846780

Ich glaube nicht..
daß Nenja das als direkter Vergleich sah, sondern eher, daß so eine gewalttätige Aussage, die du von Dir abgegeben hast, sicher auch die Frau des armen Mädchens hätte von sich geben können...
ohne daß du das selbe mit Deinen Kindern machst oder machen wirst!
zumindest innerlich gefühlt...wenn man sein eigenes Kind so quält oder quälen läßt, steckt sicherlich eine ganze Menge Hass dahinter..
Hast Du schon mal was von Grenzen gehört?
Der Hass auf seine Kinder und den Wunsch, sie mögen tot sein beinhaltet sicherlich nicht daß diese Gedanken in die Tat umgesetzt werden..aber gewalttätig sind diese Gedanken auf jeden Fall, und jeder Mensch der sich sensibel nennt, zieht zwischen Gedankenwelt und Tun nicht eine zu unüberschreitbare Grenze..
wahrscheinlich wirst du nicht verstehen was ich damit meine...aber vielleicht helfen Dir persönlich Deine Kontrollmechanismen, Dein "Kopf" oder sonstiges dabei nicht durchzuknallen, aber sicher ist es nicht die Liebe die das bewirkt..
Ich wundere mich immer wieder, daß Du in keinster Weise verstehen kannst , wie wir uns (Tina, Nenja,ich und andere) von Deinen Aussagen, deinen Rechtfertigungen erschüttert fühlen, denn das hätte mir wenigstens gezeigt, daß du fähig bist, zu fühlen, Du klingst hart, egoistisch, emotionslos in Bezug auf Deine Kinder...und auf uns "Kritikerinnen"..
Sei froh daß du Moralvorstellungen hast, oder ein ausgeprägtes Verantwortungsgefühl...zu oft - leider- fallen diese auch noch weg ...und dann werden Gedanken eben doch zu Taten...
Was mich sehr interessieren würde...
Was hältst Du persönlich denn von dieser grausamen Geschichte mit dem 3 jährigen Mädchen?
Was läuft da bei Dir ab an Gefühlen für das Kind ....für die Mutter?
Rainbow

Hallo rainbow,
was ich von der mutter und der ganzen geschichte halte?

ich finde sie schlimm, was soll man sonst davon halten?? (ach, ich vergass, ich bin ja ein monster...)

ich habe die bilder nicht gesehen, in der tagesschau wurden sie nicht gezeigt. die vorstellung alleine reicht aber auch: ein schrecklich hilfloses kleines mädchen, von dem ich nicht verstehen kann, wie so etwas getan werden kann. und was ich fühle? den tiefen wunsch, sie hätte jemanden gehabt, der ihr da gefühl gegeben hätte, dass sie sich sicher fühlen darf und das alles in ordnung ist. niemand hat es verdient, so behandelt zu werden und ein kind, dass noch nicht weglaufen kann oder wenigstens die chance hat, im kindergarten auf hilfe zu treffen, von menschen, die sich verantwortlich fühlen, ihm ein menschenwürdiges leben zu bieten - umso schlimmer. menschen, die auf andere menschen angewiesen sind, weil sie sich noch nicht oder nicht mehr wehren können, sollten bei andern menschen auf das kindchenschema hoffen dürfen.

was ich hier aber interessant finde, ist, dass über die frau mehr geschimpft wird, als über den mann.
ich kann hilflosigkeit und überforderung mit kindern verstehen - sehr gut nachvollziehen. aber ich kann nicht nachvollziehen, dass sich jemand so gehen lässt. d a s ist etwas, was ich schlimm finde: dass dieser mensch nicht mehr zwischen richtig und falsch unterscheiden konnte. dass er keine gefühle hatte, die ihm gesagt haben: und H I E R stopp!!

das gleiche gilt für die mutter, die scheinbar nicht gespürt hat, dass da etwas ganz furchtbares abläuft und dass S I E jetzt gefordert ist, irgendwie zu reagieren und das kind aus so einer umgebung zu befreien. sie hat über ihre verantwortung hinweggesehen ( aus feigheit oder wirklicher todesangst) oder sie nicht einmal gespührt - noch viel schlimmer.

aber ich glaube nicht, dass sie das gleiche über ihr mädchen gesagt hat, wie ich über meine schreibe: sie wird im gericht weinen und sagen, sie hätte es geliebt, aber wäre überfordert gewesen und hätte nicht gewusst, was sie hätte tun können.

ich habe sehr wache antennen, wann es den kindern gut geht und wann sie meine hilfe brauchen (die grenzen sind für mich schwer zu ziehen, wann ich nicht mehr zuständig bin, aber das ist etwas anderes)
ich bin sehr wachsam, wenn sie aus dem kinderlager zurückkommen - wenn sie aus der schule kommen und anders sind als sonst - wenn sie sich aufeinmal im bad einschliessen, wenn sie im park oder in der strasse angesprochen werden, wenn sie das erste mal irgendwo den weg alleine gehen - wenn sie bei freunden schlafen oder auch nur einen langen tag verbringen, wo andere erwachse sich auch aufhalten, oder grössere jugendliche ...

mein mann und ich setzen uns regelmässig mit einem von den beiden zusammen, um herauszufinden, ob alles gut läuft, oder ob es dunkle geheimnisse gibt.

tja, auch dem monster tut dieses kleine hilflose mädchen furchtbar leid - es hätte ihm von ganzem herzen eine freundliche familie oder wenigstens einen freundlichen menschen gewünscht, die oder der ihr vertrauen verdient hätte und der ihm einen guten start in ein glückliches leben ermöglicht hätte.

gefühle zur mutter und zum mörder? unverständnis - kopf schütteln - nicht verstehen können, aber wohl wollen. ich kann mich nicht vorstellen, was menschen zu so eine langjährigen tat treibt oder zu einern so feigen tat, wie dem "abladen" der kleinen leiche. meine vorstellungskraft reicht da nicht aus.

sandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2004 um 13:58
In Antwort auf elspet_12846780

Zusatz..
für mich ist es wichtig ..ganz grundsätzlich..
daß meine Gedanken und Gefühle und Taten miteinander stimmig sind..
alles andere ergeben Konflikte, die nicht unbedingt harmlos sind.
wenn ich über meinen Mann denke/fühle: ich hasse ihn, bleibe aber bei ihm, lebe ich schizoid..
wenn ich ein Glas Milch trinke, owohl ich Milch hasse, verbiege ich mich....
in beiden Fällen würde ich versuchen, entweder den Mann wieder zu lieben, oder ihn zu verlassen..
entweder ich fange an Milch zu mögen oder ich verbanne Milch aus meinem Kühlschrank...
auf jeden Fall würde ich versuchen, mich aus diesem Konflikt zu befreien, egal wie!!!
Weil sowas krank macht!! Und du nur Bestätigung gesucht hast, der sich dann zwar über deine Zweifel legt, du aber in keinster Weise probiert hast, an den Grund zu kommen..aber was solls, du willst es ja eh nicht hören!!
Aber ich wollte hier eigentlich nicht Deinen Threat weiterführen, hat sich nur angeboten...
mich hat das Bild des kleines Würmchens total traurig und fertig gemacht..
Rainbow

Und dazu
kann ich dir nur antworten: freue dich, dass du deine taten deinen gefühlen anpassen kannst und dein leben somit für dich stimmt.

ich kenne den grund, warum ich meine kinder nicht liebe - den musste ich hier nicht suchen. dein vorwurf schiesst also etwas daneben.

und ich habe durchaus nach möglichkeiten gesucht, etwas zu ändern. aber nicht von so vorwürfe-mamies, die mich eh nicht verstehen (wollen). sondern von denen, die zumindest im ansatz verstehen oder nachvollziehen können, wie ich mich fühle. und glaub es oder nich - es hat sehr sehr gut getan, eben diese "bestätigung", die du als so verwerflich darstellst - zu bekommen. eben w e i l sie sich über meine zweifel gelegt hat und es möglich machte, wieder mehr an mich zu denken. damit entspannt sich auch der alltägliche druck mit den kindern.

"egal wie" sich von dem konflikt zu befreien würde auch heissen können, dass ich die kinder verlasse oder ihnen einen ebensolchen horror auf erden biete, wie dem armen kleinen mädchen aus bayern.

du - und viele andere hier - malen schwarz-weiss. aber es gibt viele viele nuancen dazwischen und ihr habt mir mit euren threads damals nicht geholfen. dafür die anderen, denen ich sehr sehr dankbar bin, denn sie haben es mir ermöglicht, mein leben auf kleine, unauffällige art zu verändern, so dass es mir jetzt wesentlich besesr geht. und das ohne, dass ich denken muss, dass etwas nicht mit mir stimmt oder ähnliches.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Januar 2004 um 15:19
In Antwort auf hilfe3

Hallo rainbow,
was ich von der mutter und der ganzen geschichte halte?

ich finde sie schlimm, was soll man sonst davon halten?? (ach, ich vergass, ich bin ja ein monster...)

ich habe die bilder nicht gesehen, in der tagesschau wurden sie nicht gezeigt. die vorstellung alleine reicht aber auch: ein schrecklich hilfloses kleines mädchen, von dem ich nicht verstehen kann, wie so etwas getan werden kann. und was ich fühle? den tiefen wunsch, sie hätte jemanden gehabt, der ihr da gefühl gegeben hätte, dass sie sich sicher fühlen darf und das alles in ordnung ist. niemand hat es verdient, so behandelt zu werden und ein kind, dass noch nicht weglaufen kann oder wenigstens die chance hat, im kindergarten auf hilfe zu treffen, von menschen, die sich verantwortlich fühlen, ihm ein menschenwürdiges leben zu bieten - umso schlimmer. menschen, die auf andere menschen angewiesen sind, weil sie sich noch nicht oder nicht mehr wehren können, sollten bei andern menschen auf das kindchenschema hoffen dürfen.

was ich hier aber interessant finde, ist, dass über die frau mehr geschimpft wird, als über den mann.
ich kann hilflosigkeit und überforderung mit kindern verstehen - sehr gut nachvollziehen. aber ich kann nicht nachvollziehen, dass sich jemand so gehen lässt. d a s ist etwas, was ich schlimm finde: dass dieser mensch nicht mehr zwischen richtig und falsch unterscheiden konnte. dass er keine gefühle hatte, die ihm gesagt haben: und H I E R stopp!!

das gleiche gilt für die mutter, die scheinbar nicht gespürt hat, dass da etwas ganz furchtbares abläuft und dass S I E jetzt gefordert ist, irgendwie zu reagieren und das kind aus so einer umgebung zu befreien. sie hat über ihre verantwortung hinweggesehen ( aus feigheit oder wirklicher todesangst) oder sie nicht einmal gespührt - noch viel schlimmer.

aber ich glaube nicht, dass sie das gleiche über ihr mädchen gesagt hat, wie ich über meine schreibe: sie wird im gericht weinen und sagen, sie hätte es geliebt, aber wäre überfordert gewesen und hätte nicht gewusst, was sie hätte tun können.

ich habe sehr wache antennen, wann es den kindern gut geht und wann sie meine hilfe brauchen (die grenzen sind für mich schwer zu ziehen, wann ich nicht mehr zuständig bin, aber das ist etwas anderes)
ich bin sehr wachsam, wenn sie aus dem kinderlager zurückkommen - wenn sie aus der schule kommen und anders sind als sonst - wenn sie sich aufeinmal im bad einschliessen, wenn sie im park oder in der strasse angesprochen werden, wenn sie das erste mal irgendwo den weg alleine gehen - wenn sie bei freunden schlafen oder auch nur einen langen tag verbringen, wo andere erwachse sich auch aufhalten, oder grössere jugendliche ...

mein mann und ich setzen uns regelmässig mit einem von den beiden zusammen, um herauszufinden, ob alles gut läuft, oder ob es dunkle geheimnisse gibt.

tja, auch dem monster tut dieses kleine hilflose mädchen furchtbar leid - es hätte ihm von ganzem herzen eine freundliche familie oder wenigstens einen freundlichen menschen gewünscht, die oder der ihr vertrauen verdient hätte und der ihm einen guten start in ein glückliches leben ermöglicht hätte.

gefühle zur mutter und zum mörder? unverständnis - kopf schütteln - nicht verstehen können, aber wohl wollen. ich kann mich nicht vorstellen, was menschen zu so eine langjährigen tat treibt oder zu einern so feigen tat, wie dem "abladen" der kleinen leiche. meine vorstellungskraft reicht da nicht aus.

sandra

Ach so, erklärung:
... warum ich die mutter und den mörder nicht verstehen kann:

ob man seine kinder oder kinder allgemein nun mag oder nicht oder liebt oder hasst: man will ihnen ja nichts böses, sondern eigentlich ja nur das beste.
ich würde meine kinder immer beschützen. egal, wie ich innerlich zu ihnen stehe.
umso schwerer für mich nachzuvollziehen, dass eltern, die ihre kinder "eigentlich" bzw. angeblich lieben, ihnen so etwas wie hier beschrieben antun.

ich kann mir nur vorstellen, dass sie es aus überforderung heraus tun - aus verzweiflung oder so. denn ob es wirklich so "böse" und schlechte menschsen gibt, die es vom grund ihrer seele her g e r n e tun - dass geht über meine vorstellungskraft - und das kann ich mir nicht vorstellen.

sandra

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. Januar 2004 um 1:21

Aus einem anderen Forum aufgeschnappt
bei NTV

Zitat:
---------------------------------------------------------------------------------
Bundesregierung warnt

Die Bundesregierung hat Forderungen nach einer Zwangskastration von Triebtätern nachdrücklich zurückgewiesen. Justizministerin Brigitte Zypries sagte der "Bild-Zeitung", ein solch drastischer Eingriff gefährde die Menschenwürde und sei deshalb mit dem Grundgesetz kaum zu vereinbaren. Eine Diskussion über Zwangskastration hatte der saarländische Ministerpräsident Peter Müller (CDU) angestoßen.

Zypries warnte vor falschen Erwartungen. Experten seien "einhellig der Meinung, dass eine Zwangskastration bei gefährlichen Sexualstraftätern den Aggressionstrieb sogar noch verstärken kann". Diese Ansicht vertritt auch Volker Beck, Rechtsexperte der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. In einer Erklärung wies er auf den von der Regierung eingereichten Gesetzentwurf zur Reform des Sexualstrafrechts hin. Durch diesen sollen unter anderem höhere Strafen ermöglicht und Schutzlücken geschlossen werden.

Die FDP-Politikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger bezeichnete die Forderungen nach Zwangskastration als "einen schauerlichen Anschlag auf das Grundgesetz". Zwangskastrationen könnten in Deutschland niemals Teil einer Strafvollzugsmaßnahme sein. Ministerpräsident Müller wolle offensichtlich vom unerklärlichen Fehlverhalten der Behörden im Fall Pascal ablenken. Dabei sei es seine Aufgabe, in dem Fall für Klarheit zu sorgen und Konsequenzen zu ziehen, erklärte Leutheusser-Schnarrenberger
__________________________________________________-________

ohne Worte

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen