Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Ich bat um....

Ich bat um....

26. April 2003 um 22:34

Ich bat um Stärke.....und das Leben gab mir Schwierigkeiten,um mich stark zu machen.

Ich bat um Weisheit......und das leben gab mir Probleme,um sie zu lösen.

Ich bat um Wohlstand........und das Leben gab mir Intelligenz und Kraft um zu arbeiten.

Ich bat um Mut.....und das Leben gab mir Gefahren,um sie zu überwinden.

Ich bat um Liebe........und das Leben gab mir Menschen in Not,um ihnen zuhelfen.

Ich bat um einen Gefallen........und das Leben gab mir Chancen.

Ich bekam nichts von dem,was ich wollte.



Ich bekam alles,was ich brauchte!!!



Mehr lesen

27. April 2003 um 11:47

Vielen dank ..
für diesen wunderschönen beitrag. auch ich habe ihn ausgedruckt um nicht zu vergessen, dass eigentlich alles, was uns passiert, nur zu unserem besten ist. auch wenn es anfangs nicht so aussieht.

herzliche grüsse

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. April 2003 um 17:23

Schön das es gefällt,eins hab ich noch
Eines Tages fiel einem Mann bei einem Spaziergang durch die Natur ein weisser Kokon an einem Blatt auf,in dem eine kleine Öffnung erschien.Der Mann setzte sich hin und schaute dem Schmetterling einige Stunde lang zu,wie er sich abmühte,seinen Körper durch diese kleine Öffnung zu zwängen.

Dann schien es,als ob der Schmetterling keinen Fortschritt mehr machen würde.Es schien,als sei er so weit gekommen wie es ihm möglich war und nun könne er nicht mehr weiter.
Da beschloss der Mann,dem Schmetterling zu helfen,nahm sein Taschenmesser und öffnete den Kokon.Leicht konnter der Schmetterling sich dann von seiner Hülle befreien.

Aber er hatte einen aufgeblähten Körper und winzige,verschrumpelte Flügel.Der Mann beobachtete ihn weiter,denn er erwartete,dass die Flügel des Schmetterlings sich jeden Moment voll entfalten würden,um den Körper tragen zu können,der sich mit der Zeit festigen würde.

Nichts davon geschah.

Der Schmetterling verbrachte den Rest seines Lebens damit,mit einem aufgeblähten Körper und verschrumpelten Flügeln herumzukriechen.Er konnte niemals fliegen.

Der Mann hatte mit all seiner Freundlichkeit und seinm guten Willen nicht verstanden,dass der einzwängende Kokon und der Kampf,den der Schmetterling hinter sich bringen musste, um durch die Öffnung zukommen,der für ihn vorgesehene Weg war,um die Flüssigkeit vom Körper des Schmetterlings in seine Flügel zu leiten,so dass er in der Lage wäre zu fliegen,sobald er sich erst mal vom Kokon befreit hätte.

Manchmal sind Kämpfe genau das,was wir für unser Leben brauchen.Wenn unser Schicksal uns erlauben würde,ohne Irgendwelche Hindernisse durch unser Leben zu gehen,würde uns das verkrüppeln.Wir wären nicht so stark,wie wir sein könnten.

Wir könnten niemal fliegen.




Hoffe es gefällt euch auch,ist leider nichts von mir,aber ich fand sie so toll,dass ich sie gleich weiter leiten musste,kaum das ich sie bekam.

LG Angel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook