Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Hurra, wir kapitulieren

Hurra, wir kapitulieren

18. Oktober 2006 um 17:06

In seinem neuen Buch "Hurra, wir kapitulieren" rechnet der Autor Henryk M. Broder mit Islamisten und einer falsch verstandenen Toleranz des Westens ab.


(...) Ziel von Broders "Hurra, wir kapitulieren" sind jedoch nicht die radikalen Horden selbst, sondern deren Angriffsziele: Die, so sieht er es, in vorauseilendem Gehorsam, ängstlichem Appeasement und falsch verstandener Toleranz erstarrten Westler.

"Völlig zu Recht halten die islamischen Fundamentalisten den Westen für schwach, dekadent und nicht einmal bedingt abwehrbereit", schreibt Broder. "Wer als Reaktion auf Geiselentführung und Enthauptungen, auf Massaker an Andersgläubigen, auf Ausbrüche kollektiver Hysterie mit der Forderung nach einem "Dialog der Kulturen" antwortet, hat es nicht besser verdient."

(...)
"Es geht um Meinungsfreiheit, den Kern der Aufklärung und der Demokratie, und um die Frage, ob Respekt, Rücksichtnahme und Toleranz die richtigen Mittel im Umgang mit Kulturen sind, die sich ihrerseits respektlos, rücksichtslos und intolerant gegenüber allem verhalten, was sie für dekadent, provokativ und minderwertig halten, von Frauen in kurzen Röcken bis hin zu Karikaturen, von denen sie sich provoziert fühlen, ohne sie gesehen zu haben."

(...)
Sein Buch sei kein Pamphlet gegen Muslime, sagt Broder im dpa-Gespräch. Er habe nichts gegen eine Moschee mitten auf dem Berliner Kurfürstendamm. "Aber wenn ein Bayer seine Tochter umbringt, weil sie sich unsittlich benommen hat, hat dafür niemand Verständnis; wenn es ein Moslem tut, faseln die Gutmenschen was von "fremder Kultur", die man verstehen müsse." Angst vor Bedrohungen habe er keine. "Inzwischen werde ich sogar von jungen Türken im Internetcafé angesprochen, die sich bedanken und mir sagen, dass sie ganz meiner Meinung sind."


Quelle: Stuttgarter Zeitung
http://www.stuttgarter-zeitung.de/stz/page/detail.-php/1270344


Endlich jemand, der's offen ausspricht! Was meint ihr??

Mehr lesen

20. Oktober 2006 um 13:45

..und was sagt mein lieblingsautor dazu?
"Manchmal haben wir nur die Wahl zwischen Desaster und Katastrophe"
Interview mit Leon de Winter

"Wie kann man überleben, wenn man sich an Regeln hält, die der Feind nicht akzeptiert", fragt der niederländische Schriftsteller Leon de Winter. In SPIEGEL ONLINE wirft er den Europäern Naivität im Umgang mit islamistischen Terroristen vor und erklärt, dass ihnen mit dem Rechtsstaat nicht beizukommen ist.

SPIEGEL ONLINE: Herr de Winter, Mohammed Bouyeri, der Mörder des Filmemachers Theo van Gogh hat vor Gericht gesagt, er möchte zum Tode verurteilt werden. Inzwischen wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. War das sein letzter Triumph gegen das liberale holländische System?

De Winter: Ja, er wollte etwas haben, das ihm die holländische Justiz und die holländische Gesellschaft nicht geben kann. Ein weiteres Zeichen, dass er sich völlig von der Wirklichkeit losgelöst hat. Bouyeri lebt in einer imaginären, mittelalterlichen Welt. Zu dieser Zeit war das Leben nichts wert, es war nur das Vorspiel zum Tod. Auf der Erde gab es nur Armut, Angst und Krankheiten, das Leben war kurz und beschwerlich, die Leute starben, wenn sie 30 wurden oder wenn sie die Grippe bekamen. Schön wurde es erst danach - im Himmel, bei Gott. Und dieser Junge, der hier in Amsterdam aufgewachsen ist, hat nach den Vorstellungen des Mittelalters gelebt. Wir reden hier nicht über einen Verrückten oder einen totalen Außenseiter, wir reden über einen, der mitten unter uns gelebt hat. All das, was diese Gesellschaft an Freiheiten, an Gelegenheiten bietet, ist ihm egal. Er will nur eines: sterben.

SPIEGEL ONLINE: Sollte man ihm die Gelegenheit dazu geben?

De Winter: Ja, man sollte ihm die Schnürsenkel und den Gürtel in der Zelle lassen, dann kann er Selbstmord begehen.

SPIEGEL ONLINE: Eigentlich gelten Sie ja als ein entschiedener Gegner der Todesstrafe.

De Winter: Ja, aber nur aus einem Grund: Das System ist nicht perfekt. Man kann nie ausschließen, dass ein Unschuldiger verurteilt und hingerichtet wird. Das ist ein unerträglicher Gedanke. Sonst wäre ich nicht grundsätzlich gegen die Todesstrafe. Bei Kindermördern und Serienmördern wäre ich dafür - wenn es eine hundertprozentige Beweissicherheit gäbe. Aber die gibt es nicht, deswegen bin ich dagegen, dass die Todesstrafe angewandt wird. Aber ich bin dafür, dass sie verhängt wird, als Symbol, als Akt der Ächtung durch die Gesellschaft. "Todesstrafe" müsste dann eben tatsächlich "lebenslänglich" bedeuten.

SPIEGEL ONLINE: Wurde der Mörder des Politikers Pim Fortuyn nicht auch zu lebenslanger Haft verurteilt?

De Winter: Nein, er bekam 18 Jahre. Das bedeutet, dass er nach 12 Jahren frei kommt. Das Gericht meinte, die Gefahr, dass er noch einmal jemanden ermordet, sei sehr gering. Er kann ja Pim Fortuyn nicht zum zweiten Mal umbringen. Das Problem liegt in der Struktur des Rechtsstaates. Er kann nicht Gesetze für besondere Fälle erlassen. Ein Mörder ist ein Mörder, und deswegen wird ein Terrorist genauso behandelt wie ein "normaler" Killer, der aus Gier oder Angst handelt, sein eigenes Leben aber retten möchte. Die Gesetze, die wir haben, sind nicht für Leute wie Mohammed Atta oder Mohammed Bouyeri gemacht worden. Solche Fälle konnte man sich früher nicht einmal vorstellen.

SPIEGEL ONLINE: Im Militärischen heißt dieses Dilemma "asymmetrische Kriegsführung". Gibt es auch eine asymmetrische Gesetzgebung?

De Winter: So ist es. Reguläre Armeen können mit dem Terrorismus nicht fertig werden und reguläre Gesetze taugen nicht für die Bekämpfung und Bestrafung der Terroristen. Die machen, was sie wollen, und wenn sie dabei erwischt werden, verlangen sie, dass man sie nach den Regeln behandelt, die sie verachten und die sie nie praktizieren würden, wenn sie das Sagen hätten. Das ist das große Handicap von Demokratien und Rechtsstaaten: Die Terroristen wissen, dass diese sich an die Spielregeln halten, auch im Extremfall. Die Frage, die sich uns stellt, ist daher: Wie kann man überleben, wenn man sich an Regeln hält, die der Feind nicht akzeptiert?

SPIEGEL ONLINE: Die Amerikaner lösen das Problem in Guantanamo auf ihre Weise.

De Winter: Ja. Und dann ist die Empörung der Öffentlichkeit über die Behandlung der Gefangenen größer als die Einsicht, dass die Leute, die dort festgehalten werden, nicht bloß Autos geklaut oder mit Drogen gehandelt haben. Diese Art der "Kriegsführung" ist uns von den Terroristen aufgezwungen worden.

SPIEGEL ONLINE: In Deutschland gibt es einen verurteilten Kindermörder, der sich jetzt an den europäischen Gerichtshof gewandt hat, weil ihm nach seiner Festnahme mit Folter gedroht wurde.

De Winter: Das ist pervers. Genauso wie die Sorgen des Roten Kreuzes oder von Amnesty International über die Haftbedingungen für Saddam Hussein. Wir müssen begreifen, worauf es ankommt: dass wir als Individuen und als Gesellschaft am Leben bleiben. Sonst haben alle anderen Freiheiten keinen Sinn. Ich kann nicht die Pressefreiheit genießen, wenn ich tot bin, ums Leben gekommen bei einem Terroranschlag. Das klingt banal, aber das ist der Kern der Sache. Im Zweiten Weltkrieg haben die Alliierten den Feind mit aller Macht bekämpft. Es kam dabei zu Grausamkeiten, viele Menschen sind im "friendly fire" umgekommen. Ein großer Teil von Den Haag wurde von den Alliierten zerstört. Aber die Holländer wussten: Es geht nicht anders.

SPIEGEL ONLINE: Soll man also Ihrer Meinung nach das Feuer mit Brandstiftung bekämpfen?

De Winter: Das Leben besteht nicht nur aus der Wahl zwischen Mallorca und Ibiza, Thailand oder Madagaskar. Manchmal hat man nur die Wahl zwischen einem Desaster und einer Katastrophe, und dann muss man sich daran erinnern, dass es die erste und wichtigste Aufgabe des Staates ist, das Leben und die Sicherheit seiner Bürger zu garantieren. Wenn er das nicht kann, schafft er sich selbst ab.

SPIEGEL ONLINE: Glauben Sie nicht, dass sich die Stimmung in Europa nach den Anschlägen von London geändert hat?

De Winter: Ich habe da so meine Zweifel. Wenn sie zugeben würden, dass wir es mit einem Problem zu tun haben, das man mit der sozio-ökonomischen Lage der Terroristen nicht erklären kann, dann müssten sie zugeben, dass sie bis jetzt völlig daneben gelegen haben. Es geht nicht nur um Erziehung, Familienverhältnisse oder wirtschaftliche Umstände, es geht um mehr. Und dieses "mehr" wollen die Politiker nicht akzeptieren, weil es gefährlich und unheimlich ist.

SPIEGEL ONLINE: Woraus besteht denn dieses "mehr"?

De Winter: Wir können den Terrorismus nicht mit konventionellen Modellen wie Armut, Unterdrückung oder Mangel an Perspektiven erklären. Sie reichen aus, um die Aggressivität von arbeitslosen Jugendlichen zu analysieren, nicht aber das Verhalten von Terroristen, die bereit sind, eine Kathedrale, den Vatikan oder einen Atomreaktor in die Luft zu jagen. Aber wir tun trotzdem so, als hätten wir es mit benachteiligten, schwer erziehbaren Jugendlichen zu tun, weil wir uns zumindest auf diesem Gebiet gut auskennen. Und deswegen fragen sich jetzt wieder alle, ob in England, in Deutschland oder hier bei uns in Holland: Was haben wir falsch gemacht, dass die so geworden sind? Viele fragen sich: Wer hat diese vier verführt? Wer war es, der sie einer Gehirnwäsche unterzogen hat? Dahinter steckt die Überlegung, dass sie nichts dafür können. Aber diese jungen Männer waren nicht dumm, sie waren nicht ungebildet, sie waren nicht arm. Sie haben eine böse Idee in die Tat umgesetzt, weil sie es wollten.

SPIEGEL ONLINE: Wie soll Europa damit umgehen?

De Winter: In gewissem Sinne hat durch die Anschläge eine europäische Einigung stattgefunden. Man könnte sogar sagen: Die Terroristen schaffen ein vereintes Europa. Denn langsam begreifen die Europäer, dass es eine gemeinsame Gefahr und keine sicheren Zonen gibt. Wir brauchen keine Verfassung, wir haben Terroristen, die grenzüberschreitend agieren. Nationen werden selten aus einem positiven Impuls heraus geboren, meistens steht am Anfang ein Akt der Gewalt.

SPIEGEL ONLINE: Dann würde noch mehr Terror noch mehr europäisches Bewusstsein stiften. Das klingt ein bisschen absurd, finden Sie nicht?

De Winter: Wir alle hoffen und beten, dass nichts Schlimmes passieren wird. Aber wenn es hier wirklich zu einem Anschlag wie auf das World Trade Center in New York käme, würde das die Europäer zusammenrücken lassen. Dafür waren die Anschläge von London noch nicht schlimm genug. Jetzt richten sich alle Augen auf Rom: es ist das Zentrum des Katholizismus, Italien ist mit den USA verbündet, vor allem aber ist es eine liberale Gesellschaft, in der alles erlaubt ist, was die Terroristen hassen: Gutes Leben, individuelle Freiheit, lockere Moral.

SPIEGEL ONLINE: Und uns bleibt nichts anderes übrig, als abzuwarten?

De Winter: Es sei denn, die Muslime unternehmen selber etwas, um solche Anschläge zu verhindern. Das ist zurzeit meine einzige Hoffnung. Es reicht nicht, dass sie hinterher sagen: "Wir haben damit nichts zu tun, die Terroristen handeln weder in unserem Namen noch im Namen des Islam". Sie müssen begreifen, dass die Terroristen aus ihrer Mitte kommen und dass das, was sie tun, mit dem Islam zu tun hat. Das müssen sie einsehen, um solche radikalen Tendenzen neutralisieren zu können. Wir sind nicht in der Lage, den Terroristen wirksam zu begegnen, wenn die Muslime uns nicht dabei helfen.

SPIEGEL ONLINE: Vor ein paar Jahren hofften wir auf ein "Ende der Geschichte", wie es uns Francis Fukuyama versprochen hatte, jetzt erleben wird, dass die Geschichte eine Wundertüte voll hässlicher Überraschungen ist.

De Winter: Es war ein Traum, ein wunderbarer Traum. Er dauerte vom Zusammenbruch des Kommunismus in Osteuropa bis zum Einsturz der Twin Towers. Es waren zwölf herrliche Jahre, die besten des 20. Jahrhunderts. Vielleicht die besten, die Europa je hatte. Das war auch der größte Schock für mich nach dem 11. September: dass diese zeit vorbei war und sie nie zurückkehren würde. Ich kann verstehen, dass viele Menschen weiterträumen und nicht anerkennen wollen, was um sie herum passiert. Oder dass sie nach einfachen Erklärungen suchen, wie: "Wenn die Amerikaner den Irak verlassen, wird alles wieder gut." Oder: "Wenn wir nett zu den Islamisten sind, werden sie uns nichts tun." Ich wünschte, es wäre so. die aufgeklärten Europäer haben keine Vorstellung davon, was die Fanatiker antreibt. es ist die Idee vom herrlichen Leben nach dem Tode. Alles andere sind Ausreden, Vorwände, Rationalisierungen des Irrationalen. Wir haben es mit einem neuen Totalitarismus zu tun. Nein, er ist nicht neu, er ist nur anders. Nach dem linken Faschismus der Sowjets, nach dem rechten Faschismus der Nazis, ist der Islamismus der Faschismus des 21. Jahrhunderts.

Das Interview führte Henryk M. Broder
SPIEGEL ONLINE 2005

http://www.wadinet.de/news/iraq/newsarticle.php?id-=1248

Gefällt mir

20. Oktober 2006 um 16:29
In Antwort auf gofello

..und was sagt mein lieblingsautor dazu?
"Manchmal haben wir nur die Wahl zwischen Desaster und Katastrophe"
Interview mit Leon de Winter

"Wie kann man überleben, wenn man sich an Regeln hält, die der Feind nicht akzeptiert", fragt der niederländische Schriftsteller Leon de Winter. In SPIEGEL ONLINE wirft er den Europäern Naivität im Umgang mit islamistischen Terroristen vor und erklärt, dass ihnen mit dem Rechtsstaat nicht beizukommen ist.

SPIEGEL ONLINE: Herr de Winter, Mohammed Bouyeri, der Mörder des Filmemachers Theo van Gogh hat vor Gericht gesagt, er möchte zum Tode verurteilt werden. Inzwischen wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. War das sein letzter Triumph gegen das liberale holländische System?

De Winter: Ja, er wollte etwas haben, das ihm die holländische Justiz und die holländische Gesellschaft nicht geben kann. Ein weiteres Zeichen, dass er sich völlig von der Wirklichkeit losgelöst hat. Bouyeri lebt in einer imaginären, mittelalterlichen Welt. Zu dieser Zeit war das Leben nichts wert, es war nur das Vorspiel zum Tod. Auf der Erde gab es nur Armut, Angst und Krankheiten, das Leben war kurz und beschwerlich, die Leute starben, wenn sie 30 wurden oder wenn sie die Grippe bekamen. Schön wurde es erst danach - im Himmel, bei Gott. Und dieser Junge, der hier in Amsterdam aufgewachsen ist, hat nach den Vorstellungen des Mittelalters gelebt. Wir reden hier nicht über einen Verrückten oder einen totalen Außenseiter, wir reden über einen, der mitten unter uns gelebt hat. All das, was diese Gesellschaft an Freiheiten, an Gelegenheiten bietet, ist ihm egal. Er will nur eines: sterben.

SPIEGEL ONLINE: Sollte man ihm die Gelegenheit dazu geben?

De Winter: Ja, man sollte ihm die Schnürsenkel und den Gürtel in der Zelle lassen, dann kann er Selbstmord begehen.

SPIEGEL ONLINE: Eigentlich gelten Sie ja als ein entschiedener Gegner der Todesstrafe.

De Winter: Ja, aber nur aus einem Grund: Das System ist nicht perfekt. Man kann nie ausschließen, dass ein Unschuldiger verurteilt und hingerichtet wird. Das ist ein unerträglicher Gedanke. Sonst wäre ich nicht grundsätzlich gegen die Todesstrafe. Bei Kindermördern und Serienmördern wäre ich dafür - wenn es eine hundertprozentige Beweissicherheit gäbe. Aber die gibt es nicht, deswegen bin ich dagegen, dass die Todesstrafe angewandt wird. Aber ich bin dafür, dass sie verhängt wird, als Symbol, als Akt der Ächtung durch die Gesellschaft. "Todesstrafe" müsste dann eben tatsächlich "lebenslänglich" bedeuten.

SPIEGEL ONLINE: Wurde der Mörder des Politikers Pim Fortuyn nicht auch zu lebenslanger Haft verurteilt?

De Winter: Nein, er bekam 18 Jahre. Das bedeutet, dass er nach 12 Jahren frei kommt. Das Gericht meinte, die Gefahr, dass er noch einmal jemanden ermordet, sei sehr gering. Er kann ja Pim Fortuyn nicht zum zweiten Mal umbringen. Das Problem liegt in der Struktur des Rechtsstaates. Er kann nicht Gesetze für besondere Fälle erlassen. Ein Mörder ist ein Mörder, und deswegen wird ein Terrorist genauso behandelt wie ein "normaler" Killer, der aus Gier oder Angst handelt, sein eigenes Leben aber retten möchte. Die Gesetze, die wir haben, sind nicht für Leute wie Mohammed Atta oder Mohammed Bouyeri gemacht worden. Solche Fälle konnte man sich früher nicht einmal vorstellen.

SPIEGEL ONLINE: Im Militärischen heißt dieses Dilemma "asymmetrische Kriegsführung". Gibt es auch eine asymmetrische Gesetzgebung?

De Winter: So ist es. Reguläre Armeen können mit dem Terrorismus nicht fertig werden und reguläre Gesetze taugen nicht für die Bekämpfung und Bestrafung der Terroristen. Die machen, was sie wollen, und wenn sie dabei erwischt werden, verlangen sie, dass man sie nach den Regeln behandelt, die sie verachten und die sie nie praktizieren würden, wenn sie das Sagen hätten. Das ist das große Handicap von Demokratien und Rechtsstaaten: Die Terroristen wissen, dass diese sich an die Spielregeln halten, auch im Extremfall. Die Frage, die sich uns stellt, ist daher: Wie kann man überleben, wenn man sich an Regeln hält, die der Feind nicht akzeptiert?

SPIEGEL ONLINE: Die Amerikaner lösen das Problem in Guantanamo auf ihre Weise.

De Winter: Ja. Und dann ist die Empörung der Öffentlichkeit über die Behandlung der Gefangenen größer als die Einsicht, dass die Leute, die dort festgehalten werden, nicht bloß Autos geklaut oder mit Drogen gehandelt haben. Diese Art der "Kriegsführung" ist uns von den Terroristen aufgezwungen worden.

SPIEGEL ONLINE: In Deutschland gibt es einen verurteilten Kindermörder, der sich jetzt an den europäischen Gerichtshof gewandt hat, weil ihm nach seiner Festnahme mit Folter gedroht wurde.

De Winter: Das ist pervers. Genauso wie die Sorgen des Roten Kreuzes oder von Amnesty International über die Haftbedingungen für Saddam Hussein. Wir müssen begreifen, worauf es ankommt: dass wir als Individuen und als Gesellschaft am Leben bleiben. Sonst haben alle anderen Freiheiten keinen Sinn. Ich kann nicht die Pressefreiheit genießen, wenn ich tot bin, ums Leben gekommen bei einem Terroranschlag. Das klingt banal, aber das ist der Kern der Sache. Im Zweiten Weltkrieg haben die Alliierten den Feind mit aller Macht bekämpft. Es kam dabei zu Grausamkeiten, viele Menschen sind im "friendly fire" umgekommen. Ein großer Teil von Den Haag wurde von den Alliierten zerstört. Aber die Holländer wussten: Es geht nicht anders.

SPIEGEL ONLINE: Soll man also Ihrer Meinung nach das Feuer mit Brandstiftung bekämpfen?

De Winter: Das Leben besteht nicht nur aus der Wahl zwischen Mallorca und Ibiza, Thailand oder Madagaskar. Manchmal hat man nur die Wahl zwischen einem Desaster und einer Katastrophe, und dann muss man sich daran erinnern, dass es die erste und wichtigste Aufgabe des Staates ist, das Leben und die Sicherheit seiner Bürger zu garantieren. Wenn er das nicht kann, schafft er sich selbst ab.

SPIEGEL ONLINE: Glauben Sie nicht, dass sich die Stimmung in Europa nach den Anschlägen von London geändert hat?

De Winter: Ich habe da so meine Zweifel. Wenn sie zugeben würden, dass wir es mit einem Problem zu tun haben, das man mit der sozio-ökonomischen Lage der Terroristen nicht erklären kann, dann müssten sie zugeben, dass sie bis jetzt völlig daneben gelegen haben. Es geht nicht nur um Erziehung, Familienverhältnisse oder wirtschaftliche Umstände, es geht um mehr. Und dieses "mehr" wollen die Politiker nicht akzeptieren, weil es gefährlich und unheimlich ist.

SPIEGEL ONLINE: Woraus besteht denn dieses "mehr"?

De Winter: Wir können den Terrorismus nicht mit konventionellen Modellen wie Armut, Unterdrückung oder Mangel an Perspektiven erklären. Sie reichen aus, um die Aggressivität von arbeitslosen Jugendlichen zu analysieren, nicht aber das Verhalten von Terroristen, die bereit sind, eine Kathedrale, den Vatikan oder einen Atomreaktor in die Luft zu jagen. Aber wir tun trotzdem so, als hätten wir es mit benachteiligten, schwer erziehbaren Jugendlichen zu tun, weil wir uns zumindest auf diesem Gebiet gut auskennen. Und deswegen fragen sich jetzt wieder alle, ob in England, in Deutschland oder hier bei uns in Holland: Was haben wir falsch gemacht, dass die so geworden sind? Viele fragen sich: Wer hat diese vier verführt? Wer war es, der sie einer Gehirnwäsche unterzogen hat? Dahinter steckt die Überlegung, dass sie nichts dafür können. Aber diese jungen Männer waren nicht dumm, sie waren nicht ungebildet, sie waren nicht arm. Sie haben eine böse Idee in die Tat umgesetzt, weil sie es wollten.

SPIEGEL ONLINE: Wie soll Europa damit umgehen?

De Winter: In gewissem Sinne hat durch die Anschläge eine europäische Einigung stattgefunden. Man könnte sogar sagen: Die Terroristen schaffen ein vereintes Europa. Denn langsam begreifen die Europäer, dass es eine gemeinsame Gefahr und keine sicheren Zonen gibt. Wir brauchen keine Verfassung, wir haben Terroristen, die grenzüberschreitend agieren. Nationen werden selten aus einem positiven Impuls heraus geboren, meistens steht am Anfang ein Akt der Gewalt.

SPIEGEL ONLINE: Dann würde noch mehr Terror noch mehr europäisches Bewusstsein stiften. Das klingt ein bisschen absurd, finden Sie nicht?

De Winter: Wir alle hoffen und beten, dass nichts Schlimmes passieren wird. Aber wenn es hier wirklich zu einem Anschlag wie auf das World Trade Center in New York käme, würde das die Europäer zusammenrücken lassen. Dafür waren die Anschläge von London noch nicht schlimm genug. Jetzt richten sich alle Augen auf Rom: es ist das Zentrum des Katholizismus, Italien ist mit den USA verbündet, vor allem aber ist es eine liberale Gesellschaft, in der alles erlaubt ist, was die Terroristen hassen: Gutes Leben, individuelle Freiheit, lockere Moral.

SPIEGEL ONLINE: Und uns bleibt nichts anderes übrig, als abzuwarten?

De Winter: Es sei denn, die Muslime unternehmen selber etwas, um solche Anschläge zu verhindern. Das ist zurzeit meine einzige Hoffnung. Es reicht nicht, dass sie hinterher sagen: "Wir haben damit nichts zu tun, die Terroristen handeln weder in unserem Namen noch im Namen des Islam". Sie müssen begreifen, dass die Terroristen aus ihrer Mitte kommen und dass das, was sie tun, mit dem Islam zu tun hat. Das müssen sie einsehen, um solche radikalen Tendenzen neutralisieren zu können. Wir sind nicht in der Lage, den Terroristen wirksam zu begegnen, wenn die Muslime uns nicht dabei helfen.

SPIEGEL ONLINE: Vor ein paar Jahren hofften wir auf ein "Ende der Geschichte", wie es uns Francis Fukuyama versprochen hatte, jetzt erleben wird, dass die Geschichte eine Wundertüte voll hässlicher Überraschungen ist.

De Winter: Es war ein Traum, ein wunderbarer Traum. Er dauerte vom Zusammenbruch des Kommunismus in Osteuropa bis zum Einsturz der Twin Towers. Es waren zwölf herrliche Jahre, die besten des 20. Jahrhunderts. Vielleicht die besten, die Europa je hatte. Das war auch der größte Schock für mich nach dem 11. September: dass diese zeit vorbei war und sie nie zurückkehren würde. Ich kann verstehen, dass viele Menschen weiterträumen und nicht anerkennen wollen, was um sie herum passiert. Oder dass sie nach einfachen Erklärungen suchen, wie: "Wenn die Amerikaner den Irak verlassen, wird alles wieder gut." Oder: "Wenn wir nett zu den Islamisten sind, werden sie uns nichts tun." Ich wünschte, es wäre so. die aufgeklärten Europäer haben keine Vorstellung davon, was die Fanatiker antreibt. es ist die Idee vom herrlichen Leben nach dem Tode. Alles andere sind Ausreden, Vorwände, Rationalisierungen des Irrationalen. Wir haben es mit einem neuen Totalitarismus zu tun. Nein, er ist nicht neu, er ist nur anders. Nach dem linken Faschismus der Sowjets, nach dem rechten Faschismus der Nazis, ist der Islamismus der Faschismus des 21. Jahrhunderts.

Das Interview führte Henryk M. Broder
SPIEGEL ONLINE 2005

http://www.wadinet.de/news/iraq/newsarticle.php?id-=1248

Optimales Marketing
Und selbiger Leon de Winter verfasst den Klappentext zu "Hurra, wir kapitulieren". Alles klar.

Ansonsten bleibt zu hoffen, dass der Schmock HMB hoffentlich keinen weiteren Beifall von verkehrter Seite bekommt, sind ihm doch auch neudeutsche Unterschichten-Foren wie dieses hier ausdrücklich ein Gräuel.

Warten mussten wir im Übrigen nicht auf den Populismus dieses streitbaren Herrn, der seinen Gegnern einen eben solchen populistischen Diskurs im Zusammenspiel verschiedener Kulturen allzu gern vorwirft. Die praktische Anthropologie oder Sozialphilosophie jedenfalls haben zu der Auflösung von Bedrängungen, die den fundamentalistischen Überlebenswillen hier wie dort in Aggressionen umschlagen lässt, längst kreativere Antworten formuliert als der vorlaute Broder. Und zwar entgegen seiner Meinung sehr wohl mit allen gefühlten Dimensionen menschlicher Vernunft und einem reflektierten Verstand, d.h. vor allem im wechselseitigen Lernen von den Kulturen aufgrund konsequent gelebter Begegnung: Gebt den verschiedenen Lebenswelten ihre gewohnten Spielräume (zurück) und nehmt ihnen die Strategien einseitiger Zerstörung. Jede Moderne hat sich schließlich im Rückbezug auf Geschichte und Tradition immer schon noch auf die Evolution und ihre neuen Bedingungen verlassen können. Polemisches Hurra ist da ebenso deplatziert wie es die unendlichen schlüpfrigen Altmänner-Phantasien des werten HMB sind.

Gefällt mir

20. Oktober 2006 um 19:49
In Antwort auf mozaraber

Optimales Marketing
Und selbiger Leon de Winter verfasst den Klappentext zu "Hurra, wir kapitulieren". Alles klar.

Ansonsten bleibt zu hoffen, dass der Schmock HMB hoffentlich keinen weiteren Beifall von verkehrter Seite bekommt, sind ihm doch auch neudeutsche Unterschichten-Foren wie dieses hier ausdrücklich ein Gräuel.

Warten mussten wir im Übrigen nicht auf den Populismus dieses streitbaren Herrn, der seinen Gegnern einen eben solchen populistischen Diskurs im Zusammenspiel verschiedener Kulturen allzu gern vorwirft. Die praktische Anthropologie oder Sozialphilosophie jedenfalls haben zu der Auflösung von Bedrängungen, die den fundamentalistischen Überlebenswillen hier wie dort in Aggressionen umschlagen lässt, längst kreativere Antworten formuliert als der vorlaute Broder. Und zwar entgegen seiner Meinung sehr wohl mit allen gefühlten Dimensionen menschlicher Vernunft und einem reflektierten Verstand, d.h. vor allem im wechselseitigen Lernen von den Kulturen aufgrund konsequent gelebter Begegnung: Gebt den verschiedenen Lebenswelten ihre gewohnten Spielräume (zurück) und nehmt ihnen die Strategien einseitiger Zerstörung. Jede Moderne hat sich schließlich im Rückbezug auf Geschichte und Tradition immer schon noch auf die Evolution und ihre neuen Bedingungen verlassen können. Polemisches Hurra ist da ebenso deplatziert wie es die unendlichen schlüpfrigen Altmänner-Phantasien des werten HMB sind.

Uiuiui
da hat aber jemand ziemlich viele philosophie-vorlesungen, insbesonders zu kant's anthropologie in pragmatischer hinsicht besucht

na gut, wenn das die philosophische lösung darstellt legen wir weiterhin die hände in den schoss und leben weiter das mär vom "respekt gegenseitiger kulturen"..
während die, die sich nicht an diese frommen spielregeln halten munter ihr grausames spiel weiter treiben. das ist dann wohl die von dir als "kreativere antwort - mit allen gefühlten Dimensionen menschlicher Vernunft und einem reflektierten Verstand" umschriebene variante. ist natürlich einfach für einen aggressor, wenn das opfer bis zur hinrichtung versucht, seinen peiniger zu verstehen und zu verhandeln, als sich ganz einfach zu wehren. da kommt dann die ebenfalls von dir erwähnte (& betriebene) polemik ins spiel, die, wie die jüngsten karikaturen- und papst-diskussionen gezeigt haben, meisterhaft eingesetzt wird, um die muslimische welt zu vereinen ..aber der westen ist (natürlich bis auf ihre philosophen) ja sowieso zu blöd und zu schwach um es ganzheitlich zu begreifen.

& was mit der aussage "Gebt den verschiedenen Lebenswelten ihre gewohnten Spielräume (zurück) und nehmt ihnen die Strategien einseitiger Zerstörung" gemeint ist, lasse ich in zusammenhang mit dem nahost-konflikt und an welche seite das wohl gerichtet ist, mal so im raum stehen..

ps: neben dem schmock HMB würdest du sicher auch keine werke von de winter, einem orthodoxen juden, lesen - gelle?

Gefällt mir

20. Oktober 2006 um 20:04
In Antwort auf gofello

Uiuiui
da hat aber jemand ziemlich viele philosophie-vorlesungen, insbesonders zu kant's anthropologie in pragmatischer hinsicht besucht

na gut, wenn das die philosophische lösung darstellt legen wir weiterhin die hände in den schoss und leben weiter das mär vom "respekt gegenseitiger kulturen"..
während die, die sich nicht an diese frommen spielregeln halten munter ihr grausames spiel weiter treiben. das ist dann wohl die von dir als "kreativere antwort - mit allen gefühlten Dimensionen menschlicher Vernunft und einem reflektierten Verstand" umschriebene variante. ist natürlich einfach für einen aggressor, wenn das opfer bis zur hinrichtung versucht, seinen peiniger zu verstehen und zu verhandeln, als sich ganz einfach zu wehren. da kommt dann die ebenfalls von dir erwähnte (& betriebene) polemik ins spiel, die, wie die jüngsten karikaturen- und papst-diskussionen gezeigt haben, meisterhaft eingesetzt wird, um die muslimische welt zu vereinen ..aber der westen ist (natürlich bis auf ihre philosophen) ja sowieso zu blöd und zu schwach um es ganzheitlich zu begreifen.

& was mit der aussage "Gebt den verschiedenen Lebenswelten ihre gewohnten Spielräume (zurück) und nehmt ihnen die Strategien einseitiger Zerstörung" gemeint ist, lasse ich in zusammenhang mit dem nahost-konflikt und an welche seite das wohl gerichtet ist, mal so im raum stehen..

ps: neben dem schmock HMB würdest du sicher auch keine werke von de winter, einem orthodoxen juden, lesen - gelle?

Schade gofello, jetzt bist Du mir zuvor gekommen.
Da hätt ich jetzt nämlich auch einen schönen Antworttext geschrieben.

Was die Werke der Juden Broder und de Winter angeht: selbstverständlich würde er die nicht lesen. Ist ja schließlich ein Araber und ein motziger noch dazu.

herzlichst
Baron Achatz von Thun

Gefällt mir

20. Oktober 2006 um 21:08

...
(...)
Sein Buch sei kein Pamphlet gegen Muslime, sagt Broder im dpa-Gespräch. Er habe nichts gegen eine Moschee mitten auf dem Berliner Kurfürstendamm. "Aber wenn ein Bayer seine Tochter umbringt, weil sie sich unsittlich benommen hat, hat dafür niemand Verständnis; wenn es ein Moslem tut, faseln die Gutmenschen was von "fremder Kultur", die man verstehen müsse." Angst vor Bedrohungen habe er keine. "Inzwischen werde ich sogar von jungen Türken im Internetcafé angesprochen, die sich bedanken und mir sagen, dass sie ganz meiner Meinung sind."

also ich hab noch nie gehört dass ein Deutscher gesagt hat "Fremde Kultur is halt so" wenn sowas wie Ehrenmord passiert is oder so...

Gefällt mir

21. Oktober 2006 um 12:59
In Antwort auf ilayda17

...
(...)
Sein Buch sei kein Pamphlet gegen Muslime, sagt Broder im dpa-Gespräch. Er habe nichts gegen eine Moschee mitten auf dem Berliner Kurfürstendamm. "Aber wenn ein Bayer seine Tochter umbringt, weil sie sich unsittlich benommen hat, hat dafür niemand Verständnis; wenn es ein Moslem tut, faseln die Gutmenschen was von "fremder Kultur", die man verstehen müsse." Angst vor Bedrohungen habe er keine. "Inzwischen werde ich sogar von jungen Türken im Internetcafé angesprochen, die sich bedanken und mir sagen, dass sie ganz meiner Meinung sind."

also ich hab noch nie gehört dass ein Deutscher gesagt hat "Fremde Kultur is halt so" wenn sowas wie Ehrenmord passiert is oder so...

Wenn du Betonköpfe füttern willst,
darfst du eben nicht differenzieren.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

  • Patenschaft

    16. Oktober 2008 um 23:00

  • Henrico Frank - ein typischer Arbeitsloser?

    31. Dezember 2006 um 16:16

  • RIP "Crocodile Hunter" Steve Irwin

    30. Oktober 2006 um 19:57

  • Islam & Sex

    23. Oktober 2011 um 1:18

  • Unterschwelliger Rassismus

    2. April 2007 um 17:11

  • Zwei Polen

    21. März 2007 um 12:27

  • Religionen und ausserirdisches leben

    21. März 2007 um 23:26

  • Umtaufen in "Maryam-Forum"..?

    1. März 2007 um 14:48

Beliebte Diskussionen

Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen