Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Hoch lebe der Atheismus!

Hoch lebe der Atheismus!

18. August 2008 um 20:29

Hoch lebe der Atheismus!


Mein Blut kocht, wenn ich diese verblendeten, gläubigen Narren von einem Gott sprechen höre!

Es existiert kein Gott
a) Jede Bewegung wird von einem Beweger ausgeführt, der auch wiederum bewegt wurde... Ein ewiger Kreislauf...Tja, wer oder was hat diesen Gott bewegt? Ach, ist er gar nicht der Anfang der Kette? Zeit hat keinen Anfang und kein Ende! Wie ein Kreis!

b)
Da der Mensch in seiner Frühphase keine Erklärungen für naturphänomenale Ereignisse (z.B. Blitz) finden konnte, hat sich so der Sinn für Religiöses gebildet. Schon von der Geschichte PERSEPHONES gehört? Interessant, wie sich die Griechen Winter und Sommer erklärten! Alles Fantasiegeschichten und so weiter!

c)
Zwar kann ich nicht den Beweis seiner Nichtexistenz erbringen, kann aber auch das kindische Argument ''Kannst du denn beweisen, dass es keinen Gott gibt?'' in Schall und Rauch auflösen, wenn ich an den Verstand des Menschen apelliere! So nun führe ich die Kindergartendiskussion fort:
Kannst du beweisen, dass Gott nicht Satan ist, der uns für alle guten Taten bestraft? Kannst du denn beweisen, dass ich nicht Gott bin? Ach, wie war das mit der Schöpfungsgeschichte? Der große Penis des Universums feuerte einen Samen auf die Eizelle ab, worauf unsere schöne Welt entstanden ist! Ätsch! Ach ja, und unser Planet und wir existieren nur im Computerspiel, das von bösen Alienkids bedient wird! Ätsch, kannst du beweisen, dass es nicht so ist?

Zwar besteht dennoch die verfluchte Möglichkeit, dass dieser Gott existiert, ist aber so gering, da ich stattdessen alles mögliche behaupten kann. Daher bitte ich, solche Argumente in einer Diskussion nicht zu verwenden!

Wo zum Beispiel besteht der Unterschied zwischen Aberglaube und Glaube? Dass schwarze Katzen Unglück bringen, ist genauso (un)wahrscheinlich wie Gottes Existenz! Ach, und die Götter der Römer und Griechen werden auch als damaliger Aberglauben der Menschen abgetan. IHRE EXISTENZ IST ABER GENAUSO (UN)WAHRSCHEINLICH!!!! BEGREIFT DAS DOCH, IHR GLÄUBIGEN NARREN! Wie lassen sich übrigens all die Religionen vereinen, wenn es nur ein wahrer Glaube gibt? Die anderen kommen in den Ofen, in die Hölle, oder was? Es kann schließlich gleichzeitig nicht Jupiter, ... und Pluto...... und DER EINE GOTT JAHWE - Er sei gepriesen - geben. Und alle Gläubigen sind felsenfest von ihrer Religion überzeugt, wobei sich ebenso die andere als die einzig Wahre erweisen könnte!

d) Gott ist weiterhin eine Personifikation der Hoffnung. Der Mensch hegt auch ohne einen Gott Hoffnung im Herzen. Atheisten scheinen schließlich nicht schwarz zu sehen, oder?

So manche sagen, der Glaube an Gott unterstütze viele Menschen und gäbe ihnen Hoffnung. Aber muss der Mensch nicht seine Krücke fallen lassen, um allein auf beiden Beinen zu stehen, um mit eigenen Kräften durch das Leben zu gehen? Dadurch gewinnt der Mensch an Kraft, Stärke, Erfahrung und an Selbstbewusstsein! Selbstsicherheit, Selbstvertrauen, das sind wichtige Eigenschaften! Kein Vertrauen in eine Sache, die es nicht gibt, sondern die eigene Kraft aus eigener Quelle!

Menschen, die verunglücken, sich auf die Krücke stützen und Angst haben ohne Stütze zu gehen, werden auch dazu ermutigt, selbst, also aus eigener Kraft wieder zu gehen, oder?

e)
Der Glaube hat viele Tote gebracht! Denkt an die Kreuzzüge! Der Papst nutzte den Irrglauben der Menschen aus, um sich an Macht zu bereichern1 Und all die religiösen Fanatiker...Gottogottogott!
Die Menschheit wird, wenn sie den Glaubensweg betrachtet, Berge von Leichen daraufgestapelt sehen! Das ist der Preis unserer Verblendung, unseres Irrens! Ist es das wert?

Atheismus ist nicht der Glaube an die Nichtexistenz Gottes, sondern das Wissen darüber!

Mehr lesen

5. September 2011 um 17:47

Och...ach...*denk *denk
Interessant geschrieben!

Gefällt mir

14. September 2011 um 7:30

YEESSSS!!!!
...und ich dachte schon ich stehe allein da!!!
sehr gut geschrieben - und es trifft den Nagel auf den Kopf!
Der Welt wäre schon geholfen wenn man sich gegenseitig akzepieren und respektieren würde. Außerdem wäre es seeehr hilfreich wenn hier diese primär strukturierten, religiösen "Alleswisser" ihre geistigen Ergüsse für sich behalten würden. Glaubt an eure Märchenbücher - aber versucht doch nicht herauszufingen welches nun das richtigere ist! Bitte verschont uns mit diesem kindlichen Quatsch! Wenn ihr wirklich an etwas glaubt - gut. Dabei ist es scheißegal ob ihr Muslim, Christ, Hindu oder sonstwas seid - nur, respektiert andere Glaubesgemeinschaften so wie eure eigene. Mir persönlich ist es völlig egal ob ihr an Gott, Hänsel und Gretel, Fußpilz oder die Sonne glaubt - aber sagt doch nicht immer das andersgläubige oder nichtgläubige die schlechteren Menschen sind. Es gibt nur zwei Kategorien von Menschen auf der Welt (ungeachtet der Konfession) - nette Menschen und Arschlöcher - (meide die Arschlöcher).
Und wozu gibt es eigentlich Kirchen, Tempel und Moscheen? Wenn, wie ja immer alle behaupten, Gott alles sieht und hört, brauchen wir doch nicht unbedingt diese
Gebetsabschußrampen.
Ach, und nur zur Klarstellung: Ich bin getauft und konfirmiert - also eigentlich Christ. Aus der Kirche aber vor ca. 30 Jahren ausgetreten, weil ich nicht eingesehen habe für meinen Glauben zu bezahlen (Kirchensteuer). Außerdem bin ich mit einer Muslima verheiratet (Indonesierin) und es kam NIE die Frage auf ob einer von uns den Glauben (oder Nichtglauben) des anderen annehmen will (soll). Gegenseiter Respekt und Akzeptanz! Geht doch!

1 LikesGefällt mir

9. Oktober 2011 um 22:20

Ich gebe dir in allen Punkten vollinhaltlich recht!
Besonders übel nehme ich den Religionen ihre Sexualfeindlichkeit, womit sie uns das wunderbarste Geschenk der Natur genommen haben.

Angesichts einer Religionsgeschichte voll von grausamen Kriegen und Folter will ich keine Heuchelei mehr von "christlicher Nächtenliebe" hören!

Nicht geschickt finde ich deine Beschimpfung Gläubiger als "Narren", denn, wenn diese ebenso zurück schimpfen, dann wird deas wilde Gebrüll immer lauter, bis bald niemand mehr auf Inhalte hört, sondern alle einander wieder mal wegen Religion die Schädel einschlagen, wie wir das in der Geschichte immer wieder hatten.

Es gibt ein gewisses Bedürfnis für die spirituelle Dimension und wir sollten es den Menschen lassen, dieses Bedürfnis auch auszuleben. Wir können religiösen Glauben als geistige Krücke und als Trost für schwache Menschen ansehen, aber lassen sollten wir ihnen dieses Bedürfnis allemal - andernfalls setzen wir uns auf die gleiche Stufe, wie all die fanatischen Religionsmissionierer und von denen wollen wir uns doch abheben.

1 LikesGefällt mir

9. Oktober 2011 um 22:29
In Antwort auf frauenstreichler1

Ich gebe dir in allen Punkten vollinhaltlich recht!
Besonders übel nehme ich den Religionen ihre Sexualfeindlichkeit, womit sie uns das wunderbarste Geschenk der Natur genommen haben.

Angesichts einer Religionsgeschichte voll von grausamen Kriegen und Folter will ich keine Heuchelei mehr von "christlicher Nächtenliebe" hören!

Nicht geschickt finde ich deine Beschimpfung Gläubiger als "Narren", denn, wenn diese ebenso zurück schimpfen, dann wird deas wilde Gebrüll immer lauter, bis bald niemand mehr auf Inhalte hört, sondern alle einander wieder mal wegen Religion die Schädel einschlagen, wie wir das in der Geschichte immer wieder hatten.

Es gibt ein gewisses Bedürfnis für die spirituelle Dimension und wir sollten es den Menschen lassen, dieses Bedürfnis auch auszuleben. Wir können religiösen Glauben als geistige Krücke und als Trost für schwache Menschen ansehen, aber lassen sollten wir ihnen dieses Bedürfnis allemal - andernfalls setzen wir uns auf die gleiche Stufe, wie all die fanatischen Religionsmissionierer und von denen wollen wir uns doch abheben.

Weiter unten haben wir's schon:
Während du Gläubige als "Narren" beschimpfst, kommt von dort bereits der "Schwachsinn" zurück.

Die Verkörperung von Glaubensgrundsätzen sind wüste Beschimpfungen sicher nicht . . . ! Aber Gläubige lebten ja kaum je nach ihren eigenen Grundsätzen!

Wer von seinewn Auffassungen überzeugt ist, benötigt keine Untergriffe, sondern nimmt sich damit selbst aus dem Rennen - auf beiden Seiten.

Wer in Beschimpfungen abgleitet, setzt sich selbst in's Unrecht und zeigt, daß ihm die nötige Substanz für seine Meinungsäußerung fehlt. Zu schweigen wäre weiser, als zu beschimpfen.

Gefällt mir

20. September 2012 um 20:38
In Antwort auf fisherman8

YEESSSS!!!!
...und ich dachte schon ich stehe allein da!!!
sehr gut geschrieben - und es trifft den Nagel auf den Kopf!
Der Welt wäre schon geholfen wenn man sich gegenseitig akzepieren und respektieren würde. Außerdem wäre es seeehr hilfreich wenn hier diese primär strukturierten, religiösen "Alleswisser" ihre geistigen Ergüsse für sich behalten würden. Glaubt an eure Märchenbücher - aber versucht doch nicht herauszufingen welches nun das richtigere ist! Bitte verschont uns mit diesem kindlichen Quatsch! Wenn ihr wirklich an etwas glaubt - gut. Dabei ist es scheißegal ob ihr Muslim, Christ, Hindu oder sonstwas seid - nur, respektiert andere Glaubesgemeinschaften so wie eure eigene. Mir persönlich ist es völlig egal ob ihr an Gott, Hänsel und Gretel, Fußpilz oder die Sonne glaubt - aber sagt doch nicht immer das andersgläubige oder nichtgläubige die schlechteren Menschen sind. Es gibt nur zwei Kategorien von Menschen auf der Welt (ungeachtet der Konfession) - nette Menschen und Arschlöcher - (meide die Arschlöcher).
Und wozu gibt es eigentlich Kirchen, Tempel und Moscheen? Wenn, wie ja immer alle behaupten, Gott alles sieht und hört, brauchen wir doch nicht unbedingt diese
Gebetsabschußrampen.
Ach, und nur zur Klarstellung: Ich bin getauft und konfirmiert - also eigentlich Christ. Aus der Kirche aber vor ca. 30 Jahren ausgetreten, weil ich nicht eingesehen habe für meinen Glauben zu bezahlen (Kirchensteuer). Außerdem bin ich mit einer Muslima verheiratet (Indonesierin) und es kam NIE die Frage auf ob einer von uns den Glauben (oder Nichtglauben) des anderen annehmen will (soll). Gegenseiter Respekt und Akzeptanz! Geht doch!

Www.diewarnung.net

553. Überall auf der Welt bricht in dieser Zeit Hass zwischen den Nationen aus, und das alles im Namen Gottes.
Sonntag, 16. September 2012, 13:45 Uhr

Meine innig geliebte Tochter, überall auf der Welt bricht in dieser Zeit Hass zwischen den Nationen aus, und das alles im Namen Gottes.

Wie wenig kennt die Menschheit Gottes Wege, welche so weit entfernt sind vom Hass.

Hass kann nicht von Gott kommen. Hass wird von Satan benutzt, um das Wort Gottes zu beleidigen.

Satan verwendet die Religion als ein Mittel, um Hass zu billigen.

Hass hat viele Gesichter und wird auf unterschiedliche Weisen präsentiert, die von Satan schlau ausgebrütet und in die Köpfe der Menschen eingepflanzt werden.

Hass kann verwendet werden, um Menschen zu überzeugen, Lügen über eine andere Person Glauben zu schenken, um so Hass und Spannungen herbeizuführen.

Hass kann verwendet werden, um religiöse Spaltung hervorzurufen und Gewalt zu entfachen durch das Lästern gegen Gottes Wort.

Wenn Menschen den Hass benutzen, um ihren Glauben an Gott zu rechtfertigen, sündigen sie auf die übelste Weise gegen Gott.

Jemand anderen im Namen Gottes zu hassen, ist ein Widerspruch; denn von Gott kann nur Liebe kommen.

Hass kommt nur von Satan.

Die Wahl ist einfach. Entweder ihr wählt Gott und lebt euer Leben nach Seinen Regeln oder ihr wählt Satan und die Lügen, die er verwendet, um die Menschheit zu verderben und Seelen zu stehlen.

Euer Jesus
Quelle: www.diewarnung.net

Gefällt mir

20. September 2012 um 21:32

Dann bitte:
Btw: Der Text mag zwar ganz schön klingen, befasst sich aber sehr stark nur mit dem Christentum.

Beweise bitte empirisch, dass Jesus nicht vom fliegenden Spaghettimonster abstammt.

Im Pastafarinismus ist nie die Rede, dass es eine Schöpfungsgeschichte gibt.

Zu den römischen / griechischen / germanischen Göttern :
Klar kann es mehrere Götter geben, wenn die Religion es zu lässt.

Der Teil e) befasst sich leider nur mit dem christlichen Kreuzzügen und nur mit dem Christentum.
Es gibt durchaus Religionen die noch keinen Krieg ausgelöst haben.

Gefällt mir

24. September 2012 um 14:49

Und nun?
mainstream gegen kommerz oder was?
du bist lustig... herr atheist...

Gefällt mir

24. September 2012 um 17:04

Klar glaube ich daran
Nur weil eine Religion älter / jünger ist, heißt es das sie unrecht hat?

Gefällt mir

27. September 2012 um 19:48

In der schwazren Szene sind auch fats alle Agnostiker
aber dennoch finden die mesiten den Glauben oder auch nur die zweifelhafte Annahme dass es Gott tatsächlich gibt lächerlich, zumindest auf dem Niveau wie man spaß als PAstafari und den allmächtigen Spaghettimonster hat das durch dem All fliegt und alles erschaffen hat
Ich selber bin Diskordier, und esse Freitags immer ein brav Hotdog was der diskordianische Kalender fordert, dessen Wurst aus halb Schwein/Rind ist und somit gegen jede Religion verstößt einshcließlich des Diskordianismus selber haha =D

Gefällt mir

28. September 2012 um 14:46


"und Gott sagt in der Bibel, daß es VIELE Religionen (Irrlehren) gibt aber nur EIN Evangelium und nur einen LEBENDIGEN Glauben"

Dann ist dein Glaube wohl der größte Rassist.
Warum mein Kampf lesen, wenn es die Bibel gibt.

Gefällt mir

28. September 2012 um 23:28

Rassismus
Befasst sich nicht mit Nationalitäten, sondern auch Religionen.

Gefällt mir

25. Februar 2013 um 23:35

Ich möchte mich zum Atheismus bekennen
ich hab früher einmal an die christlichen Lehren geglaubt. Wäre ich nicht in einer Lebenskrise geraten, wurde ich heute auch noch an die Bibel glauben. Die Lebenskrise wurde zum Glaubenskrise und ich stellte sie infrage. Jemand der das Meer auseinander tat und das ganze mit Gottes Hilfe. Einleuchtende Erklärung. Ausserdem intressierte mich debenbei für Mytholiegien und andere Religionen im Alltertum und habe parallelen gefunden. Zum Beispiel habe ich im Netz recherchiert das die Geschichte mit der Arche Noah auch als Keilschrift von den Babyloner gibt, diese angeblich im ganzen Mittelmeerraum kursierte. Auch ist die jungfräuliche Empfängnis einen Entlehnung aus die griechischen Mythologie. An die Göttin ... die Hephauston aus sich selbst gebar. Auch war Wasser in Wein umzuwandeln für Griechen in der Antike nicht neues. Das neue Testament erinnert mich eher an billige Zaubertricks. Jesus war Siegfried oder Roy der Antike. Die Jesus Show, der die leichtgläubige Menge verzauberte. Welcher Sinn hat die Religionen. Um Menschen zu ihre Sklaven zu machen. Um sie für ihre Zwecke zu manipulieren und kontrolieren. Sorry aber wäre ich damals glücklich gewesen, hatte ich es niemals in Frage gestellt. Das ist auch der Grund, warum ich der Meinung bin, jeder das seine. Es gibt einen Grund, warum man es in Frage stellt, weil in den Schulen in meiner Zeit so etwas wie glauben, beigebracht wurde. So wie mit anderen Dinge auch. Wie leben in einen schönen wunderbaren Welt, in der alles in Ordnung ist. Von wegen. Deswegen glauben Kinder auch an Märchen, weil man sie noch verarschen kann. Als Erwachsener erkennt man nach und nach das Konstrukt der Lügen.

2 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen