Forum / Gesellschaft & Leben

Herzliche Glückwünsche zum Erdüberlastungstag!

Letzte Nachricht: 4:07
D
dickunddoof
04.05.22 um 14:02

Liebe Community,

wir alle haben, dieser Tage, etwas zu feiern.

Am heutigen 04.05.2022 darf sich Deutschland über seinen Erdüberlastungstag freuen.
Wir haben es in etwas mehr als vier Monaten geschafft, alle Ressourcen für des Jahres 2022 zu verbrauchen.
Das ist doch wirklich ein gemeinsames Schulterklopfen wert!

Unsere österreichischen User:innen durften übrigens bereits am 06.04. feiern
In den USA stieg die Party sogar schon am 13.03.

Den Franzosen darf man morgen, am 05.05., gratulieren.
Unsere schweizer Mitstreiter waren am "vorbildlichsten" (der Genannten), und müssen "leider" noch bis zum 13.05. warten.


Ironie off!


Erschreckend und erbärmlich!
Für uns alle miteinander!

Wünsche euch allen trotzdem einen schönen Tag

Mehr lesen

A
abusimbel3
05.05.22 um 9:32

Ich glaube, vor 20 Jahren lag der Tag noch im Oktober.
Es scheint so, als würden wir uns sehr viel Mühe geben ...

Gefällt mir

D
dickunddoof
05.05.22 um 10:45
In Antwort auf abusimbel3

Ich glaube, vor 20 Jahren lag der Tag noch im Oktober.
Es scheint so, als würden wir uns sehr viel Mühe geben ...

Ja, scheint wirklich so.

Ich hab gerade mal nachgeschaut, zuletzt herrschte ein Gleichgewicht zwischen menschlichem Ressourcenverbrauch und Regeneration dieser Ressourcen, global gesehen, Ende 1970!
D.h. die Menschheit lebt bereits seit über 50 Jahren auf Pump.

Eigentlich ein Wunder, dass uns die ganze Kiste nicht schon lange um die Ohren geflogen ist.
Aber vielleicht "schaffen" wir das ja jetzt, mit einem Atomkrieg.
 

1 -Gefällt mir

A
adraste
05.05.22 um 10:56
In Antwort auf dickunddoof

Liebe Community,

wir alle haben, dieser Tage, etwas zu feiern.

Am heutigen 04.05.2022 darf sich Deutschland über seinen Erdüberlastungstag freuen.
Wir haben es in etwas mehr als vier Monaten geschafft, alle Ressourcen für des Jahres 2022 zu verbrauchen.
Das ist doch wirklich ein gemeinsames Schulterklopfen wert!

Unsere österreichischen User:innen durften übrigens bereits am 06.04. feiern
In den USA stieg die Party sogar schon am 13.03.

Den Franzosen darf man morgen, am 05.05., gratulieren.
Unsere schweizer Mitstreiter waren am "vorbildlichsten" (der Genannten), und müssen "leider" noch bis zum 13.05. warten.


Ironie off!


Erschreckend und erbärmlich!
Für uns alle miteinander!

Wünsche euch allen trotzdem einen schönen Tag

Wen wundert es?

Konsum Konsum Konsum.

Es wird geheult dass man ein Jahr  nicht oder nur sehr ungewiss in denAuslandsurlaub konnte.

Handys werden bei manchen gewechselt wie Gluehbirnen.

Ich nutze meine, bis es wirklich nicht mehr geht und werde dafuer staendig!!! angesprochen.

Im Durchschnitt 5 Jahre 

1 -Gefällt mir

A
abusimbel3
05.05.22 um 12:47
In Antwort auf dickunddoof

Ja, scheint wirklich so.

Ich hab gerade mal nachgeschaut, zuletzt herrschte ein Gleichgewicht zwischen menschlichem Ressourcenverbrauch und Regeneration dieser Ressourcen, global gesehen, Ende 1970!
D.h. die Menschheit lebt bereits seit über 50 Jahren auf Pump.

Eigentlich ein Wunder, dass uns die ganze Kiste nicht schon lange um die Ohren geflogen ist.
Aber vielleicht "schaffen" wir das ja jetzt, mit einem Atomkrieg.
 

50 Jahre... das ist alles sehr träge. Das macht es so bequem zu behaupten, das stimme alles gar nicht. Früher war auch Sommer, früher gab es auch Überschwemmungen... Und wenn man jetzt schon was für in 50 Jahren tun soll? Bitter nötig ist es.

Gefällt mir

A
abusimbel3
05.05.22 um 12:51
In Antwort auf adraste

Wen wundert es?

Konsum Konsum Konsum.

Es wird geheult dass man ein Jahr  nicht oder nur sehr ungewiss in denAuslandsurlaub konnte.

Handys werden bei manchen gewechselt wie Gluehbirnen.

Ich nutze meine, bis es wirklich nicht mehr geht und werde dafuer staendig!!! angesprochen.

Im Durchschnitt 5 Jahre 

"Es wird geheult dass man ein Jahr  nicht oder nur sehr ungewiss in denAuslandsurlaub konnte."

Das ist mir auch aufgefallen. Einige hatten Angst um ihre Existenzen und die anderen haben sich furchtbar darüber aufgeregt, dass sie nicht so in den Urlaub konnten, wie sie wollten.

Gefällt mir

D
dickunddoof
05.05.22 um 16:55

Die westlichen Länder sind, im Hinblick auf den Ressourcenverbrauch, überlastet, weil Menschen aus Afrika etc. dahin flüchten ??????
Das ist ja jetzt wohl nicht dein Ernst!

Bitte erst mit dem Thema beschäftigen, bevor man hier unzutreffende Aussagen trifft; und dabei Stimmug gegen bestimmte Länder/Menschen macht!

Der Erdüberlastungstag bemisst den Ressourcenverbrauch eines Landes unter Berücksichtigung der Einwohnerzahl des Landes. Er wird PRO KOPF berechnet, also auf die Anzahl der Einwohner des Landes umgelegt!

Außerdem sollte man vielleicht auch mal betrachten, wie die Bevölkerungszahlen sich in den vergangenen Jahrzehnten entwickelt haben.

Deutschland (gesamt)
1970 - 78,1 Mio
2019 - 83,2 Mio

Afrika gesamt
1950 - 240 Mio
2020 - 1,3 Mrd.

Und sich ansehen, wie sich der Ressourcenverbrauch in afrikanischen Ländern gestaltet.
Komisch, dass der Erdüberlastungstag in afrikanischen Ländern weit weit hinter den Daten der westlichen Industrienationen liegt.

Algerien - 04.09.
Benin - 26.12.
Botsuana - 01.09.
Kap Verde - 11.11.
Tschad - 16.12.
Dschibuti - 25.08.
Ägypten - 11.11.
Äquatorialguinea - 13.10.
Gabun - 23.10.
Ghana - 16.10.
Guinea - 10.11.
Mali - 21.12.
Marokko - 26.11.
Namibia - 19.08.
Südsudan - 25.12.
Tunesien - 13.10.

Für weitere Länder habe ich auf die Schnelle nichts gefunden. Aber jedem sollte auffallen, dass die Termine hier beständig, teils sehr sehr deutlich, in der zweiten Jahreshälfte liegen.
Und zwar trotz der sehr viel höheren Bevölkerungszunahme in den Ländern im Vergleich zu Deutschland.

1 -Gefällt mir

A
adraste
05.05.22 um 20:47

Die Ueberlastung der Weltressourcen hat nichts aber auch gar nichts  mit der Geburtenrate inAfrika zu tun.

Sondern mit der Ressourcenverschwendung durch die erste Welt
Allem voran der Konsumwahnsinn .


Es ist zwar richtig, dass die dortigenGeburtenraten problematisch werden, das hat aber mit derRessourcenverschwendung nichts zu tun.



Die ist v a durch unsErstweltler verursacht und wasDu hier versuchst ist- dasThema wechseln, um dieSchuldfrage schoen manipulativ in dieEntwicklungslaender und die zweiteWelt zu lotsen. Typisches Suendenbocksuchen.Und so falsch

Jemand anderes hat dieZahlen dieserLaender ja auch aufgelistet und die liegen bis auf Ausnahmen alle weit imHerbst bis  zumJahresende.

Marokko erstaunt mich, dass es erst Ende Dez soweit ist- umVgl : wir imMaerz

 

Gefällt mir

johannasoeren
johannasoeren
05.05.22 um 22:22

Ich wünsche dir ebenfalls einen schönen Tag.

Gefällt mir

E
eisbrecher
06.05.22 um 0:55

Ich wusste gar nicht, dass es einen Erdüberlastungstag überhaupt gibt!

Erscheint mir logisch, dass sich der Tag immer weiter nach vorne bewegt. Es werden immer mehr Menschen auf der Welt und diese verbrauchen immer mehr Ressourcen. Das wird sich auch nicht ändern, sofern nicht ein gefährlicheres Virus als das Coronavirus oder ein Atomkrieg auf der Welt wütet und zwei Drittel der Weltbevölkerung ausradiert. 

Appelle nützen genau gar nichts, sieht man ja. Auch ich sitze jetzt in meinem Wohnzimmer bei elektrischer Beleuchtung und verbrauche Energie für eigentlich etwas Unnötiges: nämlich im Internet Beiträge in einem Forum zu schreiben.

1 -Gefällt mir

E
eisbrecher
06.05.22 um 0:57

Das ist zwar korrekt, aber die Menschen in Entwicklungsländern verbrauchen trotz ihrer Menge viel weniger Ressourcen als die Menschen in den Industrienationen.

Gefällt mir

D
dickunddoof
06.05.22 um 10:00
In Antwort auf eisbrecher

Ich wusste gar nicht, dass es einen Erdüberlastungstag überhaupt gibt!

Erscheint mir logisch, dass sich der Tag immer weiter nach vorne bewegt. Es werden immer mehr Menschen auf der Welt und diese verbrauchen immer mehr Ressourcen. Das wird sich auch nicht ändern, sofern nicht ein gefährlicheres Virus als das Coronavirus oder ein Atomkrieg auf der Welt wütet und zwei Drittel der Weltbevölkerung ausradiert. 

Appelle nützen genau gar nichts, sieht man ja. Auch ich sitze jetzt in meinem Wohnzimmer bei elektrischer Beleuchtung und verbrauche Energie für eigentlich etwas Unnötiges: nämlich im Internet Beiträge in einem Forum zu schreiben.

Zu deinem letzten Satz zuerst - unnötig, ich denke nicht, dass es unnöig ist, Interaktionen, Austausch mit anderen ist wichtig. Für die Gesellschaft, aber auch für jeden Einzelnen.
Unnötig wäre, wenn deine gesamte Wohnung gerade eben in Festbeleuchtung erstrahlt. Aber Licht in dem Raum, in dem man sich bei Dunkelheit gerade aufhält, finde ich persönlich normal. 


Ansonsten stimmt deine Ausführung nicht so ganz.
Der Erdüberlastungstag markiert das Datum des Ressourcenverbrauchs an erneuerbaren Ressourcen und die Möglichkeit der Umwelt, schädliche Emissionen "auszugleichen"; deshalb fließt bspw. die Menge an verursachtem CO2 in die Bilanz mit ein.
Das Ganze wird aber in einen Pro-Kopf-Wert umgerechnet. Frag mich bitte nicht, wie genau das gemacht wird.
Aber weil es Pro-Kopf ausgewiesen wird, ergeben sich halt für die verschiedenen Länder auch verschiedene Zeitpunkte der Erdüberlastung.
So gesehen, wird sich mit steigender Weltbevölkerung der Zeitpunkt sicherlich irgendwie nach vorne im Jahr verlagern. Aber doch bitte nicht so extrem, wie das gerade in den Industrienationen der westlichen Halbkugel der Fall ist.
In Luxemburg etwa lag der diesjährige Termin auf dem 14.2.!!!!
Irre - was treiben die da? Würden alle Menschen so sorglos, so verschwenderisch, so umweltzerstörend leben, wie die Luxemburger, bräuchte die Menschheit 8!!! Planeten wie die Erde.

Und was Appelle angeht - wenn Appelle und freiwilliger Verzicht nicht funktionieren, dann muss es eben gesetzlich reguliert werden.
Andere Länder haben Gesetze gegen Lebensmittelverschwendung (im Handel), finde ich eine gute Sache, warum gibt es das in Deutschland noch nicht? Würde viele Ressourcen einsparen.
Die meisten Länder haben Geschwindigkeitsbeschränkungen auf Autobahnen, warum gibt es das in Deutschland nicht, auch das würde den Ressourcenverbrauch verringern.
Es gibt soviele kleine Stellschrauben, an denen der Staat, aber doch auch jeder Einzelne etwas tun kann. Es wird nur einfach viel zu wenig getan.

Habeck und Özdemir erwägen wohl derzeit eine Änderung des Mehrwertsteuergesetzes.
Klimafreundliche Lebensmittel sollen geringere oder keine Mehrwertsteuersätze erhalten, klimaschädlichere Lebensmittel mit höheren Sätzen belegt werden. Wobei bspw. auch saisonale und regionale Produkte "bevorteilt"  werden sollen. Findet absolut meine Zustimmung.
Aber warum kommt sowas erst jetzt?

Jetzt überlegt die EU - Recht auf Reparatur. Warum erst jetzt? Die Müllberge türmen sich seit Jahrzehnten. Gut, nicht unbedingt hier, aber in der dritten Welt, und zerstören dort die Umwelt und die Lebensgrundlagen.
Im DDR-Thread hatte das jemand angeführt, da hat man Geräte repariert, statt neu zu kaufen, Schuhe, sogar Strumpfhosen mit Laufmaschen wurden repariert.

Gefällt mir

D
dickunddoof
06.05.22 um 10:09
In Antwort auf adraste

Wen wundert es?

Konsum Konsum Konsum.

Es wird geheult dass man ein Jahr  nicht oder nur sehr ungewiss in denAuslandsurlaub konnte.

Handys werden bei manchen gewechselt wie Gluehbirnen.

Ich nutze meine, bis es wirklich nicht mehr geht und werde dafuer staendig!!! angesprochen.

Im Durchschnitt 5 Jahre 

Wundern tuts mich nicht, erschreckend finde ich es trotzdem. Auch, dass es sich terminlich halt wirklich immer weiter nach vorn verlagert. 
Man sollte doch meinen, dass inzwischen zumindest ein paar mehr Menschen als noch vor einigen Jahren den Ernst der Lage erkannt haben, seit Jahren renn FfF auf den Straßen rum, das kann einem doch nicht entgehen.
Das so viele immer noch so unbeeindruckt dem Konsum fröhnen und sich irgendwie so gar nichts verbessert, will mir nicht in den Kopf.

Gefällt mir

D
dickunddoof
06.05.22 um 10:20
In Antwort auf abusimbel3

"Es wird geheult dass man ein Jahr  nicht oder nur sehr ungewiss in denAuslandsurlaub konnte."

Das ist mir auch aufgefallen. Einige hatten Angst um ihre Existenzen und die anderen haben sich furchtbar darüber aufgeregt, dass sie nicht so in den Urlaub konnten, wie sie wollten.

Aber woran liegt sowas?

Wie du richtig schreibst, so viele hatten Existenzsorgen und andere plärrten, weil sie nicht in Urlaub fliegen konnten.
Deutschland ist so ein schönes Land, hat so viele Sehenswürdigkeiten, so viel Naturschönheit zu bieten. Eigentlich hat man hier alles, Berge, Seen, Meer, Inseln, Kultur, Shopping, Antike Stätten.

Ich kenne etliche Menschen, die noch nie in Berlin waren. Oder noch nie im "anderen" Teil Deutschland, also als Wessi noch nie geschaut, wie es im Osten war/ist, und umgekehrt.
Aber auf Mallorca kennt man jede einzelne Kneipe.

Irgendwie ist es aus der Mode gekommen, sich ein bisschen "einzuschränken".
Das Einschränkung nicht zwangsläufig gleichbedeutend ist mit Verzicht, das sehen viele leider gar nicht.

1 -Gefällt mir

A
abusimbel3
06.05.22 um 10:42
In Antwort auf dickunddoof

Aber woran liegt sowas?

Wie du richtig schreibst, so viele hatten Existenzsorgen und andere plärrten, weil sie nicht in Urlaub fliegen konnten.
Deutschland ist so ein schönes Land, hat so viele Sehenswürdigkeiten, so viel Naturschönheit zu bieten. Eigentlich hat man hier alles, Berge, Seen, Meer, Inseln, Kultur, Shopping, Antike Stätten.

Ich kenne etliche Menschen, die noch nie in Berlin waren. Oder noch nie im "anderen" Teil Deutschland, also als Wessi noch nie geschaut, wie es im Osten war/ist, und umgekehrt.
Aber auf Mallorca kennt man jede einzelne Kneipe.

Irgendwie ist es aus der Mode gekommen, sich ein bisschen "einzuschränken".
Das Einschränkung nicht zwangsläufig gleichbedeutend ist mit Verzicht, das sehen viele leider gar nicht.

Schwierig... das erste was mir dazu einfällt ist Egoismus und das zweite Empathielosigkeit.

Es gibt soooooo viele Möglichkeiten eine schöne Zeit zu verbringen, ich finde darauf kommt es an. Eigentlich ist es völlig egal, wo man sich auf der Welt befindet. In den letzten zwei Jahren ging es halt nicht "wie immer".

Bei denen, die mir dazu einfallen, war es ein "Ich will aber" und "mir egal, was mit den anderen ist, soll sich jemand drum kümmern, dass ich in den Urlaub kann". Bei manchen war es auch Blauäugigkeit und Unwissenheit. Die haben einfach gebucht und sich gewundert, dass die Reise nicht zustande kam.

Gefällt mir

A
abusimbel3
06.05.22 um 10:44

Jetzt wollte ich gerade noch auf die Geburtenraten antworten... jetzt ist er schon weg.

Gefällt mir

S
souris381
06.05.22 um 10:58

Ich denke, wir brauchen beides: Vernünftige Familienplanung lBildung) dort und mehr Bescheidenheit hier in den Industrieländern.
Heutzutage lassen viele ihren Pc Tag und Nacht laufen, fahren im Auto zum Fitnessstudio (!) anstatt mal so eine Runde zu drehen, und shoppen aus Langeweile  und dann noch diese Alexa-Verblödung, weil selbst das Bedienen eines Schalters zu anstrengend ist !!!?
Was für Waschlappen sind viele von uns nur geworden

1 -Gefällt mir

E
eisbrecher
06.05.22 um 11:38
In Antwort auf dickunddoof

Zu deinem letzten Satz zuerst - unnötig, ich denke nicht, dass es unnöig ist, Interaktionen, Austausch mit anderen ist wichtig. Für die Gesellschaft, aber auch für jeden Einzelnen.
Unnötig wäre, wenn deine gesamte Wohnung gerade eben in Festbeleuchtung erstrahlt. Aber Licht in dem Raum, in dem man sich bei Dunkelheit gerade aufhält, finde ich persönlich normal. 


Ansonsten stimmt deine Ausführung nicht so ganz.
Der Erdüberlastungstag markiert das Datum des Ressourcenverbrauchs an erneuerbaren Ressourcen und die Möglichkeit der Umwelt, schädliche Emissionen "auszugleichen"; deshalb fließt bspw. die Menge an verursachtem CO2 in die Bilanz mit ein.
Das Ganze wird aber in einen Pro-Kopf-Wert umgerechnet. Frag mich bitte nicht, wie genau das gemacht wird.
Aber weil es Pro-Kopf ausgewiesen wird, ergeben sich halt für die verschiedenen Länder auch verschiedene Zeitpunkte der Erdüberlastung.
So gesehen, wird sich mit steigender Weltbevölkerung der Zeitpunkt sicherlich irgendwie nach vorne im Jahr verlagern. Aber doch bitte nicht so extrem, wie das gerade in den Industrienationen der westlichen Halbkugel der Fall ist.
In Luxemburg etwa lag der diesjährige Termin auf dem 14.2.!!!!
Irre - was treiben die da? Würden alle Menschen so sorglos, so verschwenderisch, so umweltzerstörend leben, wie die Luxemburger, bräuchte die Menschheit 8!!! Planeten wie die Erde.

Und was Appelle angeht - wenn Appelle und freiwilliger Verzicht nicht funktionieren, dann muss es eben gesetzlich reguliert werden.
Andere Länder haben Gesetze gegen Lebensmittelverschwendung (im Handel), finde ich eine gute Sache, warum gibt es das in Deutschland noch nicht? Würde viele Ressourcen einsparen.
Die meisten Länder haben Geschwindigkeitsbeschränkungen auf Autobahnen, warum gibt es das in Deutschland nicht, auch das würde den Ressourcenverbrauch verringern.
Es gibt soviele kleine Stellschrauben, an denen der Staat, aber doch auch jeder Einzelne etwas tun kann. Es wird nur einfach viel zu wenig getan.

Habeck und Özdemir erwägen wohl derzeit eine Änderung des Mehrwertsteuergesetzes.
Klimafreundliche Lebensmittel sollen geringere oder keine Mehrwertsteuersätze erhalten, klimaschädlichere Lebensmittel mit höheren Sätzen belegt werden. Wobei bspw. auch saisonale und regionale Produkte "bevorteilt"  werden sollen. Findet absolut meine Zustimmung.
Aber warum kommt sowas erst jetzt?

Jetzt überlegt die EU - Recht auf Reparatur. Warum erst jetzt? Die Müllberge türmen sich seit Jahrzehnten. Gut, nicht unbedingt hier, aber in der dritten Welt, und zerstören dort die Umwelt und die Lebensgrundlagen.
Im DDR-Thread hatte das jemand angeführt, da hat man Geräte repariert, statt neu zu kaufen, Schuhe, sogar Strumpfhosen mit Laufmaschen wurden repariert.

Mit "unnötig" meinte ich "nicht lebensnotwendig". Austausch könnte man auch persönlich über den Gartenzaun mit dem Nachbarn haben, das verbraucht keine Energie. Früher, als es noch kein Internet gab, tauschten sich die Menschen ja auch aus.

Auch wenn der Ressourcenverbrauch pro Kopf angegeben wird, steigt er, wenn es mehr Menschen gibt. Und natürlich steigt er in den Ländern mehr, in denen die Menschen mehr Möglichkeiten haben, Ressourcen zu verbrauchen. Du darfst nicht vergessen, das in den Industrienationen auch mehr gearbeitet und produziert wird als in Entwicklungsländern. Auch diese verbrauchten Ressourcen werden pro Kopf auf die Gesamtbevölkerung umgelegt. Wenn also irgendwo in Hamburg eine Firma sitzt, die Bitcoin schürft, wird deren Ressourcenverbrauch auf die Gesamtbevölkerung Deutschlands umgelegt, obwohl die davon nichts hat (zumindest habe ich das so verstanden, korrigiere mich bitte, wenn es zwei Kategorien gibt, Privatpersonen und Unternehmen). 

Ich denke nämlich nicht, dass die Privatpersonen so viele Ressourcen verschwenden. Sicher auch, aber jetzt der Bevölkerung kollektiv zu unterstellen, sie würden verschwenderisch sein, ist glaube ich nicht gerechtfertigt. Ich denke sogar, dass sich Privatpersonen mehr bemühen als Unternehmen, die lustig Ressourcen verbrauchen und dann halt für ihren CO2-Verbrauch bezahlen, weil sie es sich leisten können. 

Gefällt mir

E
eisbrecher
06.05.22 um 11:40
In Antwort auf abusimbel3

Jetzt wollte ich gerade noch auf die Geburtenraten antworten... jetzt ist er schon weg.

Kannst deine Antwort ja trotzdem schreiben.

Gefällt mir

E
eisbrecher
06.05.22 um 11:42
In Antwort auf dickunddoof

Zu deinem letzten Satz zuerst - unnötig, ich denke nicht, dass es unnöig ist, Interaktionen, Austausch mit anderen ist wichtig. Für die Gesellschaft, aber auch für jeden Einzelnen.
Unnötig wäre, wenn deine gesamte Wohnung gerade eben in Festbeleuchtung erstrahlt. Aber Licht in dem Raum, in dem man sich bei Dunkelheit gerade aufhält, finde ich persönlich normal. 


Ansonsten stimmt deine Ausführung nicht so ganz.
Der Erdüberlastungstag markiert das Datum des Ressourcenverbrauchs an erneuerbaren Ressourcen und die Möglichkeit der Umwelt, schädliche Emissionen "auszugleichen"; deshalb fließt bspw. die Menge an verursachtem CO2 in die Bilanz mit ein.
Das Ganze wird aber in einen Pro-Kopf-Wert umgerechnet. Frag mich bitte nicht, wie genau das gemacht wird.
Aber weil es Pro-Kopf ausgewiesen wird, ergeben sich halt für die verschiedenen Länder auch verschiedene Zeitpunkte der Erdüberlastung.
So gesehen, wird sich mit steigender Weltbevölkerung der Zeitpunkt sicherlich irgendwie nach vorne im Jahr verlagern. Aber doch bitte nicht so extrem, wie das gerade in den Industrienationen der westlichen Halbkugel der Fall ist.
In Luxemburg etwa lag der diesjährige Termin auf dem 14.2.!!!!
Irre - was treiben die da? Würden alle Menschen so sorglos, so verschwenderisch, so umweltzerstörend leben, wie die Luxemburger, bräuchte die Menschheit 8!!! Planeten wie die Erde.

Und was Appelle angeht - wenn Appelle und freiwilliger Verzicht nicht funktionieren, dann muss es eben gesetzlich reguliert werden.
Andere Länder haben Gesetze gegen Lebensmittelverschwendung (im Handel), finde ich eine gute Sache, warum gibt es das in Deutschland noch nicht? Würde viele Ressourcen einsparen.
Die meisten Länder haben Geschwindigkeitsbeschränkungen auf Autobahnen, warum gibt es das in Deutschland nicht, auch das würde den Ressourcenverbrauch verringern.
Es gibt soviele kleine Stellschrauben, an denen der Staat, aber doch auch jeder Einzelne etwas tun kann. Es wird nur einfach viel zu wenig getan.

Habeck und Özdemir erwägen wohl derzeit eine Änderung des Mehrwertsteuergesetzes.
Klimafreundliche Lebensmittel sollen geringere oder keine Mehrwertsteuersätze erhalten, klimaschädlichere Lebensmittel mit höheren Sätzen belegt werden. Wobei bspw. auch saisonale und regionale Produkte "bevorteilt"  werden sollen. Findet absolut meine Zustimmung.
Aber warum kommt sowas erst jetzt?

Jetzt überlegt die EU - Recht auf Reparatur. Warum erst jetzt? Die Müllberge türmen sich seit Jahrzehnten. Gut, nicht unbedingt hier, aber in der dritten Welt, und zerstören dort die Umwelt und die Lebensgrundlagen.
Im DDR-Thread hatte das jemand angeführt, da hat man Geräte repariert, statt neu zu kaufen, Schuhe, sogar Strumpfhosen mit Laufmaschen wurden repariert.

Nochwas wollte ich schreiben: ja, es wird gesetzliche Regelungen brauchen, ansonsten wird sich da gar nichts tun. Aber bitte nicht nur für Privatpersonen, sondern auch für Unternehmen. Man hat nämlich den Eindruck, dass sich in Deutschland Unternehmen alles erlauben dürfen, weil das Wirtschaftswachstum eine Art heilige Kuh ist, die man gut nähren muss. 

1 -Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

A
abusimbel3
06.05.22 um 11:55
In Antwort auf eisbrecher

Kannst deine Antwort ja trotzdem schreiben.

Das meiste steht schon da und ich hätte mir da so ein paar Sätze rausgepickt.

Was ich aber noch wichtig finde ist, dass man sich bewusst wird, dass es dem Erdball ziemlich egal ist, wie wir das hier aufteilen in westlich, nicht westlich, privat, industrie. Das sind Konstruktionen von uns für uns, die uns eigentlich die Möglichkeit geben, zu schauen an welchen Stellschrauben wir drehen müssen.

Gefällt mir

greenthumb
greenthumb
06.05.22 um 11:58

Urlaub in Deutschland ist für viele Leute sicher eine schöne Alternative, käme für mich aber nicht in Frage oder nur, wenn sie die Grenzen luftdicht abschließen. Ich finde, meine Generation sollte die Welt gesehen haben, um über den kleinbürgerlichen Zaun, der in Deutschland gerade im Osten einen festen Bestand hat, zu schauen. Menschen, Sprachen und fremde Kulturen kennenlernen, den Horizont extrem erweitern, in Vietnam den Bauern zuschauen, in New York in die Clubs gehen, in Neuseeland arbeiten, in Südafrika die Natur bestaunen. Gerade letzteres hat mir eine Gänsehaut den Rücken runtergejagt! Der Kilimandscharo, die Masai Mara, Kapstadt! Zuhören, lernen, beobachten, die eigene Existenz in Frage stellen, das große Ganze sehen. Ich reise so viel es geht mit meinen FreundInnen. Gerade waren wir zu fünft in Athen und Valencia! Was für Städte, was für Leute! Weiter geht’s! Unbedingt über den kleinen Tellerrand schauen! Und nicht immer nur klein, klein, bescheiden und ängstlich denken! Uij, wir sind ja so genügsam und sparsam und vorbildlich. Zieht bei mir nicht! 
 

Gefällt mir

S
souris381
06.05.22 um 12:03
In Antwort auf eisbrecher

Nochwas wollte ich schreiben: ja, es wird gesetzliche Regelungen brauchen, ansonsten wird sich da gar nichts tun. Aber bitte nicht nur für Privatpersonen, sondern auch für Unternehmen. Man hat nämlich den Eindruck, dass sich in Deutschland Unternehmen alles erlauben dürfen, weil das Wirtschaftswachstum eine Art heilige Kuh ist, die man gut nähren muss. 

Teile deine Ansicht. Besser spät als gar nicht, nur dass es einen doch erstaunt, WIE spät hierzulande
...

Andererseits hab ich mal gelesen, dass einige dt. Konzerne vom Staat großzügige Unterstützung für ihre Neuausrichtung verlangen, während etwa BASF (nicht gerade ein Liebling der Fff, nehm ich an!) einige Investitionen in klimafreundliche Technologien selbst getätigt hat, ohne erst den Steuerzahler anzubetteln. Aufs russische Gas wollen sie freilich nicht verzichten. Irgendwie verstehe ich das aktuell aber auch, da so viel Geld in Form von Steuern und Subventionen, Abschreibungen usw. hin und her wandert ... 

Gefällt mir

E
eisbrecher
06.05.22 um 12:31
In Antwort auf greenthumb

Urlaub in Deutschland ist für viele Leute sicher eine schöne Alternative, käme für mich aber nicht in Frage oder nur, wenn sie die Grenzen luftdicht abschließen. Ich finde, meine Generation sollte die Welt gesehen haben, um über den kleinbürgerlichen Zaun, der in Deutschland gerade im Osten einen festen Bestand hat, zu schauen. Menschen, Sprachen und fremde Kulturen kennenlernen, den Horizont extrem erweitern, in Vietnam den Bauern zuschauen, in New York in die Clubs gehen, in Neuseeland arbeiten, in Südafrika die Natur bestaunen. Gerade letzteres hat mir eine Gänsehaut den Rücken runtergejagt! Der Kilimandscharo, die Masai Mara, Kapstadt! Zuhören, lernen, beobachten, die eigene Existenz in Frage stellen, das große Ganze sehen. Ich reise so viel es geht mit meinen FreundInnen. Gerade waren wir zu fünft in Athen und Valencia! Was für Städte, was für Leute! Weiter geht’s! Unbedingt über den kleinen Tellerrand schauen! Und nicht immer nur klein, klein, bescheiden und ängstlich denken! Uij, wir sind ja so genügsam und sparsam und vorbildlich. Zieht bei mir nicht! 
 

Ich kann dich auch verstehen. Die nun ältere Generation hat ja genau das ebenso getan und ohne schlechtes Gewissen, weil Umwelt damals noch nicht in aller Munde war. Wir haben das genossen, mit welchem Recht können wir es der heutigen jungen Generation verbieten? Das ist schon ziemlich unfair. 

Ich denke aber, dass sich das Reisen verändern muss. Vielleicht weniger fliegen, dafür mehr mit dem Zug fahren. In meiner Jugendzeit konnten junge Menschen sich nur in Ausnahmefällen Flüge leisten, man reiste per Interrail. Das ist innerhalb Europas schon mal sehr gut möglich. Für Fernreisen wird man um den Flug nicht herumkommen, aber da könnte man es ja so machen, dass mal einmal pro Jahr fliegt und dann für längere Zeit. 

Es wird darauf hinauslaufen, dass Flugtickets wieder teuer werden müssen, damit nicht wegen jeder Kurzreise oder Kurzstrecke geflogen wird. Gleichzeitig muss es attraktive Angebote für die Bahn geben. Aber auch das kann nur vom Gesetzgeber geregelt werden, denn sonst wird sich kein Mensch freiwillig einschränken. Beispielsweise könnte man Konferenzen, geschäftliche Meetings, Tagungen in Zukunft ausschließlich online abhalten. Während der Pandemie ging das ja auch ganz wunderbar. 

Gefällt mir

S
souris381
06.05.22 um 12:46
In Antwort auf greenthumb

Urlaub in Deutschland ist für viele Leute sicher eine schöne Alternative, käme für mich aber nicht in Frage oder nur, wenn sie die Grenzen luftdicht abschließen. Ich finde, meine Generation sollte die Welt gesehen haben, um über den kleinbürgerlichen Zaun, der in Deutschland gerade im Osten einen festen Bestand hat, zu schauen. Menschen, Sprachen und fremde Kulturen kennenlernen, den Horizont extrem erweitern, in Vietnam den Bauern zuschauen, in New York in die Clubs gehen, in Neuseeland arbeiten, in Südafrika die Natur bestaunen. Gerade letzteres hat mir eine Gänsehaut den Rücken runtergejagt! Der Kilimandscharo, die Masai Mara, Kapstadt! Zuhören, lernen, beobachten, die eigene Existenz in Frage stellen, das große Ganze sehen. Ich reise so viel es geht mit meinen FreundInnen. Gerade waren wir zu fünft in Athen und Valencia! Was für Städte, was für Leute! Weiter geht’s! Unbedingt über den kleinen Tellerrand schauen! Und nicht immer nur klein, klein, bescheiden und ängstlich denken! Uij, wir sind ja so genügsam und sparsam und vorbildlich. Zieht bei mir nicht! 
 

Für mich stellt sich dabei die Frage, wozu genau gereist wird. Einfach nur zur Abwechslung und Ablenkung, zur beruflichen Neuorientierung, um Freunde zu finden ...
Oder um mitreden zu können?
Letzteres fänd ich z.B. albern, man muss ja nicht jedem Trend folgen.Ich persönlich bin als Kind und als Studentin so oft ungezogen, dass mur mittlerweile 2 Reisen innerhalb Europas pro Jahr voll u. ganz reichen. Teils auch weniger...
Meinen Horizont erweitere ich dennoch weiterhin. Ob ich jetzt von einem kenianischen Kellner Insidertips bekomme oder stattdessen lieber eine Reisereportage mit gedolmetschten Interviews anschaue und reflektiere, ist aus meiner Sicht kein Unterschied von hochwertig zu oberflächlich, im Gegenteil: Manch Reisejournalist kann anhand seiner Begegnungen und Ansprechpartner mehr vermitteln, als der routinierteste Backpacker mit seinen Daumen-Hoch-Pilgerstätten (Kamodscha, Namibia, whatever) jemals erfahren wird. Denn selbst der Standard-Rucksacktouri ist in den meisten Ländern ein Privilegierter, der für die Leute vor Ort bestenfalls eine Attraktion verkörpert.
Wenn du wirklich Lust auf Begegnungen hast, kannst du genauso gut Ausländer in Deutschland treffen, und sei's der rumänische Helfer am Bauernhof. Aber komisch, für den interessiert sich irgendwie keiner der weltoffenen Flugmeilensammler.


Das ist nicht so bös gemeint wie es klingt. Fernreisen sind ok, sofern man wirklich von dem einen Ziel träumt und diesen Traum quasi hinterfragen möchte! Aber bitte nicht jeden Monat woanders hin, das wirkt dann eher wie ein Wettkampf "da war ich schon mal"
 

1 -Gefällt mir

S
souris381
06.05.22 um 12:48
In Antwort auf souris381

Für mich stellt sich dabei die Frage, wozu genau gereist wird. Einfach nur zur Abwechslung und Ablenkung, zur beruflichen Neuorientierung, um Freunde zu finden ...
Oder um mitreden zu können?
Letzteres fänd ich z.B. albern, man muss ja nicht jedem Trend folgen.Ich persönlich bin als Kind und als Studentin so oft ungezogen, dass mur mittlerweile 2 Reisen innerhalb Europas pro Jahr voll u. ganz reichen. Teils auch weniger...
Meinen Horizont erweitere ich dennoch weiterhin. Ob ich jetzt von einem kenianischen Kellner Insidertips bekomme oder stattdessen lieber eine Reisereportage mit gedolmetschten Interviews anschaue und reflektiere, ist aus meiner Sicht kein Unterschied von hochwertig zu oberflächlich, im Gegenteil: Manch Reisejournalist kann anhand seiner Begegnungen und Ansprechpartner mehr vermitteln, als der routinierteste Backpacker mit seinen Daumen-Hoch-Pilgerstätten (Kamodscha, Namibia, whatever) jemals erfahren wird. Denn selbst der Standard-Rucksacktouri ist in den meisten Ländern ein Privilegierter, der für die Leute vor Ort bestenfalls eine Attraktion verkörpert.
Wenn du wirklich Lust auf Begegnungen hast, kannst du genauso gut Ausländer in Deutschland treffen, und sei's der rumänische Helfer am Bauernhof. Aber komisch, für den interessiert sich irgendwie keiner der weltoffenen Flugmeilensammler.


Das ist nicht so bös gemeint wie es klingt. Fernreisen sind ok, sofern man wirklich von dem einen Ziel träumt und diesen Traum quasi hinterfragen möchte! Aber bitte nicht jeden Monat woanders hin, das wirkt dann eher wie ein Wettkampf "da war ich schon mal"
 

P.S. ungezogen war ich zwar auch manchmal, gemeint war aber "umgezogen"

1 -Gefällt mir

S
souris381
06.05.22 um 12:51
In Antwort auf souris381

P.S. ungezogen war ich zwar auch manchmal, gemeint war aber "umgezogen"

*sic:  KamBodscha! ...

Gefällt mir

A
abusimbel3
06.05.22 um 13:38
In Antwort auf greenthumb

Urlaub in Deutschland ist für viele Leute sicher eine schöne Alternative, käme für mich aber nicht in Frage oder nur, wenn sie die Grenzen luftdicht abschließen. Ich finde, meine Generation sollte die Welt gesehen haben, um über den kleinbürgerlichen Zaun, der in Deutschland gerade im Osten einen festen Bestand hat, zu schauen. Menschen, Sprachen und fremde Kulturen kennenlernen, den Horizont extrem erweitern, in Vietnam den Bauern zuschauen, in New York in die Clubs gehen, in Neuseeland arbeiten, in Südafrika die Natur bestaunen. Gerade letzteres hat mir eine Gänsehaut den Rücken runtergejagt! Der Kilimandscharo, die Masai Mara, Kapstadt! Zuhören, lernen, beobachten, die eigene Existenz in Frage stellen, das große Ganze sehen. Ich reise so viel es geht mit meinen FreundInnen. Gerade waren wir zu fünft in Athen und Valencia! Was für Städte, was für Leute! Weiter geht’s! Unbedingt über den kleinen Tellerrand schauen! Und nicht immer nur klein, klein, bescheiden und ängstlich denken! Uij, wir sind ja so genügsam und sparsam und vorbildlich. Zieht bei mir nicht! 
 

Ich versteh nicht so ganz, was du damit der Allgemeinheit hier in Bezug auf den Erdüberlastungstag mitteilen möchtest. Das was du schreibst kommt so rüber, als ob dir das alles egal ist... "zieht bei dir nicht".

1 -Gefällt mir

greenthumb
greenthumb
06.05.22 um 14:44
In Antwort auf abusimbel3

Ich versteh nicht so ganz, was du damit der Allgemeinheit hier in Bezug auf den Erdüberlastungstag mitteilen möchtest. Das was du schreibst kommt so rüber, als ob dir das alles egal ist... "zieht bei dir nicht".

Die Erderwärmung ist eine Katastrophe - da sind wir uns wohl einig. FfF ist die richtige Bewegung und sollte uns alle ermutigen, neu zu denken und zu handeln. Schön wäre es natürlich, wenn Länder wie China mal einen Gedanken daran verschwenden würde oder die großen Konzerne. Aber das alles holt uns natürlich nicht aus der individuellen Verantwortung! Was bei mir nicht zieht, ist die Forderung, dass jetzt mal alle die Füße stillhalten und schön zu Hause die Möhren drei Mal kauen sollen, bevor sie dann entsorgt werden können. Dieses Kleinklein und dieses "Mecklenburg-Vorpommern ist auch schön" macht mich wahnsinnig. Die Welt zu erleben, um sie besser zu verstehen, sehe ich geradezu als Pflicht für meine Generation. Und ja, wir wollen auch mal richtig und sinnlos feiern, auch mal in Hollywood und nicht in Magdeburg oder Dortmund. Eine Rundreise machen durch Südamerika und von den Leuten dort lernen. Ich denke auch an meine Karriere, für dich ich gut aufgestellt bin, aber stetig dran bleiben werde. Mit vierzig oder fünfzig plus ist es vielleicht zu Hause am schönsten. Aber für mich ist jetzt erstmal Aus-Dem-Weg-Zeit! Tut mir leid!

Gefällt mir

D
dickunddoof
06.05.22 um 14:54
In Antwort auf greenthumb

Die Erderwärmung ist eine Katastrophe - da sind wir uns wohl einig. FfF ist die richtige Bewegung und sollte uns alle ermutigen, neu zu denken und zu handeln. Schön wäre es natürlich, wenn Länder wie China mal einen Gedanken daran verschwenden würde oder die großen Konzerne. Aber das alles holt uns natürlich nicht aus der individuellen Verantwortung! Was bei mir nicht zieht, ist die Forderung, dass jetzt mal alle die Füße stillhalten und schön zu Hause die Möhren drei Mal kauen sollen, bevor sie dann entsorgt werden können. Dieses Kleinklein und dieses "Mecklenburg-Vorpommern ist auch schön" macht mich wahnsinnig. Die Welt zu erleben, um sie besser zu verstehen, sehe ich geradezu als Pflicht für meine Generation. Und ja, wir wollen auch mal richtig und sinnlos feiern, auch mal in Hollywood und nicht in Magdeburg oder Dortmund. Eine Rundreise machen durch Südamerika und von den Leuten dort lernen. Ich denke auch an meine Karriere, für dich ich gut aufgestellt bin, aber stetig dran bleiben werde. Mit vierzig oder fünfzig plus ist es vielleicht zu Hause am schönsten. Aber für mich ist jetzt erstmal Aus-Dem-Weg-Zeit! Tut mir leid!

Und wie passt FFF mit (Flug)Reisen rund um den Globus zusammen?
 

1 -Gefällt mir

A
abusimbel3
07.05.22 um 13:07
In Antwort auf greenthumb

Die Erderwärmung ist eine Katastrophe - da sind wir uns wohl einig. FfF ist die richtige Bewegung und sollte uns alle ermutigen, neu zu denken und zu handeln. Schön wäre es natürlich, wenn Länder wie China mal einen Gedanken daran verschwenden würde oder die großen Konzerne. Aber das alles holt uns natürlich nicht aus der individuellen Verantwortung! Was bei mir nicht zieht, ist die Forderung, dass jetzt mal alle die Füße stillhalten und schön zu Hause die Möhren drei Mal kauen sollen, bevor sie dann entsorgt werden können. Dieses Kleinklein und dieses "Mecklenburg-Vorpommern ist auch schön" macht mich wahnsinnig. Die Welt zu erleben, um sie besser zu verstehen, sehe ich geradezu als Pflicht für meine Generation. Und ja, wir wollen auch mal richtig und sinnlos feiern, auch mal in Hollywood und nicht in Magdeburg oder Dortmund. Eine Rundreise machen durch Südamerika und von den Leuten dort lernen. Ich denke auch an meine Karriere, für dich ich gut aufgestellt bin, aber stetig dran bleiben werde. Mit vierzig oder fünfzig plus ist es vielleicht zu Hause am schönsten. Aber für mich ist jetzt erstmal Aus-Dem-Weg-Zeit! Tut mir leid!

Klingt tatsächlich nach "ist mir alles egal, ich will reisen" und "soll sich jemand anderes drum kümmern".

7 -Gefällt mir

greenthumb
greenthumb
13.05.22 um 14:06
In Antwort auf abusimbel3

Klingt tatsächlich nach "ist mir alles egal, ich will reisen" und "soll sich jemand anderes drum kümmern".

"Klingt danach" ist nicht das, was ich geschrieben habe und schon gar nicht das, was ich gemeint habe. Ich bin engagierte Fair-Fashion-Aktivistin, kaufe, so weit das möglich ist, Lebensmittel unverpackt (im Laden gegenüber) und nehme so oft es geht den Zug, wenn es in die Ferne geht. Ansonsten fahre ich lieber Fahrrad als Auto. Ich trenne den Müll, versuche CO2 einzusparen und bin FfF-Fan. Aber wir alle gehen ökologische Kompromisse ein und das täglich - ihr vermutlich auch? Und obwohl ich Vintage und Secondhand Fashion unterstütze und liebe, habe ich mir gerade ein sauteures Kleid von einem Designer gekauft. Weil ich mich darin verliebt habe und es einfach sensationell aussieht und weil ich es brauche. Na ja, fast!  Es ging eben nicht anders. Und mit dem Reisen werde ich wohl nie aufhören. In den Semesterferien geht es wieder zum Off-Shore Working nach Bali. Gerade habe ich mir das Buch geholt "Vom Glück, unterwegs zu sein. Warum wir das Reisen lieben und brauchen" von Christian Schüle. Mein Lieblingszitat: "Wer die Welt mit eigenen Augen angeschaut hat, kann die Weltanschauung von sich weisen." Und: "Bildschirme haben exzellente Oberflächen, aber geringe Tiefe." Mit Askese und Moral kann ich nicht so viel anfangen, wird wohl so bleiben. 

Gefällt mir

D
dickunddoof
13.05.22 um 21:40
In Antwort auf greenthumb

"Klingt danach" ist nicht das, was ich geschrieben habe und schon gar nicht das, was ich gemeint habe. Ich bin engagierte Fair-Fashion-Aktivistin, kaufe, so weit das möglich ist, Lebensmittel unverpackt (im Laden gegenüber) und nehme so oft es geht den Zug, wenn es in die Ferne geht. Ansonsten fahre ich lieber Fahrrad als Auto. Ich trenne den Müll, versuche CO2 einzusparen und bin FfF-Fan. Aber wir alle gehen ökologische Kompromisse ein und das täglich - ihr vermutlich auch? Und obwohl ich Vintage und Secondhand Fashion unterstütze und liebe, habe ich mir gerade ein sauteures Kleid von einem Designer gekauft. Weil ich mich darin verliebt habe und es einfach sensationell aussieht und weil ich es brauche. Na ja, fast!  Es ging eben nicht anders. Und mit dem Reisen werde ich wohl nie aufhören. In den Semesterferien geht es wieder zum Off-Shore Working nach Bali. Gerade habe ich mir das Buch geholt "Vom Glück, unterwegs zu sein. Warum wir das Reisen lieben und brauchen" von Christian Schüle. Mein Lieblingszitat: "Wer die Welt mit eigenen Augen angeschaut hat, kann die Weltanschauung von sich weisen." Und: "Bildschirme haben exzellente Oberflächen, aber geringe Tiefe." Mit Askese und Moral kann ich nicht so viel anfangen, wird wohl so bleiben. 

Handhaben ja recht viele FfF-Anhänger so.
Erst rumtönen wie wichtig Klimaschutz wäre, und nach der FfF-Demo FLIEGT man dann in den Urlaub.

1 -Gefällt mir

J
jana23072002
Gestern um 1:07
In Antwort auf greenthumb

Urlaub in Deutschland ist für viele Leute sicher eine schöne Alternative, käme für mich aber nicht in Frage oder nur, wenn sie die Grenzen luftdicht abschließen. Ich finde, meine Generation sollte die Welt gesehen haben, um über den kleinbürgerlichen Zaun, der in Deutschland gerade im Osten einen festen Bestand hat, zu schauen. Menschen, Sprachen und fremde Kulturen kennenlernen, den Horizont extrem erweitern, in Vietnam den Bauern zuschauen, in New York in die Clubs gehen, in Neuseeland arbeiten, in Südafrika die Natur bestaunen. Gerade letzteres hat mir eine Gänsehaut den Rücken runtergejagt! Der Kilimandscharo, die Masai Mara, Kapstadt! Zuhören, lernen, beobachten, die eigene Existenz in Frage stellen, das große Ganze sehen. Ich reise so viel es geht mit meinen FreundInnen. Gerade waren wir zu fünft in Athen und Valencia! Was für Städte, was für Leute! Weiter geht’s! Unbedingt über den kleinen Tellerrand schauen! Und nicht immer nur klein, klein, bescheiden und ängstlich denken! Uij, wir sind ja so genügsam und sparsam und vorbildlich. Zieht bei mir nicht! 
 

Theoretisch könnte man diese Reisen in Segelschiffen und Holzkutschen machen, mit ein paar wenigen Eisenbeschlägen dran, wie vor der Industrialisierung. Gefertigt in Handwerksbetrieben mit viel Handarbeit und Muskelkraft. Wie in Asterix bei den Schiffen der phönizischen Händler wären die Ruderer/innen auf den Galeeren eben Leute, die eine Reise ins Urlaubsgebiet gebucht haben. Dann wären starke Männer wieder gefragt und die Verweiblichung des Mannes würde zurückgehen. Aber auch damals wurden Wälder abgeholzt und große Landstriche ökologisch zerstört, um Holz zu haben. Und zwar zu Zeiten, als die Weltbevölkerung die Milliardengrenze noch nicht überschritten hatte.

1 -Gefällt mir

J
jana23072002
Gestern um 1:12
In Antwort auf eisbrecher

Ich kann dich auch verstehen. Die nun ältere Generation hat ja genau das ebenso getan und ohne schlechtes Gewissen, weil Umwelt damals noch nicht in aller Munde war. Wir haben das genossen, mit welchem Recht können wir es der heutigen jungen Generation verbieten? Das ist schon ziemlich unfair. 

Ich denke aber, dass sich das Reisen verändern muss. Vielleicht weniger fliegen, dafür mehr mit dem Zug fahren. In meiner Jugendzeit konnten junge Menschen sich nur in Ausnahmefällen Flüge leisten, man reiste per Interrail. Das ist innerhalb Europas schon mal sehr gut möglich. Für Fernreisen wird man um den Flug nicht herumkommen, aber da könnte man es ja so machen, dass mal einmal pro Jahr fliegt und dann für längere Zeit. 

Es wird darauf hinauslaufen, dass Flugtickets wieder teuer werden müssen, damit nicht wegen jeder Kurzreise oder Kurzstrecke geflogen wird. Gleichzeitig muss es attraktive Angebote für die Bahn geben. Aber auch das kann nur vom Gesetzgeber geregelt werden, denn sonst wird sich kein Mensch freiwillig einschränken. Beispielsweise könnte man Konferenzen, geschäftliche Meetings, Tagungen in Zukunft ausschließlich online abhalten. Während der Pandemie ging das ja auch ganz wunderbar. 

> Beispielsweise könnte man Konferenzen, geschäftliche Meetings, Tagungen in Zukunft ausschließlich online abhalten.

Und nur dann, wenn sie wirklich nötig sind! Es gibt Tage, da werden einem so viele kropfunnötige Meetings reingedrückt, dass man vor lauter Besprechungswahn nicht zum Arbeiten kommt.

1 -Gefällt mir

J
jana23072002
Gestern um 2:36
In Antwort auf greenthumb

Die Erderwärmung ist eine Katastrophe - da sind wir uns wohl einig. FfF ist die richtige Bewegung und sollte uns alle ermutigen, neu zu denken und zu handeln. Schön wäre es natürlich, wenn Länder wie China mal einen Gedanken daran verschwenden würde oder die großen Konzerne. Aber das alles holt uns natürlich nicht aus der individuellen Verantwortung! Was bei mir nicht zieht, ist die Forderung, dass jetzt mal alle die Füße stillhalten und schön zu Hause die Möhren drei Mal kauen sollen, bevor sie dann entsorgt werden können. Dieses Kleinklein und dieses "Mecklenburg-Vorpommern ist auch schön" macht mich wahnsinnig. Die Welt zu erleben, um sie besser zu verstehen, sehe ich geradezu als Pflicht für meine Generation. Und ja, wir wollen auch mal richtig und sinnlos feiern, auch mal in Hollywood und nicht in Magdeburg oder Dortmund. Eine Rundreise machen durch Südamerika und von den Leuten dort lernen. Ich denke auch an meine Karriere, für dich ich gut aufgestellt bin, aber stetig dran bleiben werde. Mit vierzig oder fünfzig plus ist es vielleicht zu Hause am schönsten. Aber für mich ist jetzt erstmal Aus-Dem-Weg-Zeit! Tut mir leid!

Durch die ganze Reiserei werden aus lokalen Epidemien weltumspannende Pandemien.

Covid19 ist im Vergleich zu vielem anderen relativ harmlos und hat trotzdem viele umgebracht.

Wenn es das nächstemal zB irgendeine Variante des Marburg-Virus oder von Ebola oder von Hanta oder H5N1 oder Lassa oder Junin/hämorrhagischen Fiebers oder des Krim-Kongo-Virus oder des Machupo-Virus oder von KFD oder von Dengue-Fieber ist, verkleinert sich die Weltbevölkerung vielleicht so schnell, dass wir keine Spezialist/inn/en mehr haben, die die dann nicht mehr benötigten Kernkraftwerke so herunterfahren können, dass es keine Kernschmelzen gibt.

Dann stehen neben der Klimakatastrophe und dem Niedergang vieler Ökosysteme -- wir haben zur Zeit sowohl in der Tier- als auch in der Pflanzenwelt ein massives Artensterben; täglich sterben Arten aus; nicht nur Bienen/Blütenbestäuber werden immer weniger, sondern auch die Weltmeere sind überfischt und zugemüllt; zB auch Feldhasen und andere Tiere die unseren Eltern und Großeltern selbstverständlich waren, stehen inzwischen auf der Roten Liste -- ja auch noch ein paar längst überfällige Naturkatastrophen an.
Als da zB wären:
- Das Ausbrechen diverser Supervulkane, was immer mal wieder stattfindet und wonach die Erde sich dann immer für einige Zeit verdunkelt, zB der Yellowstone, zB die Phlegräischen Felder bei Neapel.
- Große Erdbeben - Gefahrenzonen sind zB Neapel, Lissabon und Istanbul.
- Tektonische Seebeben an den Subduktioszonen der Kontinentalplatten inklusive Flutwellen/Tsunamis.
- Dürreperioden und Austrocknung und Wasserknappheit.
- Einiges mehr, was ich jetzt aber nicht aufzähle, weil es sonst am Ende noch heisst, ich wolle den Leuten Angst machen.

Ausserdem könnte ohne weiteres ein größerer Meteorit die Erde umgestalten.
Oder ein Nachbarstern ist viellecht schon längst zur Supernova geworden und wir sehen das jetzt noch nicht, aber die dabei entstandene elektromagnetische Strahlung röstet, wenn sie auf die Erde trifft, demnächst den Planeten durch...
 
Oder irgendwelche Natur"konstanten" ändern sich, zB die Feinstrukturkonstante - .
Oder irgendwas beeinflusst den Zeitfluss und zB die Vergangenheit bricht weg. Und wegen der Kausalität dann auch die Gegenwart.

A propos Angst: Viele Leute haben Angst, dass man ihnen die nächste Play Station streichen könnte, weil China keine Computerchips mehr liefern mag und sich lieber auf Krieg mit den USA vorbereitet, um die Militärkräfte der USA zu binden, während Russland die dicken Brummer aus der Schublade holt und Westeuropa umgestaltet. Aber über Desaster Recovery denken nur wenige nach. Eben war doch was in den Nachrichten - chinesisches Kriegsschiff innerhalb Australischer Hoheitsgewässer... 
 

1 -Gefällt mir

E
eisbrecher
Gestern um 21:41
In Antwort auf jana23072002

> Beispielsweise könnte man Konferenzen, geschäftliche Meetings, Tagungen in Zukunft ausschließlich online abhalten.

Und nur dann, wenn sie wirklich nötig sind! Es gibt Tage, da werden einem so viele kropfunnötige Meetings reingedrückt, dass man vor lauter Besprechungswahn nicht zum Arbeiten kommt.

Da schreibst du wahre Worte. Das kenne ich leider auch. Man muss nicht jede Kleinigkeit stundenlang im gesamten Team diskutieren.

Gefällt mir

J
jana23072002
4:07
In Antwort auf eisbrecher

Da schreibst du wahre Worte. Das kenne ich leider auch. Man muss nicht jede Kleinigkeit stundenlang im gesamten Team diskutieren.

Vor allem nicht Dinge, die überhaupt nichts mit dem zu tun haben, wofür die Teammitglieder bezahlt werden.
Ganz toll finde ich diejenigen, die dauernd während der Arbeitszeit Sachen diskutieren wollen, für die sie nicht zuständig sind, also Sachen, bei denen es für diese Leute nichts zu diskutieren gibt. Oder das ganze Team mit Anliegen behelligen, bei denen es reichen würde, sich an die dafür Zuständigen zu halten.

1 -Gefällt mir

Diskussionen dieses Nutzers