Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Hatun & Can e.V.

Hatun & Can e.V.

25. November 2008 um 18:18

http://www.hatunundcan-ev.com/


GUT das es sowas gibt.

SCHLECHT, dass solche Organisationen inmitten von Europa überhaupt von Nöten sind.

Mehr lesen

25. November 2008 um 22:36

Und was möchtet ihr damit sagen?
selam alaikum

überall gibt es unterdrückte menschen, fangt doch mal bitte bei der eurpäischen frauen an.
die werden auch manchmal misshandelt, verschleppt ...
so was ist gegen jede religion und jeder mensch der nur einen funken glauben in sich hat weiss, dass solche taten unreligiös sind missachtenswert!
warum bringt ihr immer muslimische beispiele?

wa salam

Gefällt mir

25. November 2008 um 23:55

Jede 4. Frau
in Deutschland hat schon mal Gewalt erfahren. Wurde vorhin zufällig in einer Sendung gesagt.

Gefällt mir

26. November 2008 um 0:02

Hilft mit der Gründung des Vereins Sabatina e. V. muslimischen Frauen, ein selbst bestimmtes, freies
"hilft mit der Gründung des Vereins Sabatina e. V. muslimischen Frauen, ein selbst bestimmtes, freies Leben zu führen."

komisch, dass sich so viele freie Frauen in Deutschland das Leben nehmen. Jede 47 Minuten nimmt sich in Deutschland ein Mensch das Leben. Jedes 3/4 Mädchen wird mißbraucht und jeder 7/8 Junge und jeden Tag gibt es Kinder die wegen Alkoholvergiftung in Krankenhäuser eingeliefert werden.

ist sicher gut gemeint wenn Frauen schlecht behandelt werden. Aber ob sie dananch frei sind ....

Wer Islam erlebt hat weiß was wirkliche Freiheit ist.

Gefällt mir

26. November 2008 um 14:47

PS
PS: Ich hab nie gesagt das das nur für Muslimische Frauen gilt, es steht explizit:

"Frauennothilfeverein für von Gewalt bedrohter Frauen aller Nationalitäten" (für die ganz Langsamen das Wörtchen "Aller" ist wichtig)

Und wenn man sich das durchliest erkennt man, dass es sich keineswegs um eine reines Frauenhaus oder Sozialarbeit handelt, sondern das sie dies Organisation besonders an Frauen richtet die sogar um ihr Leben fürchten müssen. Weil irgendwelche Männer aus Familie und Umfeld nach ihrem Leben trachten.

Gewalt, Missbrauch und Nötigung gibt es in jedem Land, aber das eine Frau gleich Angst haben muss getötet zu werden, weil sie ihr eigenes Leben führt, das finde ich für ein Land wie Deutschland ganz schön schwach. Das hab gemeint mit "ein Land mitten in Europa"

PPS: anmerken muss ich aber trotzdem, dass diese Organisation zahlreiche Drohungen v.a aus muslimischer Hand erhält, weil sich natürlich viele Muslimas/bzw Mädchen aus muslimischen Familien an diese Organisation werden (da die Schirmherrin ja allgemein bekannt ist
Ich steh mit Mitarbeitern von Hatun&Can in Verbindung für eine Reportage. Ist erschreckend was es für Geschichten gibt. Da kann man wirklich mal sagen :
Männer sind SCHWEINE!

Gefällt mir

26. November 2008 um 15:10
In Antwort auf frappuchino

PS
PS: Ich hab nie gesagt das das nur für Muslimische Frauen gilt, es steht explizit:

"Frauennothilfeverein für von Gewalt bedrohter Frauen aller Nationalitäten" (für die ganz Langsamen das Wörtchen "Aller" ist wichtig)

Und wenn man sich das durchliest erkennt man, dass es sich keineswegs um eine reines Frauenhaus oder Sozialarbeit handelt, sondern das sie dies Organisation besonders an Frauen richtet die sogar um ihr Leben fürchten müssen. Weil irgendwelche Männer aus Familie und Umfeld nach ihrem Leben trachten.

Gewalt, Missbrauch und Nötigung gibt es in jedem Land, aber das eine Frau gleich Angst haben muss getötet zu werden, weil sie ihr eigenes Leben führt, das finde ich für ein Land wie Deutschland ganz schön schwach. Das hab gemeint mit "ein Land mitten in Europa"

PPS: anmerken muss ich aber trotzdem, dass diese Organisation zahlreiche Drohungen v.a aus muslimischer Hand erhält, weil sich natürlich viele Muslimas/bzw Mädchen aus muslimischen Familien an diese Organisation werden (da die Schirmherrin ja allgemein bekannt ist
Ich steh mit Mitarbeitern von Hatun&Can in Verbindung für eine Reportage. Ist erschreckend was es für Geschichten gibt. Da kann man wirklich mal sagen :
Männer sind SCHWEINE!

Mich würde mal interessieren
was das für Männer und Frauen sind. Wie kommt es dazu? Kann man sagen sie hatten jahrelang Streit? Und was ist da hauptsächliche Ursache. Was verstehst Du darunter, dass die Frauen ihr eigenes Leben führen wollen. Ich meine man heiratet ja nicht um dann ein eigenes Leben, eher ein gemeinsames Leben zu führen. Oder meinst Du nachdem sie sich für eine Trennung entschieden haben?

Gefällt mir

18. Dezember 2008 um 13:01
In Antwort auf chadija1

Und was möchtet ihr damit sagen?
selam alaikum

überall gibt es unterdrückte menschen, fangt doch mal bitte bei der eurpäischen frauen an.
die werden auch manchmal misshandelt, verschleppt ...
so was ist gegen jede religion und jeder mensch der nur einen funken glauben in sich hat weiss, dass solche taten unreligiös sind missachtenswert!
warum bringt ihr immer muslimische beispiele?

wa salam

Alaikum selam chadija
du fragst, warum immer muslimische beispiele gebracht werden? du hast das bestimmt nicht gefragt weil du die Antwort nicht kennst. ich bin mir sicher, du kennst die Antwort genau so wie alle anderen hier und draußen auf der Welt. aber hier meine Antwort, ein Zitat von Wilhelm Liebknecht,

"Der Tadel des Feindes ist das schönste Lob,
die Verleumdungen des Feindes die schmeichelhafteste Anerkennung".

je mehr diskussionen desto mehr wird die eine oder der andere wach. es wird die interesse an Islam geweckt, dann wird recherchierd, dann kommen die eindeutigen einsichten zu gunsten des Islams

weist du was, manchmal könnte ich mich sowas von aufregen...
... aber dann denk ich mir "die Sonne kann man nicht mit matscherde bedecken"
vesselam

Gefällt mir

18. Dezember 2008 um 13:44
In Antwort auf ecrin5

Alaikum selam chadija
du fragst, warum immer muslimische beispiele gebracht werden? du hast das bestimmt nicht gefragt weil du die Antwort nicht kennst. ich bin mir sicher, du kennst die Antwort genau so wie alle anderen hier und draußen auf der Welt. aber hier meine Antwort, ein Zitat von Wilhelm Liebknecht,

"Der Tadel des Feindes ist das schönste Lob,
die Verleumdungen des Feindes die schmeichelhafteste Anerkennung".

je mehr diskussionen desto mehr wird die eine oder der andere wach. es wird die interesse an Islam geweckt, dann wird recherchierd, dann kommen die eindeutigen einsichten zu gunsten des Islams

weist du was, manchmal könnte ich mich sowas von aufregen...
... aber dann denk ich mir "die Sonne kann man nicht mit matscherde bedecken"
vesselam

Reines Wunschdenken
Zitat:
"je mehr diskussionen desto mehr wird die eine oder der andere wach. es wird die interesse an Islam geweckt, dann wird recherchierd, dann kommen die eindeutigen einsichten zu gunsten des Islams"

Reines Wunschdenken. Wo sind die Millionen von Menschen in Deutschland, die "wach" wurden? Ich seh sie nicht.

Interesse am Islam? Durchaus. Aber aus einer kritischen aufgeklärten Perspektive heraus. Einige Nichtmuslime, die sich intensiv mit dem Islam auseinandersetzen mögen Gefallen an ihm gewinnen. Dem Großteil dagegen läuft es kalt dem Rücken runter.

Gefällt mir

18. Dezember 2008 um 13:53

Ja klar,
wegen vermehrter Einwanderung und höheren Geburtenraten. Diese Leute sind aber Muslime von Geburt an.

Es geht ja aber um die Menschen, die angeblich "wach" wurden, weil der Schleier der Unwissenheit von ihrem Herzen gezogen wurde, um es mal mit der blumigen Sprache der Muslime auszudrücken.
Und dieses Millionenheer gibt es weder heute noch in Zukunft.

Wenn es 2050 vielleicht 10-20% der deutschen Bevölkerung Muslime sind, dann wegen derEinwanderung und weil die deutschen Frauen zu wenig Kinder kriegen, aber nicht weil alle "wach" wurden.

Gefällt mir

18. Dezember 2008 um 14:35

Es gibt...
...einen positiven Zusammenhang zwischen Wohlstand und Nicht-Religiösität.

Mit zu den wohlhabendsten Ländern dieser Welt gehören die skandinavischen Länder. Und in Norwegen, Island, Schweden, Finnland leben prozentual gesehen, gemessen an der Gesamtbevölkerung der Länder, die meisten Nichtgläubigen.

Und jetzt erzähl mir nicht, dass diese Menschen dort oben alle unglücklich sind, weil sie viel Geld haben.

Religiösität ist immer dort am stärksten ausgeprägt, wo die größte Not herrscht, weil für Menschen, die nichts haben, Religion oftmals der einzige Rettungsanker ist, an den sie sich klammern können.

Ausgenommen von diesem Zusammenhang sind sektenähnliche Gruppierungen, wie z.B. die Muslime in Saudi-Arabien oder die fundamentalen Christen in den USA.

Und nicht die Karriere, die die Frauen machen wollen, ist schuld daran, dass zu wenig Kinder geboren werden, sondern die Tatsache, dass es zu wenig Kindergarten- und Kinderkrippenplätze gibt.

Gefällt mir

18. Dezember 2008 um 15:18

Natürlich ist es ...
... nicht allein Wohlstand, der glücklich macht.

Das heisst aber im Umkehrschluss eben nicht, dass den Leuten deswegen Religion fehlt. Nicht jeder, für den Geld und Macht nicht alles ist, vermisst Gott.

Ich denke da vielmehr an Freundschaften, Selbstverwirklichung, Familie, Kunst, Kultur usw, wobei viele von diesen Dingen eh nur mit einem gewissen Wohlstand realisierbar sind.

Gefällt mir

18. Dezember 2008 um 16:24

Nee
"Freundschaften benötigen keinen Wohlstand." --> richtig
"Familie benötigt keinen Wohlstand" --> zweifelhaft. Schließlich muss man eine Familie irgendwie ernähren können.
"Kunst benötigt keinen Wohlstand" --> eher doch. Ein Maler oder ein Musiker brauchen Equipment, um künstlerisch tätig zu sein. Diese Ausrüstung kostet Geld. Genauso braucht der kunstinteressierte Nichtkünstler Geld, um in den Genuss von Kunst zu kommen und kulturelle Veranstaltungen besuchen zu können (z.B. Ausstellungen, Theater, Messen usw.)

"Kultur schließt Religion in sich ein."
--> Ansichtssache. Gibt verschiedene Meinungen zu der Frage.
Selbstverwirklichung bedeutet ja gerade eben, sich in irgendeine kreative Richtung zu bewegen, z.B. künstlerisch tätig zu werden. Wie kann sich jemand künstlerisch, sportlich etc. entfalten, wenn er gewisse materielle Rahmenbedingungen nicht schaffen kann (siehe erster Abschnitt), weil er nicht das nötige Maß an Wohlstand besitzt, um über die Befriedigung seiner existenziellen Bedürfnisse hinaus (Nahrung, Behausung) Geld für selbstverwirklichende Aktivitäten bereitzustellen.

"Warum sonst werden so viele reiche Prominente gläubige Buddhisten oder Moslems oder Christen"
--> weil irgendeine Schlagzeile besser ist als gar keine Schlagzeile. Diese Leute halten sich durch solche Meldungen im Gespräch. Aber wer nimmt einem Mike Tyson schon ab, dass er eine echte Verbindung zum Islam hat? Und wer glaubt tatsächlich, dass Richard Gere den buddhistischen Pfad der Erkenntnis gefunden hat?

Ich glaube durchaus, dass viele Menschen tatsächlich ihren inneren Frieden in der Religion finden und sie für sie do etwas wie einen tieferen Sinn darstellt. Aber werde immer widersprechen, wenn jemand daherkommt und sagt: Ein Leben ohne Religion ist sinnlos und leer. Weil das eben einfach nicht stimmt. Es ist alles eine Frage der Perspektive.

Gefällt mir

18. Dezember 2008 um 18:56

Fdfsddvbv
Zitat: "Den Sinn des Lebens muss jeder für sich selber finden. Für manche ist es Familie, Karriere etc. Ich sage nicht, dass jemand, der nicht an Gott glaubt, ein sinnloses Dasein hier fristet.


Na bitte. geht doch

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Das könnte dir auch gefallen