Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Hannover Judentum konvertieren

Hannover Judentum konvertieren

30. November 2013 um 21:31

Hallo,
ich bin seit 12 Jahren sehr an dem Judentum interessiert und fange an danach zu leben. Ich versuche mir selbst Hebräsch beizubringen,lese sehr viel und integriere das Judentum in meinen Alltag.ich versuche koscher zu leben,was aber wirklich nicht einfach ist und ich habe mich auch noch nicht mit allen 613 Gesetzen beschäftigt.
Ich bin vor 8 Jahren evangelisch getauft und konfirmiert worden,aber nur weil mir eine Ohrfeige angedroht wurde,wenn ich den Konfirmandenunterricht-Antrag (oder wie auch immer das Papier heißt) nicht unterschreibe!!!Ich habe schon mit 12 Jahren angefangen jüdisch zu leben und diese Religion als einzige vehement in meiner Familie vertreten.Der Mann meiner Mutter ist Theologe und hat mich gezwungen,den christlichen Glauben anzunehmen.Ich argumentierte mit religiösen Schriften.Mit zwölf Jahren verfasste ich einen Brief an die jüdische Gemeinde, in dem ich meine Argumente zum Judentum überzutreten niederschrieb.Die jüdische Gemeinde meldete sich nicht, ich denke weil ich mich nur einmal gemeldet habe anstatt den bekannten dreimaligen.Ich hielt an dieser Reigion fest und wollte Theologie studieren,was aufgrund des fehlenden Abiturs nicht gelang.Also im Selbststudium machte ich weiter.Der Konflikt nahm so stark zu,dass ich zu meinem Vater zog.Ich habe aufgrund dieser Situation viele schlaflose Nächte erlebt, Wutanfälle.Meine Mutter schickte mich sogar zu einem anderen Familienmitglied,weil sie mich nicht mehr aushielt.


Ich setzte durch,dass die Feier meiner Konfirmation in einem koscheren Restaurant gefeiert wurde.
Ich wohne in einer WG,trete nächste Woche aus der Kirche aus und möchte zum Judentum nun endlich konvertieren.Das ist der größte Wunsch meines Lebens und mein Glück wäre komplett. Ich überlege auch soweit zu gehen,nach meinem ersten Berufsabschlusses zu versuchen Rabbinerin zu werden und nach Israel auszuwandern!! Ich weiß,dass viel vor mir liegt,ich viel noch lernen muss und bis jetzt mein Berufswunsch naiv ist.
Was muss ich jetzt tun um ersthaft zum Judentum überzutreten?Was wäre der erste Schritt?Wie bekomme ich Kontakt zu Juden?Wie kann ich mit jemandem die jüdischen Festtage feiern?Kann ich einfach in der lieberalen jüdischen Gemeinde Hannover anrufen?
Ich hoffe sehr auf Antworten!!
Viele liebe Grüße!
Shalom,

wuuup

Mehr lesen

4. Dezember 2013 um 12:05


Also, falls die Frage ernst gemeint ist, dann such dir im Netz die Adresse einer Synagoge in deiner Nähe und geh einfach mal hin. Man wird dich sicher nicht mit Fußtritten davon jagen.

Gefällt mir

1. September 2014 um 22:02

Zum Judentum konvertieren
In Gemeinden nachfragen, bis eine passende Gemeinde gefunden ist. Es kann sein, dass sie dreimal abweisen. Hoffentlich hat die Annahme zur Konversion oder das Auswandern gleich erfüllend geklappt! Falls es hier in Deutschland länger nicht klappt - es geht auch online: nach "Judaism conversion online" googlen und online Kontakte knüpfen.

Bei höher gesteckten Zielen als der reinen Konversion ist es jedoch wichtig, sich über die Anerkennung dieser zu informieren. Für die orthodoxen Strömungen ist ein orthodoxer Giur notwendig.

Bei fehlender Nähe oder fehlendem Kontakt zu einer physischen Synagoge, können web-broadcasts helfen, allerdings wird es schwierig orthodoxe zu finden, da dies ja die Internetnutzung am Schabbat voraussetzt und es ist die Frage, ob man dieses Gebot, kein Feuer zu machen und entsprechend keinen Stromschalter zu bedienen, in dieser Form selbst verletzen möchte, um regelmäßig virtuell in einer Gemeinde beeten zu können.

Bei Interesse z.B. googlen nach "synagogues reformjudaism org uk web-broadcasts" - nur eine Stunde Zeitverschiebung zu Deutschland, ob live oder aufgezeichnet auf YouTube, einfach googlen, beispielsweise auch "livestream jewish services", "synagogue services online jewishwebcasting" etc.

Falls nicht das passende Gebetbuch (Siddur) zur Hand ist, die jeweilige Gemeinde anmailen und nachfragen. Sidduraudio (googlen) kann helfen, mit unbekannten Gebeten und Segenssprüchen vertraut zu werden. Eine frei im Web zugängliche Textbasis für die wöchentliche Torah-Lesung kann Mechon Mamre sein (googlen...), leider nur Hebräisch-Englisch oder Hebräisch-Französisch. Das Gesetz aus liberaler Perspektive besser verstehen kann man z.B. mit Daily Daf Differently (googlen...).

My Jewish Learning, haGalil und Judaism 101 (googlen) sind mögliche Web-Seiten, wenn man auf sich selbst gestellt lernen möchte. "Judaism für Dummies" ist eines vieler Bücher, die das Judentum lebendig näher bringen können, offizielle Lehrbücher für den Religionsunterricht an Schulen sind z.B. die 3 Bände von "Rosch Pina : Lehrbuch für den Jüdischen Unterricht".

Die Bücher von Joseph Telushkin zur jüdischen Ethik bieten sich außerdem an, auf Englisch z.B. "A code of Jewish ethics", Band 1 "You shall be holy", Band 2 "Love your neighbor as yourself".

Auf Deutsch gibt es von Israel M. Lau "Wie Juden leben : Glaube, Alltag, Feste"

Hebräisch lernen ist wichtig.

Aber nie vergessen: YouTube "What is a Jew", Video von Siani Speak

PS: Ich darf leider nicht mehr als einen Link einfügen, um nicht als Spam bewertet zu werden, deshalb die vielen Verweise zu googlen...

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Gibt es hier noch echte Frauen? :/
Von: matefox
neu
23. August 2014 um 1:04
Züchtigung dasselbe wie beschneidung?
Von: thalia1908
neu
5. August 2014 um 10:00

Beliebte Diskussionen

Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen