Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Haiti

Haiti

14. Januar 2010 um 8:42

Meine Gedanken, mein Geld und mein Mitgefühl sind bei den geschundenen Menschen von Haiti.Was der menschliche Körper und Geist auszuhalten vermag zeigen uns die Vitas dieser hoffnungslosen Menschen von Haiti.

Nach der Kreation eines neuen Grundnahrungsmittels bestehend aus LEHMFLADEN nun auch noch ein Erdbeben der Stärke 7.

Das Buch/ Titel von Frau Frizsche über das Leben von deutschen Abiturienten würde hier zynisch gesehen wohl besser passen.

"Das Leben ist kein Ponyhof"

lg
dante

Mehr lesen

14. Januar 2010 um 9:41

Haiti
Es ist einfach nur furchtbar, was die Menschen in Haiti nun durchstehen müssen.
Als ich im Fernsehen diese Lehmfladen gesehen habe, war ich auch betroffen. Neben der heißen Platte wartete schon ein hungriges Kind.

Ich hoffe, die Insdustrieländer schaffen nun auch wirklich alle notwendigen Hilfsgüter nach Haiti und drücken sich nicht aufgrund der Magenschmerzen, die ihnen die Wirtschaftskrise verursacht.

LG
Ele

Gefällt mir

14. Januar 2010 um 11:36
In Antwort auf eleonor

Haiti
Es ist einfach nur furchtbar, was die Menschen in Haiti nun durchstehen müssen.
Als ich im Fernsehen diese Lehmfladen gesehen habe, war ich auch betroffen. Neben der heißen Platte wartete schon ein hungriges Kind.

Ich hoffe, die Insdustrieländer schaffen nun auch wirklich alle notwendigen Hilfsgüter nach Haiti und drücken sich nicht aufgrund der Magenschmerzen, die ihnen die Wirtschaftskrise verursacht.

LG
Ele

Hi Ele
Ich hoffe deine Prüfung ist gut gelaufen!

Damit kein Mißverständnis aufkommt, von den Lehmfladen ernähren sich viele Haitianer schon seit Monaten!!!!!!

Wie unsere Weltwirtschaft diese Menschen in solche Lebensumstände gebracht hat ist unhaltbar.

Wenn Menschen anfangen müssen "Dreck" zu essen hat Moral/Ethik für mich keinen Zweck mehr.

lg
dante

Gefällt mir

14. Januar 2010 um 12:18

Und die
Politiker glauben das Deutschland am Ende ist? Vieleicht sollte man mal die geplanten Lohnerhöhungen an diese Inseln und überhaupt an ärmere Länder abtreten! Ich glaube wenn z.B. jeder Politiker ein Jahr lang auf 100 im Monat verzichtet wäre denen sehr geholfen. Aber warum denn, lieber nur labern und sich gut stellen statt ernst helfen zu wollen. Und dann gibt es hier noch das neue Betreuungsgeld für Eltern die Ihr Kind NICHT in die Kita geben, die erhöhung der HARZ4 Beiträge, die Erhöhung der Gehälter von Staatsangestellten, die erhöhung des Kindergeldes und und und ich könnte soviel unnötige erhöhungen aufzählen die diesen Hungrigen Kindern eine menge Bauchschmerzen durch LEHMkeksen erspart hätte.

Deutschland kann mehr, aber keiner ist bereit etwas abzutreten!

Gefällt mir

14. Januar 2010 um 16:37
In Antwort auf dante692

Hi Ele
Ich hoffe deine Prüfung ist gut gelaufen!

Damit kein Mißverständnis aufkommt, von den Lehmfladen ernähren sich viele Haitianer schon seit Monaten!!!!!!

Wie unsere Weltwirtschaft diese Menschen in solche Lebensumstände gebracht hat ist unhaltbar.

Wenn Menschen anfangen müssen "Dreck" zu essen hat Moral/Ethik für mich keinen Zweck mehr.

lg
dante


"Wenn Menschen anfangen müssen "Dreck" zu essen hat Moral/Ethik für mich keinen Zweck mehr."
Da sagst du was!
Seitdem ich gehört habe, dass Europa und die USA die Wirtschaft ärmerer Länder durch die eigenen Subventionierungen bremsen (Lebensmittel zu importieren ist in Afrika beispielsweise günstiger als selbst zu produzieren), könnte ich mich noch zusätzlich aufregen!
Alles in Allem müssen wir so oder so unser Wirtschaftssystem überdenken - dass aber Industrieländer auch noch zusätzlich "falsch spielen" stört mich aber ganz besonders. Da kann man auch nicht mehr behaupten, der Kapitalismus an sich wäre alleine an allem Schuld

(btw.: Prüfung lief ganz gut - Danke )

LG
Ele

Gefällt mir

14. Januar 2010 um 17:13
In Antwort auf eleonor


"Wenn Menschen anfangen müssen "Dreck" zu essen hat Moral/Ethik für mich keinen Zweck mehr."
Da sagst du was!
Seitdem ich gehört habe, dass Europa und die USA die Wirtschaft ärmerer Länder durch die eigenen Subventionierungen bremsen (Lebensmittel zu importieren ist in Afrika beispielsweise günstiger als selbst zu produzieren), könnte ich mich noch zusätzlich aufregen!
Alles in Allem müssen wir so oder so unser Wirtschaftssystem überdenken - dass aber Industrieländer auch noch zusätzlich "falsch spielen" stört mich aber ganz besonders. Da kann man auch nicht mehr behaupten, der Kapitalismus an sich wäre alleine an allem Schuld

(btw.: Prüfung lief ganz gut - Danke )

LG
Ele

Ja es ist schlimm!
Aber, es gibt Menschen die über alternative Wege für die Zukunft nachdenken.

Jacque Fresco mit seinem Venus-Projekt z.B.

http://de.wikipedia.org/wiki/Jacque_Fresco

Da ist noch nicht alles stimmig, aber der Anfang ist schon einmal gemacht und beinhaltet eine echte Chance für die Menschheit.

lg
dante

Gefällt mir

15. Januar 2010 um 9:35

Nein
das ist ja das schlimme

Das "Betreuungsgeld" bekommen DIE ELTERN, die die doch sowieso auf das Kind aufpassen sollten weil es Ihr eigenes ist. Ich möchte doch kein Geld um AUF MEINE TOCHTER aufzupassen!!!!!!!

Zumal der bittere Beigeschmack noch ist das diese Kinder überhaupt nicht in die Gesellschaft eingelebt werden, sie lernen doch garnicht wie man dann mit anderen Kindern umzugehen hat oder wie man teilt, zusammen spielt und und und! Echt eine Idee für den Hintern, man man, und sowas von FÜHRUNGSKRÄFTEN! Einer Dümmer als der andere!

Das Geld hätten sie auch echt den hungrigen Kindern geben können!

Gefällt mir

15. Januar 2010 um 12:43

Das brauch dich nicht Wundern
Das Problem ist ja das gerade diese Menschen schon vorher am Ende waren und NICHTS hatten!
Schau wie abgemagert die kleinen sind, die haben noch NIE einen VOLLEN TELLER gegessen. Und nun ist es noch schwieriger essen zu finden. Das bischen was sie hatten ist ja auch nun weg. Und das macht mich NOCH trauriger, das es halt immer die trifft die sowieso am Boden sind

Und sowie schon gesagt wurde, das aller traurigste ist das die Hilfen diese Länder NIE erreichen werden! Das Geld geht durch soviele Hände, am ende ist von 1.000.000 viel. 100.000 übrig und das reich weis gott nicht für die ganzen Menschen

Gefällt mir

15. Januar 2010 um 12:51

Die hungern
schon seit Jahren und nicht erst seit dem Erdbeben.

lg
dante

Gefällt mir

15. Januar 2010 um 13:35

Mmmh..
@gibt es kaum etwas NEUES..

Das sehe ich anders.Die heutige Technologie, nach Jaques Fresco, gibt uns theoretisch die Möglichkeit den Menschen aus den Zwängen der Arbeit und somit auch aus der Abhängigkeit von anderen zu befreien.

Die Ressourcen der Erde reichen für alle Menschen.

Wir könnten unsere Neugier, Schaffensdrang, Sinn des Lebens in völlig andere Bahnen lenken.Es gibt soviel Möglichkeiten den Tag sinnvoll zu verbringen.Allein der Mut, die Vorstellungskraft und der Wille fehlt uns noch.

@Erst der totale, gesellschaftliche und wirtschaftliche Zusammenbruch, wird eine echte Wende herbei führen.

So wird es wahrscheinlich kommen müssen...

@Und auch dann werden sich mit der Zeit, die klassischen Gesellschaftssysteme der Ausbeutung und Unterdrückung neu bilden.

Das ist nur eine Vermutung.

@Wie wir Menschen in Frieden miteinander leben könnten, ist schon lange bekannt, das beherrschten schon die griechischen Philosophen des Altertums.

Frieden ist hier nicht der springende Punkt, sondern ein Ergebnis welches sich aus einer echten teilenden Gesellschaft automatisch ergibt.Eine Gesellschaft in der man sich nicht mehr durch materielle Dinge voneinander abgrenzen will, sondern durch seine Begabungen ( Kunst, Literatur, Wissenschaft, Musik etc. ) die eigene Individualität nach aussen trägt.

Dies ist keine neue menschliche Gesellschaftsform.Sie wird so von den Buschmännern seit tausenden von Jahren praktiziert.Wir haben sie nur eingeführt ( Übergang vom Jäger und Sammler zum Bauern ) weil wir glauben das Geld das wichtigste/ einzige Instrument für uns Menschen ist und nur so unsere Gesellschaft funktionieren kann.

Back to the roots!

lg
dante

Gefällt mir

15. Januar 2010 um 18:29

Das liegt im Auge des Betrachters
Nicht die Technik ist Schuld, sondern das man mit ihr Profit machen will.
Die Technologie als Sache könnte alle unsere Probleme lösen.Es ist nur die Frage aus welcher Motivation heraus du sie antreibst.
Die Technik ist der verlängerte Arm der Menschheit.Vom ersten Stöcken bis zum Space-Shuttle.
Sie gehört zu uns wie die Luft zum atmen.Mit ihrer Hilfe war der Mensch immer bestrebt sein Dasein angenehmer zu machen.

@Die Anwendung der Technologien dienen nur Wenigen..

Genau!

Und das muss geändert werden!

lg
dante

Gefällt mir

15. Januar 2010 um 18:40

Was treibt Menschen bloss dazu
sich als etwas auszugeben was sie nicht sind, um andere Menschen gegeneinander aufzuhetzen?

Diese Verschwendung von kostbaren Bits.

Du gehörst wahrscheinlich zu der Art Mensch, die bei Hahnenkämpfen, Bärenkämpfen und im Kolosseum in der ersten Reihe sitzen würden.

lg
dante

Gefällt mir

16. Januar 2010 um 12:51

@Der Sozialisnus- Kommunismus, hatte....
Richtig!

Weil er in seiner Struktur genauso dem Monetarismus unterliegt wie alle uns bis jetzt bekannten Gesellschaftsformen ( Demokratie, Monarchie etc. )

Die Kommunistischen Staaten haben genauso ( mehr oder weniger) am internationalen Handel teilgenommen wie alle anderen Staaten auch.
Also musste kommen was kommen muss.Korruption, Ausbeutung, Unterdrückung, Bevorteilung einiger weniger und damit die Klassengesellschaft.

Ich weiss wie die Welt tickt, die brauchst du mir nicht erklären!Aber wenn es eine andere Möglichkeit für eine Gesellschaftsform gibt hat der Mensch die Chance irgendwann darauf zurückzugreifen.
Und wenn es Menschen gibt die sich jetzt damit befassen umso besser für die Zukunft.
Mehr wollte ich gar nicht damit sagen.

lg
dante

Gefällt mir

17. Januar 2010 um 18:20

Shirin halt bloss Deine blöde Fr+++
Ich habe Familie in Port au Prince, die zur Zeit durch die Hölle gehen und ich mit ihnen!
Und solchen dummen Zynikern, die im Schutz der Anonymität noch saudumme Sprüche im Internet ablassen, gehört der Hals umgedreht! und Deinem Allah gleich kit, wenn er Dir so ein Herz aus Stein verpasst hat.
Schade, daß ich Dich nicht persönlich vor mir habe, sonst würdest Du jetzt durch meine Faust in Deiner großen Klappe die Verzweiflung zu spüren bekommen, die ich hier gerade ausstehe!

Gefällt mir

17. Januar 2010 um 18:24

Ach sooooooo
für solche leute hat man mitleid aber wenn man leute kennt die lespisch schwul und im falschen körper leben und leiden dann werden die nur noch merh runder gemacht obwol solche leute leiden und dann das ganze leben lang und die auf haitit die kommen in kürzester zeit euer mitgefül über so dumm wie die menschen sind pah

Gefällt mir

17. Januar 2010 um 18:45


Du bist doch nicht ganz sauber. Du gehörst gesperrt hier. So ein Bullshit.

Gefällt mir

17. Januar 2010 um 20:15
In Antwort auf madonna1717

Ach sooooooo
für solche leute hat man mitleid aber wenn man leute kennt die lespisch schwul und im falschen körper leben und leiden dann werden die nur noch merh runder gemacht obwol solche leute leiden und dann das ganze leben lang und die auf haitit die kommen in kürzester zeit euer mitgefül über so dumm wie die menschen sind pah

Und was hat das jetzt mit dem Erdbeben zutun,
meinst Du vielleicht, in Haiti gibt es keine Lesben und Schwule? Tun die dir vielleicht mehr leid?

"Dumm" ist es also, wenn es einen rührt, was anderswo
passiert, warum, nur weil es weit weg ist?

Ich wollte in 4 Wochen in Port au Prince heiraten. Für mich ist Haiti überall, 24 Stunden am Tag, da ändern die 8000 Kilometers nichts dran.

Vielleicht wirst Du Dir ja über die Bedeutung so einer Katastrophe bewußt, wenn Du selber mal betroffen bist. Naturkatastrophen können auch Dich treffen und dann wüßte ich gerne, ob Du andere immer noch "dumm" nennst, weil es ihnen nicht am Arsch vorbei geht

Gefällt mir

17. Januar 2010 um 22:17
In Antwort auf adriana19802

Und was hat das jetzt mit dem Erdbeben zutun,
meinst Du vielleicht, in Haiti gibt es keine Lesben und Schwule? Tun die dir vielleicht mehr leid?

"Dumm" ist es also, wenn es einen rührt, was anderswo
passiert, warum, nur weil es weit weg ist?

Ich wollte in 4 Wochen in Port au Prince heiraten. Für mich ist Haiti überall, 24 Stunden am Tag, da ändern die 8000 Kilometers nichts dran.

Vielleicht wirst Du Dir ja über die Bedeutung so einer Katastrophe bewußt, wenn Du selber mal betroffen bist. Naturkatastrophen können auch Dich treffen und dann wüßte ich gerne, ob Du andere immer noch "dumm" nennst, weil es ihnen nicht am Arsch vorbei geht

Ja
aber schwule lespen transexuelle die leiden schon ein ganzes leben lang und werden immer wieder aufs neuste verspotet und diese haiti opfer haben erst seit kurzem erfaren was leiden ist und da hat schon die ganze welt mitleit ist ja auch falsch oder

Gefällt mir

18. Januar 2010 um 14:28
In Antwort auf madonna1717

Ja
aber schwule lespen transexuelle die leiden schon ein ganzes leben lang und werden immer wieder aufs neuste verspotet und diese haiti opfer haben erst seit kurzem erfaren was leiden ist und da hat schon die ganze welt mitleit ist ja auch falsch oder

Deinen Horizont möchte ich nicht haben.
verspottet zu werden ist ein bisschen was anderes als unter den Trümmern deiner Existenz begraben zu werden, ums nackte Überleben zu kämpfen in einer Stadt, in der nichts mehr funktioniert, keine staatliche Einrichtung mehr steht, kein Wasser und keine Nahrung zu bekommen ist und Du noch aufpassen mußt, dass Dir nicht die letzten Vorräte gestohlen werden!

Gefällt mir

18. Januar 2010 um 17:04

Du sagst es ja selbst!
Die Regierungen ( Familienclans ) welche Hautfarbenunterschiede benutzen um die eigene Gier zu befriedigen und sich zu bereichern.Dazu sind diese Clans stark bewaffnet im Gegensatz zu Otto-Normalverbraucher.

Und wer muss diese Kacke wieder ertragen?Der kleine Mann/ Frau, welcher einfach nur seine 70 Jahre ruhig und friedlich über die Bühne bringen will.

Friedliche Revolutionen ala "Wir sind das Volk" sind wohl kaum umsetzbar in einem Land in dem schneller geschossen wird als in "Dodge City".

lg
dante

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen