Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Habt ihr Doppelstandards bei Ausländern?

Habt ihr Doppelstandards bei Ausländern?

10. Februar 2017 um 19:45

Guten Abend,

ich habe ein großes Problemchen... ich habe Doppelstandards, wenn ich über kriminelle Ausländer lese. Hierzu müsst ihr eines wissen: Ich liebe die italienische Kultur (parlo l'italiano, ma sono tedesca) und kann die Türkische... weniger gut leiden. Wenn ich z.B. von mafiösen Strukturen im italienischen Viertel höre, ist meine Grundhaltung: "Das ist zwar unerfreulich, aber das Problem können wir nur in Zusammenarbeit mit den Italienern lösen." Nie  käme mir in den Sinn, einen Italiener deswegen zu beleidigen. Ich meine, wenn ich den "Paten" schaue, dann bin ich zwar gegen die Mafia, aber gleichzeitig interessiert an den Lebensumständen, die sie hervorgebracht haben. Ich bin jemand, der Italien auch wegen seiner Geschichte liebt. Ich lese mit Freuden Camilleris Krimis und kann Dante rezitieren.

Anders verhält es sich, wenn ich von "Ehrenmorden" unter Türken höre. Da bin ich sofort angewidert, und es käme mir nie auch nur in den Sinn, einen Türken zu heiraten. Da ich die Sprache schrecklich finde und mich der Islam überhaupt nicht anspricht, denke ich mir dann: "Wenn ihr euch nicht an unsere Gesetze haltet, dann geht!"

Kurzum: Tendenziell halte ich die eine Seite für fähig, sich zu verbessern, während ich die andere Seite in Negativerem Licht betrachte. 

Habt ihr ähnliche Gefühle?
 

Mehr lesen

Top 3 Antworten

11. Februar 2017 um 13:26

Also ich denke, dass sich grundsetzlich jeder an Recht und Gesetz halten sollte. Dort wo man lebt, sollte man sich anpassen. Das heißt in meinen Augen nicht, dass man alles genauso machen soll, wie andere. Aber Ruhezeiten, allgmeine Gesetze und Richtlinien sollten berücksichtigt werden.

Jetzt ist es bei einem Ausländer hier so, dass er ja wahrscheinlich Deutschland als Zuflucht gesucht hat, weil er sich hier die größten Chancen/ Privilegien verspricht. Anders, als ein Deutscher, der hier einfach geboren wurde.
Wenn ich also irgendwo hin gehe, respektiere ich gewisse Richtlinien. In jedem Club gibt es einen Türsteher, der dich schlicht nach dem äußeren beurteilt, ob du in den Club passt oder nicht.
Und selbst wenn du drinnen bist, hast du dich an die Regeln zu halten. sonst fliegst du raus.

Ich finde es absolut in Ordnung, wenn Frauen ein Kopftuch tragen wollen, oder sich anders kleiden, andere Küche bevorzugen oder ganz einfach eine andere Art zu leben haben.

Ich denke, dass ein Deutscher auch regeln beachten sollte und für Vergehen bestraft werden muss. Jedoch ist die Art der Strafe zu diskutieren. Wird jemand straffällig, der hier Asyl sucht, ist das in meinen Augen etwas anderes. Die Justiz darf sich nicht auf der Nase rum tanzen lassen. Es sollte grundsätzlich keine Toleranz geben, wenn es um Gewalt und Betrug geht. Und die Message sollte ganz klar lauten: "Hier kann man nicht machen was man will." Und ich finde, es ist keineswegs RECHTS, wenn man sagt, diese Straftäter müssen abgeschoben werden. Konsequenz ist wichtig, weil Menschen grundsetzlich nur Dinge tun, mit denen sie durchkommen.

Wenn ein Ausländer z.B. einfach nur seinen Ausweis weg werfen muss, um bleiben zu können, dann umgeht er ja einer Konsequenz, die aufgrund unserer Gesetze folgen würde. Oder der Betrug bei Sozialleistungen, müsste schlicht mit 0 Toleranz eingedämmt werden.

Ich sehe ein, dass es Menschen gibt, die Hilfe brauchen. Aber egal, wie arm diese Leute dran sind, wenn man die Botschaft sendet, "Wir lassen alles durchgehen", dann braucht man sich über solche Zustände nicht zu wundern. Ich glaube auch, dass es schwer ist, in der Hinsicht an richtige Statistiken ran zu kommen.

9 LikesGefällt mir

11. Februar 2017 um 13:26

Also ich denke, dass sich grundsetzlich jeder an Recht und Gesetz halten sollte. Dort wo man lebt, sollte man sich anpassen. Das heißt in meinen Augen nicht, dass man alles genauso machen soll, wie andere. Aber Ruhezeiten, allgmeine Gesetze und Richtlinien sollten berücksichtigt werden.

Jetzt ist es bei einem Ausländer hier so, dass er ja wahrscheinlich Deutschland als Zuflucht gesucht hat, weil er sich hier die größten Chancen/ Privilegien verspricht. Anders, als ein Deutscher, der hier einfach geboren wurde.
Wenn ich also irgendwo hin gehe, respektiere ich gewisse Richtlinien. In jedem Club gibt es einen Türsteher, der dich schlicht nach dem äußeren beurteilt, ob du in den Club passt oder nicht.
Und selbst wenn du drinnen bist, hast du dich an die Regeln zu halten. sonst fliegst du raus.

Ich finde es absolut in Ordnung, wenn Frauen ein Kopftuch tragen wollen, oder sich anders kleiden, andere Küche bevorzugen oder ganz einfach eine andere Art zu leben haben.

Ich denke, dass ein Deutscher auch regeln beachten sollte und für Vergehen bestraft werden muss. Jedoch ist die Art der Strafe zu diskutieren. Wird jemand straffällig, der hier Asyl sucht, ist das in meinen Augen etwas anderes. Die Justiz darf sich nicht auf der Nase rum tanzen lassen. Es sollte grundsätzlich keine Toleranz geben, wenn es um Gewalt und Betrug geht. Und die Message sollte ganz klar lauten: "Hier kann man nicht machen was man will." Und ich finde, es ist keineswegs RECHTS, wenn man sagt, diese Straftäter müssen abgeschoben werden. Konsequenz ist wichtig, weil Menschen grundsetzlich nur Dinge tun, mit denen sie durchkommen.

Wenn ein Ausländer z.B. einfach nur seinen Ausweis weg werfen muss, um bleiben zu können, dann umgeht er ja einer Konsequenz, die aufgrund unserer Gesetze folgen würde. Oder der Betrug bei Sozialleistungen, müsste schlicht mit 0 Toleranz eingedämmt werden.

Ich sehe ein, dass es Menschen gibt, die Hilfe brauchen. Aber egal, wie arm diese Leute dran sind, wenn man die Botschaft sendet, "Wir lassen alles durchgehen", dann braucht man sich über solche Zustände nicht zu wundern. Ich glaube auch, dass es schwer ist, in der Hinsicht an richtige Statistiken ran zu kommen.

9 LikesGefällt mir

22. Februar 2017 um 20:58
In Antwort auf jonas1989

Also ich denke, dass sich grundsetzlich jeder an Recht und Gesetz halten sollte. Dort wo man lebt, sollte man sich anpassen. Das heißt in meinen Augen nicht, dass man alles genauso machen soll, wie andere. Aber Ruhezeiten, allgmeine Gesetze und Richtlinien sollten berücksichtigt werden.

Jetzt ist es bei einem Ausländer hier so, dass er ja wahrscheinlich Deutschland als Zuflucht gesucht hat, weil er sich hier die größten Chancen/ Privilegien verspricht. Anders, als ein Deutscher, der hier einfach geboren wurde.
Wenn ich also irgendwo hin gehe, respektiere ich gewisse Richtlinien. In jedem Club gibt es einen Türsteher, der dich schlicht nach dem äußeren beurteilt, ob du in den Club passt oder nicht.
Und selbst wenn du drinnen bist, hast du dich an die Regeln zu halten. sonst fliegst du raus.

Ich finde es absolut in Ordnung, wenn Frauen ein Kopftuch tragen wollen, oder sich anders kleiden, andere Küche bevorzugen oder ganz einfach eine andere Art zu leben haben.

Ich denke, dass ein Deutscher auch regeln beachten sollte und für Vergehen bestraft werden muss. Jedoch ist die Art der Strafe zu diskutieren. Wird jemand straffällig, der hier Asyl sucht, ist das in meinen Augen etwas anderes. Die Justiz darf sich nicht auf der Nase rum tanzen lassen. Es sollte grundsätzlich keine Toleranz geben, wenn es um Gewalt und Betrug geht. Und die Message sollte ganz klar lauten: "Hier kann man nicht machen was man will." Und ich finde, es ist keineswegs RECHTS, wenn man sagt, diese Straftäter müssen abgeschoben werden. Konsequenz ist wichtig, weil Menschen grundsetzlich nur Dinge tun, mit denen sie durchkommen.

Wenn ein Ausländer z.B. einfach nur seinen Ausweis weg werfen muss, um bleiben zu können, dann umgeht er ja einer Konsequenz, die aufgrund unserer Gesetze folgen würde. Oder der Betrug bei Sozialleistungen, müsste schlicht mit 0 Toleranz eingedämmt werden.

Ich sehe ein, dass es Menschen gibt, die Hilfe brauchen. Aber egal, wie arm diese Leute dran sind, wenn man die Botschaft sendet, "Wir lassen alles durchgehen", dann braucht man sich über solche Zustände nicht zu wundern. Ich glaube auch, dass es schwer ist, in der Hinsicht an richtige Statistiken ran zu kommen.

Völlig richtig
was du schreibst, wenn ich mich in einen anderen Land aufhalte bin ich gast und respektvoll mit den Leuten um. genauso erwarte ich es von den die bei uns Aufenthalt suchen. natürlich muss man bedenken, daß denen gesagt wird Du musst das und das machen ( Ausweis Weg schmeißen) war jetzt nur ein Beispiel. aber wenn betrüge und Heute in die Stadt mit dem nahmen und morgen anderswo mit anderen nahmen, ich denke solche Leute benötigen wir nicht und gehören weg (abgeschoben) wenn diese Straftat begehen ebenso. wo ich allerdings dagegen bin, wenn sie eine Lehre angefangen haben, oder ähnliches dann ist eine Abschiebung nicht gerechtfertigt. Gruß Maria und Alexander (mein Mann)

1 LikesGefällt mir

25. Februar 2017 um 10:40
In Antwort auf 94cynthia94

Guten Abend,

ich habe ein großes Problemchen... ich habe Doppelstandards, wenn ich über kriminelle Ausländer lese. Hierzu müsst ihr eines wissen: Ich liebe die italienische Kultur (parlo l'italiano, ma sono tedesca) und kann die Türkische... weniger gut leiden. Wenn ich z.B. von mafiösen Strukturen im italienischen Viertel höre, ist meine Grundhaltung: "Das ist zwar unerfreulich, aber das Problem können wir nur in Zusammenarbeit mit den Italienern lösen." Nie  käme mir in den Sinn, einen Italiener deswegen zu beleidigen. Ich meine, wenn ich den "Paten" schaue, dann bin ich zwar gegen die Mafia, aber gleichzeitig interessiert an den Lebensumständen, die sie hervorgebracht haben. Ich bin jemand, der Italien auch wegen seiner Geschichte liebt. Ich lese mit Freuden Camilleris Krimis und kann Dante rezitieren.

Anders verhält es sich, wenn ich von "Ehrenmorden" unter Türken höre. Da bin ich sofort angewidert, und es käme mir nie auch nur in den Sinn, einen Türken zu heiraten. Da ich die Sprache schrecklich finde und mich der Islam überhaupt nicht anspricht, denke ich mir dann: "Wenn ihr euch nicht an unsere Gesetze haltet, dann geht!"

Kurzum: Tendenziell halte ich die eine Seite für fähig, sich zu verbessern, während ich die andere Seite in Negativerem Licht betrachte. 

Habt ihr ähnliche Gefühle?
 

Alles Folge der Medien. Es Zeigt sich das du weit wenig über den İslam und über die türkische Kultur und Mentalität weißt.
Ich lade dich ein, komm zu uns nach Hause und lerne uns persönlich kennen.

1 LikesGefällt mir

25. Februar 2017 um 11:06
In Antwort auf meeresflut

Alles Folge der Medien. Es Zeigt sich das du weit wenig über den İslam und über die türkische Kultur und Mentalität weißt.
Ich lade dich ein, komm zu uns nach Hause und lerne uns persönlich kennen.

Achso um auf deine Frage zurück zu kommen; ob wir Doppelstandards haben. Ich versuche Vorurteile soweit es geht von mir weg zu schieben und mich vor allem durch Medien nicht beeinflussen zu lassen. Den Medien zeigen nicht die Wahrheit, sie lenken die Menschen viel mehr in ihre "Wahrheit". Ich bin immer bestrebt alles zu hinterfragen, was gesagt wird und versuche weder über eine bestimmte Nationalität oder Religion einen Urteil abzugeben ohne ihre Vertreter persönlich kennen gelernt zu haben noch schließe ich danach auf die gesamte Gruppe, wenn ich einige kennen gelernt habe. Und ich denke, je mehr man in der Welt rumkommt und verschiedene Menschen und verschiedene Lebensweisen kennen lernt und sich ihnen öffnet,desto mehr kann man Vorurteile und Hass abbauen. 

Lg 

1 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen
Väter im Fokus
Von: thor4x
neu
24. Februar 2017 um 9:29
Facebook Profilbild unlikebar machen
Von: tothemoonandback1
neu
20. Februar 2017 um 0:41

Beliebte Diskussionen

Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen