Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Habe Angst vorm Sterben!!

Habe Angst vorm Sterben!!

2. Juni 2005 um 9:10

Hallo!

Gestern ist eine Frau, die ich gekannt habe, gestorben, es war ein Unglück mit dem Lift. Seit dem muss ich dauernd daran denken, habe richtig Angst, das mir auch sowas passiert.

So gehts mir schon länger. Oft habe ich Angst, wenn ich mit dem Auto fahre, dass irgendwas passiert. Dann habe ich Attacken, wo ich wirkliche Panik habe, zu sterben. Das irgendwas passiert und es kann so schnell sein, Autounfall etc... Ich habe auch dermaßen Angst meine Familien, meinen Partner und sonstige Bekannte zu verlieren. Vorallem auch, weil ich nicht weiß, was danach passiert, was geschiet mit uns nach dem Tod? Das weiß wahrscheinlich niemand.

Hat irgendwer Tips für mich das zu überwinden? Ich wäre euch dankbar dafür!

Mehr lesen

2. Juni 2005 um 10:48

Hallo ute!
danke für deinen beitrag. also ich bin jetzt sehr interessiert dran, wie es dir ergangen ist und bin bereit, diesen schritt zu gehen, natürlich nur, wenn du mir davon erzählen willst. du kannts mir auch eine pn schicken.

ich warte auf deine rückantwort
liebe grüße

Gefällt mir

2. Juni 2005 um 12:05

Wenn
man es so genau wüßte, was nach dem tod ist, würde es beschrieben werden können, jeder wird es anders erleben, je nach dem, an was er glaubt, also wie seine vorstellungen sind. indiander haben bestimmte vorstellungen zum sterben, was danach ist, christen haben andere vorstellungen und so weiter.
ich weiß, daß es weiter geht, aber es ist anders als die vorstellungen, die wir menschen haben, weil menschen nur begrenzt mit ihrem verstand denken und wahrnehmen können. Doch ich habe viele erlebnisse, wo ich erfahren habe, daß es sehr viel mehr als das erleben hier gibt.
leider wird in dieser gesellschaft viel zu wenig über sterben, den tod geredet, was nicht immer so war, sodaß der tod als etwas was man fürchten muß empfunden wird, doch der tod gehört zum Leben.

gruß hometv

Gefällt mir

2. Juni 2005 um 14:21

Hallo!
Als ich 10 war, ist ein Mensch gestorben, der mir extrem wichtig war. Heute weiß ich, dass er der einzige Mensch in meiner Familie war, der mich wirklich geliebt hat (warum ich das weiß ist irrelevant).

Es war der größte Schock meines Lebens für mich. Ich habe dann angefangen mich wirklich intensiv mit dem Thema zu befassen und antworten zu suchen. Keine konnte mich zufrieden stellen.

Ich kann dir nur den Rat geben, nicht ständig an den Tod zu denken, such dir auch Hilfe!

Es liegt in der Natur des Menschen, Angst vor dem zu haben, was man nicht kennt.
Kinder haben nachts Angst in ihrem Zimmer, wenn es dunkel ist, weil sie vorstellungen von Monstern unterm Bett usw. haben. Später verliert sich die Angst, weil sie dann wissen, dass kein Werwolf unter ihrem Bett wartet.
Ich glaube, wir sind in der Hinsicht alle Kinder, die Angst vor diesem Monster haben.
Der Tod könnte doch auch eine Erlösung sein! Vielleicht kommt nach dem Tod etwas ganz tolles. Vielleicht kommt deshalb keiner der Toten zurück, um uns das zu erzählen, weil es eben so toll ist. Wir glauben, das Leben ist toll, weil wir nichts anderes kennen.

Ich würde mir nicht mehr erlauben, schlecht über den Tod zu reden, denn ich kenne ihn nicht. Ich kann also auch nichts schlechtes sagen!

Ich glaube, du hast vorallem Angst, alleine zu sein, aber es wird immer jemand da sein!
Wenn du Angst vor dem "Akt" des Sterbens selbst hast, naja, da muss man durch. Eine Geburt tut auch weh, und trotzdem wird sie als Wunder bezeichnet, und (die meisten) Mütter sind danach sehr glücklich.

Vergiss nicht, das alles relativ ist. So ist doch eine Geburt etwas wahrlich schmerzhaftes, aber das Glück danach ist riesig und wäre auch noch mehr Schmerzen wert gewesen.

Sieh den Tod nicht als Ende. Ich bin sicher, dass jedes Ende ein neuer Anfang ist!

Und lass dir bitte wirklich helfen, damit du dein Leben wieder unbeschwerter genießen kannst!
LG

Gefällt mir

2. Juni 2005 um 14:28
In Antwort auf schnittchenschneewittchen

Hallo!
Als ich 10 war, ist ein Mensch gestorben, der mir extrem wichtig war. Heute weiß ich, dass er der einzige Mensch in meiner Familie war, der mich wirklich geliebt hat (warum ich das weiß ist irrelevant).

Es war der größte Schock meines Lebens für mich. Ich habe dann angefangen mich wirklich intensiv mit dem Thema zu befassen und antworten zu suchen. Keine konnte mich zufrieden stellen.

Ich kann dir nur den Rat geben, nicht ständig an den Tod zu denken, such dir auch Hilfe!

Es liegt in der Natur des Menschen, Angst vor dem zu haben, was man nicht kennt.
Kinder haben nachts Angst in ihrem Zimmer, wenn es dunkel ist, weil sie vorstellungen von Monstern unterm Bett usw. haben. Später verliert sich die Angst, weil sie dann wissen, dass kein Werwolf unter ihrem Bett wartet.
Ich glaube, wir sind in der Hinsicht alle Kinder, die Angst vor diesem Monster haben.
Der Tod könnte doch auch eine Erlösung sein! Vielleicht kommt nach dem Tod etwas ganz tolles. Vielleicht kommt deshalb keiner der Toten zurück, um uns das zu erzählen, weil es eben so toll ist. Wir glauben, das Leben ist toll, weil wir nichts anderes kennen.

Ich würde mir nicht mehr erlauben, schlecht über den Tod zu reden, denn ich kenne ihn nicht. Ich kann also auch nichts schlechtes sagen!

Ich glaube, du hast vorallem Angst, alleine zu sein, aber es wird immer jemand da sein!
Wenn du Angst vor dem "Akt" des Sterbens selbst hast, naja, da muss man durch. Eine Geburt tut auch weh, und trotzdem wird sie als Wunder bezeichnet, und (die meisten) Mütter sind danach sehr glücklich.

Vergiss nicht, das alles relativ ist. So ist doch eine Geburt etwas wahrlich schmerzhaftes, aber das Glück danach ist riesig und wäre auch noch mehr Schmerzen wert gewesen.

Sieh den Tod nicht als Ende. Ich bin sicher, dass jedes Ende ein neuer Anfang ist!

Und lass dir bitte wirklich helfen, damit du dein Leben wieder unbeschwerter genießen kannst!
LG

Hallo...
danke für deinen beitrag. habe heute mit einer mir sehr nahe stehenden bekannten telefoniert. sie hat gemeint, meine seele wird weiterleben, ich soll mich nicht an den körper binden, weil wenn ich sterbe, dann nur mein körper, meine seele wird weiterleben und wird sich im nächsten leben einen neuen körper aussuchen. ich mein hört sich irgendwie logisch an, aber ist es auch wirklich so? sagen kann mir das keiner. es ist halt immer das ungewisse, was mit den menschen nach dem tot passiert.

ich glaube auch, dass der tod ein neuer anfang ist, nur für was ein neuer anfang?

du schreibst, du kannst über den tod nichts schlechtes sagen, es ist nur grausam wie man auf verschiedenen arten sterben kann, man kann ermordet werden, krank sein, etc. das ist schlimm dran.

und wenn ich dann tot bin, was ist dann? wo bin ich und komm ich nie wieder zurück? das sind so meine fragen, die mich ab und zu fertig machen, ich sie aber meistens verdränge.

Gefällt mir

4. Juni 2005 um 20:00
In Antwort auf halloechen2

Hallo...
danke für deinen beitrag. habe heute mit einer mir sehr nahe stehenden bekannten telefoniert. sie hat gemeint, meine seele wird weiterleben, ich soll mich nicht an den körper binden, weil wenn ich sterbe, dann nur mein körper, meine seele wird weiterleben und wird sich im nächsten leben einen neuen körper aussuchen. ich mein hört sich irgendwie logisch an, aber ist es auch wirklich so? sagen kann mir das keiner. es ist halt immer das ungewisse, was mit den menschen nach dem tot passiert.

ich glaube auch, dass der tod ein neuer anfang ist, nur für was ein neuer anfang?

du schreibst, du kannst über den tod nichts schlechtes sagen, es ist nur grausam wie man auf verschiedenen arten sterben kann, man kann ermordet werden, krank sein, etc. das ist schlimm dran.

und wenn ich dann tot bin, was ist dann? wo bin ich und komm ich nie wieder zurück? das sind so meine fragen, die mich ab und zu fertig machen, ich sie aber meistens verdränge.

Hallo...
... Ich habe mal einen interessanten Bericht einer Frau gehört.
Ertrinken war immer meine schlimmste Vorstellung vom Sterben. Diese Frau ist einem überholenden Auto ausgewichen, von der Straße abgekommen und in einen Fluss gefahren. Sie wäre beinahe ertrunken, konnte aber wiederbelebt werden. Später erzählte sie, dass es ganz wunderbar war, man könne nichts Vergleichbares als Beispiel nehmen.
Wenn sie das nächste Mal wirklich sterben muss, wolle sie gerne ertrinken.
Das ist keine Ausnahme, sondern viele Menschen mit Nahtoderfahrung empfanden es als positiv. So schlimm kann es nicht werden!

Was danach passiert, kann dir wirklich keiner sagen.
Ich bin der festen Überzeugung, dass der Tod kein Ende sein kann und auch etwas danach kommen muss. Schon allein aus dem Grund, dass man den Sitz der Seele immer noch nicht gefunden hat. Ich dachte mir, vielleicht liegt die Seele auf einer anderen Dimension oder etwas in der Art. Auf jeden Fall ist sie nicht an deinen Körper gebunden.

Ja, wenn du Tod bist, vielleicht lebst du dann schon wieder (á la Wiedergeburt). Oder du kommst ins Nirvana. Oder in den Himmel. Oder in eine andere Welt.
Warum solltest du zurückkommen? So toll ist unsere Welt hier auch nicht. Wir kennen ja auch nichts anderes und empfinden diese Welt deshalb als ganz toll.
Aber ich glaube, eine Welt, die so schlecht ist wie diese kann noch gar nicht die Endstation sein. Vielleicht müssen wir uns durch verschiedene Welten hocharbeiten, und kommen danach ins Paradis? Man weiß es nicht. Aber wenn wir unser Leben mit Gedanken an Danach verschwenden, haben wir doch gar keine Zeit mehr, uns hochzuarbeiten!


Ich als alte Geschichtentante darf jetzt mal wieder eine meiner Stories zum Besten geben... Es ist natürlich nur eine Version, was sein könnte.

Es waren einmal zwei Seelen. Sie saßen in der Zwischen welt und unterhielten sich über ihr letztes Leben. Bald sagte eine der beiden:
"Ich muss wieder los, ich habe noch viel vor und auch noch genügend Zeit. Wir sehen uns sicher wieder!" Darauf fragte die andere Seele: "Ich will auch noch etwas erleben! Ich komme mit dir!" Die erste Seele wurde böse und sagte: "Weißt du nicht, dass jeder Seele nur 1000 Erdjahre zustehen? Du hast bereits 996 davon verbraucht und wirst uns nur Kummer bereiten!" Doch die zweite Seele blieb stur und kam mit. Sie wurde in eine Familie geboren, die sich seit langem ein Kind wünschte. Doch nach 4 Jahren wurde das Kind krank und starb. Da die Seele nun ihre Lehrzeit auf der Erde beendet hatte, konnte sie in die Ewigkeit eingehen. Doch sie wartete in der Zwischenwelt, bis die andere Seele wiederkam. Als sie sich wiedertrafen sagte die Seele, die schon lange gewartet hatte " Du warst lagst falsch, es war kein Fehler, noch einmal auf die Erde zruückzukehren. Denn nun habe ich begriffen: Es geht nicht darum wie lange man lebt oder wie alt man wird. Es geht darum, den anderen und sich selbst Glück und Freude zu bereiten. Nun, da ich dich wiedergesehen habe, werde ich in die Ewigkeit gehen." Die Seele verschwand und wurde auf ewig glücklich und fand ihren Frieden mit all den anderen Seelen, die sie auf der Erde getroffen hatte und die auch schon dort waren.

Mh, ob das passt, überleg ich mir noch. Aber gut...
KOPF HOCH!
LG

Gefällt mir

5. August 2007 um 19:27
In Antwort auf halloechen2

Hallo...
danke für deinen beitrag. habe heute mit einer mir sehr nahe stehenden bekannten telefoniert. sie hat gemeint, meine seele wird weiterleben, ich soll mich nicht an den körper binden, weil wenn ich sterbe, dann nur mein körper, meine seele wird weiterleben und wird sich im nächsten leben einen neuen körper aussuchen. ich mein hört sich irgendwie logisch an, aber ist es auch wirklich so? sagen kann mir das keiner. es ist halt immer das ungewisse, was mit den menschen nach dem tot passiert.

ich glaube auch, dass der tod ein neuer anfang ist, nur für was ein neuer anfang?

du schreibst, du kannst über den tod nichts schlechtes sagen, es ist nur grausam wie man auf verschiedenen arten sterben kann, man kann ermordet werden, krank sein, etc. das ist schlimm dran.

und wenn ich dann tot bin, was ist dann? wo bin ich und komm ich nie wieder zurück? das sind so meine fragen, die mich ab und zu fertig machen, ich sie aber meistens verdränge.

"Ich dachte,es gäbe nicht viele die Angst haben..."
Hallo Du...
ich habe soeben deinen Text gelesen und kann dir so aus der Seele sprechen!Auch ich habe,seit ich Kind war,Angst vor dem Tod..vor dem was kommt und vor dem,was nie mehr da ist und da sein wird:nämlich ich!Es gibt eigentlich kaum Menschen,mit denen ich darüber reden kann.Mein Freund kann das garnicht nachvollziehen und wenn ich,wie fast jeden Abend,daran denken muß,ruf ich ihn nicht an..aus Angst,daß ich eh alleine da stehe und er mir sowieso nicht helfen kann.Das Schlimmste ist,daß meine 12jährige Tochter ebenso diese Panikattacken hat und ich sie so gut verstehen kann.Im Moment geht es eigentlich,seit etwa einem halben Jahr ist es gut,aber vorher passierte das sehr oft,daß sie aus ihrem Zimmer kam und so am weinen war..total verzweifelt und ich als Mutter,konnte sie kaum beruhigen.Bei ihr ist es erst so,seit ihr Vater sich von mir getrennt hat.Woher das bei mir kommt,weiß ich nicht.Ich bin schon drauf und dran,mir psychologische Hilfe zu holen..aber irgendwie hält mich was davon ab.WEnn meine Panikattacken kommen,dann versuche ich an was anderes zu denken.Mir zu sagen,mein Gott,du hast 2 gesunde Kinder..leb dein Leben,genieße jeden Tag.Aber es ist nicht leicht.Ich bin sehr froh,dáß ich diese Seite gefunden habe.Ich sehe,ich bin nicht alleine und das tut sehr gut...
lieben Gruß,Nalli37.

Gefällt mir

22. Dezember 2008 um 15:59

Wenn auch spät
solche antworten sollte man sich überlegen, andeutungen können wahrlich keine hilfe sein. Die form du ich weiss was, sage es dir aber nicht ist nicht so prickeld!

Gefällt mir

24. Juli 2009 um 18:20

bin wieder fast gesund
hallo
ich bin 25 und die angst vorm sterben hat bei mir vor 4 monaten angefangen, ohne das ich vorher ein schlimmes eslebniss hatte.
ich war im badezimmer und mir wurde aufeinmal schwindelig und weil ich nicht wusste woher das aufeinmal kommt hab ich hyperwentiliert mein freund hat mich ins krankenhaus gebracht, da wurde aber nicht viel gemacht, wieder zuhause wurde alles noch viel schlimmer ich hatte ständig herzrasen und die angst zu sterben, ich bin dann zum arzt und der hat mir tavor verschrieben, hatt aber nichts gehollfen, wurde dann in die phsychatrie eingewiesen, die wollten mir dann antidepressiva geben ich hatte aber so eine angst irgendetwas zu nehmen ich hatte zeitweiße angst etwas zu essen weil ich dachte ich könnte auf einmal allergisch darauf reagieren und sterben.
ich war jetzt 3 monate in der klinik und es war der absollute horror ich hatte permanent so eine angst das ich auch noch verschiedene symptome bekommen habe ua derealation und schmerzen. das wünsche ich wircklich niemanden.
ich muss dazu sagen das ich das alles ohne tabletten durchgemacht habe deswegen waren die symptome auch so schlimm und der längere aufenthalt. ganz gesnd bin ich immer noch nicht ich habe immer noch angst aber ich weiß damit jetzt besser um zu gehen.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

  • Eigene Wohnung mit meinem Freund

    11. Februar 2005 um 14:47

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Hydro Boost

Teilen

Das könnte dir auch gefallen