Home / Forum / Gesellschaft & Leben / "Gottesbeweise" mit Astronomie

"Gottesbeweise" mit Astronomie

2. April 2007 um 20:03

Im Quaran finden sich folgende Verse (von way-to-allah.com):

Sure 21, Vers 30:
" Haben denn diejenigen, die ungläubig sind, nicht gesehen, daß Himmel und Erde eine zusammenhängende Masse waren, worauf Wir sie getrennt und alles was lebendig ist, aus Wasser gemacht haben? Wollen sie denn nicht glauben ?"

Sure 41, Vers 11:
" Dann wandte Er Sich zum Himmel, welcher noch Nebel war, und sprach zu ihm und zu der Erde..."

" Die Sonne und der Mond folgen einer Berechnung."
Sure 14, Vers 32-33:
"Allah hat... die Sonne und den Mond in euren Dienst gestellt, die beide ihre Bahn durchlaufen..." -
Sure 21, Vers 33:
"Allah ist Der, Der die Nacht, den Tag, die Sonne und den Mond schuf. Jedes von ihnen bewegt sich auf einer Umlaufbahn mit einer eigenen Bewegung."
Sure 36, Vers 40:
"Es steht der Sonne nicht zu, den Mond einzuholen, noch der Nacht, dem Tag vorauszueilen. Jeder (der beiden) bewegt sich auf einer Umlaufbahn mit einer eigenen Bewegung"

Mit diesen Versen wollen einige Moslems beweisen, dass der Koran nur mit göttlichem Wissen angefertigt werden konnte. Ihrer Meinung nach enthalten diese Verse Wissen über Astronomie, welches erst viel später bekannt war.

Nun habe ich hier noch einige weitere Verse:

"Die Sonne sei eine mächtige Ansammlung von Feuer und größer als der Mond."

"Die Sonne ist weiter von der Erde entfernt sei als der Mond."

"Die Sonne verfinstere sich, wenn der Mond unter ihr durchliefe. Der Mond sperre ihr (der Sonne) die Strahlen ab, solange sie darüber hinwandelte, und verdunkele soviel von der Erde, wie die Breite des helläugigen Mondes betrage"

"Die Erde ist die Ursache der Nacht, indem sie sich den Strahlen der (unter ihr durchgehenden) Sonne entgegenstellt."

"... infolge einer Reflexion des Sonnenlichtes am Mond erfolgt die Erleuchtung von ihm".

Maryam, würdest Du sagen, diese Erkenntnisse sind (zu damaliger Zeit) nur mit göttliche Hilfe möglich?

Mehr lesen

3. April 2007 um 11:16

Nanu
immer noch keine Antwort von Muslimen?

Ich würde gerne wissen, wie ihr die letzten Sätze einschätzt. Ob sie göttlichem Wissen entsprungen sein müssen, oder ob ihr meint, sie wären vom Koran abgeschrieben worden. Immerhin sind sie doch mit den Versen aus dem Koran vergleichbar, oder nicht?

Freue mich über Antworten

Gefällt mir

3. April 2007 um 12:30

Zunächst einma
geht Dein Posting voll am Thema vorbei. Ob man ohne göttliche Erleuchtung zu der Erkenntnis kommen kann, das Alkohol schädlich ist, ist wohl ein anderes Thema.

Ich habe gegenübergestellt:

1. Verse aus dem Koran, mit dem die Seite Way-to-allah.com beweisen möchte, dass der Koran "Gotteswort" ist. Grundlage ist, dass der Autor des "Beweises" mit genügend freier Interpretation astronomische Erkenntnisse darin zu sehen glaubt.

2. Erklärungen für die Welt und das Universum von einem griechischen Philopophen. Die oben angegebenen astronomischen Annahmen sind nicht aus dem Koran, sondern von Empedokles - einem griechischen Philosophen, der sich so die Welt vorgestellt hat. Das war im fünften Jahrhundert VOR Christus.

D.h. die von Dir immer wieder gepriesene Seite way-to-allah.com verkauft banale und schwammige Aussagen über die Welt als "Wunder" und "Beweis für göttliches Wissen im Koran", obwohl schon TAUSEND JAHRE FRÜHER im Griechenland einige Philisophen Kraft ihres Denkens vergleichbare Annahmen über die Welt hatten.

Gefällt mir

3. April 2007 um 12:40

AUFLÖSUNG
Die Aussagen unten sind aus der griechischen Philosophie, von Empedokles, etwa 450 Jahre vor Christus. Diese begründete diese Annahmen aber nicht mit "göttliches Wirken" sondern mit eigenem Nachdenken.

Ich schreibe das hier nur nochmal, damit wir allen die Diskussionsgrundlage bekannt ist.

Gefällt mir

3. April 2007 um 13:14

Also
Für viele Dinge in diesen Büchern gibt es ganz einfache und natürliche Erklärungen. Man muss nur so offen und kritisch sein, über diese auch nachzudenken.

Es ist doch naheliegend, dass ein wohlhabender Kaufmann wie Mohammed einige Dinge entweder persönlich erfährt, oder von anderen erfährt - dass Inzucht Krankheiten begünstigt, dass Alkohol schädlich ist, oder wie ein Embryo aussieht. Ob er Analphabet war, oder nicht, spielt dafür auch keine Rolle, da damals viele Geschichten sicher mündlich überliefert wurden.

Du wehrst Dich nur permanent gegen die einfachsten logischen Argumente, weil Du krampfhaft den Koran als "Wahrheit Gottes" verkaufen willst. Werd doch mal ein bischen offener gegenüber anderen Erklärungen.

Gefällt mir

4. April 2007 um 0:40

Die Beschneidung ist-ausgehend von
Abraham(as) ein uraltes Gebot in den Offenbarungsreligionen. Im Judentum ist bekannt, dass "alles, was männlich ist, beschnitten werden soll" (1. Mose,Kap.17). Die Bibel (1.Mose,Kap.21)spricht auch von der Beschneidung Isaaks. Dieses Gebot wurde bei Jesus(as) durchgesetzt (Lukas2,21) und gilt damit auch als ein Gebot des Christentums. Erst im Jahr 49 nach Jesus(as) entschied das Konzil:"Wer zum Christentum übertritt, braucht sich nicht beschneiden zu lassen." Damit wurde von einer Menschenwillkür- wie viele andere Veränderungsbeispiele durch die christliche Kirchen- ein göttliches Gebot aufgehoben. Erst als das christliche Europa gemerkt hat, dass bei ihnen der Penis- und Gebärmutterhalskrebs häufiger vorkommt, während dieser bei Juden und Muslimen (die das Gebot der Beschneidung einhalten) selten ist, ja sogut wie unbekannt, wurden sie wach, nicht im religiösen Sinne, sondern im Wissenschaftlichen Sinne: Sie lassen ihre Vorhaut aus medizienischen und hygienischen Gründen entfernen.

Gefällt mir

4. April 2007 um 0:46

Warum?
Du bist woll Allwissender des Universum und des PCs ?

kennst Du und Deine Frau überhaupt das Liebesleben der Motschekibschen?

)

Gefällt mir

4. April 2007 um 10:40

Maryam
ich will Dir nicht zu Nahe treten, aber Du KANNST eine These nicht dadurch beweisen, dass Du 50 falsche Beweise anführst. Auch nicht mit 1000.

Du postest hier einen sogenannten Beweis nach dem anderen, und einer ist dümmer als der andere.

- Schönheit der Verse oder harmonischer Klang sind kein Beweis für die Richtigkeit von dem, was drin steht (insbesondere der Existenz eines Allahs).

- Man kann aus dem Koran NICHT folgern, dass darin Wissen über die "Expansion des Universums" enthalten ist, weil die Aussage "Und den Himmel haben wir mit (Unserer) Kraft erbaut; und Wir sind es, die ihn weiten." völlig ungenau und schwammig ist. Daraus könntest Du genauso folgern, dass der Himmel ein blaues Tuch ist und die Menschen eine Maschine erfinden, die das Tuch dehnen kann. => KEIN BEWEIS, NUR QUATSCH FÜR DUMME

- Man kann aus dem Koran NICHT folgern, dass darin Wissen über spezielle Meeresströmungen enthalten ist. Die Aussage "Er hat den beiden Meeren, die einander begegnen, freien Lauf gelassen. Zwischen ihnen steht eine Scheidewand, so dass sie nicht ineinander übergreifen." ist ebenso völlig ungenau und schwammig, möglicherweise bezieht sie sich einfach nur auf eine schmale Meerenge. => DIESER PSEUDOBEWEIS IST TOTALER QUATSCH FÜR DUMME

- Aus "... Er erschafft euch in den Schößen eurer Mütter, Schöpfung nach Schöpfung, in drei Finsternissen. Das ist Allah, euer Herr, Sein ist das Reich." kann man NICHT FOLGERN, dass damit Wissen über Medizin vorhanden war. Diese Aussage lässt beliebig freie Interpretationen zu - auch Du hast ja erstmal groß interpretieren müssen, um daraus irgendeine Erkenntnis beweisen zu wollen. => DIES IST KEIN BEWEIS!

- Deine Aussage "Der Qur'an unterscheidet sich von dem Wort des Propheten wie Tag und Nacht.
Würde man allein einem Laien irgendeinen Hadith, den Ausspruch des Propheten, und irgendeinen Qur'anvers vorlegen, er würde den Unterschied sofort merken.
Der Grund hierfür ist: Immer wenn der Prophet eine Offenbarung von Gott erhielt, diktierte er diesen Text seinen Schreibern und er sagte ausdrücklich, dass das eine Offenbarung ist." ist KEIN BEWEIS für eine göttliche Abstammung des Koran. Abgesehen davon, dass Du nur sehr subjektive Quellen aus dieser Zeit hast (vorwiegend von Muhammed selbst) gibt es beliebige Möglichkeiten, dass Muhammed selbst oder jemand anderes diesen Text erdacht hat.

Alles in allem: Die BEHAUPTUNG, es gäbe einen ALLAH, und der Koran wäre seine Prophezeiung widerspricht allem, was wir hier im normalen Leben erkennen und erfahren. Du versuchst hier mit 50 falschen Beweisen (falsch im dem Sinn, dass sie kein Beweis sind) um Dich zu schlagen - aber auch mit 1000 inkorrekten Beweisen kannst Du kein Stück mehr beweisen, als wenn Du gleich zugibst "Ich stelle eine unbewiesene Behauptung auf". Dein Diskussionsstil in der Hinsicht ist echt nur noch arm.

Gefällt mir

4. April 2007 um 10:49
In Antwort auf question99

Maryam
ich will Dir nicht zu Nahe treten, aber Du KANNST eine These nicht dadurch beweisen, dass Du 50 falsche Beweise anführst. Auch nicht mit 1000.

Du postest hier einen sogenannten Beweis nach dem anderen, und einer ist dümmer als der andere.

- Schönheit der Verse oder harmonischer Klang sind kein Beweis für die Richtigkeit von dem, was drin steht (insbesondere der Existenz eines Allahs).

- Man kann aus dem Koran NICHT folgern, dass darin Wissen über die "Expansion des Universums" enthalten ist, weil die Aussage "Und den Himmel haben wir mit (Unserer) Kraft erbaut; und Wir sind es, die ihn weiten." völlig ungenau und schwammig ist. Daraus könntest Du genauso folgern, dass der Himmel ein blaues Tuch ist und die Menschen eine Maschine erfinden, die das Tuch dehnen kann. => KEIN BEWEIS, NUR QUATSCH FÜR DUMME

- Man kann aus dem Koran NICHT folgern, dass darin Wissen über spezielle Meeresströmungen enthalten ist. Die Aussage "Er hat den beiden Meeren, die einander begegnen, freien Lauf gelassen. Zwischen ihnen steht eine Scheidewand, so dass sie nicht ineinander übergreifen." ist ebenso völlig ungenau und schwammig, möglicherweise bezieht sie sich einfach nur auf eine schmale Meerenge. => DIESER PSEUDOBEWEIS IST TOTALER QUATSCH FÜR DUMME

- Aus "... Er erschafft euch in den Schößen eurer Mütter, Schöpfung nach Schöpfung, in drei Finsternissen. Das ist Allah, euer Herr, Sein ist das Reich." kann man NICHT FOLGERN, dass damit Wissen über Medizin vorhanden war. Diese Aussage lässt beliebig freie Interpretationen zu - auch Du hast ja erstmal groß interpretieren müssen, um daraus irgendeine Erkenntnis beweisen zu wollen. => DIES IST KEIN BEWEIS!

- Deine Aussage "Der Qur'an unterscheidet sich von dem Wort des Propheten wie Tag und Nacht.
Würde man allein einem Laien irgendeinen Hadith, den Ausspruch des Propheten, und irgendeinen Qur'anvers vorlegen, er würde den Unterschied sofort merken.
Der Grund hierfür ist: Immer wenn der Prophet eine Offenbarung von Gott erhielt, diktierte er diesen Text seinen Schreibern und er sagte ausdrücklich, dass das eine Offenbarung ist." ist KEIN BEWEIS für eine göttliche Abstammung des Koran. Abgesehen davon, dass Du nur sehr subjektive Quellen aus dieser Zeit hast (vorwiegend von Muhammed selbst) gibt es beliebige Möglichkeiten, dass Muhammed selbst oder jemand anderes diesen Text erdacht hat.

Alles in allem: Die BEHAUPTUNG, es gäbe einen ALLAH, und der Koran wäre seine Prophezeiung widerspricht allem, was wir hier im normalen Leben erkennen und erfahren. Du versuchst hier mit 50 falschen Beweisen (falsch im dem Sinn, dass sie kein Beweis sind) um Dich zu schlagen - aber auch mit 1000 inkorrekten Beweisen kannst Du kein Stück mehr beweisen, als wenn Du gleich zugibst "Ich stelle eine unbewiesene Behauptung auf". Dein Diskussionsstil in der Hinsicht ist echt nur noch arm.

Ich hab noch eine konkrtete Frage an Dich
Welche Schulbildung,Ausbildung oder Studium hattest Du? Welche Sprachen sprichst Du? Mit welchen Religionen/ Naturwissenschaften/ Philosophen hast Du Dich auseinandergesetzt, bevor Du Dich entschieden hast, Muslima zu werden?

Danke im Vorraus für Deine Antwort

Gefällt mir

4. April 2007 um 13:03

Es geht nicht um groß oder klein
sondern darum, ob etwas überhaupt ein Beweis ist, oder nicht.

Was Du aufgeführt hast, sind ÜBERHAUPT KEINE Beweise. Und daraus lässt sich NICHTS folgern.

Gefällt mir

4. April 2007 um 13:09

Selbst die Christen
haben genügend Verbot, an die sie sich nicht halten und was einige der "WUNDER" angeht, gibt es diese schon länger als den jüdischen Glauben. Leider verdrängen die Menschen diese Fakten, um den Islam immer wieder als Provokation anzusehen.
Du leider auch.
Ach ja : Fundamentalisten akzeptieren niemanden, der anders denkt. Maryam schon!

Gefällt mir

6. April 2007 um 12:34

Hab gerade noch einen Gottesbeweis für Maryam
http://po8sblog.blogspot.com/2006/11/der-alpinisti-sche-gottesbeweis.html

Auch für andere interessant.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Du willst nichts mehr verpassen?
facebook

Hydro Boost

Teilen

Das könnte dir auch gefallen