Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Glaubt ihr an Gott?

Glaubt ihr an Gott?

22. August 2010 um 0:16

Betet ihr auch?

Wenn ja, wann, warum, wieoft?

Wie stellt ihr euch Gott vor?

Geht ihr auch in die Kirche?

Oder glaubt ihr das das ganze nur Hokus Pokus ist um den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen?

Wenn ihr mir Antwortet, gebt bitte euer Alter mit an.

Mehr lesen

29. August 2010 um 10:53

Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott!!
Die Sache mit dem Glaube ist ein sehr lohnenswertes Geschäft!!

An Gott zu Glauben heißt nichts anderes als an sich selbst zu Glauben!!

Das Märchen vom Herr im Himmel, der auf uns herab schaut und all unsere Sünden richtet, rechtfertigt doch nur die Fehler die jeder von uns tag täglich anstellt.
Die Geschichte vom Herr im Himmel wird kleinen Kindern erzält, um ihnen die entstehung der Erde und die des Lebens auf verständliche Weise beizubringen.
Es ist schön, wenn Kinder an den Weihnachtsmann und den Osterhasen glauben.
Wenn aber ein erwachsener Mensch an den Mann mit dem langen weißen Bart oder den im Himmel glaubt, ist er doch irgendwie zurück geblieben!!
So wie kleine Kinder denken sie: Ich kann ja machen was ich will, Mami wird`s schon wieder richten.
Somit denkt anscheinend jeder, er könne machen was er will, am Sonntag geht er wieder in die Kirche, Betet das Vater unser, tut etwes in die Kollekte und schon is alles wieder gut!!
Wahrscheinlich ist genau das der Grund, warum unser Planet so kaputt ist und warum die Beziehung zu anderen Völkern auf diesem so zerstritten ist.
Sündigen+Beten=Gutes Gewissen
Und die Kirche unterstützt diesen Schwachsinn auch noch, da sie ja daran wunderbar verdient.
Schlimmer ist es ja noch in anderen Religionen, in denen die Menschen von der Hand in den Mund leben.
Denen wird dann die Geschichte vom Paradies erzählt, und weil sie bettelarm sind und nicht wissen was sie morgen essen sollen, tun sie alles dafür um dort hin zukommen.
Traurig aber Wahr!!

Die Dummheit der Menschen wird ihr Untergang sein!!

Ich bin alt genug um zu wissen was ich sage!!

1 LikesGefällt mir

13. Oktober 2010 um 0:32


Welchen Gott meinst du denn speziell?
Es gibt so viele zur Auswahl... .
Aber Spaß bei Seite, NEIN!!!

Gefällt mir

17. Oktober 2010 um 20:40

Übernatürliches
Also gleich vorweg, ich glaub nicht an Gott. ABer ich fühle mich dennoch der Kirche hingezogen, nicht um da einzutreten, es hat für mich mehr so etwas wie eine magische Anziehung. In Momenten, in denen es mir nicht gut geht, erwisch ich mich immer wieder, wie ich die Augen schließe und mir einfach nur Kraft und Geduld wünsche, um Dinge durchzustehen oder zu überwinden, wer auch immer die Kraft vermitteln soll. Ich denke, dass es irgendetwas Übernatürliches gibt, was uns alle hier unten leitet, was uns die Fehler machen lässt, aus denen wir Lehren ziehen sollen, was Menschen zusammenführt oder eben trennt. Aber direkt an Gott, eigentlich weniger.

Gefällt mir

7. Dezember 2010 um 11:24

...
Glaubt ihr an Gott?
Ich? Nö! Wozu?
Gehe konform mit dem was Cyberman75 schreibt...
Glaube an die Menschlichkeit!

Gefällt mir

16. Februar 2011 um 20:11

Natürlich, ohne Gott geht nicht!
Ich kehre es erst einmal um: Was heißt denn an Gott nicht zu glauben? Nicht an höhere geistige Mächte zu glauben?

Das würde bedeuten, man hielte die Menschheit für das höchst existierende entwickelte Lebewesen. - ?
Nun befindet sich der Mensch aber in der Entwicklung selbst, mit großem Unwissen und vielen Fehlern. Er ist gerade dabei die Erde zu zerstören.

Der Materialist meint, alles hätte sich durch Zufall entwickelt. Mal ehrlich, was ist das für eine Idiotie. Jeder weiß, das selbst viel einfachere Dinge, wie beispielsweise ein Auto oder Computer sich nicht selbst entwickelt haben können.

Nein, das kann es nicht sein.
Die Naturwissenschaft kommt sobald sie etwas Lebendiges untersucht, an ihre Grenzen. Das gibt sie auch zu. Sie kann nur Symptome beschreiben, was physisch abläuft, aber nicht die Ursachen.

Eines was die meisten von uns kennen = Liebe. Sie ist für uns alle sehr wichtig, aber bewiesen wurde sie nicht, dennoch existiert sie.
Für den Materialisten sind es Hormonausschüttungen. Das kann es doch auch wieder nicht sein, als ursächliches.

Dann Moral, Menschlichkeit etc. Das sind geistige Eigenschaften, die für mich sehr real sind. Und würde der einseitig geprägte Mensch des Westens ein wenig über seinen Tellerrand sehen, könnte er feststellen, es gibt eine Geistige Welt. Diese ist voll von geistigen Wesen, von Hierarchien voller Entwicklung.

Und der Sinn des Lebens?

Ist Entwicklung, ist Entwicklung zum Guten, auch wenn schlechtes uns täglich auf den verschiedensten Ebenen davon abhält.
Ist wahre LIEBE zu entwickeln; sie auf die Erde zu holen! -


Ja, ich glaube an ein geistiges Gotteswesen.
Auch an die Dreieinigkeit, an Engelhierarchien und an die Reinkarnation!

Für mich macht das Leben Sinn, auch über den Tod hinaus!

Gefällt mir

19. Februar 2011 um 4:05

Nein
Nein

Gefällt mir

19. Februar 2011 um 22:13

Nein
Ich glaube absolut nicht an Gott, Geister, Fabelwesen, Monster oder Magie. Ist für mich alles das gleiche. Märchen. Nur das manche Märchen, die niedergeschrieben wurden, zu Religionen wurden...andere nicht.

Ich denke am Anfang war Religion der Versuch der Menschheit ihre eigene Existenz zu erklären...was hätten sie auch sonst tun sollen - Evolutionsforschung war ihnen noch nicht möglich.

Aber die Menschheit hat sich entwickelt...ok, das Mittelalter war ein Rückschritt - dank Religion ist die Forschung auf der Stelle getreten und Wissen aus der Antike war wieder weg.

Nur - der Aufklärung sei dank - ist die Menschheit mittlerweile in der Lage vieles zu erklären, ohne dass ein höheres Wesen dabei sein muss. Viele biologische Prozesse können schon verstanden werden, Genmutationen, Krankheiten... natürlich braucht das Zeit, aber ich bin mir sicher, dass die Wissenschaft der richtige Weg ist... und deshalb gibt es für mich keinen Grund mehr an Gott zu glauben, um mir die Welt zu erklären. Ich kann das auch selbst, mit meinem eigenen logischen Denken, Literatur und auch eigener Forschung, denn ja - ich bin Naturwissenschaftlerin ... hat mans gemerkt?

Wenn man sich nicht vehement gegen eigenes Denken verschließt, dann fallen einem in der Religion einfach auch zu viele Ungereimtheiten auf...Natürlich hat Gott in der Schöpfung ein paar Etappen ausgelassen, von denen die Menschen damals nix wissen konnten, die aber heute belegbar sind...und warum glaubt man, dass ein Mensch vor 2000 Jahren Gottes Sohn war und Wunder vollbracht hat, während er durch die Wüste zog - würde das heute jemand im Schwarzwald machen - oder um Las Vegas herum - oder irgendwo auf der Welt - würde man ihn bestenfalls für einen harmlosen Irren halten...das ist aber auch schon alles. Würde er tatsächlich 12 jünger um sich scharen können, die er dazu überreden kann, ihren Besitz aufzugeben, würde er vielleicht mal in einer kleinen Zeitung auftauchen...aber würde er noch eine Weltreligion begründen - never ever!

Wie können die Weihnachtsgeschichten in der Bibel geglaubt werden, wenn Jesus doch erst als erwachsener Mann in Erscheinung getreten ist...und wer hat sich den Müll mit der Dreifaltigkeit ausgedacht? Und ist der Mensch der letzte Tag der Schöpfung? Deren Krönung? In unserer Erde gibt es so viele Knochen von vorangegangenem Leben - und irgendwann wird auch der Mensch nur noch zu diesen Knochen gehören...ob - wer auch immer dann dran ist - sich auch ein Wesen schafft, nach dessen Abbild sie dann erschaffen sind?

Ich sage nicht, dass die Menschen früher dumm waren, weil sie geglaubt haben, aber mittlerweile muss man schon sehr fest Augen und Ohren verschließen, um nicht wenigstens mal zu hinterfragen...

Auf der anderen Seite verstehe ich aber auch den Drang vieler Menschen eine leichte Erklärung präsentiert zu bekommen,jemanden zu haben, dem sie ihre Sorgen erzählen können und den sie zur Not um Hilfe bitten können. Und vor allem verstehe ich den Wunsch nach einem ewigen Leben. Es ist sicher schwer zu akzeptieren, dass irgendwann einfach alles zu Ende ist, obwohl man doch ein so hohen, denkendes Wesen war und Gefühle hatte...aber ich brauch das nicht.

PS: ich bin 24

Gefällt mir

19. Februar 2011 um 22:19


und wie konnte sich die Menschheit dann überhaupt so weit entwicklen, dass es zu einer Bibel (oder einer Tora) überhaupt kommen konnte. Sie haben sich von selbst zu einen gemeinsamen Leben entwickelt, ohne diese Lebensregeln, Moral und Werte jemals gelesen zu haben.

Wäre sowas ohne Gottglauben nicht möglich gewesen, gäbe es heute deiner theorie zufolge keine Menschen mehr...denn das wäre ja ihr Untergang gewesen. War es aber nicht!

Gefällt mir

20. Februar 2011 um 10:01

Naturwissenschaft untersucht NUR physisches!!!
@Rosrotchen

Du behauptest, Naturwissehschaftlerin zu sein.
Hm, dann solltest Du wissen, dass man heute so weit weg von wirklichen Erklärungen ist, wie nie zuvor. Man meint, aufgeklärt zu sein und hat so gut wie keine Antworten mehr auf die eigentlichen Fragen des Lebens. Man ist nur fähig Wirkungen zu untersuchen, keine wirklichen Ursachen.

Deine war ja dann, dass alles sich dann zu Knochen begibt. Da braucht man keine Naturwisseschaft dazu, dass wusste man schon vor tausenden von Jahren, dass der physische Leib sich so auflöst.

Deine Religionkenntnisse sind auch nicht vertieft, sonst wüßtest Du, dass Jesus-Christus deshalb hauptsächlich als Erwachsener beschrieben wird, nämlich 3 Jahre, weil bei der Taufe zum Jordan wie eine Taube der Gottes-Geist Christus in den Jesus fuhr.

Aber davon abgesehen, wenn unsere Kultur angeblich so hoch entwickelt ist und so viel weiß.

Dann beantworte mir nur 3 Fragen:

Was ist Leben?
Was ist der Sinn des Lebens?
Was ist Liebe?

Die heutige Naturwissenschaft kapituliert bei diesen wichtigsten Fragen, weil sie einseitig physisch bleibt und nicht über ihren selbst geschaffenen Tellerrand hinaus sehen kann. -

Untersucht man physisches, braucht man physische Instrumente, untersucht man geistiges, benötigt man geitige Instrumente.

Wenn man aber die steife und völlig irrationale Forderung stellt, geistiges müsse sich mit physischen Instrumenten untersuchen und erklären lassen, dann ist das Wort Dummheit dafür beinahe noch schmeichelnd.-

Ich geh ja auch nicht in die den Wald, um dann festzustellen, es gibt hier keine Tiefsee, es gibt hier keine Haie, alles eine Mär. Gleichzeitig aber weigere ich mich, mich einen einzigen Schritt in Richtung Meer zu bewegen.


Gefällt mir

28. Februar 2011 um 0:13
In Antwort auf liederzyklus

Naturwissenschaft untersucht NUR physisches!!!
@Rosrotchen

Du behauptest, Naturwissehschaftlerin zu sein.
Hm, dann solltest Du wissen, dass man heute so weit weg von wirklichen Erklärungen ist, wie nie zuvor. Man meint, aufgeklärt zu sein und hat so gut wie keine Antworten mehr auf die eigentlichen Fragen des Lebens. Man ist nur fähig Wirkungen zu untersuchen, keine wirklichen Ursachen.

Deine war ja dann, dass alles sich dann zu Knochen begibt. Da braucht man keine Naturwisseschaft dazu, dass wusste man schon vor tausenden von Jahren, dass der physische Leib sich so auflöst.

Deine Religionkenntnisse sind auch nicht vertieft, sonst wüßtest Du, dass Jesus-Christus deshalb hauptsächlich als Erwachsener beschrieben wird, nämlich 3 Jahre, weil bei der Taufe zum Jordan wie eine Taube der Gottes-Geist Christus in den Jesus fuhr.

Aber davon abgesehen, wenn unsere Kultur angeblich so hoch entwickelt ist und so viel weiß.

Dann beantworte mir nur 3 Fragen:

Was ist Leben?
Was ist der Sinn des Lebens?
Was ist Liebe?

Die heutige Naturwissenschaft kapituliert bei diesen wichtigsten Fragen, weil sie einseitig physisch bleibt und nicht über ihren selbst geschaffenen Tellerrand hinaus sehen kann. -

Untersucht man physisches, braucht man physische Instrumente, untersucht man geistiges, benötigt man geitige Instrumente.

Wenn man aber die steife und völlig irrationale Forderung stellt, geistiges müsse sich mit physischen Instrumenten untersuchen und erklären lassen, dann ist das Wort Dummheit dafür beinahe noch schmeichelnd.-

Ich geh ja auch nicht in die den Wald, um dann festzustellen, es gibt hier keine Tiefsee, es gibt hier keine Haie, alles eine Mär. Gleichzeitig aber weigere ich mich, mich einen einzigen Schritt in Richtung Meer zu bewegen.


Puh........
also erstmal denke ich, dass meine Religionskenntnisse gar nicht so untief sind . Ich weiß, wann Jesus wo und von wem getauft wurde und deswegen frage ich ja auch nicht, warum er hauptsächlich als erwachsener beschrieben wird...das ist ja logisch, weil er da in erscheinung getreten ist...ich frage: Woher kommen Kindheitsüberlieferungen (die gibt es in, ich glaube, 2 der 4 Evangelien, wie auch die Weihnachtsgeschichte oder die jungfräuliche Empfängnis).

Denn bis zu seinem Auftreten als Wanderprediger war Jesus nichts außer einem Zimmermann - wie sein Vater auch.

Zu deinen Fragen:

Was ist Leben?
Muss man dazu an Gott glauben oder philosophisch sein? Für mich ist Leben ein rein biochemischer Prozess...alles was Stoffwechsel betreibt, lebt.

Was ist der Sinn des Lebens?
Wer sagt das Leben einen Sinn haben muss? Das ist auch so ein HokusPokus-Gedankengut, einzig vorgesehen für das logisch denkende Lebewesen Mensch. Denkst du der Baum fragt sich, warum er irgendwo rumsteht und ob er nicht einfach dieses Jahr schon im Juni seine Blätter wegschmeißen soll, weil es hat ja keinen Sinn mehr...? Das Leben muss keinen Sinn haben, es ist zufällig entstanden, wir sind im Moment da und irgendwann sind wir auch wieder weg. Sinn beendet.

Was ist Liebe?
Hormonausschüttung zum Erhalt der Fortpflanzung. Je nachdem welche Paarungsform und Lebensform für die Nachwuchsaufzucht sich als die praktikabelste für eine Spezies herausgestellt haben, bleiben sie sich treu oder nicht. Das ist in der Tierwelt wie bei den Menschen. Liebe außerhalb der Partnerschaft kann auch evolutionstheoretisch begründet werden: Früher mussten Menschen in Gruppen leben, um sich zu schützen. Wenn man seine Mitmenschen mag, macht es das ganze erstaunlich einfacher

Übrigens, das was du als Dummheit titulierst (jupp, eine Unverschämtheit), ist totaler Humbug. Es gibt da etwas, was ich unterstütze, es nennt sich Agnostizismus. Kernaussage: Es gibt Dinge - wie z.B. die Existenz eines höheren Wesens, eines Gottes - die man nicht beweisen kann. Darin stimmst du vielleicht zu.

Jetzt führt Agnostizismus bei einigen Menschen zu blinden Glauben, weil auch das was man nicht beweisen kann, kann existieren, bei anderen führt es zu Atheismus, weil das was man nicht beweisen kann, kann auch nicht existieren. Wer ist jetzt dumm? Ich sage keiner von beiden.

Allerdings sind manche Fragen, die du stellst nicht rein geistlich, sondern eben doch auch physisch und deswegen kann Liebe, Leben und Co. eben nicht nur durch den nicht beweisbaren Gott, sondern eben auch durch die belegbare Wissenschaft erklärt werden.

Und by the way: Die Wissenschaft weiß selbst sehr gut, dass sie noch lange nicht alles weiß, sondern ständig neues lernt. Sonst müsste man ja nicht forschen, aber es wird ständig geforscht. Aber während man in der Forschung bereit ist veraltete Theorien abzuwerfen, wenn neue Belege plausibler erscheinen und sich so weiterzuentwickeln, hält man anderswo an tausenden von Jahren alten Worten fest und betrachtet sie als in Stein gemeiselt (außer sie werden ständig neu interpretiert, dann ist das akzeptabel, dass man doch noch nicht alles wusste )

Gefällt mir

28. Februar 2011 um 18:37
In Antwort auf rosarotchen

Puh........
also erstmal denke ich, dass meine Religionskenntnisse gar nicht so untief sind . Ich weiß, wann Jesus wo und von wem getauft wurde und deswegen frage ich ja auch nicht, warum er hauptsächlich als erwachsener beschrieben wird...das ist ja logisch, weil er da in erscheinung getreten ist...ich frage: Woher kommen Kindheitsüberlieferungen (die gibt es in, ich glaube, 2 der 4 Evangelien, wie auch die Weihnachtsgeschichte oder die jungfräuliche Empfängnis).

Denn bis zu seinem Auftreten als Wanderprediger war Jesus nichts außer einem Zimmermann - wie sein Vater auch.

Zu deinen Fragen:

Was ist Leben?
Muss man dazu an Gott glauben oder philosophisch sein? Für mich ist Leben ein rein biochemischer Prozess...alles was Stoffwechsel betreibt, lebt.

Was ist der Sinn des Lebens?
Wer sagt das Leben einen Sinn haben muss? Das ist auch so ein HokusPokus-Gedankengut, einzig vorgesehen für das logisch denkende Lebewesen Mensch. Denkst du der Baum fragt sich, warum er irgendwo rumsteht und ob er nicht einfach dieses Jahr schon im Juni seine Blätter wegschmeißen soll, weil es hat ja keinen Sinn mehr...? Das Leben muss keinen Sinn haben, es ist zufällig entstanden, wir sind im Moment da und irgendwann sind wir auch wieder weg. Sinn beendet.

Was ist Liebe?
Hormonausschüttung zum Erhalt der Fortpflanzung. Je nachdem welche Paarungsform und Lebensform für die Nachwuchsaufzucht sich als die praktikabelste für eine Spezies herausgestellt haben, bleiben sie sich treu oder nicht. Das ist in der Tierwelt wie bei den Menschen. Liebe außerhalb der Partnerschaft kann auch evolutionstheoretisch begründet werden: Früher mussten Menschen in Gruppen leben, um sich zu schützen. Wenn man seine Mitmenschen mag, macht es das ganze erstaunlich einfacher

Übrigens, das was du als Dummheit titulierst (jupp, eine Unverschämtheit), ist totaler Humbug. Es gibt da etwas, was ich unterstütze, es nennt sich Agnostizismus. Kernaussage: Es gibt Dinge - wie z.B. die Existenz eines höheren Wesens, eines Gottes - die man nicht beweisen kann. Darin stimmst du vielleicht zu.

Jetzt führt Agnostizismus bei einigen Menschen zu blinden Glauben, weil auch das was man nicht beweisen kann, kann existieren, bei anderen führt es zu Atheismus, weil das was man nicht beweisen kann, kann auch nicht existieren. Wer ist jetzt dumm? Ich sage keiner von beiden.

Allerdings sind manche Fragen, die du stellst nicht rein geistlich, sondern eben doch auch physisch und deswegen kann Liebe, Leben und Co. eben nicht nur durch den nicht beweisbaren Gott, sondern eben auch durch die belegbare Wissenschaft erklärt werden.

Und by the way: Die Wissenschaft weiß selbst sehr gut, dass sie noch lange nicht alles weiß, sondern ständig neues lernt. Sonst müsste man ja nicht forschen, aber es wird ständig geforscht. Aber während man in der Forschung bereit ist veraltete Theorien abzuwerfen, wenn neue Belege plausibler erscheinen und sich so weiterzuentwickeln, hält man anderswo an tausenden von Jahren alten Worten fest und betrachtet sie als in Stein gemeiselt (außer sie werden ständig neu interpretiert, dann ist das akzeptabel, dass man doch noch nicht alles wusste )

Deine Antworten


...kurz zusammen gefasst:


Was ist Leben? Du meinst: Biochemische Prozesse.
Was ist der Sinn des Lebens? Du meinst: Es gibt keinen. -
Was ist Liebe? Du meinst: Hormonausschüttung.

Warum sagst Du nicht gleich: Ich habe keine Antwort darauf, weil die Naturwissenschaft auch keine hat?

Einerseits betonst Du, dass Du an das glaubst, was Naturwissenschaft Dir vorgibt. Gleichzeitig sagst Du auch, dass vielleicht später die Naturwissenschaft altes wieder über Bord wirft.
Ein Kind dieser Zeit, es fehlt die Eigenständigkeit im Denken.
Erstaunlich, wenn man bedenkt, dass die Blüte des Materialismus Ende 19. Jhrh. schon war. Und heutzutage selbst "führende" Naturwissenschaftler ganz anders denken.

Hm, so weit lasse ich mich jedenfalls nicht beschränken, vor allem, wenn die Naturwissenschaft KEINE Antworten liefert.

Merkst Du nicht, die NW weiß diesbezüglich wirklich nichts!
Sie sagt doch nichts anderes als, alles ist tod. Fällt Dir das auf?
Merkst Du nicht, dass eine Erklärung, die keine Erklärung ist, nämlich alles sei zufällig entstanden, absoluter Blödsinn ist, wenn selbst ein viel simpleres wie ein PC nicht zufällig entstehen kann?

Und was ist dann Moral, Mitleid und Verantwortung?

Es gibt sie dann doch gar nicht.
Danke, dann kann ich gleich wieder meine Ellenbogen rausfahren und sagen: hinter mir die Sintflut. Atomkraftwerke können explodiere, was kümmert es jemanden, ob er lebt oder tod ist?

Und mit Verlaub, Angostizismus hast Du falsch definiert.
Es meint, dass theologische Fragen nicht geklärt sind, bzw. nie geklärt werden können.

Ja, so sehe ich Dich dann auch.

Aber da hab ich eben meine Augen auf gemacht und bin auch mal andere Wege gegangen und habe vieles gefunden und sehr gründlich und seriös beantwortet bekommen, weil ich mich mit ersterem nicht zufrieden gegeben habe.

Wie kann man nur das Eigentliche des Menschen, nämlich sein nicht physischen Anteil, den Geist einfach ausklammern?
Was ist ein Kfz, ohne den Fahrer? Was ein Flügel ohne den Pianisten?

Na egal.

Jedenffalls sehr romantisch, wenn Du einem Partner mal erklärst, anstatt "Schatz ich liebe Dich", "Schatz, bei mir rührt sich ein Hormon".


Gefällt mir

2. März 2011 um 22:01

Das sind gar nicht soviele
Voraussetzung zur Integration ist nach Überzeugung Stoibers das Beherrschen der deutschen Sprache. Hinzukommen müssen, so Stoiber weiter, spürbare Sanktionen bei Nichterfüllung der Deutschpflicht. So die CSU und der bayerische Ministerpräsident Stoiber am 04. April 2006 als Reaktion auf die Ereignisse in der Berliner Rütli-Schule.

Kennt Stoiber überhaupt die Realität in Bayern? Anscheinend nicht. Eine offizielle Statistik des Kultusministeriums für das laufende Schuljahr 2005/2006 weist aus, dass von 13.500 eingeschulten Migrantenkindern nur 208 (!!!) keine ausreichenden Deutschkenntnisse hatten. Das sind nur ca. 1,5 Prozent! Diese Schüler wurden ein Jahr zurückgestellt. Und nur 448 Kinder dieser 13.500 Kinder hatten keinen Kindergarten besucht.(Quelle: Nürnberger Nachrichten v. 4.04.06)

Trotzdem wurde heute im bayerischen Kabinett beschlossen, Sanktionen gegen die Familien einzuführen, deren Kinder keine ausreichenden Deutschkenntnisse haben eine populistische Maßnahme, die davon ausgeht, die mangelnden Deutschkenntnisse seien die Regel. Aber da zeigt die Statistik des Kultusministeriums etwas anderes.

Und die angebliche Kriminalität der ausländischen Jugendlichen? Am Beispiel Nürnbergs zeigt die Statistik, dass es keine signifikanten Unterschiede zwischen deutschen Jugendlichen und Jugendlichen ausländischer Herkunft gibt. Dies wurde im März 2006 auch ausdrücklich von der Polizei bei der Vorstellung des Sicherheitsberichtes im Stadtrat betont.

Gefällt mir

15. März 2011 um 18:24

Ich glaube
an das Gute und die Kräfte und Energien die dahinter stehen wenn diese den Namen Gott haben dann ja ich glaube .

Gefällt mir

13. April 2011 um 17:06

Gott
Hmm also wenn ich an Gott glaube, denke ich nicht an einem Männchen im Himmel, sondern an eine übergeordnete Macht, die alles lenkt, eine treibende Kraft, durch die alles in Bewegung kommt.
Die frage ist eher, ob ich an Religionen glaube. Ob Gott Bücher verfasst, kann ich mir irgendwie nicht vorstellen. Andererseits stehen in der Bibel und Koran viele hilfreiche Hinweise, die das Zusammenleben der Menschen betrifft.

Gefällt mir

27. April 2011 um 22:23

Denke schon, dass es was höheres gibt...
...aber wie man es nennt, muss man selber wissen.
Es soll ja letztlich alles irgendwie leer sein und nur mathematisch, aber auch das muss doch irgendwie einen Hintergrund haben...
Was ich ganz schlimm finde, ist andere missionieren zu wollen.
Nur meine Meinung.

Gefällt mir

6. Mai 2011 um 21:42

Nein, sicher nicht, ich bin doch nicht dumm!
Sowas ist für Zurückgebliebene, Altmodische und Verklemmte.

Gefällt mir

15. Mai 2011 um 21:56

Credo
Glaubt ihr an Gott? Ja

Betet ihr auch? Ja

Wenn ja, wann, warum, wieoft? Täglich. Morgen-, Abendgebet, Tischgebete. Es sind Zeichen der Dankbarkeit, dass wir etwas von Gott empfangen haben. Wenn wir Gott gegenüber dankbar sind, sind wir es auch unseren Mitmenschen gegenüber. Ich bete auch, um etwas zu erbitten, um Trost in schwierigen Situationen zu finden.

Wie stellt ihr euch Gott vor?

Das ist eine schwere Frage. Ich weiß nicht, ob wir uns Gott richtig vorstellen können. Wir können es nur ahnen. Er ist allmächtig, hat alles geschaffen. Ich bin röm.kath.. Gott ist der dreifaltige Gott, ein Gott in drei Persoen. Können wir uns das wirklich vorstellen? Es ist für mich ein Geheimnis, und mit Gott Sohn können wir uns Gott auch sehr konkret vorstellen. Wenn seine leibliche Auferstehung erfunden wäre, wäre ein solches Lügengebäude schon längst zusammengebrochen. Keine Macht dieser Welt hätte es geschafft, eine solch geistige Macht aufzubauen, hätte dieses Wunder der leiblichen Auferstehung nicht wirklich stattgefunden.

Geht ihr auch in die Kirche?

Ja. Es ist ein Heraustreten aus dem Alltag, die Sehnsucht nach dem Himmel, dem Immerwährenden. Die Kirche gibt mir Halt und Kraft für mein Leben, und gibt auch dem Tod einen Sinn. Das habe ich vor allem erfahren, als meine Eltern gestorben sind.

Oder glaubt ihr das das ganze nur Hokus Pokus ist um den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen?

Nein, überhaupt nicht. Ohne dieses unveränderliche Grundgerüst, das dem menschlichen Gutdünken entzogen ist, wäre alles erlaubt, und Recht und Unrecht wären nicht mehr unterscheidbar. Bitte das aber nicht mit den Menschen zu verwechseln, die oft dahinter stehen, die schwach sind und Fehler machen. Man muss zwischen Kirche an sich, die eine göttliche Institution ist, und den Menschen, die darin wirken, unterscheiden. Ohne Gott und Kirche wäre alles noch viel schlimmer.

Wenn ihr mir Antwortet, gebt bitte euer Alter mit an.
28

Gefällt mir

30. Juni 2011 um 15:37

Nein, definitiv nicht
Hallo Locke!
Ich bin 35 jahre alt.

Betet ihr auch?
Nein, es sei denn, meine TOchter möchte es
Wenn ja, wann, warum, wieoft?
Sehr selten, zum essen

Wie stellt ihr euch Gott vor?
Den gibt es nicht

Geht ihr auch in die Kirche? Beerdigung/Hochzeit/Taufe alles anstandshalber, nicht weil ich dran glaube. Bin selbst verheiratet und lebe glücklich auch ohne kirchlichen Segen

Oder glaubt ihr das das ganze nur Hokus Pokus ist um den Leuten das Geld aus der Tasche zu ziehen?
Ja, daran glaube ich fest. Wie soll die Bibel denn wahr sein? Es wurde zuerst alles überliefert und irgendeiner hatte "langeweile" und hat es aufgeschrieben. Glaubst du wirklich, die Leute damals haben ihre Geschichten nicht ausgeschmückt, um sie interessanter zu gestalten? Ich bin da felsenfest von überzeugt. Wenn ich an die Bibel glauben würde, kann ich auch an die Grimmschen Märchen glauben. ist meine Meinung und die sollte respektiert werden.
Die Institution Kirche ist überholt. Wer heutzutage Homosexuelle, Abtreibung etc. nicht tolerieren kann, ist im Mittelalter stecken geblieben.
Jetzt kommen bestimmt 1000 Meinungen, das Abtreibung Mord sei. Finde ich nicht. Was soll eine Frau denn machen, die durch eine Vergewaltigung Schwanger geworden ist? Die Antwort kenne ich nun auch. Adoption. Tolles Argument. Aber die arme Frau müßte 9 (!!!) Monate mit dem Kind rumlaufen, was sie jeden Tag aufs neue an die schreckliche Tat erinnern würde.

LG
Sandra

Gefällt mir

17. Juli 2011 um 16:28

Also
ich glaub nicht dran allein schon deswegen weil dieser Glaube durch Gewalt in die Welt gebracht wurde. Wenn Glaube ( laut Bibel und Kirche) Liebe sein soll dann versteh ich nicht warum da so viel Gewalt und Hass existiert. Das wiederspricht sich doch alles. Macht einfach keinen Sinn.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Hydro Boost

Teilen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen