Home / Forum / Gesellschaft & Leben / Geisterfahrer verzeihen ?

Geisterfahrer verzeihen ?

16. Dezember 2018 um 15:35

Hallo ihr Lieben, 

letztes Jahr habe ich meinen Verlobten bei einem schweren Unfall verloren.
Wir waren zusammen im Auto unterwegs, mein Verlobter ist gefahren. 
Auf der Strecke krachte uns frontal der Wagen eines Geistesfahrers ins Auto. Die beiden Wagen wurden richtig ineinander geschoben. Um meinen Verlobten und mich aus dem Auto zu bergen, musste das Dach abgenommen werden. 
Der Geisterfahrer und ich wurden schwerverletzt, mein Verlobter starb noch an der Unfallstelle. 
Er wurde nur 26 Jahre alt. 
Wie es zu diesem Unfall kam, war lange unklar. Seit ich die Ursache weiß, bin ich sehr wütend. 
Der Geisterfahrer wollte Suizid begehen. Es war also kein menschliches Versagen, nein, er fuhr mit voller Absicht falsch auf. 
Er hat einen unbeteiligten Menschen getötet, der noch viel vom Leben wollte. 
Er hat den Eltern meines Verlobten und mir Briefe geschrieben, in denen er sich entschuldigt. Ich habe die Briefe bisher nicht gelesen. An Verzeihen ist für mich nicht zu denken. In meinem Leben hatte ich noch nie so einen Hass auf einen Menschen gehabt. Das macht mir selbst Angst. Wenn dieser Mensch vor mir stehen würde, ich würde mit den Fäusten auf ihn los gehen. Ich kenne mich so überhaut nicht. Immer wieder versuche ich mich in ihn hinein zu versetzen, ihn zu verstehen, ein bisschen Mitgefühl zu haben, weil er so verzweifelt gewesen sein muss, dass er sich umbringen wollte. Aber ich denke dann nur daran, weshalb er keinen Strick genommen hat, dann wäre zumindest kein Unbeteiligter gestorben. 
Ist es nicht furchtbar so zu denken ? Wie kann ich lernen, ihm zu verzeihen ? 
Würdet ihr verzeihen können ? 
Danke fürs Lesen

Mehr lesen

16. Dezember 2018 um 18:20

Danke für deine Antwort. 
Es tut mir sehr leid, dass du auch so etwas durch machen musstest. 
ich frage mich nur, ob es überhaut möglich ist, zu verzeihen. 
Die Eltern meines Verlobten geben sich hinsichtlich dieses Themas noch sehr bedeckt. Sie hegen aber nicht so einen Groll gegen den Geisterfahrer. Zumindest nicht so offensichtlich. 
Ich möchte eigentlich nicht so hasserfüllt sein, weil das nicht meiner Persönlichkeit entspricht und mir auch nicht gut tut. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2018 um 18:46
In Antwort auf kassiopeia

Hallo ihr Lieben, 

letztes Jahr habe ich meinen Verlobten bei einem schweren Unfall verloren.
Wir waren zusammen im Auto unterwegs, mein Verlobter ist gefahren. 
Auf der Strecke krachte uns frontal der Wagen eines Geistesfahrers ins Auto. Die beiden Wagen wurden richtig ineinander geschoben. Um meinen Verlobten und mich aus dem Auto zu bergen, musste das Dach abgenommen werden. 
Der Geisterfahrer und ich wurden schwerverletzt, mein Verlobter starb noch an der Unfallstelle. 
Er wurde nur 26 Jahre alt. 
Wie es zu diesem Unfall kam, war lange unklar. Seit ich die Ursache weiß, bin ich sehr wütend. 
Der Geisterfahrer wollte Suizid begehen. Es war also kein menschliches Versagen, nein, er fuhr mit voller Absicht falsch auf. 
Er hat einen unbeteiligten Menschen getötet, der noch viel vom Leben wollte. 
Er hat den Eltern meines Verlobten und mir Briefe geschrieben, in denen er sich entschuldigt. Ich habe die Briefe bisher nicht gelesen. An Verzeihen ist für mich nicht zu denken. In meinem Leben hatte ich noch nie so einen Hass auf einen Menschen gehabt. Das macht mir selbst Angst. Wenn dieser Mensch vor mir stehen würde, ich würde mit den Fäusten auf ihn los gehen. Ich kenne mich so überhaut nicht. Immer wieder versuche ich mich in ihn hinein zu versetzen, ihn zu verstehen, ein bisschen Mitgefühl zu haben, weil er so verzweifelt gewesen sein muss, dass er sich umbringen wollte. Aber ich denke dann nur daran, weshalb er keinen Strick genommen hat, dann wäre zumindest kein Unbeteiligter gestorben. 
Ist es nicht furchtbar so zu denken ? Wie kann ich lernen, ihm zu verzeihen ? 
Würdet ihr verzeihen können ? 
Danke fürs Lesen

Oh liebes! Das tut mir unendlich leid! Was ertragen müsst, ist unbegreiflich. Ich verstehe dich so gut. 

Du kannst ihm nicht verzeihen. Wie denn auch! Er ist mit den schlimmsten und dreckigsten Absichten aus dem Haus gegangen und es hat den falschen getroffen. Unerträglich!

lies seine Briefe nicht. Hoffentlich bist du in Therapie. Alles Gute euch.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2018 um 19:19
In Antwort auf fresh0089

Oh liebes! Das tut mir unendlich leid! Was ertragen müsst, ist unbegreiflich. Ich verstehe dich so gut. 

Du kannst ihm nicht verzeihen. Wie denn auch! Er ist mit den schlimmsten und dreckigsten Absichten aus dem Haus gegangen und es hat den falschen getroffen. Unerträglich!

lies seine Briefe nicht. Hoffentlich bist du in Therapie. Alles Gute euch.

Danke dir. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2018 um 19:23

Ich habe eine Traumatherapie gemacht

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2018 um 21:11

Ich habe die Briefe bisher nicht gelesen. Ich habe sie aber noch bei den Eltern meines Verlobten zur Aufbewahrung hinterlegt. 
Ob ich den Verursacher treffen möchte ? Ich weiß nicht. Ich kann es mir nicht vorstellen. Andererseits würde ich ihm schon mal ins Gesicht sehen wollen, dem Menschen der meinen Verlobten getötet hat

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2018 um 21:15

An meiner Schule haben 2 Schwestern ihren Vater morgens aufgehängt in der Garage gefunden. Sie wollten wie jeden Morgen mit den Rädern, die in der Garage waren, zur Schule. Der Vater musste also wissen, dass sie ihn finden.

Vor einiger Zeit habe ich von einer Mutter hier in der Nähe erfahren, sie sich auf dem Balkon erhängt hat. Der jüngere Sohn (wohnte mit ihr zusammen) hat sie gefunden.

Was verdammt ncohmal geht in solchen Menschen vor, dass sie alle um sich herum vergessen?

Mein herzlichstes Beileid an dich und ganz viel Kraft. Ich kann es dir nicht verübeln, dass du so fühlst. Der Hass und die Wut lenken dich von der Trauer ab.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2018 um 0:46

Er wollte durchaus töten und auch selber sterben. Wozu rast man im den Gegenverkehr?! 

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2018 um 8:50

dem kann ich nur zustimmen.
Die Male wo ich bisher in der Situation war, wäre ich nicht im Ansatz in der Lage gewesen die Folgen für andere abzuschätzen - oder auch nur irgendwie darüber nachzudenken, ob es Folgen für andere hat - und welche.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2018 um 8:53

ja. So viel Rationalität, um zwischen Gegenverkehr und Baum (oder Strick, oder... ) noch eine Entscheidung treffen zu können, ist an dieser Stelle nicht mehr vorhanden.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2018 um 10:54

trifft sicher nicht für alle zu, aber ich habe es immer so erlebt, dass man in diesem Moment gar keine Möglichkeiten mehr hat, irgendwelche Entscheidungen zu treffen (von sinnvoll, rational, logisch, rücksichtsvoll und sonstigen Attributen ganz zu schweigen) - und das auch von anderen schon so gehört. Von denen, mit denen ich noch darüber sprechen konnte, zumindest...

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2018 um 12:29

Ich könnte und würde IHM, dem Mörder NIEMALS verzeihen. 

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2018 um 17:44

Ich könnte ihm auch nicht verzeihen, da er um Suizid zu begehen, nicht hätte zum Geisterfahrer werden müssen. Er hat billigend in Kauf genommen andere Menschen mit rein zu reißen. 

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2018 um 8:00

Er hat es letztendlich zugegeben. 
Es tut mir auch sehr leid, was dir passiert ist

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2018 um 13:18
In Antwort auf kassiopeia

Hallo ihr Lieben, 

letztes Jahr habe ich meinen Verlobten bei einem schweren Unfall verloren.
Wir waren zusammen im Auto unterwegs, mein Verlobter ist gefahren. 
Auf der Strecke krachte uns frontal der Wagen eines Geistesfahrers ins Auto. Die beiden Wagen wurden richtig ineinander geschoben. Um meinen Verlobten und mich aus dem Auto zu bergen, musste das Dach abgenommen werden. 
Der Geisterfahrer und ich wurden schwerverletzt, mein Verlobter starb noch an der Unfallstelle. 
Er wurde nur 26 Jahre alt. 
Wie es zu diesem Unfall kam, war lange unklar. Seit ich die Ursache weiß, bin ich sehr wütend. 
Der Geisterfahrer wollte Suizid begehen. Es war also kein menschliches Versagen, nein, er fuhr mit voller Absicht falsch auf. 
Er hat einen unbeteiligten Menschen getötet, der noch viel vom Leben wollte. 
Er hat den Eltern meines Verlobten und mir Briefe geschrieben, in denen er sich entschuldigt. Ich habe die Briefe bisher nicht gelesen. An Verzeihen ist für mich nicht zu denken. In meinem Leben hatte ich noch nie so einen Hass auf einen Menschen gehabt. Das macht mir selbst Angst. Wenn dieser Mensch vor mir stehen würde, ich würde mit den Fäusten auf ihn los gehen. Ich kenne mich so überhaut nicht. Immer wieder versuche ich mich in ihn hinein zu versetzen, ihn zu verstehen, ein bisschen Mitgefühl zu haben, weil er so verzweifelt gewesen sein muss, dass er sich umbringen wollte. Aber ich denke dann nur daran, weshalb er keinen Strick genommen hat, dann wäre zumindest kein Unbeteiligter gestorben. 
Ist es nicht furchtbar so zu denken ? Wie kann ich lernen, ihm zu verzeihen ? 
Würdet ihr verzeihen können ? 
Danke fürs Lesen

Liebe kassiopeia,

zuerst mein tiefes Beileid zu deinem Verlust
und mein Mitgefühl zu allem Schrecklichen, was du neben deinem Verlobten miterleben musstest!

Ich habe bewusst Unfallautos angesehen, bei denen das Dach abgenommen werden musste....
Dazu später. 

Meine persönliche Meinung zu deinen Fragen:

Deine Gefühle sind vollkommen normal und nachvollziehbar!

Keinesfalls musst du Mitgefühl mit dem Mörder ( ich benutze den Ausdruck bewusst) empfinden. 
Und du musst auch nicht verzeihen. 

Die Briefe sollen doch nur eine „ Absolution“ deinerseits erreichen. 
Keinesfalls würde ich sie lesen, falls du es unbedingt tun willst, nur zusammen mit einem Therapeuten!

Ein Zusammentreffen würde ich nicht stattfinden lassen, 
aber du musst für dich selbst entscheiden. 

Persönliche Anmerkung:
Wir mussten ein ähnliches Schicksal erfahren. Die Folgen tragen wir lebenslang!

ABER:
Der „Mörder“ verlor dabei selbst sein Leben. 

Das empfand ich als ausgleichende Gerechtigkeit. Ich weiß, dass mir darüber letzendlich kein Urteil zusteht, trotzdem denke ich so!

Übrigens wurde mir dieses Denken in der direkten Trauerphase, noch vor der Beisetzung, 
von einigen Personen, darunter auch Geistlichen!!, übel genommen. 

Das tat mir sehr weh. 

Dieser „Mörder“ hat über mindestens 3 Familien Leid gebracht. 

Ich weiß, dass er es VERMUTLICH nicht mit Vorsatz getan hatte, sondern in einem absoluten Zustand der Verirrung, auch dazu noch besoffen. 

Trotzdem stehe ich immer noch zu meiner Einstellung!

Dir alles Liebe! Versuche zu verarbeiten & wieder Freude am Leben zu finden!

Du bist noch so jung!
 

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2018 um 13:50
In Antwort auf kassiopeia

Hallo ihr Lieben, 

letztes Jahr habe ich meinen Verlobten bei einem schweren Unfall verloren.
Wir waren zusammen im Auto unterwegs, mein Verlobter ist gefahren. 
Auf der Strecke krachte uns frontal der Wagen eines Geistesfahrers ins Auto. Die beiden Wagen wurden richtig ineinander geschoben. Um meinen Verlobten und mich aus dem Auto zu bergen, musste das Dach abgenommen werden. 
Der Geisterfahrer und ich wurden schwerverletzt, mein Verlobter starb noch an der Unfallstelle. 
Er wurde nur 26 Jahre alt. 
Wie es zu diesem Unfall kam, war lange unklar. Seit ich die Ursache weiß, bin ich sehr wütend. 
Der Geisterfahrer wollte Suizid begehen. Es war also kein menschliches Versagen, nein, er fuhr mit voller Absicht falsch auf. 
Er hat einen unbeteiligten Menschen getötet, der noch viel vom Leben wollte. 
Er hat den Eltern meines Verlobten und mir Briefe geschrieben, in denen er sich entschuldigt. Ich habe die Briefe bisher nicht gelesen. An Verzeihen ist für mich nicht zu denken. In meinem Leben hatte ich noch nie so einen Hass auf einen Menschen gehabt. Das macht mir selbst Angst. Wenn dieser Mensch vor mir stehen würde, ich würde mit den Fäusten auf ihn los gehen. Ich kenne mich so überhaut nicht. Immer wieder versuche ich mich in ihn hinein zu versetzen, ihn zu verstehen, ein bisschen Mitgefühl zu haben, weil er so verzweifelt gewesen sein muss, dass er sich umbringen wollte. Aber ich denke dann nur daran, weshalb er keinen Strick genommen hat, dann wäre zumindest kein Unbeteiligter gestorben. 
Ist es nicht furchtbar so zu denken ? Wie kann ich lernen, ihm zu verzeihen ? 
Würdet ihr verzeihen können ? 
Danke fürs Lesen

bevor meine Antworten falsch ankommen (naja, wohl eher danach) - was ich geschrieben habe, bezog sich nur auf die Aussage, dass man in der Situation eines Suizids auch eine andere Wahl hätte - nein, die haben die wenigsten.

Mit der Frage, ob man verzeihen / vergeben kann und sollte, hat das für mich nichts zu tun. Ich verzeihe auch viel geringeres nicht und finde auch nicht, dass man das tun sollte. - Wichtig ist für mich aber, dass man dem Hass, wie anderen Gefühlen auch, nicht die Macht über sich selbst gibt.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2018 um 13:52
In Antwort auf avarrassterne1

bevor meine Antworten falsch ankommen (naja, wohl eher danach) - was ich geschrieben habe, bezog sich nur auf die Aussage, dass man in der Situation eines Suizids auch eine andere Wahl hätte - nein, die haben die wenigsten.

Mit der Frage, ob man verzeihen / vergeben kann und sollte, hat das für mich nichts zu tun. Ich verzeihe auch viel geringeres nicht und finde auch nicht, dass man das tun sollte. - Wichtig ist für mich aber, dass man dem Hass, wie anderen Gefühlen auch, nicht die Macht über sich selbst gibt.

Nein,

avarras, ich habe dich gleich verstanden. 
Und ich achte deine Offenheit. 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2018 um 15:36
In Antwort auf avarrassterne1

trifft sicher nicht für alle zu, aber ich habe es immer so erlebt, dass man in diesem Moment gar keine Möglichkeiten mehr hat, irgendwelche Entscheidungen zu treffen (von sinnvoll, rational, logisch, rücksichtsvoll und sonstigen Attributen ganz zu schweigen) - und das auch von anderen schon so gehört. Von denen, mit denen ich noch darüber sprechen konnte, zumindest...

Ein Mensch, der rational, sinnvoll und logisch denken könnte in dieser Situation, würde sich nicht selbst umbringen.

Ich stimme dir voll zu. Ich könnte das auch nicht verzeihen, das muss man auch ganz bestimmt nicht. Statt dem Hass sollte man sich aber ein anderes Ventil suchen, meistens ist es ja die Hilflosigkeit an der Situation, die einen wirklich quält.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2018 um 16:32

Furchtbar;was dir passiert ist.
ich erlitt vor 12 jahren einen unverschuldeten autounfall 
ich lebe zwar noch,aber ich bin stark eingeschränkt
ich hasste den verursacher auch.aber hass frisst einem auf.
viiel kraft und liebe 
 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2018 um 19:30

... oder irgend ein "schlauer" Therapeut hat ihm dazu geraten.
... oder er ist ein wahnsinnig unsicherer Mensch, die reagieren auch oft so, dass sie es noch mal und noch mal und noch mal versuchen, wenn keine Antwort kommt, die nicht mit Faust vor Nase klar stellt, dass man dies bittschön unterlassen soll.
.. oder ...

Wir wissen darüber nun einmal gar nichts - also können wir das auch nicht beurteilen.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2018 um 19:48

Es sind zwei Briefe an mich und ein Brief an die Eltern meines Verlobten. Manchmal war ich schon neugierig auf den Inhalt, aber die Abwehr ist zu groß. Ich weiß nur von den Eltern, die ihren Brief gelesen haben, dass er sich entschuldigt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2018 um 19:48
In Antwort auf kassiopeia

Hallo ihr Lieben, 

letztes Jahr habe ich meinen Verlobten bei einem schweren Unfall verloren.
Wir waren zusammen im Auto unterwegs, mein Verlobter ist gefahren. 
Auf der Strecke krachte uns frontal der Wagen eines Geistesfahrers ins Auto. Die beiden Wagen wurden richtig ineinander geschoben. Um meinen Verlobten und mich aus dem Auto zu bergen, musste das Dach abgenommen werden. 
Der Geisterfahrer und ich wurden schwerverletzt, mein Verlobter starb noch an der Unfallstelle. 
Er wurde nur 26 Jahre alt. 
Wie es zu diesem Unfall kam, war lange unklar. Seit ich die Ursache weiß, bin ich sehr wütend. 
Der Geisterfahrer wollte Suizid begehen. Es war also kein menschliches Versagen, nein, er fuhr mit voller Absicht falsch auf. 
Er hat einen unbeteiligten Menschen getötet, der noch viel vom Leben wollte. 
Er hat den Eltern meines Verlobten und mir Briefe geschrieben, in denen er sich entschuldigt. Ich habe die Briefe bisher nicht gelesen. An Verzeihen ist für mich nicht zu denken. In meinem Leben hatte ich noch nie so einen Hass auf einen Menschen gehabt. Das macht mir selbst Angst. Wenn dieser Mensch vor mir stehen würde, ich würde mit den Fäusten auf ihn los gehen. Ich kenne mich so überhaut nicht. Immer wieder versuche ich mich in ihn hinein zu versetzen, ihn zu verstehen, ein bisschen Mitgefühl zu haben, weil er so verzweifelt gewesen sein muss, dass er sich umbringen wollte. Aber ich denke dann nur daran, weshalb er keinen Strick genommen hat, dann wäre zumindest kein Unbeteiligter gestorben. 
Ist es nicht furchtbar so zu denken ? Wie kann ich lernen, ihm zu verzeihen ? 
Würdet ihr verzeihen können ? 
Danke fürs Lesen

 Deine geschichte tut mir unendlich Leid! Nein, ich finde nicht, dass man so etwas verzeihen können muss und ich glaub nicht, dass ich es könnte. Klar belastet dich dieser hass auch, aber man kann trotzdem nicht alles verzeihen. Ich hatte beruflich bislang mit 2 familien zu tun, bei denen ein Angehöriger bei einem Verkehrsunfall gestorben ist und bei beiden war kein suizidversuch dahinter, sondern eben nur menschliches versagen. Trotzdem war der Schmerz und die verzweiflung der angehörigen für mich extrem spürbar und hat mich auch emotional belastet und berührt. Keiner von ihnen hat verziehen. Erst recht könnte ich es nicht, wenn der täter bewusst handelte. Dafür gäbe es für mich keine Entschuldigung und ich glaube auch, ich könnte ihm nicht gegenüber treten, ohne ihm all meine wut/verzweiflung/hass entgegen zu schleudern. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2018 um 19:58

ja, ist egal. Aber nicht, wenn man beurteilt, ob das egoistisch ist oder nicht.

@TE - da schließe ich mich @evalina an - lies sie, wenn Du soweit bist. Und wenn das nie ist, ist es auch ok.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2018 um 20:24

Es gibt Bilder, die werden mir nie wieder ganz aus dem Kopf gehen. 
Wir hätten diesen Sommer geheiratet. Wenn ich nur daran denke, wird mir übel. 
Den Verursacher zu hassen macht es irgendwie erträglicher. Die Eltern meines Verlobten nennen ihn einen sehr verzweifelten Menschen, der keinen anderen Ausweg mehr wusste. Sie halten sich mit ihren Gefühlen ihm gegenüber sehr zurück. Zumindest in meiner Gegenwart haben sie nie ein schlechtes Wort über ihn verloren, obwohl er für den Tod ihres Sohnes verantwortlich ist. Ich frage mich, wie sie das aushalten. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2018 um 20:36
In Antwort auf kassiopeia

Es gibt Bilder, die werden mir nie wieder ganz aus dem Kopf gehen. 
Wir hätten diesen Sommer geheiratet. Wenn ich nur daran denke, wird mir übel. 
Den Verursacher zu hassen macht es irgendwie erträglicher. Die Eltern meines Verlobten nennen ihn einen sehr verzweifelten Menschen, der keinen anderen Ausweg mehr wusste. Sie halten sich mit ihren Gefühlen ihm gegenüber sehr zurück. Zumindest in meiner Gegenwart haben sie nie ein schlechtes Wort über ihn verloren, obwohl er für den Tod ihres Sohnes verantwortlich ist. Ich frage mich, wie sie das aushalten. 

es gibt Menschen, denen ist das gegeben.
Ich habe meine Oma niemals schlecht über einen anderen Menschen sprechen hören. Egal ob anwesend oder nicht, egal wer. Daran, dass sie in ihrem Leben nie einem Idioten begegnet ist, kann es nicht gelegen haben...
Ich habe immer versucht, mir das zumindest für Menschen, die nicht anwesend sind, zum Vorbild zu nehmen - naja, ich tauge nicht zur Heiligen, fürchte ich, ich schaffe es nur bedingt.

Anyway - Dein Hass hat die Macht, Dich zu zerstören, wenn Du ihm zu viel Kontrolle lässt, auch wenn es sich leichter anfühlt - die Gefahr würde ich nicht unterschätzen.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2018 um 21:22

und er gibt dem ganzen Thema einen Punkt, an dem sich alles kondensiert und konzentriert. Einen Projektionspunkt. Was einem unter dem Strich sehr effektiv davon abhalten kann, wieder zu einem Leben (ich sage bewußt nicht "normalem" Leben) zurück zu kehren.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2018 um 22:34

Ich habe "nur" meinen Bruder verloren durch die aktive Schuld eines anderen. Ja, ein Bruder ist kein ein Lebenspartner, aber wir waren Jugendliche und meine Eltern haben dies nicht verdient und stirbt ein Kind, stirb die ganze Familie.

1 Jahr mußte ich mit diesem Menschen, der mir alles genommen hat, zur Schule gehen und jeder hat mir gesagt er leidet ja auch, jeder hatte mit ihm Mitleid, weil er einen Fehler gemacht hat, mit mir nicht, denn ich war ja nur die Schwester. In meiner mir brach alles zusammen.

Einmal hatte ich die Chance mit ihm zu sprechen durch Zufall, betrunken, nach der Disko. Dannach war der Haß weg, denn mein Leben und meine Erinnerungen waren nicht an einen Moment gebunden, aber seines.

Seit diesem Moment bin ich frei und ich danke Gott und allen Mächten, dass die Erkenntnis darüber keine lebenslange Zeitspanne,sondern nur 4 Jahre war.

 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Dezember 2018 um 7:28

Ich habe nicht viel reden müssen. Aus ihm ist sehr viel rausgeplatzt. Jedenfalls soviel, dass kein Tag vergangen ist, an dem er sich nicht wegen der Entscheidung zerfleischt. Seine ganzen Wünsche, Träume und Zukunftsaussichten hatten einen fahlen Beigeschmack und er war auf den Moment der falschen Entscheidung reduziert. Immer und immer wieder. 

Ich hatte jedenfalls viele schöne Erinnerungen und bin nicht an diesen Moment gebunden. 

Das verzeihen hat mich jedenfalls frei und fröhlich gemacht und es hat mich stark gemacht so einen Schlag zu überleben. 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Dezember 2018 um 22:56
In Antwort auf kassiopeia

Hallo ihr Lieben, 

letztes Jahr habe ich meinen Verlobten bei einem schweren Unfall verloren.
Wir waren zusammen im Auto unterwegs, mein Verlobter ist gefahren. 
Auf der Strecke krachte uns frontal der Wagen eines Geistesfahrers ins Auto. Die beiden Wagen wurden richtig ineinander geschoben. Um meinen Verlobten und mich aus dem Auto zu bergen, musste das Dach abgenommen werden. 
Der Geisterfahrer und ich wurden schwerverletzt, mein Verlobter starb noch an der Unfallstelle. 
Er wurde nur 26 Jahre alt. 
Wie es zu diesem Unfall kam, war lange unklar. Seit ich die Ursache weiß, bin ich sehr wütend. 
Der Geisterfahrer wollte Suizid begehen. Es war also kein menschliches Versagen, nein, er fuhr mit voller Absicht falsch auf. 
Er hat einen unbeteiligten Menschen getötet, der noch viel vom Leben wollte. 
Er hat den Eltern meines Verlobten und mir Briefe geschrieben, in denen er sich entschuldigt. Ich habe die Briefe bisher nicht gelesen. An Verzeihen ist für mich nicht zu denken. In meinem Leben hatte ich noch nie so einen Hass auf einen Menschen gehabt. Das macht mir selbst Angst. Wenn dieser Mensch vor mir stehen würde, ich würde mit den Fäusten auf ihn los gehen. Ich kenne mich so überhaut nicht. Immer wieder versuche ich mich in ihn hinein zu versetzen, ihn zu verstehen, ein bisschen Mitgefühl zu haben, weil er so verzweifelt gewesen sein muss, dass er sich umbringen wollte. Aber ich denke dann nur daran, weshalb er keinen Strick genommen hat, dann wäre zumindest kein Unbeteiligter gestorben. 
Ist es nicht furchtbar so zu denken ? Wie kann ich lernen, ihm zu verzeihen ? 
Würdet ihr verzeihen können ? 
Danke fürs Lesen

Zuerst mal will ich sagen dass mir das sehr Leid tut!

Ich verstehe deine Wut und deinen Hass vollkommen. Ich finde nicht, dass du ihm Verzeihen musst - nicht jeder Mensch in unserem Leben verdient Verzeihung. Ich weiß nicht ob es schon zu früh ist "weiter zu machen" oder darüber hinwegkommen, aber ich würde dir defintiv zu einer Therapie empfehlen! 
Nur sei halt vorsichtig, viele werden dir einreden, dass du dem Typen verzeihen musst um darüber hinwegzukommen. Ich sehe das nicht so, ich persönlich habe mit traumatischen Erlebnissen abgehackt und meinen Frieden gefunden - ohne dabei der Person für mein Leiden zu verzeihen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen