Home / Forum / Gesellschaft & Leben / FKK

FKK

17. April 2010 um 10:49

Was haltet ihr vom FKK Baden

Mehr lesen

Top 3 Antworten

26. Februar 2017 um 12:24

Es ist einfach schön.

7 LikesGefällt mir

17. April 2010 um 11:31

Habs noch nie gemacht
bin aber trotzdem dafür.

Bin nämlich gegen Körperfeindlichkeit. Man sieht zwar andauernd nacktes Fleisch in den Medien, *natürliche* Körper sieht man jedoch kaum. Daher: Pro FKK!

Gefällt mir

22. Mai 2010 um 19:33

FKK
Hallo,

ich finde FKK eindeutig positiv. Hin und wieder bade ich auch "FKK".

3 LikesGefällt mir

18. Juni 2011 um 22:52

Nicht nur Baden
Die Freiheit des Nacktbadens ist schön aber nicht nur des Badens auch Nackt durch den Wald oder Feld zu Wandern ist für mich absolut wichtig.Ich möchte dies nicht missen.

4 LikesGefällt mir

19. Juni 2011 um 16:37

Gar nichts!
LG,
Yvonne

Gefällt mir

29. Oktober 2011 um 23:58

Nacktsein ist privat
Nacktheit soll privat bleiben. Egal welch persönliches Gefühl der einzelne bei FKK empfinden mag. FKK in abgeschlossenen Gebieten mag vertretbar sein, aber die Freiheit des Einzelnen hört da auf, wo die des anderen beginnt. Menschen die Nacktheit in der Öffentlichkeit ablehnen sind nicht zwangsläufig verklemmt, sondern sie haben ein natürliches (von Natur gegeben - bzw. von Gott angelegtes) Schamgefühl. Dieses Schamgefühl soll nicht durch den Freiheitszwang einiger Naturbessenen verletzt werden. Nacktheit in der Öffentlichkeit ist Respektlosigkeit derjenigen gegenüber, die eine andere Meinung vertreten.
Grace4you

1 LikesGefällt mir

26. Februar 2017 um 7:30

FKK ist was ganz normales. Die sollte jeder ausleben können, wann und wo er mag.
Für mich persönlich ist's nix, früher war ich zu schüchtern, heute eine Kombination aus zu bequem und zu eitel. In wie fern das der Gesellschaft zuzuordnen ist, die da falsche Standards in mich geprägt hat, sei mal dahingestellt.

Wenn das jemand ablehnt, dann hat das natürlich nix mit Verklemmtheit zu tun, denn FKK ist nix sexuelles, sondern mit Engstirnigkeit.
Wenn jemand behauptet, er bräuchte es im Rahmen seiner persönlichen Freiheit, nur Angezogene zu sehen, dann sollte er mal drüber nachdenken, was wäre wenn alle FKKler genau so engstirnig wären und behaupten sie bräuchten es für ihre persönliche Freiheit, den Anblick Angezogener nicht ertragen zu müssen. Dafür gäbe es im Gegensatz zu umgekehrt sogar einen vernünftigen Grund: Rechnet mal den ökologischen Fußabdruck eurer Straßenkleidung zusammen (Wasser, CO2).
Wenn Nacktheit in der allgemeinen Öffentlichkeit eine Respektlosigkeit wäre, dann wäre Angezogenheit es noch viel mehr.
 

2 LikesGefällt mir

26. Februar 2017 um 12:24

Es ist einfach schön.

7 LikesGefällt mir

27. Februar 2017 um 11:14
In Antwort auf k1118

Es ist einfach schön.

Fkk
Nackt baden und schwimmen ist was wunderschönes

2 LikesGefällt mir

27. Februar 2017 um 12:19
In Antwort auf hoppereiter6

Fkk
Nackt baden und schwimmen ist was wunderschönes

Jeder darf für oder gegen Etwas sein und es individuell schön finden und natürlich. Aber nicht alle finden das schön, natürlich und gesund, sondern sie empfinden diese Offenzügigkeit als Beschämung und/oder Belästigung. In der Welt müssen wir zusammenleben und es geht darum "la liberté de chacun s'ârrète ou l'acquel de l'autre commence" Die Freiheit eines jeden hört da auf, wo die des anderen beginnt. Toleranz bedeutet nicht den anderen die eigene Meinung aufzuzwingen. Deshalb gibt es Zonen für FKK. Und viele Menschen, die ebenfalls keine verklemmte Körperlichkeit leben, sondern Nacktheit ausschliesslich als Intimität mit ihrem Partner leben und das nicht mit der ganzen Welt in exhibitionistischer Weise teilen wollen, haben auch ein Recht in einer Welt ohne Nacktheit zu leben. Schamgefühl stellt sich bei den ab dem Alter von 5-6 Jahren ein. Ein ganz natürlicher Prozess. Und zum Schamgefühl gehört es dazu, seine intimen Geschlechtsteile zu verbergen. Das hat etwas mit Respekt und Freiheit und Menschenwürde zu tun. Denn die Geschlechtlichkeit gehört nicht der ganzen Welt sondern jedem einzelnen. Und sie soll nicht der ganzen Welt aufgezwungen werden.

2 LikesGefällt mir

27. Februar 2017 um 12:19
In Antwort auf hoppereiter6

Fkk
Nackt baden und schwimmen ist was wunderschönes

Jeder darf für oder gegen Etwas sein und es individuell schön finden und natürlich. Aber nicht alle finden das schön, natürlich und gesund, sondern sie empfinden diese Offenzügigkeit als Beschämung und/oder Belästigung. In der Welt müssen wir zusammenleben und es geht darum "la liberté de chacun s'ârrète ou l'acquel de l'autre commence" Die Freiheit eines jeden hört da auf, wo die des anderen beginnt. Toleranz bedeutet nicht den anderen die eigene Meinung aufzuzwingen. Deshalb gibt es Zonen für FKK. Und viele Menschen, die ebenfalls keine verklemmte Körperlichkeit leben, sondern Nacktheit ausschliesslich als Intimität mit ihrem Partner leben und das nicht mit der ganzen Welt in exhibitionistischer Weise teilen wollen, haben auch ein Recht in einer Welt ohne Nacktheit zu leben. Schamgefühl stellt sich bei den ab dem Alter von 5-6 Jahren ein. Ein ganz natürlicher Prozess. Und zum Schamgefühl gehört es dazu, seine intimen Geschlechtsteile zu verbergen. Das hat etwas mit Respekt und Freiheit und Menschenwürde zu tun. Denn die Geschlechtlichkeit gehört nicht der ganzen Welt sondern jedem einzelnen. Und sie soll nicht der ganzen Welt aufgezwungen werden.

Gefällt mir

27. Februar 2017 um 14:23

Dein Fehler ist, da etwas von "Verklemmtheit" oder gar "exhibitionistisch" hineinzuinterpretieren, was überhaupt nicht da ist.

Schamvolles Verstecken von was auch immer hat ÜBERHAUPT NICHTS mit Respekt und gleich drei mal NICHTS mit Menschenwürde zu tun. Es ist einfach nur eine anerzogene gesellschaftliche Regel.
Man kann drüber reden, ob es im Laufe der Evolution, früher auf niedereren Entwicklungsstufen der menschlichen Zivilisation einen Sinn hatte, solche Theorien und Erklärungsansätze gibt es durchaus, aber davon zu reden, das würde ganz natürlich entstehen bewegt sich auf der gleichen Ebene wie die Behauptung, Homosexualität sei unnatürlich.

Mir zwingen ja auch unzählige hässliche Menschen ihr Aussehen auf, statt sich zu verschleiern. Sehr dicke Menschen, bei denen das Fett an allen Seiten aus dem Bikini raus quillt oder völlige Geschmacksverirrung bei der Alltagskleidungsauswahl, oder Leute die in vergammelten Rostlauben rum fahren und sich erlauben, sich die Straßen mit vernünftigen Fahrzeugen zu teilen.
Da fände auch keiner lustig, wenn man die so wie Nacktheit aus einer Laune heraus in Reservate sperren wöllte.

3 LikesGefällt mir

27. Februar 2017 um 14:54

Die paar Beispiele sind bedauerlich, klar, und weiter?
Schau dich doch mal in der FKK-Praxis um. Da findest du das komplette Gegenteil, nämlich dass Nacktheit überhaupt nichts mit Sexualität zu tun hat.
Welches Praxis-Beispiel ist denn nun praxisgerechter? Jemand, dem Nacktheit = Sex eingeimpft wurde und der sich nicht davon lösen kann, von der Gesellschaft so verkorkst worden zu sein, oder jemand für den FKK von Kindheit an was ganz normales war und der gar nicht erst auf die Idee käme, dass das was sexuelles sein könnte?

Um die beiden praktischen Beispiele zu finden, muss man wahrscheinlich nicht mal östlich oder westlich über ne längst eingerissene Grenze fahren.

Gefällt mir

27. Februar 2017 um 14:58
In Antwort auf ocard

FKK ist was ganz normales. Die sollte jeder ausleben können, wann und wo er mag.
Für mich persönlich ist's nix, früher war ich zu schüchtern, heute eine Kombination aus zu bequem und zu eitel. In wie fern das der Gesellschaft zuzuordnen ist, die da falsche Standards in mich geprägt hat, sei mal dahingestellt.

Wenn das jemand ablehnt, dann hat das natürlich nix mit Verklemmtheit zu tun, denn FKK ist nix sexuelles, sondern mit Engstirnigkeit.
Wenn jemand behauptet, er bräuchte es im Rahmen seiner persönlichen Freiheit, nur Angezogene zu sehen, dann sollte er mal drüber nachdenken, was wäre wenn alle FKKler genau so engstirnig wären und behaupten sie bräuchten es für ihre persönliche Freiheit, den Anblick Angezogener nicht ertragen zu müssen. Dafür gäbe es im Gegensatz zu umgekehrt sogar einen vernünftigen Grund: Rechnet mal den ökologischen Fußabdruck eurer Straßenkleidung zusammen (Wasser, CO2).
Wenn Nacktheit in der allgemeinen Öffentlichkeit eine Respektlosigkeit wäre, dann wäre Angezogenheit es noch viel mehr.
 

@ Oscar, ja, gegen ideologische Engstirnigkeit ist ebenfalls kein Kraut gewachsen! Und offen gestanden alte abgetackelte Körper sind absolut kein ästhetischer Anblick, Sterben und Alt werden ebenfalls nicht. Genausowenig wie Krankheit weder etwas Ästhetisches noch Schönes ist. Oder haben Sie alte sterbende am Leib zerfressende Menschen gepflegt wie ich? Wo der Leib durch den lebendigen Verfaulunsprozess so gestunken hat, dass man es kaum beim Kranken ausgehalten hat - finden Sie das auch schön und natürlich? Gehört ja auch zum Leben nach Ihrer Meinung! Und mein Körper gehört mir und ich bin alles andere als engstirnig. Und ich will auch den Anblick nackten Fleisches nicht sehen, es ist einfach nicht schön - basta!

Dass Sie kein Schamgefühl mehr besitzen liegt keineswegs daran, dass es etwas Natürliches ist, sondern Sie haben es entweder abgewürgt, oder Sie wurden als Kind sexuell belästigt oder genötigt.

Warum hat der Mensch als Krone der Schöpfung kein Fell? Haben Sie sich mal darüber Gedanken gemacht? Warum hat der so hoch entwickelte Mensch nicht wie ein Affe ein Fell, das diese ja nach Ihrer Ansicht die gleichen Vorfahren haben? Ein evolutionistischer Fehler!
Der Mensch ist im Unterschied zum Tier frei, sich zu kleiden und mit Kleidern sich eine Würde zu geben. Wenn Sie einmal faltig alt und hässlich sind, dann ist Ihr Körper sicher froh, sich hinter einigen Kleidungsstücken verhüllen zu können.
 

Gefällt mir

27. Februar 2017 um 15:15

@ grave4you
Du hast zwar iwen anderen angesprochen, der hier nicht dabei ist, aber da du zuvor mich zitiert hast, nehme ich mir mal raus, zu antworten.

Ja, dies oder das ist einfach nicht schön und man will es nicht sehen. Aber es ist mehr als vermessen, es anderen verbieten zu wollen, nur weil man persönlich etwas nicht hübsch findet. Das ist einem zivilisierten westlichen Menschen unwürdig.

Bitte denk dir doch nicht iwelchen Stuss darüber aus, ob ich Schamgefühle besitze.
Und noch mehr bitte denk dir nicht iwelchen Scheiß darüber aus, dass wer ein bestimmtes Schamgefühl nicht aufdoktriniert bekommen hat und somit nicht in dein verworrenes Weltbild passt als Kind iwie misshandelt worden sein müsste. Solchen Müll zu verbreiten, ist jedem Diskutanten unwürdig und beleidigend für das Gegenüber.

Fell ist für uns schlicht nicht nötig. Durch das Fehlen von Fell ist es leichter, sich durch Kleidungswechsel an verschiedene Klimata anzupassen. An einigen Körperstellen haben wir aus praktischen Gründen noch Fell, damit werden bestimmte Organe geschützt (allen voran die Augen). Das verbliebene Fell an anderen Stellen dürfte schlicht darauf zurückzuführen sein, dass die Evolution sehr langsam arbeitet. Darüber hinaus haben wir die Hürde entwickelt, dass evolutionäre Mechanismen nicht mehr vollumfänglich greifen. Wir sind inzwischen darauf angewiesen, uns selbst umzugestalten und zu raten, ob das gesamtheitlich betrachtet vorteilhaft ist.
Mit dem Thema hat das allerdings nicht mehr viel zu tun.

Würde gibt man sich nicht durch fetzige Acessoirs, die man für engstirnige Menschen zur Schau trägt und "mein Körper" ist über gar nichts "froh", denn "mein Körper" ist keine von mir abgespaltene Entität.
 

3 LikesGefällt mir

27. Februar 2017 um 15:22
In Antwort auf ocard

Dein Fehler ist, da etwas von "Verklemmtheit" oder gar "exhibitionistisch" hineinzuinterpretieren, was überhaupt nicht da ist.

Schamvolles Verstecken von was auch immer hat ÜBERHAUPT NICHTS mit Respekt und gleich drei mal NICHTS mit Menschenwürde zu tun. Es ist einfach nur eine anerzogene gesellschaftliche Regel.
Man kann drüber reden, ob es im Laufe der Evolution, früher auf niedereren Entwicklungsstufen der menschlichen Zivilisation einen Sinn hatte, solche Theorien und Erklärungsansätze gibt es durchaus, aber davon zu reden, das würde ganz natürlich entstehen bewegt sich auf der gleichen Ebene wie die Behauptung, Homosexualität sei unnatürlich.

Mir zwingen ja auch unzählige hässliche Menschen ihr Aussehen auf, statt sich zu verschleiern. Sehr dicke Menschen, bei denen das Fett an allen Seiten aus dem Bikini raus quillt oder völlige Geschmacksverirrung bei der Alltagskleidungsauswahl, oder Leute die in vergammelten Rostlauben rum fahren und sich erlauben, sich die Straßen mit vernünftigen Fahrzeugen zu teilen.
Da fände auch keiner lustig, wenn man die so wie Nacktheit aus einer Laune heraus in Reservate sperren wöllte.

@ Oscard
"Verklemmtheit" oder gar "exhibitionistisch" hineinzuinterpretieren, was überhaupt nicht da ist."
Es ist mühselig mit Menschen zu argumentieren, die ihre eigenen Gefühle über den Verstand und die Vernunft stellen. Exibitionismus ist ein ganz gebräuchlicher Begriff um Nacktheit in der Öffentlichkeit zu beschreiben. Natürlich ist öffentliche Nackheit Exibitionismus, weil das der Begriff aussagt! Eine exibitonistische Handlung ist eine Handlung die in der Öffentlichkeit Nackheit demonstriert. Also hat es sehr wohl damit zu tun. 
Und zweitens, Sie sollten schon meiner Argumentationskette folgen: Ihr FKKler benutzen das Wort Verklemmtheit, um zu behaupten, dass alle angezogenen Menschen unatürlich, verklemmt und gehemmt seien. Das sind wir aber nicht! Wir scheinen nur in Euren Augen verklemmt - weil wir Euer Ideal nicht teilen und unsere Nacktheit anderen weder aufzwingen noch offenbaren wollen, weil sie uns gehört und es kein Gebrauchsartikel ist. Es gehört in einen ganz intimen Garten des Privaten.



"Schamvolles Verstecken von was auch immer hat ÜBERHAUPT NICHTS mit Respekt und gleich drei mal NICHTS mit Menschenwürde zu tun. Es ist einfach nur eine anerzogene gesellschaftliche Regel".
 
Anerzogen wohl nicht! Kinder beginnen sich ab einem gewissen Alter zu bedecken, sobald ihr ICH-Bewusstsein geweckt ist - einfach mal pädiatrische Gutachten und Studien anschauen zu Schamgefühl!
Doch es hat mit Respekt zu tun! Es braucht einen öffentlichen Rahmen, wo beide leben und verhandeln können und dann passt man sich  an. FKK ist eine Randerscheinung oder können Sie nicht rechnen?

WEnn Sie FKK so toll finden, warum gehen Sie nicht nackt im Winter - oder in Sibirien, zeigen Sie mir, wie sie da nackt überleben?  Der Mensch ist nackt im Gegensatz zum Tier, weil ihm diese Nacktheit zur Zweisamkeit mit einem Partner geschenkt ist. Von Anbeginn der Schöpfung kleidete sich der Mensch. Aber interessant wäre mal zu klären, warum der erste Affe anfing, ein Tier zu töten, damit er sich mit dessen Kleid zu bekleiden, wenn er doch ein Fell hatte? Es macht keinen Sinn. Aber vielleicht stimmt an Ihrem Schöpfungsmythos etwas nicht. 


"Man kann drüber reden, ob es im Laufe der Evolution, früher auf niedereren Entwicklungsstufen der menschlichen Zivilisation einen Sinn hatte, solche Theorien und Erklärungsansätze gibt es durchaus, aber davon zu reden, das würde ganz natürlich entstehen bewegt sich auf der gleichen Ebene wie die Behauptung, Homosexualität sei unnatürlich." 
Also Sie wollen mit Evolution argumentieren. Es ist wohl ein evolutionistischer Rückschritt, dass der Mensch plötzlich nackt wurde, statt ein Fell zu haben wie ein Affe! Aber die Evolution ist ja so schlau und sie verbessert sich und strebt nach oben, warum hat sie überhaupt Zweigeschlechtlichkeit geschaffen? Ein Zwitterwesen wie bei den Schnecken wäre einfacher gewesen!
Evolutionsbiologisch macht ebenfalls Homosexualität keinen Sinn, sondern im Gegenteil ist reiner Unsinn, weil Homos sich nichrt fortpflanzen können und gerade die Fortpflanzum ist im evolutionsbiologischen Apparat das Herzstück.Und es macht evolutionstheoretisch keinen Sinn, einen nackten Menschen zu schaffen, vor allem bei Minus Temperaturen. Ganz zu Schweigen vom Kostenfaktor und natürlich auch noch vom CO2 gebrauch. Da hätte ich gerne eine Erklärung warum der Mensch nackt geboren wird? Welcher Affe war denn der erste, der Nackt auf die Welt kam!? 



 

Gefällt mir

27. Februar 2017 um 15:23

Genau, Danke für den Beitrag!

Gefällt mir

27. Februar 2017 um 15:55
In Antwort auf ocard

@ grave4you
Du hast zwar iwen anderen angesprochen, der hier nicht dabei ist, aber da du zuvor mich zitiert hast, nehme ich mir mal raus, zu antworten.

Ja, dies oder das ist einfach nicht schön und man will es nicht sehen. Aber es ist mehr als vermessen, es anderen verbieten zu wollen, nur weil man persönlich etwas nicht hübsch findet. Das ist einem zivilisierten westlichen Menschen unwürdig.

Bitte denk dir doch nicht iwelchen Stuss darüber aus, ob ich Schamgefühle besitze.
Und noch mehr bitte denk dir nicht iwelchen Scheiß darüber aus, dass wer ein bestimmtes Schamgefühl nicht aufdoktriniert bekommen hat und somit nicht in dein verworrenes Weltbild passt als Kind iwie misshandelt worden sein müsste. Solchen Müll zu verbreiten, ist jedem Diskutanten unwürdig und beleidigend für das Gegenüber.

Fell ist für uns schlicht nicht nötig. Durch das Fehlen von Fell ist es leichter, sich durch Kleidungswechsel an verschiedene Klimata anzupassen. An einigen Körperstellen haben wir aus praktischen Gründen noch Fell, damit werden bestimmte Organe geschützt (allen voran die Augen). Das verbliebene Fell an anderen Stellen dürfte schlicht darauf zurückzuführen sein, dass die Evolution sehr langsam arbeitet. Darüber hinaus haben wir die Hürde entwickelt, dass evolutionäre Mechanismen nicht mehr vollumfänglich greifen. Wir sind inzwischen darauf angewiesen, uns selbst umzugestalten und zu raten, ob das gesamtheitlich betrachtet vorteilhaft ist.
Mit dem Thema hat das allerdings nicht mehr viel zu tun.

Würde gibt man sich nicht durch fetzige Acessoirs, die man für engstirnige Menschen zur Schau trägt und "mein Körper" ist über gar nichts "froh", denn "mein Körper" ist keine von mir abgespaltene Entität.
 

@Oscard
Nochmals ganz klar, FKK darf es geben, in dem dafür angemessenen Raum. Wir haben einen gesellschaftlichen Konsens und der gebietet im Umgang einen Kleidungscodex. So einfach. Jeder darf FKKler sein. Soviel Freiheit gibt es. Aber diejenigen, die sich gegen öffentliche unbegrenzte Nackheit aussprechen, sind weder verklemmt noch engstirnig, sie sind anders, auch wenn sie noch weitaus die Mehrheit ausmachen.  Wenn Sie nackt sein wollen, können Sie das, in dem dafür vorgesehen Rahmen. Dagegen habe ich und viele anderen auch nichts. Aber Nacktheit überall, das entspricht weder der Gewohnheit, der Natur noch Gepflogenheit der Mehrheit.

Übrigens haben wir, wenn überhaupt nur auf dem Kopf Fell. Die Schambehaarung kann nicht mit Fell verglichen werden, die ist eng verknüpft mit den Sexualhormonen, sollten Sie eigentlich wissen, hatten wir in der Grundschule. 

Im Gegensatz zu Ihnen habe ich kein verworrenes Weltbild. Meine Argumentationskette ist stimmig und schlüssig, ich habe einfach andere Prämissen als Sie. Nur weil ich einen anderen Denkansatz habe, als Sie, ist es weder lautere noch rechtens, dass Sie mir Verwirrtheit unterstellen. 

Nochmals, ein Kind das sich als Kleinkind nackt bewegt, beginnt mit der Ich-Findung seine Scham zu bedecken, das kann in allen Kulturen gesehen werden. Also Schamgefühl und der Drang sich zu Verhüllen hängt zusammen, das wurde auch wissenschaftlich dokumentiert. Als ich in der Psychiatrie gearbeitet habe, gab es Menschen, die urteils- und hanglungsunfähig waren, die liefen nackt herum, rissen sich die Kleider vom Leib und beschmirten ihr Zimmer mit Stuhlgang. Die weniger urteilsunfähigen, bekleideten sich und hatten Schamgefühl.
Wenn jemand ohne Schamgefühl unpassend seine Nacktheit zur Schau trägt ist das immer ein Zeichen einer Störung. Das wäre in dem Fall, wenn ein FKKler in der Stadt herumrennt und alle Konventionen umstösst. Oder er tut es bewusst als Provokation. Hier kann man sich streiten, ob provokative Handlungen nun psychische Störungen sind.
Ich gebe zu, dass ein FKKler einfach mal in den Kreis der Leute hineinspatziert und sich dann an die Nacktheit gewöhnt, aber ich bin nicht überzeugt, ob nicht am Anfang eine Hemmschwelle bei jedem zuerst ist. Jeder Mensch hatte diese Hemmschwelle einmal und irgendwann und irgendwo hat man diese Hemmschwelle einmal abgelegt, aber wer sie vermeintlich nie hatte, der wurde in einem übergriffigen Umfeld aufgezogen, wie etwa die Kommunen der 60er Jahre. Es gibt ganz interessante Dokumentationen zum Thema Schamgefühl. Man kann sein Schamgefühl nah dies nah ablegen, umerziehen, ablegen, aber es war mal da.

Danke zur Belehrung wegen des abgespaltenen Körpers -Es war eine Metapher! Aber das muss man halt verstehen.

Gefällt mir

27. Februar 2017 um 15:56
In Antwort auf ocard

@ grave4you
Du hast zwar iwen anderen angesprochen, der hier nicht dabei ist, aber da du zuvor mich zitiert hast, nehme ich mir mal raus, zu antworten.

Ja, dies oder das ist einfach nicht schön und man will es nicht sehen. Aber es ist mehr als vermessen, es anderen verbieten zu wollen, nur weil man persönlich etwas nicht hübsch findet. Das ist einem zivilisierten westlichen Menschen unwürdig.

Bitte denk dir doch nicht iwelchen Stuss darüber aus, ob ich Schamgefühle besitze.
Und noch mehr bitte denk dir nicht iwelchen Scheiß darüber aus, dass wer ein bestimmtes Schamgefühl nicht aufdoktriniert bekommen hat und somit nicht in dein verworrenes Weltbild passt als Kind iwie misshandelt worden sein müsste. Solchen Müll zu verbreiten, ist jedem Diskutanten unwürdig und beleidigend für das Gegenüber.

Fell ist für uns schlicht nicht nötig. Durch das Fehlen von Fell ist es leichter, sich durch Kleidungswechsel an verschiedene Klimata anzupassen. An einigen Körperstellen haben wir aus praktischen Gründen noch Fell, damit werden bestimmte Organe geschützt (allen voran die Augen). Das verbliebene Fell an anderen Stellen dürfte schlicht darauf zurückzuführen sein, dass die Evolution sehr langsam arbeitet. Darüber hinaus haben wir die Hürde entwickelt, dass evolutionäre Mechanismen nicht mehr vollumfänglich greifen. Wir sind inzwischen darauf angewiesen, uns selbst umzugestalten und zu raten, ob das gesamtheitlich betrachtet vorteilhaft ist.
Mit dem Thema hat das allerdings nicht mehr viel zu tun.

Würde gibt man sich nicht durch fetzige Acessoirs, die man für engstirnige Menschen zur Schau trägt und "mein Körper" ist über gar nichts "froh", denn "mein Körper" ist keine von mir abgespaltene Entität.
 

@Oscard
Nochmals ganz klar, FKK darf es geben, in dem dafür angemessenen Raum. Wir haben einen gesellschaftlichen Konsens und der gebietet im Umgang einen Kleidungscodex. So einfach. Jeder darf FKKler sein. Soviel Freiheit gibt es. Aber diejenigen, die sich gegen öffentliche unbegrenzte Nackheit aussprechen, sind weder verklemmt noch engstirnig, sie sind anders, auch wenn sie noch weitaus die Mehrheit ausmachen.  Wenn Sie nackt sein wollen, können Sie das, in dem dafür vorgesehen Rahmen. Dagegen habe ich und viele anderen auch nichts. Aber Nacktheit überall, das entspricht weder der Gewohnheit, der Natur noch Gepflogenheit der Mehrheit.

Übrigens haben wir, wenn überhaupt nur auf dem Kopf Fell. Die Schambehaarung kann nicht mit Fell verglichen werden, die ist eng verknüpft mit den Sexualhormonen, sollten Sie eigentlich wissen, hatten wir in der Grundschule. 

Im Gegensatz zu Ihnen habe ich kein verworrenes Weltbild. Meine Argumentationskette ist stimmig und schlüssig, ich habe einfach andere Prämissen als Sie. Nur weil ich einen anderen Denkansatz habe, als Sie, ist es weder lautere noch rechtens, dass Sie mir Verwirrtheit unterstellen. 

Nochmals, ein Kind das sich als Kleinkind nackt bewegt, beginnt mit der Ich-Findung seine Scham zu bedecken, das kann in allen Kulturen gesehen werden. Also Schamgefühl und der Drang sich zu Verhüllen hängt zusammen, das wurde auch wissenschaftlich dokumentiert. Als ich in der Psychiatrie gearbeitet habe, gab es Menschen, die urteils- und hanglungsunfähig waren, die liefen nackt herum, rissen sich die Kleider vom Leib und beschmirten ihr Zimmer mit Stuhlgang. Die weniger urteilsunfähigen, bekleideten sich und hatten Schamgefühl.
Wenn jemand ohne Schamgefühl unpassend seine Nacktheit zur Schau trägt ist das immer ein Zeichen einer Störung. Das wäre in dem Fall, wenn ein FKKler in der Stadt herumrennt und alle Konventionen umstösst. Oder er tut es bewusst als Provokation. Hier kann man sich streiten, ob provokative Handlungen nun psychische Störungen sind.
Ich gebe zu, dass ein FKKler einfach mal in den Kreis der Leute hineinspatziert und sich dann an die Nacktheit gewöhnt, aber ich bin nicht überzeugt, ob nicht am Anfang eine Hemmschwelle bei jedem zuerst ist. Jeder Mensch hatte diese Hemmschwelle einmal und irgendwann und irgendwo hat man diese Hemmschwelle einmal abgelegt, aber wer sie vermeintlich nie hatte, der wurde in einem übergriffigen Umfeld aufgezogen, wie etwa die Kommunen der 60er Jahre. Es gibt ganz interessante Dokumentationen zum Thema Schamgefühl. Man kann sein Schamgefühl nah dies nah ablegen, umerziehen, ablegen, aber es war mal da.

Danke zur Belehrung wegen des abgespaltenen Körpers -Es war eine Metapher! Aber das muss man halt verstehen.

Gefällt mir

27. Februar 2017 um 16:06
In Antwort auf ocard

@ grave4you
Du hast zwar iwen anderen angesprochen, der hier nicht dabei ist, aber da du zuvor mich zitiert hast, nehme ich mir mal raus, zu antworten.

Ja, dies oder das ist einfach nicht schön und man will es nicht sehen. Aber es ist mehr als vermessen, es anderen verbieten zu wollen, nur weil man persönlich etwas nicht hübsch findet. Das ist einem zivilisierten westlichen Menschen unwürdig.

Bitte denk dir doch nicht iwelchen Stuss darüber aus, ob ich Schamgefühle besitze.
Und noch mehr bitte denk dir nicht iwelchen Scheiß darüber aus, dass wer ein bestimmtes Schamgefühl nicht aufdoktriniert bekommen hat und somit nicht in dein verworrenes Weltbild passt als Kind iwie misshandelt worden sein müsste. Solchen Müll zu verbreiten, ist jedem Diskutanten unwürdig und beleidigend für das Gegenüber.

Fell ist für uns schlicht nicht nötig. Durch das Fehlen von Fell ist es leichter, sich durch Kleidungswechsel an verschiedene Klimata anzupassen. An einigen Körperstellen haben wir aus praktischen Gründen noch Fell, damit werden bestimmte Organe geschützt (allen voran die Augen). Das verbliebene Fell an anderen Stellen dürfte schlicht darauf zurückzuführen sein, dass die Evolution sehr langsam arbeitet. Darüber hinaus haben wir die Hürde entwickelt, dass evolutionäre Mechanismen nicht mehr vollumfänglich greifen. Wir sind inzwischen darauf angewiesen, uns selbst umzugestalten und zu raten, ob das gesamtheitlich betrachtet vorteilhaft ist.
Mit dem Thema hat das allerdings nicht mehr viel zu tun.

Würde gibt man sich nicht durch fetzige Acessoirs, die man für engstirnige Menschen zur Schau trägt und "mein Körper" ist über gar nichts "froh", denn "mein Körper" ist keine von mir abgespaltene Entität.
 

@Ocard:  Aber es ist mehr als vermessen, es anderen verbieten zu wollen, nur weil man persönlich etwas nicht hübsch findet. Das ist einem zivilisierten westlichen Menschen unwürdig.

Mein lieber postmoderner Mensch: Etwas zu verbieten ist nichts Vermessenes noch westlichem Menschen unwürdig. Verbote und Gebote regeln unser leben und schaffen Frieden. Wir leben in einem gesellschaftlichen Konsens, wo wir gemeinsam Lebensraum und Ansichten teilen müssen. Im Moment ist es noch so, dass wir in Übereinstimmung unserer Vorfahren und dem Gesetzgeber gekommen sind, dass öffentlich zur Schau getragene Nacktheit verboten ist. Von daher bin ich weder vermessen noch arrogant., noch unzivilisiert noch unwürdig! Sondern wir leben zusammen und wir orientieren uns aneinander. Wenn Eure Lebensweise so vollkommen gesund und klar und natürlich ist warum wollen das viele denn nicht? Warum könnt Ihr nicht warten, bis die Mehrzahl Eure Ansichten teilen? Ihr seid es, die uns Nacktheit aufzwingen wollen. Wenn Nacktheit aber so natürlich wäre, warum laufen wir nicht alle nackt herum? Seid Ihr die einzigen Aufgeklärten, die Erleuchteten, die Erhabenen, die es begriffen haben, seid Ihr die Leuchten der Schöpfung - nachdem mehrer Milliarden Menschen seit Anbeginn der Zeit angefangen haben sich zur kleiden, seid Ihr die winzig kleine illuminierte Elite? Oder was?

Gesetze und Gesetzgebungen haben nichts mit Arroganz zu tun, ich würde Ihnen vorschlagen einfach mal etwas Volkswirtschaft, Pschologie und Soziologie und Geschichte  zu studieren, damit Sie von Ihrem postmodernen Gefasel wegkommen. 

Gefällt mir

27. Februar 2017 um 16:13

@geius Es ist leider so, man kann Sexualität nicht von Nackheit trennen und umgekehrt. Es ist so. Es braucht sehr viel Selbstdisziplin einen nackten schönen Körper ohne Bekehrlichkeit oder sexuelle Regung anzuschauen - vor allem in der Männerwelt. Man kann es trainieren, eine professionelle Distanz zu haben, wei bei Ärzten und Pflegepersonal. Das muss man sogar.

Und deshalb ist öffentliche Nacktheit für viele auch eine Überforderung.
Danke für Ihren Beitrag

Gefällt mir

27. Februar 2017 um 17:04

@ grace4you
Auch wenn du immer noch iwen anderen ansprichst, erlaube ich mir, dir zu antworten, da du zuvor mich zitierst.

"Es ist mühselig mit Menschen zu argumentieren, die ihre eigenen Gefühle über den Verstand und die Vernunft stellen."

Richtig. Und dennoch versuche ich es, und rede mit dir. Exhibitionismus ist etwas völlig anderes als Nacktheit in der Öffentlichkeit. Das sagt schon die Begriffsdefinition.
"Exhibitionismus ist eine Sexualpräferenz, bei der die betreffende Person es als lustvoll erlebt, von anderen (meist fremden) Personen nackt oder bei sexuellen Aktivitäten beobachtet zu werden."

Du scheinst darüber hinaus nicht zwischen FKKlern und mir unterscheiden zu können, da du das ständig durcheinander wirfst. Außerdem wurde hier das mit der Verklemmtheit nur von FKK-Ablehnern benutzt, von den FKKlern selbst habe ich sowas bisher nicht zu hören bekommen.

Es ist völlig ok, sich bedecken zu wollen. Dafür spielt es auch keine Rolle, ob man sich einredet das sei natürlich, oder ob man anerkennt, dass es anerzogen ist. Schließlich ist weder natürlich noch anerzogen per se besser oder schlechter als das andere. Ich habe lediglich kein Verständnis für den Drang, das auch anderen aufzuzwingen.

Wie ich schon sagte, evolutionär macht es Sinn, seinen Körperschutz austauschen und damit schnell anpassen zu können. Das sollte nun wirklich nicht schwer zu verstehen sein.
Zweigeschlechtlichkeit hilft bei der genetischen Vielfalt.
Homosexualität ist erwiesener Maßen sinnvoll. Nicht nur, dass der homosexuelle Mann sich in der Sippe engagieren kann, Untersuchungen haben auch ergeben, dass die weiblichen Geschwister in der Vergangenheit eine erhöhte Reproduktionsrate aufwiesen.
 

Gefällt mir

28. Februar 2017 um 6:05

@ venusfinsternis
Richtig ist, dass uns unsere Gesellschaft anerzogen hat, dass Nacktheit unüblich ist. Und weiter? Was sagt uns das? Es wird halt grade so gemacht, das macht es weder gut noch schlecht.
Klar gibt es Kleidung und daran ist nichts schlimm. Da sind die FKKler ja tolerant. Es ist aber genau so wenig etwas schlimm daran, sie einfach nicht zu tragen. Gibt ja keinen zwingenden Grund dazu.

Zum Beispiel spricht ja auch viel dafür nackt zu baden, um bei deinem Beispiel zu bleiben. Je mehr Bekleidung getragen wird, desto mehr Schmutz wird ins Becken hinein und Wasser aus dem Becken heraus getragen. Aus hygienischer Sicht ist also Nacktbaden vorzuziehen. Ein riesen Problem ist es auch immer, den Kindern zu vermitteln, dass sie die nassen Sachen sofort ausziehen sollen um Erkrankungen vorzubeugen. Das wird um so schwieriger, wenn oft zwischen Wasser und Luft gewechselt wird und die anerzogene Scham erschwert das Wechseln noch zusätzlich.
Dagegen ist die theoretische Begründung, den weiblichen Unterleib vor Parasiten zu schützen in der praktisch kaum anwendbar und liefert ohnehin keinen Grund für das Bikini-Oberteil oder die Badehose beim Mann.
Abgesehen von der Schwimmbecken-Hygiene ist das aber alles ne persönliche Sache, womit es keinen Grund gibt, es vorzuschreiben.

"Wozu FKK?" ist die falsche Frage. Richtig wäre: Wozu nicht?
Wenn jemand nackt rum läuft, zwingt er keinen zu was.
Umgekehrt wenn man andere die eigene Kleidungsvorschrift aufzwingt, dann wäre es angemessen, dafür plausible Gründe zu haben statt einfach nur "mir gefällt das so besser".
 

2 LikesGefällt mir

28. Februar 2017 um 21:34

Dem Wasser ist es freilich egal, nicht aber den anderen Badegaesten. Es hat schon seinen Grund, warum Schwimmbaeder ihr Wasser austauschen und manche auch verbieten mit zu viel Kleidung ins Wasser zu gehen, statt einfach nen Sack Chlor mehr rein zu schuetten und die Leute im Dreck planschen zu lassen. Noch interessanter wird deine Theorie, dass man die Bruehe ja nur giftig genug machen muss um sich beim Schwimmen bekleiden zu koennen, in sole-Baedern.

Das beste Mittel gegen Sonnenbrand ist uebrigens Untertauchen. Aber selbst wenn nicht, waere das keine Rechtfertigung dafuer, anderen Leuten eine Kleidervorschrift aufzuzwingen. (Egal wie sehr ich mir bei manchen einen Gesichtsvollbedeckungszwang wuenschen wuerde.)
 

2 LikesGefällt mir

28. Februar 2017 um 23:02

Es ist halt hygienischer, weil weniger Dreck mit rein geschleppt wird. Kann ich auch nichts dafuer.
Der Anreiz ins Becken zu pinkeln ist natuerlich ne sehr nette Theorie. Vielleicht solltest du ne Studie dazu in Auftrag geben um rauszufinden, ob was dran sein koennte. Den Wasseruntersuchungen zu Folge hilft der Kleidungszwang zumindest ueberhaupt nicht.

Nene, ich meine schon einige Millimeter. Milliardenfach getestet. Ein riesen Teil der Strahlung wird an der Wasseroberflaeche reflektiert. Ich mit meinem sehr hellen Hauttyp sollte es wissen. Die Leute verbrennen sich beim Baden regelmaessig die Schultern, weil sie die so viel raus schauen lassen. Aber wie gesagt, das ist ja kein Grund, jemandem eine Kleidervorschrift aufzuzwingen.

Ich wuerde mir wuenschen, dass es keine Ausgrenzung zwischen nackt und nicht nackt gibt, weil es keinen vernuenftigen Grund dazu gibt und nur Menschen von einander trennt und gegenseitiges Verstaendnis und das Entwickeln von Toleranz erschwert.
Auch in meinem Fall: Das ist schon alles.
 

2 LikesGefällt mir

1. März 2017 um 14:11
In Antwort auf brumbaer13

Was haltet ihr vom FKK Baden

Ich find's angenehm, nackt zu schwimmen. 

3 LikesGefällt mir

1. März 2017 um 21:19

Aha, weil ich dir den Blödsinn den du entgegen jeder Erfahrung verbreitest nicht glaube - weil ja iwer der in inem Forum iwelchen Blödsinn verbreitet DIE Informationsquelle schlechthin ist - bin ich also informationsresistent.

Wasser verdoppelt nicht auf magische Weise Strahlen. Aber dass du nicht weißt, wovon du sprichst, sieht man schon daran, dass du von "Tropfen auf der Haut" sprichst. Erklär mir mal, wie du wenn du untergetaucht bist "Tropfen auf der Haut" hast.

Ich kann nichts für deine Gewichtsprobleme, oder warum auch immer bei dir die Schultern direkt in den Kopf übergehen.
 

2 LikesGefällt mir

2. März 2017 um 16:13

Man sagt ja Fett schwimmt oben...

1 LikesGefällt mir

2. März 2017 um 18:29

Genau wie es simple Physik ist, dass man beim Schwimmen auch einfach mit den Schultern untertauchen kann, wenn einem das lieber ist als sich was anzuziehen. Ist sogar weniger anstrengend.

1 LikesGefällt mir

2. März 2017 um 20:52

Es wäre besser, wenn du Einsicht entwickeln würdest.

1 LikesGefällt mir

3. März 2017 um 8:47

Interessante Definition von "etwas aufgeben". Ist allem anderen was du sagst auch so viel Bedeutung beizumessen?

Bemerkenswert am verlinkten Text ist, dass die Reflexion der Strahlung an der Wasseroberflaeche zwar bemerkt und als Quelle erhoehter Strahlenwerte ausgemacht wird, logischer wenn auch nicht erwaehnter Weise OBERHALB der Wasseroberflaeche, bei der Betrachtung der Strahlenintensitaet unter Wasser aber voellig ausser Acht gelassen wird.
So fuehrt Halbwissen zu Fehlinformation.

Davon ab bleibt erneut festzuhalten, dass selbst wenn sich Badegaeste regelmaessig weltweit an unbekleideten Koerperstellen unter Wasser einen Sonnenbrand zuziehen wuerden, was offenkundig nicht der Fall ist, dass das dann immer noch kein Grund fuer eine Kleidervorschrift waere. (Hatte ich ja weiter oben schon mal gesagt.)



 

1 LikesGefällt mir

3. März 2017 um 10:29
In Antwort auf grace4you

Nacktsein ist privat
Nacktheit soll privat bleiben. Egal welch persönliches Gefühl der einzelne bei FKK empfinden mag. FKK in abgeschlossenen Gebieten mag vertretbar sein, aber die Freiheit des Einzelnen hört da auf, wo die des anderen beginnt. Menschen die Nacktheit in der Öffentlichkeit ablehnen sind nicht zwangsläufig verklemmt, sondern sie haben ein natürliches (von Natur gegeben - bzw. von Gott angelegtes) Schamgefühl. Dieses Schamgefühl soll nicht durch den Freiheitszwang einiger Naturbessenen verletzt werden. Nacktheit in der Öffentlichkeit ist Respektlosigkeit derjenigen gegenüber, die eine andere Meinung vertreten.
Grace4you

"natürliches (von Natur gegeben - bzw. von Gott angelegtes) Schamgefühl"
Ich finde, das stimmt so nicht, es ist vor allem eine Frage der Gesellschaft/Kultur. Im Wiki ist das auch ganz gut beschrieben, u.a. teile ich die Aussage "Scham ist insbesondere Anerkennung der Tatsache, dass ich so bin, wie der andere mich sieht."
Wer nackt durch die Stadt läuft, wird ein Problem in der Gesellschaft bekommen, selbst wenn Polizei und Justiz nicht einschreiten. Das tun eigentlich nur Provokateure und Revoluzzer. 
Insofern würde ich sagen: Unser Verhältnis zur Nacktheit und überhaupt zu unserem Körper (siehe auch Diskussion, welchen Einfluss die Medien auf junge Mädchen haben) ist maßgeblich kulturell bedingt. 
Das ist ja auch ok, ich will damit nur darauf hinweisen, dass wir uns den Einfluss unseres sozialen Umfelds bewusst machen. Wir greifen die Regeln und Vorstellungen auf und festigen sie in der Gesellschaft, obwohl nicht alle Regeln und Vorstellungen so toll sind. 
 

2 LikesGefällt mir

29. April 2017 um 19:36
In Antwort auf brumbaer13

Was haltet ihr vom FKK Baden

Na klar! FKK ist doch super! Ich mach wo immer ich kann nur FKK. Aber natürlich geht es nicht überall. Bei uns z.B. gibt es einen Weiher in der NÄhe, da sind die "braven" Nackten - so richtig mit Verein und auch überwiegend ältere. Da geh ich hin, wenn ich meine Ruhe haben will, weil ich sonst als Mädel zu oft angemacht werde. Aber es gibt auch einen anderen FKK-See - mehr inoffiziell - da geh ich hin, wenn ich mal ein bisserl mehr Spaß haben will

4 LikesGefällt mir

4. Mai 2017 um 9:23
In Antwort auf brumbaer13

Was haltet ihr vom FKK Baden

FKK ist toll.
Erstmal ist fühlt sich das Baden gut an. Dann gibt es eigentlich nichts, was gegen das nackt sein spricht. Es gibt so viele Leute, die unheimlich viel Geld für Kleidung ausgeben, beim Schwimmen dann ist die Badebekleidung meist eh so knapp, dass Nacktheit keinen großen Unterschied macht.
Es ist halt nur für viele ungewohnt. Eine sehr verklemmte Einstellung, oder die Befürchtung andere könnten sich an der Nacktheit aufgeilen, spricht eventuell dagegen.
Ich finde den Bekleidungszwang oft störender. Nicht, dass ich überall gern nackt wäre. Aber ich wüsste nicht, was gegen Nacktheit in Badeanstalten spricht. Wo man eh meist fast nackt ist, und nur so eine Alibi-Badeklamotte trägt.

1 LikesGefällt mir

4. Mai 2017 um 13:57
In Antwort auf grace4you

@ Oscar, ja, gegen ideologische Engstirnigkeit ist ebenfalls kein Kraut gewachsen! Und offen gestanden alte abgetackelte Körper sind absolut kein ästhetischer Anblick, Sterben und Alt werden ebenfalls nicht. Genausowenig wie Krankheit weder etwas Ästhetisches noch Schönes ist. Oder haben Sie alte sterbende am Leib zerfressende Menschen gepflegt wie ich? Wo der Leib durch den lebendigen Verfaulunsprozess so gestunken hat, dass man es kaum beim Kranken ausgehalten hat - finden Sie das auch schön und natürlich? Gehört ja auch zum Leben nach Ihrer Meinung! Und mein Körper gehört mir und ich bin alles andere als engstirnig. Und ich will auch den Anblick nackten Fleisches nicht sehen, es ist einfach nicht schön - basta!

Dass Sie kein Schamgefühl mehr besitzen liegt keineswegs daran, dass es etwas Natürliches ist, sondern Sie haben es entweder abgewürgt, oder Sie wurden als Kind sexuell belästigt oder genötigt.

Warum hat der Mensch als Krone der Schöpfung kein Fell? Haben Sie sich mal darüber Gedanken gemacht? Warum hat der so hoch entwickelte Mensch nicht wie ein Affe ein Fell, das diese ja nach Ihrer Ansicht die gleichen Vorfahren haben? Ein evolutionistischer Fehler!
Der Mensch ist im Unterschied zum Tier frei, sich zu kleiden und mit Kleidern sich eine Würde zu geben. Wenn Sie einmal faltig alt und hässlich sind, dann ist Ihr Körper sicher froh, sich hinter einigen Kleidungsstücken verhüllen zu können.
 

Aggressiv missionierende charismatische evangelikale Freikirchen? Einigermaßen aufschlussreich, dass beim Thema „nackt“, das doch unser natürlicher Zustand ist, gleich Religion zur Stelle ist. Wir wissen das aus anderen Foren, in denen du fanatisch geiferst.
 
Ebenso aufschlussreich, wie du als Beispiel von „Körper“ dir eine Situation auswählst, wie sie ekelerregender nicht sein kann: Lebend Verfaulende, die bestialisch stinken.
 
Für mich stinkt deine penetrante Lebensfeindlichkeit bestialisch! Hinterher kommen gleich dicke, schwabbelige, unansehnliche Körper, um ja recht heftig deine religionsideologische Körperfeindlichkeit ziemlich angriffig hier in uns hinein boxen zu wollen.
 
Komisch nur, wie deine angriffige Erscheinungsform hier so gar nicht zur „christliche Nächstenliebe“ passen mag…
 
Wenn du also möglichst abstoßende Beispiele für den Körper an den Haaren herbei ziehst, sieht du auch schöne und gepflegte Körper, die durchaus anziehend auf das Auge des Betrachter wirken oder sollen die in deinem verschrobenen Weltbild gar nicht vorkommen?
 
Worum geht es bei Nacktheit? Einzig um das Verstecken primärer Geschlechtsmerkmale, also der Brüste und Genitalien und zwar auch jene attraktiver und gut aussehender Menschen!
 
Da diese Körperteile jedoch hinlänglich bekannt sein dürften, wirkt dein verbissenes Anrennen dagegen mehr als verkrampft und lächerlich.
 
Anstatt hier immer abenteuerlichere Scheinargumente zu erfinden, könntest du doch selbst schlicht FKK-Gebiete meiden und einfach weg schauen, wenn du in der Öffentlichkeit einem jungen, feschen Mädel begegnest, mit kurzen Hosenstummeln, die dankenswerterweise den ganzen wohl geformten Po zur Bewunderung frei geben.
 
Aber wir wissen schon, Religion trennt den „reinen, edlen Geist“ vom „schmutzigen, triebhaften Körper“, damit der heilige Geist in den Himmel fahren kann und der Körper eben zurück bleibt. Wer Religionsfreiheit lebt und wen diese krausen Erfindungen nicht interessieren, der hält es mit asiatischen Religionen, für die eine „Trennung von Körper und Geist“ undenkbar ist, weil beide ein Einheit bilden.
 
Unter dieser ideologischen Irrlehre leidet sogar die westliche Medizin, die sich vor Jahrhunderten strikt der Kirche unter ordnete. Mühsam ringt sich die Medizin heute zu einem ganzheitlichen Denken der Ganzheitsmedizin durch, die eine Trennung von Körper und Geist nicht kennt.
 
Um ihre Manipulationslügen anzubringen, behaupten körperfeindliche Religionen, Scham vor Nacktheit wäre „angeboren“ und somit genetisch bedingt. Wer ungezwungene nackte Kinder bei FKK beobachtet, denen noch keine Angst vor "dem da unten" eingetrichtert wurde, und Naturvölker, für die Nacktheit Alltag ist, erkennt sofort die Tatsachenumkehr. Allerdings schaffte es Religion immer, wissenschaftliche Studien über nackte Naturvölker als Zensur aus den Schriften zu verbannen. So viel mal zur „Ehrlichkeit und Menschenliebe“ unserer religiösen Eiferer…
 
Es ist kein Wunder, dass die sexuellen Lehren des Tantra und Kamasutra asiatisch sind, während „nackt ist Sünde“ christlichen Ursprungs ist.
 
Der Islam und das Judentum sind nur deswegen ebenso körper- und sexualfeindlich, weil sie mit den Christen zu den abrahamitischen Religionen mit den gleichen Ursprüngen zählen.
 
Normalerweise entfernte ich mich aus dem Forum, weil mir dessen Struktur nicht behagt. Aber nun bekam ich ausnahmsweise Appetit und hoffe, einige neue Blickwinkel beizusteuern. Ignoranten werden daraufhin jedoch nur immer verbissener reagieren. Da ich der Position von ocard vollinhaltlich zustimme, bitte ich ihn, fort zu setzen, denn er macht das mindestens so gut, wie ich.
 

1 LikesGefällt mir

7. Mai 2017 um 9:43

Oh, vielen Dank, lieber Herrentag an diesem sonntäglichen Herrentag! Deine lieben Worte erhellen diesen Tag, insbesondere auch, weil du doch der Schreibkünstler bist. Da kommtvielleicht doch etwas Freude auf, hier gelegentlich wieder aktiv zu werden?

Gefällt mir

23. Juli 2017 um 7:38

FKK?

gerne und sehr oft, am Strand, am See, zu Hause. Einfach das freie luftige..... Klamotten trage ich lange genug. Aber jetzt wie er möchte.....

LG

3 LikesGefällt mir

25. Juli 2017 um 10:50
In Antwort auf brumbaer13

Was haltet ihr vom FKK Baden

Alleine würde ich das in einem see oder so gerne mal machen. ist sicher schön. Und ich finde wer das mag soll es doch einfach machen stört ja keinen

1 LikesGefällt mir

2. August 2017 um 22:40
In Antwort auf grace4you

Nacktsein ist privat
Nacktheit soll privat bleiben. Egal welch persönliches Gefühl der einzelne bei FKK empfinden mag. FKK in abgeschlossenen Gebieten mag vertretbar sein, aber die Freiheit des Einzelnen hört da auf, wo die des anderen beginnt. Menschen die Nacktheit in der Öffentlichkeit ablehnen sind nicht zwangsläufig verklemmt, sondern sie haben ein natürliches (von Natur gegeben - bzw. von Gott angelegtes) Schamgefühl. Dieses Schamgefühl soll nicht durch den Freiheitszwang einiger Naturbessenen verletzt werden. Nacktheit in der Öffentlichkeit ist Respektlosigkeit derjenigen gegenüber, die eine andere Meinung vertreten.
Grace4you

Spießer. Der Mensch kommt nackt auf die Welt, nackt sein ist somit das Natürlichste, das es gibt.

Respektlos ist es sich in einem westlichen Land zu verhüllen, teils bis auf die Augen. Als hätte es die Aufklärung nie gegeben.

Gefällt mir

24. August 2017 um 22:55
In Antwort auf brumbaer13

Was haltet ihr vom FKK Baden

nur das beste

Gefällt mir

Frühere Diskussionen
Smartphone-Verhalten von jungen Müttern.
Von: unimama88
neu
22. August 2017 um 20:32
Häusliche Gewalt ..?
Von: bell888
neu
20. August 2017 um 0:52
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Geschenkbox

Teilen

Das könnte dir auch gefallen