Home / Forum / Gesellschaft & Leben / EXTRA gestern auf RTL

EXTRA gestern auf RTL

9. April 2008 um 17:39

Hallo zusammen,

ihr kennt ja sicherlich das Magazin Extra mit Birgitt Schrowange. Hier der Text:
Jetzt sag mir einer nicht, dass sind keine richtigen Moslems.



Der achtjährige Mahdi ist ein Superstar im Iran. Er ist ein Prediger, spricht vor mehreren hundert radikalen Anhängern der islamischen Republik. Mahdi ist geschickt worden, um mit seiner Predigt ihren religiösen Eifer noch mehr anzuheizen.
Und Mahdi erfüllt seine Mission besser denn je. Fast zwei Stunden heizt er die Stimmung an. Viele Gläubige sehen in ihm inzwischen sogar den neuen Erlöser.
Der kleine Koranprediger, bei dessen Worten erwachsene Männer in Tränen ausbrechen, wohnt in Hamedan der Stadt der Heiligen vier Autostunden von Teheran entfernt. In den Häusern der strenggläubigen Familien wird man nach den Regeln der islamischen Republik empfangen. Als Erwachsene geben Frauen und Männer einander nicht die Hand. Doch auch Mahdi, erst acht Jahre alt, verweigert unserer Reporterin den Handschlag.
Mahdis religiöser Eifer zahlt sich aus. Er wurde schon von Generälen und Ministern des Regimes empfangen. Als Erinnerung bekommt er Bilder von Märtyrern und Soldaten, die im Krieg gestorben sind. Sie sind Mahdis Idole, ihre Bilder sammelt er. So wie Gleichaltrige in Deutschland Fußballspieler in ihr Album kleben.
Vor Kurzem machten Mahdi die Islamischen Milizen zu ihrem jüngsten Mitglied. Von vielen Iranern werden diese Milizen als Aufpasser und Spitzel gefürchtet. Mahdis hingegen zeigt uns stolz seine Mitgliedkarte - und die geschenkten Spiel-Maschinengewehre. Doch Madhi wünscht sich von den sogenannten Revolutionwächtern etwas anderes als nur Spielzeug. "Ich habe denen gesagt: Bitte betet für mich, dass auch ich für Allah den Märtyrertod sterbe", sagt er.

In den Koranzentren der Stadt Hamedan werden Kinder wie Mahdi fanatisiert. Fünfmal pro Woche bringt ihn seine Mutter dorthin. Dort lernt er Koransuren auswendig. Für mahdi eine besonders schwierige Aufgabe. Der Koran ist auf arabisch geschrieben. Die Landessprache im Iran aber ist persisch. Mahdi versteht nicht, was er so lernt. Er muss sich die Suren einfach nur einprägen. Andere Fächer gibt es in einer Koranschule nicht.

In einer Stadt wie Hamedan haben es fromme Fanatiker leicht. Sie sind angesehene Leute, noch mehr, wenn sie wie Mahdis Vater für die Islamische Republik in den Krieg gezogen sind. Für seinen Einsatz gegen den Irak in den 80er Jahren bekommt der Schuhverkäufer zusätzlich eine kleine Rente. "Natürlich werde ich meinen Sohn in den Kampf schicken. Er soll unser Land
verteidigen", sagt er. Und während der Vater unten Schuhe verkauft, bereitet die Mutter oben alles für Mahdis Mission als Gotteskrieger vor. Sie hat ihm einen Mantel genäht, wie ihn angeblich der Prophet getragen hat. Und Mahdi erklärt: "Meine Aufgabe ist es, gegen den Teufel zu kämpfen. Ich versuche, mit Worten und Predigten den Satan so weit wie möglich von mir und anderen abzuhalten."
Kleine Satansbekämpfer wie Mahdi sind derzeit sehr gefragt im Iran. Einmal im Jahr gibt es in der Stadt Qom den Wettbewerb der Kinder-Koranprediger. Wer den Koran hier fast auswendig zitieren kann, wird zum Vorbild für Millionen anderer Kinder. Mahdi hat hier schon einmal gewonnen und mit ihm die kleine Hananeh. Sechs Jahre alt und wie Mahdi ein echter Kinderstar in Sachen religiöser Hingabe.
Auch Hananeh wurde fast täglich auf einer Koranschule gedrillt. Seit sie den Wettbewerb gewonnen hat, steht sie auf der anderen Seite. Jetzt bringt sie die Kinder auf Kurs. Ihre Mutter hat ihr die Predigt beigebracht, die Hananeh vorträgt: " In Griechenland glaubte man, Frauen seien die Kinder des Teufels. In Indien wurden sie als die Hüterinnen der Hölle bezeichnet. Und genauso war es in Frankreich. Da wurden Frauen als Schlangen angesehen und da glaubte man, sie seien vom Teufel geschickt worden. Und in Australien wurden Frauen sogar mit Tieren gleichgesetzt. Man brachte sie um und aß sie auf. Erst der Islam hat die Frauen befreit."

Damit Mahdi für den heiligen Kampf gewappnet ist, bringt ihn seine Mutter ein- bis zweimal pro Woche in einen staatlichen Verein. Der beste Trainer der Provinz ist abgestellt, um dem achtjährigen die Grundregeln des Nahkampfes beizubringen. Der Junge glaubt, es werde bald eine Invasion der Amerikaner geben. Da will er unbedingt mit dabei sein, an vorderster Front. Stundenlang Suren auswendig lernen, predigen und auch noch dazu ein guter Kämpfer werden - der Terminkalender von Madhi ist mehr als voll. "Ich bin ein Soldat Gottes. Es ist für mich eine Ehre, meinem Volk zu dienen. Und falls es eines Tage einen Krieg gibt, werde ich mitmachen können, mein Alter ist kein Hindernis. Ich kann ja Munitionskisten schleppen oder so.
Egal, was", sagt er stolz.
Die Spitze des Regimes ist inzwischen auf den jungen Fanatiker aufmerksam geworden. Mahdi wurde eingeladen, eine Predigt vor dem Präsidenten Ahmadinedschad zu halten. Vor dem Mann, der wegen seiner radikalen Reden im Westen kritisiert wird. Für Mahdi ist er ein Held.

Mahdi und Hananeh. Zwei, die ausgesucht und gedrillt wurden, Vorbilder im Namen der Religion zu sein. Zwei, die überhaupt noch nicht in der Lage sind, zu unterscheiden zwischen Wahrheit und Märchen, zwischen Glaube und Hetze.
Zwei Kinder.



Mehr lesen

9. April 2008 um 17:46

Warum ich das poste ?
um aufzuzeigen, dass es den gemäßigten Islam nicht gibt, ausser als Wunschvorstellung.

Gefällt mir

9. April 2008 um 18:33

Habs gesehen
Und mir kam das so vor wie "die mini-playback Show" nur eben für Kinder-Koranzitierer: wer von den Kids den Koran am besten auswendig lernen und möglichst emotional zitieren kann, gewinnt.

Keiner der Kinder versteht was es da auswendig lernt !

Die Mutter des Mädchens kennt den Koran auch nicht, hat aber aus Märchenbücher eine eigene Story gebastelt und ihrer Tochter erzählt, dass in Europa die Männer ihre Frauen wie Tiere halten würden, und noch mehr solchen Quatsch. Und dieses Zeug "predigt" das Mädchen nun den anderen Kindern und kriegt einen Preis dafür.
Toll.

"@ Einmal im Jahr gibt es in der Stadt Qom den Wettbewerb der Kinder-Koranprediger. Wer den Koran hier fast auswendig zitieren kann, wird zum Vorbild für Millionen anderer Kinder @"

Gefällt mir

9. April 2008 um 20:20

Hallo,

obs irgendwann die Vorreiterreligion wird kann ich ja net sagen aber es ist Fakt dass die meisten die Konvertieren Frauen sind, die mit muslimischen Männern verheiratet sind. Die waren sicherlich nicht auf der Suche nach der wahren Religion. Und da es so super viele Frauen von denen gibt und bei denen die Geburtenrate so hoch ist, kein Wunder das sie mehr wachsen als andere.
Die Frauen haben ja auch kein Anspruch auf Selbstverwirklichung wie unsereins, der nen guten Job hat und dementsprechend keine 5 Kids kriegt.

Gefällt mir

9. April 2008 um 20:28

Der muslimischen Bevölkerung

bei gofeminin fällt zu dem Thema nix ein ??
War klar. oder überlegt ihr grade ob ihr oder die die wahren Moslems sind ??

Gefällt mir

9. April 2008 um 23:24
In Antwort auf liana03

Der muslimischen Bevölkerung

bei gofeminin fällt zu dem Thema nix ein ??
War klar. oder überlegt ihr grade ob ihr oder die die wahren Moslems sind ??

@liana
doch mir fällt da ne menge ein,aber es ist im endefekt so egal was ich dazu sage,weil du und die anderen immer was dagegen findet,was eurer meinung nach eh korekter ist.
also was erwartest du das wir dazu sagen?

sollen wir sagen,ja du hast vollkommen recht,der islam ist der letzte müll vergessen wir einfach das wir moslems sind und praktizieren nicht mehr,weil irgendwo auf der welt menschen dinge tun von denen ich noch nicht mal waage zu träumen?

oder sollte ich lieber sagen,nein du hast unrecht,der islam ist das beste und die menschen die solche dinge tun sind schlechte menschen und können keine wahren moslems sein,weil sie sonst sowas nicht tun würden?

weisst du was such dir einfach eins aus und werde glücklich damit!

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Diskussionen dieses Nutzers

Beliebte Diskussionen

Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen